Skip to main content

Full text of "Praktische Rezeptbuch für die gesamte Fett-, Öl-, Seifen- und Schmiermittel ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



Digitized 



by Google 



axA '■ : 



n 



.V ( 



Digitized by LjOOQ IC 



Digitized 



by Google 



i 



Digitized 



by Google 




Digitized 



by Google 




^ ^-sliMrtlGben'A^erk.fiVieafestLeijimc^^ 



^ 



3« ivongtoffn Kfinden. — M\l Die tcii Jfalfeaiipiie i. — Jcdn Üosd einjCtR |t loftn. 

;)tt eUdaiiten «ontleitttDOttbbanbeit/ pro «anb 90 ^eStr = 80 ipf. Suf^Iafl* 

I. »anb. Sie llit9litftdiie, 9efte tmlr Cü^toeitie» Aoaflftnbige «btleitung »ur »ereitutig 
des IBdneS im ailgemeinen, )itt ^erfteOung aQer (Sattunaen Slusbräc^e, 6cf te, fpanif(^et, frattföfif^et. 
italieitif^er,gtied^ifqer,ttnaatif(^r,aftifani!^et mO> üHclÜwx SBtint unb SluSbru^meinr, nebfi einen 
9(n>ait9e, entlaltenb bie »ereitung bet Stro|meitte, 9toflnen«, ^efen«, Stvmfts, »eeten« u. fternobütoeitic. 
a^on ftati anaiet. IMerte, fe^t benn. unb »erb. 8luf(age. SRit 15 Kbbilb. 16 »og. 8. (S;^. 2 E 40 h 
aSffl. 26 $f. 

n. Banb. Set ^emifilMtei^tiifAe i6teititeveUeita;* 9o|>isIäte8 ^utiblitul tti 
9pMin99 Wtb fllveMef e*9iiftvif atioti. Soaftäitbige atUeitnng |ur (itgeugung bon 6Diritn« unb fSiefi 
^efe ans ftottofTeln, ftitfuru}, Stotn, (Btxftt, ^afcr unb IHelaffe; mit befonberer »eratfü^tignng be\ 
oeven 6b{ritu8«@teneTgef e^e. fßon ^b^Sibbert (früher bon « I o i 1 6 d^ d n b e r g). Sierte, bottfl. nmg. 
»utl. aRit 91 8bbUb. 80 »og. 8. (9eb. 8 E 80 k = 8 SR. 

in. fB anb. Sie Siiiiieiur'S^Mffitioii« SöHfianbige Snteitung sur ^etlieannd aOer (Battunget 
bon Siqneuxen, 9.x^mt9, ^uileS, gettb^nlic^er Siqneure, «quabite. ^tu^tbranntaeine (8latafio8), bei 
llnm«, «troM, ftognof«, ber ?aurtT^»(5ffen8en, ber gebtonnten ^äfTer ouf toormem unb foltern »ege. 
fotoie ber |ur ^Üquenr^Bfabrilation bertoenbeten ät^erifd^ett Ott, Zinfturen, v (Sflenaen, aromatif^et 
WSfler, 9arbfloffe nnb ^rfidbten^ClfTengen. Son Slugufit ®aber. SDlit 15 llbbilb. 6iebente, berm. 
unb berb. 8utl. 87 »oa. 8. ®e^.6E:= 4aR.50$f. 

IV. »anb. Sie ^atfwmttitt^übtifaHon. »oSfianbige Anleitung jur ^arfleSung aUti 

Taf4entn<^«$arfum8, SHed^false, 9He4bu{ber, ftauc^ermerfe, aQer SHittel sur Pflege ber ^aut, beS 

Vhmbe« nnb ber ^aare, ber e^bminfen, ^aarfSrbemitter unb aOer in ber Zoilettefunfl bermenbetesi 

VrSDorate, nebfi einer auSfül^rlid^en G^Uberung ber Riec^fioffe 2c. tc. 8on Dr. ehem. (9eorg ttilliam 

'2t8finfon. SSierte, febr berm. unb berb. «nfl. 9Ht 85 «Kbbilb. 86 Bog. 8. (Be^. 5E s 4 SR. 50^. 

y. »anb. Sie ^eiftnn^ah^jitat^tu ^anbbud^ fär 9^raf titer. (intbaiteno bie bonßftnbig. 
Snicitnng |ur Sarfleanng aUer Slrten bon 6eifen im ftleinen mie im 9abrif «betriebe mit bef. ffiid^Au 
nafimt auf marme unb falle Serfeifuna. «ou ^rieb. ttiltner, 6eifen'9a6rifant. anit 87 erlöut. Sfb« 
bilb. i^finfte Huff. 16 »oa. 8. ®(^ 8 K SOh = 8ä». 

VI. »anb. Sie )Bievbviinerei nnb bie Staliettraftigiibvifiition« «ine SarfieOuns 
aSer in b. berfd^ieb. SSnbern fibli^en JBraumetl^oben |. Bereitung aOer »ierforten, fomie ber ^abrifatiott 
bei aRaliestrofteS unb ber barau« ^ersufl. SBrobufte. Son ^eipm.Käbing er, 8&>ette, berm. u. berb. 
»utl. SRit 88 erl&ut. «bbilb. 81 »og. 8. • ®tb. 6 E 60 h s 6 SR. 

vn. »anb. Sie 3ftttbiniirett«9(t(rtfattott. «nleltung |ur 9abrifation bon 8ftnb|5l|^cn. . 
Sftttbtert^en, digarrenoSünber unb Sflnblunten, ber ^obrifation ber Bänbtoaren mit ^ilfe bin ^ 
omorbbem $|o0p^or unb g&nglic^ b|o8b^otfreier 3flnbmaffen, fomie ber ^abrifation beS ^^osp^otft. 
Bon 3 f. Freitag. Stoeite 8nff. fOHt 88 erlftut. 9lbt, 11 »og. 8. (Beb. 8 E 70 h » 2 a». 50 $f. 

vm. »anb.i Sie lOelenAtttnflBftoffe nnb beten Srobvilatton. Sine Sarfleaung afler 
9ttr »elend^tnng bertoenbeten aRatertalien tierifcben unb bfl ansitzen Urf))rung8, beS Petroleum«, ief 
Stearins, ber 5t:eeröle^ be8 Paraffins unb beS 3lcetblen« 2c. »on Sbuarb Sßerl, Sbemifer. 3ioeite, 
fe|r berm. Auflage. aRit 24 «bbilb. 18 »9a. 8. (Beb. 2 E 80h = 8 aR. 

IX. »anb. Sie Sobtilntion bet Sncfe, ^itniffe» «htd^)imi(ev«S^imiffe nnb beB Cie^ei' 
Intfef« l^onbbud^ ffir $raftifer. (Bnt^altenb bie ouSfü^rlid^e »efdbreibung inr SarfteQung alTcr 
beS iCidCdleS, foioie bie boOft&nbige Anleitung iur Ofabrifation be« ©lenellades unb eiegelma^fe^ 
I<ft4ttgen (geizigen) nnb fetten Sfimiffe, »ud^brudCers^Jimiffe, 8atf e, KeflnatladCe, afb^altladC unb »ffotlbt. 
»on drmtn Knbre«. fünfte aufläge. aRit 88 Aobttb. 16 »og. 8. ®eb. 8 E 80 h s saRarf. 

X. »anb. Sie i^fifls^nbHfation« <Bine Sar^enung ber (Bl^igfabrifatton na4 ben SItefler 
nnb neueren »erfa^rungetoeifen, ber €kl^nens(Sffigfabrifation, ber »ereitung bon (SiBeifia unb rein ei 
«ffigfanre au« ^ol»effig. »on Dr. 3ofef »erfcb. »ierle, eilo. unb berb. 8lufl. aRit 24 KbMlb. 
16 »og. 8. ®eb. 8 E 80 h 3= 8 aRarf. 

XI. »anb. Sie 9enettoevfevei ober bie 9abrifation bev SenevtoerfBIBvliet 
(Sine SarfieUung ber gefamten ^^rotec^nif, entb. bie borgfigl. »orf^riften sur Anfertigung fSmtl. 
f^euerioerfBobiefte, als aQer 8trten bon jBeud^tfeuem, Sternen, Seucbtfugeln, Stafeten, ber 8uft» unb 
SSafter»i^euermerfe, foioie einen 8tbri6 ber fiir ben ^euertoerfer mistigen ®runble|ren ber ((bemie. SSon 
8tugu{)(Sf (^enbad^er.S)ritte, febr berm. u. berb. «lufl. aRit 61 Hbb. 19 »og. 8. ®eb. E40hs4aR. 

XII. »anb. Sie 9{eetfd^annt« nnb flSetniteinWattttB^abtitütion» aRit einem flnbange 
ftber bie. Beugung ^öl|. Sßfeifenföbfe. (Snt^altenb: S)ie ^abrifation ber QJfeifen u. 3i0arrenfbiben,* 
(Srsengung bon 17unfhneerfd^aum (aRaffeober iRaffa). »on (B. aR. Kau fer. aRit 5 Xafeln »bbilb. 
10 »og. 8. ®eff, 2E 20 a s 2 aR. . 

Xin. »anb. Sie ^abvifaHon bev atf^erifd^en Cle« Einleitung sur S)arfieaung ber 
ät^erifd^en j&le nac^ ben aRetl^oben ber gireffnng, S)eftiaation, (istroftion, 2>e)>lacierung, aRaceratior 
unb Slbforbticn. »on Dr. ehem. George jffiilliam SSfinf on. 2)ritte, fel^r berm. unb berb. Slufi. 
aRit 87Hbbllb. 16 »og. 8. ®eb. 8 E 80h = 8 aRarf. ^..^.,^ ^ -^ - 

XIV. »anb. Sie f^ffütoqtap^it ober hit SInfevtiflnnfl tion bilblid^en SavfteOnnjen. 
nnf linftlid^ent V&tgt. 8llS Sel^r« u. ^anbbud^ bon braftifd^er 6eite bearb. u. berauSgegeben b. ^u (. 
ftrüger. Ameite «uflage. ®ftnsti4 neu bearbeitet bon »^. d, 3aroBlam ^uSnif. aRit 69 «bbilb. 
88 »og. 8. ®e^. 8 E « 7 aR. 80 gjf. 



Digitized 



ledbyVjOOglC 



XV. 9anb. AU Seim« nn^fßüaHmtn^ttbftttaHmiu tHne auf (nrariifd^edrfabtunabeflrttntete 
lemciM. b .tftftnbl. Satfttffung Diefes SitKufttienm. iitretBem aanien Umfange. Son 9* ^atoiboioBfD. 
Dritte «ufl 9titS7 llbbUb. i« Oof). 8. ®ei). 8£ SO h » 8 aRarl 

ZVI. »anb. SU 9tätfe*9atitiffiti0tt stttbBle ^aütifaliini be9 ZttmbtMAUdn9^ «ine 
90t)n(ftre Satfteaung ber 9abti!atibn odec im^attüei.iiovtoitaBeitbcn 6tftrfef orten, a(9 Bet ftartolfe!», 
Seifettv SRai««, Reis«, Arrow^root-etftrfe, ber %a»ioca n. f.to.;ber »af^mib XoUetteftftrfe unb be9 
ünftti^en 6090, bie ^erfteCfnnd bes ftlebers unb ber ftabrifotioii bei Secttinf, etfirfegummie, 
traubenitttferf, ftartoffeimeoieS tnb ber Siut^'^ouTeitr. Bon 9e{is 9te^)oaIb. dritte, fe>r berm. 
u. berb. ««fl. 9Ht 40 SbbiU. 17 »09. 8. «e|. SK 80 h äx 8 SRarf. 

xvn. JB a n b. Sie ^nttu^abtitaAüU u, bie ^exfieaung ber ^erto0r(U)ben unb ^eftogtobbier« 
inten; bie ^abrifation ber Xufd^e, ber Xintenftifte, ber etenmelbcncffarben foteie beS SBa{d)bIaue8. )Ktt(« 
'flbtlid^e ^arfieauRgberanferti^mg aQec^drtäb^ iCbmbtoir'; ^dtHcr« n. 9ertogra))biertinten, aOerfar« 
biffctt <nb fbmpatbetif^en Xinten, 0. (^inefifd)en Xuf^e,. litbograbbtfc^ Stifte u. Xinten, unanflöf^i' 
ii<be Ztnte» |. SefAnen b. SB^fc^e, b. ^eftogrobbicnnaffen ber r^arben für €drveibntaf(6inen. aSonSifl* 
ntttnb S ebner, fünfte, febr betm. unb berb. Kufit. Wlit 8 flbb. 18 JBog. 8. ®:b. 8 K 80 h = 8 matt, 

xvm. Banb. Sie ^übtttaHon ftet Ci^titicvMittel, btt MmllliiiiDfe nn» k!e»et< 

f#»iere. SarfleSung oderbeCannten 6d)miermittet, alf: SBagenf^wtere, anaf4tnenf(!l^miere, ber 6cbntiet« 

. Uef. SQtS^* tt. anbere SlrbeitBmafcbinen u. ber anineralf<bmietöle, Ubmia(6erble ; ferner ber 64u|roi(i6fe, 

' aeberläde, be8 S)^rä8 u. Seberfd^miere f. äOe (Sattunaen bon Seber. Son dii^, Brunner. fünfte 

«nfl. amtlO erlontembentlbbilb. 15 »og. 8. (Beb. 2 K 40.h « 8 an. 86 m. 

JSJL. fBanh, Sie Sol^oevUera obtt Me 9*biMttti0% be^ loliflaten Seftet9. (Sin^ont« 
t bttA fftr Seber^^obrifanten. Soutverbinanb Sßlenet, Ueber*9abrtlant. 3»^te, lebr bemt. unb berb. 
' HnfU Wt 4» ObbUb. 87 »og. 8. ® :b. 8 E » 7 Vt SO JBf . 

XX. aanb. Sie fSetf^tevtieirei* Cä»ftfd|gevf»erei unb ^ittqamtnt »^abtifaüon, 
tia ^onbbtt^ für Beber<f|fabrifanten. dntbattenb bte antfttbtlid^e ^ar^edung ber ^abritation beS 
^eibgoren Seber« na^ öden ffierfabrnngsueifen, beS ®lac«leber8, 6eifenleberf u. f. to.: ber Gfimifcb* 

f gecberei» ber $9abri(ation beS flßergamentel unb ber Seberfftrbciet, mit befonberer SSeradficbtigung ber 
•ntnt^m ^orlfd^ritte auf bem Gebiete ber £eberinbu{lrie. < ßon llferbinanb 2Biener. 3toeite, fef)r 
berm« u. berb. Stufl. i'^t w ifthbtib. 8? 60a. ft. ®<b> 6 K bOli s 5 anarf. 

XXI. aano. tölctot ^otHV^ Sfttmtftftc mtatotUnn^ bet Cd^aftvoOe ober bh« 
I ^rben, ffiafdben unb Sieicben ber aBoUe. 3n {weiter, boffft. umgearb. unb ^arf berm. 8luf(. neu 
^ tjetoneg. bon J9ß. 3&nfer. 8ßit 34 «ibb. 86 ieog.8. (B<b. 6 K 50h a 6 matt, 

xxil. iBanb. Sa9 a^efamtgebtet be9 S5id|tbvn(r0, ^it «matip^otograblHe, unb anber- 

> ocitige SorfCbriften jiur Umtebrung ber ncgatibcn unb bofitiben ^laebilber. einarbeitet bon 3. ^uftnil. 
'Gierte berm. Slufl. Sßit 41 »bbUb. u. 7 Safein. tsOog. 8. ®*b. 4K40h = 4 matt. 

xxm. JBanb. Sie 9abvif ation ber Stmtfevben muh Stanbtten. SoQit&nbige Sarftedung 
aSer Serfabren ber jtonferbierung für ^leifd^, ^rüäjt^ ®emii{e, ber Xrocfenfrtid^te, ber getrocTneten (Bectflf e, 
( mamebtben, 97Ud)tfSfteu. f. m. unb ba ^abrifation ader Strten bon j^anbiten. Son 8t.^au8ner. 
dritte, birb. unb berm. 9lnfl. SRit 88 «(bbilb. 88 »og. 8. ®eb. 6 K =r: 4 SJt. 50 Sf. 

XXIV. 8anb. Sie ^abrifation be9 Ctttcogntfaffee« nnb be9 3:afelfenfe8. dntbaltenb: 
Die an8ffibr(i(!^e »efd^eibung ber Subereitung beg ftaffeeS unb feiner JBefianbteile; ber ^arftedung ber 

fc fta|fee<€urrogate aug aOen |ier|u bernenbeten äHaterialien nnb bie ^abtifation aOer ®attunge« 
tafeifenfs. »onft. Beb man n. 8. «uff. SRit 21 Slbbilb. 11 »og. 8. ®e|. 8 E 20 h s 8 SRarf. 

XXV. 8anb. Sie SNtte nnb ftltbtmitteU 8lu8fü^rlid^e Anleitung sur S)arfteaung aSer 
alten bon ftitten unb Klebemitteln für ®la8, $ßor}eaan, SRetaae, Seber, (Sifen, etein, ^o(|, SBafTer» 

. citmigs« unb S)ampfrd^ren, fomie ber £)(«. 9ar|<, ftautf(buC«, ®uttaber4a<, ßafein«, Seim« , a^anerglof* 

> llbccrin«, fioR«, «ips«, (Sifen« uno Soffitte, be« anarineleimS, ber Sabntitte, BeiobelitbS unb ber 
}s fbeiieflten Smetfen bienenben ititte unb mebemittel. Sßon Gigmunb Sebner. fünfte, febr berm. 
u. berb. »ud. 11 »og. 8. ®eb. 8 K = 1 9». 80 IBf. 

XXVI. Sanb. Sie 9«bvilati0n bet Iltfod^eiif0||le nnb be9 9;biet9Ie9« üinc Knleitupg 
„inr rattoneOen S)arfleaung ber ftnocbenfoble ober be« 6bobium8 unb ber blafüif^en AobU, berStr« 
oioertttng aOer fidb bierbei ergebenben Stebenprobufte. Son SBillelmSriebberg. SDiit 18 «bbilb. 

U Bog. 8. ® b. 8 E 80 h = 8 änarf. 

XXVn. eanb. SielOetbiettittig bet S8eiittafffiatibe.Qraftifd^e9(nIeitung |ur rationeOen 
. Botoertung bon SBeintrefter, 2Beinbefe (SBeinlager, ®e(äger unb SBeinÜein). ä^it einem 9(n^ang : 2){c 
* «Tieugnng bon ftognaf unb SBeinfprit aus «Bein. Son 8(ntonio bal Sßiai. dritte, boQfi. umgearb. 

Snfl. smt 80 «tbbUb. 16 »og. 8. ®eb. 8 K 70 h = 8 SR. 60 $f. 

XXVIII. »anb. Sie Sflfalien* S)orfteaung ber Fabrikation ber gebrftu(bli(bfi<n $tali* unb 
8atrott<8erbinbungen, ber 6oba, Qotafc^e, be« &al%t9, 6albeter8, (0lauberfal)e«, SKBafferglafeS, (Kbron* 

o 'tni, »lutlaugenfalie«, SSeinÜeinS, Saugenftein« u. f. f., bereu tbtmenbung unb Prüfung. »onDr. 6. 
$i«. Smeite berb. tinfL anit 57 8lbb. 87 »og. 8. ®eb. 5 K = 4 SR. 50 ißf. 

XXIX. 0a nb. Sie 99toti|elpateti*9abtifiitioti. Anleitung gur f^abrifation bon »ronge» 
tvirrn aaer 8lrt, S)arfieaung ibre« ®uf^e9 unb »e^anbeln« na^ bemfelben, ibrer Färbung unb »et« 

» Wlbwjg, be8 »rongierena ilberbaubt. no^ ben älteren fomie bi« gu ben neuejten Berfabrung«weifen. Boi 
^nbto. fflflller. 3n)eite Sluft. m\t 31 SIbbtIb. 17 »og. 8. ®eb. 3E 80 h s 8S7i. 

91« ^üttlthtn'^ CerUg in »ieit nnh Seipsig. 

Digitized by VjOOQ IC 



3n ivongtoffn Kfinde«. — M\l oie ttr Unlfeaiipiie i. — Jeder Hand einjclH |i itAn, 
;)tt eUdanten «aitileitttDOttbbanbeit/ pro «ottb 90 ^elltr s 80 ipf. Suf^Iafl. 

I. »anb. Sie üitdiivfidiie, 9efte tutb Cfifttoeitie* Aoaftönbige «btleitung surSeteiturg 
des Beines im attgemeinen, )ut ^erfteOung aQer (Sdttungen Slusbtäc^e, 6ef te, fpanifd^et, franidfif^er. 
ttalieitif^ei,gried^if$er,imgattf($er,afrifanif^et nnb afiatifd^er ^ine unb SluSbruc^meine, nebft einet» 
JTn^iwge, entloltenb bie »ereitung bet Stro|»eine, fftoüntn», ^efen«, Äunfl», »eeten» u. fternobfttoeine. 
3}on ftati anaiet. Aierte, fe^t benn. unb berb. 8luf(age. fOlit 15 Kbbtib. 16 »og. 8. (S;|. 2 K 40 h 
= an. 26$f. 

Tl. Sanb. ^er i^rmfffb'Ui^niff^e iärenntveueitev* 9o|>isIäte9 ^atiftdtd^ tci 
•liMtit»« nnb $vf 31; cf c^iff n^trttaHon. t&dQftnnbtHc IfliiCeEtung |ur (itgeugung bon 6p{ritnS unb 9ieti< 
^efe aufl RaTtoifeCn, ftiEftini), iToni. (Serfle, ^aftir linb lUttü^t; mit befonbereiBerätfü^tigung bei 
neuen €blnniS^^lcuertK^*:^^ ^i^it if^b, {$ ti^bfrt (nübfr tion«IöiB6d^dnberg). Sierte, boQft. nmg. 
«uff. artit 91 Übbilb. :iO»üö' &■ ^?1^Ö ^K BO b ^ S an. 

iu. 9anb. ^le ätquentp^abtHatipmet^Hfiänbine Anleitung sur^etlieaund aller (Sattungee 
bon Stqueutm, «t^tnes^ ^tii[«e, ^cmE^bmidjcc Btautiir^ suuabite. ^ru^tbronntaeine (VlatafiaS), bei 
llnmB, Ürtofa, S^ötiari, bcr ajurtfdjiiSTfetijeu, bix Qtbtm\r\[tn «©affer auf ttarmem unb foltern ©ege 
fotoie Ut |iiY xilqu?iit=^abrltütiö[t ütrtooib^tert öcbfrif&trt öle, Xinfturen, ^ Äffensen, aromotiwi 
waffer, ^atbftofff asib ^rüd3ieii.C»Tlcit|Pii. Bon SCuguü ®ober. Vtit 16 «bbilb. Ciebente, benn« 
unb btrb. Miifl. B7 sei>fl. Ö. ©fb.öK^ 4 3Jl,S(]lir 

IV. KJanb. I^U ^atfuwttit^'^abfitaHou. ^oaffSnbige Anleitung lur ^arffeSung allei 
Xaf^entut^' spart utnS, üftiEcö^üIüe, ^Kierff^^uiticr. iHüufüierwnft, aller SWittel §ur SPffege ber ^out, beS 
Vhmbcfl Muh ber ^üüxt, ber acäTiihir«^, ^Eiarfürbfiniiur unb aller in ber Zoilettefunff bermenbeten 
ll^rSbavjite, netiftemer aiiäfiiötU*fii sAtlbcniEffr btr FfifrtiuL^ffe 2C. sc. Son Dr. ehem. (9 e r g ttilliam 
asrinfo«. »ierte, (e^r öerra. Uiib nttb. 'äüu. r:ti J3 ilbbilb. «6 »og. 8. (0e^. ÖK ss i SW. 60 ^f. 

y. Banb. Sie ^eifm^^ahi^tai^tu ^anbbud^ für 9$raf titer. (intbaiteno bie boaffftnbtg. 
Snicitnng |ur Sarffellnng aller Slrten bon Seifen im ftleinen mie im ^abrifsbetriebe mit bef. ffiid^At, | 
na^me auf marme unb falle Serfeifunq. «ou ^ricb. ttiltner, 6eifen«9a6rifant. anu 87 ertönt. Sfb« 
btib. fünfte «uff. 16 »oa- 8. ®i^ 8 K SOh = 83». 

VI. Banb. Sie föitthtanttti nuh bie StuIiettraftiSo^vifiitioti« «ine Sarfleauni 
aSer in b. berfd^ieb. Sftnbern fibU^en JBraumetl^oben |. Bereitung aOer »ierforten, fomie ber ^abrifation . 
beS aRaliestroftcS unb ber barauS ^ersufi. Sßrobuf te. Son ^eipm.Käbinger, 8>oeit<# berm. u. berb. * 
»uff. aRit 88 erl&ut. «bbilb. 81 »og. 8. • ®ib. 6 K 60 h s 6 SR. 

vn. B a n b. Sie Sün^t$attn»9ahtiftttton* Anleitung gur ^abrifation bon 8ftnb|5Iid^(n, 
Sftstbterfd^en, digarren«3ünber unb dflnblunten, ber ^obrifation ber Sünbmaren mit ^itfe bin 
anorpbem ^^oep^or unb g&nsttd^ b$oS))|orfreier 3flnbmaffen, foioie ber ^abrifation beS $$oSb(orS. 
Bon 3of. Freitag. Stteite Suff. SRit 88 erlftut. «bb. 11 »og. 8. (Beb. 8 E 70 li » 2 a». 60 «f. 

vm. »anb.i Sie lOeleiiAtiitifldftoffe nttb beveit ^abrilatton. <üne Sarffeanng aOer 
gur Belen^tung bermenbeten aRaterialien tierifcben unb bffauilt^en Urf))rnngB, beS Petroleums, bet 
'• Stearins, ber 5t:eeröle, beS Paraffins unb beS «cet^lens 2c. Qon Sbuarb $erl, Sbemifer. 3n)eite, 
fe^r berm. «uftage. amt 84 flbbilb. 18 09a. 8. <0eb. 2 K 80h = 8 aJi. 

IX. »anb. Sie 9abtifation bet Saite, 9ivtittfe, «htd^bnti(ev«S^iniifTe wtb be9 Cieaei' 
Itttfef« l^anbbud^ fflr Vhaftifer. (Snt^aCtenb bie ousfü^rli^e »efdbreibung gur S)arffellung alTcr 
beS SidfdIeS, foioie bie boOffänbige Knieitnng sur Of ab rifation beS ©ienelladeS nnb eiegcima^fe«, 
i^ft^ttoen (geifHgen) unb fetten 9imiffe,»ud^brudfers9{rniffe,8adee,9iefinat(adfe, «fb^altladC unb 6iffatibt. 
SBon irmtn «nbreS. fünfte «uffage. aiHt 83 «obttb. 16 »og. 8. ®eb. 8 E 80 h s saßarf. 

X. »anb. Sie tfffifls^abHfiiHoit« (Sine Sarffeaung ber (Sffigfabrifatton na4 ben älteHer 
nttb neueren »erfa^mngeioeifen, ber 64nea»(Sffigfabr{fation, ber »ereitung bon (Siseffia unb retnei ] 
(SffiafSnre aus ^oljieffig. »on Dr. 3ofef »erfcb. »ierle, tito. nnb berb. «uff. amt 24 «bbilb. ^ 
16 »og. 8. ®eb. 8 E 80 h = 8 ailarf. 

XI. »anb. Sie Settevioevfevei 0bev bie ^abtifation bet %tnttl»tia9Wtpft 
(Sine SDarffeaung ber gefamten ^^rotec^nif, ent^. bie borgfigl. »orfd^riften sur «nfertignng fSmtl. 
t^euermerfSobiefte, a(8 aller «rten bon jBeu^tfeuem, Sternen, Seud^tfugeln, 8iafeten, ber 8uft« unb 
SSaffer^^euermerfe, fomie einen «brigber fiir ben ^euermerfer toid^tigen ^runble^ren ber (Sbemte. S3on 
«nguff (Sf d^enbad^er.S^ritte, febr berm. u. t)erb. «uft. aRit 51 «bb. 19 »og. 8. ®eb. E40h s4äR. 

XII. »anb. Sie 9{eerfd^ait»« nnb flSetnittint»aten»^af>tifatiütt» aJiit einem «nbange 
Aber bie. drgeugung ^bt|. fßfeifenföbfe. (Snt^altenb: S)ie ^abrifation ber pfeifen u. digarrenfbibe»; 
Srseugung bon 17unftmeerfd^aum (aRaffeober iRaffa). »on ®. aR. Käufer. aRit 5 £ afein «bbilb. 
10 »og. 8. ®t\f, 2E 20 o ^ 2 aR. 

Xin. »anb. Sie 9abtifaHoti bet ötlievifd^eti Cle« «nieitung |ur IDarffeSung ber 
ät^erifd^en ölt na4 ben aRetboben ber QJreffung, S)efHlIation, (istroftion, 2>eb(acierttng, aRaceratior 
unb «bforbticn. »on Dr. ehem. George jffiilli am «sfinfon. ^xitit, fe^r berm. unb berb. «ufl 
aRit 87 «bbilb. 16 »og. 8. (Beb. 8 E 80 h s 8 aRarf . 

XIV. »anb. Sie ^^otootoHbie 0bet bie Slnfettionng bon bilblidieti SatfieOttttgen 
<mf ÜitftHd^eiti 98ege. «18 Se^r^ u. ^anbbud^ bon braftif^er Seite bearb. u. berausgegeben o. du(. i 
ftrüger. Smeite «uffage. «ftnilid^ neu bearbeitet bon m. <&• 3aT0Slam ^uBnif. aRit 69 «bbilb, ^ 
.88 »og. 8. ®e^. 8 E = 7 aR. 20 ^f. 



Digitized by 



Äbgic 



XV.Sanb. itUlitim*nn^fßtlaHm€»^ttbt&aHün, ^ineauf Drafiifd^edrfabtunabeflrttntete 
.' ]eBteUi>t>;rltSnbt. SarfttQung tttefeS ditKufttienm. tu feinen aanien Untfottge. JBon 9. Satoibotofftt. 
' Z)titte «Hfl eHt 27 nbbitb. iS Oof). 8. ®ei). 8£ SO h ^ 8 aRore. 

ZVI. »anb. ^U et<lrfe«9ativitatt0tt nttbBte gabgiffttton be9 Zttmbt»man9^ «ine 
fotmUhre SXurfi^aung bet ^obtilaribn odec im ^anücI.M vtommeabdt 6tftrlef orten, als Bet l^ortolTe!«, 
Seilen*, SRoiS^ Rei««. Arrow-root^etftrCe, bei Xavioca tt.f.to.;ber »af^itnb Zoiletteftarfe itnb be9 
> 'ün^tii^en 6090, bie ^erfteCfnns bes ftUber» unb ber ^abtifotioii beS SesttinS, etärfegummie, 
%xavUbm%vtatxi, Statto^timtwti tnb bn3ttd«c«ftottreltr. Sdn ^eUi Ke^loalb. Sxitu, fe>r Dernt. 
tf. tietb. «ttfl. amt 40 abbiU. 17 »00. S. «e^. S K so h :» S SRarf. 

xvn. B an b. ^ie ^inttu^^aSftitaAün «. bit^exfteaiins berief tü0T(U)ben unb ^eftogtoDbler' 

inten: bie ^abrifation bet Xuf^e^bet Xintenftifte, ber etemprelbcucffarben foteie beS SBafdibloncS. )Ku(s 

'ftl^tlid^e ^arfteaung ber Knferti0i^i0 aaec«drtäb»> flOommoirs, AdtHet» n. ^eRo0rapbiertinten, aOerfar« 

( 6i0eti <mb f^mpatbetif^en Xinten, D. (^incfifdi^n XufAe^ litboorapbifc^ Stifte u. Xinten, unanSIbf^F 

lid^e Xtnte» 9. SeiAnen b. SB^fc^e, b. ^ertogropbicrmaffen ber 'färben für €drveibntaf(6inen. aSonetp» 

mttitb B ebner. I^ünft^:, {ebr ttetm. ttnb Oerb. Knü. SRit t flbb. X8 »og. 8. ®:b. 8 K 80 h = 8 matt. 

iviii. Banb. ^te ^olitifaHon ber CibtiticvMiitel, »er Minbtviilife nn» klebet < 

fi|Mitre^^arfieIIung aSer befonnten 6d^miermitte(, alS: flSlaaenf^wiere/anaftbinenf^miere, ber 6cbntiet' 

;^ )le f. 9VfLfi* u. anbere tlrbeitsmofd^inen tu ber S^Hneralfcbmietble, UbrmadberbU : ferner ber 6^ub»i(i6fe, 

^ aeberlätfe, beS S)^td8 u. Beberfd^miere f. äOe ^attunaen t>on Seber. 8on 9ii($. »rnnner. Mnfte 

Hnfli amtlO erUmtembenSlbbilb. 15 »O0. 8. <9eb. S K la.li « 8 an. 8& IBf. 

ZU. eanb. Sie Sol^gevUera ober Me QKititilatioii be^ loligaven Sebev9. (Sin ^onN 
rv bud^ fftr Seber^^obrifanten. Sontferbinanb 2BUner, Uebec*9abrtlant. Sveite, lebt Derm. unb Derb. 
^ «nfU Wm 4S Slbbtlb. 87 »00. 8. ® :b. 8 K » 7 SR. 80 JBf . - 

ZZ. aanb. Sie fSeif^tevberei* Qä»ftfd|gevbevet unb ^tt^amtni '^übtifaHon. 

Ml ^anbbu(^ für Beber<9abriranten. dntbaltenb bie anSfttbtlidbe £ar^eauti0 ber ^abritation beS 

Qd60aren SeberS na4 aaen 8erfabrttn08)9eifen, beS (8lac6IeberS, 6eifenIeberS u. f. to.: ber ecmifcb* 

[> getberei» ber fVabriCation beS 9ßer0ameKt€S unb ber Seberfftrbciet, mit befonberer SSeriicfficbtigung ber 

..neueren ^orifd^ritte auf bem Gebiete ber £eberinbufirie. . Son l^erbinonb SBiener. Stoeite, fe^t 

»erm. u. öerb. Stuff. i**h «> Äftbtlö. 8? Öoa. ft. ®eD. 5 K 60 h = 5 aßarf. 

2X1. aano. tSIctot ^ocl^Vi ^t^wmi^Ote mtatoeitnnq bet Cdiaftotfae ober baS 
I f^fiiben, SBafdben unb SIetcben ber aBoae. ^n iroeiter, tooHfl. umgearb. unb ^arf Derm. Slufl. neu 
"^ tjeraneg. bon SB. S&nfer. aftit 84 «ibb. 86 ieo0.8. (Beb. 6 K 50h a 6 SRarf. 

JLZil. »anD. Sa9 «^efotntoebtet be9 SSiditbvncr«, Dit «maupbotograPbie, unsauber- 
[> Dcitige Sorftbriften jiur Umfebtun0 ber negatibcn unb pofitiben (Blasbilber. »arbeitet Don 3. ^usnif. 
" eierte berm. «ufl. aßit41 8(bbitb. u. 7 Safein. iSOog. 8. ®*b. 4 KiOh = 4 aRarf. 

zzm. JBanb. Sie 9obtif ation bet ftottfetbeti sttb ^anbtten. Soait&nbi0e Sarfleaung 
affer »erfalb««« ber ftonferbierung ffir %lti\äi, ^rüdjt^ (»emüfe, ber Xrocfenfrtitbte, ber getrocf neten ® emüfe, 
» JRarmelaben, 9rud)tfSfte tt. f. ». unb ber Fabrikation aOer Strten Don j^anbiten. aJon 8l.^auSner. 
3)ritt(, to'tb. unb »erm. 9luf[. anit 88 Slbbilb. 88 »og. 8. ®eb. 5 K s;s 4 a;t. 50 Sf. 

ZZIV. »anb. Sie ^iibtilattoii be9 Cttttogntfiiffee« nnb be9 SrafelfenfeS. (Sntbaltenb: 
Die attSfft^Iid^e Seft^reibung ber Subereitung beS AaffeeS unb feiner JBefianbteile; ber SarfteQung ber 
ft ftaffcc«6nrrogate aus äffen liersu oermenbeten aRaterialien nnb bie ^abrifation affer (Battungeu 
CafelfenfS. »onft. Beb man n. 8. Sluft. aRit 21 Slbbilb. 11 »og. 8. (Beb. 8 K 20 h s a aJlarf. 

ITV, »anh, Sie SNtte nnb ftlebentittel« aiuSftt^rlicbe ttniettung sur iDarfteffung äff er 

• Arten bon IHtten unb Klebemitteln fiir ®IaS, $or}effan, aRetaffe, Bebet, (Sifen, etein, ^oI§, SBaffer« 

^ 'eitungS« nnb S^ampfrbbten, fomie ber t)i: ^ara«, ftautf(buC^ ®uttaper4a«, ßafein», Beim« / &a^t rglaS« 

^ flbcerin», ftoU^ ®ipB«, (Sifen- uno Sinffitte, beS anarineleims, ber Sabnfitte, BeiobelitbS unb ber 

ittfpeiicffen Smecfen bienenben INtte unb ftlebemittel. aJon 6igmunb Bebner. fünfte, febr Derm. 

u. »erb. Hüft. 11 Sog. 8. ®eb. 2 E s 1 aß. 80 $f. 

ZZYI. »anb. Sie 9abtif ation bet lhfOd^ettfo||Ie nnb ht9Z^ittHU9» «ine anleitntrg 
inr rationeffen ^arfieffung ber ftnocbenfoble ober bes 6pobiumS unb ber plaftifcben Aoble, ber8(r< 
'O toertung affer fid^ bierbei ergebenben aiebenprobufte. 8on SBilbelm^riebberg. aRit 18 9lbbilb. 
•14 Bog. 8. ® b. 8 K 80 h = 8 ariarf. 

zzvn. »anb. SieOetmettnng betSeeintai(fianbe*Qraftif(!be8lnIe{tung |ur rationeffen 

eeriDertung botl SBeintrefter, 2Beinbefe (SBeinlager, ®e(&ger unb SBeinÜein). a^it einem Knbang: 2)ic 

'7 frsengnng bon flognal unb SBeinfprit aus 4Bein. SSon Slntoniobal $ia|. eritte, oofffi. umgearb. 

Koji. amt 80 atbbUb. is »og. s. ®eb. 2 k 70 h = 8 an. 6o$f. 

ZZVm. »anb. Sie Sflfoliem S)arfteffung ber ^abrilation ber gebrftu(bU(bfien Stall» unb 
)latron*8erbinbungen, ber eoba, $otaf4e, beS SaiseS, earpeterS, (Blauberfalges, SBafferglafeS, (Ebrom* 
tö 'ans, »tutlaugenfalfeS, SBeinÜeinS, BaugenfieinS u. f. f., bereu Stnmenbung unbJßrüfung. »onDr. 6. 
$id. Stoeite »erb. «uft. aRit 57 flbb. 27 »og. 8. (Beb. 5 E = 4 aß. 50 ißf. 

ZZIZ. »anb. Sie fldtottAtWattn*^übtitation* Anleitung gur f^abrilation oon »ronge« 
mncn affer 8lrt, 2)arfteaung ibreS ®uf^es unb iBiebanbelnS nad^ bemfelben, ibrer ^Srbung unb »er« 
!9 golbung, beS »rongierenS fiberbauDt. nod^ ben Alteren fomie bis gu ben neueften »erfabrungSmeifen. Boi 
^BbtD. aRülIer;3me{te Sluft. a^it 31 SIbbtIb. 17 »og. 8. ®eb. 3E80h s8a». 



Digitized by VjOOQ IC 



XXX. »an b. tOonflänbifle« ^atibbis4 bev «leiil^ftmft ober t^eoretfld^e mtb ptatü^de 
«ntcitmig |itm Slet^en ton JBaumiooae, i$Ia^s, ßanf, Botlt, 6dbe, ^ute, S^inagtaf unb Xuffatfeibc, 
fomic ber barouS gefpotmenen (0atne nnb aetoeSten obet gemitften Stoffe unb 3euge. 9leb(l ehceir 
ttn^ange über §ioe(tmft6igeS Steigen bon 6^mu(ffebetn, eättotinifiotfttn, %itxft\itn, Stnoättn, 9lftn * 
beim 2Ba(!^8 unb Xa(g , ^abern (Sttnte))n), 9$a)){er, 6tT0^, »abeftbioftmmen, e^eaad u. (Snttc bsr^a. 8on 
»; 3o cl«t. Stoeite boDft. nntgcarb. «uff. Vlit 56 «bbfib. u. 1 XaUl. 84 Sog. 8. ®e6. 6K SOh « 6 SRarf . 

XXXI. eanb. Sie SfalirifaHoti Hon ffunflbtitteT, Q|>avliitrtn nnb )8nttevine* (Mm « 
2>avfteattng ber Bereitung beT ddatfstittel ber ed^ten ^autter na^ ben beften Slet^oben. JBon 8i(tot * 
Sang. !Critte «ufl. VHt 21 «bbilb. 10 »og. 8. (Beb. S K = 1 SR. 80 8f. 

xxxn. »anb. Sie 9lnntv bev Steaelt^one nnb hit BiegeN^nbrifntion bet ^ 
®efleninavl« Qanbhu^ für S{c0<(ted^nüer, tecpniK^e (SIemifer, IBau« nnb a)laf^{nen«3ngeniettre, 9» « 
bnftrieae nnb jßanbtoirte. ffion Dr. ^ermann 8 &><<<• a'Hi 106 «bbilb. Stoeite fe^r berm. SnH. 

86 »og. 8. (Beb. 9 K 80 li « 8 ^. 80 »f. 

xxxm. »anb. Sie QKibtitation ber WkinttaU nnb Saitfiivbcn* (Snü^altenb: 2>ir 
anleituna inr SarfteUung aller ffinfllid^en aRaler« n. anftreid^erfarben, ber ümail«, 9ht6< ». SRetaS» I 
färben. »onDr. 3o{ef »erf«. «Ht 48 «bbilb. StoeUe 8nff. 48 »00. 8.®eb.8E40 h = 7aR.60!9f. 

XXXIV. 8anb. Sie ffinfllii^en SftngemitteU SarfteOnng ber gfabrtfatton beS ttno^nn; 
(foxn*, fBluu, 9leif(!^<sne^l8, ber ftalibünger, bei l^mefelfanren SmmoniafS, ber berf^iebenen Srtcv ^ 
6u))erpbo8|)|ate, ber ZlontaSf^ladCe. ber Vonbrette n. f. f., fomie 8efd6reibttng beB natürli^en 8ort I 
eonunenS ber fongentrierten Düngemittel. 8on Dr. 6. 9id, 9)ritte, berb. u. oerm. iSnfl. SRit 84 8lbb. 
18»og. 8. (Seb. 8 K 60 h sS SD^. S6 9lf. 

XXXV. 8anb. Ste 3tl,^0i^ttbnve ober bas Silben in 3inl gnr ^erfteSnng bon Srntfbtottev 
aSer Srt, nebft Anleitung snm ^(jen inftnbfer, SBleffing, 6ta^l unb anbere SRetaHe. 8on3nlin« i 
ftrüger. SRit U «ttbilb .unb 7 Xafeln. 2>ritte 0ufl. 15»og.8. ®tff, SKBOli s 8 aRarf. 

XXXVI. 8anb. Stebiginifi^e 9|>e}iiilitjiten« (üne Sammlung aüer bis ie|t betannten nnb 
unterfn^ten mebisinifd^en 0e|eiiitmittel mit ittngabe i^rer 3u?ammenfe(}nng nad^ ben bemftbrteftoi J 
<{|emifem. 8on (&. 9< <(abaun<ftarloma. 2>rttte 8lufl. Soafi. neu bearb. bon Dr. pharm. IRas b. ^ 
Salb^eim. 19 »og. 8. «eb. 8 K 60 h a 8 SR. 85 $f. 

XXXVII. »anb. Sie ftoIoHe bev ^Bnnnttoone nnf tiatne nnb tietnebe Mit , 
befonbevev iQerfiifflAtionng bev Z&tfUO^toU^&tfftttU (Sin 8ebr< unb danbbu^ ffit g 
dntereffenten biefer Brand^en. «onj^arl »omev. SRit 6 «bbilb. 84 80g. 8. ®e^. 4K 401i s4aRavf. 

xxxvm. 8anb. Sie üalbiinolflaflil« «usfü^rlicbeS Sebrbuc^ ber ^aloanoplafHI nnb 
(Balbanoftegie nad| ben neueft. t^eoret. ®mnbfft^en n. bralt. (Srfabrungen bearbeitet. 8on Snlins J 
Sei 6. Sierte, bbOig umgearb., berm. n. berb. «ufl. bon 3. $¥. 8a<l^mann. SRit 61 «bbilb. ^ 

87 »og. 8. ®eb. 4 K 40 li r= 4 SRarl. ' 

XXXIX. 8a nb. Sie 98einbeveihtnf| nnb Rellevtoirtfd^irft« ^obulftre« ^anbbn^ fftt 
iBein|)robu9enten, aBeinb&nbler unb jtellermeifter. 8on «ntonio bal ^iug. 8ierte, ntabtath» nnb 31 
berm. «ufl. SRit 78 IKbUb. 87 80g. 8. (0eb. 4 K 40 li a 4 SRarf. \ 

XL. 8 an b. Sie teibnifd^e lOevtnevtnng be9 Cteinf oblenteer9. 9lebfi einem «n^onges 
Über bie Darfteaung be« natürlid^en «fb^altteer« unb «fplattmafiis aus ben «fb^altfleinen nnb 4^ 
oitnminbfen Schiefem, fotoie Sermertung ber 9lebenDrobufte. 8on Dr. ®eorg Xbcninf. Smefte ^ 
berb. «nfl. SRit 81 «bbUb. 16 80g. 8. (Beb. 8 E 70 h « 8 SR. 50 $f. ' 

XLl.8anb. Sie9abirilattonbev9irbfavben« Chttbaltenb: Sie 8ef(^reibung aaer natttrlidb , 
borfommenben(Srbfarben, beren®eminnung unb3ubereitttng. 8onDr. 9of. 8erf^. 3to<ite 9LvifL SRit 41 
19 nht, 16 80g. 8. (Beb. 8 K 8OI1 r= 8 iRarC. { 

XLn. 8anb. SedinfefHondntinel ober «nleitung |ur «ntoenbnng ber praftif (gelten nnb 
be^en SeSinfef tionfmittel, um aBobnrftume, Ihanfenfftle, etaKungen, XranSbortmittel, Seid^enfammerv, 4J 
e^la^tfelber u. f. m. m beeinfigieren. 8on ffiilbelm ^ed enaft. 18 80g. 8. (3(b-8K 8OI1 s 8aRart. 

XLin. 8anb. Sie fieli0gva|ibie, ober: (»ine «nleitung |ur ^er^eünng bmtfbarer SRetaH« 
platten atter «rt, fo»o|l für Jalbtöne als and^ für 6trid&» unb ftommanier, femer bie ntntfiin »ort« 
f^rttte im ^igmentbrudC unb Jffioobburb^Serfabren (ober SteliefbrudC)/ nebft anbermeitigen Sorf^rtften. 4) 
8earbeitet bon 3* ^nsnif, f. f. ^rofeffor in $rag. 3meite, boaft. neu bearb. «uH. IRit 6 9Iln« ^ 
fhrationen unb 5 tafeln. 15 80g. 8. ®e|. 5 K = 4 SR. 50 Vf. 

XUV. 8anb. Sie 9iibvifiiti0n bev Stttilinfavbftoffe unb aaer anberen aus bem Xeer 
bor^eObaren f^arbftoffe (Vbenbls 9lap|tbalins «nt|racen« unb Reforcin^^acbftoffe) u. bereu «n« 4 
tnenbungin ber3nbuftrie.8onDr. 3ofef 8erf6.aRitl58lbbilb. 85 80g. 8. ®£b. 7Kaoii = 6aR.50$f. ] 

XLV. 8a nb. OTbentifdiiteclinifilie ettejialitäten nnb C^ebeintniffe. mit «ngabe tbre« 
3ufammenfcöung nac$ ben bcmäbrteften ©bemitcrn. SSon (5. %. ©apaunsÄatloioa. SSlerte, boff* 41 
ftänbig umgearbeitete «uftage. 3ufammengefteat bon Dr. pharm. SRar b. äBalb^eim. 80 80g. 8. 
(Beb. 8E 70 h »= 8 SR. 50 Vf- 

XLVi. 8anb. Sie V&oUn nnb 9eibenbvnitevei in ibtent flonjen Untf ange» Sin pralt. 
Oanb< unb Se^rbnd^ für S^md^^abrifanten, Färber u. ted^n. (Kbemiter. (intbattenb : bas SrndCen brr mm 
Sollen«, ^albmoUen» u. ^albfeibenftoffe. ber SBoaengarne unb feibenen 3euge. 8on 8iftor3ocl4t. ^ 
3Rit 54 «bbilb. U. 4 %al 87 80g. 8. (Beb. 7 K 20 h a 6 SR. 50 8f. 

XLVn. 8anb. Siegabvifation be99ifibenanifet9, entbaltenb: tDie ^rgeuanng beBStot* 
intferS, beS SHo^suderS, bie ^erfteüung bon Staffinab« unb J^anbiSgucter, nebft einem «npange über bie 
^ermertung ber Ttac^btobufte unb «bf&ae 2c. 8on Ki^arb 0. Stegner. SRit 81 nhh, 14 80g. 8. 
(Beb. SKSOh s8 SRar!. 

«4 Otrtleaeit'ft CevUg in fBteit uuh ^tiMq 



Digitized by VjÖOQ IC 



91. ^wctMtn'^ »»e«imgtc»ti lf»e 9WMttU 

XLVm. Banb. ^atbtultlftt. %üt bie praftif^e «ntoenbung in ben toerft^ieb. Oetoerbc» 
i inh in bet ftunHinbuftrie, bearb. bon KltDin b. Sßou»etman«. Stoeite berm. »ufU IRit 7 »tbUb. 
11 Bog. 8. «eb. 2 E 40 h« 8 an. 26 $f. 

Hi. »anb. fßoUWänhiqt ttttleittttttf «ttM 9oraieii mtb tlief^eit ober genaue 
Oef^^reibung oSer in ben ftünfien unb ©emetben bafur angeioanbten IRoterioIien unb beten SBebanb» 
. (nng bäuifi Sarflelinng oon ©ipsfignren, €tuttatux», Xon», 3nnent* unb 6teinaut«XBaren, foioie 
beim ®A bon 6tatuen, 9loden unb ben in ber aßeffings 3inf>, IBIet* nnb SifengieBerei boieommen« 
beu (SegenÜänben. SonCbuatb U^en^ut^. »ierte^ betm.unb berb.Slufl. VUt 179(bbUb. 12 Sog. 
8, ®sb* 2 E 80 li = 2 VtaxU 

L. »anb.^ie ieeveitiiii0bff ^^immt$tint,m\t befonbever »erficffUbtignng berftanibftf^cn 
I q^^ampagnerc^abtitotion. Son «• o. Kegner. 3toeite, gftnsl. umgearb. 9(ufl. ä^it 45 Sbbilb, 18 8og. 
8. «e^. 5 E 60 h a 5 a^arf. 

LI. »anb. Slalt unb Sttftmdttel. 8(uftreten unb fftatux beS ftall^einef. baf 8Tennenbe9« 
felben vnb feine Slnmenbung %vi fiuftntörtei. SSsn Dr. ^ermann 3 toi (f. SHit 80 nhbilb. 16 8og. 8. 
®t^. 3 E soll — 8a»ntf. 

Ui. ]0onb. ^ie Seaiffititflnt* (intbaltenb bie S^atMung f&mtli^er Segierunoen, «molgame 
i n. 2ott f. bie Stoetfe aOet äRetaaatbeitcr. 8»<Üe, fe^T ettoeit. SCitH* 8on ». fitupp. »lit 16 Slbbilb. 
' 86 Bog. 8. ®eb. 6 E bO h =: 6 Statf. 

un. Banb. Unfevc Se(ett9»HteI« dine Anleitung §ut ftenntnis ber boriflgli^ften 
^o^ntttgi« iinb ®enu6mitte(, beten Borfommen unb Bef^affen^eit in gutem unb f^Ud^tem Su^anbc. 
; fsmie ibre Serfftlf^ungen unb bereu drtennung. Bon (L 9. ((apaun»Aar(oma. 10 Bog. 8. 
(BOi. 8 E 20 h a 2 fDlaxt 

UV. Banb. ^it f^ffotoferatnif, baB ift bie ftunfl, Pbotogt. Bilbet auf Botiellan, %mcAl, 

1 «to«, fOlttatL u. f. m., einsubtennen. S3on SiuU fitüget. 9la4 bem Xobe be» SBerfaffet« neu beatb. 
bon 3afob ^uSnif. ^tteite, berm. «ufl. mit 21 ftlbbilb. 14 Boa. 8. ®e^ 8 E 70 h «8 aß. 60 ipf. 

LV. Banb. ^ie i^ot^t nnb ibte f0tohufu* 2)eten «bftammung, (»evtnnung unb tetbntic^e 

eeripertung. 9lebft einem ^{inbange: über bie ^^robufte ber trocfenen S)eftiaation bei ^arseS ober 

i ftotop^onium» : boS ftambbin, baS f^toere &axi'6l, baf dobbl u. bie Bereitung bou SBagenfett n. 

9tafÄinen6Ien k. auB ben fd^meren ^arjidlen, fomte bie Bermenbnng berfelben ^nr Seucbtgafstoeugttng. 

SonBr.«. Z^eniul. Ameite, berb. Suft. SRit 47 «bbilb. 18 Bog. 8. ®ee S E 60 h» 8 SR. 86 fßl 

LYI. Banb. ^ie 9{tneralf unten« 9leb^ einem Snbange : IDer d^lorcaic unb bie Ammoniot* 

8erbinbungen. S)arfieaung ber ^abritation bon f^mefliger 6&ure, ^cbtoefel', eaU», 6alpeter«, StoJtltn*, 

9 «rfen«, Borv ^boSpbor«, Blauf&ure, ((blotfalf unb Slmmoniaffalien, beten Unterfu^ung unb 

Slmoenbung. Bon Dr. 6. BidC. a»it 88 »bbilb. 86 Bog. 8. ®eb. 6 E 60 h » 6 äßare. 

tiVn. Banb. SSalfetnnb <Ei9. Sine S)at^eaung ber ttigenfcbatten, «nmenbung unbSteintgntg 

f beS SaffetB ffir inbuftrieae unb b'äuiUAt SmedCe unb ber Kufbetoabrung, Benübung unb tänfilicben 

3)arftegunfl beg (KifeS. Bon ^riebricb Stitter. mit 86 Hbbilb. 81 Bog.8.®>b 4 E 40 h = 4 äRotf. 

IiVm. Banb. AtibrnnUfdlier ftalt n. 9(iotilimh»3tmtnt nacb aiobmaiertalten, pbbfitaii> 

f4)en n. ebanifC^en(iigenf(baften, Unterind^ung^fjfabrifationu. Sttert^eaung unter befonberer flflücfft^tanf 

S den gegenmftrtigen etanb ber dement«3nbu{irie. Bon Dr. $. 3mid. 3meite Sluft. SRit 60 911 b, 22 Bog. 

8. (geb. 5 E B 4 aR. 60 Bf. 

Lix. Banb. SDie tlln«jil|tvei ffir a^afel« nnb to^Wtt9, ^tU* nnb mattäHttci in 
^ tbre» flonien Untfange« aiOe bisher bef annten unb oiele neue Berf a^ren entbaltenb ; mit befonberer 
) ».«rficffiditigung ber aRonumentaI«(B(a«ft<}erei. Bon 3>B. arider. 2)ritteaiufl.anit 14 8lbbUb.9Bog. 8. 
9eb, 2 E s 1 an. 80 B1. 

liX. Banb.^ie e||>Iofiben Stoffe, i^re Q5ef<^i(^te, ^abrifation, (Sigenf^aften, Brfifung u. 
) ))raft« Anmenbung in ber eprengtecbnif. B^n Dr. ?ifr. BddCmann. antt 67 SlbbUb. 3meite, gänilicb 
omgeorb. Kufl. 89 Bog. 8. ®tb. 6 E 50 h a 6 aßarf. 

IXL Banb. ^anbbndi bet tationeOen tOevtnettnng, Böiebevgelpinnttnt nnb 
t «cfnvbeitattflbonWbfaaftoffen iebecSfct. BonDr. ^beobor ftoUer. 3n)eite, ooOft. umgearb. 
^ nnb berb. «nfl. aRit 88 8(bbilb. 82 Bog. 8. ®tb' 4 E 40 h «= 4 aßarf. 

IiZn. Banb. Slantfdiinf nnb (^unapttH^a* (feine SarfteUung ber (Stgenf haften unb bet 
Sertrbeitung beg ilautf^uf« unb ber Guttapercha auf fabrifSmägigem ffiege, ber ^abrifation bei 

2 lUtnifierten unb ge^ftrteten ftautf^ufs, ber ftautfd^uf « unb ®uttaper((a«ftompofitionen, ber toafferbidbte« 
Stoffe, ela^ft^en ®emebe u.f. m. Bon IRaimunb Koffer. Smeite. berm. unb berb. 8lufl. SRit 
15 «bbilb. 17 Bog. 8. ®eb 3 E 60 h =: 8 m, 26 Bf* 

liXin. Banb. Sie SInnfl« nnb SfeinlPäfd^etei in ibtent gangen Untfange« (Sntl^altenb : 
„ tii Acmifc^e SB&f^e, ^lecfenreinigungSfunft, ilun^toäf^erei, ^ausmafdierei, bie etro^^ut^BIei^erei 
^ »Hb •9&rberei, ^anbfddub<aBäf6erei unb «^Arberei sc. Bon Siltor 3ocUt. S)ritte «uflage. Blit 
<8 mob. 16 Bog. 8. (Beb. 2 E » 1 aR. 80 Bf. 

LUV. Banb. tivnnbafige bet ^itmit in i||tet Sfnmenbnng anf htt9 Utaftifd^c 
4 «den« 9fir (Bemerbetreibenbe unb :3nbuftrieae im allgemeinen, fon^ie für ieben Gebilbeten. Ban Btof. 
Or. SiUibalb «rtuS. aRit 84 »bbilb. 84 Bog. 8. ®tb. 6 E 60 h = 6 aRarf. 

LXV. Banb. Sie 9abtilation ber ^^mtiiüt nnb hü9 (^ntaiDieten. Slnteitnng gm 
rc bocftdlnng aller SIrten (Smaiae für ted^uifd^e unb fünftlerifd^e gaedfeunb aur Bornabme beSC^mainterenl 
^ »f praWfc^em jffiege. Bot ^aui Slanbau. S)ritte Slufl. aRitl6 8lbb.l6B06.8.<Seb.3K30h=-a5n>..,.f 

tr« 6tttU»eit*d Bevtti in JQ^ieii niti t^eim^.d«^ 



Digitized by VjOOQ IC 



LXVI. Banb. ^it tlIal^«9alirifatioti. <SiiK ü^fh^li^e ^rfleaung ber gefamtev 
^lofinbuftTie mit boO^ftnb. antcitung. ins ^erfttamifl aller 6onen Don 0Uif nnb (Rlavmaren Son 
Kaimunb (Berner. aRit65 «tbb. Stoeite, t}oti% uma» u. berm. Slufl. 94 iBo«. a. <&tt, 6 K ■> 4 an. 6(r4if. 

LXVU. »anb. ^a# i^oli ntt^ ffine ®efliHatiaii««^riiMi(tc. Über bie «Dnammuntf unb 
bas Borfommen ber tierfcbicbenen ^blser. Über ^o(}, ^o(|f4leifftoff, ^odceaulofe, ^olsim^raaniemnf 
tt.^olifonferbientiig, SReUer« unb Ketorten«»crfobIun8, ^oUeffifl u.fdnete^tuXUrarbdtung, ^oMt^eet t. 
feine S^efUaationf))robMfce, ^olsteerpecb u. ^oiitotAt» nebft. einem Knbaofie: Über 9aitx%tuaha ivi 
^olS. aSon Dr. « eorg S^en-iu«. Stoeüe, berb. n. berm. 9infl. SDlit 48 «bbilb. £8 Boa. 8. 9tb. 
6 K « 4 SR. 50 «f. » w V 

LZVni. 16 an b. ^ie 8tiinBiiHerftisift, SinSe^rf, ^anb» u.aRnterbn« f. 8u(9binbere{ett, 8iuti' 
pabierfabrifen n. berttanbte Oef^afte. »on 3. tBb* »oe^ mt 44 Slbbilb. 3nelU boflft sun* ' 
gearb. unb berm. 9luf(. 18 Bog. 8. (gib* 8 K a 1 SR. 80 9)f. 

LZIZ. »anb. ^te %nbTHation :h€$ ft&aMtnOif^^ bei amerifonif^en Sebertit^eB, bei 
0a^8»7affet«, ber SRoIer« nnbSei^en^lkiKmanb^ foioie bie^obrifadon bcf Xeertud^eS, ber Sa^iDoti)-' < 
nnb bie 2>arfteaunp ber unDerbrennli^en unb aegerbten (Bemebe. 8on n. (SMinaer. SAitll SbbUb. 
18 »Ofl. 8. O^eb. 8 K 70 h » 8 arf. f>(i «f- 

LXZ. 8anb. ^aABcauIntb, feine Kobmaterialien^gabritation, (Sigenfd^aften nnb tt^ttQ& . 
Bertt>enbun0. ßon Dr. ^r. ab cf mann. 3»eite gönal. umgearb. ibufl. IRti 46 8(bb{(b. 10 IBog. 6. i 
«e^. 2 K « 1 an. SOi^f. 

LZXI. »anb. ^ü9 ItItvaataviH nnb feine «Seteitnnt nad bem iet^igen 6tanbc biefe 1 
Snju^e. 8on ((. fSfärilenan. aRit 86 Stbbitb. 7 »og. 8. ®eb. 8 K a i aR. 80 $f. 

LXXn. Sanb. flßtttoltum nnb <itbniad|0. Sarjleaung ber (Beminnnng bon (irböl ml I 
(irbloa^B (((erefin), beren Serarbeitung auf Seucbtbteunb Paraffin, fon^te afler anberen ans benfcfbr 
in geminnenben 9»Tobufce, mit einem ttnbang, betreffenb bie 9abrifation bon ^^lotogen, €o(ar8I an) 4 
Ißaraffin ans »rannfoblenteer. 9Rit befonberer Rötffi^tnabme auf bie auf Petroleum bargefteHten £cnAt j 
bie, beren «ufbema^rung tmb ted^nift^e 9^'ifuna* X^on 8(rtbur »urgmann. VHt 88 SlbbUb. 
Sioeite berb. unb erm. Slufl. 16 »oa. 8. ®eb. 8 K 60 h — 8 aR. 85 9f ' 

liZXni. »anb. ^a9 Sitten nnb bte V^eavbeitnna bev WlttaUu (üne iDor^eanng alle 
Rrten bon Qr^t, Sötmitteln nnb Si»tat)|)araten, fon>ie ber »ebanbluna ber aRetatte to&^renb bc 
Beotbeituno. ^6n ttbmunb 6(blof1er. Sto^, febr berm. n. er», auff. aRit 85 Slbbilb. 18 8o(k 

8. (Beb. 8 E »0 h mm B fOtott. 

LXXiv. »anb. ^ie «la^belenAHmg int ^an9 nnb bie Selbfll^ilfe be9 tlnitft^ttt 
fnmenten. $raft. Einleitung g. ^erft üroecfmä&iger OkiSbeleucbtungen m. »ngabe ber aRittel, eine ntA0' 
licbft gro§e (Ba3erf))arni8 »U'eraieUu. SSou ». aßüHer. S^it 84 mh. 11 »08.8. (Be^. 8K SOhi^saß. 

juzxv. laanb. ^iellnterfndittnii ber tni^nnbel nnhmtPHt^t qtbtä^tiiUmp*^ «toi?f 
(cinfd^I. ber 9la^rung8mitteO. S^on Dr. e.^idC. aXiti6 8lbbiIb. 14 Bog. 8. ®eb. 6 E a 4 3». 60 $f. 

LXXVI. »anb. ^a« $Beir|innen» tOerainten» tOerniifeln, Oevfiiiblen unb oa« übei 
lieben bon aRetaaen mit anberen a^etauen überhaupt. (Sine Sorfteaung braltif^er aßetboben gur ttnfei 
tignng aaer aRetaaübergäge au« Sinn, ^int, Blei, ftupfer, @i(ber, (Bolb, Platin, aiidCel, ftobalt ntt 
€tab{, lomie bergJatina, ber mbbierten 3Retaae unb ber SrotQkrungen. Son^riebxi^ J^artmann. 
Vierte »erb. Mu«. aRit 8 Slbbitb. t6 »rg. 8. (Beb. 8 E 80 h =s 8 aRarf. 

LXZVn.»anb.fln¥sil'fttfF^<fl)enttebeir9ttt0enfafi«9letntanna* )Bon jffi. @t)fora unb 

9. ^((iller. 19 »og. 8. ®eb. 8 E 6OI1 »* 8 aR. 85 $f. 

LZXVni. 8anb. ^ie 9iinetiiI*9laUvel. »Reue« Serfabren gur ^er^eSung mitternngSbe^ft«. 
biger SOSaubgemälbe. SSon 91. fftim. 6 »og. 8. (Beb 8 E = 1 aR. 80 Ißf. 

LXZIZ. »ano. ^ie ecl|of0fabe«9abvilation« dfne S)arfteaung ber oetftbiebenen Serfabre 
. ^ur Anfertigung aQer ©orten ©cl^otolaben, ber. bierbei in 8lni»enbung f ommenben aRateriatien u. aRafd^inti. 
äJon (Srnft 6albau. aRit 84 nbbilb. 16 »oa. 8. <B«b 8 E 60 hts 8 aR. 85 Sßf. 

LZXZ. »anb. ^ie <$vieett«9nbnflvie nnb bte tSrennmatertalt«tt (Sine ^arfleSuna 
ber (Sigenfcbaften ber feften, flüfrigen unb gasförmigen $ei|ftoffe, toie $oI|, Xorf, »raunfoble, (S,oali, ^ 
(Srböt unb ©piritu«, SBafferga«, ^albmaffergaß unb ©cncratorgaS, ber Slufbereitung unb »rifetticrung 
ber »rauns unb ©tcinfobtc unb ber Untcrfucbung ber ©eijftoffe unb ber i^euerungSanlagen. «01. 
Dr. ^riebrtd) 3ünemann. 3tueite, ooanäubig umgearbeiiete 3(ufl. WHt 67 «bb. 82 lOcg. 8. (Be^. 
5 E 50 h = 5 aR. 

LZZZI. »anb; ^ie ^avfteanng be9 <gifen9 u. ber (Sifenfabrifate. ^anbbucb für hättet« 
lent* n. fonfüge (Sifenarbeiter , für ZecbnUer, ^änbler mit (fiifen unb aRetaan)oren, füi vj^eoerbe* nn 
9ad(f(l^u(en2c.8on<»buarb3abing. aRit 78 «bbüb. 17 »og. 8. ©eb. S E 60h =8 aR. 86 ißf. 

Lxxxn. »anb. ^ie fieberfnrbevei nnb bie ^abrifation be« Sacfleberd. (Sin ^anbbnd < 
für Seberfttrber nnb Sacfterer. Stnleitnng gur^erfteOung aüer Slrten oon farbigem (Btac4Ieber nacb bev 
Vn^ei^« unb Sauc^oerfabren, fotoie mit ^ilfe ber Xbeerfarben, gum Würben bon fdbtt>ebif4eir 
fftmifd^garem unb lobgarem Seber, |ur 6afftan<, (Korbuan«, (^bagtinförberei 3C. unb gur Bfabrilatir n 
bon fcbmönem unb farbigem Sacfteher. »on ^erbinanb 2Biener. aRit 16 »bbilt . Smeite, fe^r berm.^ 
unb berb. Slufl. 15 »og. 8. ®eb. 8 E 30 h = 8 aRarC. ** 

LZXXIII. »anb. 9bie tl^tu nnb Cte. ^arfteaung ber (Beminnung unb ber (iiaenfAafte 
«Der nettt. t)lt u. aBatbSarten. ber tJrtt« u. öftafftnerie u. ber Oerjem^Jabrifatiow. JBon $?riebrict 
Xbalmann. Sbeiie, le^x oerm. unb oerb. SluA. mit 41 übb* 16 »og. d. (Bei). 3 £ 30 b = 8 SR 

Digitized by VjÖOQIC 



n. »trtU^eit'ft Clmif^ste^itiMe eiMUtlel« 



LZZXiy. »anb. Sie SalirIfaHoti bet »onffierenbeit üetfänfe. 9Sraftif4e anleitiisi0 
. ini; 9a6tilotion aOer mouffieret^ben S^ftery' Simonoben, SBcine k. unb oirfinbli^c Bef^reibuita bet 
^ ^letltt listigen «vpatate. Son l>n Q. Sugmattn: IDritfe KuH. hti in erßet nufl. bon CStar 
«lei % berfagten »BerfeB. SRit 81 Hbbilb. 18 »og. 8. ^(e^. 2 K 20 li = 2 a^arf. 

LXZXV.JBanb. ütflb, Cillirt nttb 9 belftefne. ^nbbntb fiit (8o(b>, Gilbet^ Xhromcarbettet 
r ittb 9iiti>e(iere. «oü^Snbiae Anleitung |ur te^nif^ien Oft^rbdrung ber <Sbe(n:etaae. Oon V. Sa an er. 
" 3»eUe au ffv amt 14 «bbUb. 18 »00. 8. ©eb- 8 K 601i -s 8 aR. 86 9f 

LZXXVI. jOanb. Sie ^aUHftttiim ber (tttfiet tmi «rttnbeffettse«. S^ieätbet, 9in((i' 
<U^et. 9nic^teffenxen, ^Tud^tectrofte, Srudbtfirupe, Xinf raren i. färben u.ftlftrun0«mittel. Son Dr. Zb. 
ß ^Qtatius. 3b>eite, bottfl. tteit beo^b. unb eitt>. «ufloge. Son Suguft «aber. SRit 14 «bb. 18 »og. 
8..®e^. 8 K60h = 8 an. 25 SPf. 

liXUVli.»anb. Sie teAnifd^ett 9ioUtnhunu9»Vtb€ittu ber ^ol8>9itbitftrie, bce 
C>4Ie{fen, »eigen, ^^olieren, Sacfieren.unftreic^en unb SBergoIben beS^olseS, tuhU ber 2)arfleaun0 ber |ier{U 
7 lectoeikbbaren aRateritlien in ibren ;^auptgrunbsägen. fion S. (5. ttnb^S. Sierte, üotifk. ttmaexrb. 
nttb berb. » ufl. aR it 54 tlbbilb. 16 »og. 8. (Beb. 2 K 70 h =s 2 a». 60 W 

LXZXVni. »anb. Sie ^abrifation bon Sflbuiitiii nnb OHerfonf erben. «ine SarficOnnr 
ber JMtitnf^aften ber <^%ei6fdr))er, ber ^abrifation bon (Sier< unb »lutatbumin, be» latent» unt ilatxa* 
9 albfimmS, betüler« unb i)otter*j^onf erben unb ber nur ffonferblerung frifc^er (Sier bienenben »erfaßten. 
Bin ftarl »ubred^t. aRlt 18 «bbitb. 11 »og. 8. ®eb. 8 E 401i » 2 aR. 26 »f. 

LXXäI]^. »anb. Sie 9<ii(l||tiflfeit ber Cöolittgebäiibe» ber aRauerfrag unb ^olff^ioainn 

na4b ürfatbC/ IBefen unb Birfung betrautet unb bie aRittei |ut Serbätung , foioie gur ftt^en unb na^« 

9 ^attiocn Befeitigung bicfer Übel unter beionberer ^erborbebnng neuer unb praftif^ bemftbrtev »er« 

fabreii|nrZro(fenIegungfeu(1)teraBanbeunbaBo^nttngen. »on 81. XB. fteim. Sioeite boOfi. umgearb:: 

Aufl. SRit 23 SIbbitb. 11 »og. 8. ®eb. 2 E 70 h = 8 aR. 50 $f. 

XO. »anb. Sie flleraiemna ber O^Iäfer bnrdli ben 9tttibflrabl« »oafiftnbige Unter« 

A ocifitng |ttr aRattberiierung bon lafel* unb ^o^tgla« mit befonberer »erüdftcbtigung ber »eteu^tuncS* 

irtlW. «o»3. ». aRiller. aRit llÄbbilb. 11 »og. S.ffleb. 2 E 70 li =i 2 aR. 60 »f. • 

Zd. »anb. Sie ^abtitation be9 MUittlif, ber fd^mefelfanren unb effigfauren Zcn* 

,l <th«. ht9 »Idn>e{6e« unb »(eisutfeis. »on ^riebri^ 3 Anemann. aRit 'BKbbiD. 18 »og.8. ®eb. 

^ 2E701i=2aR.50»f. 

' XOn.»anb. Sie9;a|iete, ibre äHbetifd^e »ebeutung unb tetbnifd^e ^arfteauna. foaie tune 
i2 »cf^reibnng ber »unt))a))ier<9abrieation. »on Xb» eeemann. SRit 42 8(bb» 16 »og. 8. (Se^. 4E 40 b 
Ä 4 aRorf . 

xom. »anb. Sie <0lad«, ^orseOan« unb ^maütWltilttti in ilirent ganien UMfanfle. 

«alfft^rad^e Anleitung gur ^(nfertigung fämtlt^er bis ie^t gur (Sias«, {ßorgeOans ttmail«, 9abenc<> 

9 anb 6teinguts3RaIerei gebröucbUd^en färben unb ^lüffe, neb^ boQftdnbiger ,a)arfteaung beS »rennenS 

tiefer b^cbiebenen 6toffe. S3on Qeli x ^ ermann. Sn^eite, febr berm. Slufl. aRit 18 8(bbilb. 28 »og. 8. 

®ei.4E40h«4aRatr. 

XOIV. »anb. Sie ^ottferbiernnfidntitteL 3^re Huteenbnng in ben (^SrungSgetoerbeti 
4 tnb fur «lufbetea^rung bon aia^rungeftoffen. »}n Dr. i^ofef »erfd^. aRit 8 SlBbilb. it »og. 8. 

@e^. 2 E 70 h s 8 aR. 60 »f. 
.^ XOV. »anb. Sie eieftrifi^e lOelenil^tans unb i^e nntvenbung in ber fßraci«. »onDr. 

'^ Hifte^b.UrbantQfb. äweitc Slufl. aRit 169 »bbilb. 20 »og.8. ®eb. 4E 401i as 4aRart. 

XOVL »anb. l^ref^liefe» Rnnfüliefe nnb teaiMinlber. «usfttbrK(be Anleitung |ur 

tar^eOung bon »re^^efe naCb aQen benannten aRetboben, lur »ereituna ber Stunftbefe unb ber ber« 

16 f Aiebenen airten bon »atfbulber. »on Slbolf SBilfert. Stoeite «ufl. aRit 18»bbUb. 17 »og.8. ®eb. 

2 E 20 li = 2 aRarf . 
.^ XOVn. »anb. Ser btaftifibe ®ifen* nnb QSifentonrenfenner. ffaufmännif(!^:te4nifc^e 

'* tifenggrenfunbe. Bon «. 5» a b i n g aRit 98 «Ibbilb. 87 »og. 8, ®eb. 6 K 60 h = 6 aRatf. 

XOVm. »anb. Sie SIeramif ober a)ie gabritotion oou a:öpter»®cf(birr, €teingui« 

)8 fobence, eteinjeug, Xerralit^, fotoic bon frangöfifcbem, englifcbcm unb ^artporneCan. Bonßubmig 

©ibbUnger. SRit 66 «bbilb. Stoette, fe^r berm. unb berb. 8Iuff. «8 »og.8. ®eb. 5E = 43R. 5035^ 

10. »anb. Sa9 9Il|cerin. 6eine 2)arfiteIIung, feine »erbinbung u. anuienbung in ben ®t 

)Q tnerben, in ber 6eifair^3britation, Ißarfumerie u. eprengtec^nit* »on 6. AB. ftopfe. aRit 3 8(bbilb. 

13 »og. 8. (Seb. % E 70 h « 2 OR. 50 ^^ 

0. «) a nb. fianbbndli ber ®l)eniigra|»l)ie, ^ocbäeung in 3!itr, Shipfer unb anberen aRetaaen 
für »U(^brucf mitteis Umbrucf bon Slutograpbien unb ^^botogrammen, birelter^lopierung ober 9iabierunp 

)0 beB »ttbes auf bie Blatte (C^bromogummis u. ^^romalbuminberfabren, Ulf bbalt« u. amerifonifcbet 
<SmaiI))ro3eg, ^utotbpie, B^otocbemtgcap^ie, ((^atcod^migrabbie u. Bbotocbromot^biO« »on ^* ^' 
Xoif el. dtoeite üufL mit 14 «bbilb. 17 »og. 8. ®e6. 3E 60 h = 3 3R. 25 »f. 

01. »anb. Sie j^mitationen« <&tne Unteitung gur 9la(babmung oon aiatur« unb Stunft' 
r.^ »tobuften, alB: (Slfenbein, ©cbilbpatt, »erlen unb Berlmutter, Äoroaen, »emftein, ^om, ©irf<bbom, 
L»! ??ik5b«in. MIobafter 2C. »on ©igmnnb ßebner. Stoeite, febr erro. Stuft. aRit 10 «bbilb. 18 »og. 8. 

(Be^. 3 E 60 h s 8 aR. 86 »f. 



Digitized by VjÖOQ IC 



n. OtttUlieit'ft «|e«ilf«ste4«lMe OiMUtlet. 



on. » a 11 b. ^ie 9abtifaH0tt ^et Ronald lüttpttttinliU nttb tf|iltit«9<!^<e. 
S •. Snb«S. 3toeite umgearb. Kufl. SRit M «bbUb. 28 iBog. 8. ®e^. 6 K » 6 91. 40 !||f. 

am. Sanb. Ritlifer »ttb Vteffing, fotoie aüt tet^nif^ »i^tigen ftiM)fetle0ierun0en. 
f>ar^ellttn08inet^obe, (Sigtni^aften unb SBeuerbeiarbdiunfl }u ^onbelftvaren. Son (Sb. 3a)i{tia3 
9Ht d «bbttb. 14 »00. 8. ®eb. 8 E 80 li = 8 SRarC. 

OIV. »anb. ^ie fötttitunq htt I6rentievei4lttnfk|iefe. SSon Sofef »eis. 4 000. 
<Be^. IE eohsl SR. 6u»'. 

OY. »anb. ^itfOtt»€tttina ht%Apl$t9 anf d^eatifd^eat Sdege. «ine SarHeaimg b« 
Betf obren iur Cettinnung bet ^eftiaononSprobufte beS ^olieS, bet (Sffi0ffiure, be8 ^l%adflti, bd 
CeeteS unb bev Xttxblt, beS ßceofote8,besnu6e8, beS fftiftt^oUti unb bei fto^Ien. ^ietrobtitoi* 
»on Oralfttnre, KRoboI unb (&ttlulo\t, bei ®erbs unb ^arbftoffsdtttafteauS »inben unb ^öl%txn, .„ 
\t^er{f(|en Ö(e unb ^arse. SSon Dr. 3ofef »erfd). S^oeite, fe^r ber». 8luU. SRit 68 KbbUb. 88 fdoi 
8. ®e^. 5 E s= 4 an. 50 !Pf. 

OVI. »anb. ^ie ^ahtitaHon ber ^ad|||ia|»|ie »nb ber Mtiflridlimaffe fftr Va^iDbft^ei 
t» Cerbinbung mit bei S:eer<2>efiiaation nebft ttnfertiguno aütt Krten oon ^o^Dbebac^un^e» xuU 
Ilfp(altiemn0en. iBon Dr. S. £u^mann. 3toeite Kufl. SRit 47 Kbbilb. 16 JBog. 8. ^eb. 8 E 60 h m 

8 SR. 85 m* 

ovn. »anb. Slitleittittg snv d^eatif dien Itiiterftidiiirag trab rati0ne0eti lOeMrteibma 
»et loitblPirtfdiiaftlidii mii^Hgfiett Stoffe. Sin ben ))rartif(^en »ebürfniffen an0e))a6te« anotut» 
^es 6anbbu4 für Sanbfoirte 2C. Son Stöbert ^einge. SRit 15 «bbilb. 19 »o0. 8. (Be^. 8 E 60 h =4 
3 SR. 85 Sßf . 

OVm. 0anb. ^a9 Sii^tliaitdberfabrett in tbeoretifdber u. braftif^er Segie^ung. Sor 
«.64ubertb. 3toeite «ufl. aRitTXbbilb. 11 »og. 8. ©el^. IE 601i = iaR.509)f. 

• OEL »anb. 3inl, 3init ttnb fßUi. (&ine auSfübr(i(be 2)ar1ieaun0 ber (üoenfd^afteif 
biefer SRetaUe, i^rer Regierungen unter einanber unb mit anberen aJ^etaUen, fotnie ibrer iBerarbeitintf 
titf t»^i)fi{a(if(!^em SBege. fßm St avl iNiAter. SRt 8 «ibb. 18 SBog. 8. ®cb. 8 E 60 h = 8aR. 85 $f, 

OX. »anb. ^le fOermertitttg ber fhnotfyttt auf i^emifdieiii SSege. (&ine SarfteOitiig 
ber iBerarbeitung bon ftno^en auf alle au8 benfelben gerinnbaren $irobufte, inSbefonbere flett, S^iv, 
Sfingemittel, ^boSDbor unb ))bo|)l^orfaure @al}e. Son SSilbelm ffriebberg. S^^^tt, fe^r berm. 
unb berb. Sluflage. aRit 81 «bbUb. 88 »og. 8. &th. 4 E 40 h = 4 SRarf. 

OXI. 0anb. ^ie 9abrifati0tt ber iPii&Hgfleit Sltttim0tt>^ra|fiirate. a;m befonbeset 
9erfl(!|!(4tigung hes lBre4U)einfieine8 unb ®oIbf(9tt)efe(8. flSon 3uliu8 Oebme. 8Rit 87 ilbUlb 

9 »00. 8. ®eb. 2 E 20 h = 8 SRart. 

ozn. »anb. ^anbbui^ ber ^b0t0grfi|f bie ber Steugeit« SRit befonberer SerfldCflc^tiainiS ii 
)eS Qromfilber« Gelatine :s(Smutrton8«iBerfa^ren8. »on 3ulius fträoer. SRit 61 Slbbilb. 81 9og- ^ 
4. (Se^. 4 E 40 h = 4 aRart. 

cxni. » a n b. ^ra^t nnb ^ra^tloarett« SPraftif^eS ^ilfs» unb ^anbbu^ für bie aefanite 
Srabtinbufhie, ftifen» unb aRetaOaarenbSnbler, (Betterbe» unb ^a^fcbulen. SRit befonberer dtüdfidit auf 1 
9tf Snforberungen ber (ileltrote^nif. »on (Sbuarb 3a))in0. SRit il9 SIbbilb. 29 »og. 8. ®e^. 
7 E 20 h = 6 SR. 50 $f. 

OXIV. ^anb. 3)ie ^adrifation ber SloilettesSeifen. »raftifcbe Slnleitung snr X>at 
fteUung aOer Slrten bon Xoi(ette«@eifen auf faltem unb Farmern SBege, ber ®Ibcerins@eife, ber Seifen« 1 
fugeln, ber ©cbaumfetfen unb ber @eifens@pe2ialitäten. »on $riebri(!^ JlS^iltner. SRit 89 tlbbilb- 
21 »og. 8. ®e^. 4 E 40 h = 4 aJ^arf. 

GXV. »anb. ^ra(tifdied ^anbbni^ für Sfnftreii^er unb Saifierer« Anleitung %ux, \ 
€u8fü^rung aaer Slnftreicber^ Sacfierer^, »ergolber« unb @cbriftenmalers8lrbeiten. »on S. (S. SlnböS. 
Stoeite, boQft. umgearb. «tfl. a^Ht 60 SlbbUb. 22 »og. 8. ®eb* 8 E 60 li = 8 aR. 25 »f. 

OXVI. »anb.i^ie Uraftifi^e Slnioenbung ber ^^eerfnrben^ in ber SnbtEftvtf* 
SraCtift^e Einleitung }ur rationeaen S>ar1teaun0 ber Stnilius, spbenbl*, aiaD^tbalin» unb Stntbraccn* 1 
Starben in ber fjorberei, Sirucferei, »untöapier«, hinten» unb Sünbtoaremfjabrifation. »on (S.S.^öbl* 
aRit 20 «bbilb. 12 »og. 8. ®t^. 2 E 70 h = 2aR. 50 »f. 

oxvn. »anb. ^ie Verarbeitung be« ^orne«, Elfenbein«, «diilbliatt«, itt ^ 
ilnoi^ett nnb ber Perlmutter. Slbftammung unb (Sigenfcbaften biefer 8iobftoffe,tbre3ubereitun(, J 
$&rbung u. »ertoenbung in ber ^retbeierei, fiamm* unb j^nopffabrifotion, fotoie in anberen ^etoerben. 
i&onSouiS ®bgar 8lnb6«. aRit 82 Slbbilb. 16 »og. 8. ®eb. 3 E 80 h = 8 aRart. 

OXVni. »anb. ^ieftartoffebnubOetreibebrennerei. ^anbbucb f ür epirituSf abrifantcn, 
drennereileiter, Sanbtoirte unb Xecbniler. (Sntbaltenb: Sie braCtifcbe Anleitung sur S^arfteaung bor 1 
Spiritus aus Kartoffeln, (betreibe, aRaie unb 8lei8, nacb ben älteren aRetboben unb nad) bem ^0^0 
^rndfberfa^ren. »on Slbolf aSilfert. aRit 88 «bbilb. 29 »og. 8. ®t^. 6 E = 5 aR. 40 $f. 



■i 



Digitized by VjÖOQ IC 



ft. »trltelett'« C|mlf«<te«ttlf«e BillMlef. 



GZlX.eanb. ^ie9le|»r0bii(Hiin9<^^0t0ava|i^ie fotoo^I ffir ^olbton ol» etri^motticT 
Ubfi best betoS^tte^en floDierDtoseffett juc Übertragung ptiotoqxapfii^ditt (SlaSbUbet oaer Krt auf 8i»( 
nb etein. Son 3. ^usnif.dtoeite, bebeutenb er», u. befonberft f. b. Kutotb)>ie u. b. atbromatif^e« 
lofiBbteii untgearb. finfi. Vtit 4onbbUb. u. 5 Slafeln. 18 »og. 8. (Bt%, 8E 601i = 8 91. 86 ^f. 

OXX.eanb. 3)ie SSeineti, ibve ^avfte0ntiaf ^rftfmia niib Rnipenbaaa* 9ftv ben )itafti« 
4en ffttber unb ^eugbrutfer. aSon ^. So (ff. 18 Sog. 8. ®eb. 8 K SOh s 8 fOlaxl, 

OXXL »anb. ^ie Sabrifation be9 tOitmitiittm« nnb ber SlIfaIiiiieta0e« Soi 

bt. 6tani»Iau8 aJtiersin»! i. 9Hta7«bbUb. 9 Sog. 8. ®:l).8E201i » 8 aRarC. 

OXXIL 0anb. ^ie a;edi|itif bev SleHr^bntHpti b^ii mmtäf^atttn «Rb mikrttn» 
ttbH tbrer Serbielfftltigung, mit befonberer Berütffi^tigung iener iBerfabren, »eltbe im f. f. mUitSi * 
tcofViM>btf<^en dnHitute tu SSien ausgeübt toerben. fion Ottomar Soltmer. flih 6'8lbbi(b. im 
ZttU unb einer Slafel. 81 0og. 8. (Beb* 6 K ss 4 91. 60 9f* 

OZXIIL »anb. ^ie RoblcMfÜitre« Sine ausfübrtt^e Sorfteaung ber digenf haften, be« 
Sotfontment, ber ^erfleaung unb teAnif^en Cermenbung biefer 6nbftan|. iBonSr. (&. £ubmantt. fBlii 
47 8lbbUb. 16 »og. 8. ®eb. 4 E 40 h = 4 9lar{. 

oxxiv. »anb. ^U ^abtitation ber 9it^tU nnb ^Infdiienlaffe. 9Ht einem «nbange: 
i)ie ^brifation b. 8rauer>, SBacb««, etbubma^ei« 4. idftrfteuDediet. iBonSouiS (Sbgar ttnb^S. fOlit 
21 8UbiIb. 16 »og. 8. ®eb. 8E 801i=8 9tar. 

OXXV. eanb. ^ie treigmarem^iibriliition* 9lit einem «nbange: S>ie panier« unb 
mntfdbelmebl'^abrilation. 9ltt »ef^reibung unb 9)(an einer S:eig»aren«9abrif. S^on ^riebr.Oertel. 
lRit48»bb.ll eoa.8.®eb. 8E70li :s89l.60a$f. 

OZXVI. »anb. ^rnftifdiie Slnleintng anri^f|HftntiiIerei mit befonberer »erfldnt^tigung 
t)e; ftanfirufcion unb eeretbnung bon 64riften fär befümmte gftäAen, fomie ber ^erfteOung oon 
#(af«0Ian9nergon>ung unb iBermberung für 9(a8firmentafe(n k. S^on Robert ^agen. 3meite 
g&u|I. umgearb., berm. «uf(. 9lit 89 Hbbilb. 10 »og. 8. (Beb. 8 E = i 91. 80 gjf. 

OXXVn. JBanb. ^ie Steiler» nitb SietPrtett'fOerfobInng* Sie Uegenben unb ftebenbe» 
SRiOer. ^ie gemauerten ^o(sberfobIungS*ufen unb bie 8letorten>8erfoblung. Über SMefer», Kien* 
tob Sht4enbo(}teer«(irseugung, fomie »irfenteers^eminnung. 9ie tecbnifcb'tbemiftbe Bearbeitung bet 
tebenbrobuf te ber ^oliberfoQlung, »ie ^oliefüg, ^oUgeifi unb ^olgteer. Sie 9lotfal}«9abrifation, bal 
^ttoric unb graue Stotfalg. Sie ^o(}gei{2>(irseugung unb bie Verarbeitung bet ^otsteerS auf leiste 
nib fiibtoere ^oliteerdle, fotoie bie (Srieugung beS ^olfteerparaffine unb JBermertung beS ^oljiteer' 
be<|e8. 9lebft einem ttnbang: über bie Slugfabrifation aus barjigen ^ölsem, ^ar^en, barsigen )Kbf allen 
uafr ^oliteerdlen. JBsn 2>r. (ieorg SIbeniuff. 9Ht 80 8lbbilb. 81 »og. 8. (Beb. 6 Es 4 91. 60 $f. 
OXXVm. »anb. SDie Cd^Ieif^ polier« nnb ^ui|mUteI für 9tetaae aOer 9lxt,ma9, ^oU, 
Sdelfteine, fiom, ediil\>r>att, Perlmutter. 6teine k. SonSictor tfBabIburg. Stoeite, boaft. um> 
eearb. «uf(. 9lit 97 »bbUb. 86 »og. 8. ®eb. 6 E = 4 9t. 60 fßU 

OXXIZ. »anb. Sebrbnib ber fOerorbeitnng ber StoH^tba ober bes (Srböle« auf Seutbt- 
' n^b eibmieröle. iBon^.«. Rogmlgler. 9»t 87 StbbUb. 8 »og. 8. (Beb. 2K 20h= 8 9lart. 

OXXX. »anb. ^ie 3in((l|^nng (((beinigrapbie. BmCotbPie). (&ine fa6ad)e »nleilung nadb 
. en n^ne^en^ortftbritten aae mit ben befannten 9lameren auf 3in{ ober ein anberes 9letaa übertragene 
' 8Uber bodb itt S|en unb für bie tt)bogra))bif(be Ißreffe geeignete Srudt))latten bersufteOen. 8on3*6uSnif. 
jRit86 8tbb. u. 4 Xaf. 8. «ufl. 18 »og. 8. ®eb' SE 80 li =: 89lart. 

OXXZI. »anb. ^ie 9^abrilaHon ber ftauHAnI« nnb 8eininiafTe*trt||ien, Ctemli ( 1 
auo ^tndplüttttt, füt»it bie Äslerarbeitung bedSlorfe« nnb ber ftorf abfalle. SarfteOuna be 
(obritation bon ftautftbuC« unb Seimmaffe^S^bpen unb Stempeln, ber (KeauIoib^etampigUen, ber »ucb« 
[ anb 6teinbru(fn)al|en. «^laberbmcfpiatten. elaftiftben f^ormen für ©tein» unb ®ipSgu6; femer ber ®t* 
«imtung, (Sigenf^aftev nn» »erarbeitung beS ftorfeS |u ißfropfen. ber bierbei refuttierenben Slbfüae 
jn fünftlidben gjfropfen. ftor^einen, ipoppen, Sfoliermaffen unb Xebpid^en. »on »uguft ©tefon. 
Smeite, boKfl. umgearb. Slufl. 9lit 114 )f(bbub. 21 »og. 8. (Beb- 4 E 40 h » 4 9tarC. 

azxxn.»anb. ^nd 98adi|9 unb feine tei^nifi^e fOertnenbung. S)arfteUung ber natflr* 

t^en onimaliftben unb oegetabUiftben SBatbSarten, beS 9{ineraIn>a^feS (i&erefin), ibrer Seainnung 

> telnigung, »erfSIf^ung unb ttnttenbung in ber fterienfabriCation, }U 2Ba^Sb(umen u. SBa^Sfiguren 

' Ba^papier, halben u. Mafien, 9)ömaben, färben, Seberfcbmieren, f^ugbobenmi^fen u. bielen anberer 

tSn. 8»e(ten. »on Subtt)ig6ebna. Soeite, boOft. umgearb. unb berm. 8tuf(. 9lit 46 8(bbilb. 18 »og. 

8. (Be^. 8 E 70 h = 891. 60 Uf. 

GXXxm. »anb. 8C9befk nnb ^euerfi^n^ (intbaltenb: »ortommen, »erarbeitung unk 
9 lüisenbung beS 8(8befteS, fomie ben f^euerftbul in Z^eatem, öffentli^en (Beb&uben u. f. »., bur4 
' (tuoenbung bon StSbeftbrSpuraten, ^uiprägniecungen unb fonftigen beo&brten »orfebrungen. »on 
(Soifgang »eneranb. 9lit 47 «bbilb. 16 »og. 8. (Beb. 8 E 60 h = 8 91. 86 $f. 



Digitized by VjÖOQ IC 



tl. etrtUlen'ft C|cinlf«?te«itif«e BilU^tftel« 



OZZZIV. 0anb. ^ie npptttwpmitttl iin^i^rf fDn:l«etiMiiia* SCat^eQung oacc in hi> 
UptgtetUT bertDenbeten ^ilf&ftoffe, i^ier ^peiitüm (Siflenf(feaft(|t, b. Su^^^^itung tu 8l))ptetutmaffett utib 
i^ret iBetioenbung jum ilppxttitxtn bon leinenen, baumtooSenen, feibenen unb tooOenen (Betsebeti; feaer 
fit^ere unb toaf^^ M^te »Dpretuten Son $. $ol(e9n*SRit 68 Abb. 3tDeÜe. bofifit. umgeaib. 9(ufl. 
81 eog.8. ®e^.5K =43R.5<>$f. 

OXXXV. eanb. <Die ^aliHfatiott tiott dlum, Vvtaf itn^ S?00nal unb aOenKrten bos jbBf' 
anb ^rfic^tenbrannttoeinen, foaie bie S>arf]tellun0 ber beflen Stad^abmungen bon 9ium, 2ltxat, ftofitif t, 
ȀomnenbrannttDein (Slibotoi^), Itirftbooffer u. f. to. SSottHuotft 0abet. Smeite, fe^r berb. unb 
üerm. «ufl. DU 68 «bbilb. 23 »og. 8. (SeQ. 5K = 4SR. 60$f. 

OZXXVI. »anb. ^attbBudi h, pttAU ^tifinn^abvitat 3» 8 Oftnbfn. 8en K l)oin 9ttg el' 
barbt. I. Idanb. 2)ie inbex Geifens^abrifat. anpeaenb. 9lobmateriaIien; SRaf^inen u. QfetatfAaftai 
Stoeite Slttfl. SRit 110 »bbttb. 88 «og. 8. ®eb. 6 K 60 h z= 6 matt 

OXXXVn. »anb. ^anMiitd|b.|»ra(t.€eifeit«9alivilat.3n8eänb2n. Son81t)oin dngel* 
^arht. n. »anb. i)ie gefamte ^eiftn^^abtitation nadi bem neneflen 6tanbpunfte ber l^rocif luil 
»iffenf^aft. Stueite «ufl. m\t 88 «bbilb. 80 »og. 8. ®eb. 6 K 60 h = 6 fOtatt. ' 

OZXXVin.jBanb. ^attMiudi|ber|iraftifi4ett^a|iiersSfaliri(iiHoit* ßon^r. etanisIanS i 
miersinSfi. (Krfier 0anb: S>ie ^erfieOunp beS aapierS aul^ vabem auf ber ^abiermof^ine. fBHii \ 
166 «bb. u. mebr. tafeln. 29 »og. 8. ®eb. 6 K 60 Ii ^S matt (ei^e au« bie »ttnbe 141 u. 148.) 

OXXXIX. »anb. ^ie ^ilttt ffir^ait9 nnb 9tWttbt, dine »efd^retbuna ber aid^tipiler | 
«anb», (Setoebe«, ^apier^. ßobIes>, difen», etein«, &6itoamm* u. f. toi ^ilttx u. ber ^uterpreffett. S^on * 
miSiaxh ftrflger. mt 78 Slbbilb. 17 »og. 8. ®eb. S K 60 h = 8 9». 85 $f. 

OXL. »anb. fßltt^ nnb fßlet^tnattn* ^rafiifti^et ^anbbuc^ für bie geiamte »le^inbufltie, i 
für ^attenroertc, ft^nftruftionSsSBerffiötten, SRafe^tnen« unb aReta0»aTen«9abTifen. »on (Kbuarb ' 
Doping. 9Rit 125 8lbb.29 »og. 8. ®eb. 6 K = 5 SR. 40 »t. I 

VliersinSfi. Saeiter »anb. 5bit (ftija«milte( ber ^abem. äßit 114 «bbilb. 81 »og. b ' 
®e^, 4. K 40 Ii = 4 matt (@iebe auti^ bie »ftnbe 188 unb 142.) 

OXLn. »anb. ^anbbttdi bev ptatti^äitn fßapittfubtitation. »on S)r. 6tani8Ianl j 
SRiersinSf i. dritter »anb. Einleitung üut Umerfutbung ber in ber ^apier^^abrifation borfont* 1 
menben afio^probuf te. anit 28 Slbb. 17 »og. 8. ®tfi.iK60h= 3871. 25$f.(e. au(b»b. 188U.141.)» 1 

GXLin. »anb. Sdaff erglad nttb ^ttfuforienerbe, bereit 9iatut ttub ^ebentattitf fi! ^ 
^MbnllHe. 2:ei^il nnb bie ®eloerfie* »on ^ermann ftrft^er. mit 82 Slbbilb. 18 »og. g. ' 
<Be^. 8 E 80 Ii 8 8 äRarC. 

OXUV. »anb. ^ie lOerloertnng ber ^oUnbfiUIe« Singebenbe a)arfleaung bet 
rationellen »erarbeitung aOer ^olaabfäae, namentli« ber 6&gefbäne, auSgenüQten Srarb^ölser nat ^ 
0erberrinben ali ^eisungemateriatien, gu d9tmi\^tn ^robuften, }u fünfilitben ^olamaffen, diploH^x l 
fioffen, in ber £anboirtftbaft ali ^Düngemittel unb iiu Dielen anberen tecbnifdien Btoecfen. »on 
Crnft ^ubbarb. 3toeite, betm. unb berb.Slufl. SJHt 50 8(bbib. 15»og. 8. ®eb. S E SO h = 8 aj^. 

GXLV. »anb. ^ie 81al5<9''bri(ation. (Sine SDarfieaung ber »ereitung bon ®rän>, Suft« a. i 
Samnaii nacb ben geU)d^nl. u. b. berit^iebenen median, »erfahren, »on ftarl SBeber. mit 77 8lbbttb. 
88 »og. 8.®eb.5E = 4 SR. 50 $f. 

GX1.VI. »anb.CE^eniifdi>ted||nifdied 9ieae|>tbttf!^ ffir bie gefamte VUta0«3nbnflfte 

•ine €amntlung audgeU)äblter»orft^riften für bie »earbeitung aaer SRetaae, ^ef oration u. »erft^önentti( ] 
baraus gefertiqter Slrbeiten, foU)ie beren ßonferbierung. »on$ einrieb »ergmann. 2. Slufl. 20 »og. 
8. ®e^. 4E4011 = 4 SRarf. I 

OZLVn. »anb.^ieOerb« nnb3rarbfloff«<a^trafte*»onDr. GtaniSlaus äRieriingfi. 1 
0Ht 69 Slbbilb. 16 »og. 8. ®eb. 3 E 60 h = 8 äR. 25 $f. 

OXLVm. »anb. ^ie ^am|>f>93rauerei. (Sine ^arfteQung beS gefamten »raunefeng nad j 
bem neueften 6tanbe beS (SemerbeS. mit bef onb. »erücfütbttgung ber S>i(fmaifdbs (S)eCof tionS«) »ranecr 1 
<«0(j^ babrifcbet, »iener unb 6öbmif(ber »raumetbobe unb beS S>ambf betriebe«. S3o.i 9 ran} (Eaffian. 
aRit 65 »bbUb. 85 »og. 8. (Seb* 5 E 50 h = 6 Snavt. 

OXLIZ. »anb. ^raftifi^ed ^anbbni^ für ftorbflediter« (Sntbaltenb bte Suri^tuno br 
9U4ttoe{ben unb »erarbeitung berfelben su f^fle^ttoaren, bie »erarbeitung beS fpanifcben Robref, I 
beg etro^eS, bie ^erfteaung bon @barterieoaren, @trobmatten unb 9tobrbecfen, baS »leicben t 
warben, Sacfieren unb »ergolben ber f$le(btarbeiten, bag »leicben unb färben be» @tro^e8 u. f. )o* Bor 
8ouie Cbgar 8lnb4g. 3Rit82 Slbbilb. 19 »og. 8. (Be^. 3 E 60 h = 8 SR. 26 $f . { 

OL. »anb. ^anbbndiber braftifi4enfteraen*SFabri(atiom »on SlltDin (SngeUcrbi. t 
mit 68 «bbilb. S8 »og. 8. (Beb- 6 E 60 h = 6 SRarC. 



Digitized by VjÖOQ IC 



«* ^tarie«'0 C|e«iif(4^r««iMc eUHoHief« 



Glil. Bonb. ^ie ^nbriliitioti flisifllidiiet liIafHfdleY muffe«, fotoie bcr ffinnii4c» 
8Mnc, Ihtnfi^eine, etefn» unb dementottffe. «ine au»ffi&Ttid)( «nleitung sur ^erfteOttna aOer Hrtcv 

1 HbifUi^er tilaftifd^ev SDlaifen au» Rapier, 9a|>ieT« uttb ^oisftoff, ^tUvdo\t, ^olgabfäaen, diDft, Jhceibc, 
'^ Bdm» edftotfü, ((l)Ior}in{ unb bielen anbeten, bis nun »enia benoenbeten 6toffen. fotoie beft €tein> 

tnb SementgitCFeft. »ov 3o^anne» ^Afet* Bbeite, boOfl. untoeorb. u. berm. Kufl. SDlit 54 «bb. 21 Bg. 
8. 0ei). 4 K 40 Ii = 4 SRotf. 

oui, eanb» ^ie ^H^iietei h BeMort «nb hü$ ^ithen htt tfdlmtiiffrbern* SeiAt* 

2 fcfttt^ Vttleitung , gewebte etoffe aaer Krt neu gu f&rben ober uniufftrben unb e<btttn(ffebem }U 
appttüerttt unb m färben. 8on Slfteb Staunet. VHt 18 Hbbilb* 18 8oa.8. ®e^. 8K80bs8 Vlotr 

COJn. »anb. SDieOviDttt, ba9 btolitrifi^e 9erttr0(iv unb Vtifvoff 01». Urip jßonbboi« 
^ ffir tirattifdbe bbtifet oon 9r. ßatl 91 eu mann. SRit 96 Hbbilb. 17 »og. 8. ®ttt. 4E 401i « 4 SR 

CUV. »anb. SDie ^abriliitioii ber Silber« nnb dneiffltbertClfieael oDet bateelea«» 
1 ber Cbieaelauf^emifcbemunbnte^anifAewSBefi«. Bon ^erbtnanb((iremcr. Steeite, bollft&ubia um 
gearbeitete Stufrage. SRit 49 »bbilb. 15 Sog. 8. «e^. 8 K 80 h « 8 SRatf. 

OLV. Oanb. 2;ed|ttif bev Ota&temiifl* (8ine «tmeitung »Um Stabieten unb ^len auf 
^ ttupftt, {Bon 3. «(ollet. 3toeite Slufl. 10 »og. 8. ®eb. SE 80h= 8aRaiC. 

CLYL »anb. ^te ^etfteKuitg ber iCbsiebbUbet (SRetacbromatkiDie, Scfairomanie) bex 
a SU^ unb 2:tan8))atentbru(fe nebfl bet iBe^te bet UbertragungS«, Um* u. Übetbtucfoetfa^teiu So« 
^ •U^eliB Sänget. m\t 8 Sbbilb. 18 Bog. 8. (Fe^. 8 ESO h » 8 aRatf, 

OLvn. »anb. 9ba9 ^tüdntn, I61etdiieitr ^tttben* fStPu^Uttm nnb fOttu^lhtn noüf* 
7 Mer lOInnten nnb träfet fomte fonfHget tj^fUmtenteiU nnb i^te ßermenbunq gu »nlft«. 
' imnaen nnb !{)efotationen. )Bon n. Btauntbon aRit4 «bbitb. 18 »og. 8. ®e^. 3E 80h » 8aR. 

OLVIU. »anb. ^«e ^abtiUtiptt htt btntfdiien, franadmdien nnb enalifmen «Sngen* 

mttU» £H(^tfa6(i(^ gef^ilbett füt CBag«nfett>f¥abtitanten. 6eifen*9abtifanten. füt Snteteffenten bet 
^ Sm« nnb ölbtan^e. Bon^etmannßtö^et. aRita4S(bbiib.l4 8oa. 8.®e^.8E301i==8aRatf 

GUZ. Sanb. 0iin9«die§ifilitiltcn* iBon «boIf)Boma6fa. 2. 2luflage. mit 10 Slbbilb. 
^ 15 000. ». <Be^. 8 E 80 h s 8 SRarf . 

GLX. JBanb. i^tttitb ber 9alban0|iliifkif mit bt|nanio»eUftrifi^en aPtafdltnett fu 
^ 3»etfen bet 8ta))W(!^enftänfleDonOttomat Boltmet. 9Rit 47 Kbbtlb. 16 Bog. 8. ®e^. 4 E 40 h 
^ = 4 SRoif . 

OLXI. 8 anb. ^ie Slftbenbrennetei* 3)atge^eat nadi ben btaftif<ten ürfabrungen bet SHengiit 

1 bim9evmann9tiem.aRitl40bbt(b.unbeinem6ituationSp(ane.l8Bog.8. ®eb.3E30li = 8aRarC. 

OLxn. Banb. SDaf Stilen ber metaOe füt Innftgemerblidie ^meife. 9leb<^ eimt 
i> ^famntenfleaung bet mi(^tigften Betfabten gut Berf^önerung geästet ®egenftänbe. Bon ^. 
^ 6c(ubettb. ^it 84 Mbmr» ** ««oq. 8. ®eb. 8 E 60 h => 8 SR. 86 Bf . 

OLzm. Banb. ^nnbbndi ber ^raftifiben 3;0Uettefeifen < SFn^fvilaHon« Ißtaftife^e 
. Anleitung gut S>at{leaung aaer 6otten bon beutf^en, eng(if(ben unb ftangöfiicben Xoitettefeifen, fottti 

>C8 mcbiginif^en eeifen, Ollycetinfeifen unb bet eeifenfpegialitSten. BonStltoin «ngel^atbt. SRit 
107 Sabttbnngen. 81 Bog. 8. ®eb. 6 E 60 h = 6 SRatt. 

OLZIV. Banb. ^vnltifi^e ^erfleffnng biin Sdfnngen* Sin ^anbbnd^ ium taf^en unb 

1 l^even Suffinben bet £bfung8mitte( aaet tedbnift^ unb inbuftriea mistigen feften ftorper, fomie gnt 
'* ftccfleamig bonSÖfungen foldber 6toffe für Xec^nifer unb 3nbuflrieae. Bon S>r. X^eobor ftoller. 

«ft 16 Obbilb. 88 Bog. 8. ®eb. 5 E r= 4 SR. 60 Bf. 

OLXV. Banb. ^er 90lb« nnb 9arbenbrnif auf ftalifo, Seber, Seinmanb, Babier, 
;x eammtt. 6eibe unb anbere 6toffe. Bon dbuarbiBroffe. SRit 108 lUbbilb. 19 Bog. 8. ®e^. 
*^ 4 K 40 h » 4 SRart. 

GLXVI. Banb. ^e fänftletifAe f$^otogtaptfit* 9lebft einem Sln^ange übet btc 
Bcastcilung unb tecbntft^e Bel^aublung bet fUgatibe p^otograp^ifd^er Borträte unb Sanbftf^afteu, fottif 
»6 ftler bie ^emif^e unb artiftifc^e Sfletouti^e, aRomentaufnabmen unb aRagnefiumbli^bilber. Bon 
S. e^ienbL aRit 88 «bb. unb einer Sicbtbrucftafel. 88 Bog. 8. ®eb. 5 E = 4 SR. 60 Sit. 

OLXVn. Banb. ^ie f^abrifation bev nii^tträbenben atberifdien 9ff engen nnb 

Cftralte. Bodftänbtge T^nleiiung gur a)arfie0ung ber fogenannten estraftarfen, in 60o/oigem 

•7 6btit IdBIidien ötbertfcber. j&:e, fotoie ber SDMft^ungS'üffengen, (SrtraCtseffengen, ^ruc^t'Clflengen unb 

** bet 9tnt^tat^et. 9lebil einen labange; !Cie (Stgeugung bet in bet Siaueut^^o^^tation 9"' ünmenbung 

fommenben ^atbtinftuten. Bon ^tintidt Boppet. SRit 16 Stbbilb. 18 Bog. 8. ®eb. 8 E 60 h » 

8 SR. 85 Bf- 

OLXVni. Banb. ^nd ^^0t00ta|ibie«en«(Sin Statgebetfütümateureunbffac^Pbotograpbe» 
\gM Ctletnung unb SluSäbung biefer Ihin^. Bon 3. f$. @(4mib. 3Rit 64 8(bbilb. nnb einer färben* 
bttttf«8»ettage. 19 Bog. 8. «^eb. 4 E 40 b = 4 aRarf. 

OLZIX. Banb. Ol« nnb tinibbmtffavbem Braftif(beS 9anbbu(^ entbaltenb baS {Reinigen 

unb Sleit^en beS Seinöleft na^ oerfcbiebenen SRetboben, 9lai(n)H1ung ber Berfölfc^ungen beSfelben 

;q fotoie ber Seinötfimiffe unb ber gu färben bertoenbeten ftötpet '«tnet bie ^abriCation ber SeinöU 

**' fimiffe, bet tU unb ^itnifeforben für Önftric^e ieber «rt, ber ftunfJ ilfotben (SRaletfotbcn), bet Bu*« 

btutffiwtiffe, bet ^lamm* unb ßampenrufee, ber BuAbrucfftbtoärfe.- unb bunten SJrucffarben. Bon 

;äoui8 Sbgar Snböe. 3Rit i$ «tbbilb. 19 Bog. 8. ®eb. 4 E 40 h = 4 a^tarf. 

n. eattf e^cn'ft 9 etitg i« fBim tiiti SeiHnte. ^ 

Digitized by VjÖOQ IC 



n. »trtlele«'« C|eiiiif4ste«itiMe fSMiüHtt. 



OLXX. «anb. (E^eiiiiefür®elpetbetreifieti^e«2)arfteaungber 9runble^xen b«r ^tmi^O^tn i 
SBiffenfdtaften Lnb bec«n «ntsenbung in ben (SetDerbett. SßonlCx. 9tiebri(^ 8f ottner. anu 70 8166. ' 
83 000. 8. ® el^. 6 E 60 h = 6 ^axl . 

OLXXI. 0anb. 2:^eoreHfdii < |iraftifdie9 ^att^^dl ber 9a9 < dnftaflatiptt. mcn' 
«. Coflliebina. aßit 70 Stbbilb. aa 0og. 8. (Bei). 5 E s= 4 SR. 60 ^Sf. 

OLXxn. »anb. SDie ^iiarilatioii ttnb Slafflnientttg be9 9Iafed. «enaue, ftberfi^t« i 
n^e Bef(!bTeibun0 ber gefamten ®IaSinbuftrie. S^on SBilbelm SItertenS. SKti 86 Kbbilb. 87 fBoa. 
8. ®e^. 6 E = 5 an. 40 !Pf. 

OLXXni. »anb. ^ie itttetttationale SSuvft« n. S|Idfd|lPitreii>9abrifaH0ti. 92ad> ber 
«cveften (irfabrungen bearbeitet bon 91. aJlerpev.S^eitC/ bon ©eorg SBenger burcbgefebene unb mit 1 
nnmertungen unb neuen Sfleseptcn berfe^ene 8luf(age. üRit 89Slbb. 18 »og. 8. ®eb. 8 E 30 h = 8 9k, ^ 

OLEXIV. a»anb. 9Die natürUdieit it^tfteine, i^re d^emifcb'^mineralogtfcbe Sulammenfe^nnff, ■ 
4et»itmung, ^^rüfttng, Bearbeitung unb ßonferbierung. Son Rid)ark Htflgcr. <irfter 0anb. Wlii 

7 «bbttb. 18 »og. 8. Q$e^. 4 E 40 h = 4 3»art. 

OLXXV. Sanb. ^ie ttaHtrUdien 9efleine u. f. to. Sontti^orb ftrfiger. Stoeitet 1 
aanb. ariit 109 Slbbtlb. 80 JBog. 8. ®eb. 4 E 40 h = 4 aßorf. 

OLXXVI. »anb. ^a% fßutfy be9 Ronbitord ober Anleitung gur braftif^en (irgeugnni . 
^n berf^iebenften Strtilel aus beut Aonbitoreifat^e. 0ut^ für ftonbitore, Aottli, groge Kü^en nnt ^ 
für ba« ^au8. »on %x. Urban. mit 87 Xafeln. 80 »og. 8. ®e^. 6 E 60 li = 6 maxt 

OLXXVn. fdanh. ^ie 93Ittmenbtabnrei in tbreat gongen Umfangt. Sie ^erfteHnna i 
fämtlit^er Sinbereiartifel unb S)eforationen, »ie Stx&n%e, ßouquete, (Buirlanbensc. S3onSß*8raunS« ^ 
borf. a^lit 61 8lbb. 20S3og. 8. ®eb. 4E401i =4 3)lati. 

OLXXvm. Sanb. (Ebemifi^e ^rö^amtenlnnbe. ^anbbud^ ber 2)artteaung unb (Betofnnmiff ^ 
'n am bttufigilen bortommenben (bemühen dörber. fßon S>r. S^^eobor fioKer. fOlit 80 abbilb« ^ 

85 Sog. 8. ®eb. 4 E 40 h « 4 aßarl. 

OLXXIX. »anb. ^ad ®efamtgebiet ber fOetgolbetei, nacb ben neueflen ^ortfcbrittcn 
unb Cerbefferungen . 2>ie ^erfteaung oon S)eforattonSgegenftanben aus ^ol}, @teinbabbe, (BuBmaffe ; 
ferner bie Anleitung sur e^ten unb unechten Qilavi* unb aRattbergoIbung Don ^oti, difen, SDlarmor, ] 
i$anbfiein, (Sias u. f. »., foU)ie sunt JBerfilbem, S3roniieren unb f^a^malen unb ber ^er^ellung t>oit 
OoI|«, Oolyre poli-, ^or^eaan« unb 3;taioIifas3ntitation. Sie f^abriCation unb Verarbeitung ber 
4ieiften. »on Ctto 9ten«f4. mt 70 nhh. 16 »og. 8. <Se^. 4 E 40 h » 4 fOlaxt- 

OLXXX. »anb. ^roltifAer ItnterHdit in bev bentigen ^tt^febemflteberei, Baputv-- ^t 
^Arherei mit ßfibenfü^rung unb cbemifc^e unb 9la6U)äf(berei. aSon S out s Sau. 18 »og. 8. (Beb. ^^ 

8 E SO h = 8 ^Rarf . 

OLXXXI. »anb. Slnfd^enbndli beftbewttbrtet $&orfibHf ten ffiv bie gnngborften ^onb» 
brvfanfdartifel ber 9l|fot^efen nnb ^rogenbanblnngen« Unter aRitarbetterfdiaft X^. fiinber« i< 
oiannS berf. bon $b. HRr. Slb. 9oma6fa. 3n)eite berb. SlufL 8 »g. 8. ®eb. lE601i « l aß. 50 äSf. 

OLXXzn. »anb. ^te ^erfteOnng fünfilidier tllnmen nnb ^flnnsen und Stoff nao 
|la|iier. l. Sanb. Sie ^erfteüung ber einseinen ^ftangenteile, n>ie: 2aubs, JBIumens unb fteld« ^ 
Matter, etaubfäben unb ^iftiOe. SSon tt. »r au nSborf. aRit 110«bbilb. 19 Sog. 8. (lle^.4E 40 h 18 
a= 4 a»arf. 

GLXXxni. Sanb. ^ie ^erfteOnng fünfilii^er Spinnten nnb ^fiauAtn üu9 tftoff nnb ^ 
|lfi|fier* 8. a^anb. Sie ^erfteOung fänftlic^er IBIumen, ®räfer, ^ialmen, ^arrentrauter. S3tatt|)Aanif n 18 
anb 9cü4te. SSon SB. »raunSborf IRit 50 «bbilb. 19 0og. 8. ®eb. 4 E 40 h = 4 a»ar£. 

OLXXXIV. »anb. Sie f^ra^id ber StnilinsgFörberei nnb Smiferei onf SSonntnioIli 
CBaren« (Sntbaltenb bie in neuerer unb neuefter Seit in ber $rasis in Kufna^me gefommenen ^rit 
^eSungSmetboben : (St^tfärberei mit Slnilinfarben, bas Slnilinft^aarst unb anbere auf ber ^afer felbft |x IgJ 
*ntni{tfelnbe ^färben. Slnoenbung ber ainilinfarben gum Seugbrndf. 8on 8. ^. 6otHet. aRit 18 nbb. 

86 »og. 8. ®eb. 6 E 60 h » 6 aRarf. 

OLXZXV. »anb. Sie Unierfnd^nng b. Senernngd^SInliiaen« QHne Einleitung nur Sn« _ 
ftenmg o»' #>et8oerfU(!ben bon $annB §^reib. 3ü*)tner o. Sonftorff. aWit 49 8lbb. 28 »og. 8. IgJ 
<8eb. 6 E 60 h = 6 a». . o ao^ 

GLXXXVI. SBanb. Sie Bognaf> n. SdeinflirU-^nbrifation, fotoie bie Xrefter« u. ^efe ^. 
4rannttt)rin«»rennerei. »on 8lnt. bal $ias. a^it 87 Slbb. 18 »og. 8. ®eb. 8 E so h = 8 aßarf. 19 

OLXXXVn. »anb. Sad Simbfkrabl-^ebläfe im Sienfle ber OHadfabrilnHon 

Genaue überfiti^tlicbe »efti^reibung beS aRattierenS unb SersierenS ber ^o^I« unb Safelgläfer mittels ^(^ 
oeS CanbftrableS, unter Subilfenabme oon berfebiebenartigen ©tbablonen unb Umbrudöerfabren mit 1« 
«enaner Gfissterung aaer neueften 8l))barate. ä^on 2BiI^. aller tenS. aRit 87 9lbb. 7 »og. 8. ®eb. 
e E 20 h = 8 aRarC 

OLXXXVni »anb. Sie Cfteingntfobrifation* ffür bie $raris bearbeitet bon ®ttfta» icj 
Bteinbredbt. aWit 86 Äbbilb. 16 »og. 8. ®eb. 4 E 40 h = 4 aWarf. • 1^ 

m. etrtUftm'd Serltg in »int «ni SeiHnig. 

Digitized by VjÖOQ IC 



n. »iYtielett'ft C|e«iif«.te4iilMe Billi^tlef. 



OLXXXa. eanb. 9Die ^ofitiliiHott ber Sendltiiafe nac^ ben neuenen ^orf^ungen. Über 

6tete« tnb «Tonnfo^Ieit«, Xorfs ^o(i*, ^arg^ 0(s Petroleums S^iefets ftnoi^en*, äBalffett« unb ben 
I neneflen Saffet' tnb forbostifierten Sen^tgafen. iBeDoertung ber aUebeiu^tobufte, toie ade Seu^taaS« 
' teete, SeucbtgaSteeröU «mmoniafloSfTet, ftoCe nitb Sletonenrücdlftnbe. 9tebft efneni anfange: Übet 

bie Qttterfuc&unq beT-8eu<|t|afe na^ ben neueren aietboben. don 9r. (Beorg Xbenius. IDIU 156 Hbb. 

41 ao0. 8. ®eb. 8E 80 li s 8 WHaxt, 
I OLXXXX. »anb. Vstleitnna 8«* geftlm miti tii be9 tohrffanen 9erlPfl0ffe9 in bca 

' Xotergerblioffen 2c Bon Statt 64erC 7 »oa. 8. (Be^. a K 80 li a 2 «matt. 

OT.XXXXT. »anb. 9Die9avbett aitt ^etovation I1011 9uinqut, ^at^entt ttttb Stofolifa 

9tac fiSTiC Kn(eitnn0 }ur Beteitunfl ber farbigen 9(afttren auf ^artfteingnt, ^aoence nnb auf orbinftrem 
I ^tcitiont, aRaioIiCa, ber ^arbHüffe, ber ^arbför^er, Unterglafucfarben, ''tufgtafurfarben, fttr feingelbc 
^ Sloiienceti, foaenamtten Stein8tttf^arffeuer>9arben, SDlaioIifafarben 2c. SSan (&. 9. Smoboba. 9 6o0. 

8. Oe^. 3 E 30 li = 8 matt. 

oiiXXXxn. »onb. 9Dii9 •ome ber flftcfd^ttevel. (BranbCitbes 2ebrbu(4 atitt Biffenl» 
. mttUn über SSarenCnnbe, 3nTi<|terei, ^rberei nnb Bearbeitung ber J|Se(}feae. 8on$an((Sttbacttl. 
i SHt 72 abbilb. 88 Bog. 8. (Beb. 6 K 60 h a 8 SRart. 

\ 9^mmmmelnt^ BonHntonio bal!||ias.amt68n^bi(b. l8Bog.8. <Be^.4K40li 84||| 

OTiXXYXTV. Banb. 9Dte StegotibaSletoiidiie nadl flitttft' nnb 9latmtatUtit». 9Hi 
befovberer Berttcffld^tignng ber D)ieration: (Belentibtnng, (Bnttticfelung, (Br))of!tion) unb bet pltoto» 
t fcopb* 9nbafttm8. Bon ^ani Strnolb. fOHtbi 9tbb. 84 Bog. 8. ®eb. 8 K 60 Ii » 8 91. 

OLXXXXV. Banb. ^ie OetblelfSItiatmaB« trab Slo|»iet>fDe«fabtett nebft ben bagn 
. f^Srigett S^iparaten unb tttenfUien. 9ta<| praftifoen «rfabrungen unb (irgebniffen bargefteHt boi 
» Dr. Xbeobor So der. STHt 88 «bbilb. 16 Bog. 8. (Beb. 8 E SOh :» 8 SRarf. 

OLZXXXVI. Banb. ^te Rimflbet^IadmaffesOevavbeitnng, (Benaue ttberfidjtn^eBeftbrei« 
bima ber ^ecfteOung aller OlatgegenftSno:, ntbfi 6fi»4ierung ber toi^tigfien 6tabien, )oe(^e bie einielne« 
; (BiSfcr bei ilbrer (S^eugung burtbiumac^en f^ahtn, Bon ^ran« ^ifd^er. fOlit 877 Stbbitb. 18 Bogen. 
8. (geb. 4 K 40 h a 4 fOtatt 

OLZXXXVn. Banb. 9Die ftattun»^tndtttL (Sin Draftifd^eS ^anbbutb bec Blei^erei, 

^Srberei, Smtferei unb fUppxttut bet BaumtooHgettebe. ^on B. 1¥. XBbatton unb )B. ^. Gos^Ie t. 

r 9Ht 80 gebm(ften ftattunoroben, beten genaue ^erftellttttg im Xt^tt beS BudbeS entbatten ift, nnb 

89 »bbilb. bet neueften SDlaf^inen, nel^e beute in bet stattun^^rutfetei Beimenbung finben. 84 Bog. 

8. «eb. 8 K a 7JW. «0 W. 

OLXXXXVIU. Banb. ^ie ^erfkeanttg ftlnftliiber Wuntett aus Blecb, ffioae, Banb. 
3Ba^i. Sebet, ^ebetn, (Sbeniae, Maaten, $etlen, ffif(bf(bub))en. Vtuiäftin, 2Sloo9 unb anbeten 6toffen, 
I fßon fß, BraunSborf. SDlit 80 Kbb, 10 Bog. 8. (Beb. 8 K 80 h = 8 4R. 

OLXXXxn. Banb. Vmfttfdliev Untttviä^t in ber beutigen ^oaettfatberet. dn^s 

baftetib IBifcbetei unb ftatbonifierung, 8(i9atins ^otiis 6äutes «nilin^ unb saiaibfüpen*iJfärbetef für 

I (ofe fßoUt, ®atne nnb 6tütfe. Bon SouiS £att unb Sltuin £am))e. 11 Bog. 8. (Beb. 2 K 70 h 

a s an. 50 $f . 

00. Banb. SDie g^abrilatiDit ber CHefeltolcbfe nnb ber Seberlonferbieritttgdmmel. 

Bioltifdbe ttnUitung sut ^etfteHung bon Stiefel« uno Scbubioicbfen, Sebetabptetuten, Sebetlatfen, 
I 9eberf^to&i^en, Sebetfatben, Sebetfetten, Obetlebet« unb 6obIeneonfetüietung8mitteln u. f. to., u. f. )o. 
Bon S. (S. «nb68. SRit 19 «bbitb. 18 Bog. 8. (Beb. 4 K 40 h » 4 a^att 

Od. Banb. ^abrilutiott, Oerefbnnng trab Oiftcren ber W^^^t, ^otH^t tt. iittbere« 
9eme* 4^anb* u. ^tlf8bu<b fütBdtt(bet, Binbet unb ^agfabtifanten n. a. Bm Otto 80 igt. aßit 
i 104 läbttb. 88 Bog. 8. ®eb. 6 K 60 h » 6 S^atf. 

OOn. Banb. ^ie Üecbttit ber 9i(bbatterei obet ^beotetifcb=btartif($e SCnleitung tut ^et« 
ttüt^vfngung blafüfti^et ftunfitoetfe. 3ur @etbftbelebtung, fotoie sur Benü^ung in ftunfl« unb (Betoetbe 
» fibnlen. «on <Sbuatb Ubienbutb. JRit 88 nbbitb. n Bog. 8. (Beb. 2 K 70 h = a 971. 50 Bf. 

OOm. Banb. ^af i^efaiittgebiet ber ^botoferanttf obet fftmtli(be ))botogta))bit<be 
SSerfobren fur braftif^en S>arfleaung feramiftber Sefotationen auf Botjeaan, ^atitnct, 6teingnt unb 
» 9(a8. Bon 9. ftigting. VHt 18 «bbilb. 8 Bog. 8. ®eb. 2 E 20 h == 8 a^atf. 
* OOnr. Banb. mt ^abrilatiott be8 Stabeuraiferd. (Sin $ilf«» unb ^anbbud^ fSt bie 

9tacii nnb ben 6elbfluntettt^t, umfaffenb: bie ^atfieaung üon Stob« unb Itonfum^ucfet, Slaf^nabe 
, wb ftanbi». ®ie (int|ucfctung8betfabten bet SWetaffe, fo»ie bie Betwettung bet «bfattÄbtobufte bet 
t Bvcferfabrifotion. Bm Or. (Srnfl @tebbn. mit 90 81bb. 22 Bog. 8. (9eb. 6 K 50 h = 5 aRarf. 

OOV. Banb. »egetabtlifdlie nnb V)tnera(«V)afd|inendIe (6(bmiermftteO bereu ^abri* 
tstion» Kaffinierung, (Sntfäuetung, (Sigenf haften unb Bettoenbung. Bjn 2oni9 (SbgatSnb^S. mit 
) 31 «bbfib. 86 Bog. 8. ®eb. 6 E 60 h = 6 matt, 

OOVI. Banb. ^ie Itnterfndinng be8 ßncterd nnb tncterbaltiger Stoffe, fotoie ber 
. ^UfSmatetialien bet Sucfetinbufttie. Bot Dr. (itnfl @teQbn. anit98«bb. 27 Bog. 8. ®eb. 6 E 60 h 
' = 6 SRotl. 



Digitized by VjÖOQ IC 



a« «attlebcti*^ Cftemifc^-t^AiiifAe eWUt^ef. 

. ooyn. fBtnh. ^ie 9;e«Sftnit ber fOetbattMloff>9afttrtfiiH0tt. fianbbut!^ bex Setftellung f 
unb ^abrifation ber Serbanbfloffe, foisie ber ttntifeottfa unb 2)eBittfeftion8mItte(. X^on Dr. S^^eobor 
ttolitx. mt 17 8156Ub. 85 »00. 8. ®eb. 6 E 60 h == 6 Slarf. 

OOVin. »anb. SaS S?oitfettiieveii ber ifltOftüttu^n nttb iUettitfjfmUtel. ^oBrifation bo» 4 
«IFTrif««, 9Kd&<, (9emfife^ Obft« k. Stonferüen. »on Souift «bgar 8lnb««. aRitS» tUbUb. 89 »og. ' 
8. (Se^. 6 K 60 h = 6 ailarf. 

OOix. »anb. ^a9 Rottferbiereif bott 3:i«rbai(|cit tSluSHoDfen bon Zbieten oder 81ri) ^ 
oon 9$flahsen unb allen 9iatuT> unb ßunUprobuften mit ItuSfAIug ber 9la^rungS» unb (Senutaittcl. • 
Bon SoutS (Sbgar 8tnb«S. 9Rit 44 «bb. 91 »O0. 8. ®eD. 5E 50 h = 6 SRart. 

GOX. Oanb. ^ie WlMttei, (Sin ^anbbu^i beS artfiblenbetriebeS. Umfaffenb: Sie Sab* 
staterialien, a^afti^inen unb Geräte bei ^la^:, ^alhiiTo^e unb ^otbmäaerei, fo)oie bie Stnlage »Hb 5 
CHnriAtung moberner aRüblenetabliffementS unb ber KoHgerltefabrifen. SSon Sti^orb X^aler. aiit 
17 Xafeln (167 Abb.). 30 »oß. 8. ®eb. 6 K 60 h = 6 3Rürr. 

OOXi. ®anb. ^ie ObftiPeinberellitng nebft Obfl« n. fBtettn*9tttttttt»tinhttnntvti, 4 
Bon «ntonio bat f^iaf^. 9Rit 51 Stbbilb. as »og. 8. ®e^. 5 K := 4 9^. 501Qf. ^ 

OOXn. JBanb. ^ad ftonfetbiereit be9 ^oIae9« Bon SouiS (Kbgar Hnb^S. fOHi j 
5« «bbilb. 18 »og. 8. (Seh. 4 K 40 h s 4 mwct, 1 

OOxm. 8anb. ^ie iB^alUtfiU^'Mttti bet ungef))onnenen JBaummoae. Bon (Sbuavb | 
^eriinger. aRit 2 Qtbbilb. 6 Sog. 8. ®eQ. 2 E 20 h •= 2 matt : 

OOzrv. ISanb. ^a9 9lafflnie«ett bed VQeinftHnt9 ttnb bie ^atfttünnq ber SBeiin 2 
Heittfitare« fOHt Eingabe ber 9$rüfungSmetboben ber Siobtoeinfteine auf ii)ren ^anbe(8aert. SSmi 
Dr. ^. <S. 6tiefe(. ,9mt 8 Vhb, 7 »og. 8. ®eb. 2 E 20Iis2aR. 

OOXV. 8anb. ®rtmbri^ ber a;oiilparen>3itbitflrie ober fterantif. iBonßarlB. 
€tDoboba. SRit 86 KbbiCb. 14 Bog. 8. (Seb. S E 30 h = 8 ailarf. 

OCXVI. Banb. ^ie lOrotberettunii. Umfaffenb: S>ie Xbeorie beS BöcfergetterbeB, bie »e> 
f^reibung ber 9lobmateriaIien, ®eräte unb ^pttaxatt iut rationellen Brotbereitung, fomie bie SD^r« 
t^oben fur UnterfuÄung unb Beurteilung oon ^ktf^l. ^efe u. Brot. 9lebft einem Slnbange: Sie fllitti 
7i(!btung oon Brotfabrifen unb fleineren Bädereien. BonDr.lESilbelm Berfcb. SRit 102 81bb. 87JBog. 
8. ®eb. 6 E 60 h r= 6 aRarf. 

OOXyu. Banb. milfb nnb 9loIlereib«obttfte. (Sin ^anbbucb beS SRoUereibietriebeS. 
Umfaffenb: Sie (Seminnung unb Aonferbierung ber a)ti(c^,. bie Bereitung oon Butter nnb ßäfe, ftefit 
nnb Stum^B unb ber 9leben))robuCte be8 SltoltereibetriebeS, fomie bie Unterführung bon fBUl^ unb 
Butter. Bon ^erbinanb Baumeifter. aHit i48 Hbbilb. unb 10 Xabeaen. 25 Bog. 8. (Beb. 
6 E 60 h = 6 SWarf. 

(XJXVni. Banb. ^ie lid|tetit|)fittbnd|ett ^abitte ber ^^b^togrobbie. (Sin Seitfaber «n 
fttr Berufe^ unb SCmateur^iß^otograpben. Bon Sr. $. (S. 6tiefel. mit 21 «bbilb. 13 Bog. 4. (Beb. ^ 
8 E 80 h = 3 SWot!. i 

GCJXIX. Banb. ^ie Smbt^fi0ttientttgds3;ed^itil* ^anbbud^ ber SarÜeOung aller fäuliris« 9i 
loibcr^ebenben, toafferbicbten u. feuerftc^eren @toffe. Boi^ M)t, Xb* ßoHer. Smt 45 Slbbilb. 30 Bog. 
8. (&t^. 6 E 601i = 6 anarf . 

GCXX. Banb. Chimml arablovm nnb beffen Cnrroflitte tn feftem nnb fififflgetti ^ 
Attflanbe. SarfteUuug ber ©orten u. (Stgenf(baften beS arabifcben ®ummi, feiner Berfälfdbungen 2{ 
iTabrifation beS Se£trin8 u. anberer ©tärfeorobufte, fomie ber Surrogate für (9ummi aus Sestrin u. 
anberen aRaterialien. Bon S. (S. 8lnb68. a72it 42 8lbb. 16 Bog. 8. ®eb.3E301i = 8 anart 

CGXXI. Banb. 3lionia9ffbInife nnb nntörliibe ^bo9bb«tc* Umf äff enb : Sie 0eminnttng 
unb (Sigenfcbaften ber SbomaSfti^Iacfe, bie Berarbeitung oerfelben für SüngungSsmecfe nnb bie 8ln* J 
toenbung beS XbomaSfcbladtenmebleS in ber Sanbmirtfdbaft; femer bie (Sigenfcbaften ber natürtidben 2! 
^lioipfiatt, beren Bermenbung unb Berarbeitung, fomie bie Betoertung oon XbomaSfAladCe unb H 
onberen tJboSPbotfäurebaltigen Süngemitteln. Bon Slugufi SBieBner. mit 28 8lbbi(b. 18 Sog. 8. 
®eb. 4 E 40 h = 4 matt 

GCXXIi. SBanb. Seiierf1<^er<p €»ri:n<4[D$t nnb ^afferbifbtmafben aQer aßateriarien, J 
öie |U tedbnifcbeti unb iöitfüficn S'tnüie« (jefmeitbe: ©etben, mit einem Slnbang : Sie ^abrifation befe ^ 
SinoIeumS. a^^n £;t>üU 0^^ ^tih^#. WHt 44 mh. iU ^o^. 8. ®eb. 5E i« 4 aR. 50 Bf. 

GGXXin ^anb. Vabter'£t?e,\iAlttiiien> üUjraftifcbe Einleitung ^ur j^erfteHung bon ben 
oerfd^iebenfienStp^:^^'?"^ bicnmbcu ^iiüiiifrfübrirdmi, wk ^^iqamtT\tpa\)ittt, Äbjiebpapiere, ftonferbierung«« 
Papiere, ^laberv^apiere, J^eutTildjete nat SidierljetlÄliatiierE. ©cbteifpapiere, 5Pau8s unb ftopierpapiere. 21 
ftreibe« unb UmbriKfpaijtfrf, ^ebcrtrapii^re, Uncfjtenbe $ai3icre, @(bilbpatts unb (Slfenbeinpapiere < 
aRetaUpapiere, t^t bstiuen ^ni^itTt it. \. w,, ii. ü \d. unb ^egenftänben auS Bapier. BonBouiS 
«bgar «nb*«. aiU 4a 'Mbiib. ^o iöofl> b. C^tJj. 4 K 40 h = 4 aWarf. 

GGXXiv. Banb. Sie C^tiamfOerbinbnngen. Umfaffenb: Sie Satfteaung bon (Sl^anfa« J 
(ium, gelbem unb rotem Blutlaußenfal}, Berliner» unb SurnbuHblau unb aOen anberen tetbnifdb ^ 
toitbtigen ©^anoerbtnbungen, fotoie beren «ntoenbung in ber Secbnif. Bon Sr. griebrid^ treuer* 
batb. aRit 26 «Ibbiib «7 Bog. 8. ®eb. 6 E 60 h = 6 aRarf. 

GGXXV. Banb. SDegetabilifibe ^ette nnb 115 le, ibre praftifcbe SarfteSung, 9leinignng, 
Bermertung §u ben oerfcbiebenften Stotdtn, ibre (Sigenfcbaften, Berfäifcbungen unb Unterfudbung . 
Bon J8oui8 (Sb. Stnb^S. a)lit94 8lbb. 24 Bog. 8. ®eb. 5E 50Iis5 an. 

n. ^ortlebett^d iBetlag in aBiett unb 2tip^iq. 

Digitized by VjÖOQ IC 



CGXXVI. Banh. ^ie ^ältt*^nhafttlt. ^anbhudi her pcaft. Sertoertuna ber ftälte in ber 
^ed^ttif u. ^nbuftrie. ißonDr.Xh. Stolitx. mUSb^nbb. 89 Sog. 8. ©et). 6 E 60 li « 6 a^arf . 

CGXXVII. San^ ^ahhtnnäf htt Vlaff-VLnaWt, Umfaffenb baS gefamte (Bebiet ber Zitrien 
Oletfioben. SSon S)r. SBill^etm Btx\^. mit 69 «bb. 86 »og. 8. ®eb. 8 E= 7 SR. 80 $f. 

GCXXVIII. »anb. aittintaüfi^c Sfette itttd Cle, ibre praftifti^e 2>arrteaung, {Reinigung, 
Benoenbung au ben beric^iebenften 3^^^^"^ i^te (Stgenfcbaften, 9}erfä[fc^ungen unb Unterfucbung. 
l^onSouiS @bgar9lnb.äS. 3Rit 68 Ulbb. 18. »og. 8. (3eb. 4 K 40' 11=43». 

CGXXIX. u. CXJXXX. »anb. ^unbbtti^ ber Satliett'^abrifaHon. fßtaxii u. Xbeorie. Bon 
^. etaniSl. aßierxin^ri. SnS^&nten. ^üi«a«bb. 78 »g. 8. (9eb.l5 K = 18aR. 50$f. 

CGXXXI. laanb. :^tc (^i}£iiiic IIII& ^eil^Rir im (lleiff^ecgeliierbe. 8on ®eorg SBenger. 
init 88 «bbitb. 18 »ogen 8. ^^cb. ^ Iv 30 h ^ 8 SRarf. 

COXXXn SBanb. ^ie ^cr^rbeUunn be9 Cftrol^ed ju ®ef(e(!^ten unb ©tto^^üten, matttn, 
t^lafd^en^ülfen, Letten, in bfrr i^apii:rriiL»T[fLUEE ei unb %u Dielen anberen Stvecfen. 6on iBouiS Sbgar 
anb6». aWit 107 abbitb. so Jöbfi. i^- (Meb. 4 K 40h = 4 3Rart. 

OCXXXin öanb. ^ie ^Jprf^^nöitftEie. ^anbbu* ber ©etomnung, Jöerorbeitung be8 %oxU9 
Im flehten unb grofeen Btttith^, lamt X^arftcüuitg berf^iebener SSrobüfte ani Xorf. SJon 2)r. X^eobor 
Roller. aWit 88 »bbilb. U ?^ofl. S* fT}ci>. 4K 40h = ISWarf. 

GOXXXIV. IBaub. ^er iSiUnt0H, feine 193ilbuitfl, ®efa^ren unb SDer^ütunn nntec 
befotibfver tfeväiffii^tigung ber tBertuenbnna be9 ®ifend ald 43an' unb Ronfttnftiond« 
mattriah a^on j8oui8 (&bgar 9lnb69. äRit 68 Slbb. Sieg. 8. ®tf), 6K 50h = 5aR. 

ccxxxv. 89anb. ^ir tedlnifi^e fOevtuertnua bon tierifdl^en Rabnbetn, ftababer* 
teilen, Ci^lai^tabfänen u. f. lo. SSon 2>r. «. .^aeTde. a^it 87 Slbbilb. 80 83og. 8. (Bet). 
4 K 40 h :=r 4 anarf . 

COXXXVI. 9anb. ^ie ftnnfi bed ^&tbtn9 unb f&ti^tn9 bon SDlarmor, fünftlicften 
Steinen, bon ftnodjen, $om unb ©Ifenbein unb ba9 färben unb imitieren bon aUen ^olg^orten. ®in 
, braf tffcöe« ^anbbucb 8um ©cbrauc^e ber XiWtv, 3)recb8Ier, ©alanterie«, ©tods unb ^(birmfabrifanten, 
nammaditx sc. äion 93. $. @0£^Ut. 1 7 93g. 8. (3e^. SKSOh »= 3 maxt. 

CCXXXVII. SBanb. ^ie ^am^fto&filietei. 3^re dinricbtung unb Betxith. (Sntbaltenb 
' 9ef d^reibung ber babei benU^ten ST^afcbinen, SBafdjbrogeffen unb (^emif alten. JBon 2)r. ^. C^. @tief el. 

aRit 88 Slbb. 18 »g. 8. ®e^. 8 E 40 h = 8 a^^. 86 m. 
. ' GOXXXym. Sanb. ^ie befieiabilifdien ^aferfloffe. O^in S>ilfi' unb ^anbbudb für bie 

^ i^tai^iS. Son ma% S9ottIer. aifit 21 8lbbi(b. lÖSBog. 8. ®eb. 4E 40 h = 4 a)l. 

. ccxxxix. jSBanb. ^ie fj^abrltation ber *^apitvmatli€:: unb ^it|)ievfloff«38aren. 
I Bon SouiS (Sbgar 9lnb«8. Sl^it 185 ^abbtCb« 85 »og. 8. @eb. öK 50 h = 5 372. 
. CCXL. Oanb. ^ie^ecfieHung gro|;ev ®Iadför|iec bt9 au ben neneften Srotifi^ritien. 

^ 8on Itarl ^e^el. a^it 104 Slbbilb. 18 Sog. 8. ®eb. 4 E 40 h = 4 3)1. 

CCXLI. S9anb. ^et ratioitelle betrieb ber @ffig«9abrifation unb bie SfontroOe ber« 
felben. (Sine J)arftellung ber ©ffigsi^abriJatton mit ©rgielung ber bödjftcn Jttusbeuten, ber smectmäfeigften 
(Sinnc^tung ber ^abrifen unb beS SSetrtebeS unter SSernteibung bon @ti3rungen unb ber ^ontrole 
L berfetben. f^emer ber Einrichtung beS felbfttätigen un unter b^ro dienen Betriebes unb ber @fftg: 
^brifation mit rein gejüc^tetem f^ermente. Son 3)r. 3ofef Serfcb. aiZit 68 9lbbito. 88 S9og. 8. ®eb- 
6 E 60 h = 6 a». 

OCXLU. 9a nb. ^ie ^ahvifation bon @tärfeauifer, ^ei^trin, SDlaltof e|f rtt|f arnten , 

> 3ni(erconIenr nnb l^nbertAUifer. @in \^aitbbucb für @tärfes, @tärfe;(ucfers unb ^nbertsuder« 
ifabrifanten. »on Dr. SBil^cIm »erf c§. a«it 58 8lbbilb. 87 Sog. 8. ®eb. 6 E 60 h = 6 3». 

OCXLIII. »anb. ^a9 ®ad(ilüblif^t. 3>ie ^nbrilation ber ®Iü^ne^e. (»Strümbfe«.) 

l 9on ^of. 9)r. B. (Safte ((ani. Slutortfierte Überfe^ung unb Bearbeitung bon 2)r. 371. £. BacjeaeCi. 
mit 38 »(bbilb. 9 Bog. 8. (Seb. 3 E SO h = 3 372. 

t COXLIV. S3anb. ^ie Bearbeitung ifon ®Icrd(drbern bi9 ju ben neueften Tiott' 

* («ritten. SßonÄar( aBcöe(. 37lit 155 8(bbilb. 17 »og. 8. (Se^. 4 E 40 h = 4 all. 

• CCXLV. IBanb. @täbtifd|e unb ^abrifabtoaffer. 3bre 9latur, ®di'ihüäittit unb Sleinigung 
^ 8on 2)r. ^. ^atfdt. aJlit 80 2(bbi(b. 38 ©og. 8. ®eb. 8 E 80 h = 8 372. 

CCKLVI. Banb. ^er l^raftifi^e ^eftiHnteur unb @birituofenfabritant. ^anb« unb 
ß ^{(fSbud^ fUr a)eftiaateure, Sigueut» unb @ptrttuofenfabriranten. SSon 9(uguft ® a b e r. a72it 67 Stbbt(b. 
^ 19 »og. 8. ®eb. 4 E 40 h » 4 372. 

CGXLVII. »anb. ^er &kp9 nub feine ^erttienbung. $anbbuc8 für ©au- unb 
7 !72aurermeifter, ©tuffateure, a72obeaeure, ©t(bbauer, (S(ip8gie6er u. f. »■ S3on 372arco ißebrotti 
' 92it 45 Slbbi(b. 19 ©og. 8. @tf). 4 E 40 h = 4 372. 

CCXLVIII. ©anb. ^er ^ornta(bedt|b. ©eine ©arfteaung unb ®igenf(ä^aften, feine ?lntt)en= 
^ bung in. ber Xecbnir unb 372ebi3in. ©earbeitet oon 2)r. 2. ©anino unb 3)r. ®. ©eitter. 372tt 
S 10 «bbt(b. 9 ©og. 8. ®eb. 8 E 20 h = 8 372. 

. CGIL. ©anb. ^ie gfabritation bed Selbf|»at'^or$eaan9. ^ür bie qSra^iS bearbeitet 

y unb berfaöt bon $an8 (Srimm. a72it 69 3(bbi(b. 14 ©og. 8. @eb. 3 E 30h = 3 372. 



Digitized by VjÖOQ IC 



9(« tattlth€n*§ Clie«iif4*tec^tiif4e fSmMttU 

CCL. S9anb. ^ie Cerunts, 9iiftertettto|r<n' un^ Ot^an^Vtäpavatt. 3^re ^ar« «| 
fieaung, SBiifungStoetfe unb Stnioenbung. t^Qr (S^^emifer, Stpot^efer, 9lr}te, Safteiiorogen 2C. S3on ^ 
3)t. pharm. ST^a; b. SBatb^einit. 28 IBog. 8. ®e^. 6K 60 li = 6 SOI. 

COLI, »an b. ^ie feramtff^e ^vai^id. populäre SSnIdtung gut Srgettgung teramif(!^er 
!0robufte aller 9lrt, unter »erücffic^tigung ber einfcj^iagigen SDlaf deinen urb fonftiger $ilf8apparate iuti 
iBerettung bon Tta^tn unb®(afuren. SBon 3. 28. @c^am6erger. SJHt 39 Slbbitb. 16 fi3og. 8. (3e 
4 E 40 h = 4 971. 

GCLII. S3anb. ^ie S'ei^itit ber Slodmetif. (Stn^anbb. b.f^abrif., lBer)oertnna u.9Srflfunga 
aaer fo8m.@toffe u. b. foSm. @))e}iantätfn. ßon S>r. Xb. floder. 20!Bog. 8. ®eb. öE501i = 5 an. ^ 

CGLIII »anb. ^ie attimaltft^ett ^a\ttftüffe. (Sin QU^i^ unb ^anbbuc^ f&r bie gSrosiS^ 
umfaffenb ißorfomtnen. Gewinnung, @igenfcbaften unb tedbnifAe SBertoenbung, fotoie SBle\ä)tn unb gfSrben 
tierifd^er ^aferftoffe. SSon äRas »ottler. 9Rit 16 «bbUb. 16S3og. 8. ®eb. 4E 40h = 4 9^. 

CCLIV. iOanb. ^ie orgmtifd^en Sfin^^ftoff^ tterifd^en unb pflantliäim UrfbrungeS unb a 
beren 9(noenbung in ber f$ärb!rei unb Beugbrucferei. Oon Sllbert 9ergbof. SRit fiO mtilh. 87 IBog. ^ 
8. ®e^. 6 K 60 h = 6 an. 

CCLV. a3anb.i93lattmetiine, l93«oti)ett unb Wlttaüpapiett, bereu ^erfteOung unO Hit* 
toenbung. aSon UouiS @baar Stnb^S. a^it 50S(bbilb. 22 Sog. 8. ®eb. 6E 60h = 5 an. 

CGLVI. 89anb. ^ie ^^Unfaliunt-sSlIugnng bon ^olbetsen. James P&rk's 9G7anide- 
Process of Gold Bztraction« frei htaxb., bemtebrt unb eingeleitet bon (SrnfiSSictor. Kutorifierte tCue« 
gäbe, anit Site(bi(b unb 14 Safein unb 15 SlbbUb. 16 »og. 8. ®eb. 5 E 50 h = 5 VI. 

CCLVJI. iBanb. ^te ftunftfieine* (Sine 6d^i(berung ber 2)arfteaung aUer Slrten t&nftlidier 
@tetnmaffen, namentlitb ber ©cibtoemms, @t^(a(fen«, Sentent^ ®ib8< unb a}^agnef!a<@teine, beS fttnf)^ 
liefen ailarmorS, ajleerfcbaum, ber feuerfeften @teinmaffen. ber ^ilttierfleine unb ber fünftlid^en Sd^teif- 
fteine, fotoie ber 8lfpba(tfteine. {Bon@igmunb Sebner. aRit65 9lbbi(b. 25 99og. 8. ®eb. 6E60h= em 

GGLVIII. IBanb. ^er Klnmininntbruct. (8([grabbie.) ©eine (iinric^tung unb Stuefibung 
in ber (itbogr. ^raj^iS. aSon Ifarl SBeilanbt. anit 12 Slbbilb. 6 8og. 8. ®eb. 2K 20h = 2 m. 

GGLIX. IBanb. ^ad &a9 un^ feine mobeime ^ntoenbnng. S3on t^aui ^rensel. fßlh 
179 Slbbtlb. 17 öog. 8. ffieb. 4E 40h = 4 a»l. 

GGLX. Oanb. ^ie ftonferbievnng bon 3;«anbenmoft, ^rni^tfäften unb bie ^tr^ 
fleDunn a(fo6oIfteiet ^etrünfe. »on ^tintonio ba( ^iag. ailit 63 SIbbilb. 14 »og. 8. ®tb. 
3K 30 h = san. 

CGLXI. »anb. ^ie ^attna. 3^re natürliche unb tanftlitbe »ilbung auf ßubfer unb befTen 
Segierungen. »earb. bonS)r. 8. Sanino unb S>r. ®. 6eitter, (Sbcm. 6a3og. 8. ®eb. 2E = l a^.SO^f. 

CGLxn. S9anb. ^ad ®tubium ber CE^emie. Son Klfreb Zotpptt. 7 »og. 8. ®eb. 
1 E60h= l a». 50 5|5f. 

CCLXiil. »anb. i^foUermateviaUen ttfiO 9Särnie((ftäUeO®(^ni|>n(tffen. SSon (Sbuarb 
^eltone. aRit 88 Slbbilb. 22 »og. 8. ®e^. 5 E « 4 all. 50 ^if. 

OGLXIV. »anb. Sie ^fabcitation bec ^Irifottoaven, fotuie ^tvump^tüattn unb 
beren fla(fu(ation. (Sntbaltenb bie auSfübrlidbe »efcbreibung ber Xrifotioeberei unb 5?onfeft{on bou 
2;rtfottoaren. ajlit 8lnbong: 3)ie «rifottoäfdje. ßon SBil^elm Keffer. aKit 220 «bbilb. 17 »og. 8. 
®eb. 5 K 50 h = 5 a». . 

CGLXY. »anb. Sie |»ralliff^c8eberemuguna. »on Stöbert »urcf bar bt. a]lit:82 Stb« 21 
bilb. 11 »og. 8. ®e^. 3 E =1 2 an. 70 9f. 

CGLXYI. »anb. Sie l5oUbie(ierei unb bie ^erfleffung ber Wöhtl aus gebogenem $0(3. qt 
»on 8oui8 ®bgar 2tnb68. aJlit 117 Slbbilb. 19 »og. 8. (SJeb- 4 E 40h = 4 311. ^ 

CCLXVII. »anb. Sie fünfllidie Rüblung. ;^fo(atton gegen t^euc^ttgfeit unb gegen tg 
@Icftri8ität. »on Stlp^on» ^orftner. a^it 20 Slbbilb. 18 »og. 8. &tf). 4E 40h = 4an. ^ 

CCLXVIII. »anb. Sic i^anbel«|»fran3en Seutftblanb«. 3bre SSerbreitung, hjirtfd^aftlid^ ^ 
»ebcutung unb tcc^nifcbe »crtoenbung. »on Dr. phil. %. 2B. aieger. aWit 20 Slbbilbungen. 14 »og. ^ 
8. @eb. 3 E 30 h = 3 anarf. 

GGLXix. »anb. (EeDuIofe, C^eOuIofelirobuIte nnb S?autfi4ulfurvo0ate. (Sine ^ar« 
ftettung ber »ereitung Don (Seautofe, ^Pergomentceaulofe, ber ®cteinnung bon Surfer, «Ifobol unb ^ 
O^alfäure aus ^olgceCTuIofe, ber aiitroceOuIofen unb &eIIu(ofe<(Sfter, ber ^abrifatfon bon jhtnftfeibe, ^ 
(Slanjftoff, (S^tüuioih, ber fiautfti^uffurrogate, beS j&Ifautfc^ufS nnb beS ^aftis. ^ür bie ißrasis be« 
arbeitet oon Dr. Sfofef »erf*. aJlit 41 «bbitbungen. 27 »og. 8. (Beb. 6 E 60 h = 6 SWarf. 

CCLXX. »anb. Knieitung jur Sludffilbrung testiMemifi^er Unterfucl^ungen. anetboben 
3ur döemtfcb-tedjnifcben ^Prüfung Der in ber Xejtil'i'^nbuPrie baubtfädjitcb oerteenbeten aJmterialien, )um 23 
2aboratortum8s®ebraucb gufantmengeftent bon a)r. SMrtbut aß ü Her. aJlii 20 Wbbilb. 18 »ogen. 
8. (Seb. 3 E 30 h = 3 aßarf. 

ccLxxi. »anb. Vroltififteö «ejeutbudö für Die gefomte ßarf* unD SrorbensSuDuflrfe. 
OJraftifd^ erprobte, auSgeteäblte »orfdjriften für bie ^erfteüung unb Srntoeubung aOcr Sarfe, fjirniffe, 21 
gJoIituren, «nftridöfarbeu ufto. Bon 2oui8 ®bgar 8lnb68. 30 »og. 8. (Beb. 6^E 60 h = 6 a». 

cCLxxii. »anb. «ßrattififteö «ejebtbuift für bie gefamtc %ttu, CU, ®eifen= unD «, 
ScI^ttiierittittels^nDuftrie. »on Souts (Sbgar Slnbös. 29 »og. 8. ©eb* 6 E 60 h = 6 a7L Z 

3tt eleganten (Bansleintoanbbänben^ Bnfi^Iao broSanh. SOlis 80 9f* S« ben oben bemerken greifen. 

Digitized by VjOOQ IC 



2--7 2- 



für hk gcfamtc 



unb 



Si!|mterttttifel-3ni»u|irtß. 



SBon 



$0iti0 ^l^gnv |lithö#. 




1904. 

?(l(c 9iecl)te joröel^oltcn. 



Digitized 



by Google 



"sw: ' FW V(\wx^' 

: 300756 



tr ^S -. - -T.ONS. 



Ä. u. f. ^ofbuci^brucftwi (Earl gromme m ©icn. 



Digitized 



by Google 



III 



üorworl 

Die ij^nbuftric bcr JJettc, Die folüic bcr barauS f|cr^ 
gcftcßtcn ©cifcn, ©d^micrmatcriaficn unb fonftigcn ^robultc ift 
feit einigen ;J^a^räcf|nten ju einer ungeahnten SBcbeutung enipor*= 
gctoad^fen unb mit i^r ^abcn bie ttjiffcnfd^aftlid^en gorfd^ungcn auf 
bem gteid^en ®ebietc äicmtid) glcid^en ©d^ritt gehalten, ^ie Literatur 
über bie SWaterie ift in^ SRicfenfjafte angettjad^jen, bie oer* 
fd^iebenen ^robulte finb jal^ttoö geworben unb mit i^ncn bie 
Einleitungen für bie |)erftcü[ung bcrjclben. §ierju fommt nod), 
baß bie iWcujeit eine JJütte neuer S5ejeid)nungcn, ^^antafic* 
nanten, eingeführt l^at, bie neben ben tcd^nifd^en Steuerungen 
in ®t)ibenj ju fül^ren, ben JJabrifanten unb ©erocrbetreibenben 
jur Unmöglicl(!eit gctoorbcn ift. 

^n ber öorliegenben Slrbeit ^abe ii) e5 oerfud^t, au§ ber 
Literatur unb üielen praltifd^en 2(nteitungen öon JJad^männern 
eine Sammlung öon SSorfdiriften jur |)erfteöung ber Der* 
fd^iebenften ^robulte ber Dt* unb JJettinbuftrie ju öereinigen, gu 
fid^ten unb ben ;J$ntereffentenfreifen ju bieten, bie l^offcntlid^ 
Söeifatt unb bielfadtie Senu^ung finben ttjirb. ^ä^ fü^Ie mid) aud^ 
oerpftid^tet, bcr aiebaftion ber ©eifenfieberjeitung, todäjt mir 
in aujuerfennenber SBereiliüidigfeit bie SKitbenufeung be^ S5Iattc0 
gcftattete, an biefer ©teile meinen oerbinblid^ften Danf jum 
2lui^brudE äu bringen. 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



©c^tntcrfcifc mlrb im SBaffcrbab bünnpffig gcmad^t, l^icrauf eine ßöfung 
öon 700 ©ramm befter (Sd^mefeWeber, 500 ©ramm 3ob!atium, 300 
©ramm S3rom!alium univ 120 ©ramm reinem ©ifenöitriol sugefe^t, ha^ 
gange gut betoegt unb bann abgebampft, fo ha^ beim ©rfalten mieber 
tint fefte (Seife rejulticrt. 

ji0fftl(e, gefettete, htt <ithtttx%tn%nn^ nettvetfen. ^ie in ben 
3urid^tereien ber ßeberfabrifen entftel^enben gefetteten Slbfäffe, unb gtoar 
S3Ianc^iers, fjalg* unb <Bä)liä)t\pänt nebft Slbjd^niöeln werben gegen* 
»artig in atten ©erbereien unb ßeberfabrifen enttoeber öerbrannt ober 
SU fel^r niebrigen greifen öerfauft. 2)ie öielfad^ vorgenommenen SSer» 
(ud^e, iint rationette SSermertung biefer 5(bfätte %n erzielen, l^aben U^» 
i)tx gu feinem lol^nenben dtt]nitatt gefül^rt. Sßol^I l^aben fid^ einzelne 
Sßcrfonen bamit befafet, biefe Slbfattprobufte auf d^emifd^em SSege burd^ 
pd^ft fornpligierte unb foftfpielige (Sinrfd^tungen nad^ oerfd^iebenen 
^^ftemen %n entfetten, jebod^ l^aben bit auf biefe SBeife gewonnenen 
(Jcttftoffe toegen bereu untergeorbneter S3efd^affen]^eit ber ßeberinbuftrie 
feinen ^nla^ geboten, biefe aU ©d^miermittel neuerbingg %n öertoenben. 
@^ mürbe nun naä) (angjäl^rigen SBemül^ungen dn SJerfal^ren erfunben, 
bh ^tfettung öorertoäl^ntcr 5(bfallprobufte in rationeller unb einfad^ei; 
SBeifc burd^pfül^ren, toobei nid^t nur ein öoEfommen öertoenbbareg, 
reines ßeberfett, unb gtoar in einem Quantum t)on girf a 20 bis 30 ^ro* 
^tnt beS SlbfalleS, fonbern aud^ aus btn Dlüdfftänben, bereu aWenge 
girfa 70 bis 80 ^rogent repräjentiert, ein toertöotteS S)üngemitte( ge« 
toonnen toirb. S)aS SSerfal^ren l^ierbei ift foIgenbeS: aJlan nimmt ein 
getoöl^nKd^eS tJofe, om beften dn fold^eS auS l^artem ©olg, entfernt 
einen S3oben beSfclben, ftettt baSfelbe mit ber Öffnung nad^ oben auf 
unb bringt einen gtociten burd^löd^erten S3oben in einer ^'o^t öon 

SBb4|i, 9lcir})tbit4 f. b. Bett-, £)U tc. ^nbufltic. 1 



Digitized 



by Google 



2 Abfälle, gefettete, bcr JBebereraeugung bectoerten. 

15 Scnttmctcr über bcm erftcn 23obcu an. 3n ha^ fjag münbct, je nad) 
@rö6c bc^fclbcn, öon oben ein 2)ampfro]^r öon 13 big 20 SWiKtmctcr 
Itd^tcm 2)urd^meffcr, hjcld^eg bt§ gu bem burd^Iöd^crtcn S3obcn retd^t utib 
an tocld^cm obcrl^atb beg f?affc§ gur Dtegultcrung bcr S)ampfptcttun0 
ein SBcntil angcbrad^t ift. 2)ic gn ejtral^icrcnben Slbfätte tocrben fobann 
bis gn ein 2)rittcl ber ipö^e in baS ^afe gcfd^üttct, baS SJentil am 
S)ampfro]^r toirb geöffnet unb fo kngc 2)ampf eingeleitet, bis hk 3(b= 
fälle, bie mäl^renb ber girfa 15 2Jlinuten anbauernben 2)ampfeinftrömung 
%totU big breimal nmgerü^rt mürben, abgebrül^t finb, mag burd^ hk 
tief bunfelbraune ^arbe berfelben gefenngeid^net erfd^eint. S3ei biefem 
Slbbrül^en ber 5lbfäIJte mirb ber ^ttftoff, ber in benfelben enthalten ift, 
frei unb erfd^eint an ber Oberfiäd^c ber einzelnen Slbfattftüdfc, toä^renb 
ha^ ^onbenfationgtoaffer fid^ jmifd^en ben htibtn ^Jagböben anfammclt, 
öon mo bagfelbe nad^ Bebarf burd^ einen Slblafel^al^n abgeleitet mirb. 
^aä) biefer ^rojebur merben hk 5lbfälle fofort mit einer @abel au^ 
bem ^aß herausgenommen unb in gleid^ große Sprefetüd^er 2 hx^ 4 3cnti= 
meter ^od^ eingelegt. 3)ie öon htn g^refetüd^ern umpKten 5lbfälle 
tocrben in eine aufredete <öpinbelpreffe mit guöor getoärmtcn, 3 bis 
4 aJlillimeter ftarlen 3KetalIplatten berart aufgefd^id^tet, ha^ auf jcbe 
Slbfallage eine fold^e SKetallplatte fommt unb ba^ je nad^ ber S3e= 
fd^affenl^eit ber treffe gel^n, eventuell aud^ mel^r ßagen übereinanber ju 
liegen fommen. Beim 9liebergange ber an ber (Spinbel befcftigten oberen 
fßregplatte toirb ba§ ^ttt auS bcn ßeberabfällen l^erauSgepregt unb 
fliegt fo lange ab, als baSfelbe burd^ Stbfü^lung nid^t breiig toirb, toas 
nod^ baburd^ öcrjögert toerben fann, baß unter ber unteren platte ber 
©pinbelpreffe ein bop^ielter Söoben angebrad^t toirb, toeld^er burd6^ampf= 
guftrömung permonent ertoärmt bleibt. «Sobalb baS ^Jliefeen beS ?5ett= 
{toffeS aufgeprt l^at, toirb bk «Spinbel prüdfgebrel^t, bie ^rcgfud^cn 
tocrben aus ber treffe entfernt, bit Sßrefetüd^er abgenommen, bie nadkn 
^d)tn 5um ^^rodfnen gebrad^t. 2)aS burd^S $ßreffen getoonnene fjett, 
toelc^eS abfolut rein ift unb beffen Söefd^affenl^eit burd) feinen d^emifd^en 
3ufa^ gelitten l^at, fann fofort toieber gum ^Jetten öon Rauten unb 
gcHen öertocnbet tocrben, um fo mel^r, als baSjclbc tatfäd^lidf) beffer ift, 
als frifd^cS, auS Unfd^litt, ^6graS unb ^ran bereitetes %tü, ba bie in 
bcmjclbcn tttoa öorfommenben öargteile ober fonftigen fd^äblid^en ^Bnh' 
ftangen burd^ bie öorbefc^rtebenc ^rojebur beseitigt toorben finb. 2)ie 
gctrojcfneten ^efefud^cn toerben bann gemahlen unb ergeben dntn öor= 
äüglid&en, bereits auerfannten Situnftbünger, ber nad^ öorgcnommencr 



Digitized 



by Google 



«bfaite !att gcrülrtet 2:oilcttefeifen liewtbeltcn. — «bfaUfettc ber jc. 9 

5lnal^fc ncbft einem grögcren Sßro^ntfofe an S«ttftoff tolrfjame 
^ünöftoffe enthält, unb gtoar: 7*757 ^ßrogent ©ticfftoff, 008 Sßro§ent 
^ali, 006 Sßrosent fßf)0^pi)ox]äuxe. S)iefcr ^unftbünger fann ol^nc jeben 
anbcrcn 3«ffl6 ^i^^eft öcrtoenbet toerben unb öerfauft ftd^ fel^r leidet hn 
§anbcl. 

JtefaCTe Haft ^ttnf^titx ^oUtUefditn i»ttatbtUtn. derartige 
W)]^nittt toerben getoöl^nlici^ burc§ ^d^mel^cn mit einer ^Pottafd^elöfung 
unb ^algtoaffer umgearbeitet. S)ic l^ierbci erl^altene 6eifc mit ungefähr 
100 Kilogramm Stu^beute ift ftctg \pt'6ht unb gibt Qtpxt^t nx6)t benfelben 
®lan% tüie eine talt gerül^rte «Seife, ^ad) fold^en gefüllten Reifen ift 
aufeerbem eine geringe 9'lad^frage, ba ja l^eutc bereite ))ilierte (Seifen %u 
einem bittigen Streife in ben §anbel fommen. @ine retatiö gute 6eife 
fann jebod^ erhielt toerben, tocnn man bk Slbfd^nitte in l^eigem Öl 
fc^mil^t unb al^bann bie ju beffen SSerfeifung erforbcrlid^e ßaugenmenge 
einfrücft. hierbei empfiehlt eg \\d), aufeer ^ofoSöI aud^ ^alg unb 
^ijinugöl §u öermenbcn, toeil bann bk 6eife weniger f^röbe ausfäfft. 
Qin \tf)x guteg Sßrobuft erplt man, toenn man folgenbe SSerl^ältniffe 
njä^It: 3(bfd^nitte 150 Kilogramm, to!oSöt 40 Kilogramm, 2:alg 
40 Kilogramm, ^üginu^öl 20 ^logramm, Sauge öon 38 @rab S5aum6 
47 Miogramm. S)te '^ük toerben gcfd^molgcn unb burd^ dn ^aarfieb 
in einen ^o|)|)eIfeffel ^ineingegeben, sufammen mit ben 3(bfd^nitten. @inb 
le^tcre gefd^molgen, fo toirb bk t)oxf)tx mit ber ^arbe gemifd^te ßauge 
in ununterbrod^enem ^txa^k l^inpgegeben. 3ft bie gefamte ßauge ein? 
Verleibt unb bilbet ba§ @anse eint bidt SJlaffe, fo überläfet man (entere 
^tüei Stnnbm lang ber @elbftert)i$ung. ^ad) S3ecnbigung biefer S^it ift 
bie SSerfeifung öottenbet unb bk (Seife fann geformt toerben. 

JtdfalCfette hex %u^fabxiliaiion uetwerten. Qu ber ^^ud^* 
fabrifatton toirb gu jtoei ^totdcn gett öertocnbct; erften^ toirb bie 
SBotte öor bem (Spinnen gefettet, um fie gefd^meibiger %n mad^en. 2)ag 
gctt toirb aug bem getoebten ^ud^e auf SBafd^mafd^incn burd^ SBafd^n 
mit (Sobatöfung entfernt. 2)lan na^m bi^ber ^auptfäd^Iid^ gum „^pidtn*" 
ober „Sd^malgen", toie man btefe Slrbeit nennt, baS ted^nifd^e ,,@Iain" 
(Ölfäure, 5(bfattprobuft ber tersenfabrifation). ^ic ^todk Operation^ 
bei toeld^er gettfeifen gebrandet toerben, ift ba^ Söalfen, toobei eine 
SScrfilgung ber gäben eintreten fott, toaS eben bie fd^toad^ alfalifd^ 
toirfenbe (Seifenlöfung beforgt. ®abci toirb aud^ ber 9^eft ber nod^ im 
2^uc^e öorl^anbenen (Spicföle entfernt. 3tt einer grojscn ^ud^fabrif fmb 
bie Soften be^ gettcS gu biefen gtoei Operationen ^od) genug, um ei? 

1* 



Digitized 



by Google 



4 mfaflfditöijmnfcife. 

ncä^mltQtn, bic fjettc su rcgcncrtcrcn, toa« frül^cr nirgcnb« gcfd^a)^ unb 
au^ l^cutc nod^ nid^t überaß gcfd^icl^t. ®ie Dtcgcneration toirb nun 
foIgenbermaSen burd^öcfül^rt: ^ie öoit bcr SBafd&mafd^me unb bcr 
SBallc ablaufenbcn SBäffcr tocrben in (Srubcn gcfamntclt unb bann in 
l^ölsernc f&otüd)t Qtpumpt ®ort toirb ^d^tocfelfäure pgcgcbcn, hamit 
bic gclöften ©cifcn in f^ettfäure unb @u(fatc gcfd^icbcn unb bic ®niu(* 
ftoncn getrennt werben, ^aii) einiger 3cit fc^eibet ^ä) an ber Oberflcicl^c 
eine {d&toargc 3Jlaffe aug, bic ,,^oubrette" genannt toirb. @ie befielet 
aus SBaffer, Öl unb SBoIIabfätten (im ^urd^fd^nitt aug 45 Sprogent 
Sßaffer, 28 ^rogent Öl unb 27 ^rogcnt SBoIIe) unb toirb in Spregtüd^er 
eingefd^Iagen unb \o in eifcme ^reffen gebrad^t, tüo fie einem ftarfen 
^mä auggefefet toirb. ^aWx toirb ertoärmt, fo ba^ nad) einigen 
(Stunben bcr größte Xdl beg ÖteS unb bcS SBafferg auggetjregt ift. 
öl unb SBaffer tücrbcn in einem ^tpaxatox getrennt. ®ie SluSbcutc 
an Ö( beträgt burd^fd^nittUd^ 20 Sßrogcnt öom ©ctoid^te ber Sßoubrette. 
^ie get)re6te Soubrette ift ein I)arter ^ud^en, ber nod^ girfa 10 SProgent 
Saffer unb 20 ^ßrogent Öl entl^ält. 3n biefem 3uftanbe toirb bic «ßou* 
brette an t?abrifen abgegeben, bic fie nad^ bcm SSerücinern mit SSengin 
cjtral^icrcn. ^a8 Öl toirb bis auf 0*5 Sprogent entfernt, bic entfetteten 
9!üdfftänbe finben tücgen il^rcS ©tidfftoffgc^altes (4 U^ 5 $Progcnt) 2lb= 
faö als Düngemittel, ©otüol^l bic gepreßten, als bic ejtral)ierten öle 
ge^en %n if}xtx SScrtoenbung gurüdf ; allerbingS cntl^altcn fie unöerfcifbare 
S5eftanbtcile, bereu SWenge nad^ leber Degeneration größer ift. steigt 
ber unöcrfeifbare Slntcil auf 25 ^Progent, fo njirb baS Öl mit ©lain fos 
tütit aufgebeffert, ha^ eS pd^ftenS 15 SProgent UnöerfeifbareS l^at. 
5lu6erbem finb hdbt Öle fd^toarg, alfo für ^ellc (Stoffe unbraud^bar. 
Um fie braud^bar p mad^cn, Serben fie einer fraftionierten Deftillation 
untergogen, toobci 55 Sprogcnt l^cHc S)eftillate unb 15 SProgent bunflcrc 
DeftiUate crl^altcn toerben. 30 ^rogent finb SScrluftc (@aS unb $Ped^). 
Diefe göbrifation liefert nod^ burd^ ^reffen ber erftantcn S)eftißate dn 
l^elleS Sprobu!t, ©tearinfettfäure genannt; eS toirb in ber Reifen- 
fabrüation öertoenbet. Die ^Degeneration ber t^ttk, ein lel^rreid^eS 
S3eift)iel ber SJertoertung eines 5lbfaII^robufteS, l^at fid^ befonberS in 
fjabrifen für ©treid^garn eingebürgert, too bie SBolle mit 10 Sprogent 
Öl gefettet toirb, toäl^renb Kammgarn nur 2 Sprogent Öl bebarf. 

^^iaftf^wimmftiit. Die §erftellung öon ©d^toimmfeifen aus 
Hbfd^nitten ift giemlid^ einfad^. Wan bringt beif))ielsn)eife 150 ^logramm 
Hbfd^nitte öon ^ofoSfeifen in einen Doppelfeffcl. Um fie aufgulöfen. 



Digitized 



by Google 



Vb^al^poÜtut ffir @<^u^ina(^t. — 9lctne foa|i {»oiobet. 5 

fügt man ungeföl^r 23 Mogramm einer G^^Iorfaliumlöfung t>on 20 ®rab 
»oum^ unb ungefähr 100 bii^. 120 ^(ogramm SBaffer l^ingu. 3)ic 
crforbcrlid^e 3«enge beg le^tcrett rid^tet ftd^ felbftöerftänbl^ banad|, ob 
Me W)fäUt mtf)x ober toeniger ftarf au^getrocfnet ioaren. aWan toenbet 
nun anfangs ikmlid) t>\d SBärme an unb rü^rt oft burc^, um bte Stuf» 
lofung 5U erteic^tem. ^Ksugroge ^tücfe bon ^bfc^nitten foUten über^ 
täubt oorl^er burc^ hk Sd^nctbemafd^ine jerfleinert tocrben. kommen 
(e^r alte unb au«getrocfnete 5tbfd|nitte pr SSerarbeitung, fo toirb i^re 
2[uf(öfung nur fd^ioierig öor fid^ ge^en. 3« biefem %aUt fann man bie 
ßöfung befc^leunigen, toenn man über bit oben angegebene a^enge t>on 
2(bf(l^ttitten 3 hi^ 4 ^logramm Salj ftreut. ^ie pr öertoenbung 
fommenben Slbfci^nitte fotten oon reiner Äofo8feife l^erftammen, nid^t 
Don einer gefüllten, ha hit ©egentoart oon Füllmitteln, toie <Boba unb 
SBafferglag, haä Sßrobuft ungüuftig beeinflußt, ^ie fjüllmittel mad)m 
bie (Seife brüchig unb rau^, fo hak bie Oberflächen ber gefc^nittenen 
9Kegel unb <Stürfe nid)t glatt auffallen. Sßenn in %n ^großen a^engen 
angetoenbet, Derurfad^t aud^ 8al5 bie gleichen ©rfd^einungen hti 
Sc^toimmfeifen. ^iefe fjüllungglöfungen mad^en aud^ i^ren Hinflug 
geltenb hti ber hex i&erftettung ber meiften 8d^toimmfeifen emj)fol)lenen 
geftftellung beg ^id^tegrabeg ber ©eifenlöfung. §anbelt eg fiä) um hit 
SWitbcrarbeitung bon ©d^toimmfeifeabfällen, fo toerben biefe ber bereit« 
im Äcffel aufgelöften 6eifenmaffe jufammen mit bem nötigen SBaffer 
hinzugefügt. <Sie löfen fid^ bann fe^r leidet auf. SBenn man bie @eifen= 
maffe, um fic %u @d^aum %n fd^lagen, in einen itodttn Äeffel überführt, 
fo empfiel^lt e2 fid^, fie hd biefer ©elegen^eit burd^ ein feines <3xth ju 
geben, um fo ^ßabier» unh ^oli^tüdd)tn, fotoie anbere SSerunreinigungen 
8tt befeitigen. 

jt6fa|9otltiit fit ^^nf^ma^tx. 1000 (Betoid^tSteile 3abantoad^S, 
1000 ©etoid^tSteile (^arnaubotoac^S, 1000 ©etoid^tSteile ^Paraffin toerben 
Sttfaimnengefd^molsen unb bermifc^t mit 5000 ©etoid^tsteilen Terpentinöl 
iotoie einer SSerreibung öon 100 ©etoid^tsteilen ^enrug, 200 ©etoid^tSs 
teilen Siebenfd^toara, 700 ©emic^tsteilen Terpentinöl. 

jt6fot(ietiiit§5tttUiet fut ^imb. 12 ©emid^tsteile SSulfanöl 
»erben unter ftetem Umrühren mit 88 ©etoic^tsteilen ffioman^ ober 
^ßortlanbjement gemifd&t unb bie erhaltene fettig^fanbartige aWaffe noc^ 
mit 0-2 m 0-5 ©etoid^tsteilen aJlirbanöl parfümiert. 

iumt foap powhtt^ SBafd^puloer, beftel^t au8 15*39 teilen SBaffer, 
58-47 ^len 9latrium!arbonat, 261 teilen (Seife. 



Digitized 



by Google 



6 ^Ib^ttftoniSfette. - miol^orbimdlteinfeife. 

Jtb9&floit5fefte. 1. 300 ©etoid^t^tcilc S^bfatttalg, 210 ®mxä)mdlt 
^ax%, 275 ®mid)mdU Zxan, 300 ©ciüic^tgtcile SSafcItnöt. 2. 200 ®t^ 
toid^mtiit ^oro|)]^oniitm, 100 ©etoid^tgtctrc gclbeg (Screftn, 400 ©ctotd^tS:* 
teile ^^ran. 

ji^&fi0MitH. 20 Äibgramm SBoIlfctt, 8 Programm Sparaffin, 
2 ^logramm (Screfin, 6 ^ilograittitt §ar3 rntb 6 ^togramm ^argftocföl 
toerbcn gufaittmcngcfd^molgen. 

Jtb$ftflotti$rieinetti9a(^i$ für fieber-, ä3aumtt)oE' unb ^amet^aar- 
riemcn. aJian Id^mKgt 28 ®mid)t^ttxk ^o(ot)^onium, fügt 2 ^eitc 
©erefln, bann 14 ^cile ro^cS SBoKfctt ^ingu wnb öermifd^t cnblid^ mit 
12 @ehJtd^t2tei(en gutem iran. 

Jtb$ftflotti$ioa($i$ in $fan(|em ^an berettet fid^ eine lO^iro^ntige 
fiöfwng öon '^of)lant\d)nl in SBengin ober SBengof. 2 ^logramm öon 
biefer ßöfung toerben mit 1 ^togramm ^argblonböl gemifc^t unb in 
eine ©d^melge bon 8 Kilogramm ©ereftn, 2 ^(ogramm Paraffin, 
11 Mogramm SBoIIfett, 22 ^(ogramm ^arg gebrad^t, l^ierauf mit 
2V2 ^togramm @attnob:r gefärbt unb in bie in faftem SBaffer bc« 
ftnblid^en 23Iecl^formen anggegoffen. ®iefe8 ^Ib^äfiongtoacl^g berurfad^ 
ein fefteS §aften ber 9!iemen auf ben ^ran^miffion^fc^eiben. 

JtfattttSfocft. @e))utbertcr reiner Sllaun toirb mit 5 ^ro^ent 
S3orap, 1 Sprogent ©Itj^erin, V2 ^ßrogent Sinfti^eig unb 1 ^rogent §or- 
malin im SBafferbabe gefd^motjen unb öerrül^rt unb fobann, ebentuctt 
unter 3wfafe eineg 9!ied^ftoffe^, in paffenbe (Jorm gegoffen. 

Jtffto$o(6iitti$fieittfeife pr ^eginfeftion ber ^änbc u. f. tu., naä) 
Slngaben bon @. Sßförringer. S^id^t jebe (Seife eignet fid^ ba§u, am 
bcften ift eine neutrale Sßflangenfettfeife gu berhjenben. 60 big 90 ©ramm 
bicfcr Seife (l^öl^eren Seifengel^alt gu nehmen ift ungmecfmäfeig, ha ha^ 
Sßräparat fouft gu l^art toirb) toerbcn fcingefd^abt unb mit 300 ^biN 
Zentimeter 96- big OT^rojentigem 5llfo^o( auf bcm l^eifeen SBafferbabe 
gelöft, unter Slntocnbung eineg D^Jüdfflufefül^lerg. ^aä) erfolgter ßöfung 
toirb burd^ 3ugie6en bon Weiteren 700 Äubifgentimeter l^eifeen 96pros 
jentigen SCHol^oIg bie SWenge auf 1000 tobifgentimeter ergänzt. 9^un 
toerben 300 (Sramm borl^er trocfen fterilifterten feinen 93imgfteinpu(öerg 
affmä^Iid^ gugefefet; unter forttoä^renbem energifd^en Umfd^üttcln toirb 
bie aWifd^ung (angfam crf alten gelaffen. ©g ift toefcntlid^, big gur ©r« 
laltung forttoä^renb unb energifd^ gu fd^ütteln, um eine möglid^ft gleid^* 
mäßige SSertcilung beg S3imgfteing gu erhalten. 93ei ungenügenbem 
©d^ütteln bilben fid^ nad^ htm ©rfalten gtoei ©d^id^ten, eine imtere 



Digitized 



by Google 



^Ipf^aUttt, »ci§c. — 5linetilantf(^e bi0ißc ^oilcttcfetfen. 7 

oug .23imöfteln, eine obere aug ©eifenalfo^olemulftott bcfte^cnb. SBä^rcnb 
bitUx ^ii)\iütlpxoithnx crftarrt bie 6etfe gu einer ©allerte, nac^trägltd^ 
toirb fte noc^ fefter wnb fann in biefcr tonfifteng auögegoffen »erben. 
@g ift nötig, biefe S3imgfteinaI(oI)oIfeife in luftbid^t fc^ltcftenben ®e- 
fofeen aufgubetoal^ren, ba fonft ber 3(Ifo^ol aßmäl^lid^ öerbunftet. 

Jtfl^^fetfe, weifte. 1/ 9Kan mtfd^t 72 ^logramm tt)ei6e ©rbc mit 
10 Äilogramnt SBaffer, bann bringt man 72 ßiter btlligfteg ©argöt nnb 
10 £iter 3Kineralöl bon] 0905 ft)egififd^em ®mid)t ^inp unb arbeitet 
tüd^tig bnrd^einanbcr. 2.36ßiter ^argöl, 36 fiiter getoö^nlid^e^ grüneiSÖt 

iituminiumtanoMf^mUte. ©ine ©mulfton öon SBofffett in 
S^latronlauge fällt man mit fongentrierter 5llaunlöfung, tvohti eine 
braune, tt)eic§e, fd^toammig^flebrige 3)?affe (Slluminiumlanolat) auffällt, 
toeld^e burd^ 5lbpreffen unb SBafd^en mit ^eifeem SBaffer öon ©alg unb 
@cife befreit, getrocfnet unb bann in bem äWineralöl gelöft toirb. 1 ^eil 
Slluminiumlanolat liefert nod^ mit 14 teilen bünnflüffigem fc^ottifd^en 
ay^ineralöl bon 0-885 big 0*886 ein (Schmiermittel bon ber 3äl)flüffigfcit 
beg 33aumöleg. 

1000 ©ramm ^ompoU^^txtfm, 
3500 „ (^arnaubamad^g, rol^e«, 
750 „ 3a))antüac^g, 

1000 „ ff. frangöfifd^eg ^arj toerben mitein* 
anber gefc^molgen. 3n einem anberen 
©efäfe ertt)ärmt man im SBafferbab 
8500 „ ^er|)entiuöl, 
1500 „ ruffif^eg tienöl, 
500 „ öenetianifd^en Xtxptntin^ 
1000 „ @l^gerin miteinanber. 
gür (Bd)tüaxi merben 350 @ramm ^Wtgrofin, fettlö^lic^, 400 ©ramm ff. 
Ölrufe unb für ©elb merben 85 ©ramm ©erotino ränge, fettlö^lid^, in 
Terpentinöl gelöft. ^ie geförbte ^todtt 3Jlifc^ung rül^rt man nun lang:= 
fam in bk l^eifee Söad^^löfnng ein. ^an rü^rt folange, big bie 3Jlaffe 
anfängt, breiartig gu Serben, njorauf man in ^ofen füllt. 

iimetiUnif^t eiiRge 'Solfettefelfew. 1. 120 ^eilc Sßaffer, 
20 3:eile ^ottafc^e, 12 ^eile <Ba% 6 Xeile (Sobafalg, 20 ^eilc 3ucfer. 
2. 160 ^eile SBaffer, 20 ^eile ^ßottafc^e, 10 2'eile (Salg, 10 ^eile (Sl)lor- 
fali, 25 Xeile 3ucfer. 3. 125 ^eile Sßaffer, 21 Steile ^ottafc^e, 15 Steile 
Ba% 18 ^eile 3ucfer. ^ie ßöfungen tüerbcn ftetg fo gemad^t, bafe man 



Digitized 



by Google 



8 «««tllanlWe« 8,^^,^ 

erft bie ^Jottaf*«/ *>«"" *•<>* ^"^3' bonn ben a, ^ 
röft bie ßöfttttfl bann fij abWären unb tvtaiUnrL!*' »»"«««»« «a«« 
abnimmt, mmit bte fjurrauge fertig ift. gjje ' « "^* «"^ ben @4„ 
26 @rab »aum6 ^aben (42 b,8 44 @rob i^f f"!!« foIT b«„„ 2?" 
feife mit folc^er gfüllunfl nimmt nton j. » kIi"'" "«' «ofosn«» 

in betannter Seife ein mb gibt, teenn bie a>Hfri''"'/öl&rt bie ßauge 
beginnt, bie grüffung m bmtnem ©trom j«,. 1 "«J'«* a« öerbtrfen 
wieber «nb ift fonw^erett. IJarbmittel unb S)}arft,L^?f ' berbirft bau 
pifen am beften ol&ne Dl l^mgu, fonft er^gft mL» *""'" '» W'« 
^a gefüffte ÄotoSöffeife nt«t ju ]&et§ h,erbe„ forr ?'"^erte ^obultt. 
^.raftifc^eften in Sonnen, auS benen fie reiAt rh,.^!' „ """" ^« <"" 
mWojjfen) entfernt wirb, pr gute tofogörfeffe »«„„ ""»Men unb 
3ent 5üffmaffe gufe^n, tut bieg aber bann bei foiT ^i^m^o- 
ober brei SBortionen «nb nimmt etms mt^t ßauae JT ."^"^ "' ^"'" 
ÄoMnuBH 50 S) S"'¥'*''•®••• 

(Sobatauge üon 37 @rab öaumö 2ff 26 07., ^"^' 
pffmaffe 15 30 50'' " 

^ad) obigen SÄeaepten l^ergefteHte ©etfen fönnen fcfion am äh,"* a- 
atpvt^t »erben, fe^en gut auS, fc§rnm»,fen aber natürliAboA Im «. f 
ber 3eit ttms jufammen, wogegen 3ufoö »on ettoog fieferfaurem e^r, 
ober Xalt \mt man lommt auf biefe 2Beife ju folgenben rnZnaen' 
tofoänufeör 50 50 50 50 areile 

Sauge t»on 38 @rab aJoumß 25 25 26 25 
pttmoffe 8 25 25 25 " 

tiefelfaurer ta« 8 10 — 25 " 

SJJottafd^etöfung 2 3 - 5 " 

S^att — — 15 5 " 

SBenn man %aU nimmt, fo rül^rt man i^n burd^ einen S:eif"be8 Öfes 
lägt i^n burd^ ein feines <äieb rinnen unb fügt nod^ gutem Umrüfiren 
bie Sauge ^inp. ®tefe Seifen f^öumen fe^r menig, Serben fangfam 
toeggetoafdjen unb finb, toenn gut ge|)re&t, oon fd^önem 9tu§fel^en. Statt 
förbt ungefärbte ©eife grau, toirb ba^er nur für geföittc Seifen benufet 
%üv fotd^e Seifen mit 30 big 50 ^rojent 2:oH ift grofee ««ad&fraoc 
fpejiett für ben %t)ort nad^ Snbien. 

j^metÜMif'Siti ^o^tit. 100 ©etoid^täteile ro^eg ^axiol 
10 @eh)id()tgteite «|Sottafd^e(öfung aus 2 ©eWid^Steilen SBaffer unb 
1 ©etoid^tsteit 5ßottafd&e bon % Sßrojent, 6 ©ctoid^tsteite Solmialgetft. 



Digitized 



by Google 



9(merifanif(^e 8eterf(^iniere. — 9(minotiiat enitvi<telnbei IIBaff^inittel. 9 

^ ^ottafc^c toirb mit bcm i&orjöl iimigft sufatmnengctttifd^t unb fobann 
«rtoormt. SHc ^^emtjeratur mu% fo ]^o<3^ fein unb bic ^l^i^ung folangc 
anbancm, big ha^ Öl unter a^erbantjjfung beg SBafferS Kar getoorben 
ifit; bann lägt man bie 2:emt)eratur ber SDfHfd^ung auf 30 @rab ©elfiu« 
f^cibQcf)m unb fe^t unter Umrül^ren ben ©almiafgeift m Keinen 
3Wengen ^ingu, 

Jlmorfftimifd^ ^t^f^^wUxt. 3um ^nfetten t)on ^atbleber 
nimmt man in Slorbamerifa im Sommer eine ©d^miere au^: 
6 Kilogramm 2:alg, 



2 „ Xxan unb 

1 „ Stearin; 
im SBtntcr an^i 

8 ^logramm 2:alg unb 

2 „ Xxan. 

^an gcl)t in bem Einfetten öon ßeber bort fotoeit, ha^ auf 3 ^lo- 
öromm angefeud^teteg ßeber 10 Mogramm ©d^miere öerbraud^t toerben; 
in ©l^icago gibt e8 2eute, bie am 50 ^(ogramm trocfenem ^albleber 
150 ^(ogramm gefd^mierte^ mad^en, ol^ne ha^ hm fjett burd^f dalägt. 

Jttttorfftaitifd^e 'gSiaf^intnbtt unh ^t^mifttnittet. ^ad^ t^or- 
genommenen Unterfud^ungen ertoeifen fid^ oerfc^iebene, am 5(merifa 
im|)ortierte Schmiermittel folgenbermagen gufammengefe^t: 1. 90 ©etoid^tgs 
teile Ötfäure, 10 ®e\oiä)mtxk Sßctroreum. 2. 100 ©etoid^tgteite Ötfäure, 
80 ©ctoid^tgteHe ©r^erin. 3. 100 ©etoic^t^teire Ölfäure, 20 ©etoi^tg* 
^^it ©uaiaföl 4. 100 ©chjid^tgteile ©r^gcrin, 10 ©emi^tgteile Spetroteum. 
5. 100 @eh)id^tgteite @r^^rin, 50 ©ehjid^tgtcile Dliöenör. 6. 100 @c= 
toid^tgtcite ©ambirfett, 30 ©emid^töteile Stcinfol^Ienteer. 

Jtntetiftanifd^e ^atmbtf^mUxt toirb ^ergeftellt burd^ Swf^mmens 
ft^melgen öon A. 2:atg 150, ^atmör 100, Soba 25, SBaffer 160. 
B. Stolg 100, Palmöl 160, 6oba 35, SBaffcr 300. 

Jtimnoitiaft eniwi^ttn^tf^ ^af^mitUt. ^I^ ^mmonia!queEe ber- 
fttiger SBafd^mittel biente fonft @a(mia!. ^crfelbe toirb burd^ ))]^ogjj]^ors 
iaure§ ober fd^toefelfaureg Slmmoniaf erfefet, tooburd^ eine Umfe^ung 
^it bem S^atriumfarbonot ber Seife t)ermicben Serben foll. (5g toirb 
bös boburc^ gu erüären öerfud^t, ha^ bei ettoa beginncnber Umfefeung 
bas fo entfte^enbe ^^og^l^orfaure ober fd^hjefelfaure Sa(5 im ©egcnfa^ 
3ttm ©l^Iomatrium hk @))uren öorl^anbcnen SBafferg fofort binbe unb 
^<nnit iebe Weitere Umfcfeung gum Slufpren bringe. 



Digitized 



by Google 



10 $[mmoniaIfIectenn)affer. ^ ^mmonialfeifcnlirosejl. 

JittttttoniaftfrecftettwaflTet. 1. 165*0 ©ctoid^tgtcitc ©alnttafgcift^ 
300 ©etüid^tStcirc toctc^c @eifc, 80 ©cJüid^tgteile S5orar, 150 ©ctoid^tö» 
tcUe ^ölttiic^cg SBaffer, bcftlUicrte« SBaffcr ?oöic(, bafe bic gcfamtc 
fjmffigfclt 360 SCcite beträgt. 2. 48 ©etoic^tgtcile Salmiafgeift, 
20 [©emid^tgtcUc bl^Icnfaurcg 9flatron, 32 ©emid^tgteirc bcftillicrtcg 
SBaffer. 

jtntntottiaftfdfttttg, fefie, erl^ält man, tuenn man 3 bid 5 %t\U 
ftearinfaurcg Patron (tonfctfe) in 10 Xcttcn toäffcdgcm Slmmoniaf 
unter jc^njad^em ®rtoärmen löft unb bie ßöfung fofort unter beftänbigem 
Umrül^ren in 85 big 90 %t\U SOtJrogentige^ 5lmmoniaf, ha^ auf etloa 
40 @rab ©elfiuS ertoärmt ift, giefet. 91acl& furger 3eit erftarrt bic 
glüffigf eit gu einer feften äJiaffe, meldte annäl^ernb W ^onfifteng bc8 
feften Sparaffing befifet. (Sd^on beim ßiegen an ber ßuft, fd^nettcr beim 
fd^tüad^en ©rtüärmen, aud^ in SBaffer, gibt \>0i^ fefte 5lmmonia! \t\xitxi 
gefamten Slmmoniafgel^alt tüieber a\) \xn\) e^ I)interbleibt nur tm gang 
geringer ^üdfftanb an ftearinfaurem 9latron. 

Jtmittottiaftfeifettf(^mieire für ßeber^eug. ^mt «Seifenfd^mierc, 
äl^nlid^ toie bie ^ecfmannfd^e, l^at g. (Sid^baum gum ©c^miercn öoit 
^ferbegefc^irren unb anbercm ßeberjeug em))fo5^en, toetd^eg im ^egeii 
ober an einem feud^ten €rte getoefen ift. ^n feuchten Orten auf- 
betoal^rteg ßeber ^eigt ©d^immetbilbung unb 1dd geud^tigfeit bringt ba§ 
"^tii aug bem ßeber, tüoburd^ \otoo))l bic ßeberfafer aU aud^ \)a^ %(mnm 
gerftört toerben. tiefer Übelftanb foE burd^ SÖenufeung einer Slmmoniat« 
feife aug Ölsäure unb Stmmoniaf befeitigt, ref^eftiöe hxt 6d^immef= 
bilbunj3 bermieben toerben. 2)ie Stmmoniaffeife toirb ^ergeftettt, tüenti 
man Dlfd^mierfeifc hx^ gum hieben erl^i^t unb bann fobiel §ir{d^^orn» 
falg %n\t%\, 1d\^ ber SCmmoniafgerud^ beutlid^ l^eröortritt. (Sine §tocd= 
entf))red^enbe (Schmiere gur ^onferbierung beg fiebert ftettt man nun 
l^er auf folgenbe Söeife: 

5 Kilogramm ©{d&tüegerfeife toerben in 

1 ,, ^almöl gelöft, bagu 

4 „ ^mmoniaffeife unb 

13/4 ,f STanninauflöfung 
(1*2 Mogramm Tannin m 0*4: ßiter äöaffer ge(äft) gemifc^t unb bic 
gange 2Waffe geprig burd^gearbeitet. ^ie fo l^ergeftellte 6d^miere I)ä(t 
fid^ auggejeid^net. 

Jitttntoniaftfeifeitt^tose^.. (Sbenfo toie bei bem ^mmonia!foba))ro§eg 
))rimäreg fol^Ienfaureg Slmmonium fid^ mit bem ©^lornatrium gu G^l^Ior^ 



Digitized 



by Google 



^mmovAn. —Wnimali^t Qfette unb lÖIe, affflemeinef ü^er •etoinnung. 11 

ommonium unb {d^toer IßiSlid^cm bop>)cItfo]^(cnf(mrcn S^atron umlegt, 
fo geben bk Stmmoniaffalje ber pl^ercn fjcttfäuren mit ^od)\al% fd^toer 
lösUd^e 91atronfeifcn. 2l(g ein geeignete» SJerfal^ren toirb ha^ nad):^ 
ftcl^enbc genannt. 3n einem oben öer^ängten teffel, ber einen gut 
jd^Iiefeenbcn Werfet, einen W)ia^f)a^n, TO^rtoer! unb Ml^Imantel befi^t, 
tocrben gu 200 ^ilen einer ammoniafatifd^en ^od^f atglöfung, cntl^attcnb 
6*5 2:eik 5tmmoniaf unb 25 ^eile toc^falg, unter ftarfem S^ü^ren burd^ 
einen ^rid^ter in bünnem ^txai)t 100 ieile gettfäure gegoffen, toä^renb 
glcidl^eitig auften geüil^It toirb. Wlan rü^rt nod^ einige 3ctt toeiter, 
läßt bann abfifeen, ^it^t bit Unterlauge möglid^ft öollftänbig ah unb 
toäfd^t bann tüieberl^olt mit l^eifeer tod^fatglöfung aug. ®ie Unterlängen 
»erben jolangc öertoenbet, bi^ fte gcnügenb angereid^ert (mit ^^l^Ior^ 
ommonium) finb, um bie ©etoinnung beS Slmmoniaf» xmiabtl gu 
mad^en. ®ie @eife toirb in förniger go^^i« erl^aften unb fann letdjt 
öottftänbig auggetoafd^en toerbcn. 

Jtimttottin. SBafc^mittel, angcblid^ ^d^mefcltüaffcrftoff in friftal« 
littifc^er ^Jorm entl^altenb, ift 6oba mit einem Äatttoncrbeftlüat unb 
cttoaS ©d^toefeWalgium. 

Jtnitttadfc^e ^eüe unb ^tt, alt^tmeint^ übet ^minnun^. ^te 
(äJetoinnunggtoeife ber animaUfd^cn '^ttte unb Öle, bcgiel^entlid^ bit SScrar^ 
beitung ber 9^ol^ftoffc ift öon ber ber öegetabilifd^en ^^tttt unb bk %itmüd) 
öcrfd^ieben, läuft aber fd^Iicfelid^ auf benfe(ben@nbgtocdt,@d^eibung öon ben 
bomit öerbunbencn fremben Stoff en—9'lid^tfetten--]^inaug.33ei allen oege^ 
tabiUfd^c ^üt unb Öle lief ernben ^Materialien l^abcn toir c» mit ^Jrüd^ten, 
(Bcfxntn u. f. to. gu tun, meldte eine trodfene, fefte, mitunter aud^ I)arte 
aWaffe bilben, au» bmcn ftd^ bie ^ttt unb Öle nur unter Slntoenbung 
großer ©etoalt ober, ioenn in ^ulocrigem ober breiigem 3wftcinb, burd^ 
befonbere ßöfung^mittel gewinnen laffen. ^ie tierifd^en ^^tttc l^ingegen 
entbel^ren ber bie oegetabilifd^en ayiaterialicn fenngeid^nenben ipüßen, 
bag ^ttt liegt in bem Körper beS 2:iereg an öerfd^iebcnen Spunften ber* 
teilt, eingefd^Ioffen in S^ttgetocben ober bitU erfüllenb; bit\t Slrt beg 
SSorlommeng ber tierifd^en i^ttt btbinqt aud^ bereu SSerarbeitung. 
S38ö]^renb bie '6U unb fettliefernben 6amen jeglid^en Xxan^poxt anS' 
Ratten, aus fernen SBeltteilen pr SSerarbeitung gu unS gelangen, muffen 
bie tierifd^en D'io^fette innerhalb furger 3^^^ «wb meift an Drt unb 
Stelle »erarbeitet toerben, follen fie nid^t in tjäulnig übergeben unb 
il^re Dualität, cbenfo toie auc^ bie Ouantität, bit fid^ gewinnen läfet, 
^buge crleiben. SKol^l liefecn fid^ ^ran§))orteinrid()tungen fdfiaffen, 



Digitized 



by Google 



12 SUiimalifc^e ffette nnb lÖIe, allgemeine« Übtt dtetotnnung. 

lücld^c, nne beim ^ld\^ttan^poTt au^ Slmcrifa unb Sluftrolien, bic ^]^- 
ftoffc intaft af)alttn tmxbtn, attetn biefc finb öicl ju teuer unb cg ixtQt 
aud) gar fein @runb öor, toarum biefeCbcn nid^t an Ort unb <Stettc 
verarbeitet tocrben jottten. ^ie meiftcn tierifd^en gette toerben burd| m^ 
fad^eg Slugfd^mel^tt in entf>)red^enbcn ^effeln gewonnen unb ftnb, bon 
btn ©etoebgreften burd^ Slbfei^en getrennt, %n toeiterer S^ertoertung 
felsig. Srnbereg ^ät, %. S5. Xxan, fliefit Ulm 2(uffd&Iid^ten beg 9^01^= 
matcria(2 in großen Stengen burd^ ben S)rudC teiltoetfe freitoittig catS, 
ttjä^renb ber 9!eft burd^ 5lu8fod^cn mit SBaffer, toie bit» anä) hd an? 
bereu Dtol^ftoffen gefd^iel^t, ober burd^ 2lug))reffen gewonnen toirb. 3)tc 
a3utter toirb burd^ tin gan§ eigentüntlid^eg SSerfa^ren erhalten; e^ finb 
in ber 2yM(d^ bit g^ttüigcld^en fel^r fein berteiU entl^alten, bie fid^ burd& 
otogen unb ©d^ütteln toäl^rcnb einiger 3cit bereinigen unb enblidöl 
tintn ffettHunit)en bilben. ^ag ©jtraftiongoerfal^ren, joeld^eS hd ben 
p^aniüä)en IJctten unb Ölen l^cute eine groge Stoffe ]pidt, toeil e« eine 
rationette ^ugbeute ftd^ert, finbet hd tierifd^en fetten nur öereinjelt 
Slntoenbung §ur ©etoinnung bon ^od^enfett unb beg nod^ in bm 
©etoeben berbtcibenben ^alge^. infolge biefer befonberen Söcfd^affenl^ctt 
ber 9^o]^materia(ien finb aud^ ^ie mafc^inetten SlJorrid^tungen, tocld^e hd 
ber ^ettgetoinnung benu^t hjerben, anbere aU M ben begetabilifd^en 
fjetten unb Ölen; fie beftel^en aug: 1. tJcttgerffeinerunggmafd^inen, 

2. ^effeln öerfd^iebener ^onftruftton ^unt 5(u8fd&mel§en ber dioiftttt, 

3. (Sjtraftionganlagen für ^od^enfett, toobei gleid^geitig ßeint getoonnen 
toerbcn iann, 4. Sßreffen gunt 2lbt)reffen öon ^ran, foioie ^ur (Sd^eibung 
be8 f(üffigen '^dU^ beg iaigeg öont feften, 5. (Jiltricröorrid^tungen. 3n 
iüngfter 3cit l^at man aud^ angefangen, bit D'Jo^fette ber ^ifd^fäugetiere 
unb Sifd^e burd^ ^uSfd^lcubem, mittels 3c«trifugalfraft in bit feften 
unb ffüffigen (Jette gu fonbern; bie l^icrbei in SSertoenbung fommcnben 
3entrtfugen liefern burd^ ^eraugfd&Icubern über btn inneren 9!anb ober 
bunö Öffnungen in ber tintn 2:rommeI ba^ pffige ^tü unb fönnen 
iOit befannten ^onftruftionen angetoenbet Serben. 3ene ^algarten (dio^i)- 
M^ Sttn^ ober S^lierenfett), toeld^e pr gabrifation öon ^nftbutter 
:tö«au »erben mittels ftarfen 2)rudfeS (^reffen) in ibre feften unb 
•ttö»^« «tftottbteile gerlegt unb an^ ber fogenannte ^regtalg toirb auf 
#eiätt Äffe bnrd) Reffen beS umgefd^molgenen S^ol^fetteS (Dtol^talg) 
lttm*WLL ^« Äetttigung ber tierifd^en fjette gefd&iel^t burd^ toieberl^olteS 
toionäfier mit ^^er, bie S3(eid^ung, bie aber nur feiten ausgeführt 
«cn rscna ^ItemMiett. 3ttr 5tbfd^eibung Keiner feftcr ^eilc tocrben 



Digitized 



by Google 



«nticalcait. — mntiOcnfcifc 13 

bic tJettc öcrftüfflgt unb burd^ @tebe ohtx Äoliertud^er gegoffcit Xxanc 
totxbtn ebenfo bel^anbeCt ober burd^ t^ttttieren geüart. 

Jti^ofcait. Sattel gutn SSeid^mad^en t>on SS^offer, foH auiS 5!at^ 
^t)bxak, ^taun unb 9latrtitm beftel^en. 

jUtUd^rot. aSIetd^pfftöfctt, cntl^ält 31 gjroacnt Natrium bisul- 
farosum. 

jtitlffritfloiisf4iiii4nttitlet. @tne groge ^nga^t Don Sogenannten 
^SUitifriftiongfd^miermitteln", bercn ^arftettung aU @c^eimnt8 betrad^tet 
totrb, ift in ber $au))tfad^e niä)t^ anbetet al2 f&kx\tift, tod^t naä) 
btefer ober einer nur tocnig öon berfelben abtoeic^cnben SSorfd^rift ber* 
geftcttt tourbe. SBegen be8 gicmlid^ l^ol^cn <Sd)mdipnnlttS ift biefcg 
6d^miemtittel toeniger für getoöl^nlic^e ^agen, aU für ra(d^ laufen be 
Sld^fen ((^fcnbol^ntoagens ober 6d^h)ungräber) öertoenbbar. ^ie §er» 
ftcttung btefer SBIcifeifenfd^mieren läftt fic^ bebeutenb öereinfad^en, tocnn 
man folgenben @ang tinf^äü: Wlan bringt in einen SBottid^, toclc^cr mit 
einem gut paffenben ^cdfel öcrfe^en ift, 

1 &c\oxä)mtil ©ffig, 
225 @eh)id^tgtcile SBaffer 
unb ^öngt in bie glüfftg!cit gtoci ßcincnbeutel, in toeld^en ber SSreigudCer 
unb bic S31eiglätte entb alten ftnb. ^ad) bcm ©in^ängen ber S5eutet toirb 
ber SBottid^ bebecft nnh burd^ eine SBod^e fid^ felbft überlaffen. ^ie flare 
Äöfung t)on S3Ieiefftg, toefd^e man nad^ bicfer 3cit abgiel^t, toirb in eine 
^fe gebrad^t nnh gu berfelbcn 

500 @ch)id^t^teile mUl unb 
750 „ 8d^n)cinefett, 

bie öorl^er in einem ^effel gcfd^moljen tourben, I)inäugefügt. 3Wan rül^rt 
tüd^tig burc^ unb (äftt bie 9Waffe burd^ mel^rere ^age ftel^cn. ^aä) öier, 
oft fd^on nad^ gtoei ^agen ift fie öottfommcn erftarrt unb fann fofort 
öertoenbet »erben. 

jMtilJ^lUfaf, SWittel gegen 3Wauerfeud^tigfeit: 
271/2 ©etoid^tgteile Sßed^, 
21 „ @teinfo^Ienteer, 

13 „ S3en5in ober S3enjoI, 

auf ayiauertoerf aufzutragen, bann mit §ßert)uö p oerfel^en. 

jUtfUt^eife t)on ^elpierre unb (Jre^mann beftebt ans 
2-5 ^rosent Patron, 7 Sßrogent f?ettfäure, 23*5 ^ro^ent SBaffer, 5 gJro* 
lent 2:onerbe, 62 ^ogent tieferfäure. 



Digitized 



by Google 



It 



3t 








fÄtg. taicn# ^ot; ^ % ^^la*. ^g^ 

VCXCX XSQ^S'^Qt 
9U1U Bild #SEtft Ott 

n Kr üüä i«e 

CflUB ^CTT^ IMJtB. 

xmJmmAt Ixäcxüt %te:: Todct ^ recrhoet ^ ^^ ** 

Ui äbfcMterulkx is) CBdr )«e : , 

Ut^m^amMMi kmxsc bckx. m« au i^j«^"^ "w*«*« 
;|mai sra Ct«: « Mete cbs: r 

^ le«»elÄ iKrnftceic«CT foa^mglLjg ^bx teihtarL» Kr lUMui^ 
%, ^ttämn6€mUi§tM na fe w ^tm fm, mKx jleiftÄ^ v^r» wmln^ 
mtUn Umn, 4. frrwai in Ibmüoi mt ^r«. h«w %» 3«cöaa 

)ftif«ft« ^f^ mm mal aKgcfafea, bie «oWt Kr ^tti^Mugctierc 

nn^ >f*<^ iWffd^ »n^äfiaihtni, «ittd* 3att^n^i^lü^ im Kt feften 
nni n^^^^m l^U m fimbcm; bk ^icibct ia ^knMKn^ fonmben 
AfnU)^n^m (Wem hnrd|i Jl^«i§fd|Itiibeni aber boi änms ahab ober 
in^f/fr tSnnn^^m \n ha antn Ztommd bo# ftnffige gm nnb fomteit 
4iH^ hfunnifn HfmHtntÜmtn angmtnhtt wtthoL 3aie Jolgartm (3tob= 
^^<Ä^ WfTrt* (fhtt nintttfttt), tvd^t pr gfabrifotion Don ÄunWiitter 
M#^f#M/ »wrrbrH wiU<(# ftarfen Xnufc^ (^cf?cn) in ibrc fcftai mb 
fflilfl^ff/ WtflHblel^r iKtleüt unb auc^ bct foflcnotttttc ^eötalg tmrb auf 
«(Hrf/^ W^^M" l^nrdj V«ff^ k^* umgefc^mo^ettett »to^fcttcg (^to^tatg) 
(f^f((^flrlll. t /ff Wrliilgiitig ber tlerlfd^en gfette gefd^ic^t burc^ lotcbcr^oltcg 
lllM(fffH«fUMf Hill tfiiflffrr, ble ©teicöung, bie aber nur feiten ausgeführt 
tMlfh; Mitrli «liHiilfrtllrif. H"t V(bf(öeib«ng «einer fefter Xdk tocrben 



Digitized 



by Google 



«nticalcair. — «bitiOcnfcife. 13 

bic fjcttc Dcrflüffigt unb burd^ @tebe ober Äoliertüd^er gegoffen. Xranc 
toerben ebenfo be^anbcCt ober burd^ t^tttrieren geüärt. 

Jti^ofcait. amttel 3unt SBeid^mad^cn öon SBoffer, foH au« Äalf* 
l^tibrot, 5Wautt unb Slatrium bcftel^eit. 

Jintic^tot. SBIetd^pfftd^ett, enthält 31 $rogent Natrium bisul- 
fuTosnm. 

jMtilfriftfloiisf4«i<ttttitlet. ^ne groge ^ngol^t oon Sogenannten 
^^ntlfriftiong^miermittcln", bcrcn S^arftettung al« ©c^eimniiS betrad^tet 
toirb, ift in ber ipau^tfad^e nid^tS anbcreiS a(2 SBIeifcife, toeld^e nad^ 
biefer ober einer nur toenig oon berfelben ahtod^mhtn SSorfd^rift l^er* 
geftettt lourbe. SBegen be« gicmlid^ l^ol^en ©d^meljtJunfteS ift biefc« 
©d^miermittcC toeniger für getoöl^nlid^e SBagen, aU für rafd^ (aufcnbe 
Sld^fen ((^fenbol^ntoagen* ober 6d^h)ungräber) oertoenbbar. ®ie ipcr^ 
ftelinng biefer SBleifeifcnfd^miercn lägt fid^ bebcutenb bereinfad^en, toenn 
man folgenben (Sang einl^ätt: 3Wan bringt in einen S3ottid^, todd)tx mit 
einem gut Jjaffenben Werfet öcrfel^en ift, 

1 ©etoic^tgteil (^fig, 
225 ©eioid^tgteile SBaffer 
xmb pngt in bie glüffigfeit jJoei ßeinenbeutel, in toetd^en ber SSteijudfer 
unb bie S31eiglätte cntl^alten finb. dUd) bem ©inpngen ber 33eutel toirb 
ber SBottid^ bcbecft unb burd^ eine 2Bod^e fid^ fclbft überlaffcn. ^ie flare 
ßöfung oon SBleicfftg, meldte man nad^ biefer 3cit abgießt, toirb in eine 
^fe gebrad^t unb gu bcrfetben 

500 ©etoid^t^teile MUi unb 
750 „ (Sd^toeinefett, 

bie borl^er in einem Äeffel gefd^molgen tüurben, l^in^ugefügt. Wim x'nf)xt 
tüd^tig burd^ unb lägt bie Sülaffe burd^ mel^rcre ^age ftcl^en. S^lad^ oicr, 
oft fd^on nad^ gtoci ^agcn ift fie öollfommcn crftarrt unb !ann fofort 
öertoenbet toerben. 

jMtü^iMliJof, Sülittel gegen 3)|auerfeud^tigfeit: 
271/2 ©etoid^t^teile ^tä), 
21 „ 6teinfo^Ienteer, 

13 „ S3en8in ober SJenjoI, 

ouf SWauertoer! aufzutragen, bann mit SSer))uö 3u oerfel^en. 

jMtültaifeife oon "^tipitxxt unb fjre^mann befte^t aui» 
2-5 ^rogent 9latron, 7 ^ojent IJettfäure, 235 Sßtogent SBaffer, 5 gJro* 
Itnt 2:onerbe> 62 Sßrosent ^efelfäure. 



Digitized 



by Google 



14 «ntifet>tif(^e f^ette nnb £lle. -^ 9lnHfe|)tif(^e Seife, Pffige. 

Jtttftfeyftfd^e $etle 11116 #t<. Serben Öle ober ^tiit m\i f^ormal^ 
bel^^b bcl^anbelt, \o entftcl^cn ^onbenfation^probuüe. @ine SSerbinbung 
au8 SBoßfett unb ^Jonnöfbe^^b bcift)iclgtoeife beft^t einen i^öl^crcn 
(Sd^mcl^^unft alg Söoßfett unb riecht in j^eigem 3wftanb nad^ fjormal« 
be]^l)b, ^iefc £anoform genannte ©ubftan^, (xU @albe ober in (Seifen 
angctoenbet, übt einen tool^Itätiöen ®influ6 auf bie ^axii au^. 

jttittfevtifdje iittffafee. 7-5 @etoi*tgteire 5talg, 75 ©ctoic^t^^ 
itxlt SBottfctt, 2-0 @ett)ic^tgteite (Serefin, 18 @eh)i^t3teile SJafelinöI öon 
0-885 f^egififd^em ©etoic^t, 2 ©etoid^tgteile i&olgteer, 1 ©etoid^tgtiel 
ötJrogentigeg tarbolöt. 

JtnUfeyififf^e |»eife. SJlan mifd^t ber fertigen ©eife ober toäl^renb 
bei? SSerfeifenS )>tn SWaterialien organifd^e Sßerbinbungen beg Ouedf= 
filberg hn. %a^ SSerpltnig beg S^fa^eS gur (Seife fann IV2 big 
5 ^rogent betragen, ^m l^rojentiger 3ufö^ fd^on erteilt ber @eifc in 
t)o]^em @rabe antije|)tifd^e ®igenfd^aften. 

JtttUfei^Hff^e $eife, fföffige (nad^ ©eifcnfiebergeitung). ®inc 
flüffige antiie))ti)d^e (Seife, bie antife|)tifd^cn unb reinigenben SBert be* 
fifecn foll. S)ie Si^f^^ittenfeöung ift folgcnbe: 

S3aumtooIIfamenöI 800 ^ubi^entimeter 

Sllfol^ot 300 

SBaffer 325 

@oba 45 @rantm 

^aIium!arbonat 10 „ 

^t^er 15 tubifjentinteter 

Äarbolfäure 25 ^ 

3)lan füge p bcm in einer genügenb großen fjlafd^c entl^aftenen Öl 
100 tubil^entimeter SBaffer unb 200 ^bifgentimeter SlÜol^oI, gebe \>\t 
(Soba l^inp unh fd^üttle ober rül^re öftere, hi^ SSerfeifung eingetreten 
ift; l^ierauf füge man ben übrigen Sllfol^ol unb \>a§, in SBaffer auf» 
getöfte ^aliumfarbonat l^ingu unb gulefet ^arbolfäure unb ttl^er, toorauf 
man forgfältig mifd^t. 9Wan betoa^re bie 3)Hfd^ung in iool^Ioerforften 
93epUern auf, ba fonft ber Sllfol^ol öerbunftet. ®g ift ratfam, hu 
©eife auf einer 2:em))eratur t)on nid^t unter 10 1:^1^ 12 @rab G^elfiug 
gu erl^atten, bamit fie nid^t erftarrt; aüerbingg ioürbe aud^ \)am\i fein 
bauernber (Schaben gefd^et)en, \>a \>\t Seife toieber flüffig toirb, toenn 
fie 5ir!a eine 8tunbe an einem toarmen Crte ftel^t. . S)ie 6eife ift eine 
j^ettgelbe fjlüffigfeit oon ätl^erifd^em @eruc^ unb mit alfalifc^er 9^eaftion. 
SBenige irot)fen auf bie Snnenfläc^e ber §anb gegoffen, geben nad^ 



Digitized 



by Google 



Slnttfel^tifd^e SBirfung Mit Stied^ftoffen. -^ ^ppttbiX'^o^tninq, 15 

tjörl^crigcr SSefcud^tung bei fc^r leidstem ditihtn rctd^lid^cn ©d^aum/bcr 
fW^ rcd^t lange crl^ätt. gür ^oUettengtoecfe toirb ha» dit^tpt abgeänbert: 
Wlan lägt bctt feiger uitb bie Äarbolfäure fort unb gibt an i^rer ©teile 
einige Xxopfm atl^crifd^eg Öl ^ins«. 3)crattige @cife ift awd^ aU 
Slafierfeife unb %um ©^an^joonieren fel^r gu empfehlen; anä) fott Pe fid^ 
gang auggegcic^net sunt alleinigen bon örstlid^en Utcnfi(ien eignen. 

^nüfepüf^e ^itünn^ v^n ^It^fiofftn. ^er uralte @(aube 
ah btn ©d^ufe, toeld^cn ftarf ricc^enbe (Stoffe in ^txttn ber asölfer^ 
!ran!]^eiten gegen Sfnftecfung öer(ei^en, l^at fid^ öor ber ^itif ber 
mobtxnm SBafteriofogie aU txn rid^tiger, glüdflid^er Snftinft erliefen. 
SBcl^ring ^at bor 12 Sauren eingaben unb Tabellen über bie bafteri* 
cibc SBirfung einer 9^ei^e ät^eri?d^er Öle bcröffentlid^t. 3üngft l^at 
Äonrabi SWitteilungen gemad^t über bit antifct)tifd^cn ©igenfd^aften 
ber S^leforcinleife, bie mit Xtxpxntol, ^üotxopin, SBaniüin unb 
€^umarin parfntniert toar. SJlar j fanb, ba6 bit 9Wec^ftoffe, am inten« 
fiöften baö ftieberartig ried^enbe ^er))ineoI, in Söafterienemulfionen 
Agglutination bttoxxttn, beren Urfad^e t)or allem in ber ))^9ft!alifd^en 
aSefd^affen^eit (öligen tonfifteng) ber ©ubftanaen gu fud^en fein bürfte; 
ob biefe Slgglutination bei btm 3wftanbefommen ber baftericiben 
SBirfung eine entfd^eibenbe dioUt \pxtlt, ift minbeften« gtoeifell^aft. ßäfet 
man SCerpineoIbömbfe ober Xtxpxntol in ©ubftans auf einen mit 
Sobfaliumlöfung nnb 6tärfefleifter getränften $at)ierftreifen eintoirfen, 
fo färbt ftd^ ber Streifen al^balb blau, ^eliotrojjin bebarf mel^rere 
©tunben — big 24 — nm bit ^Blaufärbung l^erboraurufen; SBanillin 
nod^ längere ^tit, Joöi^renb fie beim Xtxpintol faft augcnblidWid^ 
crfd^eint. 2)iefer SSerfud^ geigt, ba% bit ^Hed^ftoffe im ftanbe finb, aftiöen 
0auerftoff frei toerben gu laffen ober au8 ber 2uft frei %n mad^cn. ^er 
@rab biefcr fjä^igleit ftel^t nad^ SBerfud^cn beg @enannten in einem 
bireften SJerl^ältni» gu ben baftericiben ©igenfd^aften ber S'Hed^ftoffe. 

JMi^imisoii, ^tecftenteittigttttgsi^affa, ift tin 93rei, beftel^cnb aui? 
©|)edfftein, Kaolin unb Mtof^ol, |)arfumtcrt mit $Ritrobcn3ol. . 

ii:pptetut'§oiUnin^. ^ie 3"fömmenfefeung biefcr ©eifenfortcn, 
toeld^e in ber ^ppxttnx eine fo ioic^tige dtoUt \pitltn, med^fclt aufeers 
orbentlid^. ®in großer 2:cil öon i^nen finb toirflid^e (Seifen. 33ign)eilcn 
fügt man anbere ©ubftansen, toie S5ora|, ©alg, pl^ogpl^orfaurei? 
S^otron u. f. tu ^ingu. 3llg ^ttt eignet fid^ am beften 2:alg, (Sd^tocine« 
fd^malj, ^ofo^öl, §ßalmfernöl unb gcblcid^teg Sßalmöl. Sllle (Softeningg 
finb'toeiö unb biefcr^alb fönnen nur tJette bagu bertoenbet tocrbcn, bie 



Digitized 



by Google 



1 6 9M))>tetuv«®ofteititi0. 

tt)eige @eifen geben, ^et ber ^txfttUnnq !ann man in gmetertet äSeife 
borgel^en. ^ttöeber tod)t man eine fertige 6eife mit ber nötigen äRenge 
Sßaffer auf unb fügt bann bie anberen Sngrebiengien l^ingu, ober man 
öerfeift bie ^ttit mit ber erforberlid^en SJlcnge toäfferiger ^Natronlauge, 
^ie le^tere S3ereitungi^to)eife fe^t einige ^al^rung boraud, bomit matt 
ein aitfel^ntid^ei» $robuft erpit. ^n gutei» ®oftening tagt M oud^ 
aud ^ofo^öt l^erftetten: 10 ^(ogramm ^!oiSöl toerben mit einer 9latron« 
(guge gufammengerül^rt, tt>dd)t 2 ^(ogramm 77gräbige fauftifd^e @oba 
in 44 2iter äBaffer gelöft entl^ätt. ^xt\t^ ®tmi\d) töirb folange gefod^t, 
i>\^ fid^ ein guter SSerbanb bilbet unb eine gleid^mäfeige ajlaffe re|u(ticrt. 
darauf loerben 0*9 ^logramm SBoraj untergefrücft unb bai? @ange ber 
Slbfül&Iung üb^Iaffen. ^iefe« $ßrä))arat entl^ält unüerfeiftei? ^tt, beffen 
Sl^orl^anbenfein für getoiffe ^totdt t>on SJortcil ift. (Sin anbereS Softcntug 
läfet fid) l^erftettcn aug 6*3 ^logramm ^alg mit 63 ^(ogramm tofoööl^ 
bie mit einer Sluflöfung bon 2 Kilogramm 77grabiger fauftifd&er ©oba 
in 45 ^logramm SBaffer, tt)ie borftcl^enb befd^rieben, üerfeift tocrben. 
^ud^ auiS 6*2 ^(ogramm ^alg, 6*3 ^(ogramm gebteid^tem $atmöl unb 
2*3 ^(ogramm !auftifd^er @oba, gelöft in 45 ßitcr l^eiftem SBaffer, (äfet 
fid^ ein gutei? Präparat ergcugen. ^aä) bcm Sluffod^cn fügt man nod^ 
0*9 ^(ogramm ©alg l^ingu. ^iefc (entere SBorfd^rift liefert ein üöttig 
ücrfeiftcg Präparat, ha^ nod) ein toenig überfd&üffigeg ^itali mti^cät 
SBcttbet man üon üornl^crein fertige ©eifen an, fo mu6 e« eine fad^* 
gcmä6 gclottene ^mfeife fein. S)icfc fd^neibct man in feine <Bpänt unb 
!od^t fic gloedfmäöig mit SBaffer auf. @m))fc]^(engh)ert ift bit Slntoenbung 
folgenbcr SJerl^ättniffc: 12*7 ^(ogramm <Seife, 32 ^logramm SBaffer 
unb nad^ bem Sluffod^cn bie 3w0oöc üon 0*9 ^logramm pl^o^JJl^orfaurem 
9latron ober @a(g, 2lug ^atmötfeife erl^äft man ein angenel^m ricd^cubeg 
$ßrobu!t. ^ünne @oftcning8 erl^äU man burd^ Slnlocnbung üon mcl^r 
aSaffcr; verringert man bie SBaffermcnge, fo erl^äft man lonfiftcnte 
$robufte. SBiglocilcn fcfet man and) (Stärfeme^I l^tngu. @in fold^e» 
$ßrä))arat läfet fid& g. 33. l^erftcllen, inbtm man 2*27 ^(ogramm Kartoffel« 
mel^I in 45 ßiter SBaffer berteilt, bann 11*34 Kilogramm ternfcifc in 
<Bpäntn l^ingugibt unb fod^t, U^ eine gkid^mägige ^affe ei^ielt tft 
hierbei mu6 man ftänbig burd^früdten. (Sin feineres, aber natürlid^ 
teuereres Softening (äfet fid^ erzielen, .toenn man bie fauftifd^c @oba 
burd^ tauftifd^e ^ottafd^e erfe^t, inbem man g. S3. 12*7 ^(ogramm 
ÄofoSöI, 12*7 Äilpgramm ^a(g, 5*44 Kilogramm !auftifd^e $ottafd^c 
(96pro§etittg) unb 72*5 ßiter SBaffer oertoenbet. 2)iefe ^ottafd&cfofteningS 



Digitized 



by Google 



«tfenitfctfe für XifrtdtBe. — Ät^crlft^e ßle, ^TÜfunfl«met^oben. 17 

finb tintncr tttoa^ bürmflüfftgcr aU Mc mit faufttfd^cr @oba j^crgeftcllten. 
%nd) ©cmtfd^c üon faufttfd^cr @oba unb Sßottafd^c tocrben flcbraud^t, 
g. 39. in folgcnbcm Slnfo^: 12'7 ^logranrnt Äofo8ö(, 2*27 Äiroflromm 
faufttfd)c Sßottafd^c (Oeprogentig), 2*27 Kilogramm fauftifd^c Soba 
(77örabig), ncbft 81 ßitcr SBaffcr. ®8 gibt and) nod^ logenantitc fitifflgc 
<Softcnlngg, bte in SJcrbinbung mit SBittcrfalg ober ^cfcrit (fd^toefclfaurc 
^aöHcfta) angctocnbct tocrben. 3)Wt biefem bcrmi|d^t, (äffen fid^ bie 
obigen fctfenl^altigen ©ofteningg nid^t gcbrand^cn, ha \xd) \a unlöi^Ud^e 
tDlagnefiafeife bilbcn toürbc. &tto'6f)nl\ä) finb bicfe flüffigcn ©oftening« 
SWifd^ungcn bon (S^Iormagnefium, @tärfegudfcrfirm) unb biiStoeilcn aud^ 
©I^crin unb ©l^lorainf. ©ine tt^jifd^e 3wfßiwi«enfteKung ift 3. 33. bie 
folg^n^ß* 10 ^eilc G^l^Iormagnefiumlöfung bon 33 hi^ 34 @rab a3aum6, 
2 ^eilc ©J^Iorginflöfung bon 48 @rab a3aum6, 5 Ztilt ^apiMx^xxup, 
2 Steile ©I^getin, V2 ^ei( SBaffer. 

jirfeniftfeife föir %ier0ft(ge. 100 @ett)id^tgteile (galigl^rfäure, 
öO @eh)id^ti?tcile gemahlener S^oraj, 50 ©etoid^tgteile gepulberteg 
^apf)tf)alxn, 200 ©etoid&t^teile gemal^Iene arfenige Säure, 500 ©etoid&t»* 
teile <Scife, 1000 @ett)id&t8teile SBaffer toerbcn innig gemifd&t. WHt ber 
f albenartigen Seife toirb ha^ g^nere ©leifd^feite) ber a3ä(ge eingerieben. 

jiiins^ |»(^ittierittitte(. 5llg öortrefflic^eg Sd^miermittel toirb eine 
gmfSd^ung öon 30 ^ttoiä^mdkn (Bolaxöi mit 20 ©etoic^tgteilen rollern 
Wxhöl empfol^len; ha^ ^ßrobutt fott bittiger dg anbere @d^miermittel 
fein unb meffingene unb fujjferne SWafd&inenteile nid^t angreifen. 

iifff^ati au^ '^etrofeuntrMflättben. (§^int offene Sßfanne toirb mit 
ungeföJ^r 3V2 Spönnen $Petro(eumrüdfftänben (18 @rab Saum^) befd^idft 
unb mit bire!tem ^Jeuer girfa 8 Stunben auf ettoa 1^ @rab (Selfiui? 
erl^i^t, toobei eine ©elüid^t^abna^mc öon ungefähr 8 ^ro^ent eintritt, 
^ie enttoeid^enben ^ämj)fe toerben in einen 8d^ornftein gcfül^rt. S)ann 
toxxb bmd) ein mit Öffnungen berfel^encg, am 29oben liegenbeS diof)x 
cttoa 40 Stunben lang ßuft eingeblafen, unb itvax in hm erften 
32 Stunben 5000 hx^ 6500, in ben U^ttn 8 Stunben 3000 bi« 
4000 tubiffufe. • S)ie 3Jlaffe tt)irb bahtx bxd, ertoärmt fid^ unb üertiert 
3V2 bx^ 4 ^ogcnt an ©ctoid^t. ^ic 3Jlenge ber Slfpl^altfiibftang nimmt 
5U mxh hk 3Jlaffe toirb gu ^Ifpl^altierung^gtüecfen öertoenbbar. 

jit^erifi^e #fe, ^xnfun^dmeif^ohm. ®ie ^Jälfd^ung ät^erifd^er 
Öle gcfd)ie]^t meiften^ mittele S^\(^^ minbernjertiger Öle. ^a^^ 
ftel^enb folgen einige Sßrüfunggmetl^oben %nx ^Jeftftettung biefer SSer« 
fälfd^ungen: 

1ln2>6«, ffititptJtnäf f. b. 8fett«, Öt- k. ^nbuflcie. 2 



Digitized 



by Google 



18 



^lotflMtiff^fit in »affcT. 



^8 mufe fld^ löfcn 1 ^eil, bcgtc^unggtoeifc SSoIumcn 



^niiSöI 




in IV2 big 5 teilen Slffol^or öon 90 


Äalmu^öl 




^ icbcm SScrl^ältnig 


rr 


n 90 


^afflaöl 




„ 1 big 2 SCcilctt 


f# 


„ 80 


3ttronenöI 




5 . 


rr 


„ 90 


gfend&elöl 




. 5 ,, 8 , 


tt 


. 80 


Äraufcminaöl 




« fllei^cn ,, 


tt 


. 90 


^hnmelöl 




fsbigioa^olumen 
" Ifllcic^ctt „ 


tt 

tt 


„ 80 
„ 90 


3^03^01 




„ 3 Steilen 


tt 


„ 90 


mdtmöl 


• 


. 2 , 


tt 


„ 70 


Orangenblütenöl 




„ IV2 big 2 SBoIumen 


tt 


„ 80 


^ßfeffcrmtngöl, amcrÜanifd^eS 


^ grcid^em 


tt 


. 90 


eitfli. 


u. iapan 


J3big5 
" löleid&em „ 


tt 
tt 


„ 70 
„ 90 


^ofcnöl (ffüffifler STntciO 


tt 


tt 


„ 70 






( V2 a:eti 


tt 


» 90 


Xl^timtanöl 




„ { Ibtg 2 Seiten 


tt 


„ 80 






1 15 , 30 „ 


tt 


„ 70 


SSergamottöI 




„ V* „ V» „ 


tt 


„ 90 


®aje))utöl 




„ 3 „ 5 „ 


tt 


„ 70 


3itroncaör 




. 1 „ 2 „ 


tt 


„ 80 


®ucari»)tui?öl 




« 3 „ 5 „ 


tt 


„ 70 


©craniumöl 




„ 2 „ 8 „ 


tt 


„ 70 


ßoDcitbelöI 




3 „ 


tt 


„ 70 


Sßalmarofaöl 




3 „ 


tt 


„ 70 


^atd^oultöl 




„ flletd^en „ 


tt 


„ 90 


SÄoiJmartnöI 




V2 . 


tt 


„ 90 


©anbcll&otgöl, ofttnbtfd&cg 


5 „ 


tt 


„ 70 


SQStntergrünöI 




„ 5 SSotumen „ 


„ 70 


?)Ian0s?)Ian0Öl 




» IV, „ 2 „ 


tt 


„ 90 



i^Utmsü^Mi in SBaflTer. 9la(^ ben bon ^. @ut^rte an« 
geftettten neuen SSerfud^en finb in 100 ^bügcntimeter gefättigtcm ^aß* 
toaffer cntl^alten: 

»et 5 @rab (Sclfing 01350 ©ramm CaO 



10 


tt 


tt 


0-1342 


15 


tt 


tt 


01320 


20 


H 


II 


01293 



Digitized 



by Google 



älmaffen aum ©ntferncn »on fiod* jc. — Äufternfd|oIenteife. 1^ 

S3ci 30 @rab ^elftu« 01219 ©ramm Ca 
„ 40 „ , 01119 , 
,, 60 „ „ 0-0879 „ 
„ m „ „ 00740 „ 
„m „ „ 00597 , 
^%ma^vx %tm fittfemen tioti <^a<ft- ntib ^ar0eitaitflri(^eiu 

1. ©cmifci^ aus 23 SCctIcn SBaffcr, 3 SCcircit SJlel^l, 1 %txl »oraj ober 
Sllaun, 4 2:ctrcn (Sd&mtcrfcifc, 11 2:ctlctt ^tnatron, 11 teilen ^i^UlL 

2. 2 ^ctlc jSarmiafflcift, 1 XcU 2:crpcnttnöl. 3. 2 2:etlc ^latrontoaffcrglag^ 
1 ^ctt t^amvxomat 4. 5 ^cUc SBaffcrgrag, 1 ^cir40»)ro3enttgt 
^Jiatronlaugc, 1 %txl ©almtafgcift. 

Jtitfftewai^reit tioti $|ieifed(en. feinere @petfeöle in größeren 
33epltern bctoal^rt man gceignctcrtocifc in bcr Mttcrcn 3a^rc^cit in 
einem 8!anmc auf, bcffcn 2:cnU)eratnr tunlid^ft niemals unter 6 bi» 
8 @rab 9t6aumur l^erabfinft. 2ä6t fid) bag nic^t ermöglichen unb l^at 
bei nieberer ^emj)eratur einmal eine Slu^fd^eibung ftattgcfunben, fo ift 
cg unbcbingt erforberlidti, ba6 bor bem erneuten SlbftiÖen ber Snl^alt 
beS Septem (unter SSermeibung l^eftigen (Sd^üttelng) einmal fd^toad^ 
burci^einanber bctocgt »irb. (3c nac^ ber (Stär!c beg ^d^ütteln^ nimmt 
bag Öl £uftb(ägc§en auf, toel^e il^rerfeitg toicbcrum eine üorübergel^eube 
Irübung betoirfcn.) %amxi ha^ abgefüllte Öl algbann böttig blanf 
^irb, ift gemciuiglid^ txn längereg ©rtoärmen \>tx Simmcrtemperatur er* 
forbcrlic^, ba hxt meiften ber biegbe^ügüd^en Öle nac§ einmal \i(xiU 
gehabter 3lugfc§eibung reid^lid^ latente Sßärme beanlprud^en, Sei einer 
berartigen SBcl^aublung l^at man niemals über gröfeercu Sobenjafe (id^ 
bcgiel^e bie Öle gumeift m fjäffcru bon ixxlo, 200 ßiter unb beüorsugc 
für bcn SBiuter prima (Sefamöl, beffen tältetrübung^punft Ux ettoa 
^M 4 big 5 @rab liegt) gu flagen. ©in Öl, »eld&cg aller biegbcjüg* 
Hd^en S3cfd^h)erlid&!eiten überl^ebt, ift baS aJJol^nöl. S)agfelbc ift aber 
tocgcn feineg meift p auggeprägtcu ©efd^madfeS öielcrortg nur fd^toer 
cinpfül&ren unb üerträgt für bifigilcre tunbfd&aft !cine längere ßageruug 
als pd^fteng 3 W 4 2Ronate. ^er Sßreig für erfte Dualitäten ift gu* 
bcm bcrgeit ein augcrgclüöl^nlidf) l^ol^er. 

j|[uflettif(^a(eitfeife. 2lufternfd[)alen ober ä]^nlidE)eg ©d&alenmaterial 
tocrbcn erft üon ben bun!len unb fd^leimigen teilen, bie an ber D^üdf* 
feüc l^aften, befreit (burd^ tfenatron, ©ffigfäurc u. f. to.). "^dXi !od&t 
fie gu biefem 3h)ed xn Sllfali ober in (Säure gut aug (Sllfali ober Säure 
mit bcr breifadE)cn 2Jlcnge SBaffer berbünnt), toorauf ein äufecrft fcincg 



Digitized 



by Google 



20 ?lutomobiIö(. - ©ttlolijjr. 

Sßulbcr ]^cr0cfteßt totrb. ®g hJtrb praftifd^ Wm, nod) öor^cr eine fünft* 
Itc^c ^rocfiiung öorgunel^men, lua^ man in einem fjkmmenofcn hti 
mäßiger SBärmc, bi^ fid^ ber (Saft ober bie Seud)ttgfcit öcrPüd^tigt 
l^aben, burd^fü^rt. 2)ann be^anbclt man mit Sllfali, ä^natron ober 
^ottafd^e ober ^aliumfulfat, @oba u. f. hj., inbem man hk (Bä)aicn in 
einem ©efäß mit einer ^inreid^enben 3Jlenge SBaffer begießt, fo bafe ha^ 
^ßulöer bebedt ift, bann bog SlÜali gufe^t unb nun mit ber ^aupU 
menge beg ^ulöerg — im Sßerbältniffe 6 2:eile miaÜ auf 200 SCellc 
^ulöer — t)ermifcf)t. Wlan fod^t bann 6 U^ 12 @tunben, big fic^ bie 3Waffc 
gu einer feinen $afte gelöft l^at unb biefe Sßafte toirb bann bcm fiebenbcn 
©eifengemifd^ Sugefefet. "^tx S^]ai^ beä @cf)a(enj)ulöerg öerleil^t ber ®eife 
bebeutenbe l^tigienifd^e uub reinigenbe (5igenfd&aften. Slufeerbem ift btefc 
@eife nad^ @ehjid^t falfuliert öiel billiger al^ bit getoöbnlid^e. Tlan 
fann an ©d^alenmaterial 8 big 25 Sßrogent aufg @eifenmateriat öer= 
tüenben. 3wttt S3eif|)iel für ^oilettefeife 25 ^rogent, für ^augl^altungg* 
feife 33 ^rogent, toeid^e (Seife 40 ^rogent, trodene Seife 50 Sßrojcnt, 
@i(ber= unb ä^nlid^e Seifen 80 ^rogent. 

Jtttt0tti00ifdf. 1. 5 ©etoid^tgteile raffiniertet 9!üböl, 5 ©etotd^tg* 
teile Mauenöl, 3 @etüic^tgtei(e hjeigeg SSafelinöI. 2. 2 @ehjid)t§teilc 
raffiniertes ^bö(, 6 @etoid^tgtei(e hjeijgeS Sßafelinöl. 3. nad^ ^nfter 
gemifd^t aug 3JlineraIfd^mieröI, ^od^enöt ober ^flangenöL 

'^aMi^l^t. ^er S3afo(i)ftraudE) ift dn Sicrgetoäd^g, hjeld^eg man 
toorne^mlid^ auf hm äiemlid^ l^od^gelegenen teilen öon 3)labagagfar an= 
trifft. SBann biefer (Strand), ben man für japanifd^en Urf^rungeg fjält, 
nad) 3Jlabagagfar gefommen ift, ift nid^t befannt, eg ift aber jebenfaffg 
Elaeococca vernicia. SBäl^renb berfeCbe an ber ^fte nur !(ein unb t)er= 
fxüppdt Müht, enttoidfelt er fid^ im §od^Ianbe äu feiner normalen ^öf)t. 
^ad^ ben Unterfud^ungen entpit bag (Samenforn beg (Straud^eS foI= 
genbe S3eftanbtei(e: 1962 Sgro^ent fticfftoff^attige aJlaterien, 57-42 g^ro* 
gent fetthaltige (Subftangen, 12*68 ^ogent ^t)brocarbonate, 2-68 g^rogent 
SeKuIofe, 3*62 g^rojent 5rfc^e unb 3*93 ^ßrogent SBaffer. 2Bie gu erfel^en 
ift, ift ber Samenfern fel^r ölhaltig; man ftettt aug bem Öl eine gelb* 
lid^c (Seife tron unangenebmem öligen @erud^ l^er. S3effer folif fid^ bag 
Öl für bit ^irnigs unb ßadfabrifation eignen. 2)agfe(be !ann in bor= 
teil^after SBeife ha^ ßeinöC eiferen, ha eg ein b^röorragcnb trocfnenbcg 



Digitized 



by Google 



»ütumn. — ©ofif(!^c Öle. 21 

Öl tft, htnn tütnn cg cintfle ©tunben lang ber ©intoirfung marmcr 
ßuft auggefcöt gcmefcn ift, totrb e« öollftänbig fcft, toäftrcnb ba« ßeiitöt 
feine urfprüngnd^e Äkbrig!ett taum bcriicrt. Xicfc ^igcnfd^aft bc8 
aSafoI^öIeS alg @tRotiö ift öon ntc^t untoefcntltd^er S3cbeutung für bic 
Äonferüicrung bcr @amcn!örncr. SBä^rcnb närnlid^ bicjcnigcn ©amcns 
ferner, meldte in bcn ©dualen gur SScrfcnbung gelangten, giemlid^ 
fcimfäl^tg maren, toar bieg bei ben hörnern,. bie o^ne biefc §ülle tranSJ- 
sortiert tourben, burd&aug nid)t ber gatt. 6g ift ba^er gu enH)fe]^Ien, bei 
ettoatger 35crfcnbung ben hörnern bic <Bä)aUn gu bclaffen. 

^aünnin. ©g toerbcn 100 ©ctoi^tgtcile (Srböl unb 35@ett)ic^tgs 
teile SKginugöI forgfältig öermifd^t, mit 60 big 70 @eh)ic§tgtcilcn 
(Sc^tocfclfäurc üon 66 @rab S3aunt6 gut burö^gcrü^rt unb bann mit ber 
2* big Bfad^en 3Wenge SBaffer burc^gearbeitct. 91adf) einigem Stehen giel^t 
man bic untere toäfferige (Sc^id^t ab, läfet toiebcr einige 2agc ftel^en 
unb neutralificrt forgfältig mit ^latron^ ober Kalilauge. 

"^aÜnfintMttftH. 2 ^logramm 9^inbg= ober Hammeltalg toerbcn 
gerlaffen, 10 Mogramm S3afufinc unter Umrühren l^ingugefe^t unb bann 
nod) 1 Kilogramm ©Ifenbeinfd^toarg mit SSafufine oerrieben hinzugegeben. 
3<airf(^it9f(^i9ftr}e. ^iefetbe befte^t aug: 1 .tilogramm arabifd^cm 
©untmi, V2 Kilogramm S^dtx, V4 ^logramm ©Ifenbeinfd^toarg unb 
7 Programm Sßafjer. @ummi unb S^dtt toerben in SBaffer aufgelöft 
unb bag ©Ifenbeinfd&toarg mit ber filtrierten Sö?ung oerrieben. ^ie 
©d^toärge toirb mit bem k>d)tDammc aufgetragen. 
^atfamitü. XoIubaRam 1000 

Sd^toeinefc^malg 9000 
mcrben im ^ampfapparat unter teigigem Umrühren eine 6tunbc lang 
erl^i^t unb im ^ampftric^ter filtriert. 

3Saflf(^e #fe. 3m ©egenfa^ 5U ben bigl^erigen Sßorfd^lägen gur 
^crftellung Oon 9toftfd^u^mitteln, toeld^e bie @cioinnung möglid^ft neu* 
traler Ölpräparate anftreben, ergielt man nad^ bem oorliegenbcn S^er* 
fahren ein neueg, ftctg toirffameg ^oftfd^u^mittel in ber SBeife, bajs man 
auggejprodE)en bafifd^e ©ubftangen in Öl auflöft. ©g gefd&ie^t bieg g. S9. 
burd^ (Sättigen ber Öle mit 2lmmoniafgag ober burd^ Sluflöfen orga* 
nifd^cr Safen in ben Ölen. 3n ber ^rajig empfiehlt fid^ eine ^ombina* 
tion beiber SWet^oben. 2llg organijd^e S3ajen fommen in S3ctrad^t: 1. ^ie 
2lmine ber t^ctt- unb bcr S3ensolreihe, 2. bie §i)braMne, 3. ^arnftoffe 
unb ©uanibinc, 4. bie Slmine ber ^lapl&tl^alinreiöe, 5. bie ^pijribin* unb 
®^inolinba|cn. ^ie fo er^ältlid^cn bafiid^en öle toerbcn mit befonbcrcm 



Digitized 



by Google 



'22 »atf(^ut9d( für Oute. - laaumtuac^d. 

^fotg bort angclocitbct, hjo metallene ©egenftänbc bcr ^ntoirfung 
Toftcrgeugenber (Säuren auggefcfet pnb, tote 3. ©. bte ©chjcl^rlänfe butd) 
bie fauren SÄücfftänbc bcg rau(i^jd)toac^en ^ulüerg. 

S8atf(^ltigdf fitir Jttte. 66 ©ehJtd^tgtctlc Robbentran, 34 @ctüid^tg= 
teile ßubricatingöl öon 0885 jj)e3ififciöem @ch)idE)t, gerud^frei, »erben 3U= 
jammen erhjörmt, gerührt unb bann geflärt abgefüßt. 

SSatttttaCf^ittierfeife aU f e^tfffelfe. Um ben Slnfprüd^en ber 
^onfumenten geredet %n »erben, muß man in ber SBal^l bcr fjcttc öor= 
fid^tig fein unb nur Sßrimaquaütät öcrhjenben, ebenfo muffen bic 
Jßaugen öon guter, flarer 23efd^affen^eit fein, ^er Slnfaö beftel^t aug XaiQ, 
^ottonöl unb OKöenöI (ßampante). ^aM ber XalQ unb bog tottonöl 
nid^t frifd^ finb, »erben felbige mit 3j)ro5entiger fol^Ienfaurer (Boha- 
löfung öon 30 @rab S3aum6 hd 40 @rab 9?6aumur gereinigt unb über 
l^ad^t fte^en gelaffen, bamit ftd£) bie freie fjettfäure auSfd^eibet. ^en an= 
beren aWorgcn »irb mit (Sieben begonnen. (Sofern man Äfd&erlauge öcr= 
arbeitet, öerhjenbet man OOprojentige ^ottafd^e unb 98j)ro3entige faU 
ainierte (Soba, toe(dE)e man mit 50 Sßrogent frifd^ gebranntem ^alt 
fanftifijiert. (Btatt bicfer Sauge öertocnbc man gur SSerfeifung beg S8aum= 
ölcö nur ^ottafc^clauge öon 20 big 25 @rab 23aum6; ift biefcg gur fertigen 
®cifc gefotten, bann ne^me man je nac^ ber gal^rc^geit 10 big 20 $ßro= 
aent (Sobalaugc öon 20 bis 24 @rab l^ingu unb gebe nun nad^ unb 
nad^ ha» geläuterte ^eit, XaiQ unb ^ottonöl sufammen ha^u, xxdjtc 
mit ^ottafd^elauge auf fd^toad^en ßaugcnring ab. ^iefe Slrbeit ift big 
^JJHttafl öoKenbet, bie (Seife Udht nun über '^ad)t ftel^cn; ben anberen 
^illorgcn »irb gut burd^gefrücft, eine Sßrobe genommen unb »enn bic Seife 
i^nt feft ift, mit fol^Ienfaurer Sßottafd^clöfung öon 25 @rab S9aum6 ober 
iU)(orfaI{umlöfung öon 26 @rab S3aum6 fohjcit auggeid^liffen, alg eg bie 
Äfoufifteug ixianU. ^er Slnfafe »irb nad^ bem ietoeiligen greife beg 
iöauniöd'« gufammengefteUt, jebod^ muffen minbefteng 40 g^rogent bcg 
V(nfa(je« an» Söaumöl bcfte^en, bie reftCid^en 60 g^rogent 3U gleid^en 
ZdUn am Za\Q unb .^'ottonöl. 3ft ber $reig beg 23aumö(cg ein 
luäfjlger, fo nimmt man 50 hi» 60 Sßrogent baöon unb bic reftlid^en 
40 bi« 50 iprogent :i:arg unb ^ottonöl. 

SSaumnia^tf. 1. 300 ^eilc Kolophonium »erben mit 300 teilen 
iielbeni (Screfln unb 150 teilen bidfem Serpentin sufammcngefd^moljen. 
Vlubevfeitg evftiöt man 100 J'cilc mhöl mit 50 Steilen ^rfumapulöer 
im SBafferbab, fotiert, prefet aug unb öereinigt bic Sd^mclge mit bcm 
no* ^elften &l, läßt erfalten, unb tval^t gu Stangen aug. 2. 80 ^eile 



Digitized 



by Google 



SaumtDoIIfanien, JÖIge^alt :c. — 9aumto«nfainen5t raffiiiiemi. 23 

Äolojjl^ontmn, 20 Xetlc SSafcItit. 3. 75 ^etle 2Bad^«, 125 Xtilt 5h)Ii)>)^* 
nium, 36 ^eilc Xtxptnün, 12 Xük diap^öi, 35 Xtik ücnctiaittjc^cr 
%cxpcnün, 35 Xtilt SinftDcift. 4. 100 ^cilc So^janmad^g, 300 XtiU 
tocigcS aSicncnmad^g, 800 Xdk bicfcr Serpentin, 100 ^cilc Sßaraffiit, 
600 Xcxk %iä)kn^a^. 5. 1000 Steile fjid^teit^ars, 360 XeKe gelbcg 
SBad^g, 500 ^eile bidfer Serpentin, 120 ^etle ßeiitöl, 60 Xeile «Sd^lüeine^ 
fd^malSf 20 ^xk ^rfuma. 

fümmung tourben <Samen mit Ätl^cr int Sojl^letapporat ejtral^iert unb 

itn Äol^Ienfäureftrom gctrodfitet. ^er Ölgel^att betrug in ^rogenten: 

Slmerüanifd^e ©amen an^ Slnbi^^an 23*46 

„ manh 21-19 

%^j)tif(i^e ©amen 23*35 

SndE)arifdE)e (Samen I 17*15 

„ II 17-75 

5Die iSanten seigtcn bcbcutenbe mafroffopifd^e Unterfd^iebe. 

3la]iitti90irfaittend( xaffinUxen. ^el^uf^ 9{afftniereniS n)irb Baum- 
toottfamenöl mit fauftifd^cr <Soba im SSerl^ättnig öon beiläufig 7 big 
15 ^rojent gemifd^t, längere 3cit umgerül^rt (mittels großer ©d^aufcl^ 
tocrie) ober aud^ mittel« einer ßnftpumj)c betoegt, toeld^e burd^ eine 
innerhalb beS ©ommelgcfägeS burdfjgel^enbe lange ©ifenröl^re ßuft ttdht 
Kde aSeimifd&ungen fatten l^ierbei ju ^oben, ber ^äuregel^alt »irb ob« 
gcftnmt)ft unb gänglid^ neutralifiert unb ba^ gereinigte Öl, ettoa 
82 ^ogcnt be8 dloi)'6k^, toirb bann abgelaffen unb burd^ ßagern ober 
tjiltricren geüärt. ®g üerbleibt dn buuHer Söobenfa^, toeld^er ben Flamen 
^ctfenlagcr fül^rt; berfelbe toirb nod^malg ertoärmt, um baS nod^ barin 
entl^altenc Öl gu trennen, ^aä) ^l^atmann toirb ber bem Öl anl^aftenbe 
gfarbftoff burd^ Söel^anbeln beg Öle« mit bünner Natronlauge befeitigt; 
man erl^i^t mittel« S)ampf \o lange, bi« ünt $robe bie genügenbe 
SBIctd^ung be« ©amenöle« ^eigt, b. i. bi« fid^ biefelbe in brei ©d&id^ten 
tdit, bereu unterfte, üon fd^toargcr Färbung, au« ßauge unb bem %tx^ 
ftörten garbftoff beftcl^t. ^ie mittlere (Bd)id)t ift öon mild^artiger SBe* 
fd^affcnl^eit nnb beftel^t au« öerfeiftem Öl, hk oberfte ift gelb unb ift 
gcbleid^te« SBaumtoottfamenöl. 9Wan erhält au« 100 teilen rol^em 
Öl 85 bi« 88 ^rogent gebleid^te« Öl; ber SSerluft rül^rt baöon 
l^er, ba6 bie bunfle Färbung burd^ einen ölartigen S3eftanbteil l^eröor^ 
gerufen toirb, ber burd& Sflatronlauge öerfeifbar ift. S)ie gur Sleid^ung 
be« SBaumtüoHfamenöle« üertoenbcte Sauge toirb fel^r gtoedCmäßig gur 



Digitized 



by Google 



gfobrüotion üoit Seife benu^t, um beit ßrogcn Slnteil fetter ©ubftong 
ntd^t öerloren gelten gu laffen. ßongmore in ßiöerpool ftellt aug biefcnt 
<Saö eine ßöfung beg fd^Ieimartigen ^lieberfd^Iageig bnrd^ ©d^ntelgcn beg? 
felben ober 3«foÖ ^on SBaffer unb baranffolgenbeg ^ti^thtn einer gur 
öottftänbigen SSerfeifung nnb gur Trennung ber (Seife t)on ber anf biefe 
SQßeife gebilbeten ßange nötigen 2Jlenge lanftifd^er 5IIfaIien l^er nnb ge* 
toinnt anf biefe SBeife fjarbftoff nnb <Seife. Sind) htn 91ac§teil, toeld^en 
Sanmtoottfamenöl gegenüber bem Olibcnöl befi^t, inbem eg fd^on bei 
^ol^er Xentpcratnr ftodCt, ^at man bnrd^ einen eigenen, big je^t nid^t 
befannt getnefenen ^ogefe in bem aJiage üerminbert — unb c^ fommen 
groge 2Jlengen be8 fo präparierten Öleg in ben §anbel — ba6 lold^eg 
bie ^larl^eit nnb fjlüffigfeit nod^ hd einer Temperatur unter 5 @rab 
unter bem ©efrierpunft beg l^unbertteiligen ^^crmometerS bcpit. 

"^atftif^ts ^af^mtf^t. S3efte^t an^ gleid^en teilen gepulverter 
gett)ö]^nIidE)er Seife mit lalginicrter (Boba. 

"glt^manm ,/ebeirf<^ittienttitter. Wlan er^i^e Ölfäure auf lOO^rob 
©elfiug unb fefee Salmiafgeift öon 0*96 Jpegififc^em @etoidE)t folange 
l^ingu, bis ber Slmmoniafgernd) nid^t me^r öerfrfitoinbet nnb ertoärmt 
bann nod) folange, big fid^ fein @erud^ mel^r toal^rnel^men läfet. 6 ^(o* 
gramm biefeg fo erl^altenen Seifeuleimg gibt man bann unter Umrül^ren 
gu einem @emenge üon 

8 ^logramm Ölfäure unb ^ 

2 „ Sßalmitinfäure, 

bag auf 60 @rab ©elfiug er^ifet ift unb fügt nad^ ber Slbfü^Inng 

3V2 Kilogramm ©erbftofflöfung, 
bie IVe Kilogramm fefte ©erbfäure entl^ält, l)in^n, toobei man folange 
umrührt, big atteg genügenb gemifd^t ift. 2)ie Seife beförbert bie S^er^ 
einignng ber t^dit mit ber ©erbfäurelöfung. S3ei fe^r bcirtem ßeber 
toenbet man bk Sd^miere auf girfa 30 @rab (S:elfiug ertoärmt an, fonft 
ftetg hd getoöl^nlidjcr Temperatur. 2)urct) ©intoir!ung üon Sd^immel, 
Sd^toeijg ober SBaffer mitgenommeneg fieber erhält in ^ol^em @rabe 
2)e]^nbarfeit unb ^cfttgfeit, öorauggefefet, ha^ bie £eberfafern felbft nid^t 
gerftört finb; bag Sd^miermittel fd^üfet öoüfommen gegen beu ©influfe 
Don SBaffer. ^ie angutoenbenbe TlcuQt xid)kt fid^ natürlich nac^ htm 
3uftanbe beg ßeberg, ift aber im SSerl^ältnig ber getoö^nlid^ angetoen^ 
htUn 3Wcttge anberer Sd^miermittel fe^r gering. 

SJenjlti, iefte5, nad) §artmafer. Tlan tüäxmt ungefähr 75 ©e^ 
lüiddtgteile SBaffer, bem man 6 ©etüic^tgteile @It)gerin tjingufügtc, mit 



' 



Digitized by LjOOQIC 



• SSenain, fc^u^igeS mit ®(^felf&ure flftrtn. 25 

4 Xtxltn toofferlö^Iui^cm ßa|cütot — Äafc'utsS'latron — folongc im SBaffcr* 
bab, big bog ^fcinot ööllig aufgclöft ift, unb gibt al^bann p bcr 
ßöfunö nod^ 1 big 3 ^cUe Seife l^inp, btc uton ebenfattg in ßöfung 
bringt, ^ie nod) toaxmt S^öfung giegt nton bann in ein ©efäg, melc^eg 
beift^ielgn^eife 30 @eh)i(i^tgteile $etroleumät^er ober ^engin enthält unb 
ritbrt bie ^ifd^ung lebl^aft burd^. @g bilbet ftd^ ba(b eine gleid^ntägige 
@mu(fion, tDtlä)t gern an ben ^anbungen beg ©efägeg l^aften bleibt. 
3n biefcm (Stabiunt fügt man eine neue g^ortion beg ^etroleumbeftittateg 
^ingu unb fäl^rt fort gu rül^ren, big man toieber eine gleid^mägig emuU 
ficrenbe 3Waffe tx^äli, hk cnblid) geleeartig toirb. 

SSensin, ((^mn^iges ittU ^^wtittßnxt ftfftrot. ^g ift jmar 
eine unbeftreitbarc Xatfad&e, ha^ bag ^cftillieren Verunreinigten SJenging 
bag einzig S^lid^tige unb SBefte ift, um ein tabeUofeg S^lefultot gu er- 
Italien, aber eg gibt bod) fel^r öiele mittlere unb Ücine @efd)äfte, bie 
ol^ne ^ampfeinrid&tung arbeiten unb infotgcbeffen gegtoungen finb, fid^ 
anberer SWittel gu bebienen, um bag fdimu^ige Zeugin toieber beriüenbungg^ 
fä{)ig gu mad)en. 3« ^t^fc« 3KitteIn gehört, alg bag am meiften ber* 
»enbetc, bie (Sd^mefelfäure. Tlan öerfefet für getoö^nlid^ bag Sengin 
mit V4= big V2pi^ögentiger 8d)toefeIjäure unb lägt eg 24 big 36 <Stunben 
abflären unb öertoenbet eg bann o^ne toeitereg. hierbei rigfiert man 
ieboc^, ba6 nod) gang minimale tiefte Von (Säure gurücfbleiben unb burc^ 
3crftören öon IJarben, ^aubtfäd^licb burd^ 3Kürbemad^en beg bäum- 
hiüKenen fjutterg mandfjeg Unzeit ftiften. tiefem Übelftanb ift aber fe^r 
leidet unb grünblid^ abgul^elfen, toenn man folgenbeg SJcrfal^ren an- 
»enbet: Wlan füllt bag fd^mu^ige S3engin in ein ^ongefäfe ober bei 
Heineren Ouantitäten in 20 big 30 ßiter ^altenbe ^ontöpfe unb öerje^t 
cg unter tüchtigem Umrül^ren mit ©d^ioefelfäure. ^ag befte SSerpltnig 
ift auf 100 ßiter SBengin 1 ßiter (Säure. 2)ag SBengin fann fo 24 big 
48 ©tunben ftc^en bleiben, loitt man eg aber am näd^ften ^age 
toiebcr öernjenben, fo fußt man eg öorfidE)tig in ein @efä6 aug 
berbleitem öifenbledf) ah unb öermifdE)t eg mit 1 ßiter «Staublalf 
(öetDö^nlid^em ^al!, ben man burdf) SSefprengen mit Sßaffer gerfallen 
löfet, \odd)tx bann aber üollftänbig totcber trocfen fein mu6). ^ad) 
3ir!a 12 (Stunben S'iul^e toerben fid^ alle (SdE)muöteile, fomie ber ^alf 
Q^flefefet ^aben. Um bag SBengin aug bem ©efäg hid)t abfüllen gu 
können, ift eg am beften, toenn an bemfelbeu gtrfa 10 3^w^iinetcr über 
bcm S3oben dn 5lbla6bo^n angebrad&t ift. 2luf biefe SBeife ge!lärtcg 
öcngin f)at gtoar einen ettoag anberen @eruc^ alg frifd&cg ober 



Digitized 



by Google 



26 9tn^in unb fterofin geiut^Iod mad^en. — Senainerfo^mittel.* 

bcftttticrtc«, bcrfclbc bciid^toinbet aber beim ^rodfnen fofort toieber, 
e^ tft and) ntd)t gans farblos, fonbern f)at einen gelblid^en 6d^ein. 
^ro^bem fann ba^felbe ol^ne Bebenden sunt steinigen aOfer bunfel« unb 
fiellfarbigen Kleiber (and) feibenen) ' öcrtocnbct toerben. @elbft toeiftc 
Meiber toerben nid^t grau, fonbem ebenfo flar tt)ie mit frifd^em SBenjin, 
tt)etttt bief erben nur mit le^terem nad&gefpült toerben. 

SSenjin unb ^txofin geni(^(0S ma^en. 1. 4 i^iter ^eroftn 
tuerben mit 100 @ramm ß^^Iorjin! gemifd^t, in tin ©efäfe mit gebranntem 
^ait auggegoffen, gut burd^gemifd^t, einige 3ctt ftel^en gelaffen, bann 
abgcgoffen. 2. 05 ßitcr SJengin toerben mit einer 3JUfd&ung, entl^altcnb 
0*4 ßiter öerbünnte @dE)ioefeIfäure (1 : 3) unb 30 @ramm ^ßermanganat, 
gut gemifd^t, bann 24 (Stunben [teilen getaffen, bai? Sengin abgezogen; 
fobann toirb locitcr bcl^anbett mit einer ßöfung Don 7*5 ©ramm ^ct* 
manganat unb 18 ©ramm <Boba in 1 ßiter SBaffer, ober 3. nad^ ipenr^: 
^an bc^anbelt mit einer hjäffcrigcn ^ottafd^ebleilöfung. 

SSenjinerfa^ittitter. ^a^ IBengin ftnbet in ben üerfd^iebenften 
3nbuftric3toeigcn hjegen feineg großen ßöfung^öermögeng für t?ette, Öle, 
^arge u. bgl. SScrtoenbung, ferner ift eg in ben SBäfd&ereibetrieben in* 
folge biefcr ©tgenf dEjaften %n SÄeinigungSstoedfen üoi^üglid^ geeignet; 
bagu fommt nod^, ha^ ber Sl^erbraud^ be8 SSenging fid^ bittig ftettt, ba 
man cg mit geringen SSerluften toieber gewinnen fann. liefen üorgügs 
lid)tn ®igenfd)aftcn beg S3enging ftel^t anberfeitg feine bebeutenbe tjeucr« 
gefäl^rlid^feit nachteilig gegenüber. Senginbränbe finb gefäl^rKd^, treten 
plöi^üd) auf, verbreiten fid& mit großer <Sd^nettig!cit unter l^äupgett 
%j)(ofiotten, finb fd^toer gu (öfd^en unb bringen, toag ba8 ©d^limmfte 
ift, öicie 3)lenfdöenöerlufte mit ftd^. ®g muß ba^er mit aller Energie 
angeftrebt toerben, ha^ 23enäin burd^ anbertoeitige g^robutte, toefd^e gc* 
nannte nad^teiligc ©igenfd^aftcn nid)t ^aben, gu erfe^en. ©ani^toinbt 
glaubt, ha^ ^etradE)Iormet]^an dn oottgiltiger @rfaö für SSengin fein 
fann, fobalb nur eine neue bittigere S)arftettunggmet^obe toie big^er 
gefunben ift. ^a« je^ige Slugganggmaterial, ber (Sd&toefelfo^Ienftoff, 
müfete burd^ anbereg Material erfe^t toerben, bann toirb aud& ber üble 
@erud^ toegfatten, ba reinem ^etrad&Iormetl^an burd^aug nid^t übel (ä§n= 
üd) toie ei^loroform) ried^t. Slud^ anbere (Sl^lorfo^lenftoffe finb geeignet, 
ba^ feuer* unb ej^Iorion^gcfä^rlid^e ^tn^in m erfe^en; oor attemfäntc 
ged&lorteg, fabrif^mägig l^ergeftetttei» %cttt)Un in S3etrad)t. ^urd^ ©in« 
toirfung öon ©l^lor auf reine« 2lcet^(en treten feine ©ntsünbungen ein, 
biefelbcn toerbeu burd) frembe S3cimengungen hervorgerufen. 5lcett)(en 



Digitized 



by Google 



»enatnlö*H(|e fefte Seifen. - ©enaiwfeife«, flöffifle. 27 

tft bei betn l^cutigcn <Stanbc ber ^cd^nt! ein billig 5u befd^affenbeg 
SluSgoitflSmaterial. 2(n dn ©rfafeprobuft toören folgcnbe STnforberuitgen 
3U ftcllen: ^^ barf 1. ntd^t fcucr« unb ttid&t ertJbftonggefäl^rnd^ fein, 

2. Tnuj5 CS öottfommen ffüd^tig fein, ol^ne einen ®erud) gu l^interlaffen, 

3. tnufe eg d^emifd^ ein mögßd&ft cinl^ettlid^er Böxptt fein, fo ba6 eS bei 
ber SSHebergelüinnung nid)t fraftioniert jn toerbcn hxan(i)t, 4, ebcnfo 
muft eg ^tte, ^ar^e, Ök ebenfo gut löfcn toxt SBengin, 5. barf e3 bei 
ber burd^fd^nittüd^en 2BintertenM)eratur nid^t gefrieren, 6. fein ^ampf 
barf beim anatmen nic^t anäftl^efierenb toixhn unb 7. ber ^reis beS 
neuen ^robufteS mn^ bem greife beS SenginS annäl^ernb gleid^ fein. 

S8etijiit»5fl(^e fe^e |irtfeit. Sßafferfreicg faureg maüoUat (oft 
fl<l& Stoar in fiebenbem S3engin auf, erftarrt aber beim halten ju einer 
Ratterte, fjügt man inbeffen nur attmäl^Iid^ unter «Sd^ütteln SBaffer gu, 
fo fommt ein $un!t, too atteS gelöft toirb unb bleibt. @c^t man bann 
nod^ toeitcr SBaffer l^inju, fo toirb fo(dE)eg üom Söengin nid^t mebr auf« 
genommen. S^t tcd^nifdE)en ©erfteffung jener fauren Oleate, bie nadf) 
bcm ^tjbratifieren (Saponoleinc genannt unb gu ^enginnjäfd^e öertoenbet 
toerben, ftnb brei SBege angegeben: 1. 3«fömmenfd^me(3en molefularcr 
5Kengen oon neutralen 5ll!alifeifen mit Olein; 2. l^albc (Sättigung öon 
jÖlfäure mit fauftifd^en ober foblcnfauren Sllfalien unb 3. ^albc 
@ötttgung ber neutralen Ölfeifen mit ftär!eren @äuren. 

SSenjfnyafla. 3)?an löft in 20 teilen Sßaffer 12 ^cile ^arte 
toeiße «Seife, bie alfalireid^ fein foll. ^ie erhaltene ßöfung läfet man 
langfam abfül)lcn unb fügt bann 3 2^eile fonsentrierten (Salmtafgeift 
l^ingu. S)arauf rül^rt man allmä^lid) 100 ^eile benaturierteS ^enjin 
unter unh J)arfumiert nac^ SJelicben. 

38en)itifeife mit jimntoniaft. ©g toerben 100 ^logramm ro^e 
2:algfettfäurcn hd 30 hi^ 50 @rab (S^elfiuS gefd^molgen, in bie flüffige 
SWaffe 40 Kilogramm Kalilauge (lö-ßprogentigeg KOH), 17@rab ^aume, 
eingetragen unb gut öerrü^rt unb gu biefcr l^albfeftcn 2}laffc fobann 
hti ftetg gleid()bleibenbcr Temperatur 8 bis 10 Kilogramm 3tmmoniaf= 
toaffer (25pro3entigeS NH3), fpcgififd^eS ©etoid^t 0*910, gugefefet, meiter 
gut öerrül^rt unb 40 Kilogramm gefc^molgeneS ^algfett eingerührt. 2)ie 
fo fertiggeftellte (Seife fann fobann in entfpred^enbem Sßer^ältniS mit 
SBengin gu einer ^afta öermifd^t ioerben. 

SJenslnfelfett, pfflge. Oualität A. 2luf 100 miogramm (^ffig= 
ätl^er (0*880) gibt man 6 Kilogramm befte (Sc^micrfeife, toeld^e feine 
Sufä^e üon ^ejtrin, tartoffelme^l 2C. enthalten barf. 9lad^bem fid^ bie 



Digitized 



by Google 



28 ©enainfeifenljultiet. — »enahiwäft^e. 

ßöfung ijoa^oflcn f)ai, tt>tld)c auf Mitm SBegc gcfdric^, tft btc Bcngiit' 
fetfc gum aScrfonb fertig; fclbc mirb in ©laSfCafd^cn gefüllt. 

Dualität B. 2luf 30 ^logramut (Bpixitn^ (90pro3cntig) gibt man 
befte, reine, toeifec 9}larfeiIIcr (Seife unb löft biefe in erftercm in einem 
©lai^batton im SBafferbobe. tiefer ßöfung fe^t man auf !altem S3kge 
gu: 100 Mogramm Sengin, 20 ^bgramm Slol^bengol unb 10 Mogramm 
toeifteg Olein, läfet bk 3)lifc^ung abfegen unb l^ebt ab; in SBIed^ffafd^en 
abgufüllen. 

38eit)infeifeityitrt>er. 1. 50*8 ©etoid^tgteile (Stearin tocrben ge= 
fd^molgen unb unter fräftigem Umrül^ren 0*8 ^(ogramm @almia!geift 
t)on 0*910 fpeäififd)em @en)id}t eingerül^rt. 2, 56-8 ©etoic^tgteile (Stearin 
merben gefd^motgen unb 9*3 @etoid)t8teile 5lnilinöl gugefe^t; ober 
3. 56-8 @eh)idE)tgteiIe (Stearin, 18*6 ©etotc^tgteile 5lnilinöl. ^ie erftarrten 
33enäinfeifen toerbcn auf einer entfj)recl^enbcn S^orrid^tung gu Sßulöer 
gerrieben. 

'^tn^inw&f^t. Unter bcm S^lamen „cl^emifdE)e ^ufeerei'' toirb l^eute 
faft allerorten ein Sßerfal^ren angetoenbet, toeld^cg begtoedCt, tleibungg^ 
ftücfe aller 2(rt unb aug ben öerfd^iebenften (Stoffen, öom S3allf(eibc bis 
gur ^atüatte ^erab, gu reinigen, o^ne fie öorl^er gertrennen gu muffen, 
iüa§ bei anberen Söafd^metl^oben !aum gu öermeiben ift. Um bicS gu 
erreid^en, toerben bie fraglid^en i^leibunggftücfe in eine burd^löd^crte 
Trommel au§ 3t«fbledö gebrad^t, toeld^e ttttya big gur 2ld)fe in ein 
©efäfe, gefüllt mit Söengin, eintaucht. 2Benn bie Trommel burd^ SJlenfd^en 
ober 3)lafd^inenfraft einige 3ett in (angfamer Umbrel^ung erhalten Ujurbe, 
fo finb %ttk, §arge, (Sd^toeifebeftanbteile u. f. to. in bem Jöengin gelöft 
unb ber biefen Körpern med^anifd^ an^aftenbe (Staub ift burd^ bie gegcn^ 
feitige 9leibung loggetrennt toorben. ^ie tleibunggftüdfe toerben nun 
aus ber Trommel genommen, auggebrücft, getrodfnet unb geplättet. ®ag 
Söengin erfd^eint nad) bem ^rogeffe alg eine fdE)toad^ getrübte tJIüffigfcit, 
tDtid)t hmä) frifd^e 3Jlengen ergängt, meift ein gmeiteg ober felbft britteg 
3JlaI in gleid^er 2Beife benufet mirb; bann mufe aber eine S^leinigung beg* 
feCben erfolgen. 2)er rationeltfte 2öeg bagu ift offenbar ber, burd^ ^eftil= 
tation bit gelöften (Stoffe ööllig abgufd^eiben. "S^iefer 2öeg toirb aber nur 
bei gro6 angelegten Söetrieben betreten, ba fonft bie SlufftcUung eineg 
foftfpieligen 2)eftill ationgapparateg nid^t lo^nt, nad^bem ein fold^er nur 
bei fe^r aufmer!famer 23ebienung ol^ne ©efal^r unb kbeutenben 3Jlateriol= 
öcrluft arbeitet, alfo ein gut gefd^ultcg ^ßcrfonal öoraugfcfet. SJleift toirb 
bie a^leinigung beg S3enging in ber Sßeife öorgcnommcn, ba^ man eg in 



Digitized 



by Google 



einem @tctnscugtro0C mit öeringen aWenßen enflUfAer Sd)^^^!!«^!!!^ um- 
rührt, mä) furjer 3eit i)at flc^ biefe al« bimfelbrnuiie *'Vllllflnf<it Mi 
»oben gefcfet unb bog borübcr ftct^enbe »enjin fanii bind) einen ehürti 
über bem S3oben angebrad^tcn ©abn in einen giüeiten Irog obflelnffen 
werben. S'ia* furger 3eit crfd^eint e« tiar, bon lld)hüelnflelbev ^\rtibe 
unb tft nun neuerbing« bemenbbar. «So öiel jjnm Hiuerfe bee U*ri* 
ftonbniffe« bcr na^ftel^enben Seilen, »or fnxm A^li wnrbe jHe- 
fcrent toon bem »cfi^er einer c^emifc^en ^ufeerei luegen ftnrr V^o 
tricbsftdmiig bcig^ogcn; et l^atte feit Jabren ot^ne leben trtnftanb 
wk SciQta dtmofd^ unb biefe« in ber oben angefiibrten VtifM^ 
■it 3d|9efdlanre gereint^. £ad U$te ^a( waren nun frinitlidK t^^auni* 
iMäWk iTintta n. bgl.) bei ber 93etfi^na mit bem beiften lU/iltftobl 
bnn mah h Mk^ geworben, baft fte bei ber aerinaftrn !{^rriif)tMii(t 
ioikki: fkkticttig iMtr ein et0entüm(t<:btr <^eru<^ aufa^trrtrn IniUU 
iAm ^ eritt <hH6emiai0 auf bie (^eoenmart t)on Z4jmtMoute b'«/ 
it amfe kieie Semdn« bnr(4 bie birefte Untedudiung bfUnu^j !<' 
%aif Hmer «nb entbielien Zäftvr^fi^nun, ubrr «u'^ 
e: k^terer Dörper nwr audi im Jb<pvn n'^Af^^^Sm, 
Xkm ifx ttbcttnt «bbtl^e Vnhrü >u Ui*rfn, it'siuu 
sk >ie Tb^üM ^ acr;*« aMrrwrlt^n <^r*d»^'rjf$; *u *(■ 

:^n3&( awr «» «e»e Sff^rr.F crs^i^if^d« e^Tfrffr *-/ ♦-i'V''* 

iBor TS %Stoc i»m*rx, Xs iü^i^.e? ctid S>r :e^r»<rvn.v ***** 

Strr^srrrs^r^^- i .r r^ T^* r r-rr: K: *;<* -i'-f r* *v rr ;^, m 
JT! ;^_"T "Trr In:^ :it.r^ r^i*::;:: r:"T v-^T vr**--:*-^: ' '- j ',;.*;' 




Digitized 



by Google 



30 Oenaoefc^ntala. — ^enaolinar. 

ift fomit 3u fd^affrti, tocnn cg gelingt, auf trgcnb eine SBeife bic fc^toef^ 
(ige 6äure an^ bem S3engin t>ot beffen ä3enu^ung l^intDeggufd^affen. 
©d^einbor ift bieg fcl^r einfad^; toenn man jebo^ bem näd^ftliegenben 
©ebanfen folgenb, bai? SSen^in mit öerbünnter 9latronIauge fdE)ütteft, fo 
nimmt biefe %toat bie fd^toeflige @änre auf, öerfeift aber tintn Xdi beg 
borl^anbenen ^^ttt^ unb bilbet bann eine mild^igc ©mulfton, aui? toeld^r 
fid^ ha^ SBengin erft nad^ längerer 3cit unb aud& bann nur tciltoeife 
au^fdE)eibet. Ol^ne ^eftittation ift bit^t^ SSerfo^ren fomit nur mit großen 
Sylaterialöerluften antoenbbar. 3n gang äl^nlid^er SBeife berplt ftd^ Äalf* 
mild^. D'ief erent führte nun tint did^t Don SJerfud^en mit a3ariumfut)eroj^b 
unb aJJennige unter 3ufaö bon SBaffer am, Ba O2 + SO2 = Ba SO4; 
Pbj O3 + 2 SO2 = Pb SÜ4 + P. H. SO3. man f)aüt babei infolge beg 
grogen fpegififd^en @eh)id^teg ber %n getoärtigenben 9lieberfd^(äge auf ein 
rafd()eg Slbfe^en berfelben geredE)net, bod^ geigte fidf) biefe ipoffnung aber* 
matö aU eine trügerifd^e, inbem ber unbermeiblid^e ©el^alt beg s^eitcn 
an Mtioit)b biefelbe Sßirfung ergeugte, twie früher 91atron unb BaVt, 
nämlid^ ©mulfion^bilbung; bic Slntoenbung reinen SSarium* ober Bitu 
fu|)ero|t}bcg aber verbietet bereu Sßreig. S)er angeftrebte ^totd »urbc 
enblidf) mit §ilfe eineg 2:rid&terg am ^inMtä) erreid^t. ^er im unteren 
Steile befinblid^e ©iebboben toirb mit einer minbeftenS 3 3cntimeter 
hidtn <Bd)iä)t bon S3aumh)offe Ubtdt, hierauf folgt eine ßage bon ge» 
branntem ^al! in tttoa nuggrofeen (Stücfen, ben <Bd)ln^ hilbtt toitbtt 
ein (Siebboben. S)og aug bem SSel^älter, »0 eg mit (Sd)h)cfelfäure geflört 
mürbe, langfam gu^icöenbe ^tn^in toixb oben gleid^mäfeig berteilt nnh 
gibt, burd^ ben äalf fidfernb, an biefen ettoa borl^anbene fd^toefligc 
6äure, foloie einen 2^eil be8 ^ätt^ ab unb loirb nun aufgefangen, 
nad^bem e8 ütüa mitgenommene ^alfteild^en in ber ^aumtootte gurüdf* 
gelaffen l^at. ®ine ©mulfion^bilbung ift l^ier toegen 3Kangel an SBaffcr 
unmöglid^. ^ie Entleerung beg Xxxd)ttx^, toelc^e erft nad^ längerer ^tit 
nötig tüirb, ift leidet unb cinfad^ p betoerfftelligen, ba8 SSerfal^ren billig 
unb big ie^t l^at fid^ bagfelbe gut betoäl^rt. 

38eit)0ef(^itta(). 

@rob gepulbertc SBengoe 50*0 
©d&toeinefd^malg lOOO'O 

toerben im ^ampfapbarat unter fieifeigem Umrühren eine <Stunbe erl^i^t 
unb im ^ampftrid^ter filtriert. 

S8eitj0fitiar. fjledfentoaffer. 1 2:eil mi)t)iätt)tt loirb mit 4 teilen 
eteinfo^lenteerbengol gemijd^t unb mit toenig Söirnenät^er parfümiert. 



Digitized 



by Google 



S^enaoltnagnefla. — ^ienentpad^S, Sptftnbecungen burc^ Sieben. 31 

'^tni0tmti%ntfia. Unter biefem 9lamen !ommt gelDö^nlici^ in 3inns 
tuben mit ©d^roubcnöcrfd^luö ein rcd^t jtücchnäöiflc« 5Icrfpu$mittc( im 
ipanbel t)or, tDtlä)t^ auf folgenbe ^rt bargeftettt mirb: Tim übergiegt 
in einer ^leibfc^ale gebrannte 3Wagnefia mit fobiel fdtn^ol, baft tin 
birfer SBrei entftel^t, toenn man hk 3Waffc fnetet. tiefer toirb auf jene 
©teilen öon ^leibunggftürfen gcftrid^en, an benen fid^ Sfettflecfe befinben, 
unb burd^ 2 6tunben befd^toert. 9^an lägt bann folange liegen, biiS 
bie3Rapefta toieber brödflig unb ftaubig getoorben unb entfernt fiemit 
ber ȟrfte. 

'^tüma^s ift ein g}rä))arat, um ^ard^ent ober ^riH, ber 3U 
Überzügen- bon 3Watra^en, Unter* unb Dberbetten benu^t toirb, auf 
feiner inneren (Seite einzureiben unb fo dntn für fjebern unb ^ofe^aar 
lutburd^bringlid^n Übergug %n erhalten. ®^ tü'xxh ^ergefteUt burd^ 3^« 
fammenfd^mel^n bon 10 ^logramm gelbem Bad^S, 1 ^logramm biefem 
^r|)entin unb V2 ^logramm amerifanifd^em Kolophonium unb in 
SJIed^formen bon 6 hi^ 7 S^wtimeter §öl^e unb 4 S^^timeter SBeite ge» 
goffen. 

Stieneiiioadls, ^etftitbeiriiitgeii btttd| ^M^tn. 1. ^er <Bd)mtU^ 
t)ttnft tm^ gtoeifellog reinen Sio^toad^fe^ tourbe burd^ htn S3leic^progeft 
öon 62-5 @rab auf 63*5 @rab erp^t. 2. ^urc^ bie SBleid^ung mit 
Äaliumd^romat unb ©c^ttjefelfäure toirb bie ©äurega^l beg SS^ad^feg be* 
trad^tlic^ (hi^ auf 24-71) erp^t, toäpenb bie ©ftergal^l unberänbert 
bleibt. 3. ($8 bürfen bal^er d^emifd^ gcbleid^te SBad^fe mit einer ©äure» 
20^1 öon 24*71 unb einer SSerfeifungggal^l öon 2*95, falls feine anberen 
^atfad^en borliegen, nid^t al3 berfälfd^t beanftanbet toerben. 4. S3ei bem 
©emifc^e ber freien Säuren be8 Sad^feg ift ber ©d^mel^punft burd^ hm 
S3Icid^prose6 bon 68 @rab auf 69*6 @rab, hk «Säuresa^l bon 51 47 auf 
5883 geftiegen. 5. @ine burd^ ©lementaranal^fe aufgeftellte 2)urc^fc^nittgs 
formel ergab für hit ungebleid^te «Subftans Cjs H56 Oj ober C29 H58 Oj, 
ffir bie gebleid^te bagegen C24 H4S Oj ober Cjj H50 Oj. 6. SluS ben 
©c^melfepunftbeftimmungen unb btn 2lnalt|fen gel^t ^erbor, ha% eine SSers 
ftnbcrung ber «Säuren burd^ hit Cj^bationSmittel bewirft Sorben ift, 
unb gtoar in ber Stic^tung, ha^ toa^rfd^einlid^ eine beftimmte ©ruppe 
Mubafifd^er Säuren burd^ Spaltung in Säuren bon fleinerem 
3telcfulargetoid^te umgetoanbelt ift. SBei Unterfud^ung beg in faltem 
Slßo^ol löSlid^ ^eileg be§ S3ienenh)ad^feg ttjurbe burd^ ©lementar* 
«w% feftgefteat, ba% bie faft sä^Pffigc 3Jlaffe aug einem (Bt^ 
wengc bon Ölfäure beftel^t. @ine bauernbe S3eränberung burc^ hm 



Digitized 



by Google 



32 fd\tntntoadi»UUt\dito&tie, — 9icneitioa(^l)nce^ttt(IftAn^e attfai^etten. 

^teid^projcg fonntc bei il^r nid^t burd^gcfül^rt »erben, jebod^ tft e« 
n>egen beg bottftänbigen SBcrfd^tüinbeng beg SBad^ggeruci^eg toal^rfd^iit- 
lid^ gemad^t, bag ber d^araftettfttfd^e @erud) einem nod^ unbefamtten 
flüd^tigen ober Uiä)t gerfe^Kd^en Körper gugufd^reiben ift. Db bie bunfel^ 
braune ^rbe ber Ölfäuren btefen felbft ober ehoa einem gletd&geitig 
antoefenben ^axh^to^t gufommt, mu6 bal^ingeftettt bleiben. 7. ®er Der* 
cfterte 2:eil be8 SStenenttjad^fe^, ha^ SWirictn, geigt öor unb nad& bem 
33Ieid^proge6 ben <Sd^mel3)Junft 64*5 @rab; aud^ ttwir bxt ©fterga^I bei 
ber gebleid^ten, fottjie ungebleid^ten ©ubftang nal^egu bie gleiche, 92, 67, 
begiel^ungSttjeife 9308. ^3 f)atit mitf)xn bie ©intoirfung öon d^romfaurem 
^ali unb (Sd^toefelfäure, toit fd^on gemäfe ben 2(ttalt)fen beg gebleid^ten 
unb ungebteid^ten SBad^feg gu erttjarten toar, abgelesen bon ber ©nt* 
färbung, feine SSeränberung hti htn Aftern l^eröorgerufen. 8. ®urd^ hit 
fje]^ling*9^öttgerfd^e «Steartnfäureprobe fonnten ttjeber ©tearinfäure 
nod^ fid^ ä^nlid^ öcrl^altenbe «Säuren nad^getoiefen »erben. 

'gHenttma^stehnf^wäxie. Wlan mifc^t 2^l2 ^logramm geCbeg 
SBod^g, 350 @ramm benetianifd^en Si:erpentin gufammen unb bereinigt 
bieg mit 650 (Stamm SBeinfc^ttjarg, 350 ©ramm ^ariferblau unb 
100 ©ramm Äojjadadf. S)ie ©d^toärge »irb mit einem ßap^ien aufgetragen 
unb mit einer »eid^en SBürfte poliert. 

'glienenwa^i^ptifitüAfiänbe «ttfatOetteti. 2)ie Sfiücfftänbe beim 
5tugprcffen beg SBiencntoad^feg, bie aug ben SBienengetten unb organifd^en 
©ubftangen (^pangmaffen u. bgl.) beftel^en, entl^alten nod^ giemftd^e 
3Jlengen Söad^g unb »urben lange ^a^xt l^inburd^ nur gum Verbrennen 
benu^t, »eil man eben feine ^reffen fonftruieren !onnte, »eld^c all^g 
SBac^g entfernen. <Seit bem S3e(annttt)erben beg ^traftiongöerfal^reng 
für bk @ett)innung ber ^tte ift man auf ben ©ebanfen gefommen, hit 
in btn Sßregrüdfftänben entl^altenen einteile öon SBad^g ebenfaltg mittclg 
®jtra!tion gu getoinnen, tin Slkrfal^ren, ttjcld^eg iebod^ nur bann 9^ed^s 
nung bietet, tt)enngro6e SJ'lengen öon 9Kidfftänben gur SSerfügung ftel^en, 
bie man fid^ in berlBeife öerfd^afft, bafe man bon ben bieten fleinen ober 
größeren S3tencngüc^tereien biefelben auffauft unb an einer «Sammelftelle 
berarbeitet. gfür bie ©ptraftion felbft bienen bie befannten 5lpparatc. ^ie 
^jtraftiongmittel finb burd^aug leidet fiüd^tig gel^enbe (Subftangcn, meiere 
bk ©igenfd^aft befi^en muffen, ba^ SBac^g rafd^ gu (Öfen, unbere Sub^ 
ftangen, wie ^arg, ^Jarbftoffe, organifd^e fcfte 5(ntci(e 2c. aber ungclöft 
gu laffen mb ftd^ bon bem Söac^g ttjicber burdft SBärmcentnjidftung, 
^eftittation leidet unb boUftänbig gu trennen, fo bafe bag i>öjungg« 



Digitized 



by Google 



mittel öottftänbiß toicbcröctoonncn mcrbcn !ann unb audö nicftt bit gc- 
rmgften 5(ntci(c gurücfbicibcn. %a^ (§:itxatt\omm\ttcl muß ferner fo be« 
Wolfen fein, bajg e^ nad^ bcr SJerfüidjtigung am bcr Sßad^^Iöfnng bcm 
Sfüdfftonb fcinerlci @cruc^ ober ©efcftntacf erteilt; bk 2lp|mratc fmb je nad^ 
bem ^traftion^wittel öerfd^ieben — ba« ^robuft mufe in öollfonnnen 
reinem 3wftönbc öcrbleiben. ^a8 mitteles %traftion getoonnene Söad^^ 
fonn, toenn e^ and) eine tttoa^ meniger onfe^nlid^ Färbung f^at, als 
ba§ burd^ ^reffen gewonnene, gu bcnfclbcn S^JedCen bcnn^t toerben unb 
ift öon allen fcften 6ubftan^n, ^Verunreinigungen u. f. tt). öolKommcn 
frei. 6^ läftt M in gebänbcrtem Swftonbe toie anbereg äöacfte burd^ 
2lugfe^en an ber «Sonne bleid^en, ioenn auc^ ein öoll!ommcn toeifeeS ^o? 
huft nid^t ober nur unter befonbcren Umftänbcn ergielbar ift. 

'^itftnUxauWcxfaf^. 25 @rantnt (^l)ioxopf)tjU löft man burdi ge:; 
linbeg (^»ärmen in 500 @ramm feinem «Sefamöl, ftellt ha^ Cl für 
einige 2:age ^nx tlärung beijeite unb giefet bann ha^ flare Öl ah. 
tiefes Öl toivb alg ^n\ai^ gu ^äuteriJlcn (^aarölcn) öerioenbet. 

3Shn$|ieiitfeif(n. ^iefe (Seifen toerben fteti? auf faltem Söege lier^ 
geftellt, aug ^ofoSöl allein ober im 3krein mit 2:alg, SJottonöl, ge* 
blcicfitem $ßalmijl 2c. 2)ag Öl ttjirb gefd^molgen unb hd 32 bi^ 35 @rab 
(^clfiug bit fiaugc eingerül^rt, barauf ba^ 33im^fteinpulöer in bie Seife 
gefiebt unb parfümiert. 9'lati^fteöenb folgen einige Slnfä^e: 1. 40 Kilogramm 
töEoSöl, 10 ^logramm ^ottonöl, 24 Kilogramm t^natronlauge bon 
aSiJIrab S3aum6, 1 Kilogramm t^!alilauge oon 30 ©rab 23aume, 25 ^lo= 
gramm a3tmgftetnj)ult)er, 150 ^ramm ^afftaöl, 100 @ramm ^ogmarinöl, 
50 ©ramm ßabenbelöl, 50 ©ramm Safrol, 10 ©ramm 9'lelfenöl. 
t 50 Kilogramm ^ofogöl, 25 Kilogramm 40gräbige ä^natron lauge, 
öO ^logramm SBim^ftein^Julöer, 250 ©ramm l^aüenbelöl, 80 ©ramm 
■tümmelöl. 3. 30 Mogramm tofo^öl, lOSiilogramm Jl'alg, 20 Kilogramm 
^Ogräbigc Sl^natronlauge, 10 Kilogramm ^imgfteinpulöer, 40 ©ramm 
^affiaöl, 160 ©ramm a3ergamottöl, 20 ©ramm i^aüenbelöl, 20 ©ramm 
Mfenöl. 4. 40 Kilogramm tofo^öl, 20 ttl^^mm 40gräbige 
fetronlauge, 7 ^logramm Söaffer, 20 ^logramnt a3imgfteinpulöer, 
100 ©ramm S3ergamottöl, 100 ©ramm 3iinintöl. 5. 30 Mogramm ge* 
Wertes Palmöl, 20 Kilogramm tofo^bl, 25 Kilogramm 40gräbige tfe- 
natronlauge, 2 Mogramm äBaffer, 50 Kilogramm a3imigfteinpulöer, 
200 ©ramm ßaöenbelöl, 80 ©ramm ©eraniumöl. 

^ta^'^taAöt. 12 miogramm ^eftittatolein, 14 Kilogramm 
%ofin, fettlöglid^, flüffig, 100 miogramm SSafelinöl öon 0-885 fp e3i= 

«nfcfei, Wcje|»tbu(^ f. b. gfett-, Öl- »c. gnbufltlf. 8 



Digitized 



by Google 



34 «tadöl für ^unfhvoae. — »teic^mittel. 

fifd^cm &ttüid}t, 20 Kilogramm S^enjin, 0*5 ^(ogramm S'litrobcnjol. 
Wim bringt ba8 Olein in bcn tcffel unb crfti^t auf girfa 70 @rab 
(Mfiug, ttjorauf man ha» Dligrofin ^ufe^t unb gut burd^rül^rt. hierauf 
gibt man unter gutem Umrül^ren ha» S^afeünöl l^ingu unb toenn alles 
fd^ön gteid^mä§iö ift, entfernt man ha» fjeuer, läfet tttoa» abfübicn unb 
rül^rt bann hd girfa 20 @rab (Selfiug S^engin unb ^litrobcngot barunter. 
SlfaAdf fttt Mnftwofte. 30 @ctt)ic^tgtcire 91eutralfett, 30 @c* 
toid^tgtcile amerifanifd^eg Kolophonium, 30 @ett)id^t8teilc TOncralöf bon 
0885 f^je^ififd^em @ctt)id^t, 80 ©emic^tStcile ©jtraftionSöI Serben su= 
fammengefd^molgcn, burd^gerü^rt unb abfegen gelaffen, bann ha» Uaxt 
Öl abgezogen. 

^xxi'd) Söärme werben 

800 ©ramm ©elatine ober §aufenb(afc, 
800 „ 3nbigo, 

14 ^(ogramm ^tau^olg, 
7 „ (Seife, 

14 „ ßeim, 

3V2 . ©ffig «nb 
20 „ SBaffer 

miteinanber bereinigt unb bie ^lüffigfeit nad^ erfolgter ßöfung filtriert, 
bamit hk S3(au^ol3fpäne gurücfbleiben. SBirb mit einer imi^cn dürfte 
^joliert. 

|S(ei($frufflgfteiterfa^. 3 ^logramm friftattifierte @oba, 05 
Programm 23oraj Serben in 4 ßiter Söaffcr gelöft, hierauf löft man 
haxin 0*25 Kilogramm fol^IenfaureS ^aü unb fe^t 200 ©ramm 2lmmo:= 
niaf l^ingu. 

'^tex^miitet. 3l(g 23leid()mittel begeid^net man atte jene Kör^jer, 
toeld^e auf bie garbftoffe, hk in ben natürlid^ bor!ommenbcn ©efpinft- 
fafern ^jflangUd^en unb tierif d^en Urfprungeg öorbanbcn finb, gerftörenb ein- 
toirfen. 2)ie g^bl htx öcrfd^iebenen Sö(eicf)mitte( ift eint öerl^ättnigmäfeig 
febr grofee, toenn man atte unter mannigfad^en tarnen im §anbel 
öorfommenben 23(eicf)mittel berücffid[)tigt; bod^ ift bon atten nur eine gett)iffe 
3abl d^emifc^er ^^robufte njirüid^ in attgemeiner SBernjenbung. (^» finb 
bieg bie nad^ftebenb angefül^rten SÖIeid^mittel: ©l^tor al» @a§ unb in 
h)äfferiger ßöfung. (^^loxMt, unterd^Iorigfaurer Kalf, Katgiumb^po^ 
d^Iorit. Unterdö(origfaure§ Kali, KaIiumbt)podötorit, audfj ai» Eau de 
Javelle, CvaoeUefdie i^auge, bejeid^net. llnterdf)(origfaure§ Ülatrou, 



Digitized by VjOOQIC 



^atrtum]^^))ocl^(ortt, aud^ ald Eau de Labarraque ober dl^lorfoba be^ 
Seid^net. Unterd^Iorigfaure ^onerbe, ^Huminium^^pod^lorit, (^l^loroloun 
ober SBelfon^ S^Uid^pfftgleit. Unterd^torigfoure S^agnefia, SRagnefia« 
i^<)0(I^Iorit, SBIeid^pffiglett bon ^amfa^ ober ©roubeUe. Unter» 
^lorigfmireg Stnloj^b, S^^^^P^^^oxit, ^(eid^falg bon JBarrentropp. 
6d^toepigc (Säure, (Sd^loefelbioj^b in ®a8form unb in ttiäfferiger ßöfung. 
^arittnifuj)cro£^b. 9latrtumfuj)ero£^b, SBafferftofffuperoj^b. Übemtongan» 
faureg Äali (taliunqjcnnanganat). 

Stfetd^df 11011 ftmifd|. 93(etcl^öl gur ä^orbel^onblung bon ^apitt 
unb ^ejttlftoffen. @th)a 10 Kilogramm (100 ^oaent) ©^torla« auf« 
gelöft in 100 ßitcr Mtm SBaffer, ßöfung bi« jur bottftänbigen Älärung 
fielen (äffen, '^am 20 ßiter ber ßöfung gemifd^t mit girfo 100 ^lo* 
gramnt bunflem, fd^tocrftem ^arafpnöt ober and) fd^toerem 2:eerö(, tnö)^ 
tig burd^gerül^rt, abfegen laffen. ^a^ tttoad trübe £)( abgezogen unb 
babon 25 big 50 mit 50 hx» 75 beftem fd^toerften beftittierten i&araöl, 
fogenanntcm aWittelöt gemifd^t. S)ie 9!o^ftoffe (2unH)en 2C.) »erben beim 
Äod^cn auger mit hm ühliä^tn WUttthi, tü'xt kalt, @oba 2C., mit biefem 
Hcid^öl bel^anbelt, unb itoav gibt man ie nad^ 2(rt be8 ©toffeg 5 hid 
7 Kilogramm S3(eid^öl auf 1000 ^bgramm leinene ßumjjen ober bunte 
baumtoottene ßumpen, 3 big 4 ^logramm S^Ieid^öl auf 1000 Mogromm 
baumtoottene meifte ßumjjen, 6 hi^ 8 Kilogramm SBIeid^öl auf 1000 ^(o* 
gramm Sutelumbcn, 7 big 9 ^logramm f&Uiä)'6i auf 1000 ^logramm 
€tro]^ l^insu. ^ad) bem ^od^en »erben bie 6toffe ttjarm ouggetoofd^en 
irnb barauf mit (S^Iorfalf gebleid^t. 

Streich fetfe von Jirtit$. @ute ternfcife »irb in fd^toad^er ßauge 
gelöft, auggefalsen unb bie nod^ ttjeid^e SWaffc mit Vs f^i« gerriebcnem 
fc^toefligfauren 9latron gufammengebd^t. Tlan legt bie ju reinigenben 
^egenftänbe in eine SJ'lifd^ung bon 12 ßiter SBaffer nnh 15 @ramm 
6almiafgcift, bann toirb in einer ßöfung bon 1 SBIeimeife in 10 big 
12 lauem SSaffer gehjafd^cn unb bann 1 (Stunbe lang in ©emifd^ aug 
20 SBaffer unb 1 (Saigfäure gelegt unb gefpült. SRur für fold^e färben 
antoenbbar, toelc^e burc^ fd^ttjcflige ©äure nid^t gerftört toerben. 
'giM^fdft von 3Sott)on. 

50 ^logramm ^^Jalmfernöl ober ^atmöl (gelblid^), 

25 „ S^ofogöl ober ^opraöl, 

25 „ Zaiq ober ^nod^enfctt, 

125 „ 2iönatronlauge 22 @rab S9aum6, 

1 „ a3ora£ in 18 ßiter Sßaffcr gelöft, 

3* 



Digitized 



by Google 



36 )etei(4foba. - »Irfc^k^eTfol^ren ffir 8eiii9I unb 9hifdl. 

10 ^loöramm 2tmntonia! 22 @rab a3aum^, 
9 „ Terpentinöl. 
9lad^bem bie ^tte öcreinigt ftnb, hjerben fie mit 50 Mograntm 
i^ongc öerfeift. 2)ann Bringt man bie Wla^t gnm ^od^en unb ^x^t mit 
STbftanb öon 10 gu 10 Spinnten bcn D^eft ber ^(m^t in Witn^tn Don 
10 Kilogramm l^ii^u. 9'lad^bem atte^ gut gebuitbcn ift, fc^üttet man bie 
33orajIöfung l^in^u unb mtfd^t gut. 9lac^ V2 <Stunbe lägt man abfüi^Ien, 
big bie fjlüffigfeit nunmehr lauttjarm ift, unb mifd^t jefet Terpentinöl, 
j^ierauf Slmmonia! in. 9lad^bcm man 5 big 6 (Stunbcn, gut geberft, bei 
45 big 50 @rab ©etfluS ^at ftel^en laffen, gibt man W «Seife in hit 
??orm, n)o f!e erprtet. 

Slfeidlfoba. SRatronmafferglag 50000 werben erl^i^t unb innig 
gemifd^t mit falginierter @oba 20000. 2)ie entftcl^enbe ^artc SWaffe toirb 
im ©tam^jftoerf gerfleinert ober 

g'latrontüafferglag 25000 

far^inierte @oba 3500*0 

gepulverter a3ora£ 300*0 

gepulverte Seife 400*0 

^artoffelftärfe 300*0 

werben gemifd^t, ober 

gepulverte triftaUfoba 8000*0 
gepulvertes SBafferglaS 2000*0 
werben gemifd^t. 

3tCei(^foba fut StantmoolTgatne. 

15 ^logramm 9flatronnjaffergIa§ 34 @rab 23aum6, 
8 ,, aSaffer, 

10 „ 2lmmonia!foba 98 m 100 Sßrogent 

werben in einem eifernen ober emaillierten Äeffel 10 big 15 3Jlinutcn 
gefod^t unb pm ©rftarren \n bünnen ©d^id^ten auggegoffen. 3wm Slb- 
fod^en (Entfetten ber SöaumtooHe) \t%i mm, je nad^bem me^r ober 
toeniger ^rud angettjenbet njirb, V2 big 2 ^ßrogent vom ©enjid^te ber 
58aumn)olle, S3leid^foba gu. 

38fei(^t>etfa9tm füt Idnbt ititb l^Vi%bi. man gibt 2V2 ^lo^ 
gramm beg Öleg in einen ©lagballon unb fd^üttelt biefeg mit einer 
Söfung Von 50 @ramm Kaliumpermanganat in 125 ^logramm SBaffer. 
man lägt 24 @tunben \n ber äBärme fte^en unb gibt bann 75 @ramm 
pulverifierteg »S^latriumfulfit l^ingu. ©obalb fid^ lefetereg gelöft bat, fügt 
man 100 @r(Mnm rol^e 8al5fäure \)xnin. SUun rü^rt man tüd()tig um 



Digitized 



by Google 



unb tütm bic ajlaffc, bic gubor braun war, eine l^ellere ^axht an^ 
genommen f^at, mäfc^t man fie mit SBaffcr, mctd^em man fcingeputoertc 
^eibc l^insugefüßt l^at. "^icfc^ toixb folange »icber^It, bi» ba2 SBaffer 
mä)t mtfjx fauer reagiert. 3«^^^* filtriert man burd^ entmäfferte« 
©kuberfalg. 

'SiM^waffetf (Stro^^utn^afd^- unb $u^n)affer. 1. Unterfd^meflig- 
jaurcg Patron 100, SBaffer 750, ©l^serin 50, (Spiritus 100. 2. SBein» 
fäurc 20, 2Baffer 900, S|)iritu« 100. S3eibe IJIüffigfeiten burd^ ßöfen 
ber 6atge in SBaffer bereitet, worauf ber ßöfung ber @piritui8 unb ha^ 
©I^jcrin jugefe^t wirb. 

'gittifdimf^miermUtct. 93eim SJerjeifen bon eJetten ober ölen 
mit S3(cifatäen bilben fid^ giemtic^ fefte, in ber Mut ^arte, in ber SBärme 
gäl^fd^micrige S3erbinbungen, bie beim ©rwärmen infolge ber S'teibung 
bei a/lafd^inenteilen gerabe jene tonfifteng annel^men, totlä^t öon einem 
geeigneten «Sd^miemtittel geforbert wirb. S^^ Bereitung ber SBIeifeifen« 
fd^micrmittel ftettt man gunäd^ft eine Söfung öon bafifd^^cffigfaurent S3(ei- 
oj^b ober ^Icieffig bar, weld^e man bann mit ber entf^jred^enben ^tiU 
menge bereinigt. 2)ie SBIeigudfertöfung wirb bereitet, inbem man 10 ©e» 
toid^tgteile S3leiglätte, 10 @ewid^t«tcile S^Ieiguder, 110 ©ewid^tgteile 
9higcnwaffer unter öfterem Umrühren eine unb eine ^albe big ^tüti 
Stunben fod^t, bann ber dinl)t übertäfet unb bk Hart fjlüffigfeit ah^ 
ikf)t S)iefe Wirb burd^ SBafferäufa^ auf 100 ©ewid^tgteile ergänzt, anf 
50 big 60 @rab (Setfiug erwärmt unb fobann mit orbinärem ^ett (^üböl, 
Sd^toeinefett, aud^ ^(auenfett) vermengt. @8 werben berwenbet: 
100 ©cwid^tgteile aSteiaudCerlöfung, 80 @ewid^tgtei(e mm, 80 (^miäjt^- 
teile 6d^weinefett. ^ag fo er^attene $ßrobuft mu6 eine gleid^mäfeige 
flroue ^rbc geigen unb nad^ bem (Sd^metgcn bd einer ^^em^jeratur bon 
30 hi^ 40 @rab ©etfiug erftarren. 

JsnifTeiaiQafirer. 850 @ramm SBengin, 100 ©ramm Sttl^er, 
50 ©ramm ©l^Ioroform werben gemifd^t. ^ag gjrobult ift fel^r feuer= 
Oefä^rlid^. 

21 Mogramm S^ligrofin, fettlöglic^, flüffig, 
5 „ Otein^ 

90 „ ^^JetroteumsSBengin, 

1*5 „ ÜRitrobengoI^ 

^m erwärmt «^igroftn unb Olein auf 40 @rab, lägt nad^ Entfernung 
^c§ Seuerg auf 30 @rab abfüllen, wobei man gut burd^rü^rt unb bai 



Digitized 



by Google 



t>v 9li|Mm^fcife. — 9Iue moMth \oüp. 

H^H.iii. vtüc^^t ^ittobtiuol, unter flutcm ^urd^rü^rcn ^mgugibt. 3(18* 
SM,i 'iuu iium >ofort in bi*tc, gut gu öcrft^Iicfecnbc a31ccl^fci^ac^tcln. 

#iY|^%fcile» 100 ^logramm ^fo8ö( toerben mit 100 Mo« 

i.vMuu lNlul^^\^tr ^tjnfl^onlaugc öcrfcift unb 300 Kilogramm ^ri^cl 

xSi t^'.v^vuCK' cingnübrt. 3iIbcrpu^omabc toirb ^crgcftcttt ouS 

oV viuvMuuum ^»clintfftt, mcicbc» man crtoärmt, unb 400 Äilo- 

,„^ iMKl, ,^vl)lümm!rtibc (^u^frcibc) l^ingurül^rt ober 100 Ätlo- 

. . ... u vvivuu cniHumt unb -kK) Kilogramm Tripel u. f. to. l^tngurü^rt. 

^i^^wCvl^^U oon ^Ummig & ^o. in ^btnburgl^, ein 

"^.\*sumOI u»^l^ m wdcbicbcnen Ouditäten unb mit oerfd^iebenem 

> . , »sov.i v^*vu^vi)t t^OM 08;i0 bi^ 0890 l^ergeftettt unb ift eine SWifd^ung 

. ix.;v,.,viuniu mit kbotwcbem :^raunfoft(enöI. 

^iH< nuaiM (•«» bi« $u 600 $rosent ^u^beute. ^er f^ttonfa^ 

X. v„ V ua \n Nu iKriAiebcnartigen 8(u«beuteftufen !ann natürltd^ 

V , . »K..vx\\i MH *0M^<vn muß bcr bctrcffenben «Sorte ange|ja6t 

. . U Ni t^iuuvtsniv nimmt man je nad^ Sage beS gettmarfteg 

\' tvw vwvi i^vuMiKvt.n. 10 bi* 20$rogent Xalq mit Sd^toeine* 

.^ vN'vvN*»* H'euv^'t,^;; ,ui bcr 3efunbaforte 90^osent ^alm* 

^ V* t>K xs.n ^*Ui i^^<r S*mal5fett, gur Tertia nur $alm* 

» .\..ks.* v\v »ty^ Nibci mit ber Stärfe ber ßauge unb 

:, lix. ,.0 n.^nV'.^s **<Ht;n k nach ber 5(ui§beute äi^atronlouge 

« V.. . ^,. ...,, « t> ,:^u^ ^intafcftelöfung öon M bi^ 36 @rab 

V . *i'"^ ttts^n eine ßauge öon 20 hi^ 23 @rab 

' \ . '.V. t<c,ivkv,rK\ l'v()iDrfanum, (Soba ober Uniberfals 

,'v • M i V tMsN .-^> iSirab 23aum6. '^k brttte Qualität 

. .\* vVnNk> ^vuim^ unb ßöfungen bon lo bi8 

> , x,v M xis^nuivi wirb M allen Sorten 24 @rab 

\ :.vv»^u\unt5(u8beute:80^logramm 

. V .^\t >s\v iO vVfilogramm ^alg, begte^ungSs 

. . , t..> l^^^Jilogramm tottonöl, 96 Mo* 

. . V t -^ t^u^ l^ @rab), 25 Mogramm 

tx.s'vv..i\ ixN »sHIogramm Salgtoaffer 

vm ;',v^Mtuvv riefe ^arbtöfung befielet 

V,. ,, O...UI iXMVv^bigcr Sifenatrontöfung, 

... sv ..V V\\umorierungV2 Mogramm 

.^'w.ss^vu^t ober 3/4 ^logramm 

X. ii.,.v^ >^vt)U>ar3 mit 02 ^Io= 

. , , , sv^ Kilogramm ^alm* 



Digitized 



by Google 



9Iue mottleb \oap. 39 

!crnöl, 20 ^(ograntnt Zai^ ober 10 ^logramm ^alg, bcgic^ung»tt>eifc 
f c^malgfctt mit 10 tiloßramm .tottonöl, 96 Ättogramm 25 @rab 33aum6, 
äf^nolronlauflc (125 bi« 128 @rab), 50 ^logramm 33flräbiflc ^ottafdic» 
löjung (98 ^ßrojcnt), 50 Kilogramm 24flräbigc« Salgmaffcr, 20 Ällo- 
öromm 15grcibigc ©ftlorfaltuntlöfung ober 40 Äitograntm 33gräbige 
^ottafd^Iöfung, 40 ^(ogramm 24gräbigei^ «Salgtoaffer, 35 Kilogramm 
ISgräbige UnibcrfalfüHung ober 45 Kilogramm 33gräbigc ^ottafd^clöfimg, 
60 ^logramm 24gräbigc« Salgtüaffcr, 8V2 ^logramm J^arblöfung. 
350 ^rogent 5(u«beute: 90 ^lograntm ^almfernöl, 10 Mograntm 
Xalq ober ^d^malgfett, 115 Kilogramm 20gräbige 5bnatron(auge (125 
hi^ 128 @rabX 50 Kilogramm 33gräbige ipottaft^elöfuug (98 ^rogent), 
80 ^lograntm 24gräbigejS @alg»affcr. Ober 45 ^logramm 33gräbige 
$otto)d)eIöfung, 15 ^(ogramtn 20gräbigc «Sobalöfuiig, 70 Kilogramm 
24öräbigeg ^afgtoaffer. Ober 40 ^(ograntm 33gräbige ^^ottafcftclöfung, 
20 filogramm 15gräbige (S^Iorfatiumlöfung, 70 ^logramm 24gräbigeg 
6a(gtt)affcr ober 30 ^logramm asgräbige Sßottafd^elöfung, 20 Ätlograntm 
ISgräbige llniöerfalfüttung, 80 ^logramm 24gräbigci^ Salgtoaffer, 
10 Kilogramm ^arblöfung. 400 5ßrogcnt Mn^hcntt: 90 Kilogramm 
^almfemöl, 10 ^logramm Xaiq ober «Sd^malgfett, 115 Ätiograntm 
20flräbtge ä^natron(auge (125 hx^ 128 @rab), 75 i^togramm ^^ottaf cbelöfung 
(98 Sßrogent), 105 ^irogramm 24gräbigeg (©algmaffcr. Cbcr 60 Mo» 
gramm 30gräbige ^Pottafcftclöfung, 25 ^logramm 20gräbige «Soba« 
lö(ung, 95 Äitograntm 24gräbigeiJ ©algtoaffer ober 60 ^logramm 
30gräbige ^ottafd^elöfung, 30 Kilogramm 15gräbige Gl^brfaliiimlöfung, 
90 Kilogramm 24gräbigeg ^algtoaffcr ober 45 .Kilogramm 30grcibigc 
^ottafdjelöfung, 45 ^logramm 18gräbige UniöerfalfttHimg, 90 Mo- 
flromm 24gräbige^ Salgtoaffer, IIV2 ^(ogramm 5?arblöfung. 450 ^ro« 
mt Slu^beute: 100 Mogramm ^almfernöf, 115 Kilogramm 
20grcibtge ä^natronlauge (125 big 128 @rah), 100 Kilogramm 25gräbige 
$ottafc^eIöfung (98 Üßrogent), 130 Kilogramm 24gräbigeg ^algmaffer 
ober 75 ^logramm 30gräbige Sßottafd^elöfung, 35 Kilogramm (^^lor^ 
!a(iumlöfung, 130 ^(ogramm 24grdbtgeg Salgmaffer ober 15 Kilogramm 
25gräbige $ßortafd)e(öfmtg, 65 Äitogramm lOgröbige nniöer?alfüUung> 
HO .TOogramm 24gräbigeg Satgtoaffer, 13 ^logramm f^arbtöfung. 
500 ^rogent 2lu8beute: 100 Mogramm $ßarmfernöl/120 Kilogramm 
%öbige Sl^natronlauge (125 big 128 @rabX 120 ^(ogramm 20gräbtge 
^ottafc^etöfung, 160 Mogramm 24grabigeg (Salgtoaffer ober 90 Mo= 
gramm 22gräbige gjottafd^elöfung, 40 Kilogramm 15gräbige ©l^Ior* 



Digitized 



by Google 



40 »Ifttenbuft Qttoinmv. — »f ot^« ^atentft^mleren. 

falmm(öfunfl, 160 ^logramm 24gräbiöcg ©atgtüaffer ober 70 Kilogramm 
.22gräbi0e ^^^ottafc^clöfung, 60 Älloöramm 2Ogrcibi0C (Sobalöfung, 160 
Kilogramm 24gräbtgcg ^atgttjaffcr ober 75 ^logramm 20gräbi9c 
^ottafc^elöfung, 75 Kilogramm ISgräbigc Uniöcrfalfüttung, 125 Ü\io- 
gramm 24gräbigcg 6a(ätoaffer, 14V2 ^logramm garblöfung. 550 ^ro= 
3cnt Stu^bcute: 100 Kilogramm 5ßalm!ernöl, 120 Mogramm 20gräs 
bige 5(^natronIauge (125 hx^ 128 @rab), 140 tilogramm 19gräbige 
^ottafc^elöfung, 190 5HIogramm 24gräbtgeg (©atgtüaffer ober 75 Mo= 
gramm 20gräbige Sßottafd^elöfung, 75 Kilogramm 20gr(ibige (Sobalöfung, 
180 ^logramm 24gräbige^ «Satgtuaffer ober 90 ^(ogramm 20gräbigc 
tpottafd^elöfung, 50 Kilogramm 15gräbige Sl^IorfaUumlöfung, 190^ilo= 
gramm 24gräbigeg ©algioaffer ober 9U Mogramm 20gräbige ^ottafd&c- 
löfung, 90 Kilogramm I8gräbige UnibcrfatfüHung, 150 Mogramm 
.24gräbige^ (Salgmaffer, 16 Mogramm §arblöfung. 600Sßrogent %n^' 
beute: 100 Kilogramm ^ßalmfernöl, 120 Kilogramm 20gräbige ^^^ 
natronlaiige (125 bi^ 148 @rab), 140 Kilogramm ISgräbigc ^ottafd^e= 
(öfung, 210 ^togramm 24gräbigeg (Salgtoaffer ober 95 Mogramm 
ISgräbigc ^ßottafd^elöfmig , 95 Kilogramm ISgräbigc (©obalöfung, 
190 Kilogramm 24gräbigeg Salgtoaffer ober 325 ^ttogramm 20gräbige 
^ßottafd^eiöfung, 75 Kilogramm 15gräbtge Sl^lorfaliumlöfung, IßO^ilo* 
gramm 24gräbigeg ^al^hjaffer ober 1(5 Kilogramm ISgräbigc ^otU 
<ifc^clöf«ng, 105 ^logramm lOgräbigc UniüerfalfüUimg, 170^(ogramm 
24gräbigeg ^alätoaffcr, 1772 Kilogramm S'^rblöfimg. 

'gitüienhnfi geioinnen. ^ag SSerfal^ren gipfelt barin, bafe 5ur 
©etoinnung be^ 23lütenbufteg hk lebenbe, an ber SPflanBC fi^enbc 231ütc 
öertoenbet hjirb, berart, ha^ bic öon biefcr an bic ßuft abgegebenen 
2)uftftoffe abgefaugt nnb bur^ eineg ber befannten 5(b)orptiongi)erfa6ren, 
S. S3. ©nflenragc, gcioonnen ttjcrbcn. 2)ag SScrfal^rcn hjirb in ber Sßeife 
auggefü^rt, ba^ ba« ioäl^rcnb ber gangen Sölütenpcriobc öon ber ^nojpc 
U^ 3um Söclfen entioidfclte ät^erifc^e Öl.bireft mit ber ßuft abgefaugt 
nnb fixiert mirb. ©g getd^net fid^ bnr(^ feine ^ein^eit nnh 9latürtic^feit am. 

38o?tfeife. 23efte^t an§ 57 ^rojent toafferfrcier (Boba, 25 ^vo^ 
gent (Seife, 28 ^rogent eineg pffangtic^cn, aber in ^ßoftot nic^t m^ 
liefen Öleg nnb 155 ^ßrogent äBaffer. ^d bem geringen Ölgeftalt nitb 
ber überfd^üffigen 8oba, bic nid^t mafferfd^ü^cnb hjirft, !ann bicfe^ ^rä= 
parat nicftt aU fe^r ättjcrfentjprec^cnb äufammengefc^t begeid^net tocrbcn. 

'^ooif^f^ ^aUntf^miiten. dlx. 1. bereinigter itaig 6, ^Palmöl 12, 
äBaffer 8, Soba 1. 9U\ 2. (bereinigter lalg 8, Sßalmöl 20, Gaffer 10, 



Digitized by VjOOQIC 



»•rajme. — esrasfeife. 41 

Qcka 1*5. ^ür tietbe S^orfc^fteit fc^milst man guerft ben Xal%, cr^i^t 
i|t auf tttoa 120 (Bxab unb rü^rt bad $aImo( em. ^k 3oba totrb in 
cnicm bcfonbcrcn @cfoftc cntmcbcr bei gctoö^nlid^r litmptxatnx ober 
ntft Snttienbnng tion Wixmt in bcm Koffer gcl&ft nnb bie Söfung in 
ctaem bnimen 3tra(( gn bem @enttf(^ <m^ Xalq unb $a(mö( gegoffen, 
ipobei le^ere^ forhoo^enb gerührt wirb. 9la(^ bem 3ufa^ ber (eeten 
ffax^ bei @obaU>fung ^ört man mit bem ^uem auf unb rü^rt nun 
Me gan^ klaffe folange, bid fie gu erftorren anfängt unb bem diübv- 
toer^ge fc^on bebeutenben S^berftonb entgegenfe^t ^ie nadft biefen 
Sorfc^nften angefertigten ^agenfd^mieren finb bon borgüglic^er Ouaütät 
«b tocrben hti ber 9»e^rga^( ber engltfc^en ^enba^nen no(^ gegen« 
tNhrttg al^ audf(^Ue6Ii(^e$ Schmiermittel angemenbet. ^an fann bie 
AottfMteng biefer Sßagenfc^miere burc^ ein öerfc^iebene« SWengenöerfiälts 
wi§ ^ifd^en Xaiq nnb $a(möl beliebig änbern; t^ertoenbet man meftr 
Xalg, fo toirb bie 8(^miere fefter unb ftrengflüffiger; eine gröftere üJlcngc 
t>on ^Mnto( madftt fte bei nieberer Tem^^eratur fd^mel^en unb Don me^r 
btttterartiger SWc^affen^eit 

|l#r«jri«f. äSBafc^putoer, befte^t am 

14-778 SBaffcr, 

57-873 9latrium!arbonat, 

23-727 3eife. 

|l0tcrffife. 

filierte: 
40 Äitogramm meiöe ÖJrunbfeifc, 
250 @ramm löorof, gclöft in focftcnbem SBaffcr, 

Öerü^rtc: 
24 Kilogramm Äofo^öl, 
6 „ (Bd^meinefd^malg, 
15 „ 38gräbige ^^natronlaugc, 
303 @ramm öoray, gclöft in tod^cnbem ^ffcr. 

Parfüm: 
80 ^ramm ^crgamottöl, 
60 „ 2maipe'6l 
20 . „ fioöenbclöl 
^ie ^orajfeife ioirb l^auptfäc^Kc^ gur ©riangung einer garten, 
^Bi^fiai i&aut, fomie gegen ficbcrflccfcn unb Sommerfproffen angctpenbet 



Digitized 



by Google 



42 leotoing« Sieiniguiiofiiioffe. — Ü^autxpt^, sur INnntnil bei. 

^0mUi%^ SUhHgttiigfWfifr, feftc ober teigige Wla^t, toellj^ 
bur(^ S^erfe^n t)on geldfd^tem ^al! mit @oba ober ^^natron imb 
SQSafferglaiS erhalten toirb. 

^xMtt 0bet Sltotfette, beim ^^i^en bräunenbe. 93e!anntlid^ 
finb t^tte unb öle, fotoie b(tö auiSgelaffene S3utterfett ber Butter mtn 
ajraten ungeeignet, ba btefelben nid^t bräunen. 2)ie bei ber giaturbuttcr 
ba» a3räunen berfelben ^erbeifül^tenben ©toffe werben im ttiefentlid^ 
uon ben ^n)eij3!örpem ber WUlä) gebilbet. Wlan !ann ha^ S3räunen boit 
gefcf)molsener 93utter, ^tttn unb Ölen baburd^ Üinftlid^ betoirlen, bag 
mon benfelben bie fe^lenben (^toeiglörper ber üKi((^ gufc^t. 

^tüuttpt^f pxt ^tnntniii be$. @egen hk Dualität ber metften 
im ^anbcl befinblid^en SBrauerpec^e bebarf eg in ben legten Sauren 
feiner befonberen tabelnben Erinnerung, ba früher l^äupg öorfommenbe, 
teild unnü^e, teild fd^äb(i(^e Sufä^e nur nod^ feiten beobad^tet toerben. 
Slufeer bem Slatur^ed^, tocId^eS tt)of)l nur in aJiijd^ung mit Äolo)j^onium- 
f)ar^ölpcd) Sliertoenbung finbet, unterfd^eibct man 3 ^ed^t^i^jen: 1. ^a& 
«'o(opf)onium^arsö(pcd^ toirb oft aU mineralöll^altig be^eid^net, toeil eö 
mit ü}kt^t)IaIfo]^oI ölige Slu^fd^eibungen gibt, bercn Sluftreten iebod^ 
ftctg auf S^ermcnbung ftar! hjaffer^altigcn 9Wet^l)laffo]^ol« (über 3 Sßro- 
Sent) gurücfgefü^rt toerben fonnte. ®g toirb ein cinfad^eg SSerfal^ren er* 
toäl^nt, tocld^eg eine fc^neUe, orienticrenbe (^cnntnig beg SScr^alten^ 
einer ^ged^probe ermöglid^t (5ln!leben an bie «Scitentoanbung beS ditaqmS^ 
glafcg). 2. 2)ie Sogenannten über^tfeten ^'olopl^oniumped^e tocrben auS 
bem burc^ ^eftittation öon feinen flüd^tigen 23cftanbteilen getrennten 
tolopl^onium l^crgcftcllt. SBcgen i^rer guten ©igcnfd^aften finben fle 
neuerbingg fe^r oielfad^e Slntocnbung, obtool^l man infolge ber bunflen 
garbe in il^nen einen 3«frtÖ öon bereit« gcbraud^tcm a3rauer|)ed^ öer* 
muten fonnte, gu beffcn 9lad^tocig folgenbe SWetl^obe angegeben toirb: 
5 @ramm be« g^ec^eg toerben in einer 2i[töer:=$i:erpentinölmifd^ung gelöft, 
geutrifugiert, ber 9tüdfftanb mit OTol^ol aufgcfd^toemmt, nod^mate ^n* 
trifugiert unb ber mit SBaffer aufgenommene ^üdCftanb mifroffo^jifd^ auf 
iQefercfte untcrfud^t. $ßaraffin, G^ercfin, SBad^garten 2C. toerben ate 3«* 
fä$e 5u specken am fic^crften mit 5lceton erfannt, in toeld^em §ßed^ flar 
lö8li^, jene ^ol^Icntoafferftoffe ieboc^ uulöglic^ finb, fo ba6 fie burd^ 
Filtration ifoliert toerben fönnen. 8. $ßec^e, toeld^e aWifd^ungen bon 
.Kolophonium mit Sßaraffin, G^ercfin, SS^ac^^arten 2c. finb, enttotdfeln hd 
ftärfcrer ^l^i^ung rangige 3)ämpfe, toe^i^alb bei SJertoenbung biefer 
ißed^e fel^r oorfic^tig Oerfa^ren toerben mufe. Wlit \old)tn ^ed^en gc* 



Digitized 



by Google 



Otann« XBofferfiladfeife. 4$ 

pid)it ^efäge eignen f!(^ ntd^t gum ^nihämpftn unb Slndtoofc^en mit 
toormem SQkffer. ^ne Trennung ht» $araffini$ :c. t)om Kolophonium 
toirb erlöntcrt unb gum ©c^lufe auf eine a3eftimmun0 be8 ©interungi»* 
pnnttt^ pulberifierten $e(^eiS aufmerffam gemad^t. 

^ttiuns 9afefgr«5feife. 1. 3n fefter f^orm. ^iefetbe mirb ^et:' 

QtfttUt, inbem man 100 ^(ogramm tofoi^öl mit 200 Kilogramm 

20grcibiger ©obalauge berfeift, auf guten ©tid^ abrid^tet unb folange 

ficbet, hx^ bet @d^aum berft^Jounbcn ift. 9lun loirb bie @cife gel^ärtet, 

irthtm man nad^ unb nod^ fooiel falginierte @oba barüber ftreut, bifif 

bie talergroge Seifenprobe rmt einem bläulid^en Bianht erfaltet. Sn^ 

Stoifd^en l^at man 600 SHlogramm 36« bis d8gräbigeS 9}atrontoafferg(a$ 

in S3creitfd^aft gcfteßt. @obann tocrben 18 bis 20 Silogramm rofiei^ 

Siegerin, ba^ man mit 50 ^ogramm 20gr5biger 9latronIauge öcr- 

mifd^t l^at, ber (Seife hd fd^toad^em Sieben gugegeben. 9lad^bem bie Seife 

gut abgerid^tet ift, gibt man bie @l^gerin(augenmif(^ung unb fpäter nad> 

unb nad^ ba^ SBafferglaS %n. SSon 3cit gu 3cit probiert man ben Stic^ 

unb l^ilft bemfelben nad), fatt» er öerf^tounben ift. Sluf bi^t SBeife 

fol^rt man fort, bis ba^ obige ©etoid^t SBafferglaS untergebrad^t ift. 

Soßte bie Seife noc^ tttoa^ gu toeid^ fein, fo toirb fic mit falginierter 

Soba gel^ärtet, big fic^ beim ®r!alten ber ©lagprobe erttjö^nter blauer 

9lanb geigt unb bit Seife feft genug ift. 2. ^ic toeid^e SBaffergkSifeife ttjirb 

toie folgt bereitet: 100 Kilogramm Kofogöl toerben mit 200 Kilogramm 

20gräbiger Sobalauge oerfeift unb ber 2tm flar gefotten; fobann gibt 

man nad^ unb nad^ 600 Kilogramm Kalitoafferglag btttgu unb rietet 

jbic Seife mit 20gräbiger Sobalauge ah, fo ba§ bk Seife bie Konfifteng 

einer getoöi^nltd^en Sd^mierfeife f)at SSHrb bk Seife in bifiiger Dualität 

verlangt, fo' e^t man nac^ unb nad^ 500 hi^ 600 Kilogramm Kalitoaffers 

gla§ l^ingu unb rid^tet bk Seife mit gjottafd^elauge ab, ^dbt Seifen» 

forten toerben gegentoärtig oielfac^ für ^Järbereien, SBolltoäfd^ereien, 

Kattunbrurfercien 2C. mit beftem ^folge angettjenbet. ®g foU mit ^ox- 

ftel^enbem feincSttJcgg gefagt fein, ba^ bie SS^afferglagfcifen ben gcttfeifcn 

tourbig an bk Seite gefieHt toerben fönnen, allein eS lägt fid^ aber aud^ 

nid^t leugnen, ba% ba8 SBaffcrglag, toelc^eg gctoiffermafeen in feiner 3u= 

fammenfe^ung eine fertig gcbilbcte Seife (ficfelfaureg 91atron ober Ücfel* 

faureS Kali) ift, gu obengenannten ßtoedfcn ein öorgüglid^eg unb billiget 

SIeinigunggmittel ift. $ßicarott fagt über baS SSerfälf d^en bon Seifen: 

35on bm ??tillungen ber Sd^mierfeifen mit ^arg, Kartoffelmel^l, SBaffer» 

glas unb ^onerbe ift bk gulefet genannte Subftang unfcfjäblid^. dagegen 



Digitized 



by Google 



\ 



44 ^w.K ^tt*»i^ 3u,|>(lkfelfd>iiiiew. — ©caune Öefdjirrfompofition. 

,. . v * NC >NUHt^« bie 4»öut an unb mad^cn bic SBäfd^c gelb, fjüt 
, , .iv^» ^;» aflavt er bie mit 3tärfc unb äöaffcrglag gcfütttcn Reifen. 
i -....^ X. ,M S'«*^^*J ^^^^ i*ürtofWmcW erhalten bic vSd^mtcrfcifcit bcfannt= 
. ^ Nv xvi^.vUvtr. eine groöc iJicngc 2öaffcr unb ßaugc au^ufaugcn. 
;v., o.MvsS'Kit t>'icvK« aUe ftärfcbaltigcn Seifen einen fe^r großen Über* 
-, . ., Vi.tu^icu >u balKtt unb greifen bicfe bxt geugfafer fcl^r an. 
,xv.> >.< ^i>viK mit fi^lcber Seife gcfocftt, fo burd^giel^t ftc fici& mit 

, ...> H»^v^ iu^alj^ebeffen fdmell gelb, ^a^ SBafferglag jerfcfet fid^ 

>*,.»;.iaa> XI >5cihr: ein Jeil ber abgefd^iebcnen ^cfelfourc fc^t 
.,. , Nv ;UuviuiKi »iciKr unb urftört biefe fel^r ft^ncO. SBaffcr, haS 

V.. vUsa ooacuci >^tw>'*e mit fwrfes unb ttjaffcrglaSbaltigcr Seife 

.^ ,»K,,i MvuOjtiutK ^Vucien Sd)n)efe( unb Slmmonio!, btc bon 

,,v. ..; xi ^i^^iiMKi tKt>wmmen. Seibene unb baumtoottene Stoffe, 
V, . . 'o..'si N.\»»v *}<u»u»ciKtt finb. jeigen ficft, unter bem aWtfroffol? 

.,^^ ,%o;svi;*'Ka, >K /Wht« eHctKinen jicrriffen unb ba« gange 

Xi^uii. *Hirt^v ,>uit^iMefeff4«rtete. 

V, i V.tU^ VClllOlHl^ 

, V \' laue« Ol, 

. . ^ V<bviKianilingc(b (g^bo«|)^infnnogat), 
^nuftiinbarj. 
Xx^ Aiticuuctv i^ar3 im Ol unb nad^l^er ha^ 2Ba4« 
'^„...uvkUk 5^1*^ Scbmierc ttjirb toarm aufgetragen. 

_.,,,, t\u..MKs:^ Terpentinöl, 

vvuuautHmad)«, 

.uavcvv ^"^cmin, 
; uu*xu,uivter, 
sooavi >huibifnidfer, 

V X 

\<^. .uvUnauu. 
V. \s u X\^ ^^ujcr-^ unter ®rtt)ärmen, 
' ' ,. .. s. ^^v-u\vvuKtcr unb ben 2:rauben? 

Digitized by LjOOQ IC 



I 



Granne ®Ian^leb(rf(^mieie. — Vraunf&Tbeti »oit Seifen. 4& 

jiufcr ncbft Söigmarcfbraun löft. Slnbcrfcitg ^miki man bic SBad^Äarten 
unb ^almöl, fügt ^orjöl unb Terpentinöl su, hierauf fe|t man «nter 
gutem Umrül^ren bie Sucferlöfung unb l^emaci^ bie ©etfenlöfung ^u unb 
fußt bic pfftgc l^eifec aRaffc in ^ofcn. 
Strmtite ^tanitebexf^miivt. 

254 ^(ograntm (BtabttaiQ, 
6-80 „ gelbeg ma^S, 

2720 ^ Sd^mierfeife, 

2*72J „ brauner tanbiggucfer, 
4*5 fiiter ^ar^öl, 
0056 Kilogramm SJiiJmarcfbraun. 
Wlan fd^ntiCjt ^ad)^ unb Xal^, fe^t bai? ipargöt unb ben gepul:' 
öerten ^anbiggucfer, fotoie bic ©d^mierfcife gu unb förbt bann ntit 
öiSmarcfbraun. 

'gixauntt ^Ptianfiti^. 100 ©cmid^t^teile Slnt^raccnöl toerben 
in 10 ©etoid^t^teilc gefd^moigeneg anterüanifd^cg §ars cingerül^rt unb 
bann 1 U^ 2 ©ctoid^tgtcilc ^autfd^uüöfung unb 5 ©ctoid^tgteile rol^e 
lOOprogentige Äarbolfäurc l^ingugcfefet. 

SStmutes <^r60({tieiitit. 10 ©ctoic^ti^tcile ^uc^cnl^olstcer, 20 (Bt- 
toic^tstcilc ©teinfo^lenteer tocrbcn gufammcngefd^ntolgcn unb ntit 70 @c» 
toit^tgtcilcn ^cofotöl öemtifd^t. 
'Sitaum ^thtx^atbt. 

22-7 ßiter SBaffer, 
0795 ^(ogramm ^aliumbid^rontat, 
0100 „ a3i^marc!braun. 

Tim löft ha^ taliumd^romat im Söaffer unter öriüärmen auf, 
fügt bag a3igmarrfbraun bei unb füttt bann in glafd^cn. 

'S^tamtfax^tn von Reffen. SöcfanntÜd^ ift ba» Äaffcicr SSraun 
ein belicbteg 3JHtteI, um ©eifcn cxm fd^önc braune garbe %\x geben, in* 
bem fid^ l^umugfaureg 9latron, rcfpe!tit)c tali bilbct unb hk Seife fel^r 
Won burd^fid^tig hxaun gefärbt erfd^eint. 3)a nun aber nic^t attein ha^ 
Äaffcicr S3raun 95 U^ 97 ^ßrosent ^umugfäure fül^rt, fonbern auc^ ber 
it^toai^c Xox^ s^üifd^en 25 hi^ 60 ^ßrogent ^umuiSföure cntl^ält, je nac^ 
bcr ©d^toere begfelben, fo toirb öorgcfd^Iagcn, \taü ^affeler SBraun 
tbentucff l^umugfaureg ^ali, rcfpcttiöc l^umuSfaurcg Slatron an^ 
((^toarjcm ^orfe gum fjärben gjj ncl^mcn. ^ag l^umugfaurc Slatron ent* 
plt girfa 90 g^rogent, ha^ l^umugfaure ^ali girfa 85 sprogent ©umug» 
foure, löft fi^ fod^enb leicht auf unb färbt fc^r glcid^mäfeig. -^ie 5lug* 



Digitized 



by Google 



beute tft fe^r bebeutenb. 3um S^eifpiet ergibt tin fd^toai^er ^otf mit 
25 ^osent ipumudfäure gir!a 30 ^togramm ^umui^faurei^ ^ali uttb 
55 Kilogramm einer fe^r gut gu berloenbenbcn ^a^tt, bie ofö fjütt« 
material bienen !ann. 

Stvenndf füt ^af^xtahtamptvu 8 ^eile S^üböt, raffiniert, toerben 
auf tttoa 50 @rab ®elfiu8 ertoörmt unb 9 ^cile raffinierte« gjetroleum 
borunter gerül^rt, einige ^age ftel^en gelaffen unb bann auf Jlafd&en 
abgefüllt. 

Stvesfaitet ^fedtfeife. 1 Kilogramm toeige ^ernfeife in feine 
^pöne gerfd^nitten, in 125 @ramm fod^enbem SS^ffer gergel^en (äffen 
unb bann 100 ©ramm (Bpixitn^ unb 60 @ramm @a(mia!geift sugefe^. 

S^tiltanipn%ftife. 800 Xdk (Seife, 100 ^eile Shreibe, 50 Si:eile 
öleimeifc 50 Xdk SBeinftein, 50 SCeile Snagnefta. 

'gitlquMnpe^. 2)ie iperftcttung beg ©emifd^ei^ erfolgt in einer 
rotierenben 2:rommeI unter ununterbrod^ener aSorioärt^betoegung bcg 
Mfd^gutcg unb unter birefter 3wfüi^rung öon fjeuergafen, unb gtoar in 
bcr SBeife, baß e« in ber rotierenben 2:rommeI ber bireften @intt)irfung 
t)on fjeuergafcn im ©leic^ftrom ausgefegt unb bie SBärmegufu^r berart 
geregelt toirb, baß ipciggafe unb ^ämp^t, fotoie bag ©emifd^ bie 
2^rommcI mit einer gtoif^cn 80 unb 150 @rab ©clfiug liegenben Ztm^ 
^eratur öerlaffen, fo baß bag @cmifd^ bireft briquettiert merben !ann. 

'gitonity '^af^mlHct In feflet ^ortit. ^ßetroleum in fefter fjorm, 
toclc^cg hti bcr 23e]^anblung mit Sßaffcr ba« ^ßetroleum in ©eftalt 
feinfter ^röpfd^en (aU ©mulfion) abfc^eibct, toirb fd^on feit einiger 3^i* 
in bcn $anbel gebracht. 2)crartige $ßrä|)aratc, toie %. 23. ba« ,,DronaI'', 
,,Xro^cIin'', „<Sparoün'', finb nad^ Slnfid^t einiger ^ac^mönner un^ 
braud^bar, tocil ba^ ßöfunggöermögen beg ^ßctrolcum« für <Bd)mnii unb 
l^ctt gu gering ift, Ut SBäid^c nad^ ^ßctrolcum ricd^t unb bk g^rä^jaratc 
Vit Slnmcnbung oon <Soba 2c. nid^t erübrigen. 2)og oorlicgenbc neue 
S^erfal^rcn beruht auf ber ergeugung fauerftoff^altiger SJerbinbungen, 
tocld^e im SSerein mit ttpxohkn Sßaid^mitteln (Terpentinöl, <Salmia!gcift) 
bk natürlid^c 9tafenbletd^c crfc^en, eine l^croorragcnbc fd^mu^löfenbe 
^igcnfd^aft bcfifecn unb bie SBäjc^c nid^t angreifen, ©leid^gcitig foll 
burd^ bie eigenartige 3wfammenfe6ung beg ^itkU bem in i^m cntl^at* 
lencn ^ßctroleum fein unangcnel^mcr Öcrud^ genommen unb bie «Sd^mufe* 
löfunggfäl^igfcit toefentlid^ erpl^t tocrben, fo ba^ bk Stntoenbung aU 
falifd^er Söafd^mittel, begtcliungsmeife ein S3teid^en mit G^lor über« 
flüffig toirb. 



Digimed by CjOOQIC 



»roton ßeot^ec Wenoütttot. — »uttetfarte. 47 

9v#ioit J,ttä^€t 9tn09iä$t. ®tlh, t)eild^enarti0 rted^enb, 6efle^t 
auiJ einer ^Imölfeife mit 

4507 SBoffer, 
3*70 ®H)sertn, 
51*23 (Seife, 
toobon @I%ertn nic^t abftc^tlic^ gugefe^t. 
^ttmaMdmj MlTiger. 

1*24 ^logramm ÄoIo))^onium, 

0-5 „ mui, 

0*5 „ getDÖ^nlic^er XtxptnÜn. 

MU mm benfelben tttoaS bünner, Derbünne man mit tttoai Petroleum 
ober ^argöl. 

^n^ftabtn in |»eife ^itf^nu ^ie @eife toirb mit ^tlfe ber 
neuen SSorrid^tung bi8 %ut Mttt mit ber ©d^rift in onber^forbiger 
@eife burd^cfet unb boburd^ bauemb fenntlic^ gemocht, ^ie ßettem finb 
^ctlegbor, hit einzelnen ^ile laufen nad^ unten fonifc^ su unb finb 
ftarf politxt, \o hafi fie ftd^ leidet au8 ber ©eifenmaffe ^rau^ie^en 
laffen. @ic befiftcn an il^ren oberen @nben 3ä|)fd^cn, toeld^e gtoifd^en 
Stoei ^atteleiften feftgefd^raubt ttjerben. 3Wit ipilfe bicfer ßeiften mxhtn 
Me Sud^ftabcntcile aud^ nac§ gfertigfteffung beg erften ©uffeg am ber 
Seifenmaffe l^erauggegogen. S)ic ©ol^lräume toerben bann mit anberg« 
farbiger @eifc auSgegoffen unb bie <öeifenftüdfe entfprec^enb gefc^nitten 
wib geformt. 

50 @eh)id&t8tei(e ^ax^ptä) (@c§micbe))ec§), 
15 „ ^an, 

12 „ ^möl 

toerben gufammengefd^mol^en. 

Sltttlet, tanjige ober anbere ^ttte gant(^fo$ ma^en. Butter 
ober anbcre fJ^tte, bie rangig gemorben finb, tocrbcn gefc^molgcn, mit 
Wtem SBaffer granuliert unb in biefem 3wftönb mit fticjscnbem SBaffer 
unter cöcntuett bcrftärftcr S3cn)egung anl^altenb getoafd^en. 

^tätttfat^tn, im §anbcl öorfommcnbe, finb mcl^r ober ujcniger 
gereinigter Orkan, 

"^tMttfät^e. 80 @ramm Crlean, 80 ©ramm ©urcumamurjel, 
240 ©ramm Oüöenöl, 1 @ramm (Safran, 5 @ramm 2l(!o^oI. Orlean 
unb ©urcuma merben mit Oliöcuöl mazeriert unb au^ge^refet; ha^®t^ 
toiäjt ber filtrierten glüffigfeit mirb mit Olibenöl tuicbcr auf 240 @romm 



Digitized 



by Google 



$Q at^Uxtcnttbf. - (Solu ^tentfc^mietSI, 

, ©^lorfoitrc« Sflatrium ■ 2*4 öfromm 21 ©ramm 

SWornatrium 625 „ 38-7 ^ 

Untcrd^torigfoureg Sf^atrium — •— „ 31*9 „ 
Slotrottl^l^brat — •— ^237 ^ 

©d^tocfelfoureg Natrium — — ,, 36 „ 
Unttrd^loriöe @äurc 33*3 ^ — — ;, 

®^(or 1-8 ^ -•- ^ 

@i» ift a(fo nid^tö anbereiS ali^ bai» Eaa de Labarraqae. 

^j^fottoneirbe. ^n S3tetcl^mittel, toeld^ei» burc^ ä^fd^en ber 
)Böfungen t)on ^lorfatf unb fd^toefetfaurem aluminium erhalten toirb. 
.^oCboremti. Sßalrat 125 @ramm, toeige^ Sßad^d 100 ©ramm, 
fetteiJ HRanberöl 600 Shibüscntimcter, ftarfe» 9^ofenn)affer 190 ^nb\U 
Zentimeter. — ^ie ^rfteHung gefc^iel^t in ber SBeife, bag man bic 
Sßad^darten, nad^bem man fie in bünne (Streifen gefd^nitten l^ot, bei ge« 
linber SBärme jc^milat, baiS Öl unter forttoä^renbem ®rtt)ärmen l^iiQU» 
fügt unb toenn bagfelbe innig öermifd^t ift, ha^ ^tntv entfernt, ba8 
S^ofentoaffer l^it^ufügt unb fd^neff rül^rt, big bie 9Jlifd^ung glcid^mäjig 
mirb unb genügenb abgefill^lt ift, um l^omogen su bleiben. SBenn ein 
billiget Spräjjarat getoünfd^t toirb, fo !ann man aud^ ha^ Sftofentoaffer 
burd^ Sflcgentoaffer erfefeen, bem man einige tropfen Sftofenöl ]^in§ufügte. 
Sltterbingg beft^t tin berartigeg ^ßrobuft nid^t ben feinen @em^ einci^ 
fold^en, toelc^eg mit beftifficrtem sliofenmoff'er l^ergeftefft tourbe. ®benfo 
lagt flc§ baburc^ eine Sl^erbittigung ergielcn, bog man ha^ 3WanbeIöl 
burd^ (Sefamöl crfe^t. 

^oCb bitff. 3Bafd^))uber, beftel^t an^ 
8-062 SBaffer, 
48-480 g^latriumfarbonat, 
42-957 ©eife. 
^oUanöt. ßebcröl, aud^ gum SBafferbid^tmad^en bon ©erneben, 
beftel^t aug a)fHneraIöt öon 0*885 fpegififd^em ©etoic^t mit 1 big 3 ^o* 
gent einer ^autfc§uf523en3tnlöfung öerfe^t, tooburd^ cg fabengie^enb toirb; 
bann toirb mit fettlöglid^em, blauftid^igem 9ligrofin ober gelbem S^eer^ 
farbftoff gefärbt unb mit ajHrbanöI patfnmkxt. 

^f^ ^ofentfc^ntievdf. ^iefed ©d^mieröl, tveld^eg, toeil t>oU^ 
fommen fäurefrci, fel^r gu em^fe^len ift, beftel^t nur au8 i&argöl, bag 
mit einer gur S^erfcifung nid^t augreic^enben 3Kenge öon gelöfd^tem ^al! 
gefod^t tourbe; feiner 3ufammenfeöung nad^ ift eg eine in ©argöl gelöfte 
§argöl!a(ffeifc. 



Digitized 



by Google 



(Soi)))etd €(^aftD|kff^itIt)eT, -^ (Smfe« ^otenl^XBagciifett. 51 

^$0ptts §^aim^f^ptit9€t enthält 21*86 $rosetit ^rfen, bat^on 
16*75 Sßrogcnt aU ^rfcntrifulfib, im onbcren Xtil atd arfcnigc ©öur^c 
unb ^rfcnfäure, 16*43 ^ßrogcnt on S^lotron gebunben, 8-577, al9 in 
2lI!o]^onögIicl^egSlrfen))cntafuIfibfd&mefettaIium unb 58 ^ogent freien 
<Sc§toefeL. 

^reme für «jeber. 50 ©etoid^tdteite Sopantoad^S, 50 ®ttoiä^mtitJt 
tocigeS ©erefin toerben gcfc^molgen, 120 ßitcr 2:cr|)entinöl gugefe^t mh 
21 (BttDiä^mdlt feinfte« »reimetß für toeiße Srßme ober 015 ®ett)i(^tgs 
teile (Sl^r^goniltn für gelbe 6;remc beigemifc^t. 

^t§ittefav0e für SSorl^ängc. 

7 ©ramm ©l^r^foin, 
15 „ SndtxpvLlt>tx 
toerbcn gut gemifd^t, in ßeinmonbbeuteld^en mit ©ebrouc^Sontoeifung 
gefüllt. 3)iefc 3Wcngc ber 5Ä))))returftärfe beigemifc^t, genügt gur ©röme* 
färbung ))ro 2 ^aar SSorpnge. 

^t§inei|fait3. 70 ^logramm ^d^matg, 10 ^togramm ©dmio!» 
geift öon 0*880 fpegififc^em ©eloic^t, 5 Äilogromm gebleichte» Jöienen* 
toad^g, 5 ^logromm ©I^serin bon 1*260 f^jegififd^em ©etoic^t unb 
125 @ramm ^itronetfaöl. Wlan fd^milgt haS @d^mal§ unb hafi SBad^g 
jmb rül^rt foknge, U^ hit erfaltenbc 3Waffc falbenortige Äonfiften§ on« 
nimmt, atebonn gibt mon ©I^gerin, ®itron(;IIaöl unb ©almiofgeift, htibt 
borl^er berrül^, l^ingu unb mifd^t affeg gut burd^. S5on biefem ©rftme» 
Ö^ong fügt man eine Äleinigfeit gur @tär!e l^ingu ober ftreid^t handt tw)t 
bem SBel^anbeln mit bem SBügeteifen leidet über bic SBäfd^eftücfe. 

^rttfe^ ^aietd'^a^enfeft 150 ^logramm SBottfett, 36 Ä«ow 
gramm ÄaÜmefil, 300 ^(ogramm bunfleg ^ßaraffinöt, 17*5 ^(ogramm 
t^Iauge t>on 42 @rab f&anm6. 3n einen eisernen Äeffel bringt mon bog 
SSoIIfett unb ertoärmt, big bogfelbe öoffftönbig gergongen ift; ift hitS^^ 
ber %dSt, fo loerben 150 tllogromm bunfleg ^Jorofftnöl unter Um^* 
rül^ren in btn Äeffel gebrad^t. (Somie bit 9Koffe gu foc^en beginnt nimmt 
mon oon ber oben ongegebenen SWenge ^olfmel^I ungeföl^r bie ^ölfte] unb 
bringt bogfelbe fd^oufelmeifc unter forttoäl^renbem ^^lü^ren in htn teffel; 
bonn gibt mon nod^ 150 ^logromm $Paraf finöl unb nod^ unb nod^ bert Dleft 
beg f olhnel^Ieg gu bem ^effelinl^alt mh nimmt bonn fc^IiefeUd^ hit nadf 
untenftel^nber ^ngobc ongefertigte Sl^Iouge, loelc^e mon oorfid^tig in 
ben ^ffel bringt. Söeöor mon jebod^ bog ^oroffinöl boffftönbig ber? 
broud^t l^ot, mu6 bereitg bie SSerfeifung eingetreten fein unb gibt ficf> 
biefc boburd^ gu erfennen, bog ouf ber Dberflöd^e beg fjettcg fd^neU 

4* 



Digitized 



by Google 



62 <£unTabt« Oaon-fBafdM'ulMr. — 2)<arad et^ted, Oteraetfett, 9l6faafett ic. 

j^intcreinanbet groge S3lafen ftc^ enhotcfelit, toeld^e ebenfo fd^ttett ser- 
t^la|en. 3ft bie ^onFifteng genügenb, fo ift bai? SBagenfett fertig, ^a^:: 
felbe tüf^lt man im Äeffcl ob unb füllt eg öor ööttigem ©rfalten in ein 
Soft ober größere« 9leferöoir. 2)ie bei biefcm SBagenfett erforberfid^c 
il^lauge tuirb bargefteHt, inbem man befte ^ottafd^e in toarmem S^affer 
9U gleid^n teilen auf (oft; ift hit £auge erfaltet, fo fttUt man fie auf 
42 (irob S3aumä. 

^ttitvabis #)0it-SI«f(9im(iiet. Qin lodfered, gelblid^eS $utoer, 
in toetd^em fid^ beutlid^ meige ^ömc^en unterfd^eiben laffen. ^ne t)on 
SB. fja^rion aui^gefül^rte Unterfud^ung ergab, ha^ ba8 SBafd^^jutoer 
Im »oefentlic^en am 30 SBaffcr, 10 Ölföure « gf^atronfeife, 50 toaffer^ 
freier ©oba unb 10 2:on befte^t. 

^. 

^auM^fl^al^nfc^iitiere. 

5 2:cile Unfc^att unb 

2-5 „ SBad^g mit 

1-3 „ tautfc^u! 
jufammenfd^meläen. 1*5 Kilogramm $Paragummilöfung, 3*5 Mogramm 
omerlfanifd^e» 3^UnberöI (aWarfe ^^^ogmog"), 6 ^eile ^alg, 0*2 ^cile 
€crcfin, 5 ^eile feinfter ©rapl^it. 3)te ^ßaragummiüJfung, locld^e man 
ton ieber ©ummifabrif am beften fertig begiel^t, toirb mit bem S^KnberöI 
Ucrmifd^t unb im SBafferbabe erl^i^t, hi» bcr @crud^ öon (Sd^tocfel* 
f ol^enftoff ober S3en5ot, in metc^em ha^ ©ummt Don ^am au^ gelöft ift, 
tiottftänbig öcrfd^tounben. ©obann toerben gugefefet ^alg unb ©erefin. 
JBenn aud^ biefc gugefefet finb, toirb ber &xapf)ii eingetragen unb W 
|um ©rfalten gut gerül^rt, nad^l^er in SÖIec^bofen eingefüttt. 

^ögros echtes, ^ttbetfefty jt^faCTfett, ^tbttfeiU ^a« mit 
Wfftn Flamen begeid^nete ^ßrobuft ift urf^jrüngßc^ ein bei ber ©ämifd^^ 
l^vV^veltung getoonnene« ^bfaH^robuft, n^äl^renb man e« fegt meift 
jtt!? H* brtvftcnt. ®8 toar öcrmöge ber eigentümlid^en ^erfteffunggtoeife 
ViU^ mW <^ fUw nur ein gilebcn|)robuft toar, nur in geringen 3Wengen 
\\w KM\\\U\ h\\ brtbcn unb fta^b ^od^ im ^eife. (Selbft ie^t noc§, too 
Ui^ui i^a^v^* \\\ bdifbigcn SWengcn barftetten fann, loirb bagfelbe gu 
V»aValUil*uu\ftlv\ b^^^)n^ ihtifeu bcrfauft unb ift bal^er beffen 2)arfteaung 
tm uuliiUU'. ^vluvm Wdni uadb beftebt 3)6grag aug nid^tg toeiteralg 
auü A^^t' mciv^c« iu\) Im .^uftanbe ber ©mulfion befinbct, b. b- aug 



Digitized 



by Google 



S^gra«, td^t», 0ec(ntett, «UfaOfett, Seberfett. 53 

'Sät, tocld^cs in einer gflüfftgfeit t)on pa^tnhtx Söefd^offen^eit auf Ut» 
feinfie öctteilt ift, fo baft eine SWaffe bon falbenartiger ober butteratHder 
^onjtften^ gebilbet toirb. 3)ie gur ©ämifd^Ieberflerberei beftimmten i&iiitte 
totxbtn burc^ baS halfen unb eine borouf folgenbe S3e^anblung mit bem 
©d^abtnteffer entfernt unb l^ierauf in einem ^leienbobe Qt\ä)to€Ut, 
toti^t^ fid) in faurer @ärung befinbet. ^ann merben fie audgerungeti, 
mit SS^Ifi^« ober i^bertran beftrid^en, 2 biiS 3 8tunben getoatft imb 
einige 3cit an ber ßuft liegen gelaffen. ^iefe D|)erationen beg SEBalfaii» 
mit ^ran unb SluSringen toerben fo oft oorgenommen, U» bie ^attt 
öoUftönbig mit Öl gefättigt unb atteg SBaffer auggetrieben ift. ®iit<^ 
bie ©intoirfung ber ßuft l^at pd^ ber 2:ran teilmeife of^biert unb fl<^ 
mit ber f^afer innig berbunben. Um biefe Umtoanblung ooUftänbiger gu 
machen, überlast man hit übereinanber gelegten $äute nocb einer Srt 
©ärung, toobei man, um Über^i^ung gu bcrmciben, bon S^it gu 3«it 
lüftet. 9lun toirb ba^ überfd^itfftge Öl burd) SluSminben, S3e^anbl]utg 
mit htm (Sc^abemeffer auf bem ©trcid^baume ober mittel« l^ijbraulifd^ 
Reffen ^erau^gebrücFt unb bie ipäute gulegt noc^ mit einer lautoamtet^ 
$ottaf(^elöfung bel^anbelt, auiS meld^er ftd^ beim (Stellen toeitere Anteile 
beg ^tttt^ abfd^eiben. 9lac^ einer anberen ^gabe merben bie geprig 
vorbereiteten ^äute mit f^ifcbtran eingefbri^t unb auf Raufen gemotfen. 
Snfolgc ber beginnenben ^tx^d^n^ be« S^ttt^ erwärmen fid^ bicfc 
Raufen siemUd^ ftar! unb toerben na6) einiger 3^^^ ^i^ ^ntt tüd^tig 
getoaßt unb fc^ließlidf) mit einer cttoa lObrogentigen ßöfung oon ^ott» 
afc^ bc^anbelt. ®§ bilbet fic^ bann eine »cifee ^lüffigfeit, bie fo» 
genannte ^eiftbrü^e, in toeldfjer bog ^6gra8, rcfpcftiüe bag 3Wt, 
in gorm üon ungemein feinen 2:röbfd^en bertcilt erfd^cint. 3Kan feftt 
bicfer tJlüffigfeit fo biel @d()toefelfäure gu, al8 gur Sfleutraltfierung 
ber Spottafc^e erforbcrltc^ ift, unb fd^eibct fid^ in ber S'hi^e toicbcr ha^ 
fjett an ber Dberfiäc^ ab. ®g hiibtt bann eine fd^muötg*toci6e, oud^ 
gelb hi^ braun gefärbte 9Jlaffe t>on giemlid^ milbcm ©cfd^madfc, toeld^c 
man befonber« %nm @efd^meibigmad^en t)on lol^garem !Seber bertuenbet, 
oon bem fie mxt großer ßeic^tigtcit aufgenommen toirb. 3n manc^n 
3fabrtfen mcrben S^ier^ute eigen« gu btm 3toedfe ber fjabrifotion bön 
S)^gra« fämifc^ gegerbt, inbem man fie nad^ bem SBalfcn unb a3c» 
l^anbeln mit ^ottafc^elöfung immer bon neuem mit 2^ran einfbri^t, loarm 
toerben läßt, loalft unb mit ^ßottafd^clöfung toäfd^t, unb bieg folor e 
fortfeftt, U^ bie i&äute in fjcfecn gerriffcn finb. 211« ^fa^ be« ed^tcn 
S)6gra8 fommen unter bcmfclben Sflamcn aud^ oerfd&iebcnc fünftlid^e 



Digitized 



by Google 



M Dögcoictfal. — JD^radfo^dfatioit. 

^Siobufte, mit Xxantn unb anbeten gfetten fombinicrte ©rgeugniffc öor, 
betten ^äwfig aud^ nod^ Xalg, $0x3, Älfäure u. f. to. pgcfeftt ift. Slßc 
5D6gra« enthalten betrad^nid^e a^engen (meift 12 hi^ 20 ^ogent) 
•JBBaffer, totläft ftd^ bei guten $robu!ten aud^ bei längerem @te^en ni^t 
.obf^leiben bürfen. 5f)x ^utfioni^bermögen ift bon ber 99lenge einer bei 
>et Oi^^batien entfte^enben l^orgigen @ubftang abpngig. 3^ mtf)t bcüoon 
Dor^onben ift, befto leichter ftnbet bie ^mulfton ftatt, fo bag tin ^^groS 
mt 13*9 ^Dgent ipargfubftong unb 53 ^ogent SBaffer eine fo innige 
1fi>Kfd^ung gibt, bo^ biefelbe aud^ nad^ gmei Monaten boUfommen 
il^Ottiögen ift 

p^graserfa^ 3ur ^rfteüung be^felben toalU man gegerbte^ 
£eiwleber ober lol^fämifc^areg ober mineroIgarcÄ ßeber ober ßebetabfäUe 
mit ^ran ein, lägt lederen burt^ ßagem ber gefetteten «Stoffe an einem 
toarmen Ort oj^bierert unb preßt bonn bo8 %tü ah, 3)o8 abgepreßte 
Sctt toirb auf girfa 50 @rab ©elfiug ertoärmt unb big gum fefalten 
^erü^rt. SBei bicfcm SScrfa^ren toirb bie langmierige Slrbeit be» 2BaHcng, 
aieinigeng, Söcigeng, fotoie auc^ ber umftänblic^e ^0^6 bcg fjetttooßens 
itttb ber tJettgerbung crfpart. 

96gta5fa0t{ftaHott. Unter 2)6grag berftcl^t man ©erberfett (SBeiß^ 
irül^e), loeld^eg mcift an^ fämifc^garem ßcber gewonnen toirb. ^ie mit 
Xiiän unb gfett gar gemachten ^äntt totvbtn guerft abgefd^abt nnh bann 
mit lautoarmer ^ottafd^elöfung auSgctoafd^en; au2 ber auf biefe SBeife 
erlittenen SSrül^e fammclt fid^ bog ©crberfctt (2)egrag), toeld^eg fomit 
tin nur teilmeife berfeiftcg f?ctt, eine 2lrt (Sc^mierfcife mit l^ol^em ^ran* 
jober Ölgcl^alt barftettt. fjrül^cr nur ein 9lebcnprobuft ber @ämifd^* 
ober ölgcrberei crl^ob, fid^ hit 3!)6gra2fabrifation gu einem großen 
gabrüggtueig unb gelangte öor girfa 4 2)egcnnicn gu l^ol^er SBIüte. 2(n 
bief em ©mporblül^cn beteiligten fid^ gunäd^ft hit grangofcn, toeld^e jal^re* 
lang bag befte ^ßrobuft l^crguftctten für fid^ in Slnfpruc^ nal^men.. 3lls 
bie beutfc^c Snbuftrie in bcn <Sicbgigcria]^rcn borigen S^l^r^unbertS 
flroßc tjortfd^ritte machte, bcmäd^tigtc fie fid^ and) biefcg Snbuftriegtoeigeg 
unb errangen fid^ gunäd^ft bie Kölner f?irmen einen guten 9^f. Se^t 
^ibt t8 biberfe fjabrücn in 3)eutfd^Ianb unb Öftcrreid^, bie tin gang 
flUte« 3)6gra8 Ucfcrn. ßciber pfufd^tcn unb pfufd^en aud^ noc§ ^eute 
Qtnit in biefe Jörandde, meiere bon ber 2)arftcttung beg 2)6gra8 feine 
Sl^inung l^abcn, unb fo ift eg gefommen, ha^ 2)6grag hti bcn @erbern, 
hit c8 gum Einfetten bc8 Obcriebcrg, namcntlid^ gum ®jportleber gc» 
brauchten, in SWißfrebit gefommen ift. 3)ic SBeißgcrberbrü^e, refpeftibc bag 



Digitized 



by Google 



Jmrauf gcfammcite ^ttt, reincg ^6gro«, aber aud^ WloUt ober 9Roettöii ge» 
Ucümt, totrb in bem ^6graiS be9 $anbeti» nur teilweife t)ertoenbet. %n^ bie 
^^fer f^fobrifen, befonnt atö bie beften ^^graölicferonten, benufeen btt«-J 
felbe nur al^ S3eimtfd^ungiSmateriat. ^a bie fchntlid^en i)U unb @totf^ 
gerbereien nic^t genug WtotUon liefern fönnten, fo bilbeten fld^ bolb 
@))e§ialfabri!en, bie au^fd^Ueglid^ bie ^oute ^ur 3)loeEongetoinnung be« 
nu^n unb fie folange unb fo oft mit Xxan tränten unb ]pättt mit $ott« 
ofd^elöfung auStoafd^en, US hh ^ute in ^tn ge^en. 3« ben ©ieb» 
figerial^ren lieferten biöerfe ^firmen in Raufen bei tJtonffurt am SWoin 
^cg WtotUon, in neuerer 3«it bringt bie ^itma be ©d^mi^ unb 
fJocnfeiS in ^erbt bei ^üffelborf ha» befte SWoetton, gJatentmocEon 
genannt, in htn ^onbet, toc^ nn» bilSl^er unter bie ipänbe gefontmen ift. 
Um nun §ur ^arftettung be8 ^nbeteb^gra» ttberjuge^en, brandet man 
t)or aEen fingen fnpfttnc Äeffel, eine mel^r breite ali^ ^ol^e SBonne — 
^oiibotü^ — Stül^rfd^eit, ref))eltit)e a^l^rtoer! ober ein feineiS @ieb auj» 
^ibengage. ^te äRaterialien ftnb WlotUon, Xxm, ffioEfett, ^aünül, 
^Ig unb fauftifd^er 3ßarmor, ber jirfa mit 70 3ßar! ptö 100 Äiloi 
gramm in ben d^emifd^en t¥<tbrifen ht%af)U toerben mu^, man !ann ha^ 
f)tt mit gleid^em ^olg frifd^ gebrannten SBeigfal!, htn man bermitteliS 
10 @rab 93aum6 f))inbelnber 8obalauge in ^^brat Dertoonbelt, be« 
nu^en, n)0§u auf 100 ^logramm SBeigfalf 50 ^logramm 9latronI(mgc 
gel^ören. 2)ie Sl^orfd^rift, bie toir l^ier geben, ftammt aud einer ber be* 
beutenbften fransöfifd^en gf^brifen unb l^otten toir felbft ©elcgenl^eit, fte 
bort fennen p lernen. 3 werft gibt man in htn fupfemen Äeffel, ber 
minbeften^ bai^ '^oppdit bed anpmenbenben Duantumi^ fa^t, 80 Stilo^ 
gramm ^ran unb 2 ^(ogramm !auftifc^en Marmor ober Stall unb er^^ 
•l^ifet US %nm Äoc^en 1 @tunbe unter ftetem Slül^ren, bamit fic§ beibe 
^ubftongen gitt oerbinben unb ber Marmor ni^t %n S3oben ge^t unb 
anbrennen oerurfad^t, toonac^ ber ^ran fel^r bunfel US fd^loarj toirb, um 
bann gu ^6graiS unbraud^bar gu fein, ^ie Wla^t fd^äumt ftor!; nac^- 
htm Uc Dberffäd^e ber a^affe toieber glott ift, läßt man fie burdj ein 
©icb oon feiner (Seibengage in htn SBottid^ laufen unb auf 45 @rab 
(SelftuS erfalten. 3ngbifd^cn erloärmt man 60 ^logramm Siegen* ober 
tJflugtoaffer im glei(|fcn Äeffel mit htm im @iebe befinblid^en 9Widftanb 
auf 30 @rab (5elfiu8 unb loenn hit erfte SWaffe bie öorgefd^riebene 3:em* 
Jjeratur oon 45 @rab ß^elfiuS erreid^t l^at, fügt man haS SBaffer t)on 
30 @rab ©elftui» SBärme Oermtttelft htS &thtS unter ftetem diiCf)ttn in 
.Meinen Portionen hti. 3ft attcg SBaffer untergearbeitet, fo toirb hit 



Digitized 



by Google 



56 X«fltiiifalrUati«ii, 

^TbcU Mocb tolonge fortgefe^t, btd aUt» noUtommn erfaltet ift. 3)atm 
ütKddftt man bo« ®an^ tintx 24ftünbigen dbif)t. ^tefci» ^obuft 1^ 
bu iVeftiaftit einer meinen SButter. ^m onberen Xag rül^rt man folt: 
vK)0 Mlli>otomm SNoeHon l^ingu unb ertoörmt in^tDifd^en im ^ffel 
100 Älloflramm SBoKfett, 
50 „ Zxan, 
10 . ^otg, 
10 „ Palmöl 
Aut 40 ^rab Gelfiu«, lägt bad &tmx\^, nad^bem ei» bur(^ atül^ren 
iuuli) UerbUHben, burc^ bai» 6ieb ebenfaHiS unter ftetem S^ü^ren tn^ ben 
^oUl* laufen unb bearbeitet bie gon^e aWaffe folange bermtttclg d^x^ 
Ubcit ob(( MU^rkoerf, biiS fie boEfommen erfaltet ift. ^aä) 12 (Btanhtn 
U\m in )i)erianbfäffer abgefüEt toerben. ^onfiften^ bie einer n>ei<j^eo 
Flitter, ^t man ba« SBaffer ju l^eife angetoenbet, refpeftibe bie öor* 
iUK1)i'icbeucn JenMKraturen überfd^ritten, \o toirb bag ^6graÄ gans flüfftg, 
bei Idiigciem Magern fd^eibet ftd^ ^ffer ah unb fel^r balb tritt 6(^intmel< 
lUilvMUö auf. @ine Rranffurter fjirma liefert tin fogenannteg ^nmn 
i\,\\uM^ uacb fj^lgenber »orfd^rift auf faltem SBege: 

UK) Äiilograwm aRocDon bringt man in einen SBottid^, gibt 
iivM „ SaäoOfett leidet ertuärmt l^in^u unb berrül^rt fo 
\uu\^ uuh uavb mit 

Vo Aiilagromm 5Winetalöl, 
vxo „ Iran, 

VK^ „ 5jjpttaWelöfung bon 5 @rab 
;h . u.* i*iirv biic ÄiKuv* if* fertig. 9'leuerbingg toirb ^ögraS übri» 
, > .vi Hai ^V\Uiiuciium(*larürlö|ung berfälfc^t. 3m Slui^fel^en ift 

,..v oXi ii«.i»iUU 4öare bon bem reinen ^^grai? nid^t %n 

, . ,s ., \vN4 uivui baiKÖ*« 1 ®ramm ^ögrag in 100 ©ramm 

X A. ^v,.K,^, ii^ bvriuba fi* bie SWagnefiumc^lorürlöfung in ber 

' ' \ „. v,„ >;vMv VmvM wau bielflbe tin unb finbet im ^ürfftanbe 

. ;.v v,v ,\h tK\ JÄ^cgd betrögt berfelbe 25 m 30 ^ßro« 

,>;...vv;ua.vUi;HUV Wfiillcbte ^6grag . bringt Ui SSer* 

v..\ V Ai>i ^u ^vv* V^^bcr ein, befd^toert eg aber, erl^ält 

V V..VK, XKv Vv^vn' lann alfo burd^ erpl^te SCem^ 

A \..w xHuiK V fvMumt \>ti totiitn 2:rong))orten 

^ ,. . ^^\vv Vvv W^n^ fein ©etüid^tgmanfo öor, 

^ .A .i.Ji^^H b\)0toffö|)ifd^e8 <Sals ift 



Digitized 



by Google 



%^ai nad^ ^talmt^tt. — Se^iorbacef ^U^nin in 9)o(gIt))eritt k. 57 

96gnts ««<( jknrivrget. 1. öOSNlograimn xof^l^ üda'61, 125 SHlo* 
0iamm SßaÜfttt, toelc^eS t^or^t 4 bis 5 2:age über gfuJ^ttnlo^eabfoE 
geftonben l^t, 25 ^(ogramm orbinörer Sfifd^ttan, 16 Pilofitamnt 9alu 
fd^mierfetfe, 1 ^(ogtamm taüfeife, ^rfümiert mit Vioo Z^il S3albTiattöl 
unb Vi ^oseitt SSuttetfottre. 2. ^uS £ran unb einer mit Statt ge* 
Mten 2:rattfeife unb 100 m 120 ^rojent SSkffer toirb burd^ ©d^ütteln 
eine ä^d^ung ^ergefteOt, bis f0(d^e ftücft 8. Sfifd^tran toirb mit Zalq 
unb ^Dttttfd^e m^ S3ebarf gemifd^t 

9el|i^^eti»i ^um ^onfert)ieren unb SBafferbid^tmad^en bon @d^« 
toer! befielet aus einer £öfung bon 10 @ramm bunttem &(^tUad in 
50 @ramm SlHol^oI, bemrifd^t mit Vs @Tanim ^enruft unb 
60 tropfen 2:ran. 

^^fiMomfiani 0v«$ JlUtttv, amttel gegen ^effelftein, ift eine 
braune, ftar! alfaUfd^e, nad^ jpats ried^enbe Sflüffigfeit, toeld^e an» einer 
Sofung i}Dn rol^er @oba unb etmoS i^arg beftel^t. 

^^finctußwä 9Ui#fiitf, ßeffelfteinber^inberung^mittel, ift ber 
Slüdtfitonb t>on ber ^arfteKung mineralifc^er ®d^mieröle. 

9e$iitfetti#iisfeife toirb l^ergefteEt, inbem man nad^ ber Ser« 
frifung, nod^ e^e bie (Seife trodfen ift, &icalt)pmöl l^inpfefet Sür 
bic Bereitung einer ^oilettefeife fotten su je 1 ^(ogramm 12 ^rojjfen 
beg Öle» sugefe^ loerben. 3)ie SWenge an &i boriiert je nad& bem 
3toc(f ber ©eife. 

^esinftfiitenhts ^%atmttf^pnt9tt befielet im toefentlid^en aus 
30 ^o§ent SBaffer, 10 ^o^cnt Öljäure unb ^Ratronfeife, 50 sprosent 
toafferfreier @oba unb 10 ^ogcnt 2:on. 

peßifieir0ave5 {^f^serin in 9l#9i|f9}eriit unb 9(ttletf«itgeii 
lefKttnten. 3n einer fel^r totitm unb nieberen $(attnfd^ale koiegt man 
2 ©ramm ber su unterfud^enben fjlüfflgfeit ab, läßt biefclbe über htn 
gan^n S3oben ber ^Bd^ait fid^ auiSbretten unb fteUt bann bie Basalt in einen mit 
!on§cntrierter ©d^loefelfäure befd^idftcn ©jfißator* SBcnn man bk <Sd^ale 
jcbcn 2:ag toiegt, fo loirb man finben, baß nad^ 4 bi8 5 2:agcn @es 
toi(^tg!onftang eingetreten ift. 3)ie ^iffcreng gttjifd^en bem urf))rüngs 
Iw^en &tts)x^t unb bem ^ule^t fonftatierten ergibt bcn SBafferge^alt. 
^n toirb bit ©d&ale auf einem 3Kctattblcd^ mitttU tint» 23unfens 
ringbrennerS hti einer fcl^r fc^toad^en fjlammc crJ^t^t, fo ha% bit 
2)cftiIlation beS @ (^gering eine fontinuierlid^e ift, aber i^r ®nbe erft 
nad^ 3 <Btnnbtn erreidjjt. ^tefe Slrbeit gel^t aßcin öor ftd^ unb brandet 
nur gegen ^be ber C|)cratton überloac^t mcrben. ^ad)btm bie legten 



Digitized 



by Google 



(i ^eftiaatoteittf(^mierfeife. --^ ^eutft^e ^u(^ontabe. 

(Spuren hc» Siegerin« aufgetrieben %n fein \i^ntn, tt^t ximi hitttt 
über ber Sflamme, inbem man bie Sd^ale mit ber Siegel^ange barttber 
^ätt Tlan fonftatiert, bag bann ha» ©I^^rin t>'6Uxq abgetrieben ift, 
toenn bte toetgen tooKigen kämpfe auf einmal ouftören. 3Äan toicgt 
nun; bie ^ifferens stoifd^en bem erften unb %totittn &ttox^i ergibt ben 
©el^alt on reinem, beftittierbarem ©l^gerin. 3)er SÄüdftanb beftel^t aug 
@al§en unb organifd^en ®ubftan§en, toeld^e man Qtto'6f)nli^ §ufammen 
beftimmt, inbem man hit Zaxa ber ©d^ale bon bem nunmel&rigcn Äe« 
toic^t ab^iel^t. Snbeffen fann man anä) burd^ eine mäßige Äal^inatton 
bie (Ba\^ t>on ben gemö^ntic^en organifd^en (Subftan^n befreien. S>ie 
gefamte SBeftimmung bauert getoö^nUd^ 5 hi» 6 2:agc, aber man lattn 
oft anä) nur mit 1 @romm axhdttn, tooburd^ pd^ bie D))eration tn 
ber l^alben S^it augfül^ren lägt. 

pe^ffatoCditfc^wierffife. ^uf 600 ^ogramm DIein mh 
60 Mogramm $ar§ toerben ^irfa 460 Mogramm 82gräbiger Hü^ 
{anlange, bie man burc^ Söfen bon fauft{f(^er ^itafd^e in SBaffer 
imSl^erpltnig 1:2 crl^ält, unb 4ÖMogramm falsinierte^ßottafd^e in SBaffer 
geßft, in ben ^cffcl gebrad^t, bie ßauge auf 24 @rab Öaüm4 geftettt 
unb im Äeffel er^ifet, toorauf matt ha» Öl pfUegen lägt, darauf 
bringt man ha» ^arg unb 80 Kilogramm 38gräbiger äfenatrOtt* 
lauge in htn Reffet, fiebet tt?ie gemöl^nßd^ unb rid^tet ah, ^ür prima 
(Sorte tt)trb bie ©runbfeife mit 10 hi» 15 ^ßrogent 20gräbiger 
(Si^torfaliumlöfung gcfd^Iiffen, für fecuriba Oualitöt toerben pxi> 100 ^lo* 
gramm (Urunbfcife 10 Äilogtomm Wlif)l in 20 ^logramm 12gräbiger 
$ßottafd^e(öfung angcrül^rt, toonad^ mit girfa 10 ^logramm SOgräbiger 
!attftifc§er ^ottafc^elauge abgerichtet toirb. 
pmlfc^e '^ni^pomahe. 

300 Kilogramm 3:ripel, 

28-0 „ 3icgerpulöer, 

2a0 „ roter Ocfer, 

14*0 „ <Sd^mirge(pulöcr, 

140 „ gJoUerrot, 

10*5 „ Dfalfäure, 

500 ,, aSafeline, 

12-5 ßitcr aWineralöl, 

1800 ©ramm SitroncHaöI. 
SJ'lan pulöcrt bie Ojalfäurc unb mifd^t fie mit ben erbigen (Subftangen 
gufammen, fiebt bonn unb öerrcibt l^icrauf auf einer ^«^*»-— üi^ie 



Digitized 



byGoogk 



iHi^tnitadiiiafTe. — 3)tab^eUba^itfi^iiicte. 59 

mit ben fetten. Wlanä^t (S^btn abforbieren me^r Öl ai^ anbere, bed- 
^alb fügt man, mcnn bte $afite jiemtu^ fteif i^, nod^ tttoa9 i){ ober 
^ofelitte 3U. ^ie rid^ttge ^ttftftenj ber $afte ift bie einer Setter int 
^Bünttx. SS^enn fte su nyetd^ ift, fo fitegt fte bei f^ifitm Wktttx au9, 
Ujenngfeid^ fie nid^t fo tDti^ toirb nnc Setter, ba bit erbigen ©üb- 
ftongen bad S^tt in au^gebe^ntem ^afit feft^Iten. 

'pi^Um^^mafft toixh er^tten burc^ Sermifc^en in ber SBärme 
loon 42 ©etoid^ti^teiten £einöl, 24 ©etDic^ti^teilen Unfd^titt, 16 ^etoid^td^ 
teilen S3erg!reibe, 2 @ett)id&tÄteiIcn gfronnnmfe, 2 ©eloic^töteiten SBod^«, 
10 ©etoid^tgteilcn Jcbertoeife. 

pidte #rrd»inieireii. ^ür äBinter: 42 ^eile Zalq, 15 XeUe 
^i^öt, 97 Xtilt dinUl ober OliöenöL 3für@omineT:40 ^ile Xalq, 
12 2:cire i&argöl, 60 2:eile ^üböl ober Oliöenöl. 

piiftnffi^t» Jtol^dfUitsdr befte^t aui» 190 Ofetoic^dteilen rollern 
Mböl, 10 @en)i($tiSteüen gereinigtem XalQ, 20 ©etoic^tdteiUn ^ar^öl, 
24 ©ctoic^tgteiUn amerifonifd^em fjici^tcn^arg. 

pfffornetiHn, aRittcI gur Steinigung inbuftrieHcr Slbmöffcr, befte^t 
<mg 60 2:eilen @d)toefelnatrium, 30 teilen ^rtoffelbrei, 5 teilen 
^Ifißtt, 5 2:eilen ojalfaurcm Slmmoniat 3«^ Steinigung bon 1000 ßiter 
Gaffer fotten 1 big 5 Miogramm genügen. 

'goppttfoba enthält 34 ^rogent fo^lenfaure« 9latron, 53 Sßrogent 
^l^lomatrium, 10 ^ßrogent SBaffer, 3 ^ßrogent Söemnreinigungen. 

ptttfons ^anif^nUf^mittt. Zxan 200, tautfc^u! 20. — ^er 
tron toirb in einem Äcffcl big gur beginnenben S^tfe^ung, bie fid) 
bitrd^ ein bem (Sieben ä^nlid^cg 2luftoatten ber glüfftgfeit unb ©nt« 
totdflung tinc^ unongene^men ©erud^eg gu erfennen gibt, erl^i^t urfb 
ber in Keine <Stürfe gcrfd^nittcne ^outfd^uf attmä^Iid^ eingetragen 
^ttb nad^ iebegmaügem 3«ffl^ bie gange 2)laffe tüchtig gerührt, 
tjür bcutfd^e SSer^ältniffe bürfte biefcg (Schmiermittel toegen bt^ 
<c^r bebeutenben ^ßrcifeg beg ^utfdftufg nid^t allgemein antoenbbar fein, 
m fo mel^, atö man gu biel geringeren greifen Sd^miermittel bar* 
ftcifcn !ann, toeld^e ber 2)ouIonfd^en ^autfd^uffd^micre an ficiftungg^ 
fo^igfcit minbefteng gleic^bmmen. 

pxaf^ifHtiaf^nf^vdete. man erl^ifet 10 ©etoid^tgteile ^ottänbi^ 
^^tn Xttx, 10 @etoic§tgt:ile S3rauer|)ed^ unb 2V2 ©ctoid^tgteile tolo* 
^^onium unter ^ingufügung cineg orbinären %tttt^ folange, hi^ bie 
SRaffe eine giemlid^ feftc tonftfteug angenommen l^at. ^ag S)ra§tfeil 
^tb bti langfamer S3etoegung tüd)tig bamit eingerieben. 



Digitized 



by Google 



60 tDro^tfeilfinii«. — 2)unlelgrfined ^otentmAflenfett. 

ptftl^tfeUflaiis. 40 ®ttDi6)mtilt amerifanifc^ed ^olo|)l^onimn 
toerbctt geft^molgen, mit 40 ®mxd)t^ttikn ßctnöl öcrfe^t unb 2V2 ®C' 
mid^töteile @d^u))))englätte langfam eingeftreut unb bann auf 300 (Bxah 

ptedlsfers ^ntfoetiges |»<4iniettitiltef. @rap^ttpult)er toixb mit 
(^meig pfammengefnetet, bann im SS^afferbab bt^ sunt Gerinnen be^ 
©itociftcg ertoärmt, bei 90 ®rab G^clfiug gctrorfnet unb bann gc^julbert. 

9tef(l|iit«r(l|inendf. ©old^e Öle befielen au^ SJHfd^ungen bon 
Tuffifci^em aßineralöl mit roffinicrtcm Sf^üböl; beif^jielgioetfe 450 &t^ 
tt)id)tsteile Öl t)on 0906/908 f»)e5tftfc§em (Setoic^t mit 50 ©cloid^t«? 
teilen dtnhöl 

presbetter )itftyaHetfe SSafc^feife ift tin @emifd^ bon 6eife 
mit öiel ©oba. 

^nfißofftbfun^tn^ f^$^k0nitnMttU. 3um ^Parfümieren bon 
|)ulöerförmigen SBafd^mittcIn, toie fie für fS^a]^pnlt)tt, baraug ges 
formten ^ßaftitten u. f. to. öcrtoenbet toerbcn, finb fbirituöfe ^arfüm? 
löfungen il^rer großen fjlüc^tigfeit toegen nic^t bcrtoenbbar. SCber aud^ 
mit ^ttlöfungen, loie fie in ben mit SBIütenbuft htlahtntn Sßomabcn 
borltegen, lägt fid^ nid^t axbtittn, toeil biefe S)uftftoffIöfungen gu bet^ 
bünnt finb unb man barum htn 2Bafd^))uIbern hti il^rem ©ebraud^ fo? 
biel ^tt anführen müßte, bog ba^felbe fein SBaffer mel^r aufnel^mcn 
unb hit ^ant fd^mierig machen toürbe. (5g fotten in l^cijbaren (Sd^üttel* 
apporaten geru^Iofe ^^ttt, 3. SB. S^ofeline mit htn alfol^olifd^en, mit 
Sßaffer öerbünnten 2)uftftoffejtra!ten gcfc^üttelt unb fo l^od^ fongentricrtc 
^uftftofflöfungen erl^alten tocrbcn, öon bencn 3ur ftarfen ^orfumierung 
öon trodfenen SBafd^mitteln nur fel^r ficinc 3Wengen gugcfe^t %n iDcrben 
brandneu. 

^unkMxmnt ^afmiafiterventinfeife. ^an fiebet an^ Vs SBaÜ- 
fett, Va ^od^enfett unb V3 ^almfemöl auf 2 SBaffem eine abgefegte 
temfcife unb parfümiert bicfelbe in Weinen ©ifenformcn pro 100 ^lo* 
gramm (Seife mit 3 big 4 ^logramm Terpentinöl unb 1 big IV2 ^^o- 
gramm <SaImiafgcift, toobci Ut 6eife feine l^öl^cre Temperatur afö 
50 @rab 9l6aumur geigen foff. 

ptiitftefgttines ?ateitttoagenfdt. 15 ^logramm blaueg ober 
grüncg aWineralöI, 16 Kilogramm fein gefiebteg talf^^brat, 14 tilo* 
gramm afp^altarttgc 9lücfftänbc, 15 Mogramm falteg fc^ioereg blaueg 
§arsö(, V4 ^logramm rol^cg ^olgteeröl. 3n einem eifemen teffel toirb bag 
blaue ober grüne SDIineratöI mit bcm feingeficbten ^aübttbrat ertoärmt 



Digitized 



by Google 



2)ilmiflfiffiged Stotf&fioUbi. — (Siiuoitfung bec 9<tte it«b tit auf Vlttatit. 61 

uttb bis pm (Sieben er^i^t. ^ann fe^t man bte afp^altartigen MM^ 
ftänbt ^in§u, t^enü^rt gut, hiQ ftd^ dtteiS getöft ^at unh eine gleichmäßige 
aRaffe ent^nben ift. ^ie marme S^^offe mirb bann in einen ^nrö^r- 
feffel pm Slbfül^ten gebrad)t unb fotange gerührt, hx» fte tauhrarm ge- 
tDorben ifl. 9htnme^r fe^t man ba9 lalit fd^toere, hiant ^ar^ül, fotoie 
bai? rol^e ^o^tttxbl l^ingu. ^ie Sllaffe totrb bann folange gerührt, bis 
fte §u erftarren beginnt, ^(d Slücfftänbe bebient man ^d) enttoeber beiS 
galiaifcl^en9la|)]^t^afa^ed ober ber^ücfftänbe Don ber^etroIeumbeftiHation. 
^a^ a^neralöl fann auc^ gaügifd^eS 93lauö( fein. 

"pnnnftnffi^t» ^oiäfi$n^H beftel^t aui» 192 (Slemici^tiSteiten ro^em 
dtuböl, 8 ©ctoi^t^teikn gereinigtem ^alg, 16 @etoid^t8teilen ^arjöl, 
16 @etpid^ti?tei(en amerifanifd^em gfic^ten^cfr^. 

^. 

fUrfeife, fiüttt. 50 ^logramm ^runbfeife toti^, 16 @ramm 
gelber a:eerfarbftoff, 160 ©ramm Äaffiaöl, 120 ©ramm SitroneUaöl, 
35 ©ramm ^^mianöl, 25 ©ramm g^fefferminsöl. 

§\nfeHm\Htt fftv ^attte. Wlit 100 Xeiien ^'latronlauge Don 
25 ©rab öaumö tocrbcn 200 Seile »Hainugöl berfeift. 3u biefer (Seife 
locrbctt 400 £ei(e Olein l^ingugefe^t unb folange gerührt, big fid^ bk 
©eife gelöft l^at. ^aä^ bem Slbfül^Ien gibt man unter gutem Umrühren 
4200 %tiit SBaffer l^ingu. 2)ag fo erhaltene ^robuft fott fid^ beffer alg 
bie üblid^cn Sllittcl pm ©nfetten öon ©amen eignen. @off ba« ®axn 
längere S^xt l^inburd^ fettig bleiben, fo !ann man %xi ber aWifd^ung nod^ 
700 Seile ©l^gerin ^ingufe^cn. ^ie SWengenberl^ältniffe ber einzelnen 
SBeftanbteilc ber ai^ifd^ung fönnen öariiert loerben. 

§imftHm^ffe int ^RdaKfiegenflftitbe. 3ur ^erftetfung ber SJlaffe 
tocrben gleid^e Seile reine« SBienenmad^jS unb oftinbifd^er Äo^jaiöabalfam 
Sufammengefd^molgen; man erl^ält fo ein bräunlid^e« $robu!t bon bidf- 
flüffiger Äonpftens unb oufterorbentKd^er §altbarfeit. 2)ie neue ®infett= 
maffc jeid^net fic§ öor bcn bi^l^er befannten boburd^ an^, bog fte bor 
ber Äntoenbung il^re tonfiftens aufterorbcntttd^ lange bctbel^ält, bagcgen 
nad^ Slufftreid^en auf ben gu fd^üfecnben ©egenftanb balb eine für 
SBitterungg« unb fonftige äußere (Sinflüffe unburd^bringlid^e Prüfte 
bilbet, hxt fid^ Jeboc^ beim ©cbraud^ ber eingefetteten ©egenftänbc 
aufterorbcntlid^ leidet abftretfen lägt. 

finwirfttittg ber ^titt unh #fe auf SRetalte. ^ad a^ineral- 
fd^mieröl nht feine ©intoirfung auf 3iun unb ^p^tx am, greift am 



Digitized 



by Google 



62 «ifminmmerfd^miemUtel. - ditoeigfeife. 

iwniöftcn SWcffiitß, om mdflen ©lei an. OUöcnöl greift am mciftcn 
Stupst, am menigften Bin! an. 9Hlbö( toixtt n\d)t ein anf 97lefftng nnb 
Sinn, am meiften mirb 5hi|)fer, am menigften @fen angegriffen. Xal%dl 
greift am meiften 5hipfer, am menigfkn S^nn, ^ptd'6i aber am xnd^ttn 
Shipfer, am tt>enigften S^n! an. ä^aumtooEfamenöI mirft am ftorfften 
auf ^int, am »enigften auf »Ici, SBalratiJl am ftärfften auf 3^«^/ om 
menigften auf SDlefftng ein. SBalftfd^tran greift Sinn gar nid^t an, am 
koentgften SDlefftng, am meiften ^lei, mö^renb @eel^unbtran SRefflng am 
»enigften unb Äupfer am meiffen angreift. Slnberfeit« folgt au» ben 
^rfud^en, ha^ @ifen am ftärfften t)on Xaiqöl unb am toenigften tion 
@ee^unbtran unb gar nxd^t t)on Mnböl angegriffen toirb. ^inn trnrb 
nid^t angegriffen t)on ^nhbl, toenig t}on Diit^enöl, am meiften t)oxi 
S3aumn)oEfamenöI. 33Iei toirb am toenigften t>on Olxt>tnbl, am ftärfften 
uon SSalfif(^trani)l angegriffen, ^t g!ei(^ ftar! toie biefeiS totrft ^ptdöl 
unb SBalratöI. S^nt fdjeint üon SWineralfd^mieröI nid^t angegriffen su 
werben. %m toenigften fd^eint ^ptdöi, am meiften SBalratöI einsu^ 
mirfen. ^pfer mirb am menigften Don Sßalratöl, am mdfitn t)on 
ZalQol angegriffen. 

Wtt^^ttmmttfdimittmUitt. ^tö a3inbemittel für <Sd^miermtttel 
öertoenbet man biSl^cr allgemein @rap^it, @Ummer u. f. tp. ^ie fo 
^ergeftettten Sd^miermittel verlieren iebod) im 93etrieb fe^r balb an 
2Bir!ung»tt)ert, inbem bxt Söetmengungen gerrieben unb germal^len 
merben, fo ba^ ba^ Sd^miermittel immer mel^r unb mel^r eine breiige 
3?ef(^affen^eit annimmt, ^iefe gilac^tcilc l^at ba8 ©ifenglimmerfd^miers 
mittel nicftt. 5Uö S3eimengung bient l^icr ^fcnglang ober ©ifengltmmer, 
ein fefter, toiberftanbSfä^iger Körper, ber mit bcm fjett hint ftietbare 
aJlaffe bilbet, öielmeftr entfteftt infolge ber S3ctoeglic§feit ber ©tfen* 
glimmerblättd&en eine gleic^mößig mirfenbe (Sc^micrfd^i^t. 

(^eiHfeife. ^ie öoi^ugi^mcifc ou8 Hühnereiern erl^altene ©ifub« 
ftang (^met6 unb ^gelb) »irb mit ttl^t)Iat!ol^ol ober ä^et^^Ialfol^ol 
folange oerfe^t, bis tin hidtx, frümmcitger Sörei entftanben ift. ^adf 
febr gutem Xurdftrübren mirb bcrfclbc enttoebcr abgefougt, abgepreßt, 
üentrtfugiert ober fonftioic ol^ne ^rmärmcn öom 2llfol^ol fotoeit 
befreit, ba^ immer nocft eine meid^e, leidet berteilbare 3Kaffe gurüdf« 
bleibt, mcld&e fofort mit bem gleicfteu (Scioic^t cftemifd^ reinen ober ge« 
reinigten, ttjafferfrcicu S^oHfettcfii (Lanolinum anhydricum, adeps lanae 
anhydricus, alapurinum anhydricum) ober auc^ SSafcUng innig fein 
gemifdjt tuirb, fo bn6 eine abfolut gleidjma'öigc Salbe cntfte^t, meldte 



Digitized 



by Google 



in biefem 3uftanbe anfbttoai^xt werben !ann. 9)lan fann a(fo ju Seiten, 
top bic eicr bittifl finb, ein folc^c« ©cmcngc ^crftctten unb \pättx bcr» 
menben. ^iefe^ (^(anoUn« ober ^bafelinegemifc^ mirb nun auf bem 
bekannten SBcgc einer obfolut neutralen @runb?etfe, toit f!c in ber 
XoKettenfeifeninbuftrie aKgemein gur ^erfteHung ^oc^feiner, ))arfumierter 
©eifctt berettet unb öertocnbet toirb, gugemtfc^t unb mafc^inett toeiter 
t>erarbeitet, um fc^Iieglid^ SU einer tabellofen Xoilettefeife, totl^t (§i 
unb Lanolin, bejiel^ungsmeife SSafeline entl^ält, gu fontmen. ^urd^ bit 
S3e]^anblung mit ^(fo^ol toirb ipül^nereitoeig feinet äßafferge^alteiS unb 
\ü feinet £öfungiSmitteliS beraubt, um bann in reinem äBaffer nic^t 
me^r löslid^ SU fein. @8 (oft flc^ aber leidet toieber auf, »enn man 
htm SQßaffer ein toenig ^^lauge anfügt, feine al!alisabftum))fenbe ©igen« 
fc^aft ift alfo bor ber Slntoenbung ber ©ifeife nid^t jerftört, fonbem 
nur latent gemad^t ^ie feine Slkrteilung ber ®lfubftana in ber ©eife, 
toit \pättx im SBafc^toaffer, ift burc^ baS borgenannte S^erfai^ren eben« 
fatt« in l^o^em Tla^t getoä^rleiftet, nid^t minber feine unberönberte, 
neutralifterenbc ^genfc^aft gegenüber bem %ltall Xnxd) bie Sllfol^ols 
be^anblung toirb femer tin fe^r toid^tige« SWoment garantiert. 3)ie 
^er entl^alten nämlid^ ^erö(, toeld^eiS leidet rangig toirb ; biefed toirb 
nun burd^ ben ^Ifol^ot e^tra^iert unb ber @imaffe fo entgogen. ^aS 
Lanolin ober SSafeline überfettet bagegen bie @eife mit einem nid^t 
rangig toerbenben ^Jtttförber, beffen oorgüglid^e 2öir!ung auf hit ^mt 
genügenb betoiefen ift. ©elbflberftänbUc^ ift eine piiitxtt Xoilettefelfc 
fe^r biel ergiebiger als eine fogenannte ^ofoSfeife. 

#{it)ei||toUettect§me non jiuff. 40 ^eile £anolin mtfd^t man 
innig mit 20 2:eilen ©itoeij, emulgiert mit 80 teilen Söaffer unb 
80 2:eitcn @l%erin, in bem 12 2:eile SBalrat in ber SBärme fein oer« 
teilt lourben. ^flad^ grünblidjer 3)lifd^ung rül^rt man nod^ 8 2:eilc 
2lmifatinftur i^ingu, parfümiert mit ßabenbelöl, ©ault^eriaöl unb toenig 
SÄofenöl. 2)ie flüffige ©r^me toirb mit ©afran fd&toad^ gelb gefärbt. 

fftenBergs JUifflnationsiierfafrett. . 2)cr 3c«trifugalemulfor, 
ber hex biefem Sßerfal^ren bcnu^t toirb, geftattct f?lüffig!eiten auf bag 
tnnigfte gu cmulgieren, fo bag er mit SSortcil cinerfeitS gum SJermifd^en 
bon f?ettcn, Ölen, gefd^molgcnen fetten, SCeerölen u. f. to. mit 
<Sd&toefelfäure, mit Sllfaltlöfungcn u. bgl., anberfeitg gum SBafd^en 
biefer Öle mit SBaffcr benufet toerben fann. ^tc erhaltenen ©mulfionen 
toerben, infofern fid^ biefclbcn nid^t beim blofeen Stellen toieber ooll* 
ftanbig cntmifd^en, mittele beg bc ßaoalfc^cn (Sejjaratorg getrennt. 



Digitized 



by Google 



64 (Eteniecat Slaffinatioiiitietfttl^YeR. 

©fcnbcrg« Softem jur Steinigung öon Ölen befielt bartn, bag bicfclben 
fontinuierlid^ burd^ ein Softem t>on ^mulforen unb Separatoren l^ht^ 
burd^Iaufen unb auf biefem SBege ber ®inn)ir!ung ber SÄeagentien, fotote 
Un erforberlid^en SBafd^ungen unterworfen merben. ^ie Sbmbination 
bon je einem ®mulfor unb einem ©e^jarator bilbet ein SBafd^elcment. 
3n fold^en ^Utn, too bit ®mulfton f!d(i fo leidet fd^eibet, bofe fein 
Sentrifugalfeparator crforberli^^ ift, tdtt an bcffen ©tellfe eine giorett« 
tiner SSorlage. 3)ie 3a^l i)on SBafd^elementen, toeld^e p ^iner SBofd^- 
hatttm sufammengefteKt merben, ift bon ber ^n^al^I ber SBafd^nngen 
abhängig. 3« ber Siegel flicftt bie ©mulfion aui? bcm ©mulfor bireft in 
btn (Btpaxatox, ba bit 9lca!tion gioifd^en ben fitiffigen ober in ßöfung 
beftnblid^en 9feinigung^mttteln unb ben %n entfemenben S3eftanbtei(en 
ber Öle ftd^ infolge ber aufterorbentlic^ innigen S^erü^rung fofort 
tjoffgie^t. ©offtc in einzelnen fjäffen eine längere ©intoirfung crtoftnfd^t 
fein, fo fü^rt man einfad^ %tüti Süeferöoire in bie Slei^e ein, toeld^e bte 
3?Hfd^ung abioec^felnb aufnehmen. SBotttc man bie SWifd^ung beifpielS« 
iDcife 24 @tunben fle^n laffen, fo müßten bie ©efäft« fo grofe getocH^It 
n^erben, bag iebe^ im ftanbe toäre, bie ^agegt)robuftion aufgunel^men. 
SBö^renb man bie ©mulflon in ba8 eine ©cfäfe laufen lägt, btrarbeitet 
man im Separator bie im anberen ©efäft befinblid^e, am Vortage 
l^ergefteßte 9Wifc^ung. 3)ie Süegulierung beg 3JHfd^ung8öer^ältniffei^ ge^: 
fd^iejt entioeber in ber SBetfe, bafe man bie 5lugflu6öffnungen bei? gtoct» 
fammerigen 3"flw69^«6cg mittel« eingelegter fonifd^er 9legulierfliftc 
paffcnb oercngt ober hti größeren Einlagen mittel« pumpen bon ht^ 
fannter ßeiftung. 3«t fd^neUen ©rl^ifeung ober Äül^lung loerbcn ^latten= 
tjortoärmer ober ^lattcnfü^Ier ctngefd^altet. 3«^^ Transportierung ber 
^üffigfciten bon einem SBafd^element gum anberen »erben 3^Ätrifugals 
pumpen benufet, toeld^e bireft öon ber ^ulfor* ober ©eparatortoettc 
getrieben toerben unb bcmnad^ immer gleid^gcitig mit biefcn 3)lafd^inen 
arbeiten. ®ine ettoa ertoünfd^te Djlibation mit ßuft ober ^eSoj^botion 
mit trodfenem ®ampf ^oitt ©fenberg mit einem neuerfunbenen ®a8= 
emulfor ausführen. 2)ie ßeiftungSföl^igfeit einer SBafd^batterie mit 
©mulforen unb Separatoren gctoö^nlid^ier ©röfee beträgt ie nad^ ber 
S'latur be8 Öle«, ber 2lrt ber Steinigung, btn äJlifd^unggberl^ältniffen 
unb ber Kombination ber Apparate täglid^ 3000 hi9 6000 SHlogramm. 
5'lur toenn fe^r ftar! föurc^altige fette Öle — hi^ %n 25 Sßrogent freie 
fjettfäuren — gereinigt loerbcn foffen unb bcmgemäg größere SWengen 
ber bcrbünnten ßaugenlöfung gum Sßafd^cn nottoenbig finb, ftn!t bie 



Digitized 



by Google 



Slainfeifen mit Sle^IfttQung. 65 

2c;|lttttgSfä^i«fctt nod^ mc^r öcrab. Xk Xtlicx bcr ©mulforcn unb bcr 
^cparatortrommcln ftnb au^ ©äurcfla^l ^ergcflcUt, toclc^cr aufecrs 
crbcntUc^ toibcrflanb^fä^tg gegen fonscntricrtc ©c^mefclfäure unb gegen 
£ou0cn t.t. 3ür öerbünnte <Bäuren toerben a3ronsctcüer unb huxö^ ©in» 
tauchen in hit gefc^ntülgene l^egietung mit 93IeianHmon übersogenc 
Separatortrommeln benu^t. 

fMttfetfett mit ^tf^tfütCun^. 1. (Sommer an?aö. 810 Ällo* 
gramm tottonöl, 200 ^(ogramm Xalq, 130 IHIogramm 40grabige 
(Sobalauge. 2.2Binteranfaö. 900 Ätlogramm J^ottonöl, 100 Kilogramm 
XalQ, 120 ^(ogramm 40grabige ©obalauge. 3. SBinteranfa^. 
900 Kilogramm tottonöl, 100 Kilogramm llemöl, 120 Kilogramm 
40öxabige Sobalauge. 4. @ommcran|a^. 800 Kilogramm i^ottonöl, 
100 Kilogramm Äemöl, 100 ^(ogramm Äofo^öl, 130 ^(ogramm 
4'JgTabtger <BobaIauge. 5. SBinteranfa^. 700 ^logramm Äottonöl, 
300 ^logramm ©d^malg, 130 ^(ogramm 40grabige <SobaIangc. 
6, Sommeranfafe. 700 Mogramm Äottonöl, 200 ^logramm <Bd^maIg, 
100 ^logramm Xalg, 135 ^togramm 40grabigc (Sobalaugc. ©ämtlid^e 
5(n^öfee Verträgen 40pro3cnttge SWe^tfüUnng unb finb bic Seifen fd^ön 
tocife. Xa^ Sßottafc^enoerl^ältnig fc^ioanft gtoifc^en 18 bi8 20 iprojent; 
man toö^le ber Sa^reg^eit entft)rec^enb ftetg bie ^olbene 3JlitteIflrage, 
bamit hit Seife md)t gu oiel ober gu loenig fauftifc^ toirb. ®8 fott 
immer tttoa^ loeniger Sßottafc^e genommen loerben unb !ann baS 
Sc^Ienbc — »ag hti bcr ©la^probe leicht fenntlic^ ift, burd^ ©injugabe 
Don ^ottafc^e in ßöfungen mit 30 @rab a3aum6 nachträglich gugefe^t 
toerben, hi^ hit Seife bit richtige tonfiften^ ^at. ^u anberet 5lnfa§ 
mit 25 m 30 Sßrogent Wltf){ ift Va ^«^9 «n^ Vs Äottonöl. Xie ftearin^^ 
reicheren %cttt finben bei toeniger gefüllteh Seifen in größeren ^ßrogent* 
jä^en aSermenbung, toeil bie Seifen beffer abfterben als Seifen, bei benen 
öi:Ie flüffige %tm mitOerarbeitet tourben, bei berfelben Füllung. Xa^ 
Sßottafc^eO€rp:tni8 i;t 20 Sßrogent für ben Sommer unb 22 ^ßrogent im 
SBintcr. ^a« Sobaoer^öltni« fc^toanft steiferen 90 big 100 Kilogramm 
4'Jgrabiger Sobalauge auf 1000 Kilogramm fjettanfaö ie nad& ber 
Sal^reggeit. ^ag Sieben ber Seifen gcfd^iel^t in ben meiflen 3^abrifen 
noc^ mit ^euer, feiten mit ^ampf, jeboc^ gcl&t eg mit Xampf öiel 
jc^ncUer oon ftatten atö mit ^euer, au^ leibet bie ??arbe nic^t fo, toie 
bog bei einer m!t (Jcuer gefottencn Seife oft gefc^ic^t, ba bog einbrennen 
öcrmiebcn toirb. 2)ie ßaugen gum Sieben locrbcn in bcr Stötfe öon 
3)@rab23aum6 genommen, ^olgcnber 5(nfa^ ergibt bei richtiger Siebe* 

Anb4<, 9iejet>ibu(* f. b. ?ctt-, Cl- :c. OntuftiU. ^ 

Digitized by CjOOQ IC 



66 aitUxa, 

tocifc eine UorsügUd^e Seife unb e« fott nur mit X>am|)f gearbeitet 
toetben. 

900 ^ilograntm ^ottonöi, 

100 „ XaH, 

120 ^ 40grabige @oba!auge. 

^ag tittt, toelc^e^ bor^er gebleicht tourbe, fomtnt in ben Steffel 
uebft 250 ^(ogramm SOgrabiger Kalilauge unb toixb ntit bireftem 
^anHjf öon 5 ^^ttttof|)^ären 3)rurf in SSerbanb gebracht, hm» in furgcr 
3eit gcfc^e^en ift. 3ft S3erbanb eingetreten, fo fommen bie Sobalauge 
unb weitere 200 ^(ogramm SOgrabiger Kalilauge in ben Äeffel, toonad^ 
bie 8eifc fofort getrennt ^oc^fiebet. ®g öergel^en einige SJünuten, bann 
ttjirb bie (Seife fofort alg berbunbene 2Waffe looßig f)Od)[xthtn. ®nc 
Q^la^ptoht geigt, baj hit (Seife nod^ gu fd^toad^ ift, unb eg toirb nod^ 
fobiel 30grabige Kalilauge gugefe^t, hi^ bie fßroben am @Iafe S3Iumen 
geigen. Jöei rid^tigem Äo^lenfäureöerl^ältnig ninft bie SJlnme nad^ 2 3Wi= 
nuten fid^ öoßftänbig Verloren l^aben unb nad^ Weiteren 3)Knuten ftd^ 
eine blinbe ^ant auf ber Oberfläche bilben. 9iad^ furger St\t toirb bie 
(Seife nad^ ber 3Witte gu abflerben. ^t eine gefottcne (Seife aUt an- 
gegebenen 9Jlcrhna(e, fo ift biefelbe aud^ l^altbar unb !om))a!t. <BoU bie 
(Seife nac^träglidb öerme^rt toerben, toag bei ben meiften fjaftfcifen 
gefd^ie^t, fo muffen bk fjüttungen ber 8eife richtig angepaftt toerben, 
toenn bag Sßrobuft ein guteg bleiben fott. 3)ie toeifteften (Seifen rcfu!= 
tieren, toenn a'g fjüttung ßöfungen bon ^ottafd^e, S^Iorfalium unb 
falginierter @oba angetoenbet toerben. ©ine gute ^üttung toäre fol= 
genbe. 5(uf 

100 Kilogramm 3Kc^(, 
66 „ 12grabige Sßottafd^elöfung, 
66 „ „ ©obalöfung, 

68 „ „ (Sl^lor!aliumIöfung. 

3ur 5lbrid^tuug toären ungefähr 100 Kilogramm 30grabige ^^= 
faUIauge erforberlic^. 2)ag gütten gefd&iel^t auf folgcnbe SBeife. ^a§ 
Wtt^ toirb in ber angetoärmten ßöfung gut berrü^rt, bann unter fort= 
toä^renbem ^rürfen fobiel 65 @rab SHeaumur ^ei^e (Seife ^ingugefügt, 
bx^ bie aWaffe einem ßeim gleid^t, unb ber ©runbfeife im teffel gu= 
geftürft, toorauf b\t nötige Slbrid^tekuge gugefe^t toirb. %\t Seife fanu 
nad^ SSeliebcn parfümiert toerben. 

ffefttra, SBafc^pulöer, befielt aus> 3 2:eilcn Dlein, 53 Stellen 
talginierter unb 12 teilen -fauftifd^er (Sobo 32 Tnhn Söaffer. 



Digitized 



by Google 



Qlettciffcife. — d^mutfionilft^mteren, ©eifenic^mieren. 67 

fMtxUifdft i[t eine Slatronfeife mit retd^ilic^em Sufa^ t)on 
SöafferglaS. 

f ffenleittfetfe. Unter biefer ä3eseid^nung ftnbet man im ipanbel 
eine tociöc ßeimfeifc, manchmal aud) mit gelblichem ©tic^, hit im erfteren 
tSfaffe am Sßrima ©oc^infofogöl, im Unteren gfatte au8 ^almfemöl ober 
^9lon{o!oSi>( auf faltem SBege l^rgeftellt toith, bod) ift ber ^onfum 
biefcr Seife in le^ter S^xt fe^r gurürfgegangen. @in ))affenber S(nfa6 
Äwre folgenber: 200 Kilogramm Äofo^öl ober ^almfernöl toerbcn bei 
25 @rab 9}eaumur mit 102 Kilogramm 38grabiger ä^natronlauge gu^ 
iammengerü^rt unb mit 20 ^logramm SBaffer, in bem man 2 ^lo^ 
öramm ^ottafd&e, 2 ^logramm @alj unb 2V2 ^logramm 3ucfer gelöf% 
gefüllt. 3n einigen fjabrifen toirb bie Seife auc^ mit einem bittigeu 
^rfiim parfümiert unb fommt in länglid^cn, gepreßten 8tücfcn gum 
«erfanb. 

fwaiffoba i)t gepu(öerter trijolit^. 

fnmffiottsfd^wierett, ^dfettfd^ittieren fönnen an^ gen^ö^nüd^er 
8(^raterfcife (S^erbinbung öon fjettfäure mit ^ali) ober aug ^Jetten unb 
^ottafc^e, hit ^ufammen ©mulfionen bilbcn, htxtiut »erben. SBenngleicfi 
fic mitunter gute ^ieufle leiften, toerben ftc boc^ öerl^ältniSmäfeig toenig 
tertocnbet, njeil eg leid)t öorfommen (ann, ba6 bei nic^t fe^r forgfdltiger 
^reitung getoiffe 9Wcugen Spottafd^etöfung ober ^^lauge unöerbunben 
bleiben ünb hit ^WetaUc ^icrburd^ ftarf angegriffen toerben. 1. 60 @ett)i(^t^s 
teile ^ottafc^e tocrben in 650 ©etoid^t^teiten SBaffer gelöft, bie ßöfung 
gum hieben erl^i^t unb in biefe fod^enbe Söfung 360 ©emid^t^teile 
^umöl unb 420 ©etoid&t^teite ^alg in ber SBeife eingetragen, bag 
man ba^ gange l^ttquantum auf einmal gufe^t unb baS ^euer berart 
t)crftärft, baft affe^ fiüfftg hitiht 2)ag Äod^cn toirb unter beftänbigem 
Umrül^ren folangc fortgefefet, big ha^ ^icfftüffigtoerben ber 2Waffc unb 
ba§ ^benfpinnen einer fßrobe beim ®rfalten bie öottftänbige SJerfcifung 
anjcigt. 2)a§ fo erhaltene $|kobuft ift in c^emifd^er SBejie^ung eigentlich 
eine mit gettüberfc^uft öermifc^te, fe^r toafferreid^e ^ßottajd^elöfung unb 
tonn als tint ©mulfiongfc^miere im eigentlichen (Sinne beg Söorte^f 
bcjetd^net tocrben. 2. 500 ©etoic^tsteile SCalg, 450 @ctt)i(§t8teile £einöl, 
500 ©etoic^tgteilc fjicfitcnl^arg, 500 ©emid^tsteile tfenatronlauge. 
^. 500 (Setoic^tgteilc 5talg, 500 ©etoic^tSteile ßeinöl, 500 @ett)ic^tg= 
teile fjid^tenl^arg, 315 ©etoic^tsteite ST^natronlauge. a3eibe Sci^mier:= 
■mittel, bei bereu a3ereitung toie bei ber erftcn SJorfc^rift öorge^ 
gangen tpirb, finb in cbemtfc^er a3egie^ung sicmlid^ foftfpieligc (Semifd^c 

5* 



Digitized 



by Google 



Iß^ ■ CncoufHaue It()uibe' 

aus gciüö^nllc^ct @eife, ©argfcife itnb cntulgicrtcm ^tt, (Bit bilbcn 
nad^ bcm entfprcd^enbcn SJcrrü^rcn fcftc, falbcuarttgc 3Kaffen öon gelber 
?5f«tbe, feeld&e ft(^ fe^r leicht unb gleid^mäßig auf bk Werfen ftrcid^cn 
lafferr unb öorttefflic^ fd^mieren. 2Wan fc^milgt gucrft ha^ ^arg, fügt 
bicfem bert 2:alg unb ba8 ßeinöl gu unb crft toenn biefc bcibcn ^uf)^ 
pongcn ju -einem gleichmäßigen ©emcnge öeretntgt ftnb, gießt man bie 
9lattontauge t)artienn)eife gu. ^an toäl^It hit ^latronlauge t)on mäßiger 
©tätfe unb !ann burc^ SJergrößem ber 3Kengc bcg in einem getoiffen 
Duajrtum ^^laugc enthaltenen Sl^natrong bie ^cftigfeit (tonfifteng) ber 
©d^miere erp^cn. 2(1« @muIfion8fc^micren finb auc^ bie nad^ftel^cnbcn 
>Äom})ofitioncn gu betrad^tcn: 4. in 8 @eioid^t«tci(cn 2:er))entinöl toerbcn 
4 @ett)id^t8teile ^autfd^uf gelöft ober öiclmc^r barin aufquetten gc* 
laffen; bann toerben 144 ©emid^tgteilc ^üböl mit 16 ©etoic^tsteilen 
©oba, 50 ©etoid^tgteilcn Söaffer unb 4 @eh)iditgtei(en 2dm öerfod^t unb 
in hit erhaltene gleid^förmige 3Kaffe bie Äautfd^u!(ö)ung eingerül^rt. 
5. 900 ©etoic^ti^teile SBaffer, 72 ©etüic^tgteik (Boha, 80 ©etoid^t^teilc 
Stalg, 10 ©ctoid^tgteilc Xtfd^krleim, 36 @etoi^t«teiIe ^autfd^uf, 72 @c^ 
toid&tgteile Terpentinöl. 2)ie S3ereitung hit^t^ htn obigen ä^nlic^cn 
©d^micrmittelg loirb toie folgt borgenommen: ^an löft in einem be- 
fonberen ©efäße ben ^autfd^uf in Terpentinöl unter Slntoenbung öon 
SSärme U^ gu 120 hiS 150 @rab G^elftug; in einem anberen ©efäfe 
toirb ber ^alg gefd^molgen, bie gepulberte (Soba gugeje^t unb unter 
beftänbigem Umrühren bag Sßaffcr einfließen gelaffen; fobaU) jaffc^ 
gleichmäßig gctoorben ift, toirb bie ^autfd^uflöfung eingerührt unb bann 
erfalten gelaffen. ©in ©emenge bon 10 ©etoid^tgteilen @eife, 10 ©e» 
toic^tgtcilen 9^üböl, 50 ©ctoidfttgteilen Söaffer, 20 ©etoicbt^teilen 2:alf?: 
pulber gufammen gcfodfjt unb berrü^rt, foU alg Schmiere für rafc^ 
laufenbe Sld^fen bienen. 

fitcauflique tiqnihe (flüffige a3oben= unb 2)löbelh)id^fe). 
100 ßiter S3engin, 

15 ^logramm gelbcg 2öacf)l, 
2 ßiter ©piritug, 

Va Mogramm 5lmmoniaf, 

Va ,, ßaoenbelöl. 

2)iefe8 ©ncaufticjue bient nic^t nur um getoid^fte unb ladCierte 

fjußböben unb 2Jlöbel, äHarmor, ßinoleum u. f. to. aufgufrifc^en, fonbern 

aud^ bereu i&altbar!eit gu erl^öl^en. @eine ®igentümltd^(eiten finb bie 

folgenben: ^ag ©längenbreiben ge^t fc^nell unb mit großer ßeic^tigfeit 



Digitized 



by Google 



t>i)r fici^ unb öcrmctbet bie groje 9Wü^, meiere bei SlntoeHbung bcr §c» 
toö^nlid^cn ^ncauftiqueg aufgctoenbct »erben mu6; ?8 cr^ÖTtct DoC« 
JoHimcn unb Kcbt ntc^t beim ©erü^rcn. Um ba^ ^wuftig«^ in imnflcrcr 
l^rbung gu etgeugen, fügt man eine fleine SRenge ^ntlinbraun j^injn 
iittb in bicfer gärbnng öerlciöt e« gebrauchten ©cgenftänben tin buuHcS 
mh htm ^uge angenehme« 2(u8fe^cn; ®ic oben gegebenen S3erbältn}f{e 
lönnen fc(bftöerftänblid& in getoiffen (^rengen geänbert toerben. 

fttgrifd^e ^att$9a(fiitt9$feiff. 900 O^ramm frifc^. gelöfc^ter Ihilf, 
900 ©ramm ^alg ober Sd^malj, 9G0 ©ramm getuö^nltd^e SQSafd^ifoba, 
225 @ram.m gereinigte^ ^ar^. SWan löft bie <Soba m 4Vj ßtter toeid^em 
SBaffer auf, fe^t bann ben Äalf ^in^u, toä)t no^mat^ auf. unb lägt bie 
ßauge abfegen; bann tod)t man in bircfter obgesogcncrjöange b^n Xolg 
0btx ha^ (Bd^mai^ unb bag ©arg, bi^ eine teigige aftaffe entfielet, bie 
jnon bann in gormen abfüllen läftt. 

fngCiff^es gefBes Jl^aoettfett. 50 -^pgrumm :.a)ne):if^nifd^ed 
=^1^, 6V4 ^(ogramm Slönatronlauge öon 20 <5^rab Mum6, 61/* IHle? 
gramm rol^e^ ^argöl. 3« einem eifcrnen ^cffcC fcbmil^St man.bag 
•amerifanifc^e §arg, fefet attmäl^lid^ bie ä^natroniauge. in ben Reffet ju 
unb bann unter tüchtigem Umrül^ren ba^ ro^c ^arsöl. . 

fttgriff^e ^üttmaffetftift cntffält in g^rogentcn: 62'7 fettfajirc« 
MUaü, 1-3 überfd^üffige« SHatron alg foblenfaure« 9iatrau bercjl^net, 
2-6 in mtof^oi unlö§lid)cg, 324 SBaffcr. 

fn^Üf^t ^atMf&utefdfe. '360 ©rarnnt ^alg. ober ©d^malg, 
760 @ramm getoö^nlic^e @oba, 20O ©ramm ^ar^, 115 ©ramm ^ait, 
30 ©ramm ^almöl Wlan löft bie @oba unb ben taH in 1 ßitet SBaffcr 
auf. Unter Umrühren toirb gefod&t, bi^ alleg gcfd^molgen ift. Tlan jicl^t 
bann öom ^utx unb läftt hit TOfd^ung fid& fefeen, bann giejt man hit 
flare Sauge ab unb fod^t barin htn ^alg, haS §ar3 unb bog Sßalmöl. 
^ßlan toä^t gelinbe, bi^ hit ajlifd)ung leimartig bicf mirb> bann iicl^t 
man fic öom geucr unb bringt 4 ©felöffel öoCC^arboIfäure ^insu; bann 
lögt man in einem befonberen ©efäft erfaUen unb bebecft bagfelbc, ba^^ 
mit fi(^ bie Äarbotfäurc nic^t fo fe^r verflüchtigt. 

fngrfff^e '^etattpuf^pafla. 3n einem eifernen ©efäge werben 
unter 3wfa^ bon Söaffer 2V2 ^^ogramm ^afaobutter gefd^malgen, bann 
200 ©ramm gcfc^lämmtc ^eibe, 100 ©ramm Sllaun, 100 ©ramm 
SBcinfteinra^m unb 100 ©ramm 23(eittjci6 l^ingugefügt, tüchtig umgerül^rt 
unb bit aWaffc gum ©rftarren in formen gegoffen. S5or bcm ©cbrauc^e 
reibt man bit (Seife mit tttoa^ SBaffer an, beftrcicl)t ben blanf gu 



Digitized 



by Google 



7Ö «nfllifd^el f ttlmÄI-SPttgeiifctt. — Cnfllifc^ Ctiefelfd^mietcn. 

mac^nbcu ÖJcoenftanb bamtt gut uitb pu^t bann mit einem txodtntn 
2apptn ober mit ßebcr. 

fitgftfd^ef 'S^afwdf-SSao^iifdf« 50 ^logramm amerifantfd^ed 
i&or§, 3'/4 ^Ugramm Spalmöl, 9V4 Kilogramm reftifijicrteg ^ax%'6(, 
12V4 SKIogramm ä^natronlauge 22 ^rab SSaum^, 1 ^logramm Saffcr. 
3n eifcmem Äeffcl fc^mil^t man bei gclinbem ^cuer haS amcrifanifcöc 
^ax%, bann fe^t man bic ^^natronlaugc unb bag SBaffer bc^ufg ^tx^ 
feifnng bc« i&argeg l^inäu. ^a^ gefd^mol^ne ^almoi fomie baS ©argöl 
»erben nunmehr in htn ^ffcl gebracht unb beibc löeftanbteile mit bem 
öerfeiftcn i&arg burc^gefrücft. 2)ann toirb ununterbrochen folange gc* 
rü^rt, U9 eine gteid^mäfeige a3efc^öffen^cit ber aJlaffc crjielt ift. 

fn%nfdit fatteffdfe. 500 @ramm äBac^Sfernfeife mit 800 ©ramm 
SBaffer ertoärmt ju bicfem SBrei unb mit 300 ©ramm ©elbttjad^g öcr^ 
yd^molgen, fobanu mit 120 ©ramm Ztxptntinöi hi^ jum ©rfalten öerrü^rt 

fiigftf^e f Ifletffife (@ilbert)utmitte0, mittel« meld^r man 
Silbcrgegcnftänben unter 2(nh)enbung öon S3ürften rec^t pbfd^en ©lang 
bertei^en fann, tt)irb toie folgt l^ergeftettt. ^an löft in 2 2;eilen mcic^cm 
SBaffer 2 Xeile aWarfeitter @eife (eine reine Olibenfeife, »eld^c in ber 
?5ärberei öielfad^ 5(nttjenbung finbet), nimmt ben gebilbeten (Scifenicim 
öom t?euer, rü^rt in benfelben 6 Xei(e fein gefc^Iämmte llrcibc, bringt 
bic Seife in formen an^ Bitä), bic oben unb unten offen fmb unb auf 
einer ©(abplatte aufHcgcn unb läfet fic barin erftarrcn. 

f «griffe ^tiefef ffi^wtereii. ^ie ^ntcniägcr in ^ambribgc bebienen 
fid^ folgenber Schmieren für bic «Stiefel: 

1*6 ^(ogramm 2^a(g, 

0-8 ,, Sd^meincfelt, 

0-4 „ Xerpcnttn unb 

0-4 „ mad)^ 
merben sufammengefc^moläcn unb mit ber Schmiere bie gctrocfnctcn unb 
burd^ unb burd^ warm gemachten Stiefel mittel« eine« aiUn auf? 
CClounbencn ^aue« fo toarm eingerieben, al8 e« bic ,^nb »ertragen 
fann, ober man fjält hit Stiefel jotange über ein mäßige« Seuer, hi^ 
ba^ ßebcr bic 3?lifc^ung gängtid^ eingefogcn f^at 

l)ic t^i^d^tt berfclbcn ©egenb öertoenben folgenbc Äomt)ofitionen: 
400 ©ramm 2Bad)«, 
400 „ S3urgunberpc(i^, 
400 „ 2:erpcntin unb 
800 „ llnf erlitt; 



Digitized 



by Google 



englifj!^ 6tiefeltttt(^«tDi4ff. — «ntfettcn »on «ntfÄrtunfÄmittetii. 71 

ober 

800 ®xamm ^itncntoad^S, 

400 ^ 9Knbdnterenfett unb 

400 „ ^n. 

^tc Schmieren »eibcn immer in ertoärmtem, alfo flüfflflem 3us 
ftanbe angeioenbet. 

f ngfiff^e ^ütietwü^^wU^ft. 1 SHIogramm (^ereftn, 8 ^lo« 
gramm Terpentinöl, 400 @ramm ^opaüad, 350 @romm geputoerter 
a3oraj toerben sufammengefc^molgen unb in bie gefc^moljene 3Waffe 
350 ©ramm Mn^ eingerührt; s«t innigen SJii^nng ift bie aWaffe auf 
einer fjarbmü^le fein gu öcrreiben. 

fttoftf^er Jl^iifd^ftriffiiir tntmt 6 ^eile iSJiaffer, 29 Xeile 
trocfene Soha, 60 2:eiU boppeltfo^lenfaure^ 3iatron unb 5 ^eilc 
3Baffer. 

§n^f^t wHf^t ^^mittfdft. 24 li^iter meid^e^ SBaffer, 4 mio^ 
gramm gemöl^nlic^e 6etfe, 4 ^logramm @oba, 115 ©ramm ^t^, 
115 @ramm fd^mefelfaureg 91atron, 60 ©ramm 39oraf. Sämtliche a3es 
ftanbteilc, ba« §arj scrfleinert, toerben in einem cntfprec^nben ^ffel 
er^i^t, his fic^ aUe^ gelöft \)at; bann lägt man eine ^albt @tunbe 
abfül^Ien, fe^t 30 ©ramm ®affafradöl ^ingu unb lägt abfüllen, ^ie 
©etfe ift öorteil^aft für alle ^u^Uc^en 3»«^« benufebar. 

ftxli&t$un%iputwtt für bunfelgefärbte l^lüffigfeiten. Xa^ fo» 
genannte @a(pult)er t)on S31ut(augenfalgfabri!en n^irb mit gleid^er SRenge 
(ongentrierter ©algfäure angefäuert, nac^ 2 Xagen auf tin giltcrtuc^ 
gebracht, auggemafd^en unb getrocfnet. ^ad^ bem 2:rocfnen rü^rt mau 
baS (Bai^pnii)tx mit einer gteid^en ällenge einer 20progentigen @oba« 
löfung an, toäfc^t nac^ me^rftünbigem ©te^cn abermals au^ unb 
irodfnet. SSon htm urfprünglic^cn ©afepulöer bleiben 50 big 60 ^rogent, 
biefeg ift ba^ ©ntfärbungi^pulöcr; gu 1 ßiter S^üffigfcit genügen wenige 
©ramm beg ^räparateg. SWan loenbet bicfeg ©ntfärbung^pulber für 
gufelöl, ^olsgeift, 6piritu8 unb ^figeffcng u. f. to. an, SSon befonberer 
SBic^tigfeit i^, baj ba^felbe burc^ anbaucmbeg SBafc^en bon atten lö^^ 
liefen Körpern befreit fei. 

fntfeüm ven fnii&tHnqsmiüetn. ^ei ber (Entfärbung unb 
Raffination oon fjetten, Paraffin, Öl u. bgl. burd^ S3e^anbeln mit 
9leinigungSpulbern, SBlcid^erbcn u. bgl. l&alten biefc 3Kittel ftet« eine 
beträd^tlid^e 2Jlenge gctt (big gu 40 ^rogent) gurüdf. 2)te 2Biebcr= 
gett)innung bicfeS ^Jcttcg ift mit großen 8d^tt)ierigfeitcn öerbunben, ha bie 



Digitized 



by Google 



üsiier (HIT imtJoUföiiinie!! ^m\ ^itlt 

: Sa MCI untn Xntcf bei höttcrcr 

. im^90t^ t'übti fin^ü tmMoMommmc 

BsiiT ü0it bfm (^Jitfärbiin^n^pulDcr ftatf, 

^•r .KTtfiTEgf imb miebcT bdtbt mrb. 

_^mß wft&€tqtmmmtnc T^^ii hoä) nur für 
^^ ItaD getDintit auf tk^t Wi\t baf 




- darr 3?ki^)faniic ictvb 3d)mefel= 
9 utrÄ eine am ^^ottni ber ^foiiu; 
m ^^ttt l^ntnm^ auf iT)iflcfaI;r 

bre Ciralitat iinb 'Jlu^&eute 
^ ^wrntration bcr Satire ift öon 

Etion bnfelben bld&t mnididi 
tntofi, Tonbern ücrfäUt ^ut* 
S^irfinig bcr Sdnucfciuiurc. 

fiine^ uunfclticfflvbtcit imi) 
j^ fMt tohb gnn^Udi icrftort mtb c^ 
-•^ ^ ^«ätlttai mehr ftatt. (5^^:? Iiol 



Htftte "^luöbeutc bei !i\niueni>Kiifi 

tnun eiRc bclkbitie ©TDRe 
m J^itodieiL C?t^ luctbcu 

btti ncbciteiiianber ftcfjcitbe, 
19 ptb iiKiKibcni ^Noum gemiLi 
^ ^»t rttüäriide Sniire mirb ein 

irtP^|gfll«tbeli Iiat, oiif bi^rei[ Ober? 





? s i* 



^IJWU 



rft «^^; 



^ ftd) befinbct, mddic^ mit 

tiocb chi^cliJE^ Imrtc 

!^^tf^b* ßöf b:ir Cb tiflacf]c bcr 









^ü otimnt btf ^' '^' 



tfiijii 



}\'^ 



%>^ 



21« i-»*** 



Digitized by VjOOQ iC 



(ftttljüürung«fetfei — dnidtfu öBtt Ötberttclfeiemtir. '. •• 73 

einanbcr ftc^cnbcn Sßfauttenin bcr SBctfc m ^xhcxt, Iw^tebeit Ji:ag in 
cmcr ^Pfanne ha^ %ttt abgcfd^öpft unb" bann bic ßöfung tociter öer= 
arbeitet toerbcn !ann. 2)ag abgefc^öpfte gfett tottb gum (^tferncn ber 
uod^ cttta baran l^aftenbcn 8(^toefelföure mit toarmcm Söaffcr au^= 
gctoafd^cn. ^a§ gewonnene ^oc^cnfett ift öon einer aufterorbentlid^cn 
^einöett unb unterfcfteibet fit^ fe^r vorteilhaft öon bcn öiclen fetten, 
tocld^ m6\ aiiberen SScrfal^ren au8 ^od)tn gewonnen ttjerben. ©8 er^ 
tiärt fid^ bieg baburdji, bafe hti beut tottftänbigen Stuflöfen ber Änoc^en 
in ©chirc äffe faulenbcn ^eitc, toclc^c bcn fönfli^en Änod/en ftetg tin^ 
^öftcH, burc^ bie l^c^e 8d^toefelfäure gcrftört .toerben unb bc^ %tn 
fc^on bei feiner 2lbfd6eibttng einem ^feinigungSprojeft unterworfen Wirb. 
3)ag ^ogcn« 3ur Slbfc^eibung be8 }^ttt& ift olfo ju gleicher 3eif ein 
^Reinigungsmittel für bagfelbe. ^ic nac^ bem 2(bWi)»rfen beg ^tttii 
übrig bleibcnbe ßöfung toirb burc^ SSermifc^cn berWbeu" mit irgenb 
einem talgiump^ogp^at in (Bnptxpf^o^pfyit mit loU^tx ^^ogp^orföurc 
mb'imi^tm ©ticfftoff öertoanbelt. 

9iäl^aatnnqsfdf€. 1000 @ramm talifeife, 300 ©ramm tal^ium* 
(uptjbrat juerben innig gemifd^t unb Verarbeitet, big.atteg ttn fd^öner, 
glcid^mafetger t:eig ift. 2)ann füttt man fie in Keine Sßorgeaan*, ©to^ 
ober S3(cd^bofen,. bencn man eine ^brauc^ganioeifung mitgibt. 
ftttdfett noit ^ebtttxMtiemtn. 
. t 9Äan Irgt bcn Dtiemcn in einen Äorb mit Sägefpänen Don 
I)ar3frciem i0o(g unb ftettt ben ^orb in einen warmen 9laum. 2)ic 
'Bpüttt iiti^tn bag Ö( öottftänbig ^craug. Söei fe^r öligen ^cmen fann 
^al.^erfal^rcn toicberl&olt werben. Tlan fann bcn Dtiemen auc^ 4 big 
5 3Winttten in 83 @rab (Sclfiug warmeg Sßaffcr Ic^en unb baÄ Öl fo= 
Hm abreiben, ^ag SBaffcr wirb suöor abgegoffen, totil fic^ bag oben 
Wtoimmenbe Öl wicbcr anlegt. 2)ag barf ^öd&fteng zweimal gemadit 
töcrbcn, bamit bag ßebcr nirl^t fd^wammig wirb, diu britteg SJerfal^rcn 
ift, htn diitmtn in einen 40 @rab ©elfiug warmen ^mm gu bringen 
«nb i^n nad^ §eraug tritt beg Öleg mit ©ägcfpänen trocfen in reiben. 
2. 3Wan rottt ben diitmtn p einer (Sd&eibe gufammen unb legt 
il^n gebunben in S3en8in in einem bebedftcn S3Iec^gefd[)irr. 3tm anbereu 
^age fpannt man ibn auf unb fefet i^n titoa 1 (Stunbc bem Söinbe aug. 
Sclbft bidfeg ßeber ift bann big auf geringe 2Jlcngen öom Öl befreit 
unb wieber trorfen. %a^ Söenjin fann in einen gut öerfc^licfebaren ^ug 
öbgefüfft, nod^ öielmalg p gleid^em 3^crfe bcnu^t werben, bcöor eg 
^It ©ägemeW bermijd^t alg 23rennftoff i^erwenbet Wirb. 



Digitized 



by Google 



74 (Entpe^ung^^cJMrorat ffic Viotit, Bila^* — Gntfäurrn unb Klären k. 

100 i^ttcr (Bpixim, 94 Sßrogcnt, 
93 ^(ogromm Slnilinöl, 

100 „ Ztxptnünöl, 
25 „ (Jffiööt^cr, 

100 ^ SBcnsin 
mcrben gemifd^t unb in clfcrnc fjäffcr gefußt, ^icfc« fßrobuft eignet 
ftc^ fpegtctt für gilgtuc^fabrifate für Snbuftrie unb Äonfeflton. Sln^ 
menbung: 3n einem gut mit ^ccfel §u öerfd^Iicfeenbcn SSotttd^ bon girfa 
1800 i^iter »erben 6 Stücf ^ilgtuc^e (ä girfa 30 Kilogramm) aufgerollt 
eingebrad^t, mit 1300 i^iter ^ntpec^ung^räparat übergoffen unb 
10 6tunben barin liegen gelaffen. ^laä^ bem ^ntocic^cn totrb eine 
aWangcl an bcn dianb be« SBottic^ä aufgcfc^raubt unb bic ©türfe burc^- 
gemangelt. 2)er ©ottic^ ift fo aufguftellen, bafe bie @tücfe bireft aui? 
aug ber SWangel in eine 3c«^fw0C faß^n u"^ i^ brei ©türf toerben 
auf einmal au^gefc^leubcrt. ^ac^ bem ©c^leubern enthält bie SBoHe 
noc^ girfa 8 ^rogent ©ntpediunggpräparat. ^ag au8 ber g^^trifuge 
fterauglaufenbe Sßrä))arat fommt in htn SBottic^ gurücf. ^ic ges 
fc^leubcrten 'Siktndjt fommen in eine 2Bofc^ma|c^ine, in ber ftd^ eine 
Safc^flüfrigfeit, hk 3 Sprogent @oba unb 3 Sprojent @d^mierfeifc tnU 
f)ält, befinbet. ^ie Xuc^e »erben noc^matö gemangelt, gut aui^etoafd^en 
unb getrocfnct unb finb frei öon jeber ©pur $ße(^. Xa^ Präparat im 
'Bottid) ift jal^relang gu gebrauchen unb nur täglich burc^ 8 ^ro§cnt in 
3Serluft gegangene SWaffe p erfe^en. 91a(^ erfolgtem ©ebraud^e fann 
man ba« gange ^Präparat frifc^ beftillieren, nac^bcm man einige ßiter 
30progcntige ^Natronlauge gugefe^t f^at unb erhält im JRürfftanbc \>a^ 
„pcd^fauere ^flatron", loä^renb ha^ überbeftillierte gjräparat ftetg öon 
neuem bcnufet »erben fann. 

fniffturm uitb ^t&xen nott Otiten. ^iefeiS befonber^ für 
^ofogöl bcftimmte 33erfa^ren begtoerft bie S^er^inberung einer SJerfeifung 
oon 9leutralfett bei ber Öc^anblung mit ^aKmild^ unb fc^nelle Klärung 
beg Öleg. @g beruht auf ber SBa^rne^mung, ba% felbft bei einer Tem- 
peratur öon etma 100 @rab ha^ S^eutralfett burc^ öerbünntc ßougen 
bann fc^loer öerfeift »irb, bie freien ©äuren aber augenblirflic^ Sßer- 
feifung erfahren, »enn talfmild^ in äufeerft feiner S^erteilung in ha^ 
Öl eingeführt toirb. 3« biefem 3^«cfc bebicnt man fic^ eineg Kampfs 
ftra^lgerftäubcri?, »eldfter einem fiuftgebläfe gegenüber bcn toefentlic^en 
3Sortetl f)ai, ha^ hit 33erfeifung ber freien @äuren tatfäd^lic^ äugen« 



Digitized 



by Google 



apilaioixt $entc. — 6r&nnfiS( in OUocit^I nod^ttcifeit. 75 

bltcfltc^ erfolgt, toä^renb bti Slnioenbuitg tint^ l>uftgeglä'{ed bte titintn, 
fein ^crftäubtctt Saltpaxtittld)tn bermoficn gctrocfnct tocrbctt, baß f!e in 
ber 93ef(^a{fen^ett bem trocfenen igi9bTat|)u(t)er fic^ nähern, toai 
eine S^rgögcrung m bcr SJcrfcifung bcr freien ©äurctt jur Sfolge 
^at. ^adf ä3eenbigung ht9 ^nfü^rend ber ^aitmild) tarn fofort 
gu ber für bte Trennung t>on &i unb ^alffetfe notmenbigen @nt> 
moffening gcfc^ritten »erben. 2)ie SBofferentgte^ung erfolgt unter 
gletd^^ttiger Klärung beiS £)Ie9 bnxd^ ^nbkfen bon Suft in bie noc^ 
f^ti%c SRaffe. 

fpUtdeitt '9tni0^ ^ntl^aarungiSmittel für Gerbereien. dOpro» 
Sentige i^dfung eineiS ^oppe(fulfite9 bon ^rfen unb 9latnum. 3m 
,^nbel borfommcnbeg ^obuft (1112 fregipfc^e« ©ctoic^t); 5 Kilogramm 
^it gelöfc^t, 10 miogramm @oba, 15 Siter feiges ^ffer, 2 ^lo:« 
gram 9urt))tgment gugefe^t, abfi^n laffen. 

fr^leerfeife, pmtrU 50 Kilogramm tocifee ©runbfcife I, 50£ilo:= 
gramm gelbe ©runbfeife, 3 ^(ogramm Lanolin, 1 ^(ogramm ^artoffel^ 
me^I, 50 ©ramm 3innober, 100 ©ramm SJcilc^nejtraft, 200 ©ramm 
©crantumöl afrifanifc^eg, 200 ©ramm gktitgrainöl, 35 ©ramm 
3itroncnöI, 350 ©ramm ^Pomerangenöl, 90 ©ramm S^ergamottöl, 
180 ©ramm SSengoetinftur, 10 ©ramm ^marin. 

fthnnf^^t in #fiiieiidf itud^ioeireti. ^er ^ad)tDd^ bon ^bnug« 
(Slraci^tSs)^)! in Oltüenöl ftü^t fic^ auf bie befannte ©d^ioerlö^Iid^feit 
be^ arac^infauren ^ali in taittm, ftarfem ^lfo^o(, ^aut)tfä(^Iici^ hti Slit« 
toefen^eit einei^ Überfc^uffeiS t)on %itali. 3um ^aä^totx» beS gu SSer« 
falfc^ung^Stoecfen zugefügten fremben Öle^ fod^t man titoa 1 ^ubü:» 
Zentimeter bt^ §u |)rüfenben t)lt^ mit 15 ^bifgentimeter 4« bt^ 5pro:' 
gentigem alfo^olifc^en Valium gir!a 20 992inuten am ^ücfflugfü^kr unb 
lägt bann erfalten. a3ct reinem ©rbnuftöl crftarrt bie gange 9Waffe gu 
einer feften 6eife, fo bag man nad^ 24 ©tunben ha^ ©ef äg ol^ne ^er^ 
luft umbrel^en fanu. Steine» OUbenöI geigt felbft nac^ 3 Xagcn feine 
feften 3(u»fc^eibungen; bagegen fe^n fid^ M ©cgenioart bon ^bnugöl 
me^r ober toeniger rafd^ unb reic^Hd^, je nac^ bem ©c^att haxm, 
ftodige 2lbf(^elbungen ah, bie unter bem 5Wifrof!o))e bte d^arafteriftifc^e 
gform be§ aroc^infauren SprobufteS geigen. <BeIbft bti ©cgentoart bon nur 
5 ^rogent ©rbnugöl erfd^einen biefe Slbfc^eibungen nac^ 3 bt« 4 Xagen 
bti ^Temperaturen bon 10 bi^ 15 ©rab, oberhalb bicfer ©renge aber 
iinb fc^on nad^ 24 6tunben, »enn man bit ^xobt mit IV2 ^ibt^enli* 
meter unter fonft gleichen Umftanben anfteöt. 



Digitized 



by Google 



t9 «rjoU:tÄt:W«ki:Ö«fcSrttr>ifH»a«* .«H<^l»ea«t,ßcHf:JC. 

.! :fthi% für itirtttr(t4e:^i^e:itit^9il#Si::S[tör^D:Ic^.{otten Mimen 

^tc:»cjb^bcrit>ate aromaHf<^cr3)Bafm.5)te{itC&eRJbtW«t iicbctt beu für 
hk.Mt^tnftJmtctdon.in öettad^t. fomraenbcn .fötßcn^ft^ cmerfcifc^ 
H6fte @c^mri$pttiffte* a(d bie ^^tte lutb Settfättrett, au^ betten fte l^er^ 
^jftUt »erben imb*bet»trfen fomit etne^t^ung: b(c^ <Siä&me]^un!tc^ 
iwn 5?etten, 5?ettfäurcrt: unb fettigen :'^rj)eafn>>-5toeiinge'btefenbet= 
flemifd^t metbcn; anberfeiti? befi^en fie ihte .©tgenfti^ft ben^ gfcttcn, 
fWtncralfetten u. f. ni- eine . gröftere. Stnfnai^mcfä^ig^t : für SSaffcr gn 
erteilen. 1)ie ^crfteUung ber 2(cibi)lbcriöate aromatifc^erS^afen iänn 
in htx Söeife erfolgen, bafe man axomafsiiii^ SWÄtt^^imfiUettfäifiren ein* 
tt)irf en läßt. Site aromättfc^c 23afen für iben ;glnannten 3ti>^ fonttncn 
in löctracftt: Anilin, a3afcn ber ^apf)ti)aVxajnf)t, aromatifij^e Dtamine, 
aWonoaIfi)Ibent)ate ber bwl^er genantöcn.:S3afen^^<^ntoIoge. ber ge^ 
nannten SBafcn nnb bercn. 3)'^ottoaI8^Iberjt)ate; Jöeiftneföteeife :toirb 
Paraffin Dom ©c^mcljpunft 40 btg..41 '@rÄb:^1Jttrd^{Ätebölf<j^g öon 
10 Sßro^ent <Steartnfäureaniüb (<S(i^ineJI^nn?t :ß5;:]®rttb) .anf ben 

^dymtiipmtt .6b @rob gebracht » % r r •: - 

ff^weget §f{f< aus ^tüßnxm jxnh^^ &c^tdtiUt $0hn<^ %a 
hk ©fd&meger Seifen ani^gettfänren nnb^Cnunoniofföba biet tran^^jatenter 
unb burc^au« cttoag.bnnflcr auöfatttn, fja-unnmt man pr ^r* 
fetfung nnr Va 5(mmonia!föba';;tinb Vs^fli^^W^^®öbaIai^fe«i®af ^itbe- 
berfal^ren ift foIgcnbeiS: Mit tnan ;^üm .^Jorftebert JIOOO ^iigramm 
^algfettfänre nnb 1000 ^IogramraJStcarttt;»fctt*'fcEttre obet-Äotonälfett* 
fäurc nc^men,^ fo bringt man .400 Sifegramm* JfmmtJtinfioba, 98. t)t« 
100 ^rogcnt, in ben SfeffcC, (oft fiein-^e 800 tifogrihnnt :iid)cnbcm 
Söaffer boffftänbig anf nnb Icifet nnn bei ftarJcr-^mpfcinftrömung^bie 
2000 ^logrrtmm gcttfänre ^taufen uhb, föMb .bte ©öba-öaEftänbig 
nn bie gcttföure gcbnnben ift; nocft 1 @tunbc bnrd^ftcbeji, bantit. bic 
frei getoorbcnc ta^Ienfäurc gänglid^ enttoelti&eh !ann, 3e^t toirb ber 
^m :mit 50 ^(0grömm SSgräbigcräönatronlaugc abgerichtet, mit 
I)ei6em Sßaffer in ßelm übergeführt nnb WWi^ an^gefal^cn, toorauf 
bie (Seife über 91ac^ im: Äeffel fielen Utxi>t Stm.anbcren 3Worgen 
bringt man in ben.jiociten teffeMlQO Mogramm Ä^atronlangc öon 
25 @rab »anmö nnb lägt %k Slbfc^nltte baraitf gcrgel^en; ift biefeg 
gcfc^cfien, fo Wop^t man ben ^rn ^tnüber^ läftt gut bnrd^fleben, gibt 
900 Kilogramm Sßaffcrgra3 %n unb ftld^t nac^ nnb nad) noc^ 1000 mio^ 
gramm ^ßalmfernfettfäure gu. S)le Seife mnö nun aDfen Sd^um ber- 
lorcn l^aben, In l&onlggelben fßlatttn fieben unb anfangen Dfofen.su 



Digitized 



by Google 



(Sffence i'rmoinc. — ({^[tToltbit'Don (fetten unb Clcn. 77 

brcc^n. SBcnn bic ©cifc fertig tft, jnufe fic folgcnbe ^gcnfc^aftcn auf« 
meifent @ie mug ^ofen hxt6)tn unb in meUigen Igelit ftcben, bie 
^obc tnufe furj Dom ©patcl faffcn, ol^ne gäbd^n ju jie^cn unb mug 
fcfl fein, einen fleincn @tic^ unb ^E)tucf I)öbcn. SBenn biefe SWerfmale 
ba pnb, muft man pd& Überzügen, ob b;e Seife genügenb gefüTjt ift. 
3« biefcm S^tdt merben gtoei groben in 3fünfmarfftücfgrö6e auf 
einem ftätferen ®lafe mögltc^ft fd^neU unb gehäufelt genommen. Xiefe 
&laSpxohtn toerben im @ommer auf bie @rbe gefegt, im SBinter auf 
ein S^rett, jeboc^ fo, bag fein birefter Suftgug an bie $robcn fommen 
fann. a3ci ber ^Probeentnahme fte^t man auf bie U^r; foU bie Seife 
gelingen, muffen ftc^ bie ^oben 7 SJUinuten flüffig l^alten unb beim 
3ufammenbrürfen mit 3^igcfiwger unb 3)aumen fidft Seife au^preffen 
laffeit SBar bie Seife nad^ 5 3Winuten burc^ttjeg« crfaltet, refpeftibe 
eine %ä^t ^a^t, fo mug noc^ vdt 24gräbigem Sal^maffer gefilrgt 
toerben. Um ha^ ^ntttttn biefer ®rfd^einung um eine SWinute p bets 
gögem, genügen fc^on toenige SBed^er Salgloaffer. 2)a6 bic ^örm toarm 
gugeberft loerben muft, bebarf tt)o^I nic^t erft ber ©rmö^nung. ^ad) 
girfa 18« bi^ 24ftünbigem ruhigen Stellen in ber ^orm ^at fic^ ber 
ai'tarmor boffftänbig au^gebilbet unb liegt, nac^bem man bie genarbte 
^nt mit ber ipanb entfernt l^at, in breiten Streifen fielt gu 2:agc. 
33^an mub me^r garbe (aWarmor) alg fetten @runb (^lufe) feficn. 3ft 
bitQ ber %aU, fo i]t bie Seife auc^ gut. 

^fftnce <^eitt«iite jum 9ieinigen bon Ul^ren ift ein ^eftiUat auj» 
tintm @emif(^ bon tttoa 200 ^ilen Steinfofilcnbenjtn, 10 teilen ßa* 
bcnbelöl unb 5 2:eiten »ergamotteöl. 

ftvigtid^tdr, »ie e« in ^6tanb ate ^rfafe für Dlibenöt ber^^ 
toenbet loirb, lägt fid^ in folgenber Sßcifc fierftctten: 550 ©^loic^tgteile 
raffiniertet ^üböl, 150 ©etoid^tgteilc tofogöt, 50 @ch)id&t«teile Oltocnöl, 
250 ©emic^fcgteilc anineralöl. 2)ie brei erften SBeftanbtcile tocrben mit* 
einanber bcrmifd^t, auf girfa 50 @rab ©elfiu^ ertoärmt, bann ha^ 
SWineralöI barunter gerührt unb mit etloag fettlos (td^cm öfiIoro))5^tt 
bermifc^t. S^lad^ mel^rtögigem Stehen ift ha^ Öl ber!aufgfäl|ig. 

(^Mixakü^n »an Reiten uttb #fett. S)ie ©cioinnung ber ^ttt 
unb £)Ic nad^ bem:6jtra!tiongberfafircn fann eine öottfommcne ober 
eine unboOfommene fein, ie nad^bembie Samenme^le ofine oor^crgel^enbe 
^ffung nur ber (^aftion untersogen loerben ober ober bic aug« 
getjreötcn ^d^eit nac^ ©etoinnung bcg 25orfd^Iagö(eg gcrflcincrt, toieber 
§u Tltf)l ocrmal^tcn uitb nun erft bottftänbig cjtrafitert mcrbcn. "S^ie 



Digitized 



by Google 





^ j»^^aai ^«1 tit^tift ocDeubc 3ubj!au,>m, 1 


T' 


^^.^gl^^ii^^^Mm^ m kni^tn lliUftU bet ^ameti^ 1 


li 


^^^^^mm^^"^* ^^ &^^' r^arbfroff u. i m., 




^^^^^^i^ i^ ^ctt Cl, b^teliunQeradfe hm l^n 






- 


^^^i^^^^^Ü^iCgkigliiiUel ivicbetge^onnen mirb 


r 


J^^^0».^1^ latiffbkrBnt. Ta$ (l^traftione^ 


V|i ' 


.^^^m^ nm f^ na^) l^erjapnfi aus m 




.^^^m^m^ Mmxici (^triidi pber ©eldimacf cr^ ] 


ili 


^^^^^^ alt ftnetn :älorte in üDUfpmmen 


t^l 


S^ «ÄoM «Hfitmatbetni (^firürtiDii^mirtfl 


Ui 


,rf^ Btspl ^Icttükiimatljet (JBcttjin). 


B. 


lar 6«st«^*nllicft nad) bm« ;vlü*tig= 


Um. 


^^^^ ^-^» merfrft in Scrtoetibmt^ fonitnc«. 


Hl. 


^^^jl^BUl ftrtb jene ^n bettndjten, tuddjc 


IM 


_^^ '^ Dti tüddjen i)tc Hkilm üu 


€> 


- ^mffi ruib. 




^^^^3Hiltt liWTi im enteren Sinuc bc0 


Üt 


\^^^^ acc £ud?a)}pretiirtn (^ciuDnncn: 


Ulil 


^.». »rf'i ^ ^1^ '^*fJ '^mtnK aiiä 


Mit> 


^^^^^It 4^ ^* ^k Slbfdjeibnng burd) 


ßt^tf- 


^^ ^■■^ Ä^iDefelTcinre, bcbingt citiea 


<^(iiu 


%^^g M *äiBöurm, nu fDfiniannrem 


fi»i> 


^^^ <^ l^fUo&rifrung bcr Sf^tfäutt , 


im 


^ ^^^^^^*^«ifaniifanit ctma), f^^rib 


^^\ 


^MIH^EI^m^^ ^^^^ ^^^ ^^^ ^^^^^*^ 3"= 


^M»' 


- ^•"^•^^^ la Smirbeitnnfl ipeifeer 


ttl 


-^^^^p a» wrgcfpicft, mit rnnei 


fitl 




Äa 


liniv. 


^^^ vü If^tere mit 9iitncraLÖI 


He ^ 


^ ^i^ ^ gBt .reinen <Btifm\ ba 


bHtt^i 


*iä r=^i 


*" ^.^^jtfp ^i^j^ la^ mit bat! Dber icnetn 
JjUIW •'^i^ifceT bic in hm ^raflerw 


eHiK-' 


ftfm ^ 


^x^v> 


iOTxr. 




^^^^^^r Digitized by CoOglC ^^J 




^^^^^^^^ftp- -«H^ «^^^H 



iro^jfeubc THntxalöi, fernerem fömtlic^c Unreinigfeiten, fotoo^l ber 
SBare, tote ber 6etfe unb be^ (Bpidölt^, ^a^ SBaffer nun, bad burc^ 
^0(5^ ober 6tetngntrö^ren in eine @rube geleitet unb bann in (ölgente 
dufen ober S3(eigefäge aufgepumpt toirb, toirb burc^ tec^nifc^e, alfo and) 
fbir! verunreinigte eifcn* unb falgfäure^altige ©c^toefelföure jerUgt. ^ie 
au^gef(^iebene ^^oubrette'', eine bunfle, faft fc^mar^ ©(^niiere, meld)e 
med^anifd^ aKen möglichen (Sd^mu^ einfc^Hegt, toirb unter Slnmenbung 
t>on ^ampf in (Spinbelpreffen gtmfc^en eifemen platten gefc^motgeu 
unb ha^ tl in eifemc 9Jefert)oir^ abfliefeen gelaffen. 2)ie, mic ou«- 
gefüj^rt, o^nebieS ftar! öerunreinigte, toarme Ölfäure ^frifet" nun an ben 
metaßtfc^en Beftanbtcilen unb eg bilben ftc^ DIeate (»ie ölfaurce 
Kfen), toeltfic im Überfd^uffc ber ^ettfäure tetl^ gelöft, tei(d glci* ben 
anberen Unreinigfeiten fe^r fein fu^pcnbiert bleiben, fo bafe nid^t einmal 
mifroffopif(^ irgenb ein fefter Körper fonftaticrt toerbcn fann, nur bic 
afd^nanal^fe ergibt nad^ biefer ^id^tung f^in Sln^alt^punftc. Slufeer 
btefen Saljen ift im ©ytraftöl nod) i&ar^l, bann ^arjartigc Subftanjeu 
enti^lten, totld^t eine ^lad^bunflung be« Öle« öeranlaffen. 2)ie grage ber 
SWttigung bicfe^ fogcnannten ®ftra!töle8 ift eine faum %n löfenbe. 3«^« 
So^re ununterbrochener 23crfud^c nad^ allen möglichen iHit^tungen öabcn 
bie fjrage foum einen ©d^ritt tüciter gebracht, eg fei benn, baft bie ©r- 
fa^rung, toeld^c SBege nid^t pm 3i«tc füftreu, ein ijortfc^ritt genannt 
toerben fönnc. 3)enno(^ bürfte cg intereffant fein, bicfe SBege, meldte %u 
bem 3toe(fe öcrfu(^t tourben, I)ier gu notieren, ^a^ med^anifc^e Ent- 
fernen ber fugpenbierten (Stoffe ift auf gtoeierlci 3Wet^obcn bcnfbar: 
?Sltriereu unb 3cntrifugicren. 2llg giltriermatcrial tourbcn alle erbenf^ 
litten ©toffe benu^t, ^pier, ^apicrftoff, (Sägefpänc, (©anb, @pobium, 
oIIcS o^ne ^olg. Die fjiltration erfolgte cnttocber überhaupt nid^t, 
ober baS Öl fam filtriert in genau bemfelben 3wftaube ^erpor al^ öor^ 
4er. Die Slntoenbung öon 25ru(f beim JJiltricren, bai? 2lbfaugen beg 
Nitrates im SJafuum ergaben glcic^fatt« feine SWefultate. Da« 2lu^= 
f(4leubem be§ Öleg, um bic fulfpenbierten aScftanbteilc auf @runb Pou 
beren perfc^iebenem fpcjififc^en ©ctoid^te Pon bem Öle gu trennen, 
lieferten glei(^fall« ncgatiöc 9tefultatc. ®inc anbcrc 9Jlet^obe §ur pl)pfi= 
M]6)tn 2:rennung ber Söeftanbteilc tourbe auf folgcnbe Söeifc öerfud^t. 
3)a§ fefte ^tt ((Stearin) tourbe abgepreßt unb ba« abgepreßte flüffiöc 
Öl ju bleichen öerfud^t. (^olg gleich 9lull. Dag ^trahöl tourbe unter 
*)mbination unb 5tugprobierung aller 3Hct^oben bcftilliert, alfo über 
^iteftem %tntx, im SJafuum, mit übcr^i^tem Dampf, gang öcrgeblid^. 



Digitized 



by Google 



78 

®jtra!tion«mittcl fi: ^ 
toclc^e bie (^^iflciiüDari i-- •■ 
me^Ic rafd) ;^u lokn, a\n ■ 
ober ungclöft lamii iii:o • 
toicber burc^ äiHiniicciu. ., 
trennt tocrbcn föniicn, .. 
unb aud) nid)t bic nnii., 
mittet mufe ferner jo Ol 
gctt* ober Cllöninii o.,; 
iüii — cg ntuft bic a-: 
reinem 3uftanb bclan.;: 
— @c^h)cfclfoI)IenftLVi, 
(Scj^toefclätf)cr, letrad... 
Icit^öraben fiub bic '}{: . 
bcrfd^icben. 2((g boüfoü 
lontinuicrlic^eg i^lrbciicr 
ßöfunögmitteln auf ein 

^MitaUot. Unter 
SBorteg bag an^ b:in 
gcttficmcnöe, lueldicv v: 
Ötfänre beftc()t. ^k i^; 
ftarfe 9}^ineralfäure, lu , 
ÖCtoiffen SPro5e«tfat5, ^i:. 
„unöcrfcifbaremjycttnc- 
bcr»icfttftgirfa6^^rosci;. 
3cnt finb SBoffer, ^^()d)c 
fammcnfcfeung eine«? {^ 
SBarc getoonneu iüiirbc, 
@cife öetoafd^en unb iio 
inbuftric «nmöglic^er :^v 
ftor!cr a3cifofe \)on „.snn«»" 
unb foflcnonntcm ciifiii i 
fett 2c.) gefc^mclgt i\i 
tcm- mtb(5c^mlerfci*. ,. 
a^ittel. S)le SBare, bu > 
ftar! gefetteten Söal.i 
(Sd^mu^ bann immer ■ 
lüäffcr gebt, g-erncr ■ 



nirnrrrniiirj'cb. ©nblic^ tourben 

^ jEirr inrocnbung beg cleftri* 
--r ::jrrai nur SSerfuc^. 3)te 

-:m:^rrn SBeife burc^^cfülört; 

-.-3 ergab tin |)ofitibe§ über 
L TT qi )öeginn bicjer Seilen 

r . rrt :ÄnIa6 m ^Cnpcftt, bajs 
r nie ferneren SBerfuc^, bog 
_..:?a gegä^It toerben muffen. 

1 mfrifcb erfd^eint, jcboc^ bic 
•;:. Senn bag ^TctxaUöi m 
-r.n 5?übi)l pßefe^t unb mit 
- :m raffiniertes tl, toelc^cg 
j: 3:ita§ beg @jtraftö(e§ pm 
rrcr 5U unterfc^ciben, ob bog 
.-:aci?lci(§t tourbe, ober ob bie 
:t >s Umftanbeg ift, bafe eine 

. toöl i^rc tingicrenbe traft 

..-ti!i?blcnftoff j^crgeftettte, toic 

^ rta bicnenbe Slpparat beftc^ 

x^en ©efamt^öi^e 4 Wltttt, 

Zj: fonifc^e Xeil befifet 1 SWetcr 

^^n iurd) 4 Unförmige fjüjge mit 

" is ^oben beS (enteren bcfinbet 

" . xii^^r ein gtoeiler §a]^n. ®cr 

■;,1,^ «UÜJlflttcn au^gefleibet, bie 

" ;Jt^ ^:;tröbrcn bon 5 3entimcter 



?£ö 



^,. jimi'dictt 2:eileg; fie bienen 
'*;^ r^^^ ^ppörat fafet 11.000 tilo^ 
"^ ^ £1 in ben 5lpparat gebrad^t 
.* «f^^^ 300 Kilogramm d^Ior^ 
-•• '''' .ttb i)a^@fl«Be mit «>ilfc einer 

...ug^ - ^ .. .jforbcriicb. S)ag 2)urcb/ 



.iiw^^' 



■''' '^rtrtßc^^^^^ bann ^ampf ein. 
--^'" *^'^\) jiiloijranim fongentrierter 



Digitized 



by Google 



afa^rtabdfc. 81 

Serfcfeung bcr ^alffeifen bicncit, btc fid^ au8 bcm G^lorfolium uitb ber 
freien ^cttjäure bcg ÖleS gcbilbct l^aben. ^cr ^am|)fftrom tohb ob« 
gcftcKt, tocnn bic Xempexatux be8 ÖIcS auf 100 (Urab (Selfiug gcftieöen 
ift, ma§ in girfa 5 (Stunbcn bcr 3faU fein mirb. S'ladibcm ft(^ bann ber 
^n^ait bc§ STutoflaöcn getrennt f)at, toirb bie am a3oben liegenbe, 
toöffcrige Söfung burd^ ben unteren ©al^n abgcgogen. 3)amit ift bie erfte 
Operation beenbet. ^aiS £)I l^at nun eine fc^öne l^eHe t^förbung, äl^n« 
lieft bcm cnglifd^cn ^ottonöl, aber e8 ift natürlich nod^ fauer, fo baft 
cö in bicfem 3«ftflttbe nur in ber ©ctfenfabrifation bertoenbet tocrben 
fönntc. dagegen läfet e8 fid^ für SBelcud^tungggtücdfc unb ©c^mierstoerfe, 
too man neutrale Öle »erlangt, erft nad) ber ©ntfäucrung ücrtoenben. 
%m finbet in einem al^nlidien ©efäfee ftatt, toie borI)cr bef (^rieben 
tourbc, nur finb bei i^m bk S5Icirol^re für ßuft* unb 2)am|)f8ufü^rung 
iueggcloffen unb bafür ein dtvLf)xtotxt angcbrad^t, totld^ts öon ber ^ranS« 
miffion au§ betrieben unb in ber SD'litte bc^ ©cfägci? angeorbnet tüirb, 
fo bog c§ eine umf affenbe 2Bir!ung äugert. 3Wan bringt nun bai? 
gebleichte Öl in ben Sl^arat unb fe^t baö Dtül^rtoerf in @ang. 
@obann toirb eine bcm ©ctoid^t bei^ ÖIcS gleid^e 9Wengc einer 
10 @rab S3aum6 ftarfcn ©obalöfung l^inpgefügt unb 4 @tunbcn 
long gerührt. S^^ 2lu8fcittung ber gebilbctcn ©cife toirb jc^t eine 
ebenfaK« 10 @rab a3aum6 ftarfe Äod^falglöfung I)in3ugefügt, toiebemm 
4 ©tunben gerül^rt unb bann 24 ©tunben abfi^en gelaffen. @^ 
bilbcn fid^ bann brci ^d)iä)ttn, bon benen hk oberfte, toeld^e 
bog ncutralifierte Öl barftettt, nur nod^ filtriert p tocrben brandet. 
®oö filtrierte Ö( !ann für biefelben 3^crfe bertoenbet toerbcn, loie 
bic falt gcpregtcn Öle. ^ie mittlere unb untere ©c^id^t entl^atten 
bie 6cife unb ba8 SQßaffer, le^tereg toirb abgelaffen. ^te ©eife toirb 
gefammclt unb, toenn 9000 JHIogramm baöon beisammen finb, im erft* 
befd^riebenen Apparat mit ©d^toefelföure gerfe^t. Wlan Qttoxnnt haM 
50 hi^ 60 Sprogent freie fjettfäure, toeld^e für toeifee ©eife beften2 
öertoenbet toerben fann. 

^aftra^dfe. 1. 5 ©etoic^tjSteile raffinierteiS ^iüböl, 5 (Smid)tö' 
teile tlauenöl, 3 ©eloid^tgteile ted^nifd^eg, toeifee« S^afelinöl. MUl 
unb Älauenöl toerben auf 50 @rab ©elfiui? erloärmt, bag ebenfaHg on« 
gewärmte SSafelinöI baiu gerül^rt, burd^ fjlieftpa^jier filtriert, toorauf 
man 2 big 3 ^age rul^ig ftel^en lägt. 2. 2 @eh)id()t8tetle raffiniertei? 
^ol, 6 ©eioic^tSteile toeifeeg SBafelelinöI toerben in gleid^er Steife, 
toic borfkel^enb, bcrmtfd^t. 



Digitized 



by Google 



v«ii«^ac Hir jUmtf<(itt, be^ie^ungi^tDetfe in ä^fd^ung 

.,vi..vH.i, 'trtij üKfditocfeltc £)(c, fogcnanntc @(^tocfcl- 

.1,0» ikijaitiJlttnö trocfncnber ober nxd^t trocfncnbcr 

., ^ ajtütrtii tfihtr «(^tocfelöerbinbungcn auf loartncm 

w,:vu C*c Jw{jaien aU Äol^Icntoaffcrftoffc beim 23c= 

-»., t. li *nüt5:ijitr Särmc biefen aUerbtng^ auf, fd^eibcn 

. . .u MtiuKJt wm JeU tüieber ab; beim ©rl^i^en Qt^t eine 

. V vS.ioi.ii>uttvi por fid^ (Scfitocfelabbition), nad^ bcm 

.^ JojUKteiau^fcbcibung ein unb hxt gebilbeten 

.. ..t atiiwrijen. 3c leichter oy^bierbar bte Cle fmb, 

..HCl :ui)uien fie aud^ 3(^h)efe( auf; ^a^ 2)r. 2llt= 

. tu vütti>>fübrifotion öorl^er mit 8d^tocfe(b(utncn 

c ui aktttre 3c^toefelaufna^me Doi^uberciten unb 

^ , j k'Ciiia i^blorfd^toefel fd^nett unb biHig fid^ in 

■ctt. ^ie bei ber IJabrifation in SSerttjenbung 

lii muffen bor ber a3etmifd^ung burd^ SBafd^c« 

..sTut iiemücbt unb gut getrodfnet Serben; bic 

.ai> m 3um SluStreiben beg 2Baffer§ %vl cr= 

V ui), ^unäcftft bie St^ioefelblumen mit ein 

.> Mc»e* erwärmte ©emifd^ gur ^auptmengc 

,,.,.„ ^4Jei ber ^erftelTung ber ^attx^ ^anbelt 

.v,ic unb braune (fd^toarje). ^ie »cifeen 

. , .u<> iMcrbcn nur aug 9tüböt fabriziert, f offen 

.v.^ ciafHfcb, trodfen, flaumig fein, wenig 

..,NH s5^u>ffe entl^alten. S)ie @d^toefetog 

^ -.,..» ».<:)ii?dd)tt)efel. S)ag befte &l ift ent- 

, . Ax.ci>u»t9«tt)eiie^o]^lfaatöl, getoöl^nlid^e^ 

^ . v.,,icinttn^ t)on SBaffer unb @d|(eim er- 

c - vVt^bfUung toeifeer gaftis nid^t bei- 

. V. v^'<K^itfttffel toirb mit 30 ^(ogramm 

., .,n<H t7 Üßrojent unjerfefeter (^^lor- 

,^,., wtSKÄ mu6, zugegeben unb nun 

, .^,*c». i^^ enttt)ideln fid^ aufeer ©l^Ior* 

^ , , . i.itH it«b bon SBaffer, toe^l^alb hlc 

. ^.\ ^u K^tilierten Räumen öor f4 

f^.*^n^v^«t llwrül^ren toirb ber teffel- 

,,^;wmvt tm^ ci« wnb in ungefähr 

.. > ^^ oK nN<^r Jyaftig. ^iefelbe toirb 



Digitized 



by Google 



j 



%att^, Surrogate für ftautfc^uf. 83 

fc^ctt gcrflcincrt, in gut gclüftetetcm diaum fräftig burt^gctoal^t, auf 
Sorben mehrere SBod^cn gelüftet, bi2 jeber ©äurcgerud^ öerfc^tounben 
tft ttttb bann bcm SScrtauf übcranttoortet. ©dangt eine neue ©orte öon 
^Jflttats ober dinhöl pr SJertoenbung, fo ntu6 erft burc^ SJerfuc^e feft* 
gcjWttt tocrbcn, tote öiel ©l^lorfd^toefel erforberlid^ tft; ein fpäterer 3«- 
jc^ p ]d)on im (5rftarren begriffenen ?JcltiS ift nid^t tunlic^. 15 big 
18 Sßrogent ©^lorfd^toefel pnb bie @renjen. SBeifee gafti» ift bie beftc 
8orte, fel^r elaftifd^, torfer, entl^ält 6 hi^ 8 ^ojent (©c^toefel unb faft 
bie gleid^e 3Wenge ©l^lor in SSinbung, faft unlö^lici^ in kltof)ol, löi^Iid) 
m aßol^olifd^er Kalilauge unter a3i(bung öon toafferlö^lici&en (Seifen. 
SBeifte ^atü^ ftnb d^emifc^ al8 3Cbbition8^robuft ber in bcn fetten 
tltn öor^anbencn ungefättigtcn ©I^geribe mit ©^(orfd^efel ansufel^en. 
^nbelgfortctt ftnb oftmals nid^t fäurefrei, muffen bal^er bei SSertoen* 
bimg mit ^eibe ncutralifiert toerbcn. 

Braune fjaftig »erben burc^ ©r^ifeen öon Ölen mit (Sd^ttJefel^ 
blumen l^crgeftettt. S)ie beften (©orten ,,fd^ti)immenbe j^ahi^'*, iniSbefonbere 
„Para frangais", alfo mit einem fpegififd^cn (Sttüid^t t>on 1*000 ober 
barunter, ift ööttig trorfen unb entplt toenig ©c^toefel; fte loirb am 
i^Ängere ^txt ojtjbicrtem ^iginu^öl unter S^^^^ bon SUlineralöl ober 
SRtneralfett angefertigt. Slm gecignetften finb bie 9lac^})re6ri3inuigölc 
(nic^t hit @rftj3re6ölc), toeld^e lange 3^tt geblafcn »erben muffen, um 
eine möglid^ft birfpjfige S3efc^affen]^cit gu erlangen, ^iefcg oj^bierte 
Jftijittugöl (2 ^eilc) »irb mit ioafferfreiem SJafcUn (1 ^eiO ober einem 
^cmifc^ oon 5 teilen fettem 9Jlinera(öl unb 1 2:cil Sßaraffin unb 
Sd^tocfelblumen erl^ifet unb bcm er^i^ten ©emifc^ bon y^iginugöl unb 
8(|toefc( bag er^i^te 3WineraIö(=$ßaraffin (begie^unggioeife ^erefin) ober 
SJafelinc l^inpgegeben. ^ommt eg nirf)t barauf an, ^clle '^(itti^, biefe 
ptcn Sorten, gu fabrizieren, fo erl^ält man ein göl^eg bunfk^Sßrobuft burd) 
3ufat öon 10 leiten ^\p^alt unb 2V2 teilen ^eer» ober gargöl an 
<Stettc ber §ä(ftc bc§ 3JMneraIfetteg. @cn)ö^nli($c braune big fd^toar^e 
Saftig erhält man burd^ Oj^bieren (Sölafen) bon ro^cm, nid^t mit 
Sd^tocfelfäurc gereinigtem diuböL 3m emaittiertcn, boppeltoanbigen 
^cnfeffel toirb ha§ &)l burd^ ^ampf ober meniger gut über freiem 
Seuer auf 130 big 140 @rab ©elfiug längere 3eit gur Stugtreibung bcg 
Bafferg erl^ifet, bann mittelg ©cbläfeg ober §|SuIfometer glcid^mäfeig 
ßuft burc^geleitet. ^ag &)l toirb allmäl^Iirf) hxd, md) Söeenbigung biefcg 
:$ro3cffeg mit 20 ^rogent (Sd^toefelblumen im teffel unter Umrühren 
i^erfc^t unb muft bie ©d^toefelung unter beftänbigcm Umrühren 

6* 



Digitized 



by Google 



$4 %amiUen\t\U, pilitxt. — gfa§|jafto. 

iwb ^^tKen auf 150 @rab (S^elftu^ eingeleitet toerben. ^an erl^t^t 
eft^li<6 (Ohne 5Jü^ren) folange, big bcr ^ffelinl^alt %n fteigen beginnt, 
gitW oben ab in einen gleiten ©ifenfeffel, ber ebenfattg erl^i^t ift unh 
ertiW bi* pxx Entleerung be8 erften ©efäfee^ fort. 3m stoeiten ^ffel 
frtolttt ber 3rafti8 aUmäi)lxd), toirb gerfleinert, getoalgt, forgfältig anS^ 
gcttoifnet 5ln ©tette beg ro^en DWiböIeg fann aud^ SFH^inugöI, ebenfalls 
geMakn, »ertoenbung finben. abranne Haitis finben alg 3ufa^ bei ber 
aabrüation vieler Äaut[c^ufmaffenarti!el Slntoenbung ol^ne S3ecinfiUtffung 
bcr Öütt ber gJrobufte. 2)er ©c^toefelgej^alt beträgt 8 hx8 18 ^ßro^cnt, 
Rt flwb IMxd) in aßol^olifd^en SCIfalilöfungen, entl^alten hin ©l^Ior, 
(iMumtn In platten, ©tüdfen, in SjSuIöer bon l^ellgelber hi^ bun!elbrauner 
{MrbuHd in ben $anbel. 

SMiwUlmfeife, pitiexU 25 Kilogramm toeifee ©runbfeife, 25 Äilo« 
^"«wm flclbe ©runbfeife, 15 ©ramm Uraninorange in l^eigem SBoffer 
^U^Jt 5<> ©ramm ^etitgrainöl, 50 @ramm ßinaloeöl, 100 ©ramm 
^itjam^ttöl, 85 ©ramm 3i6«t^&tin!tur, 5 ©ramm §eßotro>)in, 5 ©ramm 

^|M4^ii§«iiHe. a) ^ne ^ifd)ung, bu man hnxä) 3ufammen« 
M(Mttv^^3[<fH iw>H SWennigc mit Sparafftn erl&ätt unb in hit DKfeen ber 
tW)Kv <?iHdl(fW, wavt)bem man fie bor^er mit braunem ^apitv innen 
HHb^ OMftt^u üb<^vfllfbt bat, b) löcffer tin gefd^molgeneg ©emifd^ avS 
4 ivU«« ^^U'i \ *ifll (Guttapercha unb ein ujenig gefod^tem ßeinöL 
ViOu >^u H»iv^ in flilffifl gemat^tem 3«ftanbe in mel^reren ßagen auf 
\v v^MUviUvau^MUö b<N^ J^Mlc* aufgetragen unb %nki^t mit einem l^eifecn 
vViKu ^KüUUivt ^iuc *{it*ung bon 25 teilen fein §erfd^nittencr ©utta* 
s^uiK' '"i^ '** 4vmUmi ^im^fttinpnlber, loeld^e mit 150 teilen S3urgunbcr^ 
^,;y v.suuuKu^H)v^«»>^.KH u>Mvbe. Slntoenbung toic M b). 
M*äUI >vu^ <v*alttfw bur* Sufammenfd^melgcn öon: 
\k^ JifHew ©d^toeinfd^malj, 
4V> , Äo*fal3, 
Hv't H SB$ad()g, mit ^ingumifd^en bon 

A , ^vatfin, fett noc^ 
y^ , Ai^iH MWb fcftlieölid^ 
i v^il (Muua>Kr*a, gelöft in loenig a3en* 



Digitized 



by Google 



f!ra§ttir(i|enfett. — ^infoDa. 85 

^nf^x^enftü ift mcifteng reiner, in gormcn gegoffener ^tnbstalg. 

3fejr5 ieberdC 20 bi2 30 ^ogramm gtfd^tran (3 Äronen« 
ober Sebcrtran) unb 10 Kilogramm rol^eö SHlböI bringt man in ein 
flufred^tftel^enbeS, mel^r l^o^e^, alg breiteiS Safe unb giefet 5 ^logrannn 
einer burd^gefeil^ten, nod^ l^eifeen 3lbfo(^ung öon ©id^enrinbe bogu. aJlon 
rfil^rt bog £)i unb SBaffer folange um, big eine gleid^mäfeige ©mulflon 
entfielet. 3n einigen ^agen f)at ^xd) bag £)I öon ben toäfferigen teilen 
getrennt unb !ann tlax obgefd^ö|)ft ober burd^ ^ö^ne abgelaffen toerben. 
^ömtlid^e Unreinigfeiten fe^en fid^ mit bem SBaffcr gu S5oben. 2)ag fo 
gereinigte DI. ift al2 ©d^miermittel borsüglid^. ®8 ift burc§ bie ^eini* 
gung beitoeitem flüjfiger unb gerud^Iofer geworben, aU eg bör:^cr ttjar. 
SM man btn ^rangerud^ ganj aufgeben, fo fe^t man eine ^(einigfett 
ßflbcnbels ober SWogmarinöI, ober eine beliebige anbere SWijc^ung öon 
billigen ötl^crifd&en Ölen l^ingu. S)iefe8 £eberö( ift für jcbeg fieber an^ 
toenbbor, ba^ nbttf)mpt eingefettet toerben !ann. 9Jlan trägt e8 auf 
^ ßeber auf, nad^bem ]olä)t^ mit SBaffer angefeud^tet unb ertoeid^t 
toürben toar. 

3frfit€5 SKaWineitöf. anan er^i^t mUl mit ftarfem mtof^ol 
bis sum tod^en beg lederen, unb gtoar im SSerl^ältni« bon 25 ©e* 
toid^tstcilen raffiniertem MUl gu 12V2 ©etoid^tsteilen OOprogentigcm 
5öIo]§oI. Söäl^renb be^ ©rtoärmeng toirb ffeifeig gerü!)rt; fobalb ba8 
Sieben eingetreten ift, untcrbrirf)t man ba§ ©rtoärmen unb giefet bie 
SKfRöIeit in grofee %ta^ä)en aug toeigem @(ag, in htntn fie folange 
bcm ©onnenlid&t au^gefe^t bleiben, h'^ S3Ieid&ung eingetreten ift. 

^einfoba (ol^ne 9Wutterlaugenrüdfftanb). 

100 ^eile Slmmoniaffoba 80 U^ 100 Sßrojent, ' 
100 „ SBaffer, 

15 „ ©lauberfalg, 

25 „ SS^afferglag 38 @rab S9aum6. 

2)ie 6oba toirb in fod&enbem SBaffer bti fd^toad^er S)am})f* ober ^effel« 
l^eipng big %nx Sättigung unter fortloäl^renbem ^Ml^ren gelöft, hi^ 
^ an ber Dberfläd^e ein (Salgputd^en bilbet. ipierauf löft man in ber 
Slüffigfeit ba^ ©lauberfalj unb fügt fobann ba^ SBafferglag gu, lägt 
bie ßöfung einige 9Winuten lebl^aft fod^en, hjonad^ biefelbe über ^a^t 
im ^ffel ftel^en hltiht S)en anbercn ^ag giel^t man bit tlaxt ßöfung 
mittele eineg am ©oben beg teffelg befinblid^en ^a'i)nt^ in einen tiefer 
öelcgenen tüf)Ifefjer (^oppelfeffel), ,beffen 3toif^enraum mit ©igtoaffcr 



Digitized 



by Google 



66 ^txaj^oün, 3Ie<frdnt0un0£mitfel. %tHtS fttrolin, SeSinfeftionSmitiel tc. 

gefüOt ift, ah unb forgt für fc^neOe ^büt^Iung. SBei 28 btS 30 (Stab 
9l6auinur gic^t man bic ßöfung in S?nftanifatton8t)fanncn ah, toofelbft 
fte ber ^ftattifation übertaffcit bleibt. 

^etajrofiii, ^ttdttUdpin^BmUtet, befielet auiS 10 ^etotd^tö« 
teilen ^atronfetfe, 2 @etoi(^t2teilcn mebigintfc^cr Seife unb Va ©ctotd^i«« 
teil 5hiHumbio;alat. 

^tßt ^€ix0tenmpx0hnhU. aWan erloärmt girfa 70 ©etoid^t^teile 
SBaffer, bem man 6 ©etoid^tStetle ©I^gerin l^ingufügte, mit 4 2^Uen 
»afferlöslic^en Äafeinat» (Äafeinnatron) folange im SJafferbabc, big 
ha» ^afeinat t)'6U\q aufgetöft ift unb gibt aföbann %u bei ßöfung nod^ 
1 bi» 4 ^eile Seife l^inp, bie man ebenfalls in ßöfung bringt. S)ic 
nod^ »arme ßöfung gießt man bann in ein ©efäft, toeld^eö beifpiefö« 
toeije 30 2:eile Spetrolät^er ober a5en§in enthält, unb rül^rt bie 3)'Hfd^ung 
lebl^aft burd^. {§:» bilbct fic^ balb eine gleid^mägige ©mulfion, toeld^c 
gern an ben SBanbungen beg ©efägeö l^aften bleibt. 3n biefem Stabtuw 
fügt man eine neue Portion beS Sßetrcleumbeftittate» l^ingu, §. SB. toteberum 
30 2^eile, unb föl^rt fort ju rül^ren, hx» man toiebcrum eine gleid^^ 
möftig emulfionierte SJlaffe erpit, bie enblid^ geleeartig toirb. 

^efle 'ixMtiemmappteinx. 

50*8 ©etüid^tgtetle gepulüertc ^eibe, 
50*8 „ f)axtt», braunes SBad^«, 

50-8 „ §ar3, 

45'3 aJiafeteile rol^eg 93ienenloaci^S (Citer), 
101 ©etoic^tgteile ©arjöl. 
aRan fd^milgt ha» fBa^» unb i^arg in bem Öl unb rül^rt bann hie 
S?rcibc ein. S)iefe ^ppxttnx fommt in ©taugen auf ben Wlaxtt f&tim 
fflebraud^e toerben biefe an hit innere <Btitt beS in Söetoegung befinb« 
Ii(()en Äiemen» gel^alten ober t» h)irb hit 5t|)j3retur pffig Qtmad)t nnh 
mit einem gJinfel aufgetragen. 

Siefle SKaft^faitge. tiefes $rä))arat mirb l^ergefteUt burc^ 
Wll*t\i \>on 100 2:eiten @oba, 10 teilen ÄoIot)]^onium (i&arg), 
iy\> IvHiPU Söaffergia» unb 12 Xtiltn ©d^Ieim bon islönbifd^em WlooS 
^i^\ >cvüiUl(^eM; baiS erl^altene gJrobuft tt)irb bann in ^Ibdt geformt. 
^ci ^k^^v Äuw^ubuug loirb enttoeber noc^ tttoa» Äalfmild^ pgefe^^ 
vkv Uli Auviv iMcfl«Hftänbe ©eifenejtraft. 

j^^'ftif* Arc<^« Pf$tnfeft<i0ii5itttttef für JiBorte, in Baffer gu 
iUtviliuo vva^Ivu'U^ifv i^imulfion löfi^Ii^ erl^ält man au8 70 teilen ^er* 
pciuiii ucnv liuinui». iK» icUcu itoJo|)l&onium, 80^eiten ^inbgtalg, 90 teilen 



Digitized 



by Google 



%tfhnaäitn t)on Petroleum nad^ ftftnflet. — ^ettanja^ fftc Wfpxttut, 87 

Siotronloiiflc unb 750 teilen ^ccröl öon 103 bi8 1035 fJ)C8iflfc^ein @e» 
toid^t. ^et ^eT|)enttn, baiS ^olopl^onium unb bei ^al0 toerben mit ber 
Sauge erl^t^t, bis ftc^ eine @etfe gebilbet f)at, ber man bei 70 bii^ 
80 @rob ©elfiug naä) unb nad^ bag 2^eeröl einrül^rt. 

^e^tnuK^eti von ^ätotttm na^ Jtiittfer« Sl^an fteKt ftd^ eine 
aJlifc^ung l^er auS 8 teilen 9Wiböl, 16 teilen SWinetalöI unb reiner 
Mfmil*, toeld^c IS big 2 ^eilc ä^falf enthält, ^iefe SRiWung 
tDirb bann ertoärmt, hi^ fle fid^ öerbinbet; algbann fügt man eine 
gtocite SWifd^ung aug 69 teilen aJWneroIöI unb 7 2:eilcn Olein l^ingu. 
2)a§ ©ange toirb nun V2 @tunbe auf 97 big 100 @rab öelfiug erl^i^t. 

^e^a^eti tiiib ^erbiAen von ^ten. Wan berfo^rt gu biefem 
3toe(fe nac^ ©cammel unb 3Wugfett in folgenber SBeife: Tlan Der« 
mifd^t irgcnb ein Öl, %. SB. 9*iginugöl, mit einer beftimmten SUcnge eine« 
JJaferftoffeg, toie Söaumtooße, i&anf ober einer anberen 3cHulöJe* 
ort. 3u biefem ©emifd^ fügt man alimäf)ix^ unter ftetigem Umrül^ren 
eine ßöfung bon ©d^toefeld^Iorür in ©ditoefelfo^Ienftoff ^insu, toorauf 
man bolb bemerfen toirb, bag hit Wla^\t fi(^ berbicft unb l^omogen 
toirb; man !ann biefelbe für fid^ ober mit Äautfd^u! gemengt alg @utta» 
|)erd^ocrfa4 ober bergletd^cn bertoenbcn. 3n mand^en fJäHen ift e« bor« 
teil^after, bie S^^wlofe, bebor man fie gum Öl gibt, §u rebujieren, in« 
km man fie in einem gefd^Ioffencn ©eföft ftarf erl)i^t, toobei flü^tige 
^obufte enttoeid^en unb fie in ein gummöfeg gJrobuft übergefül^rt toirb 
S3igtoci(en ift eg aud^ empfel^Iengloert, irgenb tin @tf!atib, toit Äalgium«,. 
SWagneftum-, Söar^umoj^b ober bergleic^en gugufeten. 2(Ig btaftifd^ l^aben 
fid) folgenbe ©etoid^tgberl^ältniffe ertoiefen: 8 ^eile DliginugiJI, 1 2^eil 
3»agnefia, 116 ^eile SSaumlooKe, 8 ^eile @d)tt)efeIfo]^Ienftoff, 1 ^eil 
©c^twfeld^Iorür. 

^ett <ms ii^wkffan msf^tiben. ^an lägt bie toarmen ^b« 
unb @pültt)äffer in einem Söcl^älter über Ouer« ober ©d^eibeloänbe unb 
hnxd} mit lefeteren berbunbene @iebe füefeen, toohti burdf) ben ©influg 
ber SBänbe unb öcrgögerten Slbflufe eine 2lb!ül^Iung ber fjlüffigfeit unb 
eine allmö^nd^e ©erinnung beg getteg in btn burd^ hit @^eibett)änbe 
ficbilbetcn Stbteilen erreid^t toirb unb fid^ bag abgefd^iebene (geronnene) 
gett an ben Sieben fängt. 

^etianfa^ ffir jippxänx. 3n einen entfpred^enb großen, aug- 
^ffw ober @ifen gefertigten, mit bireftem ^Jeuer ober S)ambf l^eigbaren: 
^effcl bringt man 40 ßttcr Sßaffer unb, tocnn biefeg gcnügenb l^eifc 
totrb in fleine Stüdtd^en serfc^nitteneg (Stearin ^ingugefügt unb öoE« 



Digitized 



by Google 



86 Sertt«»!«"/ 5Iedrcim0ini8«mttfer. ^tfttS fttfolin, 3)c5!nffrtt"*'^"i«n- 



gefünt ift, ab unb forgt für fd^ncflc Slbfü^luna^ 
9l6aumur gicbt man bic ßöfung in ^ftaüiiatioit 
fie bcr ^ftaütfation überlaffcn bleibt. 

teilen ^atronfctfe, 2 ©ctoic^tsteüen mebisinimu 
tei( ^altuntbt0|:a(at. 

SBaffer, bem man 6 ©etoid^t^teile m\) 
»afferlöSIid^en ÄofeinatS (Äafcinnatn 
bo« Äafeinat böUig oufgelöft ift iiiib 
1 big 4 ^eile Seife l^ing«, bic man 
nod^ toarme ßöfung gieftt mon hav 
toeife 30 ^eite SPetroIät^er ober S«r 
lebhaft burd^. ©g bilbct fic^ bar 
gern an htn SBanbungen be§ (ajo^ 
fügt man eine nene Sßortion beö .; 
30 Steire, unb föi^rt fort 511 r 
möftig emuflionierte Stoffe c 
^tßt %xtiMtmenap: 

50-8 @etoid)t- 

50-8 

50-8 

45-3 Tla\v 

101 @ep 
man fdimirgt ha^ )li 
treibe tm. S)iefe 5l^ 
©ebraud^e toerben ^ 
lid^en SWiemeng gel, 
mit einem gJinfel 

amfc^en bon 1' -^'^ 

50 Steilen SBoff, 
ober bergleid[)et: 
Söei ber Slntoi 
ober für garte 

alfalifd^ reap _^ 

|)entinbenetiL -^■" 



^!i ::^t fpröbe* irab 
. /..;bar unb outft 
..-T IV2 ^logrounn 
- läßt eg ebenfalls 
..^romm gcrfc^nittcne, 
ren ©ubftongcn ber- 
je friftalliftertc (Soba 
. jin^u, hjeld&e ^afy 
-yün^ nod^ eine SBeilc 
.r mr gu a|)|)retterenbe, 
.tu 15 ßiter cnthjäffctte 
:cr rtod) furgc 3eit fort. 
...acä aud^ anbercr mine- 
iir ^onftfteng gu geben, 
.. m bem cg aufbetoo^rt 
. .*iii?fe gu bicnben unb bei 
^ • tücb ^cigc aWaffe ffltnert 
a: Durd^ grobe ßetntoanb; 
. :-.-: mit firf) füt)rt, bic behn 
^r^n fönnen, fo mufe bcr 
..c:n:tbt tütxhtn. 3n bem 
., % lagt man if)n cxtaittn, 
'- ..?maffc 3 hi§ 4 Mogramm 
".'..•«g, ben ®tfä^mfiaU ^^^ 
. ..^oiieren gu tömtn. ^« 
..:. Turlomiogrammft)irfri($^ 
. ^>:-tr^ unb bcr 6:t)ina^(SIal? 
^^ <uööbc bon 3 big 4 ti^^-' 
. .;r mäßiger. 



,v. itdjt gu l&o^er STem^ 

^;^ $crabrcn begiocrft bic 

\\,\^^^^'St gebient ^abcn, 



Digitized 



by Google 




•witrAt. - ^%u unf' tit, i'ecUMr^i^fcflit Der. 89 

itneliciibcn "Üilanc laffcn ftd) bic 

n nur fdimkiiii fieiüinncn. ^adj 

tri^ nun bkk^^ l^taiinin nnt einem i^tt 

&a^ in ber IhniiHlon cnihaUcne SBoUs 

' 'fij, Tt€ maficvif^cii Einteile laffen fid) 

:■ bci^ gtfdjmuLifiic ^trtt uon ben Un= 

i »uüiKitn i)n^Mc!be ahU ober CI antüenbcn, 
■ ivinulftün bc atM'i tili Eil I in. '^a cytr alterte 

eilt itßcfcnct^ itnb \dn kuK^t ^Julöcr bar, 
ffgefntlKo (4 lireuiin ein uicni^öUee ^ünge« 

-oinigcu burc^ f Ceßitisit&t. Xie 5(ntoenbunö be^ tldttU 

:> iicict)icf)t unter Sßertoenbung einer burd^ bie freien i^^tU 

Cley angreifbaren Slnobe unb einer nid^t angreifbaren ^a- 

^'c iHiiobe befte^t aug 9Jlagnefium, bie^atl^obe aug 5lluminium. 

^a^ 'is'Ctt iüiberftanbgfä^tg tft, fo benu^t man S^nU ober (5ifen= 

"'I uiib ^^(luminiums ober ÄDl)Ieanoben. ^an bertoenbet möglidjft 

l'i* nnb grofee ©(eüroben. dlaä) 9}lifc^ung ber übrigen S3eftanbtci(e 

*^bt mau ^tsinugijl l^ingu. 

^etfe ttitb #re, ^ecii^ittgef aft ber. 

£einöt 0-330 

^afaobutter 0110 

mpm 0110 

ajlanbelöl 0-030 

ßofogfett 0-010 

(Sefamöt 0-005 

Dlibenöt, gelb .... 0-003 
grün . . . . — 
S3anmh)oIlfamenöt a • . 0-006 
b . - 
. . 0-0025 

©rbnngöl (Spuren 

3Jlo^nöl 

©änfefett 

ßebertran 0005 

§afenfett 0-030 

§ammelfett 0*010 



Digitized 



by Google 



90 Sfette unb Öle. — ^tttt unb £)Ie reiniflcn. 

aWcnfd^cnfctt 0-084 

0-073 

0-078 

©d^tücincfctt 0*022 bt8 0*051 

JRtnbgfctt 0-033 „ 0*073 

maxqannt 0*005 „ 0*007 

»uttcr — „ 0*014 

©d^tücincfctt, amcttf. . 0*006 
Äunftfpcifcfctt .... — 
3fdte unb #fe« ©cl^alt an Oj^fäuren untcrfud^cn. 3«^ Unter* 
juc!)ung bcr fjcttc unb fetten Öle auf tl^ten ©el^alt an Dj^fäuren 
Qiht tS gegenn^ätttg nur quantitative SOiletl^oben, bie !om))Ii§iert ftnb, 
ntd^t aber qualitative aRetf)oben, bie pr Orientierung bienen fönncn. 
3n einer frül^eren Strbeit l^at SBerfaffer feftfteßen fönnen, baft 9Wstnu8öI 
bei einfad^em ©rtoärmen mit gettföuren pfamniengefe^te Sl^erbinbungen 
gibt. S)iefe ^atfad^e bicnte pm S[u8gangig>)unfte für eine SJletl^obe. 3n 
ein geloogeneS, öerfd^Iiefebarei^ Sprobierröl&rd^en tourbe eine beftimmte 
3Äenge, sirfa 5 @ramm fjettfäure (%n htn SBerfuc^en d^emifd^ reine 
^almitinfäurc, gettfäure aus ßeinöl unb ted^nifd^ reine ©tearinfoure): 
ol^ne ©el^alt an Oj^fäure eingetoogen, l^ierauf ba8 p unterfud^eube 
^ttt in Sölengen bon 12 W 60 ^Jko^ent zugefügt unb bag (gentifdj im 
sparafflnbabe auf 200 his 250 @rab erloärmt. 3ur Kontrolle tourbe ein 
3h)cite2 9^ö^rc§en mit ber gleid^en aJlenge fjettfäure allein in gleld&er 
SBeife erl^ifet. S)er ©el^alt an freier fjettfäure ber gu unterfud^enben Die 
tourbe befonberg bcftimmt unb bei bcr Söered^nung berürfjid^tigt. ^a^ 
2 W 4 ©tunben tüuxht ba2 9!eaItionS))robu!t in l^eigem ^Üol^ol qt^ 
löft unb mit Kalilauge titriert, ©nt^ält ha^ pgefefete ^tt Oj^fäuren, 
fo mn^ burd^ bie fjettfäuren teiltoeife ©fterifigicrung eingetreten fein 
unb bie SDlenge Äaltuml^^broj^b geringer gcfunben Serben, aU in bem 
ÄontroUröl^rd&en. 8«^ quantitativen S3eftimmung ift biefe SWetl^obe ntd^t 
anioenbbar, ha fie Von ^flebenurnftänben beeinflußt ttjirb, %nx qualitatiöen 
a3eftimmung »erben aber genügenb genaue 9tefultate erl^alten. 

^eUe unb #fe teinigm. Öle unb gelte für bie ©eifcnfabris 
fation, 3. S3. SSaumtooHfamenöI, toerben gereinigt nnh leidster berfeifbar 
gemalt burd^ 23e]^anbeln mit einer ^argfeife, loeld^e einen Überfrf)u6 an 
$arg entl^ölt unb bie bereitet loirb burd^ f&t^anbtln Von ^ati mit 
einer Keinen SDIenge von Sllfali ober burd^ vöKtge SBerfeifung bcg ^av^tS 
unb Söel^anblung ber ©argfcife mit einer verbünnten @äure. 3Jlan fann 



Digitized 



by Google 



^cttc, ttcrif(^e unb pflaniliiit. — gfettfie^alt unterfudjen in Seifen. 91 

aucf) ha^ §ar5 mit bcm £)I bermtfd^eit, Slffali unb SBaffcr sugeben unb 
ba« ©angc er^t^cn unb fd^ütteln. 3n ba« ©emifc^ gtefet man bann öcr« 
bümttc (Säure unb foc^t eg l^tetauf ; fd^Iicfeltd) (äfet man c8 ru^ig fiteren, 
lief) ab?c^en unb flärcn. Stud^ sucfcrarttgc Stoffe, Öle, gfette u. f. to. 
fönncn bcr ^argfetfc toä^xtnb ber SSereitung sugefefet toerben unb e» 
lafet fid^ biefe Seife am \f)ttn Saugen unb burc^ S^fflÖ et««* ©olse», 
toie eines 9Mtrate8, Sulfite» ober Oxalate« abfdieiben unb mittels SaU 
pcterfäure, Ojalfäute, SBeinfäute ober einer anberen Säure fäflen. 

^dte, üttif^t nnh i^funsn^e, enthalten an dit>f)QH^itxxn bon 
28 @rab SSaumö: 

^o!oSnugö( . . . . \ 

gjalurfemöl. . . . i . . 9 bis 10 ^rojent 

Äot)ra]^öI i 

2:ierifcl^e 2:alge 8 ,, 9 „ 

a^egetabüifd^e ^alge . . . 8 ,, 9 
Sparmöle, je naä) mttx , . 1 „ Q „ 
^od^cnfette, je nad^ S'lein« 

^eit 2^6 „ 

^etlgefoff itnterfitf^ett in ^dfett. ^S ift ^aut)tfäcl^Itd^ ber gfett« 
geaalt, ^Jeud^tigfeitSgel^alt unb bann bcr @e^alt an fremben Söei« 
mif(i|ungen gu beftimmen. Um ben fjeud^tigfeitsgel^alt §u ermitteln, 
f(!^aBt man nad^ £öloe 8 bis 10 @ramm Seife äufeerft fein unb trodfnet 
fte bei einer SBörme bon 60 bis 70 @rab ©elfiuS, loelc^e 2:emt)eratur 
man nad^ unb nad^ auf 100 bis 105 @rab ^elfiuS erpl^t. ^ntl^ält bie 
Seife ätfali, fo mu6 biefe Dtjeratton in einer fol^Ienfäurefreien %iv^o^ 
frtfite öorgenommen »erben. SBitt man baS freie Sllfali bor bem 
2:rodfncn beftimmen, fo legt man eine fleine gezogene SDIenge fein« 
flcfd^abter Seife auf t\n Ul^rglaS unb fd^Iiegt bieS in einen mt trorfener 
tol^Icnjöure gefüUten 3^linber txn, 2)aS SSerl^ältniS beS äfefali loirb 
bann aus ber ©etoid^tSguna^me bered^nct. 3« bemerfen ift, baft man 
bie Äol^Ienfäure nid^t gu lange einioirfen lägt, irtbem fid() fonft bot)J)eIts 
lo^IcnfaureS 9latron bilbct. ^er @eioid^tSunterfd^ieb bor unb nad^ bem 
2:rodhien ber Seife ergibt \)tn geud^tigfeitSge^alt. 3lud^ !ann, toie folgt, 
^(äyctn toerben: 3Wan bereitet ftd^ eine gefättigte Äodfjfalglöfung unb 
filtriert \i\t flare ^üffigfeit bon bem überfd^üffigen Salge ab. %ann 
toiegt man genau baS ^ur Unteffud^ung beftimmte Stürfd^en Seife unb 
tod^t CS mit ber itotU bis breifad^en 3Renge ber gefätttgtcn Äod^fal^* 
folange, bis fid^ bie Seife p einer feftcn Stenge gufammcn:: 



Digitized 



by Google 



92 I^ttgewinnung au» Vbwäffern ber %ud^* unb 8BoIto&fd)ereien. 

baUt, bie man bann l^crau^nimmt, mit Söaffcr abfjjült, gnt txodntt 
unb jc!)lic6Ilc^ genau totcgt. S)cr ©cttjid^töunterfd&icb ergibt htn SKaffer* 
gcl^tt ber öertoenbcten ©eife. 

3)er fjettgc^att einer (Seife toirb naö^ ^räfeer ttjie folgt 
beftimmt: 5 ©ramm äu feinen (Spänen gefd^nittcner 6eife werben in 
einem 33ccl^erglafe mit bcftitticrtem Söaffer übergoffen, bk ßöfung auf 
einem ©onbbab mäfeig ertüärmt unb bann 25 hx^ 80 @ramm @aljfaurc 
I)in5ugegcbcn. iaS Öange lägt man bann an einem toarmen jQrte ftejen, 
h^ ba^ au^ ber Seife auggefrf)iebene ^tt aU tin llaxt^ t)l ftc§ an 
ber Dberfläd^e an^\(l^cibtt; baju tücrben nod^ 5 @ramm gcfd^molgcne^ 
toeifeeg SBad^g gegeben unb ba^ ©ange ööllig erfalten gclaffen. iann 
tüirb bie crfattete fjettmaffe aui^gcbrticft, gut getrodtnet unb gebogen. 
S)ie Öetoid^ti^unal^me ergibt ungefäl^r bie -ölenge beS in ber Seife cnt* 
l^alten getoefencn i^tttt^; man muß jebodö, ba hti ber fjabrifation ber 
Seife burd) Slbfd^eibung öon ©Itigerin ein fleincr S3erluft eintritt, nod^ 
3U ber gefunbenen ©ctoic^tgsuna^mc bcn neunsel^nten Xtxl berfelben 
abbieren, um bie genaue 2}lenge beg fjettcg gu ermitteln. Sluci^ biencn 
befonbere ^robiergläjcr jur Ermittlung , bcg fjettgel^alteg. ®iefe l^aben 
in xf)xtm langen §alfe eine in ^if Zentimeter eingeteilte ©fala; mon 
Xöft in biejen ©läfern genau 15 ©ramm Seife in fobiel beftilliertcm 
SBaffer unter örnjärmen auf, ba^ ba^ ©lag nur l^alb boll toirb. 2)ami 
gibt man Saljfäure p unb gießt fobiel hjarmeg Sßaffer (beftiffiertcS) 
nad^, bafi bk oben fc^toimmenbe ^Jettfd^id^t in ben §alg tritt unb ber 
untere dianb berfelben möglirf)ft genau am 9hiE|3unft ber S!ala ftcl^t. 
S3ei Umred^nung ber nun abgulcfenben dianm^ unb ©etoid^tgteile nimmt 
man ba^ ^ubifsentimeter ju 1-93 ©ramm an. S)en ©el^att an freiem, 
unberfeiften %üt beftimmt man folgenbermagen: 3n ein l)ol^e2, mit qut 
paffenbem Xedfel berfe^eneg a3ed^erglag bringt man jene ajienge ö^* 
trodf neter Seife unb ejtra^iert mitSöengol unter gleid^äeitiger^toärmung. 
3ft Märung erfolgt, fo befantiert man in ein tariertet giäfd^d^en ha^ 
fjiltrierte. dlad) 2 bi^ 3 ©jtraftionen beftilliert man ba^ gefamtc fjiltrat, 
trorfnet M 108 ©rab ©elfiug ben ^tüdtftanb unb toiegt ba^ fjläfd^d^cn. 
.S)ie ©etoid^tgguna^me geigt ba^ Sßerl^ältnig beS unbcrfeiften ^ttk^ an. 
S3cimifd^ungen, hjic ^iefelgur, ^iefelerbenieberfd^lag, Stärfe, ^onerbe, 
finbet man naö^ erfolgter Sluflöfung einer Seife alg Söobenfafe unb 
fann fold^e mittels beg 3}lifroffobeg fel^ genau beftimmen. 

^eügeminnung aus iiiwäfftxn ber '^itt^- itnb ^ottwäf^ex^tn. 
S)ie einfad^ften unb gumeift gebräuchlichen flJlttf)obtn finb nad^ g. SSallen« 



Digitized 



by Google 



Sfettglans für Slonllebet. — ^^glanstoic^fe Don löOner. 93 

ftein: a) Jöd^anblung bcr Slbtoäffcr mit ÄalfmUc^, cöcntiictt unter 3"* 

ia^ chtc« ^fcnfalseiS (bafifd^cg SScrfa^tcn); b) ©c^onblung bcr Slb« 

«mffcr mit ^aljfäurc ober (Sc^toefelföure (faureg SSerfa^ren). a) 3^a» 

bafifdje SBerfa^ren toirb auSgefül^rt, inbem bie Slbfatttodffer in großen 

gemauerten SBaffm« mit ^olfmil^ unb ©ifcnfdgen in berechnetem SSer« 

f^altnlS ücr^ett unb burd) ein ^örtingfc^e» ßuftgebläfe burcftgerül^rt 

toerben. ^ie SBäffer finb leicht gu filtrieren, ^ie obgeft^iebene Seife 2c. 

toirb get)re6t unb in ^anoItrocfenat)t)araten getrocfnet. ^ie 'trocfenen 

^ßrefefud^en »erben nac^ bem älteren SSerfal^ren bergoft. 3)a8 (BcSbl 

ber Sl'HnerolöIroffinerien unb S3raunfo^Ienf(^toee(ereien liefert aber ein 

beffcreS unb billigere^ @a8 in größerer 5(u8beute. ^ie ©aSanlage 

mug loegen berfc^iebener ^{einigung^apfcirate fompligierter au^faKen, 

tme eine Ölga^anlage. S^tfe^ng ber (Seife mit Säuren unb Reifte« 

Slbpreffen beS fjetteg erforbern großen Säureberbraud) unb umftänb« 

lic^c ajlanipulationen. aJlerg l^at mit ^folg bie ©jtraftion bcr ^alU 

feife mit Senjin borgefd^Iagcn. b) Sei bem fauren SJcrfa^rcn toerbcn 

bie Srbtoäffer mit Sd^toefelfäurc berfe^t unb ber auf bcn S3ottici^cn 

^toinratenbe gcttfd^Iamm mit cttoa 20 big 30 SJhrogcnt fjettfäurcgel^alt 

in befottbercn 2)amt)ft)reffen au8gct)re6t. ^a8 gewonnene fjett ift ent= 

toeber »ottfctt ober SBaKfctt. S)ag SBottfett cntl^ält oft 90 ober mcl^r 

?fro3cnt freie gfettfäure unb ift atö Swfööfctt in bcr Seifenfabrifation 

beliebt Sßottfett toirb in ber ©erberei, Seifenfabrifation unb bieten 

öetncren ©pegtalbrand^en bcr fjcttinbuftrte benufet unb biet nac^ STmcrif a 

ejtJorttert. 

Sfcitgfait) fftt -»tanfittbtt. Wlan (ägt 
2 ^^cilc ^mtalg, 
1 2:eil Äamaubatoad^g, 
1 „ Spcrmaäct 
in einem paffenben (Scfäß in bcr i&iöe fd^mcljcn, fc^t bann ber gcs 
i(4moIsenen aJlaffc 

6 2:cilc ßcinöl 
8« unb rül^rt, bt8 bie 3)flaffc erftartt ift, gut ab. 

^eütfMtmi^ft von %^ftntt. 30 ^logramm 3)flc(affc, 20 ^lo:« 
grwnm »cinfd^toarg tocrbcn gemifd^t. Unter forttoä^rcnbcm Umrühren 
iafct man langfam ^inpfKiegen 5 ^logramm S(^toefe(fäure bon 66 @rab 
»oumö, 3 ^logramm SSafcIinöI bon 0-905 fpcsififd&em ©etoid^t, fotoic 
eine ßöfung anS^ 1-5 Kilogramm gerrofulfat unb 1-5 Kilogramm SBaffer 
unb läfet bog ©anae eine 2)reitoal|0ttwü]^le pa\^txtn. 



Digitized 



by Google 



94 fetthaltige "^ui^lapptn reinigen. 

^ttHatü^t ^ffiapptn ttM%tn. ^te mit ©d^ntu^ unb ^ü 
gcfätttgtcn ^ufelappen fonwncn sunäc^ft in einen jn bicfem Stoed mit 
Gaffer gefügten S3otti4 tooburd^ einmal ber burc^ boS lange Sägern 
entftel^enbe penetrante ®tm^ nnb bann aud^ bie ©efal^r ber ©eftfl^ 
entsünbung befeitigt toirb. ^anad^ toirb tin BeftimmteS Ouantum ißn^ 
läppen, nad^bem fie längere Stü in biefem S3abe anfgetoeid^t finb, in 
einen nebenftcl^enben ^effel gebrad^t, in toeld^em fie mit bireftem S)anU)f 
gehörig aui^gcfod^t toerben. S)iefe SJlanipnlation fann mel^reremole 
mieberl^olt tocrbcn nnb t)or ber §anb ol^nc 3«fttÖ bon «Seifen ober 
Sogenannten Saugen, S)tt in ben alten ^Pufelappen entl^altenen gfettftoffe, 
2:erpcntin, ^Petroleum u. f. to., toerben l)orerft unter ©intoirfung bc§ 
2)ampfe8 niebergefd^Iagen nnb ber ^ur 2(uflöfung gcbrad^te (Sd^mui 
mirb burd^ ein unter bem Äeffel angebrad^tcg Slblaferol^r nad^ unb nad^ 
entfernt. Sll^bann toerben auf ein Ouantum Sappen l)on ^irfa 50 Kilo- 
gramm 1 Kilogramm ^ßottafd^c, (Soba ober Sauge in einem bereit^ 
fte^enben S3ottid^ aufgelöft unb biefe aJlifd^ung toirb über hit Sappen 
gefd^üttet, um bicfe unter forttoäl^renbem §emmtoenben längere ^tit 
ber fod^enben Sauge aui^gufcöcn. (Sd^Iieölid^ toirb unter forttoäl^renbcm 
Kod^en unb SBenben ber S3obcnfa^ toieber abgelaffcn nnh hit fe^Icnbe 
5JIüffigfcit toieber burd^ SBaffer erfc^t, bcgiej^ungigtocife crgängt. @clbft' 
öerftättblid^ mn^ orbentlid^ nad^gefpült toerben, tütil fonft hit gurürf- 
bleibenben fd^arfcn Saugenftoffc gerfefeenb auf hit Sappen eintoirfen. 
2)a§ SBafd^en fann, toenn bie ^Pufelappcn nid^t fd^on t)on t)otnt^txtin 
fe^r morfd^ toaren, mel^rercmale toieberl^olt toerbcn. S)a hit gange 
Operation, toic aud^ bai? ^rodfnen, am bcften auf einer 3^ntrifnge ge- 
\c^it% bon htn Seuten alg Sflcbcnarbcit geleiftet »erben fann, fo tni- 
ftcl^en aufecr ber Slnlagc nur geringe Koftcn. SJlafc^incn, toeld^e bem:= 
jclben ^totdt biencn, alfo bag SBafc^en ber Spufelappen automatifd^ be- 
sorgen, toerben anfd^einenb nid^t gebaut. 

@in anberc2 SSerfal^rcn ift folgenbeg: 

Wlan totiä)t bie Sßufelappen gum minbeften über ^a(^t in einer 
fd^arfcn, l^cigen ©oba* ober (Seifenbrül^e ein, ber man gur beffercn 
Dleinigung cöentuctt aüd^ nod^ cttoa^ <Satmiafgcift beimifd^n fann. 2(m 
anbercn ^age toäfd^t man fie auf einem SBafd^brett aug, ringt ober 
fd^Ieubcrt gut aug unb toieberl^olt nötigenfalls biefe sprogebur unter 
Slntoenbung einer frifd^en Sßafd^brili^e nod^mals. hierauf toerben fie auf 
Ö^ceipcte SBeife guerft in toarmcm unb faltem SBaffer gut gefpült, aber- 
mals auSgcrungen ober auSgcfd&Icubert unb gctrodtnet. (Sntl^alten bie 



Digitized 



by Google 



^ 9€tt(au0enme^I. 95 

^Iaj)|)Ctt nad) bcm 3lugtoafd^en nod^ SDImcralöIrüdftänbc, bie [lö^ 
mit <Soba nid^t l)erfctfcn laffcn, bic man aber bod^ nod^ l^crau» l^obcn 
möd^te, fo mug man fte nad^trägltd^ nod^ mit ^etroleumbengin be^ 
^onbeln, n^eld^ei^ allein baS a)lineralö( in genügenber SBeife su (Öfen 
im ftonbe ift. i&at man große SDIaffen öon ^ßn^Iappen gu reinigen, fo 
ift es tjortcill^aft, eine paffenbe Jammer*, refpeftibe ÄurbeltoaWe gu 
§ilfe 3u nel^men, bie ba8 steinigen ber 2apptn ol^ne groge SBeil&ilfe 
felbft unb in grünblid^fter SBeife beforgt. a^lan brandet nur fobiel 2apptn 
in ia^ SBalflod^ eingutoerfen, hi^ t» fokoeit bamit angefüllt ift, baß 
ft(^ bie Sappen nad^ 3ngangfe^ung ber SJlafd^ine regelmäßig im £oc^e 
tocnben unb bie nötige (Soba» unb ©eifenbrül^c abgugeben. ^at man 
bic fioppcn fd^on in ber SBrü^c längere 3«tt eingetoeid^t gel^abt, fo gel^t 
bie 2lrbeit befto rafc^er bon ftatten. (Sobalb fid^ ber ^^mnii in ge^ 
nügenber SBcife gelöft l^at, gießt man 1 his 2 tannen red^t toarmeiS^ 
SBoffer gu, nad^bem man bor^er bie Slbflußlöc^er unterl^alb ber WHa- 
jt^ine geöffnet l^at unb läßt bann falte« SBaffer folange gupicßen, hx^ 
^it Steinigung beenbet ift. ^ad)i)tx fann man nad^ SBunfc^ bic Sappen 
ttod^ in einem Sä^afd^bel^älter cttoai? mit ber §anb in SBaffer augfpülen, 
ausringcn ober fdölcubem unb bann trorfnen. 2)iefei? erprobte mafd^i- 
nellc aScrfa^ren gum Peinigen ber ghifelappen ift fd^on bcgl^alb angu- 
taten, »eil baS Söafd^en ber raul^en, grobfäbigen Spu^lappen hit §änbe 
ber betreffcnben ^crfoncn fel^r mitnimmt. 

^ettrattgenme^r. 38V2 ^logramm pulbcriftertc ^ftafffoba unb 
2V2 ^logramm ^mmoniaffoba »erben in einen fleinen ^effel gcfiebt 
unb innigft gufammengcmifd^t. 3n dncn gtoeiten eifemen ^effel bringt man 
^Yi ^logramm gefc^molgeneS, ^eißeS Dlein unb 62V2 Kilogramm rol^ee 
?almöl. 2?lan gibt alsbann tttoa^ bon ber «Sobamifd^ung gum Dlein, 
wibcm man glcid^geitig bic 3Jiaffe mit einem SfJül^rjd^eit ober einer 
iöljcmcn (Sd^aufel folange tüä)tiQ bearbeitet, bi8 biefelbe [xä) teigartig 
i^ig;t. ®ang allmäl^lid^ toirb nunmel^r bie rürfftänbige (Soba in bie 
äßaffc eingearbeitet. S^igt Ic^tcre feine ^lümpd^en me^r, fo toirb ba^ 
fertige ijettlaugcnme^l burd^ tin feineg ^ith in eine ^ifte gerieben unb 
Wc^t hthtdi, tüorauf bü bem bid^tliegcnben feinförnigen Sßulöcr 
(Selbftcrl^i^ung unb dnt 2lrt SSerfeifung eintritt, ^ie Sßerpadfung beg 
Scttlaugenmel&leS in V4 ^logrammpafete erfolgt am gtoedfmäßigftcn 
m onberen i^agc. 3n flcineren Sylcngcn bereitet man ^cttlaugenme^l 
toie folgt: 91/2 ötS 10 Kilogramm SBaffer tocrbcn in einem ^effcl gum 
Sod^en gcbrad^t, toäl^renb man unter forttoä^renbcm Umrühren mit 



Digitized 



by Google 



96 i^ttlauflenmc^l. — ^ttfäurc in ©cifeit beftimmeii. 

einer piserncn (Sd^aufel 5 ^logramm OIctn l^insugibt. ^an feuert 
tocnig meitcr unb fefet bann unter ununtcrbrod^enem Umrül^rcn nad) 
unb nac^ I6V2 bi« 17 SJ'ilogramnt falginicrtc (Soba ^ingu. 91ad^bem 
man no(^ IV2 ^logromnt 2:alfum bcnt gcttlaugcnmel^I ^tnsugdrüdft 
^at, bringt man bag breiartige SJhräparat in fleine, niebrige §oIg!äften. 
2(m anberen 2:age toirb bie aJlaffe am bem haften gcftogen, ein paat 
Zaqt an bie ßuft %um 2:rocfnen gebracht, bann in einem SWörfcr ^x^ 
ftoöen, geftcbt unb in V4 ^Iogrammt)acfete öerpacft. 

^ettfattoenmeff« S)ie Unterfuc^ung eineg foldden ergab fofgenbc 
3ufammenfefeung: 

DIein 1519 ^rogent 

^efelfäure 8-87 

. tönatron 4*93 ,, 

tol^Ienfaureg Patron 

(ßoha) 2408 ,, 

SBaffer 46 

3fettfd5f{(^e5 ^iqtüfin. 1. fjeft: 100 Kilogramm (Stearinsäure, 
30 Kilogramm 9ligrofmbafe. 2. fjlüfftg: 100 ^logramm Öljäure, 
20 ^logramm 9'ltgrofinbafe. 3ur S3ereitung öcrtoenbet man einen Äeffel, 
ber minbefteng bag 3)oppc(te ber l&crguftettenben aJlenge aufguncl^mcn 
öermag. aJlan bringt nun, je nad^bem man fefte« ober pffigeg SWgroftn 
l^erfteUen toiU, hit ©tearinfäure ober Ölfäure in ben ^effel unb crl^t^t 
auf 80 (Srab ©elfm^, toorauf man gang langsam hit SBafen einrül^rt. ^an 
erf)i6t nun langfam toeiter unter getoiffenl^aftem, ununtcrbrod^enem dtu^xtn. 
3Jon 100 m 125 ®rab ©clftug fteigt bie anaffe auf ha^ "S^opptUt bcS 
S^olumen^ unb mn^ man haS treuer tttoa^ mäßigen, um ein gu rafc^eS 
(Steigen ber 2?laffe gu öerl^inbern. SBenn 125 @rab erreid^t fmb, fo 
föEt ber (Sd^aum toiebcr unb man er^ifet nun tociter, bi8 140 @rab tx- 
reid^t fmb unb erp(t bie 3Raffe folange auf biefer S^emperotur, b{8 aud^ 
ber geringfte (Schaum berfd^tounben ift. giüffigeiS SWgroftn lägt man 
bann einfad^ erfalten. Sfeftcg 91igrofin l^ingegen lägt man auf 100 ®rab 
^elftuiS abfüllen, füKt baiSfelbe bann in fia^t S^Ied^ff ^nnen, in toeCc^en 
man t^ crftarren lägt, ^ad^ bcm ^faiten fd^Iägt man e8 aui^ bcn 
SPfannen l^erau». SBcim ®inlauf ift nur reine, ungcftrerfte Wgroflnbafe 
gu i)erlangen. 

^tüßntt bt Reffen 0e^itteit. 8fd^. SBaub öertoenbct jurS^e« 
ftimmung ber tJettfäuren in ben Seifen ba» SSerfa^ren öon (Sd^mib 
unb SBonbg^nigf ^, toeld^c» Icötere gur JJettbefHmmung in ber mi^ öor» 



Digitized 



by Google 



f^mt^toftrie. -> ^ttf)Ki(tintg mit Shigncfia. 97 

gcfc^Iogcn ^abcn. 3« ^m 3^^^^ ^^^wt eine grabuterte SJö^re »on 
20 Ms 23 ^bif^entimeter Snl^alt, meiere in ber mttt unb an bem 
einen ^be ettoa« erweitert ift. 3« biefem tinfa^tn Apparat koevben 
10 Äubü^entimeter ber (Setfenlöfung (5:100) ertoämtt ^ad) bem 6r» 
falten fannnelt fid^ bie ^ttfubftans ohtxf)alb ber glüffigfeit. ?lbm fe^t 
man 30 bt§ 85 tobüsentimeter Sltl^er l^ingu, fc^üttclt gut burd^ unb 
pipettiert na(i^ ber ^^rennung ber fJIitffigJetten ein bcftimmte« SJoIumen 
in tin gctoogeneg ^ölbd^en ab. ^aä) bent SJerbunftcn be« St^er« unb 
J^rorfnen toirb ber 8lücfftanb gebogen. 

^Mf^w^tit mit ^arsfourem @ifcn unb SSafelinc. 3"^ ^Bereitung 
be8 l^argfauren ^fen ftettt man burd^ lstoä)tn bon friftadifierter @oba 
mit Äolopl^onium im SJerl^Itnig bon 1 WftaHifieiier (Soba gu 
2V2 Äolop^oritum unb be« nötigen SBafferi^ guerft eine ©argfeife bar 
unb gtoar muft man baS gcrfleinerte Äolopl^onium particntoeife gufc^n 
mib girfa 3 Stunben !od^en, hx^ eine flare ßöfung entftanben ift. i>iefc 
ftod^ Reifte ßöfung toirb mit einer ßöfung bon ^fenbitriol (1 : 5) ge= 
fällt, abpifeen gelaffen, auSgemafd^cn, ba« auSgefättte ^argfaure @ifen 
nod^mafö mit l^eigem S93affer gemafd^en unb auf einem (Spi^beutel gut 
obtrocfnen gelaffen. 3n trocfenem 3iiftcinbe läfet fid^ fold^eg fe^r leidet 
mit SBafeline berreiben unb toirb ^ier gleichseitig eine fleine Wltnqc 
fol^ierter dbi^ ]^in§ugefe^t. @in 3wfaö bon 5 hi^ 6 ^rogcnt ^arg= 
fottrem ®ifen tft gcnügenb. 

^titfpatUm^ vdt 'gia^ntfia. S)ag borgefd^molgene fjett fomrnt 
m ben 2(utofIabcn; eg merben girfa 10 ^Progent SBaffer, in toeld^e« 
1 ^ogent ajlagnefia eingerührt toorben, gugefefet, S)ampf zugegeben unb 
bon bem ajlomente, too ber Slpparat 12 Sltmofpl^ären ^rurf geigt, 5 W 
6 ©tunben ber ®rudC auf 12 hi^ 13 Sltmofppren erl^alten. hierauf 
toirb ber SCutolIabenin^alt in ha^ 3(uSb(afcreferboir gebrad^t (gebrüdft), 
bort 2 <Btunbtn abfiften gelaffen unb bai^ abgefd^iebcne ©I^gerintoaffer, 
toeld^cS §ir!a 6 @rab SBaume geigen fott, in ha^ @I^gerintt)affer= 
tcinigungSreferboir abgelaffen; bie IJettföure hingegen in ha^ ^tt^ti^- 
rcferboir geleitet, ^ag ©I^gerintoaffer toirb mittel« gefd^Ioffcner ^ampf = 
fd^Ionge unter S^^^ bon ettoaS ^allmild^ aufgefod^t, um bie an^ 
laftertben Steile bon flüd^ttgcn gettfäuren, üU ^ftgfäure, Säutterfäurc ic.; 
fotoie bie mitgeriffenen fjettfäureparticn an ÄaK gu binben. 9Jlan läfet 
borni abfi^n, gtel^t ba§ flare ©I^gertntoaffer in ben SSafuumapparat 
unb berbampft haxxn U^ auf 26, refpeftibe 28 ober 30 @rab a3aum6: 
^ie aWagnefioicife »irb in bem 3erfc^rcferboir mit bireftem S)ampfe aufs 



Digitized 



by Google 



98 Si(^tennobelÄt^er. — Bflomm^unft erl^ö^en leitetet SJHneralBIc jc. 

fldod^t unb fufscfftöe foötel 30 ®rab ©auntö @<i^tocfclfä«re §ugcfcfet, 
bÜS beutlid^ f aure dttattxon ftottfinbet. 9)lan lägt nod^ 1 @tunbe !od^eit, 
bomi abfc^n unb bie fjcttjäure ift für bie (Scifenfobrifatiöit fei^. 
SW<m nimmt nun faft attgcmcin gut fjcttfpaltung SDiagnefia ftatt ÄaK, 
ba man babon nur 1 $rogent braucht (möl^rettb ^Ü 3 $ro§ent ex^ 
fotbcrt) unb infolgcbeffcn bcr SScrbroud^ an ©d&toefclfäurc ein geringerer 
ift. 8(ud^ fefet fid^ bie bei bcr 3«^«6wttÖ entftel^cnbe jc^toefclfoure SWog* 
nefio in toäfferiger ßöfung bcbeutenb leichter ab, tüöi^rcnb bei ^alf ein 
SWeberfd^Iag bon &\p^ entfielet, ber crft burd^ langtoierigeg ^rücfen 
gang gur ^fd^eibung gebrad^t toirb unb feinerfeits immer f^ttfaure^ 
onteile mitreigt. ^ne SCutoflobenoferation lägt ftd^ htqncm in 10 BiiS 
11 ^rbeit^ftunben DoEenben, \o bag man mit einer berartigen Einlage 
bei Xaq- unb ^fladfetarbeit hopptlic^ Qaantam leiften fann. ^aS dio"^^ 
gl^gerin, auf biefe SBeife gewonnen, ift Don befonberer Sfteinl^it unb 
6d^ßn]^eit. QS lann in jeber Ouantität fofort öerfauft toerben. 

^l^UnnaMhiHet ift eine ajlifd^ung öon 100 teilen gid^tens^ 
nabelöl, 500 2:eilen S93einf»jrit unb 3000 2:eilcn ©d^toefelätl^er. 

^ifi^^fe, Slnol^fe für hk Seberinbuftrie. ©etoiffe gif^öle eignem 
fi(^ nid^t gur SBertoenbung für bie ßebergubereitung infolge il^rer 
Steigung, dnm ^argigen 9?üdtftdnb gu bilben. ^ie geioöl^nlid^en ana- 
l^tifd^en ^onftanten geben feinen großen Sluffd^lug über bie SBoJ&rs 
fi^einlic^feit ber übermäßigen Söilbung biefer ©ubftong. @g fanb, fiä), 
bafe ber ^ai^ige Äörpcr gum feljr großen ^eile aug O^l^fäuren beftel^t^ 
toeld^e fid^ an^ ben ungefättigten (Säuren be« fjifd^öleg burd^ Slbforjitioii 
öon ©auerftoff hiihtn. ^di)tx öermutct SSerfaffer, bag eine öcftimmung 
ber ^Dj^bierbarfeit" eineg gifc^öleg einen braud^baren gingei^eig bafür 
geben toirb, ob tin Öl für hk ßebergubercitung geeignet ift. 

S^tammpnnlit er^a^e« feii^tet "glCinetaMe unb Steittitie. ^>ai» 
SSerfoi^ren beftel^t in bcr S3efcitigung ber niebrigft fiebenben einteile öon: 
f^jcgififd^ leidsten 3Ätncralölcn unb SBenginen mittel« eines ftarfen ßiift* 
ftromcg Ui mäßiger ©rtoärmung (30 hi» 70 @rab ß^lfiug). S)ie ah*^ 
gcblafcnctt, leid^tflüd^tigcn Öle toerben für fiä) toieber aufgefangen. 3)ie^ 
8lj)t)aratur bietet nid^tg befonbercig. ^ie in borftcl^cnbcr SBcifc getoonuenen 
3)Mneralöle öon rclatiö ^ol^cm Slbcltcft brüdfen, mit gctoöl^nlid^en ^e* 
troleumbcfttllaten gemifd^t, bereu ft)cgififd6eg ©etoid^t bebeutenb ^eruntcr^ 
ol^ne baß ber fjlammt)unft toefentlid^ finft; babei nimmt bie ßeud^tfraft 
unb bie ©teighraft im 3)od&t gu, and) laffen fid& folc^e Öle mit Säuren, 
toefentlid^ Icid&ter raffinieren. 



dby Google 



5Ictfau«6rinflin!a«iniit«I. — ^letftntDaffer, amerifonifclK«. 9S 

^re<ft<ms0rittgtttig5«tti€r. 1 £eil gepulverte 6eife, 1 Ztil 
mim unb 10 Steile SBaffer. mt biefer gCüffigfeit toerben bic ^reden 
befeud^tet unb 15 hi^ 20 aßinuten m flarem SBaffer getoafd^n. goß» 
nottoenbig, tüixb bic 9Waiii<)uIation nod^ einmal toieber^olt. 

^ttAoMMmpin^iftift. 20 £tter Od^fengaUe totd>tM auf 10 fiiter 
eii^tcTt, 20 Mogtamm gel^obelte ^ernfeife barin geUHt unb ^liejsli^ 
2 Silogramm g^ottofd^Bfung t)on 30 ®rab S3attm6 nnb 1 ^ogranmt 
reftifisicrtcg 2:er))entinöl l^ingugefe^t. 

500 ®eUnd^töteUe »engol 
toerben mit 

5 „ toeijjcr @eife in 

50 hiS 60 @eioi<|ti»teiIen SBaffer 
emulgiert, nt>^ 

100 @ettnd^ti»teile SSkiffer 
Sugefe^ unb bann fte^en gelaffen. 

S^tt^ktmvMifftt für oKe @toffe, mlä)t» felbfi bie garteften f^ben 
ttid^t beronbert: 26 (Sramm gereinigte» ^Terpentinöl, 157 ©ramm ^c^ft 
rein reftifi^ierten SBeingeift nnb ebenfoüiel ©d^toefelätl^er »erben mit 
15 2^ropfcn 3ttronenöI gut gufammengefd^üttelt unb bann in einer ber* 
Id^Ioffencn fjlafc^e aufbetoal^rt. öei ^Intoenbung be8 gfledftoaffer« be* 
fcud^tet man bie t^Udt, fotoic ein gang reine«, farHofe« Qäppä)tn unb 
rcÄt mit leerem Jene an^, 

50 dfenHd^t^teile boppelt reftiftgierte« $ino(in 

(^argeffeng), 
50 ,, ©c^toefelät^er, 

50 „ obfolnter STOol^oI. 

80 @ett)id^t«teile S3engal, 
1 (Bmi^t^krl ^gätl^er, 
1 ,, Slm^Iatl^er (6ther valerörio 

amyliqne). 

3 <Sctoid^teiIc (Seife 
tu einem cntfpred^enben Xdle ber 

86 ©etoic^tgtctle SBaffer, 
bi# inggcfamt crforberüd^ finb, 

300756 



Digitized 



7* 

by Google 



100 Sffeitmittft. — ^Ucfwaffet. 

2 ©etolc^tgtcilc @oba, 
1 ©etoid^töteil SJoraj, 

4 ^ @c^tocfc(ät^cr. 

^fedUititief. ^engtn 3 ^logramm, ^^loroform 120 (äxomm, 
ät^er 15 ©ramm, SBergamottcöI 30 2:T0pfcn. — Ouiaajarinbcnttnftur 
180 ^tamm, ät^cr 240 ©ramm, f|)tnhiöfcr (Sa(mta!gctft 30 ©ramm, 
SBcngin 1500 ©ramtn, ßaöcnbelöl 12 ©ramm. 

^feilfeife für Kattun unb ©cibc. 3)irfer a:crj)entin 60, Oc^fcn= 
gattc 300, (Seife 640. S)tc ©eifc totrb gelfjobelt, mit bcr Dd^fengatte gc= 
fd^mol^n unb guleftt ber Scrtjcntin l^insugefügt. ^ai? (Skittge totrb 
meiftcng in Äugelform gebrad^t, in SSerfouf unb ©ebraud^ genommen. 

^feiftfiifte. 1. (Seifen|)ulber 70, SBorajpuIber 10, fol^Ienfaure 
SWagnefia 25, frifd^e Od^fengoKe 20, grüne ©cife. 3n frifd^er Od^fen^ 
gatte SBorajpuIöer unter 9ieiben gelöft, bonn in fel^r f leinen Portionen 
f ol^Ienfaure SDIagnefia ^ugemifd^t, affmä^Iid^ 6eifenpu(ber zugegeben unb 
bk nötige Stenge grüner @eif e, um 2:eig §u erl^olten, ^uf glottcm ^tttt, 
tooraitf SO'lagnefiumpulber geftreut, lange ©taugen gerottt unb bann 
^erf dritten. 

2. 30 Quittajaejtraft unb30S3oraj toerben ^ufammen, bann mit 
120 frtfd^er Od^fengaKe unb mit ©eifenpulber (450) gur fteifen 9Jlaffc 
<ingefto6en, oug toeld^er ©tongen geformt toerben. 

§^tt^wafftt. 1. 30 ^eile Olibenöfleife »erben in einem ©emtfd^ 
öon 30 Xtikn ©I^gerin, 7 teilen ftärfftem STmmonia!, 30 teilen Sltl&er 
itnb 500 teilen SBaffer unter ©d^ütteln gelöft unb hit ßöfung, toie 
folgt, gebraucht: Tlan unterlegt hk gu reinigenbe (Stette mit Xnä), breitet 
ba^ fjledftoaffer mittetö eineg 6c^toammeg über bem f?ledfe ou«, inbem 
man einige «Setunben tnä)txQ reibt unb \oä\ä)t fd^IicfeKd^ mit reinem 
SBaffer aug. 2. fjledfentoaffer: (Salmiafgcift (0*910) 30 Xtüt, (Seife 
15 XtiU, (Soba, boppeltborfaureS ^flatron l)on iebem V/2 Xdlt, ätl&er, 
^moi)oi metli^Iic. bon jebem 30 Xtilt, S^legentüaffer fobiel, bafe eg gu* 
fammen 1 ßiter gibt. 3. ©aKenfledtoaffer: 3n eine ©ksffafc^e gicgt 
man 4 Xdlt toarme» SBoffer. unb gibt p (efeterem 4 2:eile gefd^abte 
toeifte @eife, V2 ^ctl gepulberte @dba unb 1 Xtil DdMengaHe. ^ie 
©alle fefet man fofort gu, toenn fid^ <Seife unb 8oba im SBaffer auf* 
gelöft l^aben. SBeim ©ebraud^e biefeg fjlerftoaffer« gur Entfernung t)on 
gfledCen ber berfd^iebenften 8(rt avß 2:ud&en unb ©etoeben giegt man 
«in toenig ber fjlüffigfeit auf htn öorl^anbenen %Ud unb bürftet ü^n 



Digij 



oogic 



^ledtvaffec pim 9bti^ngen t»on £>(• unb %ttt^Udin. — %lit%tn\9Xbt, lOl 

mit einer SBütfte. 6t)äter toofd^t man nod^ mit toarmem SSaffer nad^. 
i ^ledtoaffet für (Seibenftoffe: 1 2:eil ©eifentourgcl toirb mit 10 a:eilcff 
SaSaffer hi^ %nx ^älfte eingefod^t unb bie ^olatur mit 1 ^leil ©dmiaf« 
geift t^erfe^t. 5. Ottoi^ f^IedhretnigungiSmittel befielet <na leichtem 
^ttm))ferö(, htm befannten 9leben|)robu!t bei ber 5{amt)fetgetDinmmg. 
6. Söensolinar. @in biefem fetnerseit fe^r beliebten glerfentcinigung»» 
mittel in ber SSSirfung minbefteni» gleic^Iommenbed Präparat et^fift man 
ans 1 ^eil &^et, 4 2:eüen a3en§oI unb einigen Xxopftn ©imenät^er, 
ober noä) beffer auS 1 Xtil ted&nifc^ reinem Slm^Iacetat, 1 2:eil ät^er 
unb 4 teilen a3engoI. 

^(t^kmafftt %tm fm^Mn^fu von #f- mt^ ^dtf eifteii. 9lad^ 
§oger. 1. 100 XtiU @eifenf»)iritu8, 50 a:eile lOprogentige« 5lmmoniaf, 
15 ^ile ^figätl^cr. 2. 200 Steile SJenain, 40 2:eire »it^er, 30 2:eilc 
^figäti^er, 60 Xeile 2:erj)entinöl. 

^tt^imaffet t>on (Sd^toemmer. ^eibem jjotentierten SSerfol^ten 
ift hit biSl^er pm ^uSpu^n bon grledCen bertnenbete, alfol^olifd^s 
ot^erifd^e ßöfung bon Slmnwnta! berart mit 2:erJ)entinöl gemifd^t, bafe 
biefe gfitiffigfettcn beim ©(Rütteln eine ©mulfion bilben, bie fid^ erft 
longfom entmtfd^t unb iebenfatti? toä^renb ber ^omafpsit ber 8!etnigung 
beftonbig Udht @ine geeignete SDlifc^ung beftel^t oug: 

40 ©ramm 2:ert)entinö(, 

40 „ Slmmoniaf, 

20 „ (Seifenfpiritug, 

20 „ 23rennfpiritu8, 

20 „ (Sc^toefelät^er, 

20 „ ^figät^er. 



^negenfeim. 

toerbcn in 
flefd^molgen unb bann 



100 ^eile toloj)]^onium 
33V3 2:ctren ßeinöl 
6 Xtiit iponig 



Wnsugcfe^t. 

^Hegetireim ift pfammengefe^t aug 100 ©etoid^t^teilen ^olo^ 
rtonium, gefd^nwlfeen, mit 50 ©etoid^ti^tetlen Seinöl unb 15 ©etoid^tg* 
teilen ipontg bermifd^t. 

^riegeitfaf0e. 50 ©etoic^tSteile fefteg Sßaraffin unb 45 ®mxd)tö^ 
teile p^figeg Sßaroffin (Sßaraffinöl) toerben pfammengefc^molgen. 



Digitized 



by Google 



102 9(tt<^ti0< Stoffe ent^ltenbe Reifen. - dmHt» «b^&flondfett :c. 

4 ®<mtdtitötei(e (&nloA)9ptoi unb 1 Xtil 2lnidö( l^tn^ugeimfci^t unb tn 
eine pafjenbe gfotm mtdgegoffen. ^ie gegen fliegen ju fd^ü^ben 
5Nhr^rteile loerben mit biefer @albe eingerieben. 

9fft#fige S^Ufft tnUMtnbe Reifen. ^aiS ^erfa^ren beftel^t 
bann, ba^ bie geeigneten, nte^r ober weniger flitd^gen ©toffe perft 
je nad^ bem (Srabe i^rer S^erbampfung^fäl^igfeit burd^ ^ttodfyxltdftn ober 
ttberiil^en SBafferbampf ober onc^ bnrti^ bie falte ober erl^i^e 2uft 
berbampft toerben unb in biefent bamt)ffömtigen gufitanbe, ber bie 
bcnfbor fcinfte Serteilung getoöl^rleiftet, ber (Seife in fertigem 3«ftaitbc 
ober in einer geeigneten ^erfteUnnggpl^afe pgcfül^rt »erben. 

§ii^fHt^ Jtbfftfioiisfett füt %tMtimtn. 3ur iperfteauttg 
beg Hbl^äfton^fettei^ gelangen borerft folgenbe Ztik jnr SWifd^ung: 
6at>oniPfatoIein, SSafelinöl, S'liginuSöI, ^ai^, unb gtoar in folgenben 
ayiengenberl^ältniffen: (Saponifiaicrtei? Dlein airfa 60 ^Projent, SJofefiitöI 
girfa 15 $|Srosent, ^ijinuiJöI ^irfa 5 ^Pro^ent, iparg ^irfo 20 $ro§ent. 
S)iefe Stoffe »erben sufannnen in einen eifemen Söepiter getan, bann 
unter beftonbigem 9Hil^ren fotoeit erl^i^t, ba6 bag ^x% fd^ntilgt ttnb btc 
berfd^ebenen Ztilt fid^ innig ntifd^cn. darauf läftt moii Ut ajlifd^g 
§ir!a 7 hi^ 8 SJMnuten fod^en. 3u bemerfen ift aber, baft ooni Sfnfong 
his gum ®nbe hit SWifd^ung forttoo^renb gerül^rt loerben ntufe. 2)a8 
(Saponiftfatolein nht bie SS^rfung auiS, bag bad Präparat nad^ bem 
^oc^progeg Itar unb frei bon aQen ^uSfd^eibungen erl^a^ten toirb. 
SBenbet mon an ©teile bon @aponiftfatolein ^algolein an, fo berbicft 
ftd^ ba§ ©emcnge unb bleibt nid^t Püffig, unb flar. SBoKte man toentger 
Olein gcbraud^en unb mel^r SJafelinöl, fo toürbe balb eine Slugfd^eibung 
ftattfinben. ^ie Ölfäure (Dlein) toürbe oben fd^toimmen unb bie übrigen 
Söeftanbteile toürben einen ©obcnfafe Uihtn; begl^alb ift (Sajwnifüatolcin 
erforberlid^. ©ei 2lntoenbung bon fatjonifigiertem Dlein unb ben fonft 
genannten Stoffen erhält man ein ftctg pfftg bleibenbeg, nie fid^ t^er* 
birfenbeg Slbl^äflongfett. S)ai8 ©infetten ber Treibriemen gef(^iel^t in 
be!annter SBeife auf ber Snnenfeite (mittele einer Söürfte), tocnn ntög» 
lid^ bei ftiffftcl^enbem (Setriebe, hamit bag fjctt 3eit finbct, gel^örig ein- 
anbringen. ®8 barf jebod^ ftetg nur fobiel aufgetragen toerben, aU hcS 
ßeber einjaugen !ann. 2luf ber Slufeenfeite brandneu bie Sf^iemen nur ha 
eingefettet an toerben, too fie im Bajfer laufen unb ^äffe, ^ömtifen 
unb d^emif^en ©inflüffen ober bem Slbtropfen ber SWafd^inen auiSgefe^ 
ftnb. ©« ift aber bann erforberlid^, ha^ bit fRiemtn ttft grünblid^ bon 
anl^öngenbem ^tt, Sc^mu^ u. f. to. gereinigt toerben. 



Digitized 



by Google 



9(fifft0rS »ounttiHK^I. — %im%^ ^l' unb fettUdUi^ Jliqwfin. 108 

500 ©ratnm ÄoIotJ^onium 
tocrben gcfd^molsen, barauf 

45 @ratnm io<immeUaIg 
Si^efe^t tmb mit 

250 ^ benaturiertem, im SSafferbab sttbor 
angeioörmtent SpMtu» 
innig öcrrül^rt. 

^föf^e 3(eii3fiifeife. Oualität A. ^uf 100 ^logroimn ^ttxoU 
o^er 0-880 gibt man 6 Mogramm befte @d^mierfcife, locld^c feine 3«* 
fäte öon 3)cjtrin, Äartoffelmel^l 2c. enthalten borf. ^lad^bem ftdd bie 
£Bfung t^oDt^gen l^at, toeld^ auf laltem S9kge gefc^iel^t, ift bie SBei^in« 
fetfe ^um S^erfanb fertig. 6elbe mirb auf &icSfia\dftn gefüllt. 

Dualität B. 2luf 30 Mogramm ©piritu« 96 ^ogent gibt 
nutn 10 Mogramm befte, reine, toeige SRarfeiHer (Seife unb löft biefe 
in erfterem in einem ©lagbatton im SBafferbobe. S)iefer ßöfung j^ 
man auf faltem äBege sn: 100 Mogramm S3ensin, 20 ^(ogramm ditin^ 
beiQol unb 10 Mogramm toeigeiS DIein, (ägt bie SRifd^ung abfi^n unb 
ff^ ob. 2(uf SJIed^flafd^en abgufütten. 

^mffige {^f^t^tinfeife. 1. 9la(^ ($. ^ieteric^ bermifd^t man 
.80 ©ramm toeige ^alifeife, 80 @ramm ®lt)%txxn, 80 @ramm toditn 
.6irnj), 10 ©ramm] SSeingeift (BOpro^entig), 2 Xxop^tn Äaffiaöl, 
2 2:roj)fen ©craniumöl, 2 2:rot)fen ©affafragöl, 2 2:ropfen SfielfenÄ, 
5 2:ropfen SitroneUöI, 2 Xxopitn SBintergrünöI, 1 Xrojifen aWofd^u»» 
tinftur (1 : 10), lägt einige ^age fte^n unb fUtriert bann. Um bie 
@eife bünnffüffiger gu mad^en, fann man aud^ U» 60 (Sramm ©I^gerin 
ojitoenben. 2. SSenetianifd^e @eife, fein gefc^nitten, 200 ©ramm unb 
reine ^ottafd^e 5 ©ramm werben in 6piritui8 500 ©ramm unb ©Ilj« 
jerin 300 ©ramm aufgelöft unb ber ßöfung nod^ 200 ©ramm Spiritus 
Itnpgefügt. 3« ^cm giltrat fe^t man je 2 ©ramm 3ittonen* unb 
StegamotteöL 3. fflaä^ $af felbedC i)ertt)cnbet man Äalifeife 650 ©ramm, 
®l^§erin 270 ©ramm, @t)iritug 100 ©ramm, S3ittermanbelöl 40 XxopftXL 
^as ledere fann aud^ burd^ ajlirbanöl erfe^t tocrben. 4. ©eifenfpiritui? 
imb ©I^jerin je 50 ©ramm, S3ergamotteöl 3 tropfen. 

^föffiges d(- imb ftHUsn^iiS ftigrofHi. 
100 ^(ogramm Ölfäure, 
20 „ S^igrofittbofe. 



Digitized 



by Google 



;104 9I4ff<0et etArfCfltona. — gormalbf^^bfelfr, S)e«infeIHoii£mitl«l. 

Tlan tycxtDtnbtt baju einen ^effel, ber .ntinbefteni^ baS ^o))))eIte beS 
Ouontunti» fagt, meld^eiS ntan l^erfteEen toiVi, Wlan bringt nun bte 
©tearinfäurc ober hit Ölfäurc in bcn ^effcl, je nad^bcnt, ob man fcftcS 
ober flüfftge» Sdigrofin l^crftetten toitt unb crl^i^t auf 80 ®rab ©clftug, 
morauf man gan^ langfam bie S3afe einrül^rt. ^an erl^i^t nun langfatn 
toeiter unter getoiffenl^oftem, ununterbrod^cncm S^ül^ren. SSon 100 his 
125 @rab (Selflus fteigt bte S^affe auf ha^ doppelte xf)xt^ 93o(umen9 
unb mu6 man ba8 fjeuer ettoo» bämpfen, um ein su rafc^eg Steigen 
ber 3Äaffc gu öerl^inbern. SBenn 125 @rab erreicht finb, fo fällt ber 
@d^aum toieber unb man erW ^^^ toeiter big 140 @rab unb erl^ctlt 
bie SWaffe folange auf biefer 2:em)jeratur, W ieber, auc^ ber öeringfte 
@<i^aum öerfd^tounben ift. Sflüfflgeg SWgrofin lägt ntan bann einfod^ er« 
Mttn, gefteg SfHgrofin l^ingegen läßt mm auf 100 ®rab ©elftuiS ab^ 
finalen, füllt baiSfelbe bann in fiad^t SBIec^pfannen, in toeld^en man 
bagfelbe crftorrcn läßt, ^ad) bem ©rftorrcn fd^Iägt man e« aus bcn 
^Pfannen l^eraug. SBeim ©infauf ift nur reine ungefhrecfte SBofe %u 
verlangen. 

^tüffi^tt $tftrftegf«tia. 34 ßiter SBaffer, 3*4 Kilogramm toeige« 
©tärfepulbcr, 2-72 ^logramm pulbcriftertcS @ummi arabicum, 2*04^0^ 
gramm gemahlener ^oraj, 1*25 ^(ogramm ©I^serin öon 1*260 fpqifi» 
fd^cm ©etoid^t. Wlan Ißft haS ©ummi arabicum in foc^enbem SBaffer 
auf, gibt ben SBoraj^ unb ha» (Siegerin l^ingu unb mifd^t mit ber &äxU, 
toeld^e man burd^ ein <Bith l^ingugibt, um Äfum|)enbi(bung gu t)ttm^btn. 
®ann toirb auf fjlafd^cn abgefüllt. SBon biefer tJlüffigfeit nimmt man 
ungefäl^r einen 2:eelöffel üott auf V2 ßiter ©tärfe. 

$Cftffi0e 9Wt von ^^ot^. @g toerben 800 @ramm f^rifd^er 
afpl^alt in 800 @ramm Petroleum in ber SBärme, am beften im SBajfer» 
babe, gelöft unb bie ßfifung mit 60 ©ramm ßeinölfimig, 140 ©ramm 
gifd^tran unb 130 ©ramm (Spiritus gut gemifc^t. ^iefe SBid^fe ift 
braunfd^toars, !ann aber burc^ 3«Öttbe öon dtu^ tieffd^marg ^er« 
geftettt toerben. 

piMemtt^tnbU 1. 1*20 ©etoid^t^teile bundei^ SJlineralöl ruffi^ 
.fd^er. ißroöenieng öon 0906 fpegiftfd&em ©etoid^t, 0*3 ©etoid^tötcile 
S^Unberöl. 2. 135 ©etoid^tgteüe SüHneralöl rufpfd^er Sßroöeniei^, 
1*5 ©etoic^tgteilc raffinierte« mhöl t 

^onttaCbef^bfeife, ^tshxftiHüUivdHtU ^n ^eSinfeftioni^:: 
mitttl, toelc^e« in SBaffer lö^Iid^ ift, toirb erl^alten burd^ Svil^anmtn^ 
mifd^cn nnh borauffolgenbcg ©rl^tfeen üon fjormalbel&ijb unb @eifc. 2)a8 



Digitized 



by Google 



goimenöl. — ^onaJfifc^e Zal%*%xan\äfmitxt. 105 

®emtfd^ ift eine gerud^lofe ^((üffigfett ol^ne nad^teilige SSBtrhtng auf bie 
^aitt. ^oS gformolbeli^b !ann in toäfferiger £dfung Dertoenbet ioetben 
obet man fonn SBaffer, @I^rin, Sdfol^ol ober eine anbert tlflüffigfeit 
3ur @eife gugeben unb gaiSfömtigen f^ormalbe^^b einleiten; aud^ fann 
mm eine ber pol^nteren ^formen bei» f^omtalbe^i^bi» gufe^n ober anbere 
^ei^infeüion^ntittel aU ha^ genannte fonnen sugegeben merben. 
^ontten^C für ©eifenfabrifen beftel^t in einer SRifd^ung bon 

1 @etoid^tiSteil ^argöl, 
mit 

2 ©emid^t^teilen leidstem $araffinö(. 
^ctmtnH für ^d^ololabe:: unb Sudtertoarenfabrifen, ift gerud^< 

unb gefd^acflofei», toeigeS äSafelinül. 

^onttett^ra^^n äJHneralöl bon 0*885 fpejifif d^ent (8tto\d)t, aud^ 
bunfleg ^araffinöl eignet pd^ für bicfen S^edt. 

^$tmfMihi€tHpM%§maff€. ^er quantitatiben 9(na(Qfe nac^ ent* 
Öiett bic ^obc 

63-32 Spro§ent SBaffer, 
7-31 „ md)t, 
23*80 „ $ars (^olopl^onium), 
toeld^eiS in fjform bon JQargfeife pgegen ioar, unb 
5*51 ^ogcnt @ägcft)äne. 
5)ie Slfd^e Bcftanb, toie bk qualitatibe Slnal^fe ergab, am SHatron« 
öwffcrglag. S)er ^flatrongeljalt (Na^ 0) beS Sä^ffcrglafeg betrug 11*5 Sßro« 
gent S)a8 ^ax% befag eine ©öuregal^I bon 139*7 unb eine SSerfeifungg» 
30^1 öon 182*75; beibe ^atcn entftjrcd^en beut anierifanifd^en Äotos 
|)^ottium. ^tt unb fjettfäuren fonnten in ber $robe nid^t nad^getoiefen 
toetben. 

^xan^l^fif^t |»e{feitfi(iitiere. 5 ^(ograntm feinfte toeige SJlarfeiEer 
^ife toerben in 30 Äilograntm SBaffer l^cife aufgelöft. ^ann toerben 
5 ^ogramm ^alg ober ^cUtran ntit 5 Mograntm S)6graS hti ge* 
linbcr SBömte gefd^nwlgen unb ber (Scifenlöfung ^gegeben . unb gut 
burd^gcrül^rt. SBenit ettoaiS abgefül^lt, tocrben 2*5 ^(ogramm S^ragant* 
löfnng (l^rgefteHt am 50 ©ramm Tragant, 2450 ©ramm faltem 
SBaffer) ober, toenn ein pl^crer ©lang ergicit toerbcn fott: 3 ^(ogramm 
^cjtrittlöfung, l^ergeftettt au3 250 ©ramm S^ejtrin, 2750 ©ramm 
i^ei^m SBaffer, gugerül^rt. aJlan rül^rt hi^ gum bottftänbigcn ®r!alten. 
^taniöfif^i %at^'%tanf^miext toirb gufammengefe^t auS60^eiIen 
Solg, 230 2:eUen SCran, 23 Steilen (Soba unb 500 teilen SBaffer. 



Digitized 



by Google 



106 ^anaöftfc^iS »agenfett. — 9reit8 ^ara entl^altenbe ^arafeife. 

^nmsdfifi^ef Slagenfeti. 125 Mogramm SBalrat, 625 Mo^ 
gromm SBod^, 625 Äilogtamm ©d^toctncfett, 25 Mogramm SQammti* 
tolg, 300 ^logramm ©fcnoj^b. 3n einen Scffel bringt man pitÄd^ft 
SBttlrot, SEBad^i?, (Sd^toeincfett nnb ben i&ammeltalg. fjangt bcr 
Snl^ölt be« Äeffefö gu fc^mclsen an, fo xüffxi man bag ^ifcno^b ^ttQu 
nnb frücft folange bic SJloffc, nad^bcm man ^ubor ba^ gcucr entfernt 
l^at, mittels eine« @patcl8 gnfammen, hi^ fie ööKig crfaltet ift. 

§^tMi^fif^t ^Wt in Slttr^om. 3)iefe SBid^fc ift, toie folgt, 
gnfammengefcfet: 2 sKIogramm ©cifcnabföKe, 1 Mogramm Äartoffcf* 
ftärfe, 1 ^logramm ®aXiäp^d, 1 ^logramm ©fenbttriol, 20 Mo*^ 
gramm SBaffer, 6 ^(ogranrnt Äartoffelfimp, 3 5HIogramm ©tfcnbcin^ 
fd^toarj, Vj ^logramm ©I^gcrin. 3n einem eifemen ^cffel Serben bie 
<5eifenabfcme mit bcm SBaffer, in htm t)oxf)tx bcr ©ifenöitriol gelöft 
njorben, unter Umrül^ren gefod[)t nnb bann bic fein get)ulöerten ©att« 
apfcl eingetragen. 3Ran rül^rt ingtoifd^en bit Äartoffelftärfe mit einem 
gurücfgelaffenen Xtil beg SBafferg gu einem gleichmäßigen 2:eig ol^ne 
Motten an nnb trägt biefen unter beftänbigem Umrül^ren in bic im 
Äod^en beftnblid^e öorgenannte ßöfung. hierauf nimmt man bic Sy^ifd^ung 
t)om iJeuer, feilet unb gießt fie burd^ Seintoanb in tin paffenbeg ©cfäß, 
inbem man in^toifd^en bag Scinfd^toarg gu einem gleid^mägigcn icig 
mit bcm Äartoffelfimp öerrü^rtc. Wlan ftcKt ben ^opf l^icrauf neuer* 
bingg auf geuer unb !od^t baS ©ange folange, W eine gleici^mäjgige 
fffla^t refultiert. ©nblid^ fügt man nod^ baS @It)aerin Ui, läßt, toenn 
bieg nötig erfd^eint, bit SBid^fe burd^ bie S^leibmafd^inc unb ffiUt fie 
bann mittels einer fogenannten SBurftfprifee in ipülfen an§ Pergament* 
papitx. ^ie Sßiddfe muß fo feft fein, baß bit hülfen nid^t außen feucht 
ujcrbcn unb fid^ biefelbe in 8d^eiben, toie man eine SBurft auffd^neibct, 
teilen läßt, ^ie (^btn btx mit bcr girma bebrudCten hülfen fßnnen 
mit färbigen (Sd^nüren berbunben toerbcn nnb erpit man tin gJrobuft, 
tocld^cs feiner originellen fjotm l^albcr getoiß Ieirf)t bcrfäuflid^ ift. ®ic 
^crgament^japierl^ülfcn fotten nur gufammengeflebt, nic^t aber gcUcbt 
nnb genäht fein. 

^tdts #ara enffaffenbe ^«nrafeife* SJefanntlidf) l^ängt bcr SBcrt 
einer $arsfeife für bie ^ßapierleimung bon il^rem ©el^alt an freiem 
i&arj ab. 3)ic @rfa]^mng l^at nun geleiert, baß bcr ©el^alt an freiem 
$cra um fo großer ift, je beffer bag ipar^ bti btx SJerfeifung gefd^molgen 
irnb je tJoErtommener bit Wlafjt med^anifd^ burd^gearbeitet toirb. SBie 
bit Unterfud^ungen ergeben l^aben, !ann man bie <Sd&mel3ung beS i&arseS 



Digiti 



oogic 



^amitter ffir Seife. - ^§bobend(e. 107 

bahtr(| förbem, bag man toä^renb ber SSetfeifung ben edjmtl^pnntt 
letabbtMenbc Wtxttd ptfe^. m^ ein fo((M S^tttel M fid^ ^^nan« 
Üßtn betoäl^. ^tn JQar^, tüetd^ed fonft bei 125 ®rab fd^mtlst fd^tnllst 
fdjmi bei 80 @rab, toemi t^ 20 ^eile ^^ncitt^ren sugefei^t toetben. 
3)abet fott Spi^enant^iren bie gleiche ßeimftaft l^aben, toie ^arj, fo baft 
man an $ar§ f))art. @d genügt baiS dfol^pl^enantl^ren, mie ed aU 9leben< 
pxoh\dt bei ber ^arftettung beS ^ntl^raceniS gewonnen mirb. 

^iülMütt füt $eife befielt au8 40 ^logromm foljiniertcr 
$ottaf(^, 25Äirogramm @oI§, 10 Äirogramm ^ftaDfoba unb 260 ^lo* 
gronnn SBaffer. 

^mtmtUQtj WittaXipViiicx^mt, befielt au9 

12*25 ^ciren benatnricrtem 6piritu«, 95 ^rojent, 

12*25 „ a3enjin, 
9*50 „ @aImiofgetft, 

1600 „ Dlein, ted^nifc^c«, toeifec«, 

25*00 „ 9'leubnrger treibe. 

$]tg0obeit5(. 

96 ßeinöl, 
1 Dampfer, 

1 (SJ^loroform, 

2 ßaöenbclöl 
ober 

95 ßcinöl, 

3 Äarbolfäurc, 
2 ßoöcnbelöl. 

$ii||idbetid(e. 1. pr <Balom u. f. to.: 

SBetfie« ajafelinöl 600 Xeilc 

mof)t^ ßetnöl 800 „ 

^am^im 2bi^4 ,, 

2. gür ©cfd^äftSröume, gabrif^anlagcn: 

a) @elbe§ SJafeUnöl 1000 Xctlc 

ßctnöl 1000 „ 

b) 9«üb0l 1000 ,, 

ßeinol 1500 ,, 

c) &ttbt9 aSofelinöI 1000 ^ 

mm 500 „ 

ßeinöl 2000 „ 



Digitized 



by Google 



108 «oUfnflecfteifc. — ©«fettete fieberobfoDlnrobufte tettoetten. 

Sßenngletc^ burc^ bad fogenannte ftaubfreie f^ugbobenöl natürltd^ fem 
DdOig ftaubfreier ^aum gefd^affen mirb, fo totrb bod^ bet @taub auf 
tin SÄinimum rebusictt. (Kn S^iad^tcil, tocld^cn btc bcfd^cbencn Öle 
babeit, ift ber, ba6 ettoa l^entnterfallenbe ^egenftönbe leidet befc^it^, 
rttpeftiöe ruiniert ftnb. 

0. 

^fmfredreife. 1 ^ei( OuiUajaej^traft, 1 ®eU)t(l^tötetI S3ora;, 
4 Ölttt)id)t«^teilc OdjfcngaUc frifc^, 15 @ett)id^tgteilc Äerufeife. ^er f&oxai 
mxh mit beut Ouiflajaeitraft gerrieben, bann bie ®alle J^ingugefügt 
unb mit ber ettoai» ermeid^ten 6etfe fräfttg unb gletc^mägtg ge!netet. 

^«fetrle, ftostneüf^e, fut bie j^ftnbe. Tragant 3, dttqtn^ 
tt>af{er 435, lägt man burd^ 2 2:age macerteren unb brüdft bann fräfttg 
burcb SMouffeline. ^ad^ 3ufa^ öon je 30 @ramm ©I^gcrin unb Süfol^ol 
parfümiert man nad^ S3elteben. Unmittelbar nad) bem ^ab reibt man 
bie öaHerte feft ein, hi^ bie §aut trocfeu ift. 

^üxnthiftttmHttt. Tlit 100 teilen ^latronlauge t>on 25 ®rab 
»aumi merben 200 $i:cilc SWiginu^öI öcrfcift. 3« biefcr @eife tDcrben 
400 leile Olein l^tugugefügt unb folangc gerührt, biiJ fid) bie ©etfe 
aufgelöft l^at. 9kd^ bem ^bfü^Ien gibt man unter gutem 9lit^n 
4200 ^eile Sßaffer l^ingu. 2)a8 fo crl^altcuc Sßrobuft foß fid^ beffer atö 
bie üblicben sum Einfetten eignen, ©ott baS @arn längere 3cit f^in^ 
burcb fettig bleiben, fo fann man gu ber ayiifd^ung noc^ 700 ^eile @I^s 
Hriw biwaufügen, ^ie aWengenoerbältntffc ber einzelnen SBcftanbtetle ber 
Äi>*««ö fönnen variiert »erben. 

^4Uf«fhii«f4iiietidfe. 3J2i{cf)ungen t)erfc^iebener S^lineralöle mit 
ttÄüU(ili*<H ^^^^^ swweift JWüböI. 1. 120 @ctt)ic^tgteUe rufftfd^e« 
^SinÄiu«uW ^(^ 0*9U6 fpejififdjem @ett)tc^t, 30 ©ctoid^tStcile raffinierte« 
^uM. 4- ^^ ®e^i(bt*teUe ameritanifc^eiS (Bpinhüöl öon 0*885 fpejifi* 
MK.ii v^UMcW «H^ 1^ @etoic()ti»teile raffiniertet [fHiböI. 3. 12u ®e« 
s.:\\NVvU vuniWK* u>eiÄe* S^afelinöl unb 60 ©cmid^tstcile raffi« 

^t\iiteM ^4t4«<^«l^bitft(e veti^etieiu ^ie in ben Qu^ 

,.. V ^v^.i*^*« fHtfttbenben, gefetteten 5lbfäfie, unb gtöor 

vVvx V v> ^<^i<^»i^«e nebft Slbfd^niteln »erben gegen« 

^Kvs^vw^^ s»H> v^berfabrifen enttoeber öerbrannt ober 

, , >NN\v^ NiSiun ?^ie öielfacft öorgenommenen SScr« 



Digitized 



by Google 



9tftttett SebfcaifcnpMbttnc ocnoerten. 109 

fn^ dae rationelle SertDertimg btefer 9(bf atte ^u erzielen, iabtn b»6er 
in feiseat loffocnbtn Stefultote geführt. äBo^l i^abtn ftc^ eittselne ^er* 
fosea bamä befaßt, biefe SlbfaQptobtihe auf d^tmiSdf^m SBege burcb 
bo(^ fomi>l^teTte imb !oftf|neüge (^tnricbtungen nacb Derfcbiebetien 
ktjktmtn p entfetten, ]ebo<^ ^oben bte auf biefe ^tfe getoomienen 
gfettftoffe tt>egen bereu untergeorbneter Sefc^affenbeit ber ßeberinbuftric 
feinen fbdab geboten, biefe old @<^iemiitte( neuerbingd %u t>edDenben. 
^ftaä^ langia^rigen Sentn^ungen »urbe ein S^erfabren ermittelt, bic 
Entfettung oorermdbuter HbfaUprobufte in rationeller unb txnfadftt 
SBeife burc^fii^en, mobei nicbt nur ein oottfonnnen oertoenbbare^ 
reines Seberfett, unb ^»ar in einem Cuantum oon jirfa 20 bis 30 $ros 
^ beS Abfalles, fonbem aucb <niS ben 9fö(f ftdnben, bereu ^enge ^itfa 
70 bis 80 ^ojent repräfentiert, ein toertootteS ^ungmittcl gctoonnen 
loirb. ^aS äkrfo^en hierbei ift folgenbeS: Wlan nimmt ein gettöbn« 
r«^eS ga§, am beften ein folc^s aus bartem $0(5, entfernt einen 
Soben beSfelben, fteHt baSfelbe mit ber £!^ffnung nac^ oben auf unb 
bringt dntn gtt)eiten burcblöc^rten 9oben in einer ^ö^e oon 15 Stnü^ 
mtttt über bem erften ^oben an. 3n bas ^6 münbet, ie nad^ ®rd6e 
beSfelben, bon oben cht ^ampfro^r Pon 13 bis 20 SWiüimeter liAtem 
^im^meffer, melc^eS bis gu bemburc^löc^rten^oben reicht unb an me(d)em 
oberhalb beS JaffcS pr Regulierung ber ^Jampfjuleitung ein Sl^entil 
oiigebra# ift. ®ie ^u eftra^erenben SJbfätte »erben fobann bis ju 
einem Drittel ber ^ö^e in baS ^6 gefc^tittet, baS S3enti( am Dampf« 
tofß toirb geöffnet unb folange Dampf eingeleitet, bis bie Abfälle, bie 
toc^renb ber ^irfo 15 SWinuten anbauemben Dampfeinfhrömung 2* bis 
3mat umgerührt »urben, abgebrüht finb, was burd^ bie tief bunfel- 
honne gfarbe berfclben gefennjeidjnet erfd^eint. SBei biefem Slbbru^en 
^ Wtfaät toirb ber gfettftoff, ber in benfelbcn tntf^alttn ift, frei unb 
etfc^eint an ber Oberflad^ ber einjelnen SlbfaHftücfe, toci^renb baS 
tonbenfationSwaffer fid^ gwifd^n beiben t^gböben anfammelt, Pon too 
bosfelbe nadi »ebarf burd^ einen Stblaft^al^n abgeleitet toirb. 9lacf) 
btefer ^ko§ebur toerben bie Jtbfäße fofort mt einer @abet auS bem 
8a6 ^rauSgenommen unb in gleich grofee SßreStüd^er 3 bis 4 ^tnü- 
«eter ^ocb eingelegt. Die Pon ben ^efetüdi^em um^üttten Slbfättc 
»erben in eine aufredete 3pinbelpreffe mit ppor getoormten, 2 bis 
i flWlimeter ftarfen a)ietattplattcn berart aufgefc^id^tet, bafe auf jebc 
^Äfofioge eine fo((^e SKetattptatte fommt unb bafe je nad^ SScft^affen* 
Wt ber ^effe 10, ePentnell auc^ mebr ßagen übcrcinanber 3« liegen 



Digitizeö by CjOOQ IC 



IIP «efüate «fd^ttefier Seife. 

fomwcn. SBcim 9licbcröonö ber an bcr @))tnbcl befcftigtcn oberen ^tog» 
platte tt)irb baS ^tt aus ben Seberabfällen j^erau^gepregt nnb flie^ 
folonge ob, atö badfelbe bnrd^ HbÜü^lnng nt#t breiig toirb, toaS ttod^ 
babnrd^ öerjögert »erben fonn, bafe nnter ber unteren platte ber 
@pinbelpreffe ein boppelter S3x)ben angebrad^t toirb, meld^er hntä) 
^ontpfsuftröntun^ permanent erwärmt bleibt. @obaIb heS ^lie^ beS 
Sfettfto^el» anfgel^ört l^at, Unrb bie 8pinbeC ^nrücfgebrel^t, bie ^t^bä^tn 
U)erben ans ber ^effe entfernt, bie ^re^tüd^er abgenommen, bie naffen 
^d^en pm ^^rocfnea gebrad^t. 3)aS burc^ ba8 ^reffen getoonncne @ctt, 
toeld&eS abfolut rein ift unb beffen Söefd^affenl^eit burd& ttxntn d^mifci^en 
3ttföÖ ^^^^^^ti ^(d, tann fofort toieber ^xm getten bon ^cadtn ntth 
gellen bertoenbet toerben, rmx fo mel^r, alg bagfelbe tatfä^lic^ beffer ift, 
ate frifc^cS «t^ Unfc^Iitt, X^^xa^ nnh Xxan bereitetes gett, ba attc 
in bemfelben ttma bor!ommenben ^argteüe ober fonftigen ^d^ablü^tn 
©ttbftansen burc^ bie borbefc^riebene Sßrogebur befeitigt toorben finb. 
2)ie getrodCneten ^regfud^en toerben bann gemaJ^Ien ur\b geben einen 
ooi^ügUd^en, bereits anerlannten ^nftbünger, ber nad^ borgenomntcner 
2lttalt)fe nebft einem größeren ^ogentfa^ an gettftoff btcl an toirlfamen 
^üngjioffen entl&ält, unb stoar: 

7-757 ^ßrogent ©tirfftoff, 

0-08 „ ^alx, 

0-06 „ Spi^oSpl^orföure. 
J^iefer ^unftbünger fann ol^ne j[eben anberen 3ttfa^ birelt bertocnbet 
»erben unb bcrfauft ftc^ fel^r Ieirf)t im ©anbei 

^tfüfttt ff^weget |ieife. ®ine ©fc^toeger Seife mit 230 bis 
235 ^ro^ent 2luSbeute, bie einen fd^önen SD^amior seigt, fteOt man auf 
folgenbe SBeife l^er: 300 Kilogramm ^alm!ernöl nnb 300 miogramm 
^oltonöl »erben mit 25gräbiger 3(ö«öt^ottitt«ÖC berfeift, »og» ^trfa 
600 ^logromm erforberlid^ finb. (Sobann bringt man »eitere 300 Äilo» 
gramm 25grdbige £auge in btn ^eff el, »oranf ftd^ bie (Seife tttnnt. 5hm 
löft man 10 ^logramm (Sal§ in l^eigem SBaffer nnb fprengt bie ©ale«^ 
löfnng über bie Seife, bringt bit 3lbf<i^nttte in btn ^effel mb läfet fte 
bei f(^»ad&em Seuer fd&melgen. Sft atteS gergangen, fo bringt man bie 
güHung, in biefem Satte 400 ^logramm 9latron»affergIoS, in ben 
^effel unb ftid^t folange mit $alm!ernöl aus, bis ftd^ bie Seife %n 
einem bidCen flüffigen ßeim pfammengiel^t. ®S »erben bap girla 200 
bis 230 ^logramm Sßalmlernöl erforberlid^ fein. 9htn »irb baS gener 
berftärlt unb bie Seife l^oc^fteben gelaffen, »orauf man fte auf btn 



Digitized 



by Google 



(Gelatine flfiffifie. -> 9elbe ^rileimfeife. 111 

Büd) prüft. ^erfeXbe f oU iitvaliö) h&ftig fein. @ine je^ ^eraui^genontmeite 
takr^o^ $tobe nm^ gehäufelt auf htm @lafe liegen, ftc^ minbefien^ 
5 äl'linnten in ber Tlittt fUtfftg galten nnb beim (SrctaUtn tintn fpecfigen 
@rtff i^oben, ober nid^t ga^e fein, ^ine $tobe bon 40 biß 50 ^üögtmmn 
^etg in einen i)affenben Xopf gef(l^b))ft^ ntug beim 2)ttr(^trft(fett bie 
(^olteriftifcj^en ne^oitigen Slbem geigen, treten biefe a^erlmale nid^t 
anf, fo ift box^ö^ÜQ mit 6algn)affet gu fürgen, tootouf man bie ^otb« 
löfung pfe^t tmb bie (Seife formt. 

^tUäint^ itnff^t. %vix bie Sl^erbicfnng bon &Un über^mtpt l^ot 
bereite t>ox longeret S^^ lieber ^almitinfaure ^onerbe borgefd^kgen^ 
t>on toeld^r fd^on geringe ^Kengen genügen, rm £)Ien eine falbenartige 
tonft^eng p geben. 9lenerlid^ n)irb biefe fettfanre Xonerbe toithtx mel^r 
bertoenbet nnb ^arqnarbt ma^t baranf anfmerffam, bag nnter htm 
toten pffige ©elotine ein ^obnft in ben $anbel !ommt, toekbe» 
eine Stttflöfung bon 10 Sßrojent fettfonrer Xontxht m SWineralbi ift; 
fie bilbet eine hxannt, jicmlid^ flare, flmi)bidfe, fabengicl^cnbe, gdl^fUif fige 
ßöfttttg, mit ber S^lcignng, ftd^ gelatinös cttoa« sufammengj^iei^cn, nnb 
tonh irm „^\dtx mad^cn" bon SRineralfd^mieröIen öertoenbet. S)ie ^^on* 
erbe f^eibet [\ä), jnmal tocnn SBaffer bap gelangt, au^ nnb berf c^miert 
btc aßafd&inenteUe, anftatt fd^mierenb jn toirfcn. 

^eTaünUrtes 3leit|iti gnr ©ntfemnng Don %ltdtn aller 2lrt, 
gleid^biel anS toelc^cn (Stoffen, toirb in folgenber SOSeife l^ergeftetttr 
120 Seile toeifie (Seife toexben 180 teilen ©almialgeifi pgefÄgt nnb 
bie giafd^e mit SBaffer V4 ^eil öottgefüOt; baranf mit SJenjin bott«» 
jtdnbig gcfüKt unh gnt umgefd^üttelt. S5on biefer £öfnng nel^me man 
einen XeeBffel öott nnb mifc^e fie in einer aWertelliterflafd^e mit ettoa» 
öettjitt. ^aä) gel^öriger SWifd^nng fütte man bie Slafc^e nnter fort* 
tool^renbem (Sd^üttcln öoKftänbig mit SBenjin. 

$e(0e S^avitdmfdft» 200 miogramm ^ofosöl, 90 miogramm 
ro^eS Palmöl, 60 ^logramm ^ax^, 370 Kilogramm 30gräbige ä^* 
natronlange, 150 Kilogramm SQSaffcrgIa», 50 Kilogramm lOgräbige 
^ottafc^elöfnng. S)ie ßangc, Spottafd^elöfung nnb SQSaff erglag toerben in - 
einem geräumigen ^effel big pm (Sieben erl^i^t. 3n tintm anbtxtn 
teflel fc^müjt man bie £)Ic nnb ba« ^axi, ertoärmt big 65 ®rab ^6att* 
nrnr nnb bringt bei fd^mac^em Seucr bag ^argfett langfam in bie 
Jod^cttb l^eifee ßange, toobei man hdftig burd^früdfi S)a ber SSerbanb 
W^lidö eintritt, ift SSorfic^t geboten, bamit bxt (Seife nic^t überfteigt. 
3ft ber SSerbanb ba, fo entfernt man bag gener nnb entnimmt bem 



Digitized 



by Google 



, -^ ' J taamia 'f tMtl^mitre , 



®if Seife titwfe feft fein iinb 
^^js» «liMOft 9Ü£ a^cT gältet man am beften 
» *ms ^isfiet Sobaüjfuna, muß a&er W 
km, ba bei eitlem ^u atöfeett 




|J9& » 



30 jätilogTümui amerttatttf£|eS 
iülg, 51} SiitDflramm w^- 
gO ftifograimn £'einöE. 3n einem 
l^tT ba^ aiiterifantfdjc ^^lat^ 
IfjiJmtftt^cncn ^affe gi6t man mrtet 
lloBtroiiiangc !jiii3U. Soballb !eia 
aEtct, gießt x\m\i ba@ l^einol nad) 
Mm »01^ 15 a^linnteii fiinburrfi m 
m m xwxt% öefä^, über btffen 
tt ta totnitüollcneö %^^ befefrigt 



iBerifanifd}en[ 6)7inbel£[ boii 
fUtrono^ljtl^altn ober fett* 




Digitized 



by Google 



^txu^itdts <6ar)dr. 3«^ ^crftcüung bcÄfclbcn eignet fid) ba« 
^robuft btrcft üon bcr SJeftiÖatton weg öm beften. $ie leeten iMntctIc 
bcr 2)eftiflatu)n, baS fogenannte @rünöl, follen für gerucftfreie* ^arjöl 
ni^t aufgefangen werben, ^an bringt ba$ p be^anbelnbe £( in einen 
über freiem %tntx befinblic^en Äeffel ober in einen mit einer $eij^* 
fc^Iange üerfc^enen, mit S3(et auSgefc^lagenen ^oljbotticö. Xa» Cl iüirb 
auf 100 @rab ©elfiuä ertoärmt unb bann in bünnem 8tra6I unter be- 
ftänbigem Umrül^ren 6 Sßrojent engUfd&e ©c^toefelfäure oon 66 @rab 
^anme l^inpgegeben. ^aS Ümrül^ren toirb V» ®tunbe lang fortgefefet 
unb l^ierauf bie SWifc^ung burd^ 12 ©tunben bei einer Temperatur t>on 
lUO @rab eelfiuS ber Slul^e überlaffen. hierauf fc^öpft man ba« i^I 
öon bem teerartigen fcötoargen (Saö ab unb gibt e« in einen Äeffel 
ober in einen gleiten, ebenfalls mit ^cigfc^Iange Perfe^enen Söotttc^. 
öier toirb baS &l mit 25 ßiter SQSaffer für 100 ^logramm Cl öoll* 
ttättbig unb tüchtig auSgetoafd^en ur\h 2 biö 3 8tunben fteften gelaffen, 
ttbötjogen unb baS SBafd^en folange fortgefe^t, bi« ba« CI fäurefrei ift. 
öicrauf »irb eS in flad^en ©efäfeen ber 2uft ausgefegt unb burrf) ein 
tampfro^r auf girla 70 big 90 @rab GelfiuS eriüärmt. Gleichseitig 
wirb burd^ ein mit bieten feinen fiöc^ern berfel)encg SHobr mittel«^ 
eines ©ebldfeS ober SSentilator«, einer ßuftpumpe 2c. i^uft in baS ti 
getrieben, fo bafe baSfelbe in beftänbiger SSetoegung bleibt; auf biefe 
Seife toirb $argöl hxnntn 24 8tunben faft gerud&IoS unb Perliert aurf) 
h^ Cpalifieren faft gang. 3um 3)urd&blafen öon £uft eignen fid^ bie 
törtingfc^en 2)ampfftra]^Ifaugeapparate. S)iefe Slpparate toirfen ba= 
burc^, bag ber gefpannte ^ampf burc^ ein S)ampfro^r in ben Slpparat 
tritt unh im inneren eine D^leil^e öon fonifd^en 3)üfen pafftert. SBeim 
$affieren biefer 2)üfen toirb nun bie öufeere ßuft mit groger 8c^nel](ig* 
feit eingesaugt nnh hnxd) eine Öffnung l^erauSgebrüdft. 

^ttn^tosma^tn bitrc^ iiusf^üitetn. ^ie ^Tletl^obe beS %n^^ 
f#ttelng ranziger ober übelriec^enber Öle (Söegnal^me ber gettfäuren) 
mit 90^ 88* unb Seprogentigem 2lmi)IaWo^ol liefert fel^r gute SRefuttate. 
3ni allgemeinen genügt ein 85=* bi« STprogentiger reiner «Spiritus, info* 
ferne biefer bie meifteu ^ttfäuren löft. 3n einem ©laägefäfe öon 
3t)Itnberform tourbe bei S^erfud^en jebeSmal 1 SSoIumen beS rangigen, 
auf 35 @rab ertoörmten Öleg mit 1 bi§ IV4 SSoIumen beS 6pirituS 
übergoffen unb im SSerlaufe eines l^alben iageS breimal !räftig ge= 
fc^üttclt, fo ba§ iebeSmal eine emulgierte glüffigfeit entftanb. 9lm 
Jtoeiten ^age ^atte fic^ bie SWifc^ung bei 20 bis 24 ®rab in gtoci Ilare 

Änbi«, dituptbuit f b Seit-, t)U ic. a»bufltlc. ^ 



Digitized 



by Google 



w . .-maJitit w)B ^cit^in. — ®erud)Io5mo(^en tjon 2ranen. 

i'-.mi, ui eine untere ßlfc^ic^t nnh eine obere 8pirltu^= 

. ,.'..■. üaiC»t teil«? burd) Xefantatiou, teils mittele eine§ paffen- 
...^.'..LiH? .u'aeuommcit, bann auf bie iilfc^ic^t auf<^ neue Va bc§ 
.. .V ^j- Lu* ^Kproscntigcr Spiritus nac^gegoffen unb ba§ 

i.^ ;HD'ei<eiua>fcn ujicber^olt. Qu biefem lefeteren Satt ift 

. . .c.i S Jl^^ J lagen pni ^Ibfi^en bei 20 bi« 24 ©rab Gelfiu§ 

... .:\ v^ >yai' eine brcimalige 2lu«fc^üttlung notJüenbig, um eine 

:..;c Hetiiuiuiiit Mt erreichen. 3)aS gereinigte £1 geigte eine 

. •.■..u^»c -varbung. OJeruc^ unb ranjiger ©efd^macf iparen öott- 

\ ...u^i. lUu c>> bcm i^^roöenccröl ä^nlic^er gu mad^en, iüirb 

i aitia Ivrouencerölempfol^len. 3)ie Soften beS SSerfa^ren? 

•.^;.ue.4\ th^uti ber Spiritus !ann burc^ 2)eftittation ioieber* 

^ U'^iumclt »erben. Xtx S^eftittationSrücfftanb befte^t 

. v.....a. Olli uKMtertr ^crfuc^ tourbe mit fel^r altem SHüböI ge* 

. . ici L»ui X^r C^vtolg ein guter. 
.ViuiUioiaHaakK Mtt ISntjttt. 3u 4 ;i^iter berbünnter ^d^ivthh 
. ov;».i>c nut :^^ 0>ramm übermanganfaurem ^ali öcrfe^t 
,; a.;,i ^» ^uer ^^enjin unb (äfet nac^ gutem 3)Hf<j^en 
. ^ , .. .^ 'tciHNi. hierauf bebt man baS S3en3in ab unb f (Rüttelt 
, . ... Ctiiiiixu binburd) mit einer :i^öfung bon 7*5 ©ramm 
. ...ui .xtaU unb 18 C^ramm (Soba mit 1 ßiter SBaffer in 
u...;c. X^U'j \)on ber U)ä)fengen glüffigfeit getrennte S^enjin 
c ..^ i.uicrarbt >ettt. 
.. . ^^^^ixM^ ^*^*^ %¥««(«• ^nxd) ^el^anbeln bon Ölen unb 
... .i ^vUKnbampf ober burc^ ^oc^en berfelben mit 
....j; Voiu matt bie barin cntl^altenen £eimftoffe fätten 
s, i:...\uKa tVttiÄurtn berjagen. a3eibe 2^erfa^ren 
. .iu aiiRKNtben» 5)a8 borliegenbe SSerfal^ren bc^ 
^ s-vv\u.u;, JMS burc^ gleichseitige ©intoirfung bon 
ss; ^;uMÜttittmfuIfatlöfungen nnb bon über== 
^ , »c^reuimene Steinipng beS ^raneS ergiclt 

_ o*v Kmwben ioirb. 100 Kilogramm ^ran 
V ^ V ■ \-; X^clben mit 2 bis 4 g^rojent 5Uaun 
. ,> Niii'^ttv. »dffcrtger ßöfung berfe^t mh 
>k;,^> vN>^;Htt* bcbanbclt. S)ic !ombinicrtc 
'\^ ^,, \^<^ J^mptratur unb ber genannten 
.^ *v< X^ ^jiHlnt4cnbcn SWaffe, bie teils 
,. N-i v->^ * i^tiotn Swftflttbc burcö ben 



Digitized 



by Google 



(Seit^irrfcnfctoietungämittel. — Oiffatb« Schmiermittel. 115 

2)ampf fortgcriffcn tocrbcn, o^nc bafe bcr Xxan fclbft im geringftett an* 
gegriffen toitb. 2)er ^el^älter U)irb tDÖ^rcnb bcr Cpcration mit fd^Icd^ten 
^örmeleitem umgeben obtx ertpärmt unb ba« Xurc^leiten be» Kampfe» 
tjon 108 big 110 ©elfmS in ber 2lrt reguliert, bafe el^et aOSaffcrobno^me 
ftottfinbet. 2(uf biefe SQSeife mirb jebe ©muIfionÄbilbung bcrmieben. 
Sla6) 2* big 4ftättbigem 2)urc^Ieiten, wobei bic lefete @pur oon üblem 
@cru(^ öcrfc^tounben .ift, toirb ber Xampf abgefpcrrt unb ber Zran 
fielen gelaffen. ^g erfolgt beinal^e augenblicflirf) eine glatte Trennung 
o^ne S3ilbttng einer ©mulfion, fo hafi ber Xran fel^r balb abgelaffen 
tocrbcn fann. 3)enfelben lägt man bann in f&t^äütxn, toeld^e auf uxi' 
gcfä^r 80 &xah (Selpug gel^alten »erben, febimentieren. 2)er 2;ran f lärt 
fi4 berl^ältnigmägig fel^r rafc^, ioirb blanf unb berüert bottfommen 
bcn toibcrlid^en @eruc§, ber felbft beim C^rtoärmen nic^t meljr auftritt. 
§tnctt ^ouptöorteil bietet baS SJerfa^ren für bie ^ßbrifanten infofern, 
afe bicfclben ntd^t mel^r barauf angewicfen finb, ben ®pec! ber Ziere 
fofort in öerarbeiten, um feine Porten Zran unb fonftige £)Ie ju 
getoinncn. 

68 £iter ^arjgcift, 
27V5 . äßaffer, 
13V2 n $aräöl, 
68-0 Kilogramm Sßaraffin, 
40-8 ,, 8c^mierfeife, 

27-2 „ bmlM ©arj, 

25*4 „ ßampenfc^toarg, 

13-6 ,, ^etroleumgallerte (SSafelinc), 

3175 „ »erlinerblau. 
3)htt toä)t hit Sd^mterfeife in bem SBaffer. SlnberfeitS fc^milgt man 
^^^ ^Jaraffin unb ^arg, fe^t $argö(, ^arggeift, ßampenfc^toarg unb SSlau 
p unb nac^l^er bie ^etroüeumgatterte, ioorauf man bie 8eifenlöfung 
betfügt unh gut mifc^t. 3)ie 3Waffe toirb mit einer S3ürfte aufgetragen, 
Qebürftet nnb nad^l^er noc§ mit einem ßappen ettoag gerieben. 

^tf^lttfeit. 100 ©etoic^tgteile (Serefin toerben über geuer ge* 
fc^molgen, bann 10 ©etoid^tsteile ©rönlänber S^lobbentran unh fc^liefe^ 
It(^ 80 ©etoic^tgteile amerifanifc^eg TOneralöl bon 0*885 fpegififcöem 
^etoic^t eingerüi^rt. 

^iffaxH ^(^titiettttiltef. 3n Übereinftimmung mit btn Untere 
fuc^ungen Sßaul ©iffarbS unb htn aus feinen Unterfu^ungcn ge- 

8* 



Digitized 



by Google 



114 



©fvuchloSmac^cii üoii v! 



<2cfticf)tcn getrennt, in eine i 
fcf)icf)t. £e6tcre ipurbc teilv bin. 
bcn OJfaebeber^ abgenoiiinicii, 
^^oluiuen^ 85* bi-i 9CpVLV,ci:: 
8c^üttelii unb 5(bfe^cn(afieii ii 
eine 3cit bon 2 biö 8 laiieii , 
erforberlic^. ^-^ Juar eine brein:. 
bodftänbige 9teinignng ^n cvrc 
ängerft fd)iüad)c fjärbnnn- (^hv 
ftänbig befcitigt. Um C0 bcm \ 
SJerfe^en mit frifc^em ^U*üDciicev- 
finb nur unbcbeutenb, beiiit bei 
gewonnen unb gcfammelt uhi 
aug 3ettfäuren. ©in iueiterer . 
mac^t, and) l^ier iuar ber Cvvfo 

fäure (1:3), iuelc^e mit 80 i^ 
ipurbcn, gibt man 30 iHkx 
24 Stunben lang ftel^en. *oicr 
baSfelbe meistere (Stunben hin 
libermanganfaurem tali iin'^ 
genügenber 2J?enge. 3)ag boii 
fott geruc^Iog unb ungefärbt i 
^erttc^fosmac^en von 
^Jetten mit überl^t^tcm ^\'r^ 
Verbannter Sllaunlöfuufl r m, 
unb einen ^eil ber RiuHd,, 
laffen fid^ auf ^rane nUn .,.u 
tul^t nun auf ber SBeoü. i 
l^cifegefdtttgten 2llaun > 
l^i^tem Sßafferbampf ni 
unb auc^ bie geringste i i 
hjcrben }e nac^ ber iyr -^ 
ober Slluminiumfulfüt c;i 
mit 2)ampf öon 108 in i^ 1 1" 
©tntoirfung beS ^aiiipr . 
©l^emüaUen betoirlt e::: ' 

atö ßetmmaffe abgc^di in'^ui, 



-rr Cifi. @cmtf(^c 
. :tc fremeglid^cn 

- e.misraffimcrteS 
, :-.'-raii oinig mifd)t 
. ^r acTTDcnbet mon 

.r:;citr §ammelfctt; 
. j.» i^rojcnt ©ammcU 
.< :m SSerbältniS Dort 
. :iigebli(^ im @egen* 
.^:önt n\d)t ongretfen. 
crr^ent SBaffer unb 



.^. 

- ^oÄ ^Terpentinöl %n, 
..r?Tjun in htm SBaffer 
- MM beibe SWaffen p* 
ut£'»d}eibet. 

r.':;ra SBeigenftärle mit 

^* .s,iAbattouim2ßaffer= 
^ , , itU^gramm abfolutcm 
^ iL.iJt, Ol Kilogramm 
- 3u-.-'-'^rv üö^an lägt bann 
^^^ X ^5laWen ab. 
-• , ^ricii reines, toetgeS 
^ ^^rm^entinfpirituS unb 
• 'L.';!^^^*'*^^^^^- parfümiert 



Digitized by CjOOQ IC 



r 

f 



@laniftätU, — &ianitoidf\tn bon ftonrab. 117 

tocrbcn mit bcr cntfprcc^cnbcn SWcngc ^lattonlauge 20 ®rob fdamn^ 
bt§ 3ur ©Tgiclimö ^t^«^ WfiQcn 9Waffc Don ölcid^nidfelfler Äonfiftcns 
bcrfottcn itttb l^ierauf jum ^rocfncn gcbrad)t. 3^a« auf bicfc SBcifc er* 
^oltcnc SßrobttÜ toirb nunmehr mit feiner Sfteidftärfe im Öer^ältniffe 
öott 1 : 10 gcmif d^t, tooburd^ ©lansftdrfe erhielt \Dixh, toeldje bcm mit 
i^r gcftär!ten 3^tt9 f)of)tn @Ianj unb brettige Steife öcrlei^t. 

^tanifiäxfit. 1. 100 @ramm 9tci«ftär!e, 5 @ramm gepntoertcr 
Soraf, 2*5 ©ramm gepulberte a3orfäure. 2lUed burrf) ein ^aorfteb gc* 
Ttebttt. 2. 435 ©ramm ©tärfcputocr, 85 @ramm f&otaic, 10 Oramnt 
toc^fal^, 75 @ramm arabifc^er @ummi (tüciftcr), 275 ©ramm ge^ul* 
öcrtcg Stearin. 3. a) Sjf^an fc^miljt 2 ©ramm partes Sßaraffin nnb 
0*5 ©ramm Spermajet jufammen; b) 4 ©ramm Stearin, 6 ©ramm 
^artcg Paraffin. 4. 240 ©ramm Srf)tt)einefett unb 15 ©ramm SBntter 
gcft^moläcn nnb öerrü^rt, bann 5 J^ropfen 3itronenöI nnb eine am 
15 ©ramm ©Ii)5erin unb 30 ©ramm ftärfftem ^^ammoniaf beftel^enbe 
^l<!^^tig pgefügt unb folangc gefc^Iagen, bi« bic SD^ifc^ung fc^aumig 
toirb. 5. 60 ^rogent Paraffin, 40 ^rogent Stearin, Sc^melgpunft be8 
®tmif(j^cg 45 ©rab ©elftuS. 

^tan^wi^fen von itonrab. 3n einem paffenben ©efäfe toerben 
«eWwoIsen: 7V2 ^logramm Schweinefett, 800 ©ramm ^ifc^tran, 
200 ©ramm 2:eer, 200 ©ramm ^olopl^onium, ^lad) erfolgter Sd^meljung 
ttßb gleichförmiger 3Wifc^ung toirb ha^ ©anje auf 4*5 Kilogramm ge=» 
ficbte§ Spobium gefc^üttet, mit biefem gut berrül&rt unb mit 3 ^ilo^ 
aromm ^ifd)krpoUtur nebft 6 Kilogramm Sirup gemifc^t. 3n einem 
Otiten ©efäfe lägt man 

7 Kilogramm ^Vogelbeeren, 
3 „ gcrafpelte^ S3Iau]^ol3, 

IV2 ,, ©ifenbitriol, 
400 ©ramm ©aUäpfel, 

200 „ ©rünfpan 

mit 

30 ^logramm Söaffer 
^^tn. 5lac^ bem 5lb!oc^en giefet man bic glüfftgfeit ab nnh berfe^t fie 
^^ I2V2 miogramm Sllaun. Sobalb bic IJlüffigfeit abgefüllt ift, gibt 
"iQn unter beftäubigem Umrül^rcn 

300 ©ramm Snbigo 

in 

2V2 ^logramm Scötoefclfäure 

Digitized by VjOOQ IC 



k 



116 



&itlttS SBoi(Mi. 



jogcnen (Sc^Iüffcn farnt man mit i' 
oug attimalifd^cn gettcu «nb üeac 
2^cUc in SDWil^Icn l^crftcöen, iiibeir. 
SflijtnuSöl nnb gereinigte^ .'paimue 
unb nad^ htm W)W)ltn geliube : 
eine SWtfd^nng öon 90 ^ro^eut :)( 
für Sßiftong eine fold^e aus» 8U i^v. 
fett; für Steffen ui\b gerabe, iiiiuv 
60 Sprogent unb 40 g^rogent. Xi 
fa^ gu anbercn öegetabilifc^eii C . 

^ilTets ^af^pntvet l 
82*9 Sprogent toaff erfreiem fein 

^fattscteme, tufflft^c. 
22 -A 
17 

2-9:)0 
l-7< 

u-ov- 
SJlan fc^milgt einerfeit^ ba: 
Jüä^renb man anberfeits bic 
unter tod^en löft unb hai> C 
fammen unb rül^rt folange, 

^tani'§tafdcft&t^c. 
0-7 big 0-8 teilen @tearii: 

^runjfTufflgfteit für 
bab löft man in 10 Rilogra;. 
mo^ol Ol ^logramm (^' 
tüeifeeS SSienentoad^S unb 
24 ©tunben abfi^en unb ^ 

^tan^ttdUtt für 
S3ienentoad^S toerben geü: 
5 ©ramm prima ^amma: 

9 .^ 
15 
3 
3 



~^ngfett in fleinen 

.jucgtbene ©emengc. 

T ^trrocfnct, gerieben 



tr 

r ^ feftctt ^ubftangen 
r -ißt feft werben. 3Wan 



:^"(^]^orn. 



-ir:j>«/ 



-:^ 



:ca- 



SaÜet 



, , % ti8 P 7 \L feft werben. 



,,iw»;-«i,3*' 



,jrt' 



.(P. 



Digitized 



by Google 



Werbest iimn btc bMicffciibcii Stclieii 

ttflifi^. Xicfc^ Hefte l]t au* ilT^ikhiiKqen 

Iflthe tit ber i^iiimKue auf bie i^kJati- 

Ifijrdi inÖnli*llft liefe ^Naubeit he rut^rb ringen, 

nmieiitesuiia ber J^voir^c ciii ber CDci 

: itrd) beibe lliiiftärtbe eine ^UUöiinnt btv 

it ba^5 l^Uilhmnii}!^ buid) ;iipaiiinien 

iL ü'lKinitalicn mU ütnidje iiattj foliunOtt' 

I n in IV V 

, . . . H2 ;s'2 :tJ \hi :sii 

:^ 24 IS 4s u 

2 4 IS ;i*i is 

'kam . . . . Z ^ - — - 

''^&m ..---- — I t :i 

...,...— 4 ii 2^* s 

..... -^ — ^ A-l IS 

•'■■; - - - t ti 

^'tfi dti5 Cef fritQä ritten ilüfarfau{\en r^tnitttitnL X:*; (vr 

.■ftl LiEUdit tu nnint l^iittirlu }\VM '^^aM^awUlit 

nnb .^tongcntrieren folc^cr l'augcu. ^ie 3(nlage fe$t fic^ ju- 

■i':^ ^ijUiibrifd^en S5erbaui|)fcrn au^ ©ufecifen tiut bcr nötiöcn 

• ii'ic 3)am|)frö!^rcn, SDknnlöd)cr, 3i5enttle u. f. tu., an tüclc^c 

u trommeln unb cnblic^ ber ^onbcnfator anreihen. 2)aö 2Jer* 

dlM't bcftel)t in folgcnbem: ^te ©etfcnlauge tpirb mit ©ifcn* 

. ir)cr einem anbercn paffenben 9}kta(I[aIä gcmifc^t, in htn S^er* 

.\ii'parat gebracht. @obattn iüirb ein geringe^ SSahinm (ungcfät)r 

jü) ergeugt unb ^ampf in bie Trommel innerhalb bcS 3}erbam|)fcrg 

idit, moburc^ eine Konzentration öon 28 @rab S3aum6 beim 5(ug* 

, :[ ober 30 ®rab S3aum6 hti 15 @rab ©elfin« erreicht ioirb. ^a^ 

Dampfen beiüirft ein 2lu§!riftaIIifiercn ber Salgc, bie ftc^ am S3oben 

aiiinieln, entfernt, getrocfnct unb gereinigt luerbcn fönnen. S3ei ber 

cit ertüäl^nten S^id^te entpit bie Sauge 5ir!a 59 ^ro^cnt ©Iiigerin 

.ib bcr größte ^eil ift au^friftallificrt. $Run gelangt biefe Sauge in ben 

lueiteu Si^erbampfer unb ioirb l^icr bi§ 30 @rab S3aum6 (bei 15 @rab 

k\}m) fongentricrt. @g fc^eibcn ftc^ iuieber (Salje au^, locld&e entfernt 

unb gctrocfnet ioerben. ^ie Kongentration in gmei 8tabien toirb bt^^ 



Digitized 



by Google 



120 ^Ipjerinßanerte für ^outfonfertiierunfl. — Oltjserin^c^mierieife. 

Ifalb öorgcnommcn, tocil baS <3alä mit fongcitttiertem, rol^cm ©l^sctin 
imprägniert, fc^tüer ju trocfncn nnh bon bcr 9WuttcrIauge %n befreien 
ift, anberfcit^ finb baburd^ bie SJerlufte an @Ii)3erin öeringer, 5lu^ beut 
Stocitcn !öcrbampfcr !ommt bie :^auge in htn 3)efttffation8apporat, in 
bcm ftc^ ein 3^ahmm befinbct unb tüirb mittete 3)ampf bis ndi)t %nm 
hieben erbiet. ^ui)mbe!e toenbct i^ier e^panbierten 2)ampf bon 
300 ®rob g-abrenl^eit an, welcher in bo8 S^afuum bon jirla 28 3ott 
eingefprifet rafc^eS 3)eftittieren l^erborbringt. .^aS am toenigften flüchtige 
^eftittat \D\xh \d)on in ber erfteu Trommel fonbenpert nnh ift febr 
reines @It)5erin; baS meiftc ©It)äerin ift in ber giüeiten Trommel, baS 
flüc^tigfte, baS öiel SBafferbampf enthält, tritt in htn ^onbenfator ein. 
^ei ungenügenber 9ieinl)eit luirb ein jttjeiteS WHal beftittiert. 

^tr^^etin^afttxU für ^anthonfttüUxnn^. 8*5 @ramm Gelatine 
lüerben mit 100 @ramm silofentDaffer qnetten gekffen, bann im SBafferbab 
gelöft unb ber abgeüil^Iten 3Waf)e 20 ©ramm ^toeife sugefe^t. 3Jian er== 
^ifet nod^mate, toobei fic^ bie ßöfung burci^ SluSfätten beS ©iiceig fidrt, 
lüorauf man bcl^ufs §aItbarmac^enS 0*75 ©ramm ©alig^Ifäure in 
100 ©ramm ©I^jerin gelöft, l^ingufefet. 3Jlan filtriert burc^ einen i^cife* 
itjaffertric^tcr unb füllt bann ab. 

^t^^txinf^mUtfdie. 3^ biefcr Seife mn^ baS £einöl juerft ge- 
bleicht iüerbcn, um eine genügenb l^elle SBare gu erzielen. 3)ieS tourbe 
ausgeführt, inbem man baS ßeinöl auf 50 ©rab 9l6aumur erl^ifete, 
3 ^rojent 5i[^!alilauge bon 37 ©rab S3aume unter gutem Umrühren 
jugab unb folange frücfte, bis fid^ bie gebilbete (Seife in glorfen auS* 
fci^icb. hierauf liefe man über 9lac^t abfi^en unb fci^öpfte baS flare iöl öor- 
fic^tig bon bem Sa^e ab, toelc^er gu einer bunflen Sc^mierfeife bertoenbet 
würbe, ajon bem Haren Öl ttjurben 100 Kilogramm mit 5 ^logramm 
l^etlem ^arj in ben teffel gegeben unb bann birefter S)ambf pgelaffen. 
IHac^bem baS ^arg gefc^molgen, tüurben ungefähr 55 tilogramm 37gräbigc 
Kalilauge in fleinen ^Portionen nacö unb nac^ pgegeben. Um bie Seife 
etmaS fonfiftcnter gu machen, tourbe aufeerbem ein 3ufa^ bon 2 ^logramm 
Iflatronlauge bon 38 ©rab S3aum6 gemacht. 3uerft tourben nur einige 
SHlogramm i^auge pgcfe^t, bamit leichter eine ©mulfton entftel^en f oUte unb 
nun mürbe tüchtig mit bire!tem 2)ambf burc^gefotten. ©rft nad&bem eine 
glei^mäfeig birfe SWaffe entftanben, 3ioifcf)en ber fein 6l mif^x fic^tbar mar, 
iDurbe bie iiaugcnjugabe befc^teunigt unb mußten nun auc^ 7 Kilogramm 
^ottafc^e in lO'ö miogramm Söaffer gelöft, zugegeben Werben, um ein 2)icf- 
4tnb ^lumpigtoerben ju öerl^inbern. 9iac^bcm bie gange fiauge jugegebcn 



Digitized 



by Google 



®li}5crinfeife, flütfifle. — OoIbftaubttjaft^pulDer. 121 

ttttb öttt burc^gcfottcn toax, tombtn groben entnommen, bic ficö nod) 
cttoaS fd&toad^ in ber Stbric^tung zeigten. 9lnn tonrbc öottenb^ gut ab= 
gtrirfftet nnb ba hti htm Keinen Önantnm fid^ fe^r öiel ÄonbensJtoaffer 
btlbetc, fo ntnfetc noc^ ettoa^ eingebanipft ttjerben. ^ic Seife fott im 
@tabium be^ fjertigfein^, tüie eine ^c^toegerfeife dioHn brechen, ferner 
nriiffen bie ©kS^roben fnrj unb feft fein unb ftc^ fc^ön transparent er* 
galten, ^r ben Sommer toürbc bie Seife ettoaS p weid^ auffallen 
infolge be§ geringen 9latronge^alteS nnb müßten bal^er einige Sßrojente 
talilange mel^r burcö 9latron(auge erfefet werben, nm eine genügenb 
lonfiftcnte Seife gu ergiclen. 9lac^bem bic Seife in ben groben bie 
richtige S3efc^affen^eit geigte, liefe man biefelbc anf 60 @rab 9i6anmnr 
abüi^Ien, nm i^r bann noci^ 30 ^rogent güßnng einsnöerleiben. 3)iefelbe 
Beftanb ans 4 Kilogramm Kartoffelmehl, in 26 ^logramm ^l^Iorfalium^ 
Bfung t)on 14 @rab 23anme angerül^rt. ^ieranf ionrbcn gnr 5(b^ 
rtt^tnng noc^ 4 ^logramm Kalilauge Don 26 @rab S3aume ber Seife 
beigefrürft. 

^r^Setinfeife, ftüffi%t. 35 Kilogramm Koc^infofogöl, 35 Kilo* 
-gramm Kottonöl toerben gefc^molgen, gefiebt nnb bei 65 @rab 9i6aumur 
SO Kilogramm 20gräbigc Kalilauge in bünnem Stral^lc gugerül^rt, gut 
tmrc^gefrücft unh 130 Kilogramm @lt)äerin 24 ®rab ^aum6 unb 
50 Kilogramm SBaffer jugefe^t. S)arauf ioirb V2 Stunbe bebecft unb 
120 Kilogramm 95proäentiger Spiritus eingerül^rt. Sßarfumiert toirb bie 
€cife mit 50 ©ramm ^almarofaöl, 20 @ramm 9lel!enöl, 20 ©ramm 
Äaffiaöl, 30 ©ramm ßabenbelöl, 30 ©ramm ^ergamotteöl unb 
10 ©ramm aJlofc^uStinftur. 

^r^setinfitrrogaf ift eine SJ^ifc^ung öon ^^lomiagnefium, Stär!e* 
ptfer unb 3)e^n nebft SBaffer. 

^tt^^ttin'%oittüecxeme. föine ^oilettecreme, M ber baS %ttt 
bur(^ ©ll)äerin crfe^t ift, läfet fic^ folgenber SBeife l^erftellen: Tragant* 
pmmi 1'8 ©ramm, Söaffer 57 ©ramm, ©li)3erin 57 ©ramm. 3)kn 
bringt htn 2:ragant in baS Söaffer unb rü^rt öon 3<^it m 3^tt um, 
big ein gleid^mäfeiger Schleim refultiert, alsbann rül^rt man baS ©It)* 
gerin ein. gür öorlicgenben 3^^^^^^ ^cirf man nur auSgelefenc Tragant* 
ftüdfe ncl^men, toeld^e frei Don gledCen unb S3eimengungen ftnb. 2)aS 
öaKertartige Sprobuft !ann man nötigenfalls mit einigen 3:ropfen 
S^lofenöl ober bergleic^en parfümieren unb cS gelb ober rot färben. 

^0thfiaiawaf4pnti»tt beftel^t aus 81 ^rojent SBaffer, 49 $rO' 
3ent toafferfreiem fol^lenfauren 9'latron, 43 ^rogent Seife. 



Digitized 



by Google 



122 ®ra|>l^itdl. — ©ninfeieiffn. 

0rM|Hdf beftebt au« einem @emtfci^ t>on mineralifc^em unh t^ege^ 
tabiloct)em tU in bcm fein Verteilter ©rap^it in Su^penfton entl^altcn 
ift. riefe« i'l foU fic^ bcujäl^rt l^aben auf (Hfenba^ncn für ^c^fen i>on 
leubevu unb ^^erfonenmaöen, für S^Kn^cr, ^jenter ber ßolomotiöcn, 
HKiter aucb pm JÖlen bon 3)re]^bän!en, ^ran^miffionen unb 3Jlafc^inen 
aller ^rt. ^ie ^emenbung beö ©rapl^iteö gef(fttel)t in. ber SBcife, ba^ 
reine, ianb- unb ftaubfreie 93aumU)oI](abfäIIc mit htm i)l bottftänbiö 
fternttigt unb biefe (?äbcn rcc^t eng in bic ^üc^fen gepacft Jtjerben. 

(Serefin 120 @ramm 

C^apanifrfieiJ SPflangennjac^^ . . 100 „ 

Terpentinöl 1000 

il^efier üampenrug 120 

Jvein gefcftlämmter ©rap^it . 100 
l'^erefin unb ^Bad}^ merben burc^ Sc^mcljung bereinigt, ber nod) 
flnifigen, halb erfalteten, eben Poni fjeuer genommenen (Sd&melge bic 
^uffd)lemmung pon 9lu6 unb ©rap^it mit Terpentinöl zugefügt unb hi^ 
nun PöUigen CS'rfalten gerührt. 

^r^p^iffeifft^tnieire. 9J^an f^milgt I2V2 ©etoic^tsteile Unfc^litt, 
12' '3 («ewid)teteile neutrale^ SBottfett unb rül^rt in bie gefd^mo^^ne 
^affe 25 (Mcwici)t*teile ©rap^it ein. 

0r«?^Uj«^«i^«^öf*^^^» 25@eJüic^tgtcilc 3:alg (Unfd^Utt) unb 5 @e- 
i^ivl^KMeile 5i>a*«' werben jufommengcf^moläen unb bann 20 ©etoic^tg^ 
iWA^ ^Nim^bit in bem Settgemenge gut öerrül^rt. 

IJ^M^U«*»'*^^^**"^^^^* ^ ®^^J^i*t^teiIe Unfc^Iitt (^alg) toerben 
ua V* v^Mfttucbtv^teilen !»HneraIöI Pon 0885 fpesififc^em ©ctoic^t 
- .'.\\^:^ uoammcngefcbmoläen unb bann 100 ©etoicfttsteile ©rap^it 
rx.ü.nt UH> mm l^ermifcbt. 

da*»|S#«NirK* 8»«Ö^«f^<^- 250 Kilogramm 8c^toeinefett, 5 tib- 

.^.utt !K>cbK^tt»M^^^^ ©rapl^it. 3n einem eifernen teffel fc^mitgt 

*, ^.scttt <>f«*^' ^<^* ed))i)cinefett unb rü^rt su ber gefrf^molgenen 

, ,,t ^snabltHcn C^rapöit. 

^ iJiiÄi^ *•" tmwlWe 5weÄe. 1/2 ©eiüictitgtetl ßeinöl, 

^ s^i^u^ux ' «^ ^^wicbt^teil Bleimennige, 1/0 ©emic^tgteU ^axi 

.,<v ;ui ^wiHiguug, 3ür htn ©ebraucft iuirb noc^ mit 

"' .,,v-"^ wmi>c^)t. 

• ^ ^.^'^ :^>^i U^^iO Kilogramm Xalg Jtjerben mit 

.^v \^^vu^ia uub 140 i^tilograutm g^ottaf^elöfung 



Digitized 



by Google J 



@rüne fterwfeife. 123 

249räbig girfa V2 Stitnbc lang gcfottcn. «Sobann gibt man 180 Äilo* 
gramm tofoSöl hinein unb läfet nun unter fortU)äf)rcnbcni Sieben fo* 
öiel SBoffcr j^injukufcn, bis ein inniger SJerbanb entftanben ift unb bie 
Seife pten fieim geigt. 9hin fiebet man, tnbem man nocfe nadj unb 
iiac^ jirfa 100 ^logramm fiauge 25gräbig l^inpgtbt, bie 3eife üoü* 
ftänbig fc^aumfrei. 2)iefe Operation bauert üon frü^ 7 Ufjx bi« ungefäftr 
nachmittags. 3ft bie (Seife öottftänbig fc^aumfrei gefotten, fo fc^eibet 
man bie iiberfc^üffige ^lüfPö^cit wüt 180 Kilogramm i'auge 30gräbig 
unb 20 ^logtamm (Bali ab. hierauf erl^ält man bie Seife nod) jirfa 
1 @tunbe lang im Sieben, entfernt bann ba« geuer unb becft ben 
Mcl big pm anberen ^ag gut gu. — 2. Xa^: 3«ctft entfernt man bie 
Unterlänge burc^ SluSpumpen unb befc^icft nun bie Seife mit 800 Mo^ 
gxamm ßauge 13* big 14gröbig. 3Kit btefer ßauge toirb bie Seife „tlax" 
gefotten unb mufe aller Schaum öerfc^tounben fein, bie Seife barf nicftt 
mel^r fteigen, fonbem muß in runbem ^ern im Eeffel liegen, ^ie Cpt^ 
tation bauert ebenfalls öon frül^ 7 U^r bis ungefäf)r nadfimittagS 
4 U^r. 3ft bie Seife öottftänbig !lar gefotten, fo entfernt man baS 
3cner obermals unb berft ben Äeffel bis pm anberen Xag gut ju. — 
3. ^ag: ^CL(i\htm bie Unterlauge burc^ SluSjjumjjen entfernt ift, beginnt 
baS Sd^leifeu. 3^^ biefem S^ecfe befdfiicft man bie Seife neuerbingS mit 
600 Kilogramm ßauge 4* bis 5gräbig unb 20 Kilogramm Salj. 5luf 
bicfer ßauge toirb nun ber ^ern unter langfamem geuern unb öfterem 
Umfrücfen öollftänbtg hmn auSgefc^liffen. 2)iefe 5lrbeit ift gen)öF)nli(ft 
fc^on um aWittag beenbet. SWan entfernt baS geuer, becft ben ^effel bis 
abenbS 6 Ul^r gut p unb fc^reitet l^ierauf pm Schöpfen ber Seife. 3n 
ber gorm hücft man bie Seife nochmals burc^ unb becft bann bie 
5orm bis pm anberen ^ag gut p. ^adi S3efeitigung ber Sauge aus 
ber Sorm toirb bie Seife nac^gebrürft unb leicht beberft ftel^en gelaffcn. 
^tnne iletnifnfe. Tht bem Slnfa^ 850 ^logramm Sulfuröl, 
450 Kilogramm Sßalntfemöl unb 400 Kilogramm ^noc^enfett erl^ält 
man eine fci^öue, l^ellgrüne, glatte Seife, totnn man baS Sieben ricf)tig 
ouSfül^rt. 2)ie garbe ber Seife pngt nur bon bem pf)ercn ober 
niebrigeren ^ßrogentfa^ beS mitbertocnbctcn SulfuröleS ab. ^natürlicher* 
toeife fpricf)t bie garbe beS JÖleS auc^ mel^r ober toeniger mit, benn bie 
Sulfnröle befi^eu thtn unter fic^ auci^ fel^r große tjarbenunterfc^iebe; 
getoö^nlic^ toünfc^t mau bie Seife fc^ön l^ellgrün, folglid^ ift auc^ baS 
keßere Sulfuröl baS geeiguetfte. ^aS befte unb fid^erfte Sieben biefcr 
Seife mittels Scucr ober ^am|)f ift baS inbirefte, toie bei jcbcr anberen 



Digitized 



by Google 



124 0rfine 6ulfurdlfcife. 

obgcfc^tcn Äcrnfctfe auf minbcftcn« 2 äBaffcrn, ba hierbei am tocntgften 
^d)muö in bcr Seife gurücfbleibt; e» toirb toie folgt gearbeitet: 3)et 
angegebene !^nfa$ befinbet fic^ in einem ^effel unb iDirb mit 25gräbtger 
Natronlauge gu einem flaren, gut abgerichteten ßeim gefotten unb atö* 
bann gut abgefallen. 3«^ befferen SHeinipng lägt man ben ^em nod^ 
eine fc^toac^e l^albe @tunbe leicht auf ber ßauge burc^fieben. S)aS 
läftige Älarfieben, baS teiltoeife noc^ SCnioenbung finbet, fällt l^ierbei 
DoIIftänbig toeg, ba ftarfe fiauge angetoenbet ift unb fd^aumige Seife 
babei nic^t entftel^en fann. 9htr toer l^eute noc^ mit fc^toac^er 15* bis 
ISgräbiger i^auge fiebet, fommt in biefe SJerlegenl^eit. 9Jlan ioenbet ba* 
l^er Diel richtiger gleich berartig ftarfe ßauge an, bafe überl^aupt beim 
Sieben fein Schaum entftel^en fann, mitl^in auc^ feiner gu befeiägen tft. 
Slac^bem ausgefallen ift unb ber ^ern genügenb burc^gefotten l^at, gibt 
man bie öorl^anbenen Slbfc^nitte unb ben ßeimfern l^inju unb lägt aUcS bei 
fc^ioac^em geuer fc^melgen, loorauf man ben Eeffel über 91ac^t bebecft. 
5lm anberen ÜWorgen entfernt man bie Unterlauge aus htm ^effcl, too* 
bei man gut umrül^rt, bamit ber borl^anbene Sc^mu^ foöiel toie mög* 
lid^ mit entfernt toirb. Wlan fiebet nun noc^ auf einem gtoeiten Sßaffer, 
inbem man 200 Kilogramm lOgräbige Sobalauge in ben Eeffet gibt 
unb aisbann anfeuert unb bie Seife ^nni Sieben bringt, ^an fe^t nun 
noc^ foöiel äBaffer l^ingu, bis bie Seife einen bünnflüffigen ßeim bilbet. 
^lan fontrolliert nun bie Slbric^tung, forgt für guten Qttngenftid^ unb 
faljt aisbann ^nm gtoeiten 2)lale aus. 9kc^ einigen Stunben rul^igcn 
Stel^enS entfernt man am 9lacf)mittag bie Unterlauge aus bem ^effcl 
unb fd^leift bann mit l^eigem Sßaffer unb bireftem S)anH)f ober bei 
f c^iDadöem tjcuer mit $ilfe ber ^rücfe bie Seife fotoeit auS, bis ftc, mit 
Um Spatel geioorfen, gu fliegen beginnt unb noc^ einen gut feuchten 
^rurf äiüifc^en ben fjingern l^interläfet. 2)aS mitl)elfenbe geuer barf 
nur gans fc^toac^ fein, benn fobalb bie Seife ein toenig 5um Sieben 
fommt, entftel^t Schaum; bie meifte 5lrbeit muß bie ^rücfe tun, totnn 
man nidjt bireften S)am^f gur SJerfügung l^at. S)aS Sieben unb gertig* 
machen ber Seife ift nun beenbigt; man becft ben ^effel 48 Stunben 
gut äu unb bringt alsbann bie Seife in eiferne, nic^t attju grofee 
Sormen, too man fte erfalten lägt. 

^rune ^ufftttdCfeife. 3« einer folc^en Sulfurfeife für ben 
ipauSgebraucf) lägt fic^ neben Sulfuröl au^ ^oc^enfett, ^alg, ^ottonöl 
unb ^almfernöl mitbcrtoenben, bamit bie Seife bie nötige geftigfeit er* 
langt, ©in geeigneter Slnfofe toäre folgenber : 700 Kilogramm Sulfuröl, 



OOgIc 



©ründl (©ilfenfroutaUrfaft). — ©rünöl («ol;röl). 125 

200 tilograuim Äottonöl, 200 ^(oörawm ^oc^cnfctt, 100 itilogramtii 
5:oIg, 300 tiloQratnm $alm!cmöl SCI« ;^att9e bient 259räbigc Ä^natron* 
lougc ober ^fc^erlaugc, bie man aus 2lmmonia!foba mit 50 ^^rogcnt 
ßalf cinftcllt. 2Jcr gange tJcttanfa^ lommt in ben Äeffel unb ttjirb mit 
400 ^logtanim 25gräbiger ßauge unb 200 Kilogramm ^a^tx bd 
mdfeigcm geuer in SJerbanb gebracht, tpobci man mit ber Äriicfe ctiüa* 
nad^l^ilft. 3ttt SSerfcifung obigen Slnfa^S toerben jirfa 1500 ^logramm 
25grdbige fiauge etforberlic^ fein. 3ft ber SJerbanb ba, fo ü)irb unter 
Sugabc öon Sauge toeiter gefotten, bis bie reftUc^en 1100 Kilogramm 
Sauge öon ber «Seife aufgenommen fmb. ^ann ^at man einen Haren, 
^ abgerichteten Seim im Äeffet, ber mit feftem (Salg getrennt wirb, 
toorauf man bie 5lbf(f)nitte bei mäßigem geuer fc^melgcn läfet. ©in 
Älarficben ift nid^t nöäg, ba man ftarle ßaugen angewenbet ^attc. 2tm 
anberen SRorgen entfernt man bie Unterlauge unb fcf)Ieift ben ^ern 
bei fc^toac^em tJcuer folange mit l^eigem 2Baffer, bis bie 8eife genügenb 
fliifftg, babei aber furg ift unb 3)rucf befi^t. darauf iüirb bie Seife ge^» 
formt unb in ber tjorm auf 50 @rab 9t6aumur l^eruntergefrücft, ü)eil 
biefe (Seife meift ol^ne tJIufe getoünfc^t ioirb. 

^rundC (SHtfenfixünWetfa%). 25 @ramm (^^loropl^t)!! löft man 
burc^ gelinbeS (^toärmen in 500 ©ramm feinem Sefamöl auf, ftettt 
bitrc^ 8 ^age gur Klärung beifeite unb giefet bann baS flare öl ab. 
2)iefeS jÖI ü)irb als 3ufci^ 3« trduterölen (^aarölen) öertoeubet. 

^rundC (SSofrdC). 9fliginuSöl- ioirb mit 10 gJrogent Sc^ioefel* 
fäurc fulfuriert, nac^ 24 ©tunben auf 35 @rab (JclfiuS erl^ifet unb 
einmal falteS 2Baffer baraufgegeben unb nac^ öftünbigem (Stellen ab»» 
rnntn. 3)ann toerben öermifc^t: j jj 

SuIfurierteS &l 360*0 50*0 

20 @rab S3aum6 Natronlauge 127*5 5*6 
24 ,, „ ealmiafgeift 2*5 1*0 

SBaffer — 3*6 

SBenu burc^ längeres 9Hil^ren baS ^robuJt nid^t !Iar toirb, fo nmmt 
man guerft bei ©orte I 0*5 ^(ogramm ©ffigfäure öon 50 Sßrogent, 
rü^rt gut burc^, toorauf baS iÖI getoö^nUc^ flar toirb. SBenn nic^t, 
toerben noc^ 0*1 bis 0*3 ©ffigfäure gugefefet. Sollte baS Öl, toaS bQx^ 
^mmen !ann, nac^ biefem ©fftggufa^ noc^ immer nic^t !lar fein, fo 
erl^i^t man 5 bis 8 ^logramm beS ÖleS unb rüf)rt eS gu beut übrigen, 
toorauf baS Öl Ihr toerben mufe. 3ft baS Öl nic^t grün genug, fo toirb 
eg mit ettoaS fettlöSlic^em ^eerfarbftoff gefärbt. 



Digitized 



by Google 



126 ®rupeiS 6eifenme^(. — ^äubefc^ut) gegen ft^enbe ^ntife))ti!a. 

^mpe^ l^elfeiitne^f beftcfit au^ gcpulöertcr Seife mit einem et* 
f)thl\d^tn 3«ftt$ öon 8oba «nb 2ßaffergla^. 

^tttnutUran, toafferbic^teS ßeberfonferöicrung^mittel. IV2 @c* 
tDic^t«teile gefc^nittene ©uttaperc^a werben unter 5lntüenbung geünber 
SGßänne in Vj ©etoic^t^teU 2:erpenti«öl gelöft unb bie gefc^molsene 
3}JiW«ng mit 1 Oetoic^t^teU |5ifcf)tran öermifcf)t. 3)urd) Bufag öon 9tu6 
erteilt man ber 3)kffe eine fd)wat3c fjärbung. 

^. 

Jägers SRobeffietWÄC^s. 1. 1000 @etoic^t^teile gelbeS Sßac^^, 
130 ©etoic^t^teile 2ärcf)entetpentin, 65 ©eioic^t^teile 8c^weinefc^malä, 
725 (Sehjicf)t^teilc Söolu^. ^ie nod^ flüffige 3Wifc^ung toitb in toaniteS 
Baffer gegoffen unb gefnetet, bi^ eine plaftifc^e 3}laffe erhalten toirb. 
2. SommermobeUiertoac^g: 20 ©eimc^t^teile ioeige^ 2Bacf)§, 4 ©e= 
tDicf)tgteile gemeiner Xtxptnün, 4 ©elüici^tgteik ©efamöl, 2 @eU)id)t^* 
teile 3wii«>ber. 3. SBintcrmobeUieriDac^g: 20 @etmcf)t§teile iüeifee^ 
SBac^g, 6 ©etüici^t^teile gemeiner Serpentin, 2 @eiüid)t^teUe Sefamöl, 
2 ©etoic^t^teile 3innober. 

^af^nenf^mUxt für '^ümpfteiinn^en. 10 ©eiüic^t^teile ^aut- 
fc^ulabfätte ioerben mit 30 ©eioic^t^teikn 3WineralöI öon 0-885 fpegi* 
fifc^em ©eiüic^t jufammen erfii^t, bi^ fid^ eine (^mlfion gebilbet l^at, 
bann 9 @en)icf)tgteile ©erefin barin gelöft unb ba^ ©anje mit 50 @e^ 
iüic^tStcilen ©rapl^it öermifc^t. 

^fittbefi^u^ öegeti äf^enbe iiniifepHH. tarbolfäurc unb @ubli* 
mat machen bie $aut fpröbe unb riffig, totnn fie öfter, auc^ mit öer« 
bannten ßöfungen berfelben, in ^onta!t fommt. Sßafd&en mit Sßaffer 
genügt nic^t, um Ut ^änht ööttig ju reinigen. 91ac^ Earboltoaffcr 
träfest man fic^ am beften gunäc^ft mit etiüa^ Sllfoi^ol, nac^ (Sublimat 
mit ^oc^falglöfung; in beiben %äUtn ift grünblic^eS ©infeifen l&ernad) 
anpraten. SBäl^renb be8 ^nfeifen^ ber $änbe ift eS gtoecfmäfeig, einen 
Kaffeelöffel öoll ^oraj mit bem Seifenfc^aum p öeneiben. ^aä) bcm 
Slbtrorfnen fettet man am beften mit ettoa^ £anolin ein. Unangenel^me 
©erüc^e, toie öon Soboform, Kreofot, @uaj[acol, entfernt man am beften 
burc^ SBafc^en mit ßeinfamenme^l ober auc^ Senfme^l unb SBaffcr. 
2)er Soboformgeruc^ in^befonbere öerfc^tpinbet fe^r leicht, totnn man 
bie §änbe mit ettoag aWutterfornj)ulöer unb Sßaffer einreibt. Sluc^ 
Kaffeeputoer, Terpentinöl, ^eertoaffer unb ätl^erifdje Öle finb l^ierju ju 



Digitized 

i 



by Google 



arndtioL ^asb bem fibtiodutn bei ^oitbe toetbeit fie mit ^alf ein* 
fämbt, bcT attc 3mitben erneuert loirb, um bie fo bäufiöen (fi^eme 
pi oerbisbcnL Xic Äüfc in ber £wrut, bie fic^ namentlid) im S^inter 
iei^t eisnefien, tienneibet man burc^ (Hnreiben mit einer ^^{tichung Don 
9\s^m unb ^lofentoafier, ober Oiloj^erin, S?orfäure unb l^afelin. Sunt 
^eitoi ber 3ätTe uub 84runbett wirb folgenbe Solbc empfohlen: 
Wiaahoi 0*75, Baiol 1*50, Cliuenol l.rOi\ l'anolin 4r>MH>. 

JNm^fi|«|rrhiiftt«§$|P&f«er. 80 (^ramm "^^feifenton, 40 ü^ramm 
3n*»ur?el, 10 (^ronnu 3eife, 20 @ramm ^orar, W C>Jramm 3almia!. 
Xie ^Nmbii^u^ tnerbeu mit einem feuchten Xu(^e abgerieben unb bann 
bfi« pt gemb'c^te ^utoer unter leichter Sicibung aufgcftridien. ^Jad) 
biilauglic^m Zrocfnen bärftet man bie 3toffe ab. 

J»<xfffifr4«derr erbdU man, ttjenn man 2','2 @ciüict)t*tci(e 
2'vm, 2 ^»i^t^teik 3(l)meinetett, 2 (^croicbtstcile Unfd)litt, 1 CvJc 
»iifet^ü 3Ba<^, i'j (^etoid)t*teü £»arj unb ^ ©emicftt^tcil Öroühit su= 
Hnnitemc^mü^t Xie flüingtoerbenben ^eftanbtcite toerbcn ^uern ein= 
febrod^ baun ba« f»ar5 unb enblicft ber Örap^it bcigcmi^'cbt, loorouf 
■üÄ pt mif^t unb enbUcfe erfaltcn läßt. 

AnxU j^<t|fetfnu Xit &ax^t, ^»arjiduren unb 3oba werben in 
fcmloertem S^ftonbe gemitdjt, bicrauf angefeuchtet, gemahlen unb gc= 
Pit%t, um ba^ Socken ju eriparen. 3^ nac^bem man i'ömugen, ^M- 
ömr tt. f. to. (^ S. Slffo^ol, 33en5in, ©I^serin, SBaiicrgla^, Stärfe, 
^ejtrin, füma, Stgar-Slgar, Salf, 9}Jagnefit u. f. to.) al* ^inbemittel 
Aer überhaupt S^^ (5- 93. garben, ^arfum^ u. f. to.) üermenbet, 
» eine befttmmte 8ctfcucigcnf(^aft ju erhalten, toelc^e entmeber nur 
Kibcnb über teibueife lofenb auf ba« fo^Ienfaure Stttali ober bie ^axv 
^mt totrfen, erhält man burc^ einen bireft burcftgefu^rten ^lahU, 
?iefr= unb ärormprojefe ^arte ^ai^eifen t>erf(^iebener Cualität. Tlan 
warnt j. 33. auf 1. 100 Kilogramm $arj, 125 Kilogramm 31mmoniaf- 
^ 10 Äüogramm SRognefit gebrannt, 15 ^logramm ©l^jerin (ober 
30 Kilogramm fhrtrüutoaflergto). 2. 100 ^logramm §arj, 130 Äilo* 
innnn äbumoniaffoba, 10 Kilogramm 2)ejrtrin gemahlen, 10 Kilogramm 
CeiQtu, 10 ^logromm ©l^rin (ober 20 Kilogramm ^atrotttoatfergto). 
3. 100 Süogroutm ^axi, 130 Äüogromm Slmmottiaffoba, 5 ^logramm 
etörfe ober 25ejtrtu, 60 Äüogromm ^atrontoaffergla« u. f. ». 

^m^ahtwJ^ts p#^rIlenM45. a^on ne^me 6 ^tle weiged 
€4etbettliMU^, 1 i:eil 8<^tDetuef(^mal3 unb 1 ^eil Stnhoeig, fotoie 
pr %ätfnmq ettoa« Ccfer, Karmin u. f. to. unb fuete bicfe aWateriaticn 



Digitized 



by Google 



128 ^araff Bette» £>^c (blci(^eii) entfärben jc. — ^orjldlimafferieife. 

auf« grftnbU(f)ftc burc^. Xa^ SBac^S laffc man üorl^er für fic^ attciit 
rcd)t toctc^ tocrben. 

^«r)e, §fetfe, #re (aCeic^ett) eitifftt0eit nnb triitigeit. ^qS 

5ßatcnt betrifft ein SSerfal^ren ptm Steinigen unb Entfärben Don Margen, 
^ttttn unb Ölen be^ i&anbctö. S)a8 ^ar^ ober anberc^ 3Jlatcria( ünrb 
unter ^rucf unb bei l^ol^er ^em^eratnr in ©egeniDart eines geeigneten 
Stttalig mit SBaffer unb tol^lenfäurcgaä erl^i^t. ^a8 @cmifc^ läfet 
man bamac^ abKil^Ien unb baS gereinigte ^arj wirb auS ber £augc 
abgcfc^ieben. galls ertoünfc^t, fann @c^toefIigfäuregaS in bie ßöfung 
eingeleitet toerben, unx baS §ars ober Öl p bleichen. 

(Seife I (|)rima ©orte). 

400 ^logramm ^alg ober talgiges '^ttt, 

100 „ anoc^enfett, 

300 „ ^ofoSöl ober Sßalmfemöl, 

240 ^ ^arg, 

1050 „ ^ktronlauge öon 26 @rab 
40 , Sßottafcf)e \ -^ 

20 ,, falginiertc @oba J 
85 „ äBaffcr gelöft, 

100 „ SBaffergkS. 
^er fjettanfaö ^"t htm ^ax^ toirb in ben ^effel gegeben, mit ber an^ 
gegebenen (Sobakuge öerfeift, auf einen mäfeigen SwÄQcnftic^ abgerichtet 
unh efcftioegerartig bicf eingebampft. SBäl^renb beS 6iebenS fe^t man 
bie ^ottafc^e^Sobalöfung l^inp, bamit bie 8eife nic^t %n bicf fiebet. 
5lac^bem bie (Seife nun giemlic^ bicf eingefotten ift unb mäßigen 
3ungenftic^ aufioeift, toirb mit 24gräbigem Sal^hjaffer noc^ ettoaS ge*- 
fürst, bis fte auf ber ©laS^robe efc^ioegerartig feft unb trorfen ift; nun 
bleibt bie Seife über SHac^t im ^effel. 2lm näd^ften aJbrgen htdt man 
htn ^effel ab unh fottte man ettoaS ©c^aum auf ber Seife öorfinben, 
fo fc^ö^ft man benfelbcn ab Unb frücft alsbann bie 100 ^logramm 
3BaffcrgIaS, hjelc^eS man mit 30 Kilogramm 15gräbiger (Sobalauge 
mifd^t, ^inju. Um eine gleid^mäftige @eifc in ber gorm gu erl^alten, ift 
eS gut, totnn man bie Seife, toäl^renb biefelbe auSgefc^ö^ft toirb, fort* 
toöl^renb im Eeffel frücfen lägt unb ebenfo toie bie öon htm ^effel in 
bie gorm gebrad^te 8eife beftänbig frücft, bis biefelbe rec^t bicf ge* 
toorben ift. 2lm beften eignen ficö 500 bis 750 ^logramm l^altenbe eifeme 
formen l^iergu. 2)aS SJerfal^ren gur iperfteöung ber ^alttoafferfeife, 



Digitized 



by Google 



^atilcrnfeife auf ^olbwamtcm 9cge. 129 

ftfunba, unb bcr britten Sorte ift baefclbc, tüte ba« bei ber erften 
Sorte unb laffc id) ba^er nac^ftef^eitb nur bie ?(nfäfee folgen: 
8ctfe II. 
200 ^loQranim Xalg, 
100 „ ^nod^enfett, 

450 ,, 5ßalnifernöl, 

240 „ iQan, 

1000 „ 260räbiöe fauftifc^e Sobalauge, 
40 „ falginiertc 8oba in 

80 „ SBaffer gelöft, 
150 „ SBafferflla^, 
50 „ logräbiöe 8obaIauge. 
^ic 8eifc iüirb, naci^bem fie bicf gefottcn, ebenfalls mit 24gräbiöem 
Salgtoaffer geüirgt, bis bie gewonnene Gilaöprobc fcft nnh trocfen ift. 
5(m näc^ften 5Worgcn !rücft man bann cbcnfattS bie SBafferglaSlöfung 
ein unb fd^öpft alsbann unter Söeobacfttung ber obigen eingaben au«. 

Seife III. 
400 Kilogramm ,^no(f)cnfctt, 
300 ,, "ißalmfernöl, 

250 ,, c&arä, 

950 ,, 25gräbige fauftifcf)e Sobalauge, 

40 „ falginierte 8oba in 
80 ,, SBaffer gelöft, 
250 „ 2Baffergla§ mit 
80 „ 25gräbiger ^Natronlauge gemifcfit. 

^iefc 3cife ioirb beim Sieben mit trocfenem Salg gehärtet unb bann 
flin näc^ften Xage loie befannt bel^anbelt. 

^arsftetttfeife auf t^antoaxmcm ^ege. ^IS d^o^material mirb 
3u foIcf)er ^argfeife meiftenS Sßalmfernöl öeriüenbet, bei bunf leren Sorten 
cttoas rol^eS ^almfernöl, nm fie feuriger gu machen, ber ^arggufa^ 
it^toanft öon 10 hi^ 30 ^ßrogent. ^ie ,^erftellung gefc^ieftt folgenber= 
maßen: 500 Kilogramm $alm!ernöl, 100 .Kilogramm ro^eg Palmöl, 
180 Kilogramm Jpar^ H iocrben in tintm teffel gefdimolgen. Sinb 5lb= 
fälle borl^anben, fo läfet man biefelben in bem lieifeen §ett fc^melgen 
unb crl^i^t hi^ 70 ®rab SÄeaumur. 3h einem anbcren teffel mifc^t man 
^30 Kilogramm 38gräbige Sl^natronlauge, 240 Kilogramm SSgräbigeS 
9Jatrontoaffctgla8, 35 ^logramm SOgräbige Sßottafdftelöfung unb er^t^t 



Digitized 



by Google 



130 ^acsleimfdfe, billige. — ^araUimfeife, nic^t 6efd)lagenbe. 



ttt eilt* ^ 



Bi8 60 @rab SH^cmmur, lüorauf man bic SWifc^ung in baS ^ax^fttt ein 
rül^rt. ^ci gcittocifcm 2)urc^frücfcn tritt nac^ IV2 bi^ 2 Stnnbcn bcr 
SJcrbanb ein, man fonnt unh txxidt bie 8eife in bcr gorm big 50 @rab 
^^anmnr l^erunter. Oft baucrt c^ länger, bi« ber SSerbanb eintritt, 
boc^ man barf fic^ nid^t inemad^en laffen. (^in Slbfcfeen Don Sßaffer= 
gla^ in ber gomi barf, ioenn rid&tig gearbeitet tourbe, nicf)t öorfommen. 
S)ie SlnSbeute beträgt ^irfa 245 big 250 SProjent auf ?fett unb ^ar^ 
berechnet. 

^aqfeitttfeife, 0iffige. ^iefelbe fteQt man mit folgenbem ^nfa^e 
auf toarmem 2Bege ^er: 

100 Kilogramm ^almfemöl, 
30 „ $ar5, 

112 „ 30gräbige ä^natronlauge, 

50 „ SBaffer, 

16 „ Sfnftaafoba, 
100 „ 2BaffergIag, 

150 „ Saljtüaffer öon 16 @rab SBaume. 

3uerft fommt bie ßauge unb bag £l in ben ^effel, man erhält balb 
S^erbanb unb einen bicfen übertriebenen £eim, htm man bag SBaffer 
unb bie ^riftafffoba einrül^rt. 3ft affeS öerbunben, fo toirb baS %tutx 
entfernt unh unter Mieren baS SBafferglag barübergef^rengt unb ba* 
nad^ bag ©aljtoaffer. 3)ie (Seife mu^ einen guten @tid^ befi^en, bamit 
bag SBafferglaS fid^ nic^t augfc^ciben !ann unb toirb nun geformt unb 
in ber gorm auf 55 @rab 9t6aumur l^erabgebrücft. 
^atifehttfeife, ni^i defc^Cagenbe. 
80 ^(ogramm ^ofogöl, 
10 „ rol^eg Palmöl, 
10 „ §arB, 

60 „ 36gräbige ä^natronlauge, 

130 „ 35gräbige Sßottafc^elöfung, 

100 „ äBafferglag, 

300 „ l^eifeeg SSaffer 

in bem 

84 „ Kilogramm toc^falj 

gelüft ftnb. Öle unb ^arg toerben gefc^mol^en unb bie :öauge unb 
^ottafc^elöfung eingerül^rt, gum (Sieben gebracht, big ein guter ßeim im 
Reffet liegt. 8obann ftncft man bog SBafferglag ein, babei barf bie 
Seife aber nic^t über 75 @rab SW^aumur toarm fein, toorauf man bag 



Digitized 



by Google 



^araöt 2um C^mulgteren oon iRineral' uiib Zeerölen. 131 

^aljtoaffcr nac^ unb nad^ einrührt. (Sinb Slbfc^nlttc ba, fo gibt man 
bicfelbcn nun in bcn Reffet, too fic fc^nctt jergcl^cn. ^ad^ mti)x^tnnbiQtx 
dbt^t toirb bic Seife geformt unb fann in ber ^orm parfümiert »erben, 
^e ^arglcimfeife mit l^ol^em ^argge^alt toirb mit folgenbem Slnfaö 
^ergcfteOt. 

500 ^(ogramm ^ars, 

380 „ ^oum, 

100 „ ^oc^enfett, 

20 „ Sßalmöl, 

500 „ t^natronlauge 36 @rab S3aum6, 

20 , ^ottafc^elöfung 20 , 

10 „ ©alätoaffer 24 @rab a3aum6, 

25 „ 2ßaffcrgla2. 

3)ic gettc loerben gefd^mol^en unb baS $arä barin jergel^en gelaffen. 
3tt einem anberen Äeffel toirb bie ßauge, bte $ottafc^eIöfung, ba^ 
©aljtpaffer unb ha^ SBafferglaS gemifc^t unb gum (Sieben gebracht. 
§at man Slbfc^nitte, fo löft man biefelben in ber l^eigen Sauge. 3ft bie 
ßonge unb ba§ §arsfett auf 55 @rab Sfl^aumur abgef ül^It, fo toirb ba« 
lc|tcre 5U ber ßaugc gcfc^öpft, toobei gut gefrilcft toirb. 2)er Sl^erbanb 
tritt fcl^r rafc^ ein, bann becft man bie Seife 2 Stunben, rül^rt nod^^» 
malg gut burc^ unb formt. 3««^ Scf)luffe fei noc^ eine ^arjleimfeife 
mit 100 ^rogent ^arg ertoäl^nt, bie fel^r beliebt ift unb hit man in bcn 
Heinften Portionen anfertigen !ann, natürlich mufe babei atte» genau 
oligetoogen toerben. SJiefe Seife toirb nad) ber 5lrt fattgerill^rter Seife 
angefertigt, ^auptfac^e ift, bag bic ßauge gut fauftifdö ift. 

50 Kilogramm ^almfemöl, 

50 „ Jparg 
toerben in einem ^effel gefc^molgen nnh 

10 bis 20 Kilogramm ^alfum 
«ngcrül^rt. 3n einem anberen Reffet erl^i^t man 

50 ^(ogramm 37gräbige Säfeuatronlauge 
mx Sieben nnh lä^t auf 40 bis 42 @rab S^l^aumur abüil^len, toorauf 
man bie ßauge in bünnem Stral^le in ha^ 40 bis 42 @rab SÄ^aumur 
toarmc ^argfett bringt, toonac^ fofort SJcrbanb eintritt. Sobalb bie ßauge 
^trrü^rt ift, toirb fofoit geformt unb nac^ 1 Stunbe bie tJorm bebecft. 
S^axiobetf^atfeife ficl^e Dberfc^alfeifen. 
S^axi^ ptm fmitfgieten von ^iitaraC- unb %eex^ten. 3)aS p 
ötrarbcitenbe SJlineralöl (^eftittat ober raffiniertes Öl) gelangt mit 

9* 



Digitized 



by Google 



132 ^at^bl aum (Stnulgieren oon 9RincraI» unb Xeer5(en. 

einem beftüiiuitcn SProjcntfa^ ro^cui, aber »afferfrcieii, blonbcn ^argöl 
pfammen in ein Sßafd^baffin. (^er Sßrogcntfa^ an ipargöl ift öerfc^icbcn 
unb mcdifclt nac^ bcm fpcjififcftcn ©clütc^t ber bctreffenben 9JlincraIö(c 
gtt)ifd)en 15 unb 25 ^ßrojent.) 1)ic fcle merbcn bafclbft mit bireftcui 
Xampf öon girfa 5 Sltmofp^ären, bcr in glcic^mäftiger feiner SSerteilung 
einzuführen ift, bei 10« V ^ö*ften§ 105 @rab delfiu^ aufgefod^t nnh 
bann mit 5 bi« 7 ^ßrogent ^^natronlauge bon 40 @rab 93aume, [c 
nac^bem Ieid)tere ober fc^toercre 3J(ineraIöIe mit toeniger ober mc^r 
^argölgufa^ 5ur SJerarbeitung gelangen, 20 big 30 3Kinuten lang in 
fod^enbem 3"ftanb erl^alten unb be^anbelt, bis fic^ ba^ DI t)on ber fic^ 
abfc^enben $argfcifenlauge leicht unb tiar au§fcf)eibet. ^laffinievte ^ax^- 
öle finb l^ierbei unberlüenbbar, ba fie feine fiauge me^r aufnehmen. 
^ad) V2" ^i^ ^^ftünbigem Stel^enlaffen ber 3Waffe läfet man ba^ flarc 
Öl, ba^ 2^li big 3 Sßrojent iibcrfd)üffige Sauge gurüdfbel^alten, bc* 
äieF)unflgit)eife in fici^ aufgenommen ):)at, üon ber unten abgefegten ^arg* 
feifentauge nacf) einem fogenannten CjQbationSapparat ah unb unter* 
iüirft eg bort toäl^renb 3 6tunben einem OgtibationSprogefe mittele fcl^r 
fein öertcilter ^rudluft bei einer Temperatur öon 60 big 80 @rab 
^elfiug unb bann mä) 1 <8tunbe lang bei 80 big 110 ®rab ©elfiug gwccfg 
Buful^r öon ©auerftoff, tooburd) infolge ber fo betoirften DjQbatiou 
beg 6lcg ein leici^t löglic^eg Sprobuft gewonnen toirb. S^ag babei lang* 
fam üerbampfenbe Sßaffer ber ßaugc mufe !ontinuierli(^ — fo^ufagcn 
tropfenioeife — ioäl^renb ber 2)auer beg ^rogeffeg ergänzt merben. 
S)iefer ^Proscft fann auci^ mittelg fiüffigen ©auerftoffeg ober Ojong er* 
reid)t ioerbcn. Unmittelbar nac^ 33eenbigung biefeg Sßrogeffeg toirb bag 
&i bireft in einen 2)rucfbeftillierapparat l^inübergefaugt unb bort noc^ 
V2 big 1 Stunbe lang einem ^rudf öon 1 big IV2 Sltmofpl^ären bei 
btn biefen 2)rucfber]^ältniffen jetoeilg entfprec^enben Temperaturen aug* 
gefe$t, big bag Öl böllig unb bauernb flar unb banaci^ ganj leicht nnb 
faltbar löglicf) geworben ift. 2)ag Öl ift l^iernac^ fertig, barf aber erft 
in erfaltetem 3wftcinbe abgelaffen toerben, um eine neuerliche Trübung 
besfclben gu öer^inbem. 2)er Slpparat, in bem bic Öle, begiel^unggioeife 
bie Ölioaffcrlöfung gtoedfg Klärung unb rafci^er enbgiltiger gertigftellung 
unter 2)rucf bel^anbelt toerben, l^at ein felbfttätigeg Überganggbentil, 
bag ben jetoeilg erforberlic^en ^rucf reguliert, einen Überbruef alfo 
nid^t pläfet unb ftetg gleichmäßig gute Sßrobufte su erzielen ermoglidöt 
unb aud^ jebe (^plofionggcfalir 2c. augfd^liefet. 2)er Überbruef loirb 
burdö inbireften 2)ampf, ber burc^ einen ^oppclboben unb SWautel, toie 

d 



Digitized 



by Google 



^axibl in 9Rtnera(9( nadfneiUn. 133 

hnxdi eine 2)ainpffcf)Iaitgc l^inburcftöclcitct toirb, crgcugt. 2)trcftcr Xanipf 
toirb nur ott^nal^mStocifc gicicftacittg mit in Sl^cmcnbuttö gebracht, wenn 
eine Überleitung ftattgefunbcn f)at unb babci SBaffcrbampfc burc^ baÄ 
criöö^nte 35entil übergeben. 33cmcr!t fei noc^, ba^ bei bicfcm 93crfaftren 
ein 3nfa| bon ßl^cmifalicn, toic bcifpicl^toctfe bon 9Wct^t)lalfo^ol nnb 
©almiafgcift unb einer ©clatinclöfung 2c., toic folc^c bei anbcrcn SJer- 
fal^rcn afö crforbcrlid^ jur Slntocnbung gelangten, nic^t nötig ift, ficft 
inbcg in einzelnen %d\itn, toic bcifpicl^ioeifc bei i&crftettung bon Ülen 
für Spinnereien, bie 2^ejtil^ unb ©eifeninbuftrie, immerhin empfieblt, 
toeil ft(^ bie Cle banac^ noc^ leichter im SBaffer ju löfcn, bejiel^unß«- 
toeife bie bctrcffenbcn fiöfungen noc^ faltbarer ju »erben fc^einen unb 
iebenfottS bcffere 9fleinigung§*' mh SBaf (^mittel abgeben. 3n gleid)er 
SBeifc tocrbcn Xeeröle mittel« ^arjölsufä^en (ftatt folc^en bon gettfäure^ 
feifen) toafferlöSlic^ gemacht. Um bie genannten Jcafferlö^Iic^en 'ij^ro- 
bufte in brauchbaren, l&altbaren Oualitäten gu getoinnen, ift bie ^In- 
tocnbung bcr fämtlic^en gcfc^ilberten brci ^rojeffe in ber borftebenb 
angegebenen SÄeil^enfolge erforberlic^, ba ber eine ober anbere ^rojefe 
alleitt angetoenbet, nur teiltoeife 3um 3«cl fübrt. 3>ag S^erfa^ren tann 
Ottc^ folgenberuiafeen ausgeführt toerbeu: ^ie ^ergeftefften iüafferlö« 
U(^cn Öle hjcrbeu in bem fogenannten Dft)bation«apparat ober and) im 
^rucfapparat mittel« 2)rucfluft mit 50 bi« 75 teilen ^onbenSioaffer 
bei 50 bi« 60 @rab innig gemifci^t. 3e nacftbem ein fpe^ififc^ fc^toerere« 
ober leichtere« £)l unb mel&r ober weniger Sßaffcräufaö jur SSerarbeitung 
gelangt, wirb jur Siegelung ber jeweils gewünfc^ten S5i«fofität gleid)- 
jcitig 1/3 bis V2 ^rojcnt ©elatine jugefügt unb barin aufgclöft. ^ier- 
nac^ wirb bie SRifc^ung entWeber im Ojt)bation«apparate bei langfam 
ftcigenber Temperatur (bi« 115 @rab bei Ölen öon 0*885 bi« 0*900 
mib bei 125 @rab bei Ölen öon 0*900 bi« 0*925 fpejififc^cS @ewid)t) 
mit 2)rucfluft unter fontinuierlic^er ©rgänsung be« bahti ücrbampfenben 
SBaffcrS fotange weiter bel)anbelt, bis bie TOfc^ung böllig !lar geworben 
tft, was ^U ^t^ 1 ©tunbe bauert. Ober aber bie Ölmifc^ung wirb, totnn 
biefelbe im 3)ru(fapparat l^ergeftellt würbe, nac^ 2lbftellung bcr 2)ru(f= 
luft3uful)r in biefem etwa Vj Stunbe bur(^ Überl^igen mittels inbireften 
2)ampfeS einem ^rudf bon 1 bis IV2 2ltmofpl)ären ausgefegt, wobei bie 
§altbarfeit bcr ^larl^eit bcr ßöfung burcö probeweife Slbfül^lung bcr= 
felbcn auf eine ©laSplattc bor 2lbftcllung bcS SlpparateS fcftsuftettcn ift. 
^anöt in iaHnnatöt na^meifen. SBirb einer ßöfung bon 
Öl in ^etrac^lorfo^lenftoff ober ^etroleumätl&er mit überfc^fftgem {in 



Digitized 



by Google 



134 ^oraöl reinigen mäi ^errburger. 

bcmfclbcn fiöfungSmittcl gclöftcn) 33rom unb alsbann mit einer ßöfung 
öon abfoluter ^arbolfäurc in Xetrad)Ior!o]^Ienftoff öerfe^t, fo entftcl&cn 
mit ^argölcn intenfiöe, nicl^r ober iücnigcr in 23Iau übergel^enbe ^Purpur* 
ober SJioIettfärbungen, bagegen mit 2)linerali)(en nur ^raunfärbungen, 
toelc^e !aum einen bioletten SÄeflej anbeuten. SBaffer öerl^inbert bic 
fjarbenreaftion ober trägt p iljrem Sßcrfdiioinben bei. Slnfc^eineub finb 
biefe 9lea!tionen auf bie ©ubftanäen äurücfäufü^ren, toelc^e im ^argöl 
unb in ben fetten fclen bie £iebermaunfc^e SReaftion l^erborrufen. 
^ie Cle laffen ficf) nad) ber Sutenfität bcr SReaftion in öier^ (äffen 
fonbern: 1. Öle, bie intenfibe Färbungen geben (^arsöl), 2. Ök mit 
beutUd^er ober toenig intcnfiöer 9leaftion (^eeröle u. f. \v.), 3. &it, bie 
ätoei farbige Sontn geben, ioobon bie obere mel^r ober toeniger öiolett 
unb bie untere fc^on blau, aber ioeuig intenfiö ift (ßeinöl, ipanföl). 4. &lt, 
bie fel^r fc^toad^e S^leaftionen ober fc^ioer beftimmbare S^önungen ^thtn 
(im allgemeinen SPflanjenöIe). 

^ar}df reinigen na^ ^etrdutget. Wlan nimmt bei biefen Tlt^ 
t^oben \)a^ roI)e ^ar^öl, ioie e» fid) ergibt, loenn man baS bei ber 
^eftiffation übergel)enbe ^argöl §ufammenmifc^t unb nic^t in öerfc^icbenc 
Die trennt. Tlan brinpt baSfcIbc in eine reine 2)eftittierblafe nnb l^eijt 
bann mäfeig an; fobalb baS £)I toarm getoorben ift, rü^rt man fofort 
2 ^ßrogent falginicrte 8oba, 5 ^rogent ^alföt)brat in baS Öl ein unb, 
totnn bieg gcfcf)e^en, öcrjc^liefet man ben ^cffel unb beginnt mit bcr 
2)eftillation, ioelc^c öorfid^tig geleitet ioerbcn mufe, bamit fein Über* 
fteigcn ftattfinbet; cg mufe bei möglicftft geringem geucr bcftiüicrt 
hjcrben, bamit feine Überleitung ftattfinbet, meldte bit fjärbung unb 
ben @eruc^ beg ^eftillateg beeinträd&tigen h)iirbe. Su^i^ft fommt ein 
tocifeeg Öl nebft SSaffer, iiugcfäbr Vs ber 9Jiaffe; biefeg toirb beifeitc 
gcftcllt. ipierauf fommt ein feines gclbeg Öl, loobon man ungefäl^r 2/3 ber 
3Waffe erl^ält; nad^ biejcm fommt ein bunfleg Öl, melc^eg man be^ 
fonberg auffängt unb bann mit bem guerft übergegangenen Öl mifc^t; 
biefe 3)^ifc^ung gibt man bann bei einer neuen 2^eftillation bem ^argöl 
l^inju. 2)ie erl^altencn V3 fd^öneg l^ellgclbeg ^argöl bcl^anbelt mau in 
f olgcnbcr SBeiJe Leiter: SD^an mi\d)t bagjclbe in einem l^öl^ernen Söottid^ 
mit 500 ©ramm roter aWennige auf 50 Kilogramm Öl burd^ lüc^tigeg 
Umrühren, gießt bann nad^ unb nad^ auf 50 Kilogramm Öl 3 Mio* 
gramm ©algfäure, toelc^c mit 4*5 Kilogramm SBaffer berbünnt finb, 
l^insu, rül^rt burd^cinanber, hi^ allcg gut gcmifd^t ift unb füllt bann 
bie SCRtfd^ung auf große toeißc %ia\(i)cn ober 23alIong, toeld^c man, too* 



Digitized 



by Google 



^ax^bl o^nc TefHOation reinigen. — ^ar^Ifeifen. 135 

mÖQÜd}, bem ^onncnltd^t auöfc^t. @oba(b bic SWennigc »ctfe ßciuorbcn 
ift unb ftc^ ncbft bcr (Salgjäurc obgcfc^t l^at, leert man bic S^öfc^cn 
bc^utlam au§, fammelt ba8 Ol au^ ben einzelnen >?lafc^en in einem 
pljcmen S3ottic^ unb foc^t eg l^ier eine 8tunbe lang mittele bireften 
^ampfeg au§. 2)ann läfet man abftfeen, trennt bog Soff er Dom Öl 
nnb filtriert le^tereg burc^ SBerg unb (Bägefpäne. 

j^at)dr ofne pefHffation teinigen. ^a^ §u reinigenbe ^argöl 
totrb auf 49 bi§ 50 @rab ©elftu« ertoärmt, bann toerben 5 $rogent 
Sd^wefclfäure öon 66 @rab a3aum6 langfam in bünnem Straft! unter 
beftänbigem Umrühren gugegoffen. 9k(f) bem ©ingiefeen ber ^d)tü^cU 
fä'ure toirb ba§ Umrül^ren, je nac^bem man ein Heinere? ober ein 
gröfeereS Ouantum ^argöl in 5lrbeit l^at, V2 big 1 @tunbe lang fort^ 
gefegt. 3)ann läfet man bie SWifcbung unter gelinber ©riüärmung 10 big 
12 8tunben fteftcn, hi^ ficft bie burc^ bie ©dfttoefelfäure üerfobltcn ^Ccile 
in gorm eineg fc^toarsen, teerarttgen @a^eg am ^oben beg ©eföfeeg 
abgefegt l^aben. ^ag CI toirb öon bem <Sa^ abgcfcftö^ft ober abgezogen 
unb bann in einen ^ottid^ gcbracbt, toelc^er am 93oben mit einem ^ai)n 
öcrfeben ift. $icr toirb bag Öl mit 25 ^Progent fteifeem SBaffer 
V2 <Stunbc lang auggetoafcften, bann läfet man ruftig fteften unb abfi^en. 
3)icg abgefc^iebenc faure Sßaffcr, toeld^eg fic^ am ^oben beg ©efäfeeg 
bcflnbct, toirb ablaufen gelaffen unb hierauf nodft gtoeimal mit fteifecm 
Saffer gctoafc^en. SBcnn ftier nadf) einiger 3cit ber SRul^c fic^ bag Öl 
öom Söaffer getrennt ftat, toirb le^tcrcg ablaufen gelaffen, bag ^argöl 
mit 2 Sßrogent Sinftocig gcmifcftt; gum 3Wifc^en öerrü^rt man bag 
3in!toei6 mit ber fünffachen 3Wcnge ^arsöl unb biefe 3Wifcftung bann 
mit bem gangen Ölquantum. ®ie 3)?affe toirb einige 3cit ber SHufte 
ttberlaffen, nac^bem man fie burd^ mel^rcrc 2tnnhtn tüdfttig umgerttbrt 
W unb bann filtriert. 

^axi^tmaf^inen^te. 1. 95 ©ctoicfttgteilc raffinicrtcg SWüböl 
toerben unter 5Intoenbung gelinber SBärmc mit 5 ©ctoid^tgteileu rc(ti=^ 
fisicrtcm $argöl unter Umrühren innig öermifdftt. 2. 90 ©etoidfttgteile 
taffiniertcg [Rüböl, 10 ©etoidfttgteilc reftifigiertcg ^argöl toerben toie 
öorfteftcnb be^anbelt 

^arjdlfeife«. ®ine 3Wetftobe gur ^crftcUung öon ipargfeifc befteftt 
im Sierrül^rcn bon ^argöl mit tttoa 75 ^rogent feineg ©etoi^tcg an ge^ 
löfc^tem, mit Sßaffer su S3rci angemifcfttem ^alf. 3)ic 3Wifcftung, bie 
unter 3lugfcbetbung beg überflüffigcn SBafferg, toelcfteg abgelaufen toirb, 
fc^neß erftarrt, toirb mtttclg allmäftlicften (^inrül^reng in eine tocitcre 



Digitized 



by Google 



136 ^arsölfcifen. 

Cuantität ^argöt, gjetroleinn ober neutrale^ ^ttxoi eingetragen, bi§ 
bie geJPunWte @cifcnfonftftenj erreicht ift. ^arsfeifc fann ferner burdö 
3WiWen üon trocfencm getöf^tcn Äalf mit ^ai^öl ober burc^ 3Wtf^cn 
Don ^alf mit ^Hneral« ober ^eeröC unb fpäterem 3ufa^ t)on ipargöl 
bargefteKt toerben. SJnf bicfe 2lrt ^ergefteüte biKigc gettc bienen al^ 
Schmiermittel für ©mbentoagcn unb getoö^nlic^e <Stra6enfu^rmcrfe. 
3)ie SJilbung ber ^argfeife l)at man irrtümlich burc^ bie im i&arsöl t)or- 
^anbcnen ungefättigten ^o^Icntoafferftoffe, ioelc^e bie ©igcnjc^aft l^abcn 
foDlen, fic^ bireü mit ^alt unb anbcren ^a)cn ^u öerbinben, p erflören 
öerfu^t. SHo^eg i&aräöl enthält bagcgcn ftet^ beträchtliche 3Wengen bon 
mit ben Äo^lenttjafferftoffen nberbeftiUierenben ^argfäuren unb fie finb 
cg, bie fic^ beim gttfammenrü^ren öon ^argöl mit ^ait gu einer (Seife 
bereinigen. §ai^fäurefreie ^orsöle bilben mit Statt feine Seifen, toäl^renb 
anberfeit« bie geftigfeit ber ipargfeifc mit fteigcnbcm ipax^fäurege^alt 
beg rollen ^arjöleg ftetgt, toa^ ß. Slrc&butt burcft einige ^erjuc^c bc= 
mcift. 3"nöc^ft ftettt er btn ^argfäuregcl^alt breicr aU „Pale refined", 
„Medium", „Hard-run" bejeidjucten ipargölproben gu 0*14, re)>e!tioe 
5*80, rcfpeftibe 2130 ^rojcnt fcft. 3e 20 ©ramm biefer brei Öle 
tt)urbcn mit je 45 Äubügentimetcr eines 15 ©ramm gelöfc^tcn Äatt cnt* 
l^altenbcn S?alfbreie§ gemifc^t. 3)ic mit bem fäurearmen „Pale refined"- 
01 md) biefer S^orfd^rift erhaltene 2)lifci^ung öcrbicfte fid^ nic^t ioal&r^ 
ne^mbar, fonbern bilbcte beim Sufantmenrül^ren nur eine (^lulfion, bie 
ftc^ htim Ste^enlaffen algbalb njicbcr in i^re ^onftituenten fc^ieb. 3)aS 
„Hard-run"-ÖI lieferte eine gäl^cre, fcftcre Seife, aU baS Medium- 
Öl, bie fid^ burc^ Sßreffen sioifd^en fjlicfepapier als l^ettfarbiger, feftcr 
.^d^en geiüinnen liefe, ioöl^renb Medium- Dlfeife bei biefer S3e]^anblung 
ftc^ burc&frücfte unb als bultertoeid^e Sc^ic^t auf bem gliefepopier 
haftete. Um bem Die fcifenä^nüc^c Äonftftcnj gu geben, genügt au6) 
eine geringe ^alfmenge. So ergaben 10 ©ramm Hard-run-ÖI mit 
075 ©ramm einc8 0*25 ©ramm CaO cnt^altenbcn ÄaÜbreieg, einer 
italfmenge, hit ^m 9lcutraUfation ber ^argfäuren auSreid^t, md) 
5 aJHnuten langem Umrül^rcn, eine breiige ^lulfion, bie bereit« am 
britten Xage ju einer attmä^Iicf) fic^ immer mel)r berfteifcnben ^afte 
erftarrte. ®inc 2)lifc^ung bon 10 ©ramm Hard-run-DI unbvS ©ramm 
ÄfaÜbrci, toelc^e l ©ramm Ca 0, b. i. ba8 SBicrcin^albfac^e ber jur 
^Jkutralifation ber ^argfäuren erforberlid&en ^alfmenge enthält, cr= 
ftarrt nad^ 5 9Winuten, dm m\d)miQ mit 05 Ca md) dm 20 Wu 
unten. 5lad^bem bagfelbc Hard-run-Öl burc^ Sluflöfen in Ät^er, ©r* 



Digitized 



by Google 



^orsöI'^tanfAinlft«. — ^arjfeife, neutrale. 137 

trofttoit ber ^ar^fäuren burc^ 8(i^ütteltt mit 6obald(ung unb Skr^ 
bampfuitg be§ ätftcr^ flcrcinigt toar, |attc csf bic ^genfc^aft, mit 
^olfbrci (Seife ober eine bcftänbige @muIf!on gu bilben, cingebüSt. 

<fiat|dr-f rtnfi^miere. 100 ©etoic^tsteile ^arßl unb 50 Ofe 
toid^t^teilc gereinigter ^ran. 2)a« @cmif(i^ bciber SHiffigfcitcn hat bic 
§igenfd^aft, nad) einiger 3cit einen fcftcn Äobenfa$ su bilben; c* ift 
bal^er fiir hk @üte be§ 3U crl^altenben ^robufte» feör tocfentlicf), ba«^ 
Gemenge nic^t fogleic^ jur SJcrnjenbung gu bringen, fonbcrn folcfte^ in 
%fcn einige 3cit lagern jn laffen. 

<Ä«ti-"?r<rof<ttttifeife. 3)kn ftellt guncid^ft ein wafferlöelic^eö 
C( i^cr, inbem man 25 ^logramm §arg mit 50 Kilogramm ißctrolenm 
id^milgt unb sur l^eifeen 9JHfd&ung 900 ^ubügcntimeter geföttigtc Üi^ 
«atronlöfung I^ingufe^t. SÖäl^rcnb ber 3«0a&c mug fe^r intenfiö gerührt 
tocrbcn; nacft bem (^rfalten ift boiJ flarc Öl abjHjiebcn unb mit 
3 Sitcr gcfättigtcr 9latronIaugc unter tocitcrem Umrühren gu Dcrfeften. 
5iad^ bem Slbftlcnlaffen mad^t man bog flare Öl toicber alfalifcfi/ läfet ah^ 
nöen unb giegt ah. 3)er bunfelbraune, gummiartige SWücfftanb ber erften 
5)cfantation, fohjic bic ^ätfung ber gtoeiten ®e!antation ift für bic 
Jobrifation getoö^nüc^cr Seifen brauchbar, ^atblofc Öle cr&ält man, 
»cnn man bic cmultlonSfä^igcn Die mit Sßaffcr mifd^t, bas ©cmifcft 
obfi^n lägt unb hit l^cttgclbcn, fo crl^altcncn Öle mit 5((fali bc^anbelt. 
Sollte ein geringer @cruc^ jurücf bleiben, fo bccft man ifjix hnxd) 3»* 
iafe Oon 1 bi§ 2 ^rogcnt ^lapl^tl^alin ober 2:cr^cntinöl. ^crgcftalt 
»erben @cifcn l^crgcftcttt burdf) ^ilifd^ung öon lO ^^ilogramm ^arg, 
60 Programm Sßetrolcum unb 0*6 ßitcr fongcntricrtcr Siönatronlaugc, 
toonod^ man ba^ flarc Öl bcfanticrt unb mit 15 Kilogramm gcioöl^n^^ 
üt^cr gcttfcifc mifc^t, toorauf man bic (Seife toie gcioö^nltd) au^falgt 
©elatinöfe 2Jlaterialien unb Schmierfette ftellt man l^er, inbem man 
biefe (Seifen mit ^aljiumdfilorib fällt, ben S^icberfd^lag burc^ kneten 
einigt u. f. to. JJirniffe fann man au8 einigen biefer Öle l^erftcllcn^ 
inbem man mit Siffatioen bc^onbclt, fefte t?eucrungSmaterialicn, inbem 
man iparg unb Petroleum mit einem ©emifd^ öon SllfaliftlÜatcn 3w* 
fammcnfd^milst, bic fo gcbilbctc Seife mit Äalffalgcn fällt unb bic rcful» 
tiercnbe 9Kaffc mit fol^l^altigcm SWatcrial öermifd^t. 

^»«rifdfe, ntnixati. 3ur §erftcllung neutraler iparäfeife ift c^ 
bei ber öerf(^icbencn 3wfammenfcfeung beg ^olopl^oniumg öon SB.id^tig* 
feit, bic 3Jlenge bc^ gur SJcrfeifung crforbcrlidf^cn ä^natron^ genau gu 
öcrcd^ncn. 2>ic 2^erfeifung§äol)l beg ^olopl^oniunt« »irb in folgcnber 



Digitized 



byGoogk 



138 ^orsfeife für $ot)icrleimunß. 

SBcifc bcftimmt: 3*^^^^ 1 ©ramm Jjulöcnficrtcg ^olo^j^onium toivb in 
einem toeit^alftgen, girfa 100 ^bifgentimeter faffenbcn Äölbd^en, ba§ 
mit torf öerfd^Ioffcn tft, bnrd^ ben ein 1 ajicter langet ©tetgrol^r l^tn* 
bnrd^gc^t, mit 20 ^bifgcntimeter einer §ir!a V2 normal alto^oli^d^tn 
Kalilauge (fogenannte ^ött^torfer Sauge) V2 <Stunbe lang auf htm 
SBafferbabc erl^ifet, toäl^rcnb man gleid^geitig eine %tot\tt fogenannte 
„blinbe" Sprobe in ber gleid^en äBeife, jebod^ ol^ne ^arg ausführt. 
Wlan titriert Mht ^ölbd^enin^alte mit V2 ^ormalfalsJäure; bie S)tffcrcng 
ber beiben 3ö^^cn brürft iene 2llfalimenge au§, bie bem SSerbraud^ bcS 
^argeS entfjjri^t. S^^ naiveren ©rflämng möge baS folgenbc S3cifpic( 
bienen: 1-05 ©ramm Äolojj^onium in 20 ^bifgentimeter Kalilauge ge* 
löft berbraud^en 15 ^ubifgentimeter Va Slormal H Cl, ioäl^renb 20 Äubif^ 
Zentimeter KOH an fid^ 21 tubügentimeter V2 9^ormaI HCl mU 
1>red^en, 1-05 ©ramm Jparg = 6 tubif Zentimeter V2 S'^ormal H Cl = 6 X 1*028 

= 0168 ©ramm KOH. ^ie ^crfeifunggga^I ift bal^er ^05 =160. 

Um nun biefe S3erfeifuag§ga]^I auf jene ä^enge ä^natron umgured^ncn, 
bie zur Jperftettung einer neutralen ^argfeife nötig ift, bient bie $ßro= 
Portion: 160 : x = 56 : 4:0; x = 114*30. 1 Kilogramm beg unterfud^tcn 
ipargeg brandet 0114 Kilogramm äifenatron gur boKftänbigen SSerfeifung. 
%üx bie ^erfteßung einer neutralen Jpargfeife loirb bie folgenbc ^n- 
Icitung gegeben: 300 Kilogramm Jparz loerben hti 150 big 160 ©rab 
(S^elfiuS gefd&molgen unb nun 30 Kilogramm äönatron in ber 15= U^ 
20fa($en 3Jlengc SSaffer (erl^i^t) gclöft, umgerül^rt. 3Jlan läfet nun 
14 ^age ftc^en, toobei ftd^ auf ber DberPäd^e tint bunfle ßauge 
hiihtt, bie abgelaffen toirb. ^ie Jpargfeife ift fobann in feigem SBaffer 
gu löfen; in ber abgezogenen ^lüffigfeit finb bann hk unUerfeif baren 
einteile beS Eolo}3f)oniumg enthalten. 

^arsfeife für ^apUttdmnn^. %\xx hk ^erftettung Don ^ax%- 
feife zuwi Sßabierieimen bemül^en ficö bie gabrifanten feit jcl^cr, bie 
Sllfalimengc, toelc^c erforberlic^ ift, ^erunterzufe^en. 2)ie§ fott gelingen, 
toenn man ha^ toIo}3§onium in 9?o§b^cnoI löft unb bann öcrfcift. 2lfe 
a3eif}3iel toirb folgenbe ^perftellfung angegeben: 100 2:cile Eolob^onium 
toerbcn auf 100 ©rab 6:clfiug erl^ifet mh in 20 teilen rol^er Karbol* 
fäure (S. P. 190 m 200 ©rab (Jclfiug) gelöft. ^ann loirb eincßöfung 
zugegeben, bk 91/2 ^eile @oba in 20 XtiUn Sßaffcr enthält unb ge* 
rül^rt. 2)iefc§ Sßrobuft gibt mit SBaffer öon 60 big 70 ©rab (Selfittg 
eine gicid&mäfeige ©mulfion. 



Digitized 



by Google 



4>or8«®olffettfeif«, bunfet. — feilte« fl&Wm ©I^äcrinfeife. 13^ 

«^«ti-35«fftfettfetfe, hnuM. 2)ag (Sieben bicfcr ©eifcn ift nt(^t 
fd^iDcr, man fann bo§u 40 Sßrojent iparg Verarbeiten, boc^ mu6 bei 
biefen Seifen eine ßange genommen »erben, bie toenißer fauftifd^ ift,. 
meil fie fonft fei^r leidet hti trocfencm ßagcrn reiften. 3Wan ftcttt bicfe 
Sauge enttoeber felbft ein, inbem man auf 100 Kilogramm falginiertc 8oba 
45 ^rogent tatt nimmt ober ^rommelfoba mit 30 Sßrogent falpiiuierter 
8oba in bcr tauftigität §urücfftettt. aJlan bringt 
1000 Programm Söalffett, 
400 „ ^arg 
in htn ^effel unb gibt unter forttoä^renbcm Sieben bie ßauge, 22 bi^ 
25 @rab S3aume ftarf, gu, big ein flarer ßeim im teffel liegt, bcn man auf 
einen fräftigen Stielt abrid^tet. Sobann toirb ber ßeim burd^ 3w0«^^ 
öon feftem Salg auggefalgen, big ein ftro^iger ^ern entfte^t, morauf 
man bie Seife 2 Stunben abfi^en läftt unb barauf bie Unterlage cnt* 
fcmt. 3ti einem anberen Äeffel l^at man ingtoifd^en bk 5lbfd^nitte auf 
fd^toad^em Salgtoaffer gefdjmolgen, fd^öjjft bicfe äu bem ^eru, löfet tüd^tig 
burd^fiebcn unb beurteilt nun bie Seife, ^ne auf eine ®la^piatk gehäufelte 
'^obc barf nid^t brörfelig, mufe aber feft unb tnxi fein. 3n ben meiften 
Ratten toirb nod^ Salg nötig fein, benn bie Seife foß glatt fein unb 
barf feinen ?Jlu6 geigen, S)arauf toirb ber ^effel beberft unb bie fertige 
Seife über ^ad)t gum Slbfe^en ber Unterlauge ftel^en gelaffen, toorauf 
man fie in f leine flfad^e gormen bringt, loo fie fd^nell erfaltet. Sold^e 
bunfle ipargjeifen fönnen öor bem formen in einem JRü^rfeffel mit 
15 m 20 ^ßrogcnt SBafferglag 38 @rab »aumö gefüllt toerben, bem 
man 2 big 3 Kilogramm 40gräbige Sl^natronlauge gugefrüdtt bat, ttjo*^ 
bei man bie ^Jüllung öorlier tttva^ antoärmt. 3« ^tefen Seifen fann 
mon aud^ bcn ßcimfcrn öon Oranienburger nnh §argfernfcifen öor* 
tcil^aft öcrtocnben. 

j^eiCttttg fdrhetnhe$ j^ttffell. ®g toerben 140 ©ctoic^tgtcile 
Screftn über geuer berflüffigt, bann 60 @ch)id^tgteile golgteer unb 
800 ©etüid^tgteilc Syiineralöl öon 0-885 fpegififd^cm (Sctoid^t, fogenannteg 
Spinbclöl, ^tngugcfcfet; fd^licftlid^ rülirt man nod^ 50 ©cloid^tgteilc 
tarbolfäirrc ein. 

j^eitte^ Muffige ^t^ttinftifc. 11 ^eilc Stangenfali toerbcn in 
30 2:eilen Spiritug gelöft unb mit 60 teilen (Srbnufeöl big gur S5cr= 
ieifung bei etloa 30 @rab ftel^cn gelaffen. ^ie gebilbete fcftc Seife toirb 
in einem gleid^en ©cmid^tgteile @lt)gcrin gelöft. ©rbnuftöl eignet fid^ 
bcffer alg Cltöenöl, ha cg ftd^ rafd^cr öerfeift unb aud^ eine gellere 



Digitized 



by Google 



140 ^«D« Ättnfltrait. — ^otatcetöl reiniflen. 

unb Wöncre Seife liefert. ®in giltricrcn ber @ctfc ift bei SScrtoenbung 
reiner Subftangen ntd^t nötig. 

^effnr ^ttit^riiti. @utcg, l^ettcg, f<6ctnlo)cS, fc^toac^ ried^enbcS 
^ai^öl toirb mit einem S)rittel big gur ©älftc je nad) SBunfd^ unb S5i§= 
fofitclt leidet entfd^eintem ruffifc^cn 2WtneraIöl öon 0*885 fpcgififd^em @c^ 
md)t berfe$t unb ertüärmt. S'lad^ bcm ^rfalten mifd^t man 5 bi§ 
10 ^rojent eckten gifci^tran gu, fotüic eine @pur %nmtt^\)lamxnV6)ung 
unb rübrt gut burd^. hoffte huxd) bic Geringe SBaffermengc ber ^rt= 
metbnlaminföfuug, bic l^öd^fteng Ol Sßrogent beträgt, eine 2:rübung 
eintreten, fo läßt man ben ^ran bc^ufg Märung abfi^en. ^a§ erhaltene 
^^robuft äbnelt bcm eckten ^ran fel^r, befi^t iebod) einen gerben @cr 
fcbmacf, ift aber al§ 3wfö6 P ed^tcm 2:ran mit Vorteil gu bertoenbcn. 

j^iffers ^^wdttH ift eine 9)lifd)ung bon rollern diiihöi mit 5 
bix^ 10 i^rojrnt ^araffinöl. 

j^irf(65 S^«f(^|^]i£9et ift ein @emifd) bon gleid^en leiten Soba 
mit Saponariatour5cl in "^nlber. 

j^0<^graii)ccriit für ^Ibuminbilber beftel^t auS 
100 toeigem 2Bacl&§, 
100 reftipäiertem Terpentinöl, 
4 3)ammarlacf. 

4»a<^gf«n$fc^ttl>wi(^fe. SBerl^ältniffc ber 9lo^ftoffe: 36 Mogramm 
inclaffe, 5 fiitcr ©aljfäure bon 24 @rab S3aum^, 9-3 titogramm 
^einfcbtuarg, 108 Mogramm 9)lineralfci^tüar3, 2 fiiter ©d^tocfclfäure 
m CMrab 33aum6, 3 Kilogramm ^ßctrolcumtücfftänbe. 3Ran bringt bie 
i)?elaffe in eine 3J2ifd^maf($inc, gibt nad^ unb nac^ hk <SaIäJäure ^ingu 
unb läßt bic 3)iaf(^inc V2 @tunbe arbeiten. Jpierauf fc^t man ha^ 
:^cinfd)mar^ unb bann bag 9)lineralfd^n)ar3, fomic bie @(^mcfclfäurc 
unb f*Ue6U(^ bic ^etroleumrüdftänbe l^inju unb läfet bie 3nifd)mafc^ine 
nodj IV2 Stunbc laufen. S)ic SBid&fc fott bann uod^ eine SBalgen* 
mafd^ine paffieren, um fein berrieben gu tuerben. 

j&oltanb ^ompounhj gum SBeid^mad^cn beS SBaffer«, ift eine 
l^öfung bon jirfa 5 ieitcn Sflatrontoaffcrglag unb 1 2:eil fol^tcnfaurem 
!Jlatron ober ein $ßulbcrgemifd^ aug 3 2^ci(en falsinicrtcr @oba unb 
1 I'cil trocfencm SBaffcrglag. 10 @ramm biefcr 9}Hfd)ung fmb l^in- 
reid)cnb, um 100 ßiter l^arteg SBaffer in tocid^eg gn Pcrtuanbcln. 

fiotiitn^t refttigett. 3)ic bei ber 3)cftittation beg ^olgtcerg cr= 
l)altcncu fd)tocrcn ^olgteerölc tjom fpcsififd&en &e\vi(i)t 0*993 bi^ 1-025 
lüerben in befonbcren ©efägcn aufgefangen unb in ©tauber Pon ©ifcn* 



Digitized 



by Google 



^olateerSI reintQen. 141 

b(e(6 gebrad^t, gufammcngemifc^t, tüonad) biefelbeu ein burc^fc^ntttUc^e^ 
Öeioi^t öon 1*015 geigen. 9Wan brinflt biefc^ fernere xil iii ßrofee^ 
oben offene 33i)tti(ftc unb gibt nad) unb nacft eine ftarfe ^Inflöfung öon 
fo^lcnfaurem Patron l^injn, iwoburcft ein $(ufbroufen entftcbt nnb bie 
^figfäure mit bem !Ratron gu effigfaurem 91atron bereinigt toirb. Xk^ 
tt)irb fo lange fortgefe^t, bis feine merfUcbc SRcoftion me^r erfolgt; bter* 
auf lä%t man obfi^en unb giebt bo« Öl Don ber fjlüffigfeit ah. Xa^ 
Öl toirb aisbann mit falter Si^natronlange öon einem fpegififcbcn ©c» 
wi(f)t öon 120 bel^anbelt unb gtoar burcb tüd^tigeS unb fleiöige« Um* 
rühren unb Umfcbütteln, ioaS am bcften burd^ ein im 23otticb an^^ 
gebrautes 9?ül^rtt)erf betoerfftcßigt toirb. 9?acb einftünbigem ^tübren 
übcrläBt man bie glüffigfeit ber Stulpe unb entfenit ju gleicher S^xt ba* 
Slübtmerf ans bem ^olgbottid^. ®S ift gtoecfmäjig, gegen (^nbc bcS 
Umrii^renS ettoaS Xampf in bie ^Wfigfeit einjulaffcn, um biefc gu 
»armen, hamxt bie Sauge fid^ bann beffer abfegen fann unb nicbt ftocft. 
Sotttc bcnnod^ ein ©tocfen eintreten,, fo mufe bie ^lüffigfcit ermärmt 
toerben, hamit ficb bie ölartigen ^eile abfonbern fönnen. Xie abgefon* 
bcrten ölartigen Xcile toerben in einen neuen S3otticb gebogen, Don 
neuem mit faltcr St^faUIauge öon einem fpegififdjen ©ciotdöt öon 1*25 
b^^aubelt, mit bem Ml^rtoerf gut umgcrül^rt unb bann unter obigen 
3?orft(ötSma6regeIn ftc^eu gelaffen. ^aS abgefcbiebene Öl l^cbt man in 
bcfonbcren ©efä^cn auf, brinjgt cS bann in eine reine l^eftitticrblafc 
öon Scbmiebeeifen ober ©ufeeifen unb uutcrü)irft eS einer $Reftifi!atiou ; 
ti gc^t babei noc^ ein Iei(i^teS\g>ol5teerö( über, baSman gu bcn übrigen 
Ict{^tcn Ölen bringt unb baS fci^tocre Öl ioirb hierauf nocb einige 3Ralc 
mit fonjentricrter ä^falilauge, toie oben angegeben, bcl^anbelt, um bie 
Wen einteile öon ^reofot p entfernen, hierauf bel^anbelt man ha^ 
früber mit Ijeifeem SBaffer geioafcbene, fcbtocre Jpolgteeröl mit 8 ^rogeut 
fonjcntrierter ©d^toefclföure, rü^rt gut um unb lägt abfi^cn. Xiefc 
Operation toirb in einem mit SÖIei auSgefd^lagenen plgernen S?ottidf> 
i^orgcuommen unb rü^rt mau V* bis 1 <Stuube laug, ^te abgefegte 
Säure ioirb bann abgeaogen unb baS ^olgtecröl mit 2 ^rogent 21^^ 
natronlauge cutfäuert unb mit ^ampf getoafd^en. §icrauf bcftiüiert 
man in einer fupfcrnen 2)eftillatiouSblafe, toobei toieber ein ^eil IcicftteS 
§olstceröt übergel^t, toeld^eS befonberS aufgefangen unb baS ipäter 
ti^crgebcnbe fd^toere, aud^ paraffin^altige ipolgteeröl in befonbere ^efer*= 
ooir§ gebracht ioirb, mo baS Paraffin in S3lättcbeu auSfriftaüificrt. 
^ae fc^tocre paraffinl^qltige Öl mufe aber toenigftenS 4 SBod^en an einem 



Digitized 



by Google 



142 ^otjtoutm, 5mt)rägn!erung gegen. — ^uffette. 

füllen Ort rul^ifl ftcl^cn unb läfet man ha^ Püffigc Öl hnxd) öcrfd^icbcite 
in bcn S3c]^ältcrn angcbrad^tc Slblafel^äl^nc ab, toäl^rcnb bic Sparaffin- 
friftallc in bcm S^lcfcröotr gnrücfblcibcn. 2)icfc8 flüfftgc Öl cntpit sunt 
größten 2^ci( 3£l)IoI, tft aber aufecrbcm mit ©ujjion unb ^ajjnamor öcr= 
unreinigt. 3)ic Sparafftnfriftalle loerbcn auf @trr)!^filter gebrad^t unb fpätcr 
gepreßt, gur Sparaffjnreinigung aufbeioal^rt, loäl^renb ha^ ablaufenbe^ 
freofotfreie, fettige Öl al8 SJlafc^inenöI mitbenu^t toerbcn fann. S)tc 
t)orl^anbenen heofotl^altigen Saugen neutraltfiert man mit @c^tocfcl* 
fäurc, tüorauf fic^ ha^ xof)t ^-eofot abfd^eibet, toeld^eS gur ^-eofot* 
bereitung bcfonber^ aufgel^oben totrb, toäl^rcnb man bie fd^tocfclfauren, 
natron^altigenfjlüffigfeitcnsur^rorfenc öerbamjjft unb bann falginicrt^ 
um ha^ barin entfjaltcne Slatron toiebcrgugetüinnen. 

I. 

ßeinöl 860 

^cofot 40 

gemifc^t. 

II. 

ßeinöl 1000 

toofot 50 

^er}3entinöl 30 

S3orfaure8 aJlangan ... 44 
tücrbcn in ber äBeife gemifd^t, ha^ man ba8 ä^angan jutjor burd^ 3tuf= 
lochen in ßeinöl löft unb nac^ bem ©rfalten ha^ ^cofot unb ^erpcn* 
tinöl ^iuäufügt. 

^itbhingferb$ SSäfi^edCiin) beftel^t au^ 50 teilen SBalrat, 
50 teilen arabifd^em @ummi, 50 ^^eilen ^oraj, 125 ^^cilen ©l^jcrin 
unb 725 teilen beftilliertem SBaffer. 

^ttffett 30 ©eloic^tgtetle Zalq, 30 ©ctoic^tSteilc ro^eg ßanolin, 
10 @eh)id^tgteile S3orfäure mb 10 ©etoic^tsteile 5lfp]^alt toerbcn gu^ 
fammengefcömolgen unb big gum @r!alten gerül^rt. 
^ttffette. 

I. (Selbes: 

5 Kilogramm SSafelinc, 
50 ©ramm BOprogentige ^arbolfäurc, 
75 ,, e^toefelfol^lenftoff. 



Digitized 



by Google 



^uftitt. — ^t^broftltfate aum 9}affitiiereti »oti titn. 143 

Set fc&toarscm ^uffctt fcfet man noc^ 100 ©ramm fettlö«ß<^c8 StniHn^ 

n. 





8 Silogramm SBottfctt, 




3 


Gcrcrtn, 




10 


ä^afclinöl (0-885) 


tocrbcn 


Sufammcngcfc^moläcn unb 






2 ^logramm bcftcr $oljtccr, 




4 


©Ifcnbcinfd^toarg, 




0-5 


^eoün 


imb 








1 


WHüa^t 


bcQugcrul^rt, bi8 attc8 gut öcrbunbcn ift unb in 3)ofcn abflefüttt. 






ni. 




3 ^logramm ^alg. 




6 


SBoafctt 


toerbcn gcfd^molgcn unb 






10 


Slfp^altlacf 



unb 

10 ;, »orfäurc 
^ugcmtf d^t. 

jinfftitt toxvb an^ 2 teilen ©uttoperc^a, bic man öorl^cr in 
Wfecw SBaffcr crtocicftt unb 1 ^cil Stmmoniall^ara bargcftcllt. SSorfid^tig 
aujammcngcfd^ttw^cn gibt bag ©cmcngc eine bunfclbraunc aWaffc, bie fpäter 
fteinlott toirb. 

<^tiitfedr. 1. 35 &tto\ä}mtiU raffinierte» gute» MUl öcrmifc^t 
mit 270 @ctt)i(^t8tei(cn ruffifc^cm SWincralöI bon 0*906 fjjcgififd^em ©c^ 
toid^t. 2. 30 @ctt)ic§tgteile S^Iinberöt, 125 ©ctoid^tgteile bunfleg ruffi^ 
Weg 3mneralöl öon 0-920. 

S^tii^tanivM^tf fpcgica für 3^Knberpte toirb crl^altcn burd^ 
ßöfen öon 1 (Sett)i<^t»teU ©arnaubatoac^S in 1000 ©ctoic^tgteilen SSengin, 
parfümiert mit tttoa^ Wxhanöl 

ji^htofiriftiile )ttiit Slaffitiieteii von ^ttn. ^ie S^orgüge be» 
5lIumittiumsaJlagnertum^9brofiIifateg gum SÄaffinicren öon öegctabilifd^en, 
onimalifd^en unh mincralifd^en Dien unb tJettcn bcftcl^en im befonbcren: 
1. 3n ber groftcn ®infa<^^eit bcr Slntoenbung; 2. in feinem ^o^en 
»leides unb SÄcinigungSöermögen fclbft hd Ölen unb fjetten, too anbere 



Digitized 



by Google 



t44 ^Qbrofilifate gum 9{afftnirren »on £ileit. 

^Bleichmittel öcrfageii; 3. in feiner abfointen Unfc^äb(i(^feit unb feinem 
Slicfttonflreifcn ber bel^onbclten ©ubftangen; 4. in feinem biHigen ^xtiQ 
nnb öor allem in feiner SHegencration^fä^igfcit. 3n ^nbetrad^t bcffcn bietet 
bog 5(lnminium=9Wa0nefiumfi(ifat bem Weinften tuie bem Qi'öfeten 
Slaffineur bie WoQÜd^ttit einer borteill^aften Sfteintgnng feiner Öle nnb 
?itttt. ^ie 33Ieid^n)irfnn0 beg ^ßrobufteg bernf)t auf feiner angcrorbcnts 
li(i)tn .^^flroffopicitöt, toetd^e bemfelbcn bie ©igcnfci^aft öerleil^t, aus 
icber 5(rt Don Snbftangen bie J5arb=* unb 6(ömnötei(e in fid^ aufgu* 
fangen unb biefclben auf biefe SBeife gn entfärben. Tlan fann babet, 
um biefc $8Ici(^n)irfnng gn erzielen, auf gtoei öcrfd&icbcuen SBegen öor^ 
geben unb bie öerfd^iebenen Körnungen, begiel^nngStoeife SWal^Inngcn in 
meldten ha^ ^ßrobuft geliefert ttjirb, füllen biefem Umftanbe SWed^nung 
tragen. 2)ag bei ber 9laffinatton big jc^t nod^ am meiften pr 2ln^ 
ioenbung fommenbe SJcrfal^ren ift bie fogenanntc aWifd^unggmetl^obe, bei 
meld&er bem gu bleid^enben Öl ober ^ttt ein geiüiffer sprogentfa^ bes 
,t) l)brofiüf ateS unter ©rtoärmung langfam beigemif(^t toirb. $icrgu bicnt 
bie feiufte Tläf)l\xnQ be8 $ßrobufteg, ba§ man nad^ genügenbem Um« 
rubren aug bem J5ctt tüieber augfdietbct, inbem man enttoeber ah^ti^n 
läßt, ober beffer bie gange 9)lifd^ung burd^ gilterpreffen treibt, moburc^ 
eint ioeit beffere 3($eibung öon gctt ober Cl unb S3lei(^erbe ergiclt 
iotrb. Die gioeite 5lrt unb Sßetfe ber Slnioenbung bc8 §t)brofilifateg 
ioirb alg ??tltrationgmet]^obc begeid^net. 9}?an bringt gn biefem 3tt)ccte 
ein beftimmteg Cluantum $t)brofilifat in grobfömtger SWablnng in einen 
geeigneten ^eigbaren 5-iltrierapparat unb giefet auf biefe 8d^icbt öou ber 
jn bleid)enbcn Subftang obenauf. Dag t^ttt burc^bringt babei bie S3lcic^5 
fd^id&t, toäl^rcnb le^tere infolge il^rer §^groffopicität garb* iinh @d^mu§= 
teile gnrücfljält. 5luf biefe Sßeifc tritt unten a\\^ bem. fjilter ein üoll* 
fommen fertiget, gereinigtem ^robu!t ^erauS, ha^ toeiter feiner S3e]^anblung 
me^r bebarf. @g ^ängt gang bon ber Slrt beg gn bleid^enbcn ^robnfteg 
ah, ioie grofe bag Duantum fein fann, bag man auf eine unb biefelbe 
§^brofilifatfcl)id&t aufgugicfecn öermag. ®in fe^r unreineg unb bun!el= 
farbigcg ^ttt mirb natürlich bie Sßoren beg $t)broftlifateg rafc^er öcr» 
ftopfen, alg ein lid^teg unb b^llereg Sßrpbnft unb bei erftercm ioirb 
man begl^alb bie Jp^brofilifatfc^id^t in bem fjilter früher toieber erneuern 
muffen alg bei bem legieren. 33ei hm beiben SBebanblunggioeifen totrb 
fi(^ iebo($ ftctg ein me^r ober toeniger ftar! mit Cl ober %ttt getränftcr 
?Wücfftanb ergeben unb cg entftel^t bie 3ragc einer rationellen SBicbcr* . 
getoinnung biefeg fonft alg SScrluft auftrctenben Jcttcg. Diefe grage ift 



Digitized by CjOOQ IC 



|)i)brofuIfit, «(ric^mittel. — 3xt>intS Schmiermittel. 145 

inbcjfen in burc^miö befricbigcnbcr SBctfc gclöft. @8 ift mit bcn bo^u 
geeigneten Slpparaten nid^t nur möflüd^, auS bcn 9lücfftdnbcn fo flut 
toic atteg %ttt toiebergugctoinnen, fonbem auc^ unb bte« ift öon loeit* 
tragenber S3ebeutun0 für bie Äonfumenten beg 2lIuminium«3Wagnerium= 
^^brofilifateS, hit flebraurf)te a3Ieid^erbe glcid^eittg toiebcr fo öollfommcn 
p reinigen, b. 1^. gu regenerieren, baß fie, ol^ne il^rc 2Bir!fomfeit ein* 
Subügen, öcrfd&icbcnc 3Walc ü)teber gebraucht ü)crben fann. 

S^^hxofutfit^ SSfeid^ntUtef. ^ine £öfung t>on 92atriumbifulfit 
öon 35 bis 40 @rab S3aume rt)irb mit einer htn öierten ^etl be^ ®c* 
iamtgetoid^teS nid^t übcrfteigenben SJlenge Don blanfen 3ittfabfäIIcn tttoa 
1 6tunbc lang unter Sl^ermeibung ber ©rtoärmung bel^anbclt, bann ah^ 
gcgoffcn unb nadi) 12 (Btimhtn üon bem fditPcfUgfaurcn SJ^^^^o» 
getrennt. 

S^if^ienif^e $elfe, pitUti. 100 Kilogramm U)et6e ^runbfeifc, 
3 ^logramm ßanolin, 1 ^logramm tartoffelmcl^l, 20 ÖJramm 2öad^8* 
gelb ijtU, 200 @ramm ßinaloeöl, 100 ©ramm fiaöenbelöl, 80 ©ramm 
©craniumöl afrüanifd^eS, 80 @ramm 6^anangai)I, 80 ©ramm 3picföl, 
60 ©ramm S3crgammotteöI, 1( ©ramm Crangencjtrait, 60 ©ramm 
Seilc^cnü)urgcltin!tur. 

5. 

Sßtlierte: 

40 Mogramm toeiße ©runbfeife, 
IV2 n 3(i^tf)t)oIammonium. 

©erül^rte: 
30 Mogramm ^ofoSöl, 
151/2 „ 38 ©rab S3aume Sr^natronlauge, 
IV4 n 3ci&tl^i)oIammonium, 
gelöft in möglicöft toenig SBaffer. 2)iefe ©eifc eignet fid^ für ^autfran^ 
Reiten unb fjroftbculen. 

SnfMenmtnhdi ^af^miiUt befielet aug gelöfd^tem talf, 
@agtccr, SBalfifd^tranfeife unb ße^m. 

S^tvine^ ^^mietmiUH. S^x §erftellung biefeg ©d^miermittels 
toerben @rböl, ^etroleumrürfftänbe, hjeld^e als ©d^miermittcl fd^on 35cr= 
tocttbung fanbcn, ferner Xalq unb anbere animatifd^e ^ttte, nad^bem 



Digitized 



by Google 



146 5üorin=aa?af(^puIt)cr. — 3^ob« uub iöromfctte, lialtbarc. 

ftc Don bem an^ängenbeu SSaffcr burd) ©rl^i^en Befreit tüurben, mit 
getrocfneter 3cife 5u einer plaftifd^en 9}iaffe sufamnieugefd^ntofsen. 

^V0tin»^af^Vutvex befte^t an^ 14-5 ^ßrogent Söafi'er, 47*2 ^vo= 
5ent lüafferfreiem fol^Ienfaureii 9latron, 38-3 S^h'Oäent (Seife. 

^agbfliefeffi^ntiere. ®^ Serben sufammengefd^molgeu: 700 ©ramm 
gelbem S^afelinör, 50 ©ramm Dlibenöt, 250 ©ramm gelbem Gerefin, 
1 ©ramm 5tlfaniu unb l^ingugefe^t 10 ^rojjfen SJHrbauöl unb 5 Kröpfen 
oftinbifci^e^3 3}?eliffenöl. 

^apanwa^!^ ititb 'lafg itn '^iencnwa^!^ na^wcifen. ^ie ^e= 
ftimmungeu be§ fpesififd^eit ©emid^teg, be§ (Sd^mels= unb ©rftarrung^s 
pnnfteS be^ 93iencnh)aci^fe§ geben einen annäl^ernben knf)alt^puntt für bic 
5(nh)ejen!^ctt bon 2^alg unb Sapanioad^S: ber befte 9^ad^h)eig ber (enteren 
gefd^iel^t aber nad^ einer Slrbeit öon 2)ugoh)§Ii burc^ ©rtoärmen be* 
Unterfud)ung^5obiefteg in talt ge)ättigter Sorajiöfung. S3ei 5(nh)efenl^cit 
öon Xalg \uirb bie glüjfigfeit eine meifee Trübung erl^alten, bei S^pöit- 
tüad)^ h)irb fie mild^ig unb e§ finbet fid^ beim ©rfalten unter bem S3iencn= 
toad)^ eine wddjt, feifige (Sd^id^t. 5Im fid^erften toerben bie S3eimcngungen 
bur^ bie 5lnttjc)en^eit öon ©l^geriu bargetan, toeld^cg nur bem SPflanjcu- 
U)ad)^ eigen ift. ©iQserin gibt bei ©egenmart öon D^alfäure Slmeifenfäure, 
tüctd^e leidet bnrrf) il^re rebugierenbe 2Bir!ung auf 8i(ber:= unb Oucrf= 
filberfalse erfenntUd^ ift. 

^a^minot, hmftti^e$. 50 ©ramm Slntl^ranilfäurcmetl^Qlcfter 
Serben in 650 ©ramm ^en5t)IaI!o]^oI gelöft unter Sujafe Don 200 ©ramm 
©ffigfäureben5t)Iefter unb 100 ©ramm ßinaleol. 

^a^ntlnfeife. 100 Kilogramm toeige ©ruubfeife, 3 Kilogramm 
ßanotin, 1 Kilogramm Kartoffelmehl, 100 ©ramm 3?efcbagrün, 
100 ©ramm Sri^öl (liquib), 100 ©ramm ©erauiumöl (afrüanifd^e^), 
140 ©ramm ?)lattg==?)rangi)I, 160 ©ramm ^^dia, 200 ©ramm 3ibet^^ 
tinftur, 35 ©ramm SBintcrgrünöl, 100 ©ramm SWofc^uStinftur. 

§ob- ttttb SSrotnfeHe, ^atibaxe. Tlan lägt ©^lorjob ober (S^ljUx- 
brom, begie^entUd^ 3}lifd&ungen, loeld^c Gl^Ioriob ober ß^lorbrom abacbcn, 
auf gettförper in fold&en 2Jlcngen einioirfcn, bie gur S3ilbung ber t^co- 
rctifd^ pd^ft gejobcteu ober gebromten SSerbinbung un^urcid^cnb finb. 
3)crartig gewonnene 3ob* ober Jöromfettc, tocld^e aI(o mit 3ob ober 
23rom n\(i)t gefättigt finb, finb im SluSfc^en unb ©efd^mad öon ben 



Digitized 



by Google 



Oobfeife. — ftafao6itttecetfa^mittel. 147 

urfprüngßc^cn gcttcn faum ju untcrf (Reiben unb unbcgrcnätc 3^*^ ^flJt== 
bar. 3)ur(6 ^cftonblung mit äftcnbcn ^Ifalicn lücrbcn fic öerfcift unb 
ttu§ bcn toäffcngcn ^cifcnlöfungcn toirb bur(^ ftarfc (Säuren ^alogcnicrtc 
fjcttfaurc abgcfcfiicbcn. 
^•bfeife. 

filierte: 

40 ^logramm tocifee örunbfcife, gcftofecn, 
4 ^ Sobfalium, fein geficbt. 

©erü^rte: 
30 Kilogramm ^oto^öi, 
15V2 „ 38 @r<ib 93aum6 Siönatronlougc, 
47* ,, 3obfalium 
in möglic^ft toenig SBaffcr gelöft. 2)ie 3obfeife toirb nur gu Söäbcrn für 
ffro|)^uIofe ^antt benu^t. 

©»• 

I. 
560-0 ^ei(c raffinierte« ^ofogöl, 
1000 „ 5«u§öl, 
3'0 „ Äaüumbifarbonat, 
10-0 ,, SBaffcr. 
^arbc foöiel toic nötig. Wlan fd&inilgt ^ett unb Öl bei mögtid&ft nicberer 
tcnn)eratur auf bem ^ampfbabe sufamntcn unb fügt bann ba8 in bcr 
öorgcfcöriebenen SBaffermenge aufgclöfte ^aliumbifarbonat l^ingu, toos 
bei man fräftig umrül^rt. @8 ift ein toenig ?5arbe nötig, enttoeber 
Safran ober ein atö (Srfafe bienenbcr Stecrfarbftoff {^f)o^\)f}m), meldte 
nton enttoeber gule^t einrül^rt ober in beut SBaffcr bor beffen ©ingu* 
mifc^ung auflöft. 2)a8 @rtt)ärmen toirb nun fortgefe^t, bi^ affeS Sßaffer 
berbampft ift, toorauf hit 3Jlaffe in ^oljeimer gum ©rftarrcn au^gegoffeit 
»irb unb alsbann üerfanbfäl^ig ift. 

II. 
25400 ^eile ^ottonftearin, 
50-80 „ Stofo8öI, 
50-80 „ Slrad^igöl, 

10* 



Digitized 



by Google 



148 ftataiebemjit^fe. — ftflltgcrül^rte loilcttcfcifcn. 

180 ^cile taliumbifarbonat, 
6-80 ^ SBaffcr, 
0-04 „ Sß^ogp^in. 
^(m löft bag boj)j)cIt!o]^(cnfaurc üalx im SSaffcr auf unb gibt ba§ 
Sßl^ogpl^in l^inju unb öcrfäl^rt toic oben. 

jlar0(ebeno{(9fe. 3n 20 ßitcr gefod^tem ßclnöl toerbcn 5 ^tlo* 
gramm ^enru6 in bcr Mite gut unb innig öcrmifd^t unb bann 1 %a^ 
ftcl^cn gctaffcn. @obann tocrbcn 15 Kilogramm %Cii% gcfd^molgcn unb 
unter gutem Umrül^rcn ber obigen ä^ifd^ung zugegeben. 2)ann toirb 
dtooS) abfül^len gelaffen, toorauf man nod^ 2 ßitcr Dd^fengaffc §ugtbt 
unb burd^ 1 (Btunbe gut öerrül^rt. 

jlaniiierfeiftttid im Jittloftfaneit. ^ie @»)altung ber gctte unter 
SSertocnbung öon 2 big 3 SProgent Üalt htx einem 2)rurf öon 8 2ltmo= 
fppren, tote fie in ber (Stearininbuftric früher allgemein angetoenbet 
tourbe, ift für W ^totdt ber ©eifeninbuftric nid&t gu emjjfe^lcn, ob* 
tool^I bie 8}3a(tung eine sicmlic^ öollftänbigc unb aud^ bic Oualität ber 
gettfäuren unb beg ©I^gerinS bei forgfältigcr Slrbeit gang befricbigcnb 
ift. ^ie grofee Slnsal^l bcr 9lebeno}3erationen, S^rfe^ung bcr ^alffcifc 
mit 6d^n)cfelfäurc, Söafd^en ber fjcttfäurc mit berbünntcr @d^tocfelfäurc 
unb nac^l^cr mit Söaffer, ebenfo ioie bic 'üamxi öcrbunbcnen unöcrmeib* 
liefen SSerluftc an S^ttfäurcn, bic grofee Wxia^l ber erforbcrlid^cn @e* 
fäfec, bercn foftfpicligc Snftanb^altung unb f(^U)ierige Steinigung, machen 
ba§ SJcrfafjrcn gang unrentabel. 

<|ia(tfrttfflge5 :^atttni9a(^$. I. tolojjl^onium 1250*0, IJid^tcnpecö 
200-0, :i^cinöl 120-0, birfen 2:crpentin 50-0, tocifecg Sßac^g 130-0. 9lttcg M 
gelinbem gcucr sufammengefd^molsen, bann unter ftetem Umrül^ren er* 
falten gelaffcn, bis W 3}laffe anfängt bidtlic^.(ftetf) gu loerben, toorauf 
400 ^ubifgcntimcter ^rennfpiritu^ eingerüfirt toerben. 2)ag Umrul^rcn 
Jüirb W gum ©rfalten fortgefefet. ^a^ 23aumtoad^§ mu6 in berfd^loffencn 
33lcd)büd^fen aufbetoal^rt loerben. 

II. 500-0 S3ttrgunbcrpecö ioerben langfam gefd^molgen bom 
3'euer genommen unb TO'O big 800 ^piritug (90 @rab) barunter 
gerufjrt. 2)ie Slufbctoal^rung mu6 in ioeitfialfigen ©laggefäfeen ober in 
23Ied^büd^fen gefd^eben. 

in. tolopl^onium 10, Serpentin 1, ©pirituS 4. 9Wan rül^rt bcn 
«Spiritus sule^i gu. 

^aii^txvi^xit *5oWellefelfeti. %\t ^erftettung ber faltgerü^rtcn 
2:oiIettcfeifcn ift tool^l cinfad^, aber e§ gehört immer ein orbnungS* 



Digitized 



by Google 



ftaltöcrfi^rte Xoilettelcifcn. 149 

licbenber @inn nnb einige Slufmerffamfeit baju, um ein ßuteg 9^efultat 
3U ersielen. S^ber @cifenfteber, tocld^cr faltgerül^rte ^oitettefeifen ^er^ 
[teilen \oU, lege fid^, cl^e er anfängt ju arbeiten, erft bie IJragen bor: 
„^abt ic^ ha^ richtige ®ttDid)t^ 3ft hit ßauge auc^ genau grabuiert? 
^at ba§ gett aud^ bie Jjaffenbe Temperatur?'' S)enn abgefel^en öon 
anberen ©intotrfungen bei fje^lrefultaten finb e^ hoä) meifteng biefc 
brei in ben fragen berül^rten Sßunfte, toeld^e, anfangt gu leid^lfertig 
hti^anbtU, Txd) fpäter fel^r gu räd^en Jjfiegen. 2)ag gett fjält man im 
Sommer tool^I am beften auf 28 @rab 9^6aumur, im SBintcr auf 32 @rab 
3i6aumur, bie Sauge toirb ftetg auf 38*5 @rab a3aum6 bei einer 2^cm- 
peratur bon 14 @rab 9l6aumur gefteüt. S)iefe brei Sßunfte gelten aU 
Siegel. 2)a§ man gum fjettjd^melgen einen befonberen ^effel l^aben muß, 
brandet tool^I eigentlid^ nid^t ertoä^nt gu toerbcn. ^a^ %ttt toixh in ben 
HKü^rJeffel burd^ ein (etnencg ^ud^ geköpft unb genau abgezogen, 
^benfo genau gefd^iel^t bag Slbtoiegen ber gang f(ar unb gut abgefegten 
S^natronlaugc im ßaugcneimer. 5luf 50 Kilogramm %ttt finb 25 ^i(o= 
gramm t^natronlauge bon 38-5 @rab 23aum^ erforberlid^. (§mpfti)\tni' 
»ert ift e§ nod^, ha^ man an bem ßangeneimer, an ber tiefftcn (Stelle 
bc§ SSobenS, einen Keinen $a]^n anbringt. 3Wan ftettt bann ben @imer 
fo ^o(^, bafe ber Jpal^n eben über bem Slül^rfeffel fielet, brel^t ben ^af)n 
auf unb lägt bie ä^natronlauge in bünnem ^tral^I in8 ffüffige fjctt laufen, 
toobei burd^ gleid^mäfeigeg unb flotteg Umrül^ren mit bemfclben innige 
3}lifc§ung l^crbci geführt iüirb. 2)aburd^, bafe ber ^a^n an ber tiefftcn 
(Steffe beS ©imerbobenS angebrad^t ift, tann n\d)t bie geringfte ÄIeinig= 
feit im ©imer prürfb leiben, ^ie SSorteile hahti finb: 2)ie ßauge fommt 
in ftet§ gleid^em @tra^l in ba^ Öl unb man erfpart einen Mann, 
Mä)tx fonft bie Sauge äugiefeen müfete. ^a§ Dflül^ren toirb hti einer 
Mtgerü^rten ^oilettefeife folange fortgefefet, big man mit bem 9HiI)r= 
inftrumente auf ber Dberfläd^e ber Seife bemerfbarc Streifen feftftellen 
!ann ober, toie ber fjad^augbrudf lanttt, „big bie Seife aufliegt''. 3)ann 
gicfet man fic in bie fjorm unb läfet bicfe folange unbebedft,. big bie 
Seife anfängt, grijfeere §ifee ju entioidfcln; nun becft man ein bagu 
|)affcnbeg <BtM ßeinioanb auf hit Seife unb barauf ein glatteg, paffcnbeg 
8tücf S3rett, loeld^eg mit einem nic^t 3u leidsten ®miä)i befd^ioert hjirb. 
ße^tereg gefd^iel^t, um bag Slugeinanberreifeen ober, beffer gefagt, SHiffig* 
toerben ber Seife hd ber nad^folgenben großen Sctbfterl^i^ung gu ber* 
meiben. ©ttoag fd^toieriger geftaltet fid^ hit Sad^e iebod^, toenn größere 
Stengen einer SföKung 3U einer gerül^rten Seife sugefe^t »erben follen. 



Digitized 



by Google 



150 tolt ^crgeftcHtc «Bogcnfd^mieren. — Äottwafferfetfen. 

bann ^cigt cg um fo mcl^r aufpaffen. 2Jicfc fJüttungSlöfungcn bcftcl^cn 
in bcv Sftcßcl au« @alg, ^ßottafd^c unb 3"cätcr unb muffen bicfelben 
nad^ S^orfc^rlft auf ba§ genaucfte gubcreitet unb bann 3 Jage bcr 
J^Iärung überlaffcn toerbcn. @ine S^orfd^rift für fjüffungglaugc lautet: 
300 Programm SBaffer, 30 Kilogramm 3ucfer, 12 Kilogramm friftatti- 
fierte ®oba, 42 ^(ogramm Sßottafd^c, 3) ^togramm ©alg. ^te ab^ 
gezogene güttunggrauge mtrb ebenfatt« in (angfamcm 8traf)(e unter 
flottem 9Mil^rcn gugefe^t. 8eifen, toeld^e f)0(i) gefüllt mcrben foUen, 
bürfen nid^t gu lange gerül^rt tüerben; ift bie güllung erft in ber (Seife 
unb öon biefer aucö gut aufgenommen, fo loirb nocö einige 9Wa(e gut 
burd&gerül^rt unb bie 3Waffe bann in bie fjorm gebrad^t. ^arbe unb 
^arfum fann fid^ jeber felbft toä^len. 

^ati 9^gefieirie ^a^tnf^mieten. 2Ja§ S^erfa^ren ber ^tv^ 
fteßung biefer SBagenfd^mieren beruht auf ber ©igenfc^aft ber ^argöle 
in ä^ermifd^ung mit gelöfd()tem ^alf (in ^ulöer) leidet gu öerfeifen. ^cv 
öertoenbete ^alf mufe fett unb hi^ gu 98 big 98 ^ßrogent !al3iumori)b= 
b^bratftaltig fein, ^cr 3«?«^ ^^^ 5 bi^ 8 ^rogent 3Wagncfia im ^alf 
beeinträd^tigt bie S^erfeifung unb f($eibet Heine matte tjettfügelcficn 
m^. SBei einer Temperatur öon 18 big 2') @rab geftt bie S^crfetfung 
öon $ars unb Bali am beften oon ftatten. 1. S3laueg 3Jlineralöl 
75 ^rogent, gelöfd^ter ^alf 10 ^rogent, Jpargöl 15 ^ßrojent. 2. 33laucg 
ajlineralöl 60 SProgent, gelöfc^ter ^al! 9 ^ßrogent, @ipg 18 ^ßrogent, 
^argöl 13 ^rosent. 3. Sölaueg aJHneralöl 38 «Prozent, ^«apl^t^arücf* 
ftanb 36 Sprojent, gclöfc^ter ^alf 11*5 ^ßrogent, Jpargöl 15*5 $rogcnt. 
4. S3laueg äJ^ineralöl 20 ^rogent, @ipg 40 Sprogent, ^argöl 8*5 ^ro* 
gent, talf 8-5 Sprogent. Wlan fe^t 3Wineralöl unb red^t trodencn gc* 
löfd^ten ^al! in einer Sßannc an. 3^ann lägt man nad^ einer guten 
falben 8tunbe SJlifd^ung bie aWaffe burd^ ein ^aarfieb (25 big 30 3Waf d^cn 
auf ben Ouabratgentimeter) in ein gtneiteg @efä'6 ein unb preßt cttoaigc 
^alfftürfc^en burt^. ^ort fefet man ^^apl^t^a, begiel^unggtoeife bie aubercn 
«Stoffe gu unb rü^rt geprig um. ©djliefelicö fe^t man Jpargöl gu unb 
fuetet bag @ange gu einer buttcrartigen 9)laffe gufammen. 

^atiwaffetftifcn. 

I. ©argfalttoaiferfeife, prima. 

400 Kilogramm ^alg ober talgartigcg ^ett, 100 ^logramm 
Äiiod^enfett, 300 Kilogramm tofogiJl ober ^Palmfcrnöl, 240 ^logramm 



Digitized 



by Google 



Iialturaffecfctfen. 151 

$ar5, 1050 ^tloflramm DJatronlougc üon 26 @rab ^aum^, 40 «iloflramm 
$ottaid)c unb 20 ÄKogramm falgintcrtc 8oba in 85 Äilo0ramm Saffcv 
gclöft, bann 100 Kilogramm SBaffcrgla^. DcrScttanfafe mitbem.'parätuirb in 
bcn befiel gegeben, mit angegebener 8obalaugc öerfeift, anf einen 
mäßigen 3wngenftid^ obgerid^tet unb efc^toegerortig bicf eingebanipft. 
Sä^renb bc§ 8ieben§ fe^t man bte $ottaJ(^e'@obaIöfnng ftin.^u, bamit 
bic 8eife nid^t ^u bicf fiebct. 9^ad^bem bie 8eife nnn äiemlid) tief ein= 
gefottcn ift nnb mäßigen 3wnöcnftici& aufweift, toirb mit 24gräbigem 
8a(3h)affer nod^ tttoa^ gefürst, hi^ fie auf ber ©laijprobc cfdjiueger* 
artig feft unb trocfen ift; nnn bleibt bie 8eife über dlad^t im ikffel. 
%m näc^ften SUlorgen bccft man ben ^ffel ab unb foüte man cttvai^ 
Sd)oum auf ber @eife uorfinben, fo fd^öpft man benfclben ab unb 
frucft aisbann bic 100 Kilogramm SBafferglag, mcld^eS man mit BO }dilo= 
gramm 15gräbiger «Sobalauge mifd^t, Ijinsu. Um eine gleid^mäfeigc 3eife 
in ber gorm gu erl^alten, ift eS gut, tüenn man hk @eife, mä^reub bie= 
fclbc au^efd^i)}3ft toirb, forttoä^renb im ^effel frürfen lägt unb ebenfo 
bic üon bem ^effel in hit fjorm gebrad^te «Seife beftänbig früdft, hhi 
bicfelbe red^t hid geworben ift. 2lm beften eignen fid) 15 biö 20 3entner 
ftaltenbe etferne ^Jormen l^ierju. S)a8 SSerfal^ren gur .^erftellung ber ^alt^ 
njaffcrfeife, fefunba unb ber britten Sorte ift bagfelbe, wie baS bei ber 
crftcn Sorte unb folgen bal^cr nac^fte^enb nur hit 3lnfä6e: 

Seife II. 

200 Kilogramm ^alg, 100 ^logramm Änoc^enfett, 450 ä-ilo- 
gramm SPalmfernöl, 240 Kilogramm ^arg, 1000 Kilogramm 26gräbiße 
fauftifc^e Sobalauge, 40 ^l'ilogramm falginiertc Soba in 80 Kilogramm 
Saffer gelöft, 150 Kilogramm Sßaffergla^, 50 Kilogramm 15gräbif;e 
3obalauge. 2)iefe Seife wirb, nad^bem fie bicf gefotten, ebenfalls mit 
24gräbigem Salgwaffer gefürjt, big bie gewonnene ©laSprobe feft unb 
trocfen ift. 5lm näd^ftcn 3)lorgen frücft man bann ebenfalls hk Sßaffer= 
glo^löfung ein unb fd^öpft alSbann unter S3eobad&tung obiger $ln= 
gaben aug. 

Seife III. 

400 ^logramm ^noct)enfett, 300 Kilogramm ^almfernöl, 
250 Kilogramm i^arg, 950 Kilogramm 25gräbige faufttfc^e Sobalaugc, 
•W Kilogramm falginierte Soba in 80 Kilogramm SBaffer gelöft, 250 ^lü= 
gramm SBaffcrglaS mit 80 Kilogramm 25gräbiger 5Ratronlauge gemifc^t. 



Digitized 



by Google 



162 Äaminen^eife. — ftom|)fetfcife. 

S)tefc (Seife toirb beim @iebcn tttit trorfcnem (Balg gel^ärtet unb bann 
am nädiften XaQ toie befannt bel^anbelt. 

^amittenftift. 3n 10 ^logramm ^ofognufeöt unb 5 tilogranim 
frifd^em ^pcifetalg toirb Vj ^logramm SBoIIfett unb 1 Mogramm ge* 
mal^lene Mamillen gut öcrrül^rt unb hd 38 @rab ^6aumur mit 8V2 ^Uo= 
gramm 36gräbiger ^fenatronlauge öcrfeift. Sparfumiert toirb mit 
100 @ramm ßabcnbclöl, 50 @ramm S3ergamottcöi, 12 ©ramm ^ixmmü^ 
öl unb 13 ©ramm 9logmarinö(. @efärbt toirb bie @eifc gan^ 
gart grün. 

^ammfeUte'^etf^mUxc. 2lug einer 3)]ifc^nng öon gleid^en 2:eikn 
^ßferbcfett (^ammfett) unb reinem (Bd^toeinefett, bte man burd^ 3u* 
fammcnfd^melgen beiber ^ctte erpit, refultiert ein fel^r gut öer:^ 
tuenbbareg ßeberfett; bem SlSfcrbefett befonberg tuerben fel^r fonferbierenbc 
^igenfd^aften gugefd^rieben. ^ßferbefett tüirb hd bem ftetig fteigenben 
^onfum an ^ßferbefleifd^ öiel gewonnen unb Ulhtt einen nid^t im* 
bebeutcnben §anbelgartifel. ^Jür hit 23eurtcilung beg ^ammfetteS bietet 
bk einfd^Iägige Literatur faft gar feine eingaben unb gebe id^ nad^* 
folgenb einige ^aten, tocld^e fi($ auf bie ©igenfd^aften nad^gctoiefen 
reinen 2Jlateria(§ begiel^en. 9^eineg ^ammfctt bilbet bei 15 @rab ^elfiu^ 
eine flülfige, l^albllare fjettmaffc rötUd^^gelber fjärbung, hk fid& in bcr 
Mu^t in einen meiglidf) gefärbten, f^ften Slnteil mxh in ein rötlid^^gclbeS 
flare§ Öl ^dhä. 2)er @erud^ ift '\ä)toad) füglid^, ha^ fpcgifiid^e @e= 
\md)t hd 15 @rab ^elfing beträgt 0'9189. 

^oh^al)l 84-0 

SSerfeifunggga^l .... 1971 

(Bäuregal^I 1*7 

als 2)urd^fd^nitt§h)ert am gtoei hi^ brei S3eftimmungen. 5llö S^cr^ 
fälfdiungSmittel !ommen neben SBaffer ^auptfäd^Iid^ billige ^nod^enfctte 
in ^ttxaä)t, hjeld^e fid) burdf) i^re Diel niebrigere Sobga^l öerraten 
löürben. 

^ammahf^mitte wirb l^ergeftettt burrf) SSerflüffigen öon 35 ©e- 
töid^tSteilen neutralem SBoHfett unb ^ermifd^en beSfelben mit 50 @e* 
löid^tSteilen (Srap^tt mb 15 @eh)id^tgtei(en ^alfum. 

^Pilierte: 
40 ^(ogramm toeifee ©rnubfeife, 
3 „ Dampfer, fein gepulöert iinb gefiebt. 



Digitized 



by Google 






ttüpom. 153 



©crü^rtc: 

30 &xanm ^o!o9öl, 

16 ^ 38 ®xab S3(uim^ ^(natronlauge, 
11/2 ^ ^ampUr in ^fett ßclöft. 
SiH man ben ^ampfergcrud^ t^erbecfen, fo parfümiert man nocb mit: 
150 ©ramm ®affafra»ö(, 
150 „ ^o^mannöl, 
70 „ ^^mianöl. 
'i^it Äompfcrfcife toirb gegen Sroftbeulen unb ju 'Söäbern bei rftcn^ 
raotifc^cn ©c^mersen gebraucht. 

MfoM. 3n Cftinbicn, SBeftinbien unb Sübamcrüö finbet fid^ 
öielöcrbreitct eine in bic gamilic ber 3KaIbaceen gcftörcnbc, mit bcr 
Gattung Bombay naf^c üertoanbtc ^flangcnfamilie Griobcnbron. Xic 
©lieber biefer gamilie fmb große S3äume mit gefingerten 23Iättern unb 
großen, rotmeigen Sölüten, bie fünffäc^erige Slö^ctn al« Jyi^üc^te tragen, 
bercn ga^Ireic^e ©amenferne in SBottfaferu gepllt finb. (^ine in legier 
3ttt für ben ©anbei S3ebeutung getoinnenbe (Bpt^k^ biefer Soniilie 
tobcnbron ift E. afradosum Dm. (Bombax pentandrum L.), 3U beutf d^ : 
tapofbaum. 3)icfer Söaum toirb 15 U^ 20 aWeter ^oc^, ift außer in ben 
oben ermähnten ßänbern J^aujjtfäc^lic^ in ©oÜä'nbifc^^^Cftinbicn 3u 
finben unb feine gelben, in ©üfd^elbolben fte^enben 23lüten liefern nad) 
bcr 3lcife bie fogenannte ^flauBenbaune (Äajjof). ^iefe ^Pftanjen^aarc 
erinnern an bic ber ©offipiumarten (SSaumtooÜe), o^ne aber bereu 
ßongc unb Sßiberftanb^fä^igfcit ju ^abcn. ^ic ^apof^aare bilben aber 
einen ganj öoräüglid^cn ©rfa^ für SRoß^aarc aU SPoIfterungSmaterial 
ffir SRatroöen, W6M, ^olfter 2c. unb bleuen auc^ pr ©erftettung Don 
SBottc. 2)er ^apof^anbel, ber erft iüngeren ^atumg ift, greift immer 
mc^r um fid^ unb man fc^enft je^t auc^ fc^on ben ©amenfernen S3eac^tung, 
bie big nun tjereingelt in ber ipeimat be^ ^apofbaumeS Don ©in* 
geborenen rol^ ober gcröftet qt^c^tn toerben. ®ie ©amen fommen nun 
fc^on in Partien nad^ ©ollanb, too fie gur Ölfabrifation bcrtoenbet 
toerben. Öl unb ^d^cn, bie an^ in größerem SWaßftabe Dorgenommenen 
SSerfud^en ftammtcn, tourben Don §cnrtquc8 unb Don ^leinber 
imtcrfud^t. ©onft liegen über ^apof öl unb s^c^en (Huile de Capoquier, 
Kapok-oil) feine Siteraturangaben Dor. (Sine $ßartie ^apoffamen, bie Dor 
fttr^cm Derorbeitet tourbe, tourbc bal^er einer naiveren STnaltife unter* 
sogen: 1000 ©amenferne toogcn 44520 ©ramm (^urd^f^nitt am 
3 SBögungen). S)ie ©amen cntl^altcn: 



Digitized 



by Google 



1 54 tQ»)o!öl. 

11-85 g^rogcut SEßaffcr, 

18-92 „ SRo^protcut, 

24-20 „ 9lo^fctt (g^etKolät^crcjtraft), 

23-91 „ afc^cnfreie 9to]^fafeiv 

5-22 , 2(fc^e, 

15-90 ,, ftlcfftoffrcte @i:traftftoffe, beaie^uuö^iweije Äo§(e= 

100-00 Sßrogent ]^t)brate (berechnet au^ ber ^iffcrcng auf 100). 

^ie 8amcn finb öon ©rbfengröfee, l^aben eine l^arte, aufeen fd&toarge 
@c^ale, bie nadf) genauen Sßägungen 43 hx§) 44 ^ro^ent be§ @efantt:= 
geiöic^teg au^niac^t. 2)ie 8auien finb frei öon jebem anl^aftenbcn 
^^^flansenl^ärcften unb bebarf eg bal^er htm Söerfanb nnh bei ber SSer* 
arbeitung ntc^t jener Sßorfic^t, trte fie bei 23aummoIIfaat geboten tft. 
3ur (Entfernung ber 8c^alc mirb dw leic^tc^ Cuetfdfien ber ©amen 
burd^ ^affieren burc^ einen SBalgenftul^I unb nac^^erigcS Stbfieben unter 
5lnU)enbung regulierbarer Suftftröme bog D^ic^tige fein. S3ei bem t)or* 
genommenen Sßrefeüerfuc^e trurben bie ®d[)alen nirf)t üon bcn öll&alttgcn 
.fernen entfernt, fonbern bie £Ifrüd[)te bireft auf SBaläenftül^Ien unb 
^ollergaug jerfletnert unb toarm gepreßt. Man erhielte eine ÖlauSbeute 
öon 17*8 Sßrojent. 2)ag l^eEgelbe, angenel^m riec^enbe Öl ift ätemltd^ 
bicfpüffig xmh ftearinreicfi. @S erinnert (aufgenommen in fjarbc, bie bei 
rollern ^ottonöl befanntlicft rötlicft^braun ift) in feinen p]^t)fifaüfc^en unb 
c^emifc^en ©igenfdfiaften an ^aumtoodfamenöl, mit bem e§ ja audft ber 
3(bftammung na(^ öertoanbt ift. ^en bei ber 5lnalt)fe gefunbcnen ^aitn 
feien W feinergeit öon^enriqueS ermittelten Sßerte gegenüber geftellt: 

^enriqucS: 
Spejififc^eg ©eloic^t bei 

15 @rab GelfiuS . 0-920 09199 bei 180 ©rab^clfiug, 

@d&metäpunft ber?5ett* 

fäuren 27-5 @rab (Jelfiu^ 29 @rab ^t\\x\x% 

©rftarrung ber ^^ett* 

fäuren 22*0 „ „ 23 bi^ 24 @rab (SelfiuS, 

SSerfeifung^äal^I beS 

tM 180-2 181 

Sobga^I beg £Ieg . . 129*2 116 

SSerfeifunggga^I beg 

f?etteS 190-0 191 

aobga^r ber g-ettfäuren 122*5 109 



Digitized 



by Google 



ftarboliäurc mittel« Seifen ju UJfen. — ÄatboUeife. 155 

2\t SBcrte ftimmenjbi^ auf bic Söbgal^I fc^r gutübcrcin. $ad gicmUcft 
td^tocr öcrfetfbarc C( fann außer in bcr Scifcnfabnfatiou aud) ai^ 
S|)cifcöl SScrtocnbunö finbcn. 3n Snbien mirb Äapoföl aU 33rcnnöl 
bcnu^t. Xic g^rcferücfftanbc bicfcg SScrfuc^ciJ Sctfltcu bei ber 5lnalt)fc: 

SBaffcr 13-5 $ro3cnt 

SRof)fctt 7-9 „ 

Dlo^^rotcin 235 „ 

5lfcöcnfreie 9?ot)fafern .... 29*5 
Sticfftoffrcic ertraftibftoffc . 19'2 

5lfd)c 6-4 „ 

2k £uc^cu l^obcn ein an buufle 8efamfucf)cn crinnernbcg Sluefeficn 
unb tüerbcn in jenen ©egcnben ©ottänbifd^sSttbien^, in benen man bie 
tajjoffanten in >)rimitit)er SBeife ber Ölgetoinnung nnfebar Qtmad)t, gum 
Xüngcn öertücnbet. 

Mt^otßuxt ntittefs Reifen jtt fdfen. 1 ßiter Saffer, mid^t^ 

1 @ramm Seife gelöft cntpit, öerntag 90 ©ramm .^arbolfänre, mit 

2 ©ramm Seife 96 ©ramm, mit 4 ©ramm Seife 108 ©ramm Äarbol- 
fäure gu (öfcn. 1 ßiter SBaffer, welches 50 ©ramm Seife entßält, löft 
600 ©ramm ^arbolfnnre auf unb crl^ält man 1'5 ßiter Söfnng, üon ber 
100 tubifgentimeter = 40 ©ramm tarbolfäure finb. Um aljo 1 ßiter 
l^rojcntige £arboI)äure barguftetten, genügt cg 25 ^ubifjentimeter biefer 
8tammlö)ung mit Sßaffer auf 100 ) ^nbifsentlmcter ju öerbünnen. 2)ie 
fo bargcftcHten ßöfungen finb l^ell unb burc^fid^tig. 

^üx%0tifitxies Buffett. 90 Kilogramm SBafelinöI 0*885 fpegifi^^ 
)(^e§ ©etoicftt, 10 Kilogramm G^erefin, 5 Kilogramm .^ienrnfe, 0*5 Mo= 
gramm ^arbolfänre rol^, 0*2 Kilogramm 91itronap^tf)alin. Xa^ (s:erefin 
toirb in fjeifeem SSafelinöI gefc^moljen, bann ba§ S'^itronap^tl^alin ^n^ 
gegeben unb gut burc^gerül^rt, toorauf man ba^ ^cucr entfernt, hierauf 
gibt man bcn tienrug unb bie ^arbolfäure l^ingu, rn^rt gut burd^ 
imb gießt bann, wenn siemlic^ abgelül^lt ift, in S3Iec^bofcn. 

Sßilierte: 

40 Kilogramm iüeiße ©runbfeife, 
1 ,, d^emifc^ reine ^arboljäure, 

in 

1 „ SPottafc^elöfung 



Digitized 



by Google 



156 ftarboniftecen mittefö 92ati:onn)affecg(ad. 

©crü^rtc: 

10 „ 38 ®rab 23aum6 ^^natronlaugc, 

750 ©ramm c^cntifd^ reine ^arbolfäure, 



gclöft m 

lUtb 



750 „ $ßottafc^cIauge 



100 „ ©Itiäcrin. 
^arbolfetfe finbct jur S3cfcitigung öon S3artflc(^tcn, Äoi)ffd^up^en u. f. to. 
Slnnjenbung, fowte sunt ^oilcttcgcbrauc^ im attgcmcincn gu ^^txttn an^ 
ftedfenber ^ranf^citcn. 3« bcmcrfcn ift, bafe fic^ gum ^c^tnfiäicrcn bcr 
SBäfc^e öon mit anftcdfenbcn tranf^citcn behafteten ^crfonen Äalifeifc 
alg folc^e fdf)on bctoäl^rt l^at. Sl^re SBirfung toirb noc^ er^öl^t burd^ 
3ufafe öon ettoa 5 ^roscnt ^arbolfäure. 3n btcfem Sötte genügt aud^ 
ein tei^^nifc^ reinem ^robuft. 100 Kilogramm ©d^mierfcife (ungefüllte) 
toerbcn mit 5 Kilogramm flüffiger ^arbolfäurc öerrül^rt unb cöentuett 
\\o6) mit einer ^Ictnigfeit ßauge abgert(^tct. 

jiar0on{fieren mittete ^atronwaflTergras. %(x^ ^ktrontoaffer^ 
glag l^at bic^igenfii^aft^ bie öcgetabilijcl^cn Stoffe, tt)ie®tro]^,Ä(ettenu.f.n)., 
3U gerftören, ol^ne inbeffen htn glai^g, ben ipanf ober bie S3aumh)oIIe 
angugreifen. ©^ läfet fid^ antoenbcn auf ^lol^ftoffe, toie SBotte, ^aum* 
ttjoUe, S-Iad^g, fotoie aud^ auf ©etoebc \)axavi^, toetc^e @eibe entl^aften. 
^ie Slu^fül^rung beS SSerfal^ren^ gerfättt m jtoei Operationen. 2)ic 
3cuge !ommen nad^einanber in folgenbe S3äber: ^a8 erfte S3ab, genannt 
ba§ „5(ufnjeic^ungSbab", toirb in einem ßarcerefc^en ober anbeten 
Apparate angettjcnbet, ber ungefähr 600 ßitet auf 45 @rab ß^elpuS er* 
l^i^teS SBaffer entl^ält. ^ag genannte a3ab beftc^t au8 folgenben Stoffen. 

9latronnjafferglag .... 3 Kilogramm 

Slmmoniaf ober ^ali . . 0*200 „ 
^a8 gleite ^ab, toeld^eS auf 45 bis 50 ®rab eriuärmt toirb, be* 
fielet an«: 

91atrontt)afferg(a§ .... 2 Kilogramm 

5lmmonia{ 0100 

^aS britte S3ab, genannt ^^leinigungg* unb S^rfteinerungSbab", beftcl^t 
(m einer fongcntricrten ßöfung bon 9latrontoaffergIag bon 18 big 
25 @rab (nad^ bcr ©äuretoage), toetc^cS nur lou fein barf. 3n hxt 
beiben erften S3äber fann man 200 @ramm @eife bringen, um i^nen mel^r 
SBeid^^cit unb ben 3^ttgen mel^r ©efc^metbigfeit gu geben. %U öierte 



Digitized 



by Google 



ftatbonifiecen mittel« 92attonioaffcr0lad. 157 

Operation erfolgt bag ^rocfnen in irgenb einem ^rocfenranm. 211^^ 
fünfte Operation bie ^affage bnrd^ eine 3^Iinbermafc^ine, eine Sßaläen-» 
toalfe mit pgetfemen 3t)ttnbem ober auc^ bnrd^ einen anberen Slpporat, 
bcr ben 3toec! be^ ©d^laflcnS ober SReibcnS erfüHt. 2)er ®rab ber ^on* 
gcntration bcr S3äber sunt Entfetten unb Sluflöfcn l^änflt bon ber 9latur 
ber p be^anbelnben ^^eytilftoffe ab. 2)ie nad^einanber in bie bciben erftcn 
S3äber gebrachten S^M^ erfatiren eine öorlänfige ©ntfettnnfl. ©ineS 
biefcr S3äber gcnüßt fc^on, toenn man mit toeniger fetten S^wöcn ju 
tun l^at. ^uxd) ha^ britte, an^ fe^r fongcntrierter ^latrontoaffergla^s 
löfung bcftel^enbe S3ab toerbcn hit ftro^igcn ^eilc nnb bie Kletten fO'^ 
toeit gclocfcrt, ha^ fie fpätcr nac^ bem S^rocfncn hti bcr ^affage bcr 
3cttgc bnrd) bie SBaljcnmafc^ine aU @tanb %n f&ohtn fallen. 3)ie 
SBottc, bie Söaumtoottc, ber fJlac^S ober bcr $anf toerbcn toon bicfer 
ßöfnng nidftt angegriffen. 2)ie 3cugc öcriaffen bie SBalgenmafc^inc Dott* 
jtänbig entfettet unb gereinigt. S)icfe^ SScrfal^ren ift gegen hit gebräud)=» 
Uelzen fel^r öfonomtfc^ unb erleichtert bog görben ber S^M^ i« flßfcn 
Sarben. @tatt bc8 ^ßatronnjaffcrglafcg fann man gur ©rrcic^ung bc^ 
angegebenen 3^^^^^ ou^ ^^^ ^alitoafferglaiS antocnbcn. 3m brittcn 
Sabe fann man ficö aller berienigen Sllfaltfalge bebienen, toelc^e hit 
©igenfc^aft befifeen, (Stro§ unb Kletten su acrftören. SBcnn man bie 
©pinnftoffe in rol^cm 3"ftflnbc bem SJerfal^rcn untergic^t, fo fann man 
ftatt bcr SBaläcntoalfc tint (Sc^lagmafc^ine geeigneter ^onftruftion aii'^ 
tocnbcn, um bie im S3abc anfgelocfcrten nnh bc^organifierten Stro^^teile 
nac^ bem ^^rocfncn in ftaubförmigem 3uftanbe aug htn Stoffen gu tnU 
fernen, ajerfud^c ^aben bargetan, bafe bieg 9!cinigunggöcrfa^rcn auf affc 
2;ejtiIftoffc aligemein antoenbbar ift, cbenfogut folangc bicfclbcn nod^ 
unbearbeitet, alg naö^htm fie gefärbt finb, einerlei ob fic ftarf 
ober fd^toad) gefärbt finb ober aber bie ^arbe auf bem Wla=^ 
terial in ro^em 3wftflnb aufgebrad^t, ober nad^bcm bagfclbc gc* 
Tonnen ober gctocbt ift. 5lud^ geigte fid^, ha% cg fid^ cbenfo öerl^icU,. 
mod^tc ha^ SScbrudfcn bcr 3WatcriaIicn in rol^cm 3wftfltt^^ bcrfelbcn 
ober nad^ il^rcr Sl^crarbcitung in gäben unb ©ctocbc ftattgefunben l&aben. 
3Wit bcfonbcrcm SSortcil ift bag SSerfa^ren auf ©ctoebe mit gcmifdf)tcn 
Sarben, g. )ö. mit tocifecm ©infdblag, angutocnbcn. ^ad) bem ^einiguugS«» 
iJerfa^rcn bleibt bei il^ncn ha^ Sßcife üottftänbig rein, cbenfo toie bie garbc. 
3it biefem ^unft untcrfc^cibct fid^ ha^ SSerfa^rcn Vorteilhaft öon aEcn 
Sleimgunggmctl^obcn, meiere für '^ähtn unb ©ctoebe fcitl^cr öorgefd}(ogcn 
toorbcn finb. ®§ toirft ha^ ßöfunggmittcl (öorguggmcife ha^ SHatron*^ 



Digitized 



by Google 



158 RarliSbabec 9u§boben&ol^nei:. — ftamaubatvac^d bleichen. 

' tüafferflla^) um bie «Strol^tcUc^cn unb ticttcn 3u farbonificreu, tnd&t 
d^emifd^; bie ^uftc ober bcr friftattimfc^e Übergug (biefen ajorganfl Dcr= 
mutete Gelang bereite öiel früf)er), mit toelc^cm bieje ^ör^erd^en ftd? 
überbedfcu, jerftört biejelbeu nid^t; fie njerben baburc^ nur fj)röbc 0C= 
mac^t unb löfen fid^ baburc^ leidster in <Bta\ih auf, toenn bie teilte 
Operation, ba^ fogenannte 5lu^färben, mit ber Söotte ober bcn fonfttgcu 
<Stoffen mafc^incU öorgcnommen njirb. ®ag ßöfung^mittel f)at bcn S^or* 
teil, bie öegetabitifc^e 3fafer in ben Xejtilftoffen, toie ^aumtoolle^ £ciuen= 
fafer u. ). tv., nid^t angugreifen unb felbft bann, ioenn haS ^tfetteii 
t)er «Stoffe nad^ einem anberen S^erfal^ren ftattgcfnnben l^at, toirb ba^^ 
5(uflöfung§* unb S'Jeinigung^öerfal^ren bie angeführten Stoffe im rollen 
tote im bearbeiteten 3wftanbe ooßftänbig bon ben Überbleibfelu ber 
Kletten, öon ^trol^teilc^en nnb onberen fremben Äörperd^en befreien, 
^äl^renb man alfo bei attcn bcfannten ^leinigungSarten Slgentien ^ur 
5Innjenbung bringt, meiere bie 3crftörung ber gu entfernenben bt^eta- 
biüfc^en 35erunreinigungen erft möglid) mad^en, nac^bem biejelben öcr= 
fo^tt finb, lägt bieg SSerfal^ren im Gegenteil bie ^Stro^ftürfc^en unb 
Kletten unoerfe^rt unb befc^ränft fid^ baranf, fie mit einer 3lrt üon 
.Prüfte 3U bebedfen, meldte biefelben f probe unb jerreiftbar mad^t. 
^arfsßaber ^tipoben6o9ner. 

70 ©ramm feinftcr Driean, 

420 „ gelbe« S3ienentt)ac^§, 

420 ,, ^pottafd^e 



500 ,, 5ti|d)lerleim 



unb 

lücrben mit 

51/2 ßitcr toeic^em SBaffer 
4 ^tnnbtn unter gleichmäßigem Umrül^ren ge!od^t, bann buxd) ein Xnö) 
gegoffen unb ^eig ber ^oben bamit angeftric^en unb nad^ bem ^rorfiien 
überbürftet. SBitt man ben ^oben bunficr l^aben, fo nimmt man mcftr 
Driean. ^ic 3)laffe l^ält ftd^ auf bie ®auer, bor ©ebrauc^ mu6 felbe ftct^ 
ernjärmt toerben. 

MxnanHwa^s dM^tn. 3n einen pigernen S3ottic^, an beffen 
^oben eine fupferne 2)ami)ffci^Iangc liegt, toirb fobicl SBaffer gegeben, 
ha% bk ©erlange gut überberft ift. hierauf gibt man 300 ^logramm 
iparoffin unb 100 ^(ogramm ^arnaubamod^s in ben a3ottid& unb bringt 
ha^ &an%t bnxd) einftrömenben 2)ampf gum ©d^mefgcn. 5l(iSbann gibt 
man 20 ^(ogramm 40gräbige ä^natronlauge l&in^u unb fod^t folange 



Digitized 



by Google 



ftarnau^otoadid oerfeifen. 159 

big bic ^^reitnung bcr ba^ 2öacf)§ öeruiireinigcnbcn SBcftaiibtcilc erfolgt 
ift. SQßcnn btcfe^ gefd^c^cn ift fo (äfet man einige <Stunben ru^ig fteftcn, 
bann ba^ ffüffige ablaufen unb !oci^t ha^ SKac^g mit üiel CBaffcr 
nod^mals tüchtig aue. Xann lägt man crfaltcn unb trennt ba^ ge= 
blcid^tc ^arnauba bon bem 2öaffer. 

SUitnau^ama^s verfeifen. 3«!^ §crftcllung einer üöüig gemc^= 

lofen, mit Gaffer cmulgierbaren gugbobentoid&fe, bie in tocic^cr 

5ßaftcnform fc^mu^igtocife ober auc^ gefärbt in SBled^büd^fen in ben 

§anbcl fommt. (5in J^eil berfelben toirb mit SBaffcr ju einer bicfen 

Tlild) angerührt, biefc auf ben g-ufeboben aufgetragen unb bann bis gur 

©rjiciung beS ^od^gfanjcS mit trocfenen 2a|)j)cn öerrieben. ^ie ^r= 

äcugung biefer (Seife erfolgt nun berart, bafe man in einem Äcffel baö 

Äatnaubatüacfig borftd^tig fcftmilst unb unter ftctem, rafd^em ijHüören 

fufgefftbc eine $ottafc^el()fung (1 : 10) gugiefet. ^uf 10 Kilogramm ^ar= 

naubatoac^g rechnet man 38 bi^ 40 Kilogramm Sßottafc^eliJfung. Tlan 

toürbe gur SSerfeifung beS Äamaubatoac^feg njo^I nidfjt fobicl Sßottafcftc^ 

löfung brandneu, bod^ toürbe in biefem ^aüt b:c ®eife brüd^ig unb 

trodfcn werben, il^rem 3^^^^ nid^t entf>)red^en. ®a eg fidft nun barum 

^onbelt, bic Seife butterartig fonftftent su crl^alten, fo mufe man ba^ 

^lus an Sßottafd^elöfung ober anbercm 5(lfali infori)orieren, loaS eben 

nur burc^ an^altenbeS ^Hil^ren bd einer tnapp unter 100 örab Gelfiuö 

Itcgenbcn 2^emi)eratur gelingt, toenn man auc^ ba^ nod^ berbampftc 

SBaffer crfe^t. 3)ie $ßottafc^eIöfung toirb man am beftcn l^eiß jugiefeen. 

3)ic fo fertige Seife toirb in Söü^fen gegoffen unb ertalten gelaffen. 

2)ic gabrüation berfelben ift folgenbe: 80 ^logramm ber, toit bor* 

crtoä^nt l^ergeftettten ^arnaubanjad^gfeife toerben nod^ l^cife mit 25 bi^ 

30 Kilogramm einer ßöfung oon 5 bi^ 6 Kilogramm orbinärem @ummi 

orabicum in 20 big 24 Kilogramm l^eifeem SBaffcr berfe^t, 20 big 

40 ©ramm |)u(berifierte Salig^Ifäure untermifd^t unb l^ierauf 7 big 

10 Kilogramm 9}Hneratfarbe jugerül^rt. 3)ie 3Wincra(farbc beftcl^t aug 

lichtem frangöfifd^en Ddfer, fiitl^oponc unb ettoag 3iiii^öber, toeld^ 

lefeterer ben bem fc^önen fieber eigenen garten Stid^ ing ^lofafarbige 

^erborrufen foll. 2)ag fiitl^opone bient nid^t blog alg ^cdffarbe, fonbern 

aud^, um ben Ddfer l^etter gu mad^en. ©enaue S^erl^ältniggal^Ien ber 

einzelnen tJörbfomponenten laffen fic^ infolge aSerfc^ieben()eit ber 

einzelnen fjarben ntc^t aufftetten, bod^ ift cg nidf)t fd^toer, burd^ 

einiflc fleine SJerfuc^e bag richtige 2Wifc^unggberp(tnig gu erhalten. 

Sohjic nun biefeg ©emenge bon Seife, ©ummitöjung unb fjarbe brei= 



L^ 



Digitized 



by Google 



160 Äattunfledfeifc. — Ättutft^uffd^micrc nadi ©runner. 

artig auiSficl^t, lä^t cg ftd) nxd)t öcrtocnbcn, fonbcrn mu§ aitf einer 
(Jarbrcibmül^tc fcinft scniebcn tocrbcn. %k breiartige 3)laffe toirb ba^^ 
burd) flüfftg. 3«^^ (^cugwng brauner OaMinc toirb ftott hen oh* 
genannten fjarbcn S3i8mar(fbraun genommen. %it fc^tüarge ^aüpoüti' 
tinte totrb gcrabe fo bereitet, nur toirb a(g t^atht 50 @ramm toaffcr* 
(ö^Iic^eg Slnilinfc^tüarä unb 3 Mogramm guter Sampenrufe genommen; 
aud^ fönnen noc^ 4 hi^ 5 ^(ogramm SBaffer mel^r genommen toerbcn, 
meii biefe ^aIti)oliertinte nic^t fo bidfiüffig tote hk OafaUnc öerlangt 
lüirb. Sllg ®rfa^ für ©ummi arabicum fann auc^ <Stärfef(eifter ober 
iöorajf afein mit SSorteil gcbraud^t toerben. 

<^attttn^e(ftfeife. 472 ti(ogran\m toeige <Seif e »erben mit 2V4 ^lo* 
gramm D(^fcngaffc ünb 420 ©ramm öenetianifc^em 2:erpentin öermifd&t. 
3ur ^tyt fann man aud^ bie Dd^fengatte burd^ <Sa(mia!geift erfe^cn, 
3n biefem IJatte tocrben 2V4 Mogramm toeige ^ernfeife in geeigneter 
äBcife gerfteinert unb in einem eifernen ^effel mit IV4 Mogramm <Bal* 
miafgeift auf bem SBafferbab ertoärmt. ^at man eine bottftänbigc 
l^öfung erstclt, fo mufe man, um eine toirflid^ fefte <Seife %n erl^aöen, 
200 ©ramm Sllfol^ol j^ingufefeen. 

^aiitfc^ttidf. 550 ©ramm serfd^nittener ^autfd^ul toerben in ber 
aUärme in 4V2 Kilogramm diap^U aufgelöft. 

^atUf^nHöt von poitton. 200 ©etoid^t^teik £ran ioerben in 
einem ^effel big ^ur beginnenben Scrfc^ung, bie fic^ burd^ ein bem 
vSicben ä^nlic^eg 5(ufh)aUen ber fJIüffigfeit unb (^nttoirflung eineg un^ 
rtugeuebmeu ©erud^eS %n erlennen gibt, crl^i^t unb ber in fleine <Btndt 
^\c(^t)Hittcue Sl'autfd^u! attmäl^Iic^ eingetragen unb nac^ iebe^maligem 
v^ulrtö bie ganac 3)iaffe tüd^tig gerührt. 
A<iii(f4tt(lf4iitiete na^ ^tnnnet. 
I. 
2 Stilogramm tautfd^uf, 
2 „ Terpentinöl, 

2»'j „ (Sd^toeinefett, 
2V, . Unfc^Iitt, 
t2Vi H ^i^fl«/ 
Va w ^enrug. 

üXau liift bvu fv^iu acvfcl)uittcnen ifautfd&uf burd^ ©rtoärmen in bem 
.^cvpcutiuöl uub glcöt bic filtrierte ß^fwng su ben gefd^molgenen gette«, 
iu mU\)(i m\n bvMi Micuvuft eingerill^rt l^at. 



Digitized 



by Google 



ftautf(^uff(^mtere ffic Sebec. — ftautf(^u(fltefelf(^miere. .,] 6 1 

n. 

1 ^logramm ^autfd^uf, 
5 „ ^crj)cnHnö(, 
40 ^ brauner Z^dtx, 
5 „ ©d^tocfclföurc, 

40 „ mm, 

8 „ a3cinf(^toar3. 
5Kan löft bcn Äautfc^uf in ^cr|)cntinö(, bel^anbclt bcn 3wrfcr unb bag 
I9«m|(^tt)ai^ mit bcr @c^tt)cfelfäurc burd^ mehrere @tunbcn in ber 
SBärmc, öcrcinigt bcibc ßöfungcn, mifd^t ftc mit bcm SRüböI unb cr^i^t 
bnrtft 1 £tunbc. 

jUnlfd^tttf^wim för </eben 4 ©etotc^tiSteire ^autfd^uf, 4 (^e« 
»i(^dtcilc 2:cr})cntinör, 5 ©cnjid^tÄtcilc ©c^njcinefctt, 25 ©ctoid^tgtcilc 
iron, 5 @ctoid^t8tcilc Xa\%, man (oft gucrft ben Äautjc^u! burc^ ^* 
toarmcn in ^cr^)cntinöl unb flicftt bic filtrierte ßöfung su ben ßc* 
fc^moljencn %tatn\ in ba« (Semifd^ toirb fc^lieftlic^ bcr fKenrufe ein«' 
gerührt. 

ji<i]tlfd|tttflieff(f<#«dere mad^t ba$ £eber t^ollfommen mafferbic^t, 

bringt fefir gut in baSfelbe ein unb behält feine SSirfung lange bei. 

400 (Bramm S^autfd^ut 

toerben in l^eifee« SBaffer eingelegt, bi8 fie bottfommen toefd^ finb, mit 

einem ftet« nafe gehaltenen SWeffer in Heine @tücfe serfd^nitten, in einem 

faffcnbcn ©efäg mit 

600 ©ramm ©d^toeinefett 
unb 

2*4 ^logramm gutem $:ran 

über fc^toad^em fjeuer folange ertoärmt, bi8 fi(^ ber Äautfd^uf in bem 

aftttc gelöft \iai. 

jU]tlf<#itt^eferf(9iit!ere. %^ merben 

2 ^logramm ^autfd&u! 

in einem )jaffenben eifemen Äeffel folange erl^ifet, bi« berfelbe botts 

kommen gefd^molsen ift, bann 

IV2 Äifogramm gelbcg SBad^g 
unb 

11/2 „ Äolopl^onium 

^ingngefügt unb ebenfattS sw.m ©d^melgen gebrad^t. Sßirb bieje Äom- 

iJofition in l^eigem 3uftanbc auf ©d^ul^toerf, auf bie SSranbfol^Ie unb — 

bor ai^ottenbung beg ©d^u^cg natürli^ — aud^ auf bie innere @eite 



Digitized 



by Google 



162 «erjen, abtro|)fcn »erptenbc. — RetittimaUtial au« SWtneralöt. 

bcijfclbcn gcftric^cn, fo mirb bag ßcbcr öoüfommcn toaffcrbic^t; toerben 
and) bic Üläl^tc, bic (Stctten ^toifc^en (Sol^lc unb Obcricbcr mit bcr 
3Jlaffc bcl^anbclt, fo erhält man ein ©d^uj^tücrf, tüelc^cS öor bcm ®in= 
bringen bcg SBaffcr« öoöfommcn gcfid^ert ift. Um ha^ SlnKcbcn bcr im 
Snncrcn flcftrid^cnen. Sc^nl^e an bic ©trümjjfc ju Uermeibcn, flebt man 
tocid^eS ßebcr öermittel^ ^antfd^nßcim an. 

iterjeu, iiBixopfen iftx^üUn^t. Um ein Sro|)fcn bcr tcrjcn gu 
öcrptcn, tocrbcn bicfc mit einem biinncn 2WantcI nmgcbcn, beffen 2)^a= 
tcrial einen l^öl^ercn Sd^mclgpnnft aU bcr Sern l^at. (So tocri^cn gc= 
tt)ö^n(i(i^c @tcarinfcräen öon ettoa 48 @rab (Bd)md%pnntt in ein 
Sßaraffinbab öon 545 @rab ©rfimeigpnnft getaud)t, $ßaraffin= unb 2öal= 
ratfcrgcn in eine äWifc^ung Don Sßaraffin unb S3ienenü)ad^g. S)urdö 3«* 
fafe öon §ar3 fann bcr ©rfimelgpunft nod^ crl^öl^t n)erben. 

^tx^enho^t mit ^tatthxa^U ^er ^od^t n)irb mit einem bünnen 
leidet fc^me(3enben 3}ietaEbra]&t öerftärft unb crl^ält boburc^ bic ©igen- 
fd^aft, infolge be§ ^eifenjcrbcng beg WlctaUt^ ein fc^neffereS (Sd^mclgen 
beg in bcr dläi)c be§ ^oc^te^ (icgenbcn ^crgcnmaterialcg gu öcran^ 
(äffen. §ierburd) ioirb in bcr Witte bcr ter^c dnt tiefere Slu^^ö^Iung 
gefd^affen, in meirfier fid) ha^ burd^ bic fjlammc öerPüffigte Äer3en= 
material fammelt, fo ha% bic ^erje auc^ beim S3ctt)cgen nid^t fo Icid)t 
tropft. ®ag WlttaU Verbrennt gleid^geitig mit bcm ^oc^t. 

^txienmattxiat auf^ '^intxatöt. ^a^ in Öfterreic^ patentierte 
SJcrfal^rcn ht^tütdt, SJ^ineralöIc in «Jettfäuren %n überifüi^ren, um barau^ 
fefte, in i^rer ^onfifteng bem ©tearin unb ä^intid^cn Sßrobuften glcid^enbe 
(Subftanjen l^ersuftcllen. 2)ie SProbultc, toeld^c nad) bem SJcrfa^rcn er= 
l^altcn njcrbcn, finb genügenb feft, um in bcHcbigc fjormen gegoffen, 
a(g l^artcS öclcuc^tunggmatcrial (^rsen) biencn gu !önnen unb bic 
^ebenprobufte fottcn aU ^rifettg t)ern)enbct Serben, bic fid^ anftatt 
@afeg pm ^cl^cigen Don SBo^nräumen, tüd^enl^erbcn, foitne in ted^ni^ 
fd^en S3etriebcn für ^eiggtoedfe eignen. S)ie (enteren erforbern eigen? 
fonftruiertc Neuerungen, toäl^rcnb ba^ $auptprobu!t ebcnfo feft unb 
l^art ift, tt)ie unfere an^ öcrfd^iebcnen 3)lateriaUcn gefertigten bergen, bcrcn 
^'orm e§ and) befifet. S)ag SSerfa^ren ift nun foIgcnbcS: 3« einem 
eifernen ober au« anberem ^attxial ^ergefteirtcn öcl^ältcr öermifdit man 
unter fd^toac^cr ©rtoärmung 100 ©ctoic^tgteilc ro^c8 ober raffinierte« 
Sßetroleum mit 1 ©etoic^tgtcU ^n^öl ober Hammeltalg unb fe|t n«* 
öottjogener SWifd&ung unb bei einer SCemperatur tjon 150 @rab ©elftu? 
4 @eh)id^t«teilc 2pro3cnttgc« ^Ifenatron l&inp, mobci Icbl^aft umgerührt 



Digitized 



by Google 



Sttvitnmatttx^i oud ^inecatil. ICd 

toerben mug, um ein <Bitl^cn ber ^affe unb ein Übergeben beim ^r«' 

ftonen bcr 3)laffe gu üerl^inbcrn. aWan fefet bafter bag Umrühren folonge 

fort, bid ber ^effeünl^tt feft geworben ift unb eine \ä)toaä^ opalifterenbe 

Wla^t t)on tocijser garbe hiihtt. gcuert man febr jorgfälti, fo toirb 

m(bt einmal bie angegebene ^^natronlöfung aufgebrandet unb man t^er*« 

^inbert ^ierburd) aucb hit Söilbung färbenber (Subftangen, toobnrcb ber 

^^einigung^prügeg, ben man t)or3unebmen f)at, mefentlt^ abgetürgt mirb 

Unter toeiterem drl^ifeen, hi^ auf airfa 200 @rab, toirb ha^ SBaffcr, 

toctd^elf bie ßauge enthielt, öerbampft unb bie feft getoefene 3Waffe öer* 

flüffigt unb jur 5lbfü^lung in geeignete ©efäfee abgelaffcn. SDiefe 3Waffc 

tDirb fobann, toie bit^ in ben «Stearinfabrifen üblicb ift, mittel« S)amt)f 

beftillicrt, toobci fid^ eine ^etroleumeffcnsartige tJIüffißffit abfd^eibet, 

ret>e{tide flüd^tig gebt, toä^renb reine«, fefte« ^4Jrobuft im 3)cftillation«' 

appaxüt gurüdfbleibt. hierbei ift eine Temperatur öon 100 @rab G^elfiug 

ciugul^alten unb nicbt gu iiberfcbreiten. Slucb fann bie erftarrte 3Waffe anftatt 

ber S)eftillattou einer falten Sßreffung unterzogen toerben, toobei fid^ bie 

^ctrolcumeffenj abfcbeibet unb hk fefte 2Waffe in S3löcfen erl^alten toirb/^ 

^tatt be« Slrbeitcng in offenen ©efä^en fann man aucb au2 öfonomis 

i(^en 9?üdff!cbten Slutoflaöen antocnben, toobci gleichseitig mit bem ^e= 

trolcum unb bem S^lugöl ober ^alg ungefähr 1 ©enjid^tgteil einer 

80|)rojentigen äfenatronlöfung in ba« ©cfäfe eingebrad^t toirb. hierauf 

laßt man 3)ampf burd^ bie 3Kaffe ftreicben, fo jmar, bafe ein 2)rudf öon 

ungefähr 5 Sltmofpl^ären erreidjt njirb, loie bie« getoöl^nlidö in Stearin* 

jäurcfabrifen ber Soll ift, toobei bie gan^^e 5Dlaffe in ftetiger Söetoegung 

erhalten toirb. S^ad^bem ficb bie Umfc^ung bcr JWobftoffe öollgogen l^at, 

unterwirft man hit SJlaffe in befannter Söeifc ber 2)eftillation. SSon 

bem ^lutoflaöen gtoeigt ein diof)x ju einer Äül^lfd^lange ab, um bie 

^ffcng aufzufangen. 3Wan erplt auf biefe SBeife, ebenfo toie burd^ ba^ 

in offenen SSotttd^en aufgeführte SSerfa^rcn, eine an ^onfifteng htm 

Stearat analoge Subftanj unb S^lebenprobuftc. ®ie in offenen ober ge« 

fd^loffcnen ©efägen ^ergeftellten ^robuftc !önnen fcbon 5lntoenbungen 

öcrfd^ebener 2lrt pgefül^rt njerben; e« ift jebod^ öorteill^aft, biefelben 

öor i^rcr Weiteren Sl^ertoenbung (tn«befonbere gur ®r§cugung Don SJergcn) 

itoedfg Steinigung gu toafd^en. 3« biefem ^cl^ufe !od^t anan bie zu 

Tcinigenben Subftanzen hd einer Temperatur Uon 100 @rab mit Salz* 

tDflfferbttrcb (Einleiten öoni)ampf, toobeibiefärbenben ©ubftanzenburcb ha^ 

Sa^toaffer gelöft toerben unb ha^ in begug auf tonfiftenz ftcarotartige 

$robuft fonfiftentcr toirb, inbem fein Sd^melzpunft bi« gu 70 @rab 

11* 



Digitized 



by Google 



164 ftttitnmatttial auS iölfättre. 

ftciflt. Xxt gcfd^molscnc SWaffc fann nun, njcnn c^ fid^ um bic ©ctoin* 
nunö reiner, an ^onftfteng htm Stearin anologer 2Raffc in S3lö(fen l^an* 
belt, in entf |)reci^enbe gformen öWff en toerben ober toirb bireft in bic bergen* 
form eingebrad^t, toie hit^ in ben ©tearinfcrgenfabrifcn ßcfd^icl^t unb 
txf)äU man l^icrburd^ ^^etroleumfiearatfcrgen". 2)tc 9WineraIöIftcoratc 
foßen Maä) ^tugobe be8 ©rfinbcrg bem tiertfc^cn ober bcm pfianilii^ttt 
@tearin überlegen fein, toeil fic reid^er an Äol^Ienftoff pnb, alg le^tcrc 
unb eine befferc unb fd^önere Seuc^tfraft befi^en, aU eg hd ben iefeigcn 
^rgen ber i^aU ift. 3« ben SBafd^njäffern hkiht eine fcfte SDlaffc gurücf, 
meiere einen pl^eren (Bd)md%punh auftoeift, aU baS ^ttaxat nnb mit 
ben färbenbcn (Stoffen öermifd^t ift. 3)tc feften S^Jürfftänbe, fotoie bic 
9fleben|)robufte »erben mit ober ol^ne SSeimenflung öon ^äqt^pätitn, 
^ol^len, 2^orf u. f. to. %nx ©erfteffung öon S3rifettg öertoenbet unb bic 
fd^toargcn teerigen Öle fönnen in befannter Steife gur ©ctoinnung üinft- 
lid^er fjarbftoffe bcnu^t toerben. STnftatt ber ßöfung öon ä^natron 
fönnen and) ßöfungen öon ^alf ober S3art|t öerloenbet toerben, oud^ 
fann man $ßupl ober Hammeltalg, bic allerbingS bit beften ^Icfuttate 
liefern, burd^ anbere öegetabittfc^e ober onimalifd^e ^tttt ober Öle cr= 
fcfeen. 2)ie l^ier angegebenen SDlengenöerl&ältniffe, toeldfte bü bem in 9^cbc 
ftel^enben SBcrfal^ren eingul^alten ftnb, finb totfäd^üc^ bieienigen, totläjt 
bic beften fHt\nltatt liefern; biefe Sl^erpltniffe finb jebod^ öarid&el unb 
fönnen, o^ne bafe baburd^ bag SBefcn bcg SSerfal^reng eine änberung 
crteibcn toürbe, mobifisiert toerben, toie bieg namentKd^ bann ber fjatt 
fein toirb, toenn an ©teffe ber ^atriumöerbinbung biejenige eineg anbeten 
WlüaUt^ treten foffte. 

Siet^tnmaittiat ans ^tf&ute. 3« einem mit ^lül^rtoerf öerf eigenen 
©efäfe toirb trodfen falte Ölfäure mit 40 U8 50 ^o^ent fougentrierter 
©d^tocfclfäure, bic 5 Sßrogent xand)tnbt cntpit, bc^anbelt. SDian gibt 
falteg SBaffer l^ingu unb rül^rt 2 ©tunben. ^ic Ölfd^ic^t toirb mit ber 
anbert^albfad^en Stenge SS^affer 24 ©tunbcn ftd^ fetbft übcriaffen. @g 
fc^eibct fid^ dn ungerfc^t beftißierbarer a*tör|)er öom @d^melgpunft 
45 @rab ^Ifiu» ab, ben man filtriert, ^ag fjittrot toirb unter ©rfofe beg 
öerbam|)fenben SBaffer« cr^i^t. ^er abgefd^iebene fd^toarge Mxptx toirb 
entfernt, man erl^ält einen ß^^öxptx öom ©d^melä|)unft 65 @rab ^elftug. 
S)ic aWifd^ung öon 6 XtUtn beg u^^öxptx^ mit 9 teilen be8 ß^Stoxptx^ 
nnb 60 bellen ^ßreftrüdfftani) ber ©tearinfabrifen gibt dn f)dltS 
©tearin. 2)urdr S)eftiffation bc8 fd&toargen Öleg erhält man ein l^elleg 
DIein. 



Digitized 



by Google 



fteTjenmateriot ft^ioaca fMen. 165 

SittitwmainUit f^mtixi f&rf eit. ^tefei» Serfol^Ten ift antoenbbar 
pm Sd^toargfärbcn öon Paraffin, ^rcpn, SSafelinc, tietifd^cm unb 
pflanjl^em SBad^^, SS^alrat, Stearin unb aUen anbeten Werfen« 
materialien, gu to^metifd^en 3tocc!en ober al» 2)iöbel* unb ©obenmitl^Jen 
geeigneten, feften, fc^melgbaren ^ol^Ientoaffcrftoffen, ^tern, ©äuren, 
^orjen ober TH^^unqtn au§ benfelben bel^ufi» SSertoenbung §u 2^rauer^ 
fernen, foSmetifd^en 3*^«rfcn u. f. to. 3)ag Sßaraffin, (Sereftn, SBafelln, 
ber ^aixat, «Stearin, ba$ ^oIo))^onium toirb gefd()mo(sen unb bann 
na(^ 3ttfaö öon Vs big 1/4 f«i«c§ ©emid^te» fein serfd^nittenem, orien- 
talifd^cm 5lnacarbtum auf 100 bi« 220 @rab ^tl[xu» erl^töt. 2)ann toirb 
bic f?euerquettc entfernt, bie ^Wifd^ung hi^ auf 100 big 90 ®rab (5elftu8 
erfattcn gelaffen unb foliett. ' ^\'t Xtmptxatnx beim ^^i^en f)at fi(^ 
naä) htm SJerl^alten ber einzelnen gu färbcnben ©toffe gegen l^öbere 
Jtm^raturen gu richten. <So 3. 83. ift' bei Paraffin unb (Stearin eine 
2:emperatur bon 200 big 220 @rab ©clfiui? erforbertid^, hti SBad^g barf 
bielelbc 130 @rab, bei ^olopi^önfum 150 @rab nic^t überfteigen. 2)ie 
SWcngenöer^ältntffe ber gu färb'enben 3WateriaItcn unb beg IJärbemittelg 
fönnen toec^feln, ebenfo bei feber einzelnen ©ubftang bic ipöl^e ber ^^cnt* 
perotur, tooburd) üerfi^icbene'fJarbentiJne, hlau\d^toax%, tieffc^toarg, matt, 
ober gläng^nb ergielt toerben. 3(n Stellte ber orientatifd^cn Slnacarbicn 
fonncn ebentuell bie ofgibcntalifdien Slnarcarbien bcnufet toerben, inbeffen 
finb bie erftercn öorgugiel^en. .®t?entueff laffen ftd^ auc^ bie ©jtrafte 
an^ biefcn Sßflanäenteitcn benufec^i. SJeim ^uggieften in Äergenformen 
ift befonberg gu beachten,, bafe .biefelben abfolut trorfen finb; jebe 
8pur öon gWö^^it be)Di;rIt eine gcfprenfelte unb unan|c]^nli(i^e 
garbung. 2(ud^ fettlöglic^e ^eerfarbftoffe tonnen gum gärbcn benufet 
tocrben. Söringt man fefte §ette, ^ol^Icnnjaffcrftoffc, ^arge u. f. to. 
im Sd^melgen, fo genügen febr geringe 3)lcngen biefer ^cttfarben 
m §erborbrtngung einer intenfiben gärbung unb t)on einem Slbfe^en 
ber garbe beim (5r!alten b.er gtfärbten SDIaffen, toie bieg hti 5(nh)enbung 
öon pulöerförmigem ^ßigriifiij bei; gatt, bemerft man feine Spur; bic 
Färbung ift in ber gangen S^^affe eine burd^aug glcid^mäftigc. S^x ^x- 
ä^gung eineg intcnfiö blaufd^toargcn ^crgenmaterialcg genügt 1 ^progent 
ber ^ligrofinfcttfarbe unb habü brandet bie ^emj)eratur nur Wenige 
@robe über bem Sd^melgj)unfte ber gu färbenbcn 3Waffe gu betragen. 
Sßäl^renb für $ßaraffin unjb ^.alj:at 1 ^rogent ht^ garbftoffeg genügt, 
toirb man für Stearin un> SBad^S 1*5 hi^ 2 $ßrogent antoenbcn muffen ; 
obgleich tieffd^marg, bot bie Färbung ber beiben lefeteren immer einen 



Digitized 



by Google 



166 ftiblebcrcrfime. — Ä^iblebcrcrÄmc, toeiß. 

tttoa^ matten ^on. ^cr $ßrctg bcr S'ltgrofiiifcttfarbc Beträgt ^ big 5 9War! 
I^to 1 ßlloötatnnt unb ba oufierbcnt btc SHanljJuIation mit berfelben 
eine fe^r elnfod^ unb fiebere tft, \o hkitt auf biefe SBeife ba^ ©^toarg* 
färben öon Ifergcn tool^l bic gcringftcn ©d^toicrigleitcn unb barf bal^er 
mit Siedet für bic ^ßraji« tmpfo^Un tocrbcn. 

^ihte^cx^e, ^oclc^cg f)anpi^ää)lxd) jum ©infetten feiner 2d>tx^ 
{orten, fogenanntem ^blebcr, fotote für ßacfleber bcnu^t toirb, loirb 
nad^ öerf(^iebenen Sl^orfd^riften l^ergcfteHt. Erprobte (SrSmeg finb 
folgenbe: 

I. 2öei6. 

Sd^tücincfctt 75*0 

©I^gcrin, tcc^nifd^eg . . 25-0 
2Jlirbanö( nac^ SSelieben. 
IL Sc^iöars. 

©c^toetnefctt 100*0 

@clbc§ SBafelinc .... 20*0 
@It)3crin, tcc^nifd^eg . . lO'O 
9fliginu§ör, tcc^nifd^eg . . 10*0 
aWan färbt mit Dlufe fd^tuarj unb i)arfumiert mit SDlirbanöI. 

III. »unt. 

©d^tüeincfctt lOO'O 

^ftiginugöl 200 

@elbeg 2Bad)g 25*0 

Sßetficg SJafeHne .... 30-0 
9Wan färbt mit beliebigen garbftoffen, j. 33. rot mit SKfannin, grün 
mit ^lotop^\)U n. f. ttj. 3m (Sommer tmp^tf)lt eg fid^, %n SSorfd^rift 
I. unb II. eöentueff einen Sföad^gjnfafe Ui^n^tUn. 

(Sd^mcinefett 110*0 

©elbe« SSafcrine .... 15*0 
©l^Serin, tec^nifd^eg . . 10*0 
mm^öi, ted^nifc^eg . . 15*0 
Ttm färbt mit Sftug fd^toar^ nnh |)arfumiert mit SJHrbanöL 

(Sd^tüeinefett 65*0 

@I^§erin, ted^nifd^eS . . 25*0 
3Wtrbanö( nad& S^elieben. 



Digitized 



by Google 



ftiblebercr^me«. — ftirc^nirenndl. 167 

^iktthttcxemti. Wät biefem ^amtn begctd^net man ^eberfalben 
ober Seberfc^mieren, todd^ fpegteK pr ^onferbieruitg bee talbübleberi» 
bienen uitb Don benen neben ber ^nferDierung be^ i^eberd bedangt 
tovch, ba^ fie leidet aufzutragen finb unb nid^t abfärben. 1. SRon f(^U^ 
,Wmmcn: 100 ©ramm getbe^ ©erefin, 100 ©ramm Cülieiuil unb 
mijc^t 15 @ramm Ölruft ^ingu. 2. 50 ©ramm ^adß ober (Serefin, 
10 ©ramm g^arafftn, 500 ®ramm D(tt)enö(, gemifc^t mit 30 ©ranrat 
Ölrufe. 

jUMebetM. @d toerben forgfättig gemtfd^t: ^250 ©en>i(l(^i$teUe 
JHi^iiiu^öI, 250 ©etotd^tsteile Dliöenöl unb btc SWifd^ung mit SWirbonöI 
parfümiert. 

^ht^af^mUte. Tlan benu^t ^ierp eine ^fd^ung t)on X^grai» 
unb lalg ober eine fold^ t)on ©l^erin unb 2:alg; baS Skr^ältnii» 
mi\d}tn X^QXü2 unb 3:alg toirb fo getoä^It, bafe auf 3 @etoic^t8tci(c 
^^gral 1 ©etoit^tsteit ^alg bcnuftt toirb. Sßitt man ba« @*mier* 
mittel Don gröfeerer Sefttgfeit l^ben, fo erl^ö^t man bie Stenge bcÄ in 
bas fiüfftge ^^graiS eingurü^renben gefd^molgenen ^a(ge^. ä)lan !ann 
mdj ba^ Seber ))on ber gfletfd^feite aui? guerft mit einer üetnen SJ^enge 
©l^jcrin, hk gcrabe nur fo grofe getoä^It toirb, ha% [\6) ba2 (Siegerin 
in ha^ £eber gang einsteht, be^anbeln unb gibt nac^träglid^ bem :Beber 
no(^ einen leidsten Slnftrid^ mit gcfd^molsenem ^alg, ber in fel^r bünnen 
Sogen unb im l^eifeen 3Mft<Jnb in ha^ ßeber eingerieben toirb. Slud^ 
folgenbe Äomjjofition toirb alg gut em^fol^Ien: 
30 @etoid^t^teire ^ad^^, 

10 , mpm. 

50 „ Xerl^entinöt, 

100 „ ßciiiöl, 

100 „ S3aumö(. 

^ag Sad^g unb ber 2(f^]^a(t toerben in ber SBärme in bcm 2:er^cntin» 
öl gelöft, ha» 2txn'6l unb ä3aumöl sufammen erl^i^t unb in bie ge^ 
id^moljene 3Waffc unter Umrül^en eingebracht. 

Jtimberfelfe, pititxt. 50 Kilogramm ©runbfcifc aug ungcbleid^tem 
Palmöl ol^nc garbe, 100 ©ramm ©eraniumöl, 60 ©ramm Sitronenöl^ 
15 ©ramm SriSöl liqu., 25 ©ramm SBintergrünöl, 6 ©ramm Cumarin 
(in eptiil 

iÜY^enf renitdf. @in ^rennöl gum ©ebrauc^ in ^ird^en u. f. to. 
läfet fic^ in folgenber SBeife j^erfteffen: 567 ßitcr raffinierte» S^lüböl^ 
284 ßiter qSetroleum, 420 ©ramm Sia^jl^t^alin, 140 ©ramm S?attU)fer^ 



Digitized 



by Google 



168 IH&ten unb ^tf&uetn bon ^tten. 

140 @ramm ^mt)lacttat ^apf)if)aiin unb ^nH)fer toerben gertleincrt 
unb in ^Petroleum aufgelöft, bie ßöfung mit bem Slüböl unb Slm^tacctat 
üermifd^t. S)a8 2lmt)Iacctat, locld^cg ben &txud) be« ^ctroteumg gu 
öerbecfen beftimmt ift, mufe cncrgif^ umgerührt tuerbcn. 

^tdxtn iittb fntf&iiettt tioft ^tUtn. ^nx bit ^tfäuerung ber 
gette vinh Öle, tn^befonberc bcg Äofogöleg, bcbtent man ftd^ in bcr 
^ßrojiä öielfad^ beg Ealfcg unb gioar alg i&t)brat in ^ulöcrform ober 
a(8 tatfmild^. 3)ie SJertocnbung öon J)ulöcrförmigcm toIf^t)brat l&at 
öerfd^iebenc Übclftänbe. grifd^cr ^oI( muß äufecrft fein gcputöcrt unb 
bann geftcbt locrbcn, toa^ im ©rofebctrlebc infolge beS ftarfen (Staubet 
beS ^alfeg läftig unb unangenel^m ift. Slad^bem ha^ ^uloer bem 
loarmen Öl beigemifd^t toorben ift, muß Icfetcrcg minbeftcng 12 ©tunben 
fte^cn, bis bie ^afffaläbilbung öottenbet ift. 2)ann erft !ann bie übliche 
©nttoäfferung beg Öle« mittels SSafuumS erfolgen, bamit ftd^ bie @cifc 
a^fc^en unb bit Trennung beS SleutralöIeS öon bcr (Seife ftattfinben 
fann. ^nd) bie SJerlocnbung übn ^alfmild^ l^at, toenn mau, loic bieS 
biSl^cr gejd^al^, bie ^atfmilci^ bem Öle langfam pmifd^t, bis ber 9leu* 
tratifationS^unft erreid^t ift, einen fel^r großen Übelftanb. ^erfclbc be= 
ftel^t barin, ha^ bei biefer SlrbeitStocifc nid^t nur bie Säuren gefällt 
loerben, fonbern aud^ eine nid^t ju unterfd^äfeenbe 3)^cnge 9kutralfett 
tjerfcift mürbe, toeil bie ^alfmild^ in nid)t gcnügenber SJerteilung längere 
3eit mit bem Öl in Söcrül^rung bleibt. 5luS biefem @runbe ift bie ©nt- 
fäuerung mittels ^alfmild^ öielfad^ loieber öerlaffen toorben. S)aS t)or* 
liegenbe SSerfa^ren, toelc^eS gang befonberS für ^ofoSöl geeignet ift, 
bejtoerft bie SJer^inbcrung einer ^erfeifung öon 9'leutralfett bei ber 8?c= 
l^anblung mit ^aKmild^ unb fd&neHc tlärung beS ÖleS. (SS berul^t auf 
ber Sßa^mel^mung, bafe felbft bei einer $:cm^eratur öon 100 ®rab 
^elfiuS baS 9'leutralfett burd^ öerbünnte. ßaugen bann fd^toer üerfcift 
ifeirb, bie freien (Säuren aber momentan SSerfeifung erfahren, tocnn bie 
^Ifmild^ in äufeerft feiner SJerteilung in baS Öl eingeführt tüirb. 3u 
bicfcm Stotdt bebient man fid^ eineS 3)ampfftra^ljerftäuberS, tt)eld&er 
einem ßuftgcbläfe gegenüber ben hjefcntlid^cn SSorteil l^at, bafe bie 3^er* 
fetfung ber freien Säuren tatfäd^lid^ fofort erfolgt, loäl^renb hd Sin* 
tocnbung eines ßuftgebläfeS bie fleinen, fein gerftäubten ^alfmilc^^ 
J)(irtifeld^en bermafeen gctrodfnet toerben, ha^ fte in ber 33efd^affcn^cit 
bem trodfencn ^l)bratpult)er fid^ näl^cm, tüaS btc Dorbefprod^euc 35crs 
gögerung in ber SJcrfcifung ber freien Säuren 3«r fjolgc l^at. 33ci (Sin^ 
fü^rung ber talfmild^ mittel« ^ampfftral^lgerftäuberS in baS Öl finbet 



Digitized 



by Google 



ftlauenfett'^algioageiifcti — ttMnUtnlqt ftnfkoafoba. 169 

iotfäd^Ud^ eilte momentane Jöerfetfung bcr freien @äutcn o^ne jeben 
SSetlufi an 9lenttatfett ftatt mtb !ann na(^ Seenbignng ber Operation 
fofort p ber für bie 2:rennung bon £)( unb Äaßfeife nottt>enbigen 
^ttDo^emng gefd^ritten tt»rben. S^efanntlic^ !önnen Ölemutfionen 
burt^ aSel^anblnng mit ßuft geflärt »erben. 2)iefc« »erfahren toirb ^ier 
ebenfoHS sur Klärung benu^t, inbem burd^ (^nblafen t)on $^uft in bie 
nod^ l^eige aWaffe, toobei unter SCbKi^Inng be» Öle» Untere» fclbft feine 
na^tcüigen Sl^erönbcmngen erfährt, bie SBafferentgie^ung erfolgt, ^o» 
Öl Hart fid^ Ui bem anleiten ber ßuft unter ^Iblt^eibung be* SBaffcr« 
in gons fuiger 3«*^^ loorauf bie Filtration unberaüglic^ mit beftem (h^ 
folg borgenommen merben fann. 3)ur(ö bie ßuft »erben bie ^^rübung 
be^ Ö(e^ bebingenbe Gmuirtondgebilbe am &l, (Sc^Ieimftoffen unb 
akffer serlegt, mobei fid^ aud^ ba8 le^tere abfegt. 3)ie SBirfung ber 
£iift ift ^ier gmeifeUod eine rein med^anifd^e unb fomit t)erf(^ieben bon 
bcr auf Cj^bation öon Jarbftoffen beru^enbcn bteid^enben 2Bir!ung ber 
£uft beim Einleiten berfelben in ro^e« Öl unter gleid^jcitiger Sä^ärme* 
Sttful^r öon aufeen, 

jttoiettfett-fatgioiigettfelt. 150 ^(ogramm ^lauenfett, 150 ^tlo^ 
gromm Xatg. 3n einem ^ffcl im SBafferbab, mit ^Jü^riocrf berfe^cn, 
bringt man gunäd^ft ba« Ätauenfett gum (Sd^mcläcn; ift bicfc^ gc« 
{(^mol^en, fo trägt man ben ^alg in ben ^ffel ein unb fd^mitst, ioenn 
bag TOlIrmerf in S^etoegung ift, ben Äeffelinl^olt, toobci bie SCemperatur 
bis 98 @rab ©clftuS ftcigen fann; bann fteflt man bo« ^tü^rtoerf ab 
mb Io6t ben ^ffelin^alt erftarren, 

<^ratiettd(f4itl|r4inletr. 10 Xtilt ^lauenöl unb 5 ^eile ßeinöl 
toerben gufammen erl^i^t unb hi^ na^e gum ^falten gerührt; bamit bel^an- 
belteiS Sd^u^merf ift für Stegen unb @d^nee boSfommen unburc^brtngUd^. 

üfeittftdmige ^tifiaftf^ba. Um ^iftattfoba unb befonber^ fleine 
Äriflatte gu einengen, wirb hk gefä'ttigte ©obalöfung nid^t loie bi^^cr 
in großen ^iftattifationggcfäften aUmä^Iid^ ber Slbfül^Iung unterworfen, 
ionbcm in fleine 9Wengen verteilt unb in bicfen abgefüllt. 3" biefcm 
3toedfc toirb hit ettoa 35 @rab warme gcfättigte (Sobalöfung burd& 
fleine Öffnungen, §. 83. in einer ©treubüfe,. gerftäubt unb bcr \o er* 
^altene glüffigfeit^regen abgefül^lt. ^ic STbfü^Iung fann baburd^ errcid^t 
tocrbcn, ba6 man glctdftjeitig mit ber 3^t^w'^ttng fti^Ie geprefttc ßuft 
ber giüffigfeit anführt ober baft man bit gerftöubtc ßöfung an^ ge« 
nügenber ^bf)t berabfaüen läßt unb il^r bahti einen (Strom fül^lcr ßuft 
entgcgenfül^rt. 



Digitized 



by Google 



170. Älimont« »erfal^ten aum »Wnigen »on fjetten. — Änod^enf ett roffinictcn. 

SMmoniit Tfttiaf^xtn pim Steinigen non fetten, ^ie t$ette 

merbcn mit einer longentrierten @obaIöfiutg gemifd^t^ bo^ ^emifd^ toirb 
gefd^üttctt, um bic gettföwren %n ttcutralifteren unb bic Sauge tmth am 
S^ben abgelaffen. S)ie %tttt toexhtn bann mit äOSaffer getoxtfd^en imb 
oom SBaffcr getrennt. 3Wit htn abgefd^iebenen ^tütn bermifd^t man bit 
Söfung einer ^baffaliberbinbung, filtriert bit %tttt ab unb untertvirft 
fie fd^UcgUd^ eine 3^tl<iwö «^w^^ Xernjicratur oberhalb be8 @icbe^mn!tc8 
beg SßaffcrS. 

^n^d^eitfett mf^nieten. Um ba^ ^od^enfett bertoerten gu 
fönnen, ift eg unbcbingt erforberlid^, baSfelbe einem 9'ieintgttnggj)rose6 
äu unterwerfen, burd^ tueld^en bk ried^cnbcrt unb färbenben S^cftaubteile 
beg gctteg gerftört toerben; bie 9?einigung toirb enttoeber mit ©d^toefel« 
?äure ober mit botJj)dtd^romfaurem ^ali ausgeführt, toeld^e beibe tiat 
ftarl oj^ibierenbe Sßirfung ausüben. Söeim 9^offintcrcn mit (SalptitX'- 
iäure toenbet man auf 1000 (Sletoid^tiSteile f^tt V2 ^t^ 2 ©etoid^tsteile 
6al^eterfäurc an unb toirb bie erforberlid^e Wttnqt burd& btn &xab 
bcr SScrunreinigung beS fJetteS bebingt; je unreiner bag %dt, btfto 
größer ift bie SJlenge ber in Slniocnbung gu bringenben (Söure. 3»^ 
Jlaffination tt)tnhtt man ^olsbottid&c an, auf bereu SBobcn ein Stampf ^ 
rot)r münbet unb in bem fid^ tin pljerneS ^^rtoer! beftnbet äl'lon 
bringt ba^ %n reinigenbc gfctt intixitn Söottid^, fd^milgt eg burd^ S)ampf 
unb er^i^t eS auf 70 U^ 80 @rab ^elftuS. <S0bann lögt man bie 
Sal^ctcrfäure, bic fid& in einer @Ia8f(afd^c befinbet, toeld^c unten mit 
einem ©laS^a^n öerfe^en ift, in einem bünncn ©traljt in bai? ge*^ 
fd^molgene gett ffiefien unb l^It bag Slül^rtoerf toöi^rcttb ber gangen 
3eit ununterbrod^en im (Sauge. SSon 3cit %n ^tit nimmt man Sßrbben: 
aus bem Söotttd^, lä^ fie rafd^ ablü^len, um fie gum ©rftorren gu 
bringen unb beurteilt nad^ il^rer SöefdSraffenl^it ben 3ttftö«^ ^ tjette«. 
förfd^eint ba§ %tU genügenb gcreiitigt, fo ftettt man baS SJül^rtoer! ob 
unb unterwirft baS Sett fogteid^ bem SBafd^cn. ^an löfet eS ^u bicfem 
3tocdfe in bünncm ©tral^I iÄ eine tiefer ftej^enbe Äufe ffiefeeh, todd^e 
glcid^faUs mit ätKil^rtoer! m^ ©am^ol^r öerfe^en unb gum gröfeeren 
^eil mit Sßaffcr gefüllt ift. S)urd^ gleid^geitigeS. 3uftrömcn öon S)am»)f 
unb Umrül^cn fortft man für innige 2Rifd^ung beS %tttt^ vdt SBaffer; 
nad^ einiger 3cit läßt man aiul^e eintreten, giel^t, nad^bem jtd^ bcS ^ttt 
bom Sßaffcr gefd^ieben l^at, le^tereS ah unb bezaubert ba^ %tti neuere' 
bingS mit SBaffcr unb 3)am^f, worauf es als gereinigt betrad^et 
werben fann. SBcnn man an ©teile t)on (Salj)eterfäure ein (Semtfd^ aus 



Digitized 



by Google 



Änoc^cnör. — »noc^enöl für fflüffen »»rufen. 171 

qltxdftn ZtxUn Salptttr= unb ©d^tucfclfäitrc ontocnbct, fo toirb ^ters 
burd^ bcr 9lctniguttgi?t)ro3e6 cr^ebltc^ bcfc^Icmtfgt, aber bcr SScrluft, bcn 
man txkihtt, xft bcbcutcnbcr, aU totnn man mit 6al^ctcrfäitrc allein 
arbeitet ^aS jtoeite jur S^lcintönng angemenbetc Serfa^ren ift jeneS^, hti 
ttytld)m ©(^tocftlfäute «nb boptJeltc^romfaureg Stau gur Sfntoenbung 
gelangt. Wlan IBft 1 (Setotd^t^teil bot)peIt(öTomfaure8 Äali in fe^r »cnig 
SBöffer, bringt bic ßöfung in ein ©efäg ang ©teingeug, gießt unter 
Umrfil^ren mit einem ©laSftab 2 ©etoid^tsteile ©d^toefelfäure ^ingu unb 
lägt ha» beberftc ©efäfe tttoa 10 ^age fte^en. 93eim 3«föi"ttt^w^^i«9ß« 
bon ©d^toefclfäure mit bot)^eItd^romfaurem tali toirb ©^romfäure frei, 
toelc^c ftd^ in SKaffcr mit roter fjarbc löft, toäl^renb baS gebilbetc 
bü^eöfd^toefelfaurc ^ali fid^ friftaUinifc^ am SBoben be« ©cfäge« au«* 
fc^eibet. SJon biefer S^romfäurelöfung gießt man je nad& bem @rabc 
ber SScrunreinigung beg gette« Va bi« 2 ^ogent gu bemfelben unb fefet 
bag S'Jü^rtoerf in (Saug. S^lad^ beenbeter (Jinhjirfung toäfd^t man ha» 
3ett anfangs mit nur »entg SSaffer, ttjeld^e« fid^ burc^ hie entftanbenen 
^^omfäureberbinbungen grün ober öiolett färbt unb fammelt biefc 
SBafd^toäffer bon öerfc^iebenen Operationen, um fie an fjarbenfabrifen 
gu öerfaufen. ^uxä) Slnwenbung einer genügenben Wlmqc öon boppelt* 
c^romfaurem fi^Ii fann man felbft ein fc^r unreine^ ^od&enfett boffs 
fommen tociß unb gerud^Io« erl^alten unb toirb hk SBare öon biefer 
öefd^affenl^eit fo ^od^ begci^lt, ha^ l^ierburd^ bie l^ö^eren S'^cinigunggs 
foften rcid^Iie^ gebcdtt' crfd^etnen. 

^ntd^tn^L Um aug bem ^nod^ettfett ha» ^od^enöl gu geU)tnnen, 
»eld&eS man burc§ ^uSfd^eibcn ht» leidster erftarrenben, ftearinartigen 
gctteS barftcöt, fe^t man t» einer nieberen ^emjjeratur, tttüa 2 hi» 
9 @rab (Selfittg an», mobei ft^ bag fefte '^ttt abfd^eibet, öon toelc^em 
bog !Iar geworbene abgugiefeeh- ift. ßoä} beffere D^efultate toerben ergielt, 
totnn bag Öl in SBengin dufgeloft unb bie ßöfung ber Mltt auggcfefet 
toirb. SJon ber War öom duggefd^iebenen ^tt abgcgoffcnen fjlüfftgfeit 
toirb bag S3enstn abbcfttffiert, tooburd^ man txn reincg ^noc^cnör erpit. 

^noditn^t fÄr Raffen iJtttfeit. Sei ber ^ßrüfung ber alg S^oft* 
fd^u^mittel für SBaffen in großem 3Fia6ftabe benufeten, giemlid^ teueren 
^noc^enolc hjurbc cg »egen l^äufiger Sl^erfälfd^ung biefer Ök mit 
^flansenölen nottocnbig, ^od^enölc in ber Serfud^ganftalt felbft ^er* 
pftellen ober i^rer i&crftellung in ber fjabrif bciautool^ncn, um bic 
^igcnfd^aft gtoeifellog reiner Sßrobufte fennen gu lernen. 3m SJerlaufe 
biefer Unterfud^ungen1ourbeim6^oIefteringe^aIt ber ^od^enölebegiel^unggs 



Digitized 



by Google 



172 Änobotin, flegen Ungeaiefet. — Äo^äflonSötc. 

lüeifc im5ß^i)t0ftcringe]^alt bcr^ftangcnöle bcr cingigc in aUtn^Utn 5uöcr= 
läffigc ^n\)aü^pnntt für bic Söeurteiluttg bcr ©cgentüart tJflangUd^cr Öle 
fcftgefteUt. Um au<i) bei ©egenluart beliebiger ajlengen üon S^Hneral* 
ölen über bie Slnwefenl^it bon ®]|olcfteritt unb Sß]^l)tofteritt in fetten 
Öten entfd^eiben gu fönnen, lourbe ein SJerfa^ren %ux ^^rennnng ber 
^anptmenge beS WlintvalöU^ öon (S^olefterin, begiel^unggtoeife Sß]^^to= 
fterin burd^ S)am|)fbeftittation unb ein anbcreg SScrfa^rcn aufgearbeitet, 
Ui htm hnxä) gättung be» ÖleS in ät^erifd^er ßöfung mittels Sllfol^ol 
ba« öor^anbene Öl jum größten ^eile t>on ben ^ö^ercn Sllfo^olen ge* 
trennt lourbe. 

jtftobonn, gegen 'S(ttge)iefet, befielet au^ 

2 big 3 ©ramm $^itrobcngot, 

10 „ jantl^ogenfaurem ^aü, 
400 „ tatifeif c mit 60 ^rogent Söaffcrge^alt, 
600 „ Slm^Iallol^oI. 

jtoll&floiisdre. ^ie S3afiS ber ^ol^äfionf öle ift amna^m^lo^ ein 
mel^r ober menigcr bidCpffigcS fjctt; man öertocnbet ^iergu am pufigften 
9lübö(, feltcner ^ran, tocld&em mitunter ^atg, ^almöl, ^lauenfett ober 
tin anbereg fcfteS %ttt beigemifc^t ift, um ben glüffigfeitggrab gu öer* 
ringern unb neben biefen %tiitn enthalten fie aUe loed^felnbe Mengen 
öon §argöl, beffen Ouantität in sicmlid^ toeiten ©rcngen fd^hjanft. 3?lan 
fann nämlid^ mit bem 3wföö öon §argöl öon 8 big 20 ^rogent ber 
angetoenbctcn gcttmcngc gc^cn. 5llg jener ^örj)er, toeld^er gang be* 
fonbcrg ben ^o^öfionsölen i^re eigentümlid^e d^arafteriftifd^e S9efd^affen= 
l^eit — bic ^irfflüffigfcit — öcrleil^t, öcrlocnbct man einen 3wföÖ öon 
gctoöl^ntid^cm amcrifanifd^cn tJi^tcnl^arg; ie größer bie SD'lenge beg 
Ic^tcren ift, bcfto mc^r toirb bie äol^äfion bcg ©d^miermittclg gefteigcrt 
unb ge^t man mit bem 3"fö6c begfelben big gu 15 Sßrogent ber an* 
gctocnbctcn fjettmcnge. Über bicfe Beimengung l^inauggugel^en ift nid^t 
rätlic^, namentUd^ loenn ha^ ©d^miermittet aud^ hti nicberer 2^emperatur 
Sßcrloenbung finben fott. ©eloiffe ^opfiongöle entl^alten aud^ nod^ 
färbenbe ober ried^enbe ©nbftangcn, bigtoeilen aud& beibe gu gleid^er 
3eit; fie finb alg ©d&miermittel öottfommcn inbifferent unb toerbcn 
eingig unb attein gu bem 3toedC beigemifd^t, um bie übrigen S3eftanbteile 
gu öerbcdfen unb i^re Unterfud^ung gu erfdtiloeren. 3)ie ^erfteUung ber 
^ol^äfiongöle ift im allgemeinen eine fc^r einfädle. Wlan erloärmt ha^ 
dinhöi gclinbe in einem ^effel unb fefet il^m bie beftimmte aWenge fefter 
iJette (2:alg, $ßalmöl u. f. to.) gu. 3n einem gtoeiten ^effel, ber aber 



Digitized 



by Google 



fto^I^anjünbet. 173 

befonbcr« gegen Entflammung be« 3nl^ciUc8 gcfd^üöt fein mnfe, er^i^t 
man bag ^i^öl gicmlid^ ftarf, nal^egu hiS gu feinem ©iebepnnft, unb 
trägt ha^ in Heine @tü(!e gefd^Iagenc ^rs t)artientt)eifc ein. 9Won 
toartet mit bem Anträgen einer neuen ^rsj)artie immer folange, big bic 
öor^er eingebrachte üoflftänbig gelöft ift. Wlan mufe bie 5(uflöfung burd) 
9Hi§rcn unterftü^en, bamit fid^ bon bem iparg nid^t« am SSoben bei^ 
Äeffels feftbrennt. ©obalb bie Sluflöfung be» ^ax^t^, tocld^e übrigeni^ 
fc^nea t)on ftatten ge^t, beenbet ift, Wopft man mittel« einer @ci^öt)fs 
fette bie ßöfung be8 ^arge» in iporgöl in jenen Äeffel über, in toeld^em 
baS Öls nnb gettgemifc^ enthalten ift. ße^tcre« toirb forttoö^renb ge* 
rül^rt unb fäl^rt man aud^, nad^bem bie ^aräöls^argmifd^ung eingetragen 
ift mit bem ^l^ren folange fort, hi^ bie SWaffe anfängt, eine birffitiffige 
S^efd^affcnl^eit angune^men. ^ol^äfiongöl für fd^neUaufenbe, 
\d}totx belabene Sld^f en. 190 2:eile rol^eg ^üböl, 10 2:cile gereinigter 
^olg, 20 2:eilc ^argöl, 24 2:eile amerifanifd^eg fjid^tenl^rg. ^o^ 
Hfiongöl für leiste Sld^fen. 192 ^eile ro^e« MUl, 8 ^eile 
gereinigter ^alg, 16 ^eile i&argöl, 16 ^eile amerifanifd^eg 
Sid^tenl^arg. 

itofifciiaitittttbeir. 60 2eile amcrifanif^e« ^arg bunfel, 40 2'eilc 
^o^obföße; <Sögefj)öne, S^red^gler« ober gräfefpäne ergeben eine l^alt* 
bare SWaffe. SSci toeniger ^arggufafe toürbe bie 3Waffe brödfeln, hti mc^r 
i&orggufaö toürbe ber Slngünber fd^led^t brennen, bag überfd^üffigc $arg 
burc^ ben 9!oft laufen. $arte $oIgbred^8lerfpäne finb am gceignetften 
für bie befannten ^ol^lenangünber. ^u« Sägemel^l toerben bünnere 
2:afcln, fogenannte geuerangünber, l^ergeftefft. SBerfal^ren: S)ag i&arg 
toirb in einem ftarfen eifemen, nad^ unten \pxii gulanfenben Reffet bi« 
120 @rab SRöaumur erl^i^t (eg mnfi fo bünn toie SBaffer fein), bie 
©frone bagu gegeben unb folange gerül^rt, big bie (Spant gleid^mäfeig 
öon ^arg übcrgogen finb, alfo toie bünn ladfiert augfel^en. ^ic SJlaffe 
barf nid^t tinmpxQ fein, fonbem lofe, ein <Bpan muß fid^ bon htn 
onberen lofen, toag burd^ bie genügenbe Temperatur erreid^t toirb. ^iefc 
^fec a^affe fd^aufelt man nun auf eifeme formen, in toeld^en mit ben ent* 
Ifrred^enben ®in!erbungen tafeln unb @tüdtc gu ergielen finb, verteilt 
bie SWaffc gleid^mäftig unb toalgt fie mit einer eifemen $anbtoalge fo^^ 
lange, W bie 9Waffe eine getoiffe gcftigfeit angenommen ^at. Solange 
bie ajlaffe nod^ claftifd^ ift, toirb fie mS ber gorm genommen unb 
auf 2:rodfenbrctter gcbrad^t. @obaIb hk nod^ gufammenpngenben tafeln 
etftarrt finb, brid&t man fie in eingelnc Xafeln nnh berpadft fie in 



Digitized 



by Google 



174 l^onaenttietted Oletnat. — ßolo^fett in ftul^buttcr nad^toeifen. 

fßopicr. gür größeren Söctrieb gibt e^ medfeanifd^e S5kiljcn für §attb= 
unb ^aftbetrieb, ebcnfo 2)2ifd^feffcl mit med^anifd^m S^ü^rtoer!. 
^onimixUxUfi ^tdnai (gum ©pirfen bcr SBotte). 

80 ^logramm fa|)onif. Olein 
tpcrben im ^uplifatfcffel big $u 35 @rab ©elftu« ertoärmt. 3Wan gießt 
nun unter beftänbigem Umrühren ^ingu: 

10 Kilogramm (Spiritus 90 hi^ 92 Sprogent, 
bann 

10 „ (»almiafgcift 22 ^rojent. 
^ic ^cttq)eratur fteigt nun bon felbft hi^ su 50 U^ 55 @rab ©eltlu^. 
Wlan bleibt bei biefer ^^emperatur V2 6tunbe unter Umrül^rcn, big 5ur 
flcmslid^en SSerfeifung. S3eim 6r!alten ergibt ftd^ ein @elce. 

jtoftosfett in ^n^nftex na^wtiftn. Steferent, tocld^er bic ücr= 
Jd^tebenen, gum 9kd^h)eife öon ^ofogf ett in SButter öorgefd^Iagenen S5er= 
fal^ren nad^ge|)rüft l^at, gelangt gu folgenbem ^efultate: iie SWetl^oben 
t)on ^eijd^Ier unb SBauterg, toeld&e fid^ barauf grünben, baß ^ofog^^ 
fett im 2SergIeid& gu a3utter eine öiel größere aWenge in SBaffer unIÖ2= 
lieber flüchtiger (Säuren entl)ält, fönnen toegen ber jel^r fd^toanfenhcn 
SWengen ber im S33affer unlöglid^en, fiüd^tigen (Säuren ber S3utter gum 
^ad)tod\t bon fleinen 2)2engen ^ofogfett nic^t bertüenbet werben. Studf) 
bag Sl^erfal^ren öon SJlercier, melc^er bie ÄriftaUform ber in Sllfol^ol 
löslichen (Sl^geribe gur Unterjd^eibung öon Butter unb tofoSfett ]^eran= 
^ie^t, tft für hk Sbentifigierung eineg ebentuell borliegenben @emifd6e§ 
Uihex %dtt niä)t empfe^lenSlüert. Q^ntt^ berfprid^t bagegen bic Slrbeit 
t)on 25anbam, wenn eg fid^ um ben 9lad^meig öon ^ofogfett in ^1^= 
butter l^anbelt. Söanbam l^at gegeigt, baß hk SJ^enge ber in 2l(!o]^ol 
"bti 60 @rab (Jelfiug löglidien (Säuren, ouggebrürft in ^bi^entimcter, 

jq K H unb auf 5@ramm fjett bered()net, bei ßofo^buttcr biel größer ift, 

alg hti 23utter unb hti aWargarine. 5ln alfol^oUöglid^en @äuren tourben 
gefunben: a3ei 5 S3utterproben =» 10*3 hi^ 111: für tof ogfett 44*2 unb 
für a?iargorinc 3*6. ^iefe 2)ifferengen toerben nod^ größer, toenn man 
in ber in Sllfo^ol bon 60 @rab lö^Ud^en (Säure bic 3Wenge ber in 

n 

Gaffer unlöglid^en (Säuren ermittelt unb in ^bifgentimetcr jq K H 

für 5 @ramm tJctt bcred&net. ^icfe in Stlfol^ol löglid^en unb m Sßaffer 
unlöglid^cn ©äuren betrugen hd S3utter 4*6 big 5*2, bei Äofogfctt 42*0 
iinb M SJlargarine 3*1. S'lad^ lefeteren Wultaten würbe ci» 3ufafe öon 



Digitized 



by Google 



Stoto&il, to^ed/ (einigen. — ftoIoAfeifen. 175 

12 bis 13 ghrogcnt ^o!ogfett gu »uttcr, btc in mtof)ol bei 60 ®rab 
löMi(i^cn, in Sßaffcr unlöi^Kd^cn (Säuren fd^on btxhopptkt, bei einem 
Sitfo^ bon 25 ^ogent ^foiSfett fogar berbreifad^en. 

jtoftosdl, ir09^^9 reMgeiu ^n einfac|ieiS S^erfal^ren, um rol^e^ 
to!o8öl fo gu reinigen, bog eg für ©enufegioedfc (^foSbutter), l^aupt^ 
fäci^Iid^ S3ac^toede bertoenbbar toirb, läftt pd^ in folgenber SSkife burd^- 
ffil^ren. S)ie S^runreinigungen beg tJftteg befielen in flüffigen ©äuren 
(bis gu 10 ^rogent), Hcinen SWengen eines ried^cnben, berfeifbaren Sßro^ 
bttftcS, gfarbftoff unb einem baftfd^en ^ör|)er, bcr äufeerft unangenel^m 
ried^t unb l^aubtfäd^Iid^ bagu beiträgt, baS Ö( gu berberben unb i^m 
einen l^rben ©efd^madf gu geben. 3)ie erfte Slufgabe ber Steinigung be^ 
fielet barin, biefc (entere <Subftang fortgubringcn, toelc^ bie fd^äblid^fte 
öon allen ift. ®ieS toirb baburd^ ergielt, bafe man baS jd^mu^ige Öl 
bei einer S^emberatur bon nid^t über 100 @rab (SelfiuS mit fd^mad) 
fd^elfaurem SBaffer auSfd&üttcIt. ^ie überfd^üfftge @äure unb bie 
@alge, bie ftd^ bilben, bleiben im Sßafd^tuaffer unb ftnb leidet gu cnts 
fernen. @S ift nun bcfannt, bafe, toenn irgcnb ein jÖI mit ^alfmitd^ er- 
toärmt toirb, man eine ^tffeife ergielt. 3)aS neue SJerfo^ren aber be== 
rufit auf bcr S3eobad&tung, ha^ ein Öl mit trodfenem, fein gepulbertcn 
taß bel^bclt, feine @eife bilbet, fogar toenn fie in längerer SSerü^rung 
mitcinanber bleiben hti einer Temperatur nid^t über 100 @rab ©elfiuS. 
2)er ^If öcrbinbet fid^ bagegen faft augenblidflid^ mit freien ©äuren 
unb mit bem gfarbftoff. 2BaS bie tueiterS ertoä^nte SBerunreinigung an- 
belangt, fo toirtt ber Äalf nid^t barauf. Um fie gu entfernen, toirb ha^ 
Öl mit einer fd^mad^en ßöfung bon fol^lenfaurem Sllfali be^anbelt. 
55icic £öfung gerfe^t ba^ neutrale ^ofoSöl ni^t, luäl^renb fie baS bm 
^txnä^ berurfad^enbe $rr)bu!t berfeift unb mit i^m ein 5llfalifalg bilbet, 
baS mit btm SBafd^affer toeggefül^rt tuirb. 

jioft0i$f€ifett, mit ^udter ^ber ^afkt^taf^ ober %a(ftiiitt ge- 
filK. 1. 50 ^logramm ^ofoSöl, 25 ^logromm Ä^natronlaufie 38gräbig, 
8 Kilogramm 3»^crfüllung, 8 Kilogramm SßafferglaS gemifd^t mit 
2 ^logramm Äfefoltlou^ 38gräbig. 2. 50 ililogramm tofoSol, 25 ^lo= 
firamm Äfenatronlauge 38grä*big, 25 ^logramm Sudferfüllung, 10 ^ilo* 
gromm SBo^ergXaS gemifd^t mit 3 Kilogramm %!altlauge 38gräbig. 
3. 50 Kilogramm tofoSöl, 15 ^logramm 2:alfum, 26 Kilogramm ^6^= 
notranltttge 38gräbig, 25 Kilogramm tJüllung. 4. 50 ^logramm 
tolosöl, 15 tilogramm Valium, 25 Kilogramm ßouge 38gräbig, 
25 Kilogramm fjütlung, 10 ^logramm SBafferglaS vmb 3 Kilogramm 



Digitized 



by Google 



176 üoIoiSfeifen, mit Sudec ober SBoffctglad. ober Xa(!nm gefüUt. 

Kalilauge 380räbig. ^aS Xalfum toith im ^ofo^öl t)errü^rt unb bann 
ba« (Bon^t burd^ ein feineg @icb gegeben, bamit öon bem ^alfum lerne 
Älümpd^en bleiben nnb eüentueHe SSeninreinigungen an^gcfd^tebcu 
»erben. 3ft bieg gefd^cl^en, toirb bie aWaffe im Jftül^rfeffel ttod^mal» 
fräfttg buxd)qtxvL^vt, bi» bog S^olhtm im &l gang gleid^mäftig öertctU 
tftf gleid^eitig tt^irb $arfum unb f^arbe angegeben unb barauf bie £auge, 
tüie hti ben anbeten ©eifcn. ®a8 SJül^ren bauert l^ierbei getuöl^nltd^ 
nid^t folange, toie bei ©eifen ol^ne Xalhim; luenn fte leidet aufliegen, 
fommt bie fjüttung l^ingu unb ift biefe gut öerrül^rt, bag mit ber ^ali** 
lauge gemifd^te SBafferglag. 3n ber fjorm bleiben fold^e ©eifen unbcbedtt, 
biefelben trodfnen nur fe^r tuenig aug, j)reffen fid^ öorgüglid^, Italien 
aud^ gform unh seigen einen fd^önen ©lang, ^ag Hare trang))arente 
Slugfel^en ber nur mit Sw^^^^fi^ttung J^ergeftcUtcn ©eifen fel^lt ij^nen 
freilid^ gängUd^. dg foU aud^ nid^t uneriDä^nt bleiben, bag bie ^bfd^nitte 
öon @eifen, in totlä)tn Valium ober SBafferglag cntl^alten ift, fid^ ni^t 
fo fd^ön umarbeiten laffen, toie bit t>on anberen ©eifen. @g ift am 
beften, biefelbcn ejtra gu l^alten unb gu a/lofaü* unb Dricntfeife gu 
öerarbeiten. ^ic 5lbfd^nitte toerben l^iergn in Heine SSJürfel gefd&nittcn, 
ober toenn man Drientfeife anfertigen loitt, in ^pänt unb einer fertig, 
aber bod^ nid^t gu hid gerül^rten ^ofogfeife beigemifd^t. ^ie SQSürfel Don 
loeifeen ©eifen fommen in rote ober hxaxmt ©runbfeifen, toäl^renb bie 
bunten in toeifee ©runbfeifen fommen. 2)ag Söeimifd^en gefd^iel^t am 
beften in ber fjorm unb gtoar nimmt man geioöl^nlid^ l^alb fobtel 
SBürfel, alg man ©runbfeife l^at. 2llle biefe ©efunbafeifen erl^alten fein 
befonbereg gu fjarbe ober ^reffung |)affenbeg Sßarfum, man ftcllt pd^ 
öielmel^r glcid^ ein gröfeereg Ouantum einer geeigneten billigen Sßarfums 
mifd^ung l^er unb gibt bat^on auf 50 ^logramm ®eife 100 big 
150 ©ramm, fjür loeiße ©eife fann man g. S3. eine aWild^ung öon 
gleid^en ^ilen 3itJ^önellaöl, ßaüenbelöl unb ©ingergragöl, ober für 
billigere 1200 ©ramm 3itroneaaöl, 1200 ©ramm ©afrol, 600 ©ramm 
^mmelöl, 400 ©ramm fjend^elöl üertoenben. fjür bunte ©eifen 
gleid^e S:eile 3itroncllaöl, Äaffiaöl unb ©affafragl^olgöl ober för 
billigere 600 ©ramm Sitronettaöl, 900 ©ramm ©afrol, 300 ©ramm 
taffiaöl mh 240 ©ramm gend^elöl. ©e>)rc6t toerben fold^c Seifen in 
iebe beliebige fjorm nnb in jeber ©d^toere in ©tüdfen 4?on 35 big 
160 ©ramm. @b.enfo. öerfd^ieben toerben fie aud^ berpadft in l^albe ober 
gange S)ufecnb|)adfetc ober aud^ in Sßfunbe, toie eg bie SBefteller thtn 
brandneu unb öorfd^reiben. 



Digitized 



by Google 



Äofo§i>eifefclt. — ftolot)^onium In 9loV^tfjalin nad^tveifen. 177 

SioUsfpäftittt naä) 9tuf f in. ^er ^tnfü^rung bed ^ofo^nugfetteiS 

pSpcifcjmccfcn i)at bi^ nun fein nicbcrcr @c^mcl3pun!t imSBcgc gcftanbcn. 

Sittffin f)at nun auf bie SBcifc an^ Äofoöfett ein brauchbare« ^robuft 

^ergeftettt, ha% er ba« t?ctt gum ^c^mclgen brad^te unb loä^rcnb 

40 ^tunben bei einer fonftanten Temperatur t)on girfa 23 @rab am- 

friftaüifieren ließ, (^g fc^eibet fid^ hierbei eine 9Kaffe ab, bie erft über 

31 @rab fc^ntifgt. S^iefclbe wirb Don bem flüffigcn 2:eil burd^ Slbpreffen 

unter 9lntt)enbung einei? ^rudfe« öon nit^t ntcftr alg 150 Äilogromm 

pro Cuabratgentimeter befreit, ^ie SluSbeute beträgt ettoa 45 ^rojent 

be« uriprünglic^en %cHt^. ^iefeg neue ^robuft tüirb umgefd^molgen 

unb bann gereinigt. 3« biefent ^mdt toirb e« mit ^alf be^anbelt unb 

bann im luftöerbünnten dianm auf 20 bi« 25 @rab er^i^t, »obei ftc^ 

bie gebilbete (Seife in hörnern am S3oben abfegt unb burc^ ^Jiltration 

t)omÖl getrennt tüerben fann. 3w^^*fcrnung ber liJgUd^en fjettfäuren 

töirb ba« ^robuft bann nod^ in gemol^nter äßeife be^anbelt. 

<^or0eii^aftgettfelt. 10 ©etüid&tgteile Gerefin toerben mit 40 ©e* 
iDic^t^teilen neutralem SBoUfett pfammengefcfimotsen, bann 25 ©etoidfttgs 
teile aJHneralöI öon 0805 fpegifift^em ©etoidjt j^injugefefet unb Wk^- 
lici ber noc^ Reisen SJlaffe 25 ©etoic^t^teile ©rap^it einöerleibt. 

^otopf^onlum ^Mtn. (Hn ä^erfa^ren gur ipärtung Pon ^olo^ 
pftonium unb anberen Margen. ®ie Pon ^ai)b4 unb ^itt6 angetoanbte 
SJIct^obe bcftel^t barin, burd^ gefd&molscne« ^ar^ mit ober o^ne einen 
3w öon ßeinöt ober einem anbcren trorfnenben Öl ober Xrodfenmitteln 
«inen Suft* ober (©auerftoffftrom 5u leiten, ^a« gibt ein härtere« ^ro« 
buft, loeld^eg gefd^molgenen Söernftein ober Äopal erfefeen lann. 2)er 
%03c6 berlä'uft fd^neUer bei p^ercr aU bei nicbriger 2^emperatur, aber 
man erhält ein bunfler gefärbte« ^robuft. tJoIgenbe (Subftangen fönncn 
ül^ 2:ro(fcnmitteI gebraud^t toerben: Dleate, 9tefinate (%. 33. 9?efinate 
tJon ölei, 3Wangan u. f. to.), bie gebräuc^Ud&en Djpbe (a3Ieig(ätte, 
Mennige, 3Jlanganbioji)b u. f. m.), ©atje, tüit SJlangonborat ober 
'Cjolat ober enblid^ irgenb tocldfie (Sauerftoff einfd^liefeenbe ^uh- 
ftanjcn, wie ^ßlatinfd^toamm unb analoge Körper. 2)cr ^rogefe fann 
ouc^ bei toeid^eren unb bittigeren §argen mit ober ol^ne ^rurf ange= 
tocnbet »erben. 

Kolophonium in ^apf^tf^dn na^weiftn. «Sel^r geringe äJlengen 
^ar3 in 9'lap^tl^alin loeift man am beften fo nad^, ha^ man ba8 9'lap^* 
tWin im ^robierglafe fd^milgt unb nun Porfiddtig längs ber SBanb beg 
©lafc« fongentrierte ©d^toefeljäure gufliefeen lägt. ®S bilbet fid& j^ann 

«Bb6i, W*jc»)tlm* f. b. gett-, 6f- jc önbuftiie. 12 



Digitized 



by Google 



178 ftonfettienmelfctt fftr fiebrr. — ftonftftettteS 9Raf(^inendI. 

an ber SSerü^runggftcttc ein fornSIuntcnblan gefärbter 9ling. SBetm U 
fd^ütteln teilt fid^ bie Färbung nur ber ^apf}t\)alinW^^t mit. ^« 
^apf)tf)aiin uiuft natürlid) fo ftar! er^ifet fein, ha^ e§ beim ^ä)tvefcU 
fäuregufo^ nid^t toieber crftarrt. @rö6erc SJlengen ipars laffen fid^ auf 
biefe Slrt nid^t nad^toeifen, tücil bann nur rotbraune Färbungen auf= 
treten. 2)ie ^atfad^e, ha^ im öorlicgenben fjattc bie ©tord^* 
3Jloraüi?f^fc^e S^eoftion bei STbtoefcn^eit öon (Sfftgfäureanl^^brib ctn= 
tritt, öeranlafete 9?ubo(f §oburef gu heiteren SSerfud^cn, bie folgenbeg 
ergaben: ßöft man Kolophonium in S3engin, 6;]^Ioroform, ^tl^er ober 
^llfo^ol auf, fo entftel^t mit (Sd&toefelläure leine a3Iaufärbung. <Bcist 
man aber 3. 83. %n einer fold&cn ßöfung Don Kolopl^onium in ©l^Ioro* 
form (Sffigfäurean^t)brib gu, fo tritt fofort bk a3Iaufärbung auf. gür 
bie 8lu«fü^rung ber @tord^'»3Worat)gfi)fd^en 9leaftion bürfte ber 3«- 
fa^ öon ©l^toroform in hm meiften (Jätten cntbel^rlid^ fein, loenn man 
aU ßöfungi^mittel ©ij^effig, bejtel^unggtüeife ©fftgfäureanl^ijbrib anlocnbct. 
^« ift fogar öon einem S^f^ö öon ©l^loroform überl^aupt ahinraten, 
ha burd^ einen Übcrfd^uft be^felben \>a^ ©intreten ber fjarbenrcaftion 
ucrl^lnbert toirb. ©ine Söfung öon S^olopl^onium in Söengol ober ^oIuo( 
^\ibt in ber Äälte feine ^leaftion, fonbern crft beim ©rloärmcn. 

^onftttfUxun^fiftü für cithtt. 10 ©ewid^ti^teile reines ©erefin 
iMCVbtu mit 10 ©eloid^tgteilen beftem ©rönlänber Robbentran gufammcn* 
^fAmolv^lcn, bann 400 ©ehjid&tstcile raffiniertes Sj^ineralöl öon 
vk S?vv f(>tÄififd6cm ®mid)t l^ingugemifd^t. 

JI«iif«rvleirttttgsmUter fut ^taf^iftitt. ^an fc^milgt 20 ©e* 
u^ivtMv^<*^'f amcrifanifd^eS bunfics ^arg mit 20 ©eioid^tgteilen ßeinöl 
tuKmttK«* kW nac^ unb nad^ IV4 ©etoid^tSteire SÖIeiglättc in 
^K^ii)m^ Wm MUb crl^i^ auf 300 @rab ©elftuS, bis ftd^ bie ©lötte 

^♦«rflv«tcruiig»f4ittiete für ^of^ftamme von S^i^täbtxn. | 

^^tc \Viv^^*w^Ht UKvbcn oicl länger in öoHfommen braudöbarem Suftonb 
ouauc«, ^H*H wo« bem gcmö^nlid^en Unfcftlitt ober ber @raj)^itfd^mierc j 
1 , iUH\v liVtvmlWiN!^ ®la*ftaub l^inanfe^t. 

AiMUfti^lt» 9r«f4ifteftdr. 2)er teffel 3ur S3ereitung bc8 !on^ 
uuxuuu ^VkUuku^U^^ fo« atucimal ha^ Ouantum faffen, toeld^e« man 
^n .umuUwu NuMv^UiMi u»iU. Xie sur Sßerioenbung fommenben WHatt^ 
^.,^^,11 un^: iwtüi, ÄttbvM. möalidöft fc^toereS Sßaraffinöl unb ÄaE 2)cr 
,,,^ i .uuti »uu|> üv^n^HHt uub ^M\i ausgebrannt fein. Wlan bringt in 



Digitized 



by Google 






10 , Xalg 

unb lägt (enteren bei mäfeigcm fjcwcr in bcm £)l fc^mclgen. 2Jor^cr 
löfc^t man in einem ^ölserncn ©cfäg 

10 ©ctüid^tgteite ^alf 
in 

30 m 40 ^ SBaffcr. 

^ac^bem ber Xalq gefc^molaen ift, toirb bcr Äalf in ben tcffel gebracht, 
boö 5«uer ettoaS öerftärft unb unter fortwä^renbem Umrühren folange 
gcforfjt, bi^ ftd^ ein bicfer @cl^anm bilbet unb bic 9Kaffe am 93obcn bc« 
Seffclg antkht, toa^ cttoa^ fpä'ter eintritt, wobei immer fleißig gu rühren 
ift, bamit md)t einbrennen borfommen fann. S)ann fügt man nac^ 
unb nad^ 

70 ©ehjid^tgtetle MUi 
in Partien bon ie girfa 10 ©etoid^tgtcilen gu unh focftt hex mäßiger 
Xemt)cratur, hi^ ftc^ bie nad& unb nad^ entftanbencn flcinen ^Inmt)en 
p einer gong gleit^förmigen SWaffe bereinigt ^aben. S)amit man biefcn 
^^untt rid^tig trifft, muß fid^ bag |?euer fc^nett regulieren laffen. S^Öt 
ift ber 3citj)unft, bafe man oft, faft forttoä^renb, Sßroben nehmen muß, 
bie man auf ©lagtafeln trojjfen unb rafd^ erfalten läfet. ^ie ,tonfiftenj 
ber 3Waffe ift bann rid^tig, loenn hk faft crfaltete $robc auf ber @laS* 
tüfcl ftc^ beim Söerül^ren mit bem Singer in fe^r lange feine }^ähtn 
sieben läfet. SD'lan mu6 fid& lauten, bie SWaffe gu oiel eingufod&cn, ja nid^t 
bie gum ipartmerben bcr erfaltetcn ^robe, toeil fid^ bic üWaffe fonft nid^t 
mc^r in Sßaraffinöl auflöft unb gang öerloren ift. S5^enn alfo bie $ßrobe 
ftarf fabengic^enb ift, fo gibt man in flcinen Sßortionen 

100 e^ctoid&t^teilc gelbeg fc^toereS ^ßaraffinöl 
unter beftänbigem Umrül^ren ^ingu unb tocnn hit Temperatur giemlid^ 
gurücfgcgangen ift, loaS man burd^ ©ingicfeen toeniger tropfen SBaffer 
probiert, fügt man 

25 m 30 ©ctüid^tgtcilc SBaffer 
bei 3ett loirb bag ^Jeuer ütoa^ öerftärft, big ha^ @ange in fd^mad^cg, 
gleid^mäfeigeg toc^en fommt; toürbc man bic ©icbetcmpcratur bcg 
Sßaffcrg überfd^rcitcn ober aufhören gu rül^ren, fo fönnte bcr Snl^alt 
überfod&en unb um fid^ bor bicfer SJlöglid^feit gu fd^üfeen, mu6 bag 
Seuer rafc§ entfernt tocrben fönnen, auc^ cttoaS falteg Söaffcr gur ipanb 
l'ein. 3Wan bringt nun nad^ unb nad& 

500 ©etüid^tgtcilc $Paraffinöl 

12* 



Digitized 



by Google 



130 ftunftbittter. 

in ben Äcffel unb läfet naö) jcbem 3wlöfe auffod()cn; am bcftcn tft cg, 
wenn man ha^ ^L^araffinör in fleinen Partien 5u|c^t, hai btc aWaffc im 
ßcffcl gar nid^t au^ bcm Äoc^cn fommt. SSon fc^r bicffiüfftgcm ^ßaraffinöl 
fann man anftatt 500 ®ttoid)mdkn tt)of)i 800 big 900 ©ctoic^tötcile 
l^incinbringen. 3ft ollee ^araffinöl eingetragen, bann entfernt man ba§ 
^cuer unb läfet ben Sn^alt be§ Äeffel^ flar Werben; Wenn bte^ ge= 
]ä)tf)m tft, \o Wirb bie nod^ warme ©c^miere in einen ^lül^rapparat 
gebracht; man barf aber mdjt rein abf d^öpfen, ba auf bem ^oben bc§ 
Äeffelg ficö bie llnreinigfeitcn ober 5(ngebrannte§ unb SBaffer abgefegt 
l^aben; ift ber Dlü^rap|)arat mit Sd^miere gefüllt, \o lägt man folangc 
rül^ren, bis bie 9)kffe anfängt birf gu Werben unb erfaltet; füllte bie 
@^miere nod^ gu feft fein, fo gießt man nod& tttoa^ ^araffinöl l^in^in 
unb lägt gut burd()rü^ren, bis bie geWünfc^te ^onfifteng erreicht ift. ^en 
($Jerud() be§ ^araffinöleS fann man burdf) ^eimifd^ung öon ein mcnig 
ajiirbanöl öerberfen. 

^ttnfl0uttet. §cnri ©raffo befafet fid^ mit ber ®inrid()tung öon 
9)?argarinbntterfabrifen unb liefert 3Wafd()tnen für eine täglid^e ©rgcugunö 
uon 11X)0 big 3000 Kilogramm S3utter angefangen, ^ie gange 3lpparatur 
bcftebt au8: 1 Ätirnmafd^ine (^örnmafd()ine) öon 750 ßiter Sn^alt; 
1 gcwöbnlidöen Söalgenmafdiine mit $ßatents<Salamanberrotte, @inwurf= 
facf, «läppen unb Söalgentoagen; 1 ÜJ^argarinöltemperierer äu750 2itcr 
;^nbaU; 1 i^JargarinPorfdimelser gu 750ßiter Sn^alt; 1 SButtertrocfncr, 
vefpcftiuc 3)Jifd)mafd&ine; 3 SJlilc^fäurer gu je 350 ßiter Snl^alt; 1 mild)'- 
jeparatov; 1 t^afteuririermafd&ine, ücrfd^iebene ^l^ler für S^al^m, 9}?ager= 
unb pafteuvlfievte!iüaid&; 1 aWil^öortoärmer; 1 S^aturbutterfirnmafc^inc; 
1 anavflarinölpumpe für ipanbbetrieb; 1 ^iftattifationSbraufe mit §a^n. 
S^a* ^^erfabven bev C^ftcüung bc§ Sßrobufteg ift nad^ (Sraffo foI= 
genbei^: I^ie frijdhc aUildb wirb pafteurifiert, abgefüllt, bann angewärmt, 
hierauf scntvifugievt, bann wieber abgefül^lt unb nun mit JÄeinfultur 
gejäuevt, Mn mirb fic auggeförnt (alfo gefd)lagen ober gerül^rt), wo- 
bnr* man i)?atmbuttcr erhält, bie man alg Sentrifugcnbutter in bcii 
Raubet bringt, ^ic 3)Jagermild& unb ücrbleibenbe S3uttermild& toirb in 
ber Ü??avgavinbuttcrerscugung öerWenbet. ^urd^ entfpred^enbe 5lugtoabl 
ber ^obftoffe, Olcomargarine unb Öl laffen pdö öerfd^iebene Dualitäten 
3«argarinbuttcr öerfteüen. 3)ag Dlcomargarin lutrb im Snargarinfc^melger 
t)ermittelg$ei6wafferwärmung gcfc^molgen unb l^ängtbie gur Slntoenbuni; 
gebraute Temperatur Pon ber Söefc^affcnl^cit beg Olcomargaring ah; ift 
bicfclbe minbcr unb enthält nod^ Stearin, fo muß bie 2:empcratur 



Google 






ÄiinftiidK« SsmiLH — Ksata.!» Se-^xr^-rfT 1^1 



nmörlic^ eine hbi^xt \tin, al^ toatn reine* ^roiufi Derrirenrc: T:r>. 
h^iu öertDcnbcnbe C( wirb nubt erbtet, iontem anr ar^eurjrr::. 
'M htt eigcittlicften SRargoriiibntterbeTeitnng ©irb uin-i-n cts: bc= 
ftiimntc SRenge Whld^ m bie Äirnmaidiine flcbrcdrt ^^^ ;irfc lo IKinsua 
geiitlügen. hierauf fe$t man bie erforberlidje Äen;e Clfcniiirc^rine 
«nbCl bei einer beftinnnten Xemperainr ;n unb tecinni tic tKa^t 
unter abtoe(öfeInber J^mDeroturfteigenntg nnb =(hnicbnMung ;u :r.vixn, 
m fic naä) Slblauf ber nötigen 3«^ in ha^ ÄTiftaUi»'icrbc"ln ;u Uiien, 
inbcm fic unter Snioenbnng t>on (^sfüblung <(ri*roa»"cr» ^um ^kttücUi- 
nm gebracht toirb. ^a<b t^oügogener Müblung fdiainelt man ba^ nun 
nt $robttft in fleine Sagen unb bringt ee ^ur ^^l^enmddiine, wo 
i^ gemalzt, begie^entlicb gefnetet loirb. ^ie »tnetoperatii^n nirb bt« ;u 
12ina( toiebcr^olt, ba^ ^obuft gefalgen unb ^toeimal buxdi ben ^uncr^ 
trotfncr gelaffen. 

^ünfiü^ts SSosMiit. ^iefed j£l loirb in ^uglanb ^u Pharma^ 
^euttfc^en 3^^^^ t)ielfac6 t^ermenbet; feine 3ufammenieQung in äbnlic^ 
Ui ^icr angegebenen: 150 ^ojent Äofofeöl, 15«) $ro^cnt ^Hi^inusöl, 
150 ^rogcnt üiüböl, 50 ^o^ent a?anmöl (Clioeni)!;, 5<R) $iro$cnt 
lincralöl. S^ic ^ö^bung toirb mit G^Ioropb^ü (grün) ober mit i^almo= 
\>W (gelb) betücrfftettigt unb ba^ ^obuft mit ^utterät^cr parfümiert, 
löclc^cr bcm ©emifd^ btn Cliöenölgefc^marf, refpeftiüe ^CScrucft gibt. 
lit dauptPertnenbung be^ $robuftei^ befte^t aber barin, ba^felbe in 
bctt !(eincn ^d)tn' unb ©auelampen, bie in 9iu61anb in jcbcm, aud) 
bcm ä'rmftcn $au»]^alt ^ag unb 9lac^t brennen, p öcrtoenben. Xie 
3kimi)c^ung öon ^ofoSöI ^at ben 3>t>ccf, ben ©efrierpunft, äbnlid^ bcm 
be» Cliöenölcg, gu ftcUcn, auc^ bcförbcrt eS eine reinere S^crbrennung. 
1)a§ 3ur SScrtocnbung f ommenbc 9JlineraIöI f^at ein fpcsififd&c^ ©ewicftt Pon 
0*865 big 0*890, mufe Pottfommen toaffer^ett unb frei bon jcbcr 6äurc fein. 
Mnfinexs ^eifeufutvtx. SSaffcr^alttgc pffigc Seife toirb in 
einem ©cfäfe unter ^rucf er^i^t unb bonn unter plöfelicftcr ^rucf* 
cntlaftung in einen leeren diaum gcfd^Icubcrt, toobci ftci^ bie Reifte Seifen^ 
maffc in einen feinen 9^cbe( Pcrtoanbcit. ©ierburd^ fommcn bie ficinftcn 
leilc^cn (Seife in innige S3crül^rung mit ber fiuft, fo ha% eine cr^cb« 
iic^c SJerbampfung beg SBafferS erfolgt, jumal biefclbc burd^ bie ooran- 
öegangcnc Über^i^ung beg SßaffcrS unb bit ftarfc 3)rudfPcrminbcrung 
noc^ unterftü^t toirb. 3)iefcg SJcrfal^ren l^at Por ben bisher bcfanntcn 
cu(ö ben SSorgug, baß man gur ©räiciung cincg trorfcnen SeifcnpulPcrÄ 
nidjt ber Söeimifd^ung ber 6oba bcbarf. 



Digitized 



by Google 



182 l^unf}tran«80mentron. 

^unfHtan'Jiiwtntxan. Unter biefcm tarnen öcvftc^t man ein 
bunficg, mi^ ^argöl l^ergeftettteS ^ßrobuft, toeld^e^ im ^anbel einen tücit= 
öergtoetgten 2(rtife( bilbet nnb auä) in bcr d^emifd)en ^(eininbuftric eine 
Sicmltci^c dioUt \pitlt 3)ie fetten ^rane, im §anbe( nntcr bem Dkmen 
fjfifc^tranc hdannt, finb in bcr ^eget ed^te ^rane ober ^öd^fteng öer^ 
fälfd^t, feiten aber reine ^nftprobnfte. ^er bunfle Xran ift ber §anpt= 
fad^e nad^ ein ^argprobuft unb feine ^erfteHung ift eine giemlid^ 
fd&loicrige, mii bie ^nforberungen ber ^onfumenten an benfelben giem* 
liä) grofe finb. ÜJ^afegebenb für bic Cnalität be« 5hinfttrang finb ^arbc, 
@eru(^, SBigfofität unb @riff, fotoie felbftrebenb <Sd^cinIofig!eit; bic 
tjarbe muß im auffaHenben ßic^t tieffc^toarg o^ne jebe fjtuorcggcns, im 
l)urc^fd&cinenbcn 2i^t in bünner <B6)X(i)t rotbraun fein. 3)cr 2:ran mufe t)oU- 
fommen !Iar fein unb minbeftenS ©iru^fonfiftenj l^aben. Söeim 3crreibeu 
3tüifd^cn bcn Ringern foll er tool^I eine grofec @^Iüpfrigfcit geigen, je= 
hod) nid^t fiebrig fein, ttjie eg 3. S3. ein ©cl^alt an SSuIfonöl öer* 
airfad^t. ©g ift nun überaus fd^toierig, bei bem greife, toeld^cn man für 
^nfttran burd) bic auSlänbifd^c ^onfurreng ergielt, mit bcn inlänbi* 
fd^en Rohmaterialien ein $ßrobuft gu ergeugen, toelc^eg ben oben cr^ 
toä^ntcn SInforbcrungcn entfprid^t. 2)ag §au|)tmatcrial gur 2:ran= 
crgcugung ift ha^ fogenanntc ipargftocföl. S)aSfcIbe fott htn (5igcn- 
fd^aften beg gu crgeugenben ^rane§ cntfprcd^enb fe^r birfflüffig fein unb 
möglid^ft toenig @erud^ unb (Schein befifeen. 3e l^eller unb flarer ba^ 
^argftorföl ift, befto beffer eignet eg fid^ gur 2^ranfabri!ation. ©in trübet 
unb baburc^ and) bunüereg §argöl ift loeit n)cnigcr geeignet. 331 au öl 
ift bog näc^ft toic^tige Stol^material, beffen Cualität eigentlid^ für bic 
©rgeugung beS ^robufteS nod^ toic^tiger ift, aU bic bc§ ^argöle^. 
^er überaus ftarfc @eruc& unb bic ftarfe gluorcggcng, \ptikU bcr galigi^ 
fc^en S31auöle finb in bcr Regel fo fd()h)er gu entfernen, refpeftiöc gu 
tjcrbccfen, ha^ fjkx gctoö^nlic^ fc^on bic ©runbbcbingungen für bie 
fc^Iccfitc Qualität beg ©nbprobufteg gegeben finb. S3cIangIofcr alg Roft^ 
matcrialien finb (Salpeterfäure unb SJklaffc, mittels ttjcld^cr nal^cgu alle 
Sötoentranc l^crgeftcllt tocrben unb gtoar loirb ein @emifc^ öon 
2 Xeilen ©argöl mit 1 ^eil 23IauöI (9}kugcnöerI)äItniS variabel je nad) 
ber getoünfcfttcn SSiSfofität) bereitet. 3« biefem @emifd^c toirb nun eine 
giemlidf) fongentrierte (Salpeterfäurc ^ingugefügt, toclc^c loa^rfcftcinlid) 
bur^ bie mit ben ^o^Ientüafferftoffen beS ^argöleS gcbilbeten 9liti*o* 
üerbinbungen baS @cmifd^ entfd^eint, ferner baSfelbc beSobortficrt unb 
jbunfcl mad)t. 15 bis 2 5ßrogcnt ©alpctcrfäurc genügen bafür boU« 



Digitized 



by Google 



ftuRfhtnfAßttf^miere. ~ ftreoUnfeife. 183 

fommen, b. 1^. entf(^etnen unb bedoborifteren fo gut, a(^ bied bei biefcn 
9?Dl^matcnaIicn eben möglicft ift. Spcjictt ber ^orsölgcru^ Ijcrf^toinbet 
ntc^t gang, toa^ aber ntc^t Doit großer ^ebeutung ift, ba er bann im 
fertigen ^obufte fogar dtoa^ Xxan ä^nlic^e« an fic^ ^at, S)er S^<^ 
öon 2 big 4 gjrogent SJ^elaffe ^ilft fotoo^I ber gfarbe, al8 fpegiett bem 
SSerberfen beS @cru(^eg nacft. SBöfirenb be^ gangen ^ogeffeiS ^ält man 
bie ^emjjeratur im ^effel (offener ^ffel mit bireftcr tjeuerung) auf girf a 
60 bis 80 @rab. <8obaIb hai $robuft ba^ getDÜnfd^te ^uiSfe^en l^at, 
l&it man erfalten unb rul^en, um ööüige Klärung gu bett)ir!en. 

S^tmftunf^Rttf^mittt. 6 ©etoic^ti^teile DHginuiSöI, 1 ®mid)t9^ 
teil ^nbstalg, 1 @en)i(^tsteil S3aumn)oafamenöI ober 9^übö(, 2 Oie- 
toic^tgteite aWe^I toerben gut gnfammengemifcl^t unb bann mittel« S)ampf 
Va ©tunbe gefod^t. 

Mnßwodt'^taA'Oit. 30 Oiemic^tSteile 9leutralfett, 20 (Bttoid)t^: 
teile amerifanifd^eg Kolophonium, 30 (Setoic^teteile 2)HneraIö( öon 
0-885 fpegififd^em ©etoid^t, 20 ©ciuic^tStcile (^itraftionSöI tocrben gu^^ 
lommcngefd^molgen, burd^gerü^rt nnh ab^c^tn gelaffen, bann ha^ Öl 
öom SBobenfa^ abgegogcn. 

60 Kilogramm ^^eutralmoKfett, 
40 „ ßubrifattngöl (aJHneralöt 0*885) 

»Derben in eifcrnem Keffel gefd^molgen unb, tDtnn bie 2^emperatur auf 
40 @rab l^cruntergegangen ift, 20 fiiter Sßaffer gugefefet unb hi^ gum 
(hfatten gerül^rt. 

^teotin lägt fid^ l^erfteüen burd^ S8ermifd^en t)on 55 Sßrogent 
^arbolölen mit 27 ^ßrogent ®Iain unb 18 ^rogent STfeammoniaf. 
fixeotinfeift. 

SßiHerte: 
40 Kilogramm toeige ©runbfeife, 
1 „ Kreolin. 

©erül^rte: 
30 Kilogramm Kofo^öl, 
15-5 „ 38 ®rab 23aum6 t^natronlauge, 
1*5 „ Kreolin. 

^a^ Kreolin toirb im KofoSöI gelöft unb toirft biefe @eife ebenfall« 
«tti{ej)tifc^. 



Digitized 



by Google 



184 ürefolfetfenldfung. - KriftaUfoba. 

^xtfotftiftntöfnn^. Man crlüärmt 20 ^eilc ßcinöl in einem ent= 
f^rec^enb großen ©cfäfe, je^t ^u bcm Reißen Öl unter Umrühren eine 
ai'lifd^ung öon 27 2^eiten ^alitauge nnb 2 teilen «Spiritus l^in^u unb er* 
märmt ba«@ange unter tangf amem Umrühren fo lange, big bic eintretenbe Bex^ 
feifung öolljogen ift, ma§ man baxan erfenut, ba% tint Sßrobe in SBaffcr 
flar IMiä) ift, o^ne Slbfd^eibung öon ÖItrö^)fc^en. a)ie gleichen ©c^ 
toid^tgteile ^efol toerben ebenfalls er^i^t unb lefetereS in fleinen SDlengen 
nad^ unb nac§ unter Umrül^ren l^inpgefefet; babei i>tad)tt man, baö ftd^ 
bie aJJaffe gleic^mägig binbct. 25ie ^refole finb ^toar htitodttm nid)t \o 
giftig, toie bit ^arbolfäure, bod) öermeibe man eg foöiel alg tunlid^, i^re 
2)ämpfc einguatmcn. SBciter^in finb bie 2)ämpfe ber ^efolc entgünblic^, 
man ncl^me alfo bag ©rl^i^en nic^t über freiem ^euer bor, fonbem im 
2)am^)fbab. fertige ^alifeifen finb nic^t bertoenbbar, ba biefelben meifteng 
mit Söafferglag gefüllt finb unb biefeg beim 3wfc^en beg ^refols bicfe 
3}laffen öon ^efelfäure auefc^eibet. 

Sixifiaftfoha. S)ie Xant^, bk {etoeils baS Ouantum eines 2luf* 
löfefeffels faffen, finb nur 50 S^ntimcter ^oc^, ba eine größere ^ö^e 
unborteil^aft ift unb f)ahtn an einem ®nbe einen berfd^raubbaren unb 
mit @ummi Qtbid)ttttn SSerfd^luß (^or). 2)iefe eifernen XanU fielen 
unten in einem betonierten 9laum, ber felbft toieber luafferbid^t ift, aber 
gang frei, toaS burd^ 1 big IVjSWetcr boneinanber entfernte Unterlagen 
bon fd^malem, einen @tein ftarfem 23acffteingemäuer betotr!t toirb. ®bcn* 
fo finb bie (Btikn frei, fönnen aber aud^ alle 1 U§ IV2 3Jleter gegen 
ben itodttn Xanl unb gegen bie Söanb mit §olgpf[ödfen ober Steinen 
gegen Sßcrbiegen gefd^ü^t toerben. Sluf ben XanU liegen eifeme flache 
Ouerftäbe, bk fi(^ fobicl neigen, baß fie bie Dberfläd^e ber Soba« 
löfung berül^ren. Sin biejen Cuerftäben l^ängen fleine SSertifalftcibe, 
bk aber 6 bis 10 3e«timeter bom 33oben entfernt fein follen, bamit 
bk ^riftalle, bie fid^ l^ieran anfe^en, nid^t mit benen am ^oben ber* 
toad^fen. Sin ben Ouerftäben unb biefen Sl^ertifalftäben fe^en fic^ bie 
fd^önften Äriftalle an. Überl^aupt förbem btefe <Btähc bie^iftaUifation 
gang htbtnttnb. 9lad^bem fid^ genügenb Soba angefe^t l^at, toaS je nad) 
ber ^enHJeratur 4 bis 6 2^age bauert, toirb ba^ Xox geöffnet, tooburd^ 
bie 3}lutterlauge in ben hierfür bestimmten ^^anf abfliegt, hierauf 
toerben alle ©ifenftöbe entfernt, öon anl^ängenber (Soba gereinigt 
unb bic im Xanl gebilbete <Boba fofort nac^ btm Witxopftx gebracht. 
2ä6t man bie @oba p lange im Xanf, fo trocfnet fie an btn eifernen 
Sßänben unb bem 23oben an unb fann nur mit S^recf»'**^-** "-*^ ^idfel 



Digitized 



by Google 



ftTut)8 «Saf(^))ulter. 185 

entfernt tocrbcn; e§ ift bc^^alb gut, tocnti ba8 STuetragcn rafc^ erfolgt^ 
f^e alle ^Mutterlauge abgefloffcn ift, toag leicht burd) ba^ 9lbfd)aufcln. 
gclc^ei^en fann. ^an läfet guerft btc SSänbe fäuberu unb bann htn 
33oben. SBäl^rcnb ein ^eil ber SCrbeiter bie ©oba auä^trägt, fann ein 
anberer Xdi scntrifugicren unb parfcn. 2)te 9WutterIaugc totrb mm 
burd^ ben 2)am^fftra^Ic(cöator nac§ bem Stuflöfcfeffcl gurücfgcpumpt unb 
iioc^ foötel SBaffcr sugefcfet, al^ nötig erfc^cint. 5fngetoärmt mirb 
nic^t, ha bie SWutterlauge burc^ ben öerbraud^tcn ^ampf bc^ öletjator^ 
gcnügcnb toarm tft, um bie neue (Soba rafd^ gu löfen. 3ft ba§ Söaffer 
p ^ciS, fo löft ftc^ erftcnS btc falginiertc @oba nid^t fo gut unb ha^ 
2lb!laren gtociten^ nimmt öiel längere 3ctt in Slnfprud). ^a« Söaffer 
iott gu Slnfang nic^t toärmer aU 25 bi« 28 @rab ©elftu^ fein, ha ei^ ftc^ 
burd^ bie Swö^^c ber falginierten @oba öon felbft mef)r ermärmt. Wllan 
öertocnbet beim Stuflöfen 3u 100 teilen 98 Sßrojent faszinierter Soba, 
5 ^rojent (Sulfat (©lauberfalg) mb, toenn nötig, ^/j i^rojent (5^Ior= 
falf unb eri^ält (nac^ langjäl^riger 23eobac^tung) gmifc^en 250 bi§ 
270 Xült gcntrtfugierte ^iftatte. 2)ag Eintragen ber ©oba in bie 9luf= 
löfefeffet gefd^ie^t burc§ 2 hx^ 3 2Jlann, bk fortmä^renb bie pulüerifierte 
(al^inierte ©oba in gtoci ©icbc toerfen, toä^rcnb gtoei anbcre 
Meiter in ben ©ieben mit fteinen eijerncn ^'ücfen f)erumfrücfcn unb 
bie 3JJafc^ine natürlich rü^rt. ©oUten fic§ im ©iebe ^w üiele gro6e 
Stücfe ober 23aflen bitben, fo unterbrid)t man ba^ Eintragen unb tnU 
femt bicfe gufammengebaflte ©oba, bann fä^rt man meiter mit @in* 
tragen fort, hi^ bk ßöfung toarm, toie fie ift, 32 @rab 23aum6 jeigt. 
^ann fteflt man ba^ ^lüi^rtoerf ab unb gibt bie Dörfer ^erauSgetoorfenen 
Sobaftüdfe (23atten) toieber in bag ©ieb gurüdf (o^ne gu frücfen) unb 
gibt nod) fobiel ©oba gu, ba^ eg girfa 500 big 600 Kilogramm au^^ 
m^t S)ie 2öfung toirb bann anberen 2:agg 33 bi^ 34 @rab geigen 
irnb fann nad^ 36 big 48 (Btmbm in bk XanU abgefüllt toerben. 2)er 
9ieft öon ©d^mu^ unb ©anb 2C., ber fic§ im Sluflöfcfeffel fammelte unb 
cbenfo ber ©d^aum obenauf, toirb in ben SBafd^tanfg auggetoafd^en, 
big bag Söafd^toaffer, bag toieber in bit 2(uflöfefeffel prüdfgegoffen toirb, 
an ber ßaugentoage feine @rabe mel^r angeigt; ber ^ürfftanb f)ierin, 
Sanb, fo^Ienfaurer Bali 2C. ift nid^t me^r toeiter öertoenbbar unb toirb 
icbcgmaf entfernt. 

^mv$ 'g^af^pntvtx befte^t aug ©eife unb falginierter un* 
reiner ©oba. 



Digitized 



by Google 



186 Sabarraqurd Sauge. — SadleberfonfertiierungiStafta. 



<^a0<ma<|iie$ <^ititge. Sabarraquei» Sauge, £abarraqueiS 
^Ictd^flüffiöfcit, Eau de Labarraque, lütrb biirc^ ^tnlcttcit bon (S^^lox- 
^a^ in eine ßöfung bon ^^natron bargeftcüt. (5§ hilbtt fic§ hierbei 
untercblorfaureg SRatron, toetd^cS fe^r fräfttg bletc^enb toirft. 2)iefe8 
jefet nur me^r feiten angetoenbete Bleichmittel barf namenttid^ für feinere 
©etoebe nur in fel^r öerbünnter ßöfung hmni^t toerben, ba fonft hit 
^efpinftfafern 3U ftarf angegriffen toerben. 
<^a0ad9e$ 'gl^af^pntvtt befte^t au^ 

Slmmoniaffoba 48 2^eile 

^ottafd^e (75 big 80 Sßrogent) . . 6 „ 
^auftif^er 8oba (70 ^rogent) . . 85 „ 

^latrontoafferglag 36 „ 

Übermanganfaurem ^ali .... 1 „ 
Xijt)m\an'6l 0*5 ,, 

^axnauhatoad}^ 10 ^eile 

Terpentinöl 200 „ 

Dligrofin , . . . . 2 „ 

3n einer eifernen Sßfanne toirb über getinbem fjeuer ha^ Äarnauba* 
toad)^ gefdimoljen unb ingtuifdöen ba^ S^igrofin in ber nötigen 9Wenge 
ftarfen ©piritug gctöft. ^ie Sligrofinlöfung toirb mit bem ^Terpentinöl 
öemifd)t unb in bie bom f?euer entfernte Söac^^fd^melse eingerührt, ^ie 
noc^ ^afbflüffige 2Jlaffe toirb in hit Vorbereiteten 5i8(ecbbofen auSgcgoffen. 
^ag 5U ber fiadflcberfonferöicrunggpafta öertoenbete Terpentinöl 
fott hjomöglic^ gut reftifigiert ober bod& ^uminbeft mit tttoa^ ÜWirban* 
effens (fünfttid^em 23ittermanbetöl) parfümiert fein. 2}orfte^enbe8 ^rä* 
paxat eignet fid^ fe^r gut ^um ^onferöieren bon ßadfleber unb.fann 
ht^f)alb bei ^d^u^mac^ern, SJHlitärS, ^appenfabrifanten, fotoie in jebem 
^aug^atte, too ha^ fragen bon 2adffd&u^en ober ßeberfappen üblid^ 
ift, ein abfafefäl^iger 2lrti!e( toerben. ^ie ßadfleberfonferbierung^pafta 
tüirb in l^ol^e SBIed^bofen ober fleine, fel^r toeit^alfige fjläfc^c^en gefußt. 
3e je^n fold^er ^lä^d}ä)tn toerben für hcn 2}ertrieb im großen in einem 
Mappfarton, je 10 folc^er ^ofen, auf einer SluS^ängetafel aufgenäbt, 
abgegeben. 



Digitized 



by Google 



Saiioform. — Canolin, 9iUp9 Unat, geteiniflt«« ©oUfett. 187 

^anofotm. SBcrbcn Öle ober fjcttc mit gonnalbe^^b bc^anbclt, 
fo entfielen ^onbcnfatton^probuftc. ®tc 2}crbinbung au3 SBoüfctt unb 
tJormalbc^^b 5. 33. bcfi^t einen ^ö^cren ©d^metäpunft a(« Söoüfett unb 
ricd^t in l^etfeem 3«ftanbe nacft 3ormaIbe^l)b. 3^iefe Subftanj alg 
@albe ober 6cife angetoenbet, nU einen too^ltätigen ©influfe auf bic 
^aut aug. 

^^modu, Jtbei>5 fanae, gereiitigtes je^offfett. ^a^ ro^e SBod- 
fett, toeld^eS fc^on im Rittertum unter ber ^cgeid^nung Oesypus ju 
Sfrgneijtoerfcn benu^t tourbe, ftettt eine braune, übe(ried)enbe 3Waffc bar. 
3«r 9leinigung üerfäl^rt man nad) 3 äff 6 unb 3)armft äbter folgenber^ 
maßen: 2)ie im SöoHf ett enthaltenen Reifen toerben burd) in Söaffer 
Iö§fi(^e 8al3e ber alfatifcftcn (5rben ober ©c^mefefmetalle in untöelid^c 
fettfaurc (Satgc übergefül^rt unb bie 9}iaffc gentrifugiert. ^ann eytral^iert 
man mit fiebenbem 2(ceton, in toelc^em fid^ nur ba^ SBoIlfett löft unb 
beim Slbfü^Ien ber fiijfung ober Slbbeftillieren beS 2(ceton8 ermatten 
tüirb. Wan fann auc^ ba^ mit ©rbatfalten bel^anbeltc ^o^toottfett in 
S3engin, 23enäo(, 3Ei)(oI, ^oluol, Sfobut^lalfo^ot, ^mi)laltof)ol ober 
^d^tocfelfo^knftoff löfen unb bie (Seifen but^ S^\ai^ bon Slceton an^^ 
fällen. 3ur ^Ibfc^eibung beg SKoflfetteg aug ben SBontoafc^toäffern fann, 
m\tatt bit 3)Jaffe gu gentrifugieren, falf^altigeg Sßaffer unb in SBaffer 
löglid^eg ©rbalfalifalg benu^t toerben. ^ie abgcfd^iebene @eife l)tht ben 
^mulfion^uftonb auf unb bringt baö Söottfett gur Slbfc^eibung, fo bafe 
c§ abgefd^öpft toerben fann. S)ur(i^ 23e]^anbe(n beg SRo^tooUfetteg mit 
Sllfalicn toerben nur bk gettfäuren abgefcl^iebcn^23eim 23e^anbeln beg 
9leaftiongt)robuftc§ mit Wllttf)}^U ober tt^^tatfo^ol hkxbt ßanotin un= 
yöUiö) jurüdf. 2luc^ beim 23e^anbeln beg SöoUfetteg mit atfo^olifc^em Äati 
Bleibt ba8 reine SBottfett un(i)g(ic^ 3urüdf.>2Jlan bringt ba^ SBoÜfett 
mit Slmmoniaf in eine 6'mulfion unb fefet ftarfen Sllfo^ol l^inju, too* 
burd^ \iä) ba^ reine SSottfett abfc^cibet. ^ag nad^ biefem SJerfal^ren 
erhaltene SBoIlfett toirb mit Söaffer gufammengefnetet a\^ „ßanolin" in 
ben §anbel gebrad^t. ©g fd^milgt hd 40 (Srab ^elfiuS unb fann hi^ 
105 Sßrogent SBaffer aufnehmen, ol^ne feine falbenartige 23efd^affen]^eit 
3« berlieren. @S toirb aU <SaIbengrunblage, Swfaö 3« foSmetifd&er 
Seife u. f. U). benu^t, tocil eg fc^toer berfeifbar ift unb nid^t leidet 
^ongig toirb. 21. bon D^ieb entfernt .bie im 9lo^h)oIlfett enthaltenen 
%axh unb 9tied^ftoffe burd^ ^el^anblung mit Ojtibationgmitteln, toie 
^^lorfalf, Sßermanganat in alfalifd^er ßöfung. ^ag Säliollfett toirb mit 
Hgräbigem 5llfo^ol, SSengin, (Sd^toefelät^er, 23enäol, ät^cr unb 



Digitized 



by Google 



188 üanolinetfa^mittcl. — ßanolinfeifc. 

(^l^Ioroform cjtro^icrt. Um öottfommcn neutrale ^ßrobufte gu erhalten, 
cfterifigicrt man SöoHfctt in ^\)^unq mit Ölfäurc. ©in SwföÖ öon 
Ölfäure gum SBofffctt ift nid^t nötig, ha bicjelbc bereit« im füof)fttt 
üor^anbcn ift. ^aii bel^anbclt basfclbc mit Sttfo^ol unb (Sd^toefelfäurc 
öott 66 @rab 23aum6. diab bc^cid^nct bic SWifc^ungcn bon ©i^oleftcrins 
ätl)crn (Söoflfctt) mit bcn neutralen ät^ern ber i)U unb JWi^inötfäurc 
a(« Öanolin. 3)ie norbbcutfc^c Sßottfämmerci nnh ^ammgamft)inncrci . 
ftellt neutrale« SBottfctt bar, inbem ber mittel« (Sd^toefelfäure an^ bcn 
^^oUiüafd^mäffcrn abgefd^iebene fjettfdölamm bor ober nad^ bem 9lcu= 
tralificrcn mit einem fettlöfenbeu 3KitteI, a3en3in, ©c^tocfelfo^Ienftoff, 
unb hierauf fofort mit einer 2öfung öon ^od^fatg, ©l^Iormagnefium, 
^Jatriumfulfat u. f. to. berfefet toirb. ^ierburc^ fd^eibet fic§ hit <Sctfc 
von ber i^öfung be« Söollfette«, ba« burc§ Slbbeftifficren be« 2öfungg* 
mitteliJ gewonnen toirb. S)ie (Sd^toefctfäure toirb hti ber ©etoinnung 
b«^ Si^ottfette« audö burd^ fd^toeflige 8äure erfe^t, tooburdf) ein fjaulen 
ber ^^djwäffer öermieben toirb. 2)a« fo gewonnene ^robuft toirb al« 
Adeps lanae für pj^armajeutifdöe 3^cdfe in btn §anbel gebrad^t. 
v\, JHoo« cmulgiert SBottfett mit ficbcnbem SBaffer unb (Sobalöfung. 
Tic auf ber fJ^üffigfeit fid^ anfammeinbe ^d^ic^t bon unberfeiftcn 
l'^bolefKriuen toirb abgefd^öpft unb bie gurüdfbteibenbe ©mutfion mit 
ocrbttnutcr Säure pr Slbfd^eibung ber fjettfäuren öerfe^t. 2)iefelbcn, 
UMfrbe» in ber Seifenfabrifation a(« fogenannte« Sßatentfett benu^t. 

^^HKonnerfit^initfer. 2)ur(^ furabauernbe« ©r^i^en auf 300 @rab 
MsfÄli^^Ö geworbene« c^inefifc^e« ©olgöl (©lacococcaöl) toirb mit un* 
cvbi^UMU. alfo fliiffigem ^ol^öl bermifc^t nnh bem ^an^en cttoa^ SBad^« 
\U\\v1*^t. ^ci ben iilugft fonftatierten giftigen SSirfungen be« §o(göIe« 
\\\m ^H^v ^uiveubung eine« ifotc^en ^^^robufte« al« i'o«metifum gc* 

5v^>ffevfrcie« ßanolin . . 100 (Sramm 
\\\m\\\{ ms\n unb fügt binau: 

tvilU.Ktiu 100 @ramm 

Wärter 750 „ 

*^(ruu>ttlnrtur .... 50 
iViuuuuiM)leim .... 30 
ia«aHnMr^ filierte: 

U» >Hlog\^mm iweige ©runbfeife; 
l „ V^anoÜn. 



Digitized 



by Google 



fionolintoilcttecißme. — ^efeertranfletolnnung. 189 

@crül)rtc: 

30 Kilogramm ^o!o§öI, 
16 „ SSgräbigc Ä^natronlaugc, 

41/2 „ ßanolin (in Öt ju löfcn). 

^arfum: 
200 ÖJramm ßinalocöt, 
60 ^ ßaöcnbclöl, 
50 „ 3itroncHaö(. 
2anolinfcifc ift gegen fpröbe, rau^e ^aui gu empfehlen. 

SBafferfrcic^ ßanoün bcr S^orbbcntfc^cn 

Söoüfämmcrci 650 

Sßfirftd^femöl 200 

Söaffcr 150 

^anottti, welkes. SBafferfrcicg SBoüfett toirb ftatt mit Söaffcr 
mit S5kiffcrftofffupero|i)bIöfnng burdigcarbcitct. %(x^ erhaltene $irobu!t 
ift bon rein tocifecr tJ^rbc, faft ööllig gcruc^Io« unb bilbct eine tbealc 
©runblage gu §autcr§me 2c. %U (Salbcngrunblagc bagcgcn ift eö o^ne 
tocitereS nid^t p gebraud^cn, ha jurürfgc^altcne^ 2Baffcrftofffuperoj:i)b 
auf ettoaigc 3«?«^^ eintoirfen loürbe. 

(^attgettde^ftfler^itUt für. IgerflcincrtcrÄautfd^uf in 2 Terpentinöl 
bigerieren, swfflninienhtetcn mit 4 putöerifiertcm <Sc§toerfpat. 

(^itttgettßeiit« ßangenftcin ift unreinem? Siföttotron in feftcr g-orm. 
ßicfert Mm 2UifIöfen in tocnig SBaffer eine fc^r fonjcntricrte Sif^natron- 
lauge (bie fogcnannte ßaugencffcng), tüeld^e bei Weiterer SBerbünnung 
yit getoöl^nUc^c, %\xm SBafc^en bienenbe ßauge liefert. %tx ßaugenftein 
ift itoQix bic bequemftc gorm, \iCi^ St^natron in htn ^anbel gu bringen, 
feine Slntoenbung erbeif(^t aber ber ungemein ftarfen SBirfung be§ 21^= 
natrong »egen große SSorfic^t. 

,^e6erfirangeit>{itimitg. ^ie ©etüinnung be« ßebertraneg auiS bem 
Slol^material ift nid^t überall gleid^ nnb toirb mit mel^r ober toeniger 
(Sorgfalt auggefü^rt, tooburc^ natürlid^ aud^ berfd^iebene ^robuftc rcfuU 
tieren, toeld^e ^inftd^tlid^ fjärbung, Q^tmö) unb ©cfd^madf boncinanber 
öbtoeid^en. 1. ^a6:^ bem fjange toerben hxt 2tUm ber fjifc^c au^« 
gefd^nittcn, gefammelt, bon Sölut unb ben an^ängenben ©ingetoeiben 
gereinigt unb in aufredet fte^enbe, l^ol^e gäffer, toeld^e an ber Seite 
mit brei Slblagl^äl^nen öerfe^en finb, gebrad^t nnb ber ©intoirfung ber 



L^ 



Digitized 



by Google 



jv» ^febectrangetDinnung. 

;c. :* :ai*$<iteL tör4 biefe nnb bte am ftc^ cntmicfcitc SBännc mirb 
.., ^;./H^it cröaücii, »clc^e hm Stu^fc^cn öon Tlo^nöl "^at nnb 
x»:.^A.i\ iitbertron graaimt totrb. SWan lägt bicfen Xxan huxd) bic 
•. ^^.l ^cötr liegenden $aftnc ab unb bcfc^tücrt bcn Snl^alt bcr fjäffcr 
.« ;?itiiHit ^uä bicfen liegcnbcn Scbcrn erhält man einen fo blanfcn 
■^ wöiKönKtfenbcn ^ran als an^ ^Jifd^cn. 23et bcr toetter ftott* 
;u>t.iOttt 5«ibfterttwniimig unter gleid^jetttg cintretenbcr ^öwl^^^g 
.M. .^i no? »etttt ctitt aWenge Don ^ran ab, toelc^cr alg braunblanfer 
:-»»u .^c^tc^tKt unö JmKfc ben unterftcn $a^n am gafe abgelaffen toirb. 
>c :i XU >tttfkrtt ijetbletboiben XtiU »erben in eifcmen ©cfägcn 
.x<;wi>^t .>*Nr aucb OÄ^braten mth ha^ erhaltene Sßrobuft füljrt bcn 
%t: av,t .Hüuitcr ^ciKttrait 2. '^nxd) S5anU)fen ber ßebern, tocIc^eS ben 
vu u,u%Hut>>fcH th^cwtllht^t jtt crfc^cn öcrmag, toerben fd^önere nnb färb* 
c, C^xiiw twt imüKm ©<^<<wia(f nnb faft nentraler ^eaftion erhalten, 
^^.„^ NC >ui\Ä ^»ütigt^ 3lu§f[ie6en geiüonnencn 2^rane ftets mcl^r 
,N, .v.i*vM XttUtvfr Hüfttt wagtcrcn. ^eljnfg beg ^ämt)fenS tocrben 
-.^ .^ . u*;'Ai ^u^ittgtttt. t4Ni !^lut befreiten, tkin gefd^nittenen ßcbcm 
. V u * v-wiiurt ^^ni^ «lil tocnig SBafferbantpf be^anbelt; i^icrbci 
. . ; ^\^ .^i<w<x^ ötHMtÄttt unb bag ^^tt ^k%t anS. S)aS anf 
^ . . .ix < A w*t»tt:*K l^^tt «t .i^kbiginattran" ober „2)ampf(cbers 
N, .»; UV u,ty» m *tfyn in Siortoegen gewonnen, als Söergcncr 
. ... I N * ^«<K\ (^«uKt; auf ä^nlid^c SBcife ttjirb auc^ ber 
.N. t;\, .u^ v^i^«^t*^»*<rtran erhalten, toeld^e htibtn le^tcren 
_ A,v.*. i^; >*Hf^ tutttt größeren ©tearinge^alt, ber fid^ fc^on 
.v^ ^ .^*Ä^ vV%n** gt^jufcfeeiben beginnt, unterfc^ciben. ®ie 
. V . ö. .v.civiHii^t« Äikfftanbe toerben an^cpxt^t unb liefern 
, , st*>j *«;^i vK»atMt Sorte 2:ran. 23ci ber 2)arfteffung beS 
.V .x;^ v^^(4^^ ijswtftc 5U beachten: 1. @S mn^ ^infic^tlid^ 
. N^, xvwt'» sHrt^ Sorgfalt obtoalten nnb es bürfen nur 
. , .X u<>K JtiK« d^föne, rötlid) ober fd^toärstic^ gefärbte 
.v.N.i. ,<tKW «jjttcn fic§ nur gu ©erbertran. 3m 
X. .. \vW. *« ^i*^ iQMgfx als 12 (Btnnbtn, im Sßinter 
x;^x, a^^ ^ Stunben Hegen, nid^t mel^r gu 
^ ,^,;\> '^c^it 3. 3Ku6 pcintid^ftc ^einlic^fcit 
'VN.'» N^' x^voH. 4l* ü«* bie ©cfäfte muffen iebeS« 
N^ X >.v>M$t «Kt^n. 3. ^ie 2ebcm bürfen nic^t 
" <v..^ vV.NW^ 5*»^ **'* ^^ "^^^ länger als bur^ 
J k> < ^^W, ^0 beffer. 4 mu^ bas filtrieren 



Digitized 



by Google 



j 



2tbttappxttux für Werbet. — SebnfKUfaai, farbiger. 191 

fc^r forgfältig gcfc^c^cn, hamit anä) bic fletnftcit fcftcn Zt\id)cn an* 
bem ßcbcrtran entfernt toerben. SBöftrenb be« flangen ^roäcffciJ barf 
bct Xxan fotoenig als möglich ber ßuft auiSgefe^t toerben. 5. (Hnc 
namentltd^ in (Bd)Ottianh angetoenbete Sllet^obe ift bte bed ^reffeniS. 
®8 toerben bte frtfc^en, gut gereinigten, fletn gefc^nittenen ßebcnt unter 
forttoä^renbcm Umrühren in eifernen Äeffeln hi^ auf 80 big 90 @rab 
er^i^t, hi^ fid^ folc^e in eine breiige SWaffe öertoanbelt ^aben, toetd^c in 
groge ^alifofäcfe gefd^ö^ft, ^eig burd^filtriert unb ber 9}ücfftanb int 
6acf ahQtpxt^t toirb. a3et 15 big 16 @rab (Sjti\iu^ fc^cibet ber ^ran 
eine beträ^tüd^e SWenge @tcarin ah, toelc^c» bur(^ gtltrieren entfernt 
toirb. ^ndj toerben bie gut gereinigten, ganj frifd^cn ßebern mit SBaffer 
bis auf 80 @rab eelfiu« cr^i^t, bi» attcr Xran au^gefToffen ift; biefcr 
toirb Dom SBaffcr abgefd^öpft unb buxä) glancff filtriert; ber erften 
Filtration folgt eine jtoeitc, um bie injtoifd^cn auSgcfc^iebenen fcften 
%itci(e ju entfernen. 

^thtxappxtiux für $et6er. 

86-8 ßiter 2rp^)rcturreim, 
9 , frifc^eaWil^ 
4*5 „ ßebertran, 
4-5 „ SBaffer. 
5Wan foc^t htn ßeim in SBaffer auf, ficbt burc§ feine ©aje unb mifc^t 
bic anberen ©toffe bei. 

4,thttavvxtf»xöt. 12^Iogramm(SpinbeIöI toerben mit 200@ramm 
©erbfäurc 2 his 3 <Stunben lang fotoeit er^i^t, bab ba^ Spinbelöl 
leicht 3u bampfen anfangt, hierauf lägt man ba^ fcl abfüllen, gicgt 
t^ öom SBobenfaö tlax ah, crl^i^t nochmals in einem ^effel mit 2 ^lo:^ 
gramm TlintxaUl, gießt 50 ©ramm SJürbanöI ^inju unb lägt bann 
erfaltcn. 

<^eber0it(fain, fardiger, toirb genau fo l^ergefteUt, tote ber 
Wtoarjc, nur toirb anstatt SBtaul^otgejtraft ©clbl^olgeftraft, ftüfftg, ges 
nommen, ha^ c^romfaure Äali unb 9ligrofin toeggelaffcn nnb bie ^Jarben 
tote folgt abgetiJnt. 2Jlan löft in tocnig l^eiftemSBaffcr 800@ramm(SolbgeIb, 
toattcrIö8H(^, auf unb rü^rt biefe ßöfung, fobalb ber (Sc^cUadf gelöft 
ift, ^inp. Wlan ergiclt bamtt eine fd^önc, feurige, gelbe ^öJ^^m^Ö- ^^ 
eine braune fjarbe ^crgufteHen, nimmt man anstatt ©olbgetb 750 ©ramm 
braunen 2:eerfarbftoff unb bcrfäl^rt tote früher. 23ci bem ©cifen^ufa^ 
nimmt man nur ed^te, reine, toeiftc ajlarfeillerfcifc. ^nd) fann man bcn 
6eifenäufa^ ba, too eg auf ©täictung eines tocic^grifpgcn DberleberiJ 



Digitized 



by Google 



192 ßcberbalfam, fd,n)arafr. — iicberbic^tungömittel. 

cnfommt, crl^ö^cn, nie aber mcl^r alg 31/2 ^iloörantm @cifc haiii 
nehmen. 

^thttiatfamj f^waxiex. 2Wan h)cid)t in lixla 100 ^(ogramni 
faltcm SBaffcr 12V2 Kilogramm guten Kölner fiebcrteim, lägt bcn £cim 
2 2^age quellen unb uerflüffigt ben?elben burd^ tod^cn. 5lnberfeit8 löft man 
iti 50 Kilogramm fod^cnbem Söaffer 51/2 Kilogramm '^ianf)olit^xaH unb 
V2 Kilogramm ^oraj auf unter gutem Umrühren. SBenn berSöIaul^otgcjtraft 
öänjlic^ gelöft ift, gibt man 5 Kilogramm ^ubinfd^ettacf ^ingu unb rü^^rt 
gut burc^. 3ft berfelbe gelöft, Jo gibt man 150 ©ramm gclbeg d^rom- 
faure^ ^alt, fotoie 2*240 Kilogramm Sligrofin, hjafferlö^licfi, I)in3u unb 
löft biejelben auf. 3ft nun aücg gleichmäßig, fo fügt man biefe 3}lifd)unö 
3U ber £eimlöfung unb lägt unter gutem OJül^ren bie ganje SJkffc gut 
«uffoc^en. S^ki^t löft man 2V2 ^logramm gute 2Warfeillerfeife in 
10 Kilogramm l^eigem SBaffer auf unb giefet biefe (Seifenlöfung in bic 
l^eifee 3Jlaffe; man rü^rt gut burd^ unb lägt erfalten. ®g refultiert ein 
tieffdömarjeg, gallertartige^ $ßrobuft, ba^ fid) leid)t mit SBaffer öer= 
bünnen lägt unb einen fd^önen ©lang erzeugt. S3ei ber S5erfc^iebcnf)ctt 
b:r £eime ift ba^ genaue SJerl^ältnig bur^ fleinere groben an^^iu 
:probieren unb foll man bann ftetg bei ein unb berfelben 6orte unb Dualität 
bleiben. @g fann norfommen, ba^ man bei obigen 12V2 Kilogramm 
Seim 110 bi^ 115 Kilogramm Sßaffer nehmen !ann ober umgcfel^rt, ba^ 
man nur 85 U^ 90 ^logramm Söaffer nehmen barf. %a ber ßeim 
^auptfäd^lidö im «Sommer leidet gu fd^immeln anfangen fönnte, fo mug 
biefem entgegengetreten ioerben, inbem man, loenn baS fertige Sßräparat 
auf girfa 25 big 30 @rab ^elftug abgefüllt ift, noc^ 2V2 Kilogramm 
^almiafgeift unb V2 Kilogramm 40pro3entige ßöfung öon fjormalbe^^b 
(gormalin) falt gurülirt. SJerpadEung in 1, 2, 5, 10, 25 unb 50 ^io= 
gramm l^altenbe 23led^büd^fen. 

Jiehexhi^inn^imiitet. Um ßebertoaren gefd^meibig unb toaffer= 
bid^t gu mad^en unb fie gleid^geitig gu fonfert)ieren, empfiehlt fid^ bic 
Slntoenbung folgenber ^ompofition: 53 Xdk ßeinöf, 57 ^eilc i^eUeij 
$arg, 6 2:eile tautfd^uf, 4 ^Teile gelbeg SBac^g. Wlan ertoeid^t ben 
^autfd^u! in fod^enbem Sßaffer unb löft il)n bann in 200 teilen ßcinöl 
auf; in einem anberen ©efäg fd^ntilgt man ba^ Söac^g unb baS ^arj 
mit bem dlt^t be§ 2einölc8 gufammen. S3eibe ßöfungen ttjerben bann öer- 
mifd^t unb burd^ ein eiferne^ Bith gegoffen. Um bie ßebermarcn toaffer^ 
bid^t gu mad^en, beftreid^t man fie mit bem Sßräbarat unb ftettt fie in 
bie 5^ä^e beg Ofeng ober ber @onne. 



Digitized 



by Google 



ficbctf ett mit ^alrtarem ^ttuerglonj. — 2tUxb\. 193 

jithctfttt mit t^atiiaxtm 9amrg(ati}. 3*175 Kilogramm .^ar- 
naubattjad^^, ro^cg, 3175 ^(ogramm roftcS $a(möl, 2*270 Kilogramm 
l^araffin toerbcn taugfam mttcinanber gcfd^moläcn. Söcnn alle« bünn* 
flüiTtg ift, rüfirt man öorpc^ttg 13*6 fiitcr Xcrt)cntinöl (im 25^affcrbab 
aiigctüärmt) unb 85 ©ramm 3}lirbattöl ^in^u. gfür Sc^ttjars »erben 
in 2:crpentinö( 150 ©ramm feiner Ölrufe, 75 ©ramm fettlö^Iicfic« diu 
groftn öcrrü^rt, bestc^entlic^ gclöft. ^ür ©elb »erben 15 ©ramm 
Serotinorange fetttö^Iic^ in Terpentinöl gelöft. SBenn ba^ gefärbte 
Terpentinöl in bic- gefd^molgcne SBac^^maffe eingerührt ift, entfernt man 
ha^ ©efäB t)om fjeuer unb rü^rt folange, hi^ bie 9Jlaffe anfängt breiig 
m toerben, toorauf man in ®ofen abfüttt. 

c^ebetgratt)titiftlitr. 3« einem gufeeifcmen, emaillierten Äeffel 
»erben 100 ßiter Söaffer jum ^oc^en gebracht, 5 ^logramm ^oraj 
harn anfgelöft unb fobann 15 5Hlogramm fc^toar^r SAelladf nebft 
6 ^logramm Dfligrofin, toafferlö^lic^, l^ingugefügt unb folange gcfoc^t, 
H§ bie 3Waffe (Sd^aum toirft. 2lnberfeitS toerben in einem gttjeiten ^effel 
SU 100 ßiter SBaffer 3 ^logramm <Soba unb 10 Kilogramm gcmal^leneg 
.Kolophonium gegeben unb folange Qttod)t, bis eine (lare öarsfeifen=« 
löjung rcfultiert. $Run tocrben biefe beiben ßöfungen sufammengemifdöt, 
mit 3itttnttöl parfümiert unb hi^ gur bollftänbigen ©rfaltung grünb« 
Hc^ft gerührt. 3)ie auf biefe SBeife ^crgeftellte boi^üglid)e ßeberglang^ 
tinftur toirb fobann burc§ ein Xuä) filtriert unb auf tS^afc^en gefüllt, 
^cim ©ebraud^ biefer tinftur ift gunäc^ft in beachten, ba% baS 2eber, 
auf toeld^eg aufgetragen »erben foll, borerft bon baran flebenben 
Subftangen, »ic SBic^fc u. f. »., gereinigt »erben unb hierauf mittels 
eines <Sd^»ammeS nad^ 93ebarf ein ober mehrere 9Jlale mit bcr tinftur 
überftric^en »erben muß, »orauf man trodfnen lägt, ^urc^ ben öfteren 
(Bebrauc^ biefer tinftur »irb ba^ fieber »eidi unb gefd^meibig, »iber* 
ftanbSfä^iger gegen S'läffe unb erhält einen fc^önen fd^wargen ©lang. 

c^eberdf. 400 ©ramm SSafeline, 100 ©ramm a:erefin unb bie ge* 
i(^molgene SWafje, bie nun al8 einfaches «Sd&micrmittet bient, in 
§ol8f(^ad^teln ober SBled^büd^fen gefüllt, ^in anbereS ßebcrfd^miermittel 
erhält man nac^ folgcnbcr 2(n»eifung: ^ieölfäure ber (Stearinfabrifen 
ioirb mit ftarfem Sllfol^ol unb (Sd^»efelfäure er»ärntt. Wlan nimmt 
16 Kilogramm Ölfäure, 2 ^logramm 9llfo^ol bon 90 Sßrogent unb 
1 IKlogramm fongentricrte (Sdö»efelfäure. 2)er gebilbetc Ölfäureätl^er 
i(^cibct fic^ als bünnpffigeS, bräunlid^eS Öl ab. ®r »irb burd) (Schütteln 
mit »armem SBaffer unb Slbfi^enlaffen bon ber freien <Sd&»efelfänre 

«nb6i, ntitpHnäf f. b. gett-, tU tr. 3nbuf»tlf. 13 



Digitized 



by Google 



-^ ^sftB«Uc}ia. — Scbctfolbe 5m faltbar«, ^efc^meibig« ic. 

..^. -rai ^ÄPdjufngcit 2llfo6ot befreit. äRijc^t man btcfcn Ötfäurcät^er 
311 rm zir.^3»cn ($fcmi(6tc ^tfcöttOK uitb fc^t, um bcn (Scrud& ju t)er= 
tü'n. :-i* 1 Kilogramm 4 bt^ S ©ramm ^litrobcnjot ^u, fo erl^ält 
tuu -1:1 Äoimtt, lüelcjK^ oltctt 2lit?orbenin0cn @enüge (eiftet. 

ia)*tj ^tlc benaötricrter 3piritu« OOproscuHö, 

4-> ^ ^^intt£b»K% 

v"^ , öenemimdKr 2^cr))entin, 

i'> » Xi>rmr»dU tetftitttc^)^, 

i "» ^ ^bgr^tta, \Hi\di, flufrig. 

"n ^cji MuÄ!t ^:iit >» ^öinnisj, ben man im SBaffcrbabe antüännt, 

^,:<a ^. *tei5?t mA i^?wl 3anbaraf, Sttarotb« unb (^Icmi^arj, 

r-.- .. tiv. uti^ ^t^mt^ gelift; ift bo^ gcfd^cl^cn, fo gibt man bie 

. cTinm^ at tttti) ijerrübrt gut, nad^bem man ba^ @efäB 

» .^C"t:uHi^ cntternt bot, ftltricrt unb gibt bann ha^ mit 
^.^j» ^inöü^ gelötte ^igrofin unb bag Benzol gu, rü^rt 
.V :si ^tnige Soeben ablagern. 

*4Wi j^<fliT> ^efc^mei^ig- tmb SQ^nflTetb^littad^en 

^ifci— «■■. 10 ^logramm gelbem Gerefin, 8 ^ilo- 

• Jswnwt nrfK^ Sßottfett werben in einem ^ffel bei 

.. ;^HBi»ri5etL SS^nn atteg gefc^moljcn ift, gibt man 

. : . :irnm «mb 15 Kilogramm tec^nifc^eg »tijinui^öl 

a. "K.t0, Sobüun entfcbcint man 100 ^logramm 

^5< i^*ihij<i« ^toic^t mit 1/2 tifogramm S^tro- 

,ten - 'i'..>^ta«n bon htm ^afelinöt in einem be- 

i;^ ;ä- srta 70 @rab G^cIfiuS crl^ifet unb ba^ 

^, V ük: C* einrührt, toorauf man ba^ l^cifee £)i, 

.Nt:n >» 'Äitronabl^t^ann barin aufgclöft l^at, 

^ ^ .^ It<K^ entfd^einte Öl gibt man nun 

V« v^T?« Ät^Un^alt an. Söcnn attcS gleich- 

itjiä :^^ 3^:,i»jt«wn feinft gcma^tencg aSeinfd^toai^ 

"^. ^Ka^ MB nun tüd^tig burd^gerübrt totxbtn 

^^\jK^ ^ctttr. 3Äan Icifet nun unter beftänbigem 

^^ .u »wfi ^^^ ßcberfalbe nur nocb laumarm ift, 



Digitized by LjOOQ IC 



iicbetft^mierc »on ^Denf. — 8eberf(^)o&r}fett. 1 95 

.Äwrauf man in 2)ofcn ober ©d^acfttcln ahfüUt 9liema(« barf bic 9Waffc 
tearm öcfloffcn toerbcn, toeil fonft baS SBcinfcl^toars fi(^ gu SBoben fe^t 
.imb baS ^öparat ein nnfd^öneS, marmoriertet 2lui8fe^en crl^ält. 3)a^ 
|frä^)arat erpit in benS)ofcn eincfd^öne, glängenbe, glatte Oberfläche, toenn 
man bic ^ofen §uerft nur fotocit füttt, bag man nad^ bem ©rfalten nur 
nod^ ^ine ganj bünne (Sd^id^t nad^^ugiegen brandet. Tlan tann et^entueü 
mit TOrbans ober tcd^nifd^em Sf^oSmarin« ober aud^.mit 93trfcnteerö( 
parfümieren. 3^ le^teren fjfattc erpit ba^ ^äparat htn dfiarafterifti* 
fd^cn Sud^tengerud^. 

J,thttf^vd€Xt ifon Jeitft. ®iefe ßeberfc^miere fott baS ^^^^graS'' 

erfefeen. S^x ^erfteüCung begfclben toalft man gegerbtes ßeimleber ober 

lo^fuma(^gare ober mineralgare ßeberabfäffe mit 2^ran ein, lägt le^teren 

burc^ Sägern ber getrauten (Stoffe an einem toarmen Orte ojt)bieren 

unb prefet barauf ba^ ^tt ah. 2)a8 abgepreßte fjett totrb auf etwa 

50 @rab ertoärmt unb U^ gum ©rfalten gerührt. Söet biefem SBerfal^ren 

toirb bit langwierige Slrbeit beS halfen«, Steinigen«, a3ei8en8 2c., foloie 

oud^ ber umftänblid^e ^ßrojeg beg fJetttoalfcnS unb ber t?ettgerbuug erfpart. 

(f^thttf^ndttmUttt ans ^ta^sfitn^ttn. %laä)^^ttn^tl werben 

erft mit «SeifenWaffer längere 3ctt bti einer Temperatur Don 70 bis 

80 @rab bezaubert unb l^ierauf nac^ S^\^^ bon 3 ßitcr (Salgfäure auf 

1000 ßiter ßauge M einer ^^emperatur öon 60 @rab Weiter bel^anbelt. 

S)ie öon btn fjafcrftoffcn abgetrennte ßauge Wirb an ber ßuft ober im 

SSaftium folangc eiugebampft, hi^ alg 9Wldfftanb ein Weid^er 2:eig öer= 

bleibt. 2)iefer S^eig foll ftc§ aßcin ober mit Olein öermifd^t borgüglic^ 

ivm ©d^miercn bon ßeber eignen. 

<f eber fi^ioataeit ffir t^romgiites <^eber. 3wtti ® ^^öi^jc« bcg ©l^rom- 
leber§ werben Weniger bie eifenl^altigen (Sd^Wärgen, fonbern pmeift 
fd^toarge 2:ecrfarbftoffe angeWenbet, Wie ^irefttieffd^Warg R W e|tra, 
ßcberfd^warg B, C, T unb V (23a ^ er), S^igrofin W. L. unb W. L. R. 
^oröolin B unb G (23abtfd^e Slnilin* unb ©obafabril), ©^romlcbcr^ 
\i)\oaxi (SlfttcngefcHfd^aft für Slnilinfabrifation), ^lapl^tl^alinf^Warä 4 B 
unb e^romlcberfc^warg C ((Saffella). 

dthtxf^w&xifttt wirb l^ergeftcllt burd^ Sufammeufd^mclsen Don 
4 ©ewid^tgteilen gelbem SBad^g, 
■ 16 „ Terpentinöl, 

I 5 „ Ölfeife, 

I 75 „ fjifc^tran, 

I 2 „ SRuft. 



Digitized 



by Google 



196 ifeberft^teäradl. — Setnen^oIierblocT. 

25 (gttoid)müu mim^m 

ttjcrbcn mit 

75 ©ctoid^t^tetlcn gifd^tran 
gemtf(^t unb haxin 

3 bis 5 ©ctotd&tgtctic STcerfarbftoff 
öetöft. 

J,ehttiftxf^mUxve^t. «Sd^toar^cS S8crfd^mier^)e(i&; 25 ^togrow 
gelbcg SBac^g, 10 Kilogramm bunfleS ^arg, 5 Mogramm fßaraffi 
5 Kilogramm ßampcnfd^toara, 3 ^bgramm gc^)u(bcrtcg @ummt arabicw 
2 ttlogramm gepufferter ^anbiggucfer. aJlan fd^uiilat ^arj unb 2Ba4 
uitb feöt bann unter Unirül^ren bic anbcrcn ^ubftanaen gu. <Binh and^ bie 
gefd^molsen unb gut gemifd^t, bann läftt man in bleierne formen, 
in Söaffer Qttand^t ftnb, laufen. — @elbeg 2}erfc^mierpec§: 27*220 
gramm gelbeS ß^erefin, 11*340 Mogramm ge^)ult)erteg §ars, 4*540 
gramm Stearin, 3*400 Kilogramm gepuIberteS @ummi arabicui 
1*135 Mogramm ge^)utüerter Äanbig^udfer. ^ie ^erftcUung erfolgt toi 
oben. — SBeigeg, unburd^fid^tigc§ SJerfd^mierped^: 40 Mogramm Sopö« 
load^g, 40 Programm Paraffin, 10 Mogramm ^elleS §ara, 10 Bilo- 
gramm ^eibe, 5 Mogramm gepniberter tanbiSgudfer, 5 ^logramm 
gepulberteg ©nmrni arabicum. 23ereitung tote gubor. 
^thexpixi^tmUttt. 

3*5 ©etoid^tgteile rol^eg 23iencntoad^§, 
25 ,, gebleichtes S3tenentoad^S, in 

lO'O „ Xtxptntinöl unb 

0-5 „ «Sd^eUadf in 

0*5 „ (Spiritus gelöft. 

ßöfungcn gemifd^t. 

2*5 ©etoid^tSteile 2ampenru6, 
1-5 „ ©otbfirniS, 

0*2 „ Snbigobrau 

einbertetbt. 

J,exnaip0titxbto^. 

30 Kilogramm ^arnaubatoad^S, gcbleid^teS, 
21 „ frangöfifc^e ^«eibe, pulberifiert, 

12 „ meifee caftilianifc^e (Seife, puröerifiert, 
123 @ramm SitroneKaöI. 



Digitized 



by Google 



£eiitStf(^inicrfe{fe mit 450 ^toient «udbcute. — 2tuloQtn. 197 

©ac^S unb (Seife tocrbcn in feine (Bpänt gcfc^nitten unb bann hü qc> 
fuiber EBämtc gulammengefci^molgcn, al^bann toirb bic treibe eingerührt 
rnib, tüenn ein toenig abgefüllt ift, boS 3ttroneffaöI. Xicfc« 2Bäfc^eglan5= 
|)räparat tommt anä) in ber ^onn in ben i^anbel, ha% ber ^locf am 
2 8ttt(fen befielt, toobon ba^ eine bie SBad^gs^cifemifc^ung, ba« anbcrc 
einen SEBürfel ^arifer ^dbt borftcöt; beibe @tücfe toerben snfammcn- 
gehalten burc^ einen Sßo^ierftreifen, mit toelt^eni bie SBeril^rung^fanten 
Leiber @tücfe überflebt finb. 3)ie ©ebrauc^Santoeifung, toelc^e auf bem 
^pierftreifcn aufgebmcft ift, fd)reibt bor, sucrft mit htm Äreibeenbe 
unb fobonn mit htm anberen @nbe über bit 9Bä{d^e gu ftreid^en unb 
bmrn in ber übltd^en 2BeiJe p plätten. 

^iin^tf^mittfdft wU 450 '^xoitni jtit56eiile. Setnölfc^mierfeife 

mit 450 ^ro^ent ^u^beutc ftettt man ^er, inbem man 95 ^(ogramm 

ßeinöl unb 5 Kilogramm rol^eg Sßalmöl auf 70 (JJrab 9?6aumur er^i^t 

mtb 42 ^logramm ^^natronlauge 50 @rab ^aume, mit 58 ^(ogramm 

SEBafier gcmifc^t, einrührt, ^ad) Vjftüubigem dürfen tritt SBcrbanb ein, 

toorouf man 7 Kilogramm falainierte gJottafd^e, in 21 ^logramm SBaffer 

ßtlöft, einrührt. 3)ie nun flar geworbene ©eife (ann fofort gefüllt 

Serben, inbem man 50 Kilogramm 5?artoffeIme^I, in 100 Kilogramm 

, 12gräbiger ^ßottafd^elöfung unb 50 ^(ogramm ISgräbige ©^lorfalium- 

, löjnng angerührt, toeld^e fjüffung man nur auf 50 (JJrab St^aumur an^ 

geömrmt f^at, einfrücft, toobet bit (Seife nic^t über 65 (JJrab ^^aumur 

W6 fein fott. darauf toixb mit 28gräbiger Kalilauge abgerichtet, luügu 

I man girfa 40 Kilogramm gebraud^t, big bie ©lagprobe toiebcr fur^ 

' unb feft ift. 

I II 

SBaffcr 37-86$ro3ent 3500^ro3ent 

Äo^lcnfaureg S'latron 

(toafferfreie Soba) . . 5022 „ 5500 

^cfetfaureg S^latron 

(trorfeneg SöafferglaS). 5 59 „ 500 

5ettfaurc8 unb ^ai^faureg 

S^latron (mafferfreie 

(Seife) 4-62 „ 500 „ 

(Sl^lornatrium (tod^falj) . 1*24 „ — „ 

(jettftogeit, für naffe SBottbleic^e, ift boppeltfc^toefligfaureg Dlatron. 



Lk^k^ 



Digitized 



by Google 



196 



icbcrfri- 



mcrbcu 111 ii 

flemnc{)t ui: 

flelöft. 

gelbec> : 

5 Müc\\ 

2 Mite; 

unbie. 

gelrill. 

in ^i^ 

gror. 

gnv.: 

li; 

ob 

uu 

nv 

11 



. ^ falmöl, ^tifenpnVotx 

■ ' -rißt laß, 30 Xdlen ^ali^ 

.-^Qj^trodiict uttb gcpulöcrt 

,. aotfumtcttc tofoSötf elfc mit 

• ~'"1^ 2. 1 ©etoic^tgteil qSalmor, 

:.^ tofftnicrtcg Petroleum ober 

'"^^ 2@em(^tgteUe^mauba- 

' " • gö^iÄtcUeSBcnsin. ©bentueac 

-,- ^«r^rtoff. 4. 5 ©etot^t^tetle 

7 i^^t^ ä. 1 ®ctt)i*tSteU geCbcS 

• "*;W±:^KÜc!od,cnbeg2Bafier. 

:]:. 'iJ:n^^ fe« Menbe fßottafc^e. 

" ' '"^i ^«ic gut lüfftnierteS, retncS 
2:^^ 3«üböl, 40 ©cmic^t^tcile 

^ ni» Mien bcfammt, bcMt 
"^.^f^xil^linfolöenben^ncnöcm 
J/ J^V^-^^taunn, ro^cg fßctroleum 
Vluil > Ätlogromtn. 

"^^iTr* tot* blc mmn anfangt 



^rK 






er 



Digitized by LjOOQ IC 



«H» <^rab A-rthrcnbcit übcrgcbaibai 1 ?ig > «lU, XicV-boi »crtai tan 
J :tadiüehciit)c 2Bciie gcrctnigt: öOO <9a»iift^tnle Wne!kcB »ex^ca 
: e!n mit ^lei ou^tfleibctc« ^ra^ se^mftc n^ 10 $cmjM< 
TtTe Tofte 3cfiroefclmurc Don 1-7 tg Qiu Hfcc » 9cMto «mtcr IhnibitB 
"itn^ugeieet, nad) 10 bt^ 12 8daiWa niäifeai 8tcka »h^ Mc 3<tapmlr 
'nute abgelaffen unb bte Cl^cnEtioK südnul^ mc^ ciielt 9»k bukm 
Cl ivcrbcii 100 (Btmiibt^mlt wat 10 9cM6t«mIes faxniidKr 3ote< 
lauge gemiicf)t, auf 85 &Tah ^otoobcit abi^ mah 10 3tHmbai Umg 
riu^tig untereinanbcr gcrüirt; ba^ nadb bcr HbtdKtbimg floit C( iDtib 
in eine Xefttüierblaie gefüllt nnb auf 4000 ^cmfit^ttilf »abca bis|ii^ 
^efe^t: 20 ©etou^t^tetle gclöfdittT fiolf imb 20 9e«n(6t$ttUe Softer; 
na(§ inniger WSdfvmq loirb bei entfprecfteiiber ^Tenperatnr bemfltert 
/ttdiu Sucht ift etne forblofe, büni duore^^erenbe ^Imngfett 
oom f|)egtfif(6en (Scroicftt 0*827 bei 15 Örab (5elnn#. Xer ^tflanimunft#= 
Dtttth liegt hd 760 SRüItmeter »arüraeterfranb bei 18 ®rab ^elttu^. 
Setner Sufcnnmenfe^ng nac^ ertme^ e^ ftcb aU eine SKtfc^nng bon 
40 S^olumen benaturiertent 8piritu§ unb 60 Solumcn fioblennKrifer» 
üoffen. SJie le^teren befranben im toefentGc^en au^ ^troleumfoblen* 
tDofferftoffen neben geringen 9Wengen bon 8?en5oI!oblentt>aiTerftoffen. 

fidfimt weiuigerr. fiompofttion für Haltung bon hobeln, 
ßolgarbeiten, ^arfetten. 

180 2:eile ^eHeS Äolopfionium, 
82 „ »ensin, 
5 ^ ^almöl, 
IVj „ amrbaneffens, 
IV2 „ ^efferminjöl. 
1'it SSer^ältniffe finb nur annä^emb. ^ie 9Wif(^ung totrb auf faltem 
2Bcgc ^crgcfteHt, enthält aI8 tocfcntltt^c unb pra!tif(^c a3cftanbtctlc 
?alniö[, SBcngin unb ßolopl^onium; bie anberen (Subftangen fönnen als 
beigaben toeggclaffen ober burt^ anberc HWatcrialicn erfe^t toerben. 
^ie STntocnbung geft^tcl^t, toie folgt: 9Jlan trägt mittele eine« alten 
ScibcnlappcnS cttoag bon ber ^ompofition auf bte W6M, ^Jugböben 
«. f. to. burt^ SSerretben auf unb tot^t fofort mit einem trocfenen 
Seibenlaj}j}cit unter fräfttgem Slufbrüdfen nad^, tooburd^ ber unbergleid^s 
% §od^g(an§ entfte^t. 3n biefem glängenben 3wftanbe berbleiben bte 
©egcttftonbe 1 hi§ 3 SWonate je nad^ ber «Staubmenge, toelc^e ftd^ in 
I fem bctreffenben dlanmt enttoidfelt ttnb »erben bann neuerlid^ mit 
I Jft Äompofition bel^anbelt. 5luf biefc SBetfe htf)anhdtt Wlöhd 

Hl 



Digitized 



by Google 



200 SumiMl. — «foflnefiumffttfpaltuna. 

fönncn na* einigen aufeinanbcrfolgcnben Abreibungen in i^rcn ur- 
fprüngli(6en Suftanb öerfc^t toerben. 3?ag «ßrobuft mu^ ^crmeHf* j)cr= 
f*loffen aufbetoo^rt »erben unb bei Stntocnbung im ©ornmer ift es 
gut, einige tropfen Dl gu^fefeen, nm feine 5lnh)enbung ju erlei^teru. 
SMadm0t^ Xeppi^rcinigungi^mittcl, ift eine 2|)ro^ntige 9latron= 
feifenlöfung in SBoffer. 

9«i«e^MifdlfMnmig. 3)a§ borgef^moläene fjett fommt in 
bem SlHtofUwen; e^ »erben girfa 10 ^Projent SSaffer, in tocId^cS 1 $ro= 
3ait Äognefia eingern^rt tooiten ift, gugefefet, ^ampf zugegeben unb 
t^OB b<« «omentc, m ber Apporot 12 atmofp^ören S)ruc! §cigt, 5 bis 
6 enmbcm ber Xnwf fonftant auf 12 hiS 13 STtmofppren crl^altcn. 
^cntttf imrb ber UntofiaDenin^alt in haS Slugblafcreferboir geleitet, 
bort 3 amnbcn obn^en gelaffen unb baS abgcfc^iebene ©Ii/serintoaffer] 
»el*e^ jirfü 6 Örab »amne geigen fott, in ha§ ©I^gerintoaffer^ 
rtinigwigi^rtferDoir obgeloffen, bie gettfaurc hingegen in ba^ 3erfe6ung§= 
refertoir geleitel, ^a* @lD|erin»after toirb mittele gef^Ioffener 3)ampf= 
fcbionge unter S^a^ Don eitoa^ fiülhnild^ aufgefod^t, um bie onl^aftenben 
leite oon fluAtigen Stttfouren, a\^ dfftgfäure, 23utterfäurc u. f. m., 
fotoie bie mügerijfenen Settfänreportien an Äaß gu binben. man la'öt 
bann abfe^n, giebt bOig flare ©I^rinttxiffer in ben S^ohiumapparat 
unb tjerbampft barin bH auf 26 @rob ober 28 @rab S3aum^. S)ie 
aJMgnefiafeife »irb in bem S^^^l^nfl^refcrijoir mit bireftcm 3)ampf 
aufgeloht unb fu^effioe fooiet 3ö ®wb ^ume S^toefelfäurc gugcfe^t, 
bi« beutli* faure SJeatrion üöttnttl^et iSHan läfit no* 1 <Btmibt lochen, 
bann abfegen unb bie StitiaÄit ift für bie 6cifcnfabrifatton fertig. 
3Ran nimmt nun faft aügemd« jnr gtttfpoltung aKagnepa ftatt talf, 
ba man baüon nur 1 'S'rojtnt bwitd»! i^wobrenb BaU 3 ^rogent erforbert) 
unb infolgebcffen ber «krbWBÄ o« SAnKfeliäure ein geringerer ift 
5luc6 feet fidb bie bei ber S«'^^^»»^ cniÄtbenbe f(^h)cfclfaure aWagnefta 
in »afferiger i^öiwi« bt>eiwt«> l«*l« ^. »obrenb hti mit ein 9Webcr= 
fcblag öOÄ OJi«»^ cmi^m. ^t «* J^<«* Iwi^iwerigeS Ärücfcn gang gur 
«bfdKtbuÄ« «ct^wrAt iwv> w^ *ii^i»«^Äöt^ t»»«r Settfäurcanteile mit= 
reiBt <5i«e »»^^«»««im^MfW^ '^^ ^^ öfc 10 bix^ 11 5rrbeit§ftunbcn 
t)ofienbeii, ^ M* imm mir ^inA :n^^i|^ *tla^ bei 2ag= unb ^^U 
atbcit hm^\m On^nnmi krfj^»: ^««' ^*^^ Äö^lojenn, auf biefe 
Seik m^iirm, üt W>ii hoiM»K^?<* %*«^^^ ««^ >ir<bonbeit. 



Digitized 



by Google 



aKanbarincuöI, fünf»irf|fti. — Wargarine, fraiisöflf(^eö ic. 201 

panbariiteitdf, Hnfidditi. Th\d)nnq bon 800 @ramm Simonen, 
250 @ramm 3)i|)cntan, 1 ©ramm Xcct)Ialbc^t)b, 2 @ramm 91ont)IaIbc^i)b, 
4 @romm ßinalool, 3 @ramm Xttpintol, 40 ©ramm 9Wct^t)Iant^raniIr 
fäurcmetö^lcficr. 

'^anMdttdmf^t, pifieirt. 50 ^logramm ©runbfeife, 10 ©ramm 
cd^t S3ittermanbclöl, 30@ramm tafftaöl, 35@ramm2:erpincoI, 150 ©ramm 
$aImarofaö(. 

paitgo, eine in bcn öffentlichen SBafd^anftalten ©nglanbg 3Jer= 
tDenbnng pnbenbe fjlüfftgfeit, ift 6,]^(or!aIfIöfung. 

'^ann^timtx ^afdipntvtt ift bcr^anptfac^c nad^ falginicrteSoba. 

pargariitr mit 'g^nütt^efä^maA. Um ber 9)largarine ben fpesifi^ 
Wen SButtergcfd^macf 5u öerlei^en, l^at man bie gefirnte fjettmaffc 
mU SBoHmilt^ be^anbclt (2). dl. Sß. 88.522). ®S ^aben fid) babei 
jebod^ öerWiebcnc 9WiBpönbc ergeben, tüc\d)t ha^ borltegenbe SSerfal^ren 
baburd^ öermeibcn tviü, bajg e§ ^iatt '^oUmilä) a3uttermild^ ober faure 
3!lagcrmild^ bernjenbet. ©g »irb babnrd^ nid^t nur eine erl^eblid^e S3er= 
Billigung erjielt, fonbern ba^ bünnflüffigere aWittel burd^bringt and^ beji 
JJfettftrom leichter unb bewirft eine plö^Ud^e Slbfü^Iung unb 5(u^= 
fd^cibung ber fjetteild^en in friftattinif^er ^Jörm, toelc^e leicht bon ber 
bünnfßiffigen Butter* ober 3WagermiId^ getrennt »erben fönnen. 3"i' 
tefü^rung beg SJerfal^reng »irb ber am ber ^irnmafc^ine au^trctcnbe 
Settftrom in einer Slblaufrinne burd^ einen an^ ben OTl^Igefäfeen 3U= 
geführten (Stral^l falter SSutter* ober SWagermilc^ abgefüllt unb fliegt 
bann pr nod^maligen ^rnung in ein gnjeite^ ©efäfe. ^ie 3Wargarine 
gelangt Don l^ter über eine ^inne in bcn SBalä^agcn, toä^renb bie 
bcnufete 3KiId^ nad^ ben Äül^lgefäfecn jur toieberl^oltcn S3enu^ung 3urürf= 
geführt toirb. S)iefelbe 9Wi(d^ fann auf bicfe SBeifc o^ne jebc 5luffrifc^ung 
einen gangen 2^ag lang benu^t »erben. 

^targarinr mit eingebiiftteir ^itä^. Xit Wlild) toixb hnxä) ^n- 
banH)fung im SSafuum öon tttoa 50 ^Progent il^reg 2öafferge^alte§ be= 
freit unb bann ben fjettftoffen beigemifc^t. ^te erhaltene 3Jlargarine 
fott ^icrburd^ in i^rem ^läi^rtoert berbeffert unb pgleid^ bie ^erftcllung 
öercinfad^t »erben, inbem fonbenfierte Wfliid) hm übrigen S3eftanbteilen 
ber 3)iargarine leidster bauernb beigemifd^t »erben fann. 

^atgatiite, frattjdfiri^es ^aBtiftatiottsnetfa^rett. ^ag Dleo^ 
margarine ift ber pffige 2(ntetl be§ 2:alge§, »eld^cr au^ftiefet, fobalb 
man fold^en »arm ber ^reffung untergie^t. 2)er ange»enbete ^alg ift 
fogcnannteg Premier jus unb beftel^t am feftem, bei 38 ©rab fd^mel^jenbem 



Digitized 



by Google 



202 SWarflarinc, fronaöfift^eg 2fabrifotlon«öcrfo]^rcn. 

(Stearin unb CIctn, einem Püfftgcn ^tit ®tc crfte öorgnncl^mcnbc 
Operation befielet in ber 2^rennung bicfer bcibcn S3cftanbteilc. S)er fcftc 
Xalg h)irb in ßcin^anbtüd^er cingcfd^Iagen in ber JJonn \>on S3roten 
(20 3cntimeter lang, 18 3cntimeter breit nnb 1 3ciittmeter bicf), hit 
ein ®ctüid)i bon girfa 1 Kilogramm l^aben. 200 fold^e 25rotc toerben in 
eine ^tjbranUfd^c gJreffe bcrart gebracht, ba^ man auf bic untere fßlattt 
gunät^ft ein auf 50 @rab ©elfiug erwärmtes ßeinentud^ bringt, barauf 
5 a3rotc plaziert, toicbcr ein auf 50 @rab ©elfiu3 erhJÖmtteS ßeincn* 
tud^ barüber legt, barauf abermals 5 Srote u. f. to., big alle 200 25rotc 
fidft in ber ?ßreffe bcftnben. 2)ic Operation mufe fobann rafd^ erfolgen, 
bamit bk Xü(i)tx \xd) nid&t abfüllten. S)ie «Separation beg DIeomargarinS 
beginnt erft ol^ue ?ßreffung burc^ ben 2)rudf ber ßeinentüd^er unb bic 
SBärme, hjeld^c bicfen eigen ift. «Sobalb man merft, ba^ ba^ Slbf^ieften 
nad^Iägt, fe^t man bie Sßreffc in @ang, erft langfam, fteigert l^ierauf 
bis 150 unb felbft big p 175 ^logramm. 3n ben 2:üd)ern hUiht gJrcg^ 
talg (suif press^), ber gur ^erftellung Don (Stearin* unb ^^algfergcn 
t)ertt)enbet mirb. ^a^DIeomargarine ift eine frtftattinifd^e SDIaffe bon gelber 
Färbung unb erinnert an orbinäre S3utter. 3)ic fjabrüatiou ber Wlax- 
gartne felbft beftel^t bariu, bafe man Dlcomargarinc in ^men mit 
Wiä) unb S3aumtoollfamcn= ober ©rbnufeöl mifd^t. 2)ie 9Wengenöer^ält= 
niffc toed^feln je nac^ ber gehjünfd^ten Cualität. fjolgcnbe Sa\)ltn fonntcn 
ermittelt »erben: 

Oleomargarine ... 800 @en)id[)tgtcilc 500 (Setoid^tgteile 

Tim 500 „ 500 

23aummollfamenö( .100 „ 50 „ 

!Die Quantität beg Öleg bariicrt nad) ber Sal^reggeit. (So öcrtocnbet man 
3. 35. im SBinter 30 big 40 gJrosent Öl, toä^renb man im (Sommer bm 
Ölsujaö gumcilcn gänglic^ fiftiert. 3wtoeilen hjirb aud^ «Sefamöl bcnu^t. 
3ebcnfaEg gibt ba^ Öl bem jOleomargarine bie ©efd^meibigfcit ber S3uttcr. 
Oleomargarine »irb bei 45 @rab Gelfiug gefc^molgen; 3Jlilc^ unb Öl 
»erben auf biefelbc 2^emperatur gebracht unb jeber biefer S3eftanbteilc 
aug einem ^teferboir mel^rcrc 3Weter über ber 9linne in biefe le^terc 
burd^ ^Jöl^ren flicjgcn gelaffen. ^ie ^rnen ftnb aug ^olj. 2)ie S3cftanbs 
teile toerben in ben ^rncn mittclg S^ül^rtüerf innig miteinanber gcmifd^t 
nnb ftnb l^icrgu ctma 2 (Btnnbtn crforbcrlid^. SQßcnn biefe 3^^* ^n- 
näl)crnb Derftrit^cn ift, unterbrid^t man bag SWü^rcn, um bie S3efd^affcn' 
^eit beg Sßrobufteg gu prüfen, ^ann »irb bag @cmifd^ burd^ eine leidet 
geneigte ^olitinnt fließen gelaffen, »eld^c eg in eine große ^ife fü^rt. 



Digitized 



by Google 



SRagartite mit dtaturbutterarcma. 203 

3n bem aWomcntc, in tocld^cm c8 bic diinnt öcriäfet, um in bic ^fc 
■5U fItcSen, ftrömt faltcg SBaffcr barauf, tpoburd^ bic 3Kargarinc 
fömiö toirb. Slud^ in bcn Äufcn ft^mimmt fic auf faltcm SBaffcr 
unb toirb mittctö SRcfecn ober Sieben l^erauSgefifd^t, um fobann in mit 
ßödjcrn öerfe^cnen 25e^ältern 5ir!a 2 (Stunbcn abgutropfen. hierauf 
lütrb bic SWargarinc auf rotiercnbe platten gcbrad^t, toeld^e gang benen 
im aSuttcrbetriebe angetoenbcten gleid^en, nur bajg fic größer fmb. Sie 
wirb gefnctet unb l^icrburd^ Wüd) abgepreßt, toäl^renb bic 3Kargarinc 
bic ^omoQtnität ber S3uttcr annimmt. 3Jlan lägt nun bic aWargarinc 
in fleincn ^Portionen, aber gu gleicher 3cit, auf £nettifd^en burd^ §ori- 
jontal rotiercnbe fannelicrtc SBalgcn fnctcn, tooburd) fic ein fd^öncg 
StuSfcl^cn crl^ält. 2)ic SWargarinc toirb l^icrauf in @tücfc Don V2 ^Iö= 
gramm geformt. S)iefc SKctl^obe tft bic am meiften angetocnbete. 2)a3 
SCbfül^Icn beg ^rngcmcngcg läßt ftd^ aud^ mit (^gtoaffcr, aug einer (Sigs 
maft^inc l^crrül^renb, augfül^rcn. Sniein bit^ ift nid^t öortcil^aft. 2)enn 
tool^rcnb ber leidsten ©ärung, in tocld^c man fic öor bem 2lbtropfcn= 
(äffen übergcl^cn läßt, nimmt fic nid^t biefen ©cfd^madf sui generis 
einer guten Dualität öon 2Jlargarine an. Um eine Dualität gu crl^altcn, 
muß man bic SDIargarinc in fleincn «Stüdfen, bic eine geringe SWenge 
Wlild) cinfd^Iicßcn, fcft toerben laffen. Unb barum foU p fatteg SBaffer 
nidftt angctoenbct toerben. Um bem ^ßrobuft bcn @ef^marf öon guter 
23utter gu öerleil^cn, bcfcud^tct man fic toäl^renb beS SlbtropfcnS mit 
ein tocnig g^rment, toclc^cS fpcgicff au« Kulturen fünfllid^cr tJcrmcns 
tationcn guter 23utter l^crrü^rt. 

SKargatittr «tU StatutBitfteirairoitta. ^ie SScrbcffcrungcn in ber 
fjabrifation ber SWargarinc bcgtocdfcn bic ipcrfteffung eineg ber ^atnx' 
buttcr möglid^ft ä^nlic^cn Sßrobuftcg. ^agu gcl^örcn aud^ bic SScrfal^rcn, 
um in ber SWargarinc bag 23rataroma ber 9laturbuttcr gu enttoidfcin. 
^ad) einem neuen patentierten SSerfa^ren toirb bieg baburd^ erreicht, 
ha^ man ber gur SWargarincfabrifation bicncnben 9Wild^ ©^olcftcrin gu* 
fefet. aWan löft ©^olcftcrin in einem ©cmifc^ öon 2 2:ei(en ^t^cr unb 
3 XdUn SWfol^oI unb fügt biefe ßöfung ber fußen Wlild) unter Um^ 
rül^rcn ^ingu. Um nun bic S3i(bnng ber haS S3utteraroma gcbcnben 
©l^olcftcrincftcr gu öeranlaffen, toirb ein (Säureerreger ber Tlilä) gugcfcfet. 
3)urd^ (^ntoirhing ber (Säurcbaftericn entftc^t ^iid)- unb 23uttcrfäure, 
tocld^e fid^ mit bem ©^olcftcrin gu Aftern öerbinben. ^icfe mit ©ftcrn 
bcrart öerfe^te 3Kild^ toirb gur S)arfteIIung ber 3)largarinc öertoenbct. 
3Jlan benu^t in ber Siegel pro 1 ^logramm aWargartne 1 ©ramm 



Digitized 



by Google 



204 Warflarine nocft Sdjeffcl. — aWorfeitterfeife. 

(S^olcfterin. 5(iiftatt bafe bcr öfter erft in ber aJlilcft cnttüicfelt mivb, 
fann man tl)n and) fofort fertig ßcbilbet l^insnfcöen. 

SRatgairttte im($ $(^effe(. ®ag SSerfa^ren bcfte^t in ber Slb^ 
fü^Iung ber au2 ber ^rnc fommenben ^ettmaffc nnter SBcrtocnbnng 
J)on fomprimierter, falter ßnft im Ärciglauf. 2)ie SWargarinc »irb 
mä) htm neuen SSerfal^ren ha^ feine SJlild^aroma annel^mcn unb guter 
S3uttcr an 2(ugfcl^en, @erud^ unb ©cfd^madf, fotoie bejüglid^ ber f5ä^ig= 
feit, beim S3acfen unb 25raten gu bräunen, gleid^en, »ä^renb burd^ bic 
nad) bem älteren ^erfa^ren mittels äöaffer betoirfte Slbfül^Iung ber 
grögte Xtil bcg 2(romag, fotoie and) ber feinfte ©efd^macf befeitigt tourbe. 

JKatittefeife ift eine hjaffergtol^altige «Seife. 2)er 3wföö t)on 
SBafferglag ift nottoenbig, toeil getoö^nlid^e (Seife mit bem ©^lormagncfium 
ent^altenben aJleertoaffer nid^t fd^äumt. 

^anttotiette ^eifettftttgeftt. ^urd^ SSeränberung ber f^rbe be^ 
^ulücr2 fann man Seifenfugeln jeber ?Järbung ergengen. Tlan fc^milgt 
in einem J}affenben @efä6 ein beliebige^ Quantum — 3. S3. 2 £iIo= 
gramm — nac^bem fold^e in fleine Stücfc Qt^djnitttn ift, in V2 ßiter 
SBaffer. Xann bringt man eine fleine 9Wengc biefer Scifcnlöfung in ein 
befonbereS ©efäfe unb fc^t biefer bcl^ufS Färbung eine genügenbc 3)ienge 
Ultramarin, 3iwnobcr ober eine anbere Körperfarbe su; hit fjarbe toirb 
bor bem 3wfcfeß« ^i* ettoag SSaffcr beimifd^t; fobann bringt man biefc 
farbige (Seife in hit tocifee nnb xn^xt immer nac^ einer S^d^tung l^in 
nm, U^ hit gefärbte Seife eine Dleii^e freigförmiger 5(bcrn in ber 3Jlaffc 
gebilbet f^at 3Jlan mufe barauf ad)ttn, ha% bieg langfam gefd^iel^t, fo 
ba6 bie Seife nur ftreipg gefärbt erf^eint. ^ann lä^t man abfüllen, 
fd^öpft hit gefül^Itc Seife mit einem ^albrnnbcn ßöffel aug unb formt 
fte p S3äIIen ober tugeln. 

^atfeilTeirfetfe. 2)er Stnfafe befte^t nur an^ Sulfuröl ober an^ 
fold^em mit einem Sufa^ öon 25 U^ 30 Sßrogent Olein unb Kottonöf. 
2luf 100 «Kilogramm Ölanfafe red^net man ungefähr 100 Kilogramm 
äfenatronlauge öon 25 @rab fdanm^. 3)ie gange ßauge fommt in ben 
Keffel unb toirb jum Sieben gebrad^t, bann »irb baS Sulfuröl nad^ 
unb nac^ zugegeben; fott dein ober Kottonöl mitöerarbeitet toerben, 
fo fommen biefe erft in ben Keffer, toenn aUt^ Sulfuröl üoKftänbig 
berfeift ift. ©in flciner 3«fafe öon Kottonöl gum Schlug ift fel^r gut, 
e« reguliert ficf) hamit ber Stid^ öiel Icid&ter alg mit Sulfuröl ober DIcin, 
totldjt, toenn gu öiel gugegeben, rcfpeftiöe »cnn ßaugenmangel ba ift, 
in fd^toer lögüc^cn, nur ^alb öerfeiften Klumpen sufammenfa^rcn. 3ft 



Digitized 



by Google 



SWatÄöI, ßeberfonferöierunflSöI. — »^Qf(f)infnöle, minerotifc^c. 205 

allcö DI im ^effcl gut bcrfottcn, geigt bie 8cifc guten ®tid^ unb fiebct 
fic g(cic^mö&ig fc^ön in platten, fo toirb au^gefafecn. 2(uf 100 Äilo* 
gramm Slnfa^ ftnb ungefö^r 8 Kilogramm Bali crforberlic^, um eine 
flare Unterlänge gu ergiclen. Sollte ber erl^altene Äem gu bidf nnb 
ftrofeig fein unb infolgebcffen bit Unterlage nid^t red^t bon ftc^ (äffen, 
fo l^ilft man mit tttoa^ l^eigem SBaffer nad^, big ber Äem leid&t in grofeen 
^l^latttn ftebet unb bie flare Unterlauge leicht fahren läfet. ^cr ^ampf 
tt)irb nun abgeftettt, refpeftiöc bag fjeuer entfernt unb bit (Seife ber 
di\if)c überlaffen. 2lm beften bedft man'ben ^effel gu unb lägt über Sflad^t 
ftc^en; man ift bann \iä)tx, bafe fid^ bie Unterfange gut abfegt. 2lm 
anbercn aWorgcn »irb biefelbe aufgepumpt, barauf fommen einige 
Xöpfe fd^njad^e, Sgräbige £auge, toeld^c mit Salg auf 10 @rab 23aum6 
öerftörft ift, in ben ^cffel unb toirb hiermit ber ^crn gut burd^gefotten. 
SBenn biefer nun gleid^mäßig fiebet unb guten ^rudf geigt, mirb mit 
l^eigem SBaffer fotocit berfc^Hffen, big bk Unterlauge anfängt leimig 
gu ttjerbcn unb ber ^ern fd^ön fd^Iiffig ift. Xamit ift ba^ Sieben be? 
cnbct, bk Seife ift fertig; ber Steffel »irb gut gebedft unb je nad) ber 
Öröße bt^ Slnfa^cS 2 U^ 3 ^age ber din^t überlaffcn. geformt mirb 
bie Seife in niebrigen Säften ober ffeinercn, eifernen, nid^t über 500 ^ilo^ 
gramm l^altenben fjormen, bamit fic nidftt marmorieren fann. 

^atsdf, flthttHonfttvictun^i^ötj befte^t ber ^auptfad^e nad^ 
aug mit 3JlirbanöI parfümiertem ^ran. 

^atrsdf, ^chcxHonfcxvietun^söt, ift ein mit äitroneaaöl par* 
fnmierteg, billiges ^arafpnöl. 

pafi^ittettar, feines, aj^an erl^i^t MbU mit ftarfem ^Ufoftol W 
pm .toc^cn beg lefeteren, unb gmar im 23erf)ältnig öon 
25 ©etoic^tgteilen raffiniertem Wuböl gu 
1272 „ OOprogentigcm Sllfo^of. 

Söä^renb beg ©rmärmcng tüirb fictgig gerührt; fobalb ba^ Sieben 
eingetreten ift, unterbrid^t man ba^ ©rnjärmen unb gießt bk ??Iüffigs 
feit in gro&e JJIafd^en au2 »eifeem ©lag, in ber fie folange bem Sonnen* 
lid^te auggefe^t Serben, big 23(cic^ung eingetreten ift. 

^afc^ittendfe, minttatif^e. ^ag Öl, metc^eg für !^ofo' 
motiben öcrtoenbet toerbcn foll, muß reincg, gut raffiniertem ©rböl, 
iu auffaHenbem 2id&te bon grüner, in burd^fallenbem fiid^tc öon 
brauner t^axht fein unb mit dinböi ober aud^ anbercn ©rböten fid^ in 
jcbem S^crl^ältniffc mifd^cn laffcn. 2)ag DI foII frei bon S(^Ieim, 
i^argcn, Säuren, 2llfalicn, Salgcn, ^eer unb SBaffcr fein unb barf 



Digitized 



by Google 



206 ^aWntnble, Säuregehalt aeflimmen. 

feine ä^eimijc^ungen Doit Sßarnffiiirucfftänbcn enthalten. ©^ barf feine 
trocfitenben ©tgenfc^aften beft^en unb \id) hti löngerem ßagern ntd^t 
öeränbern. 2)aS fpcsiftfd^e ®mi<i)t foH bei 15 @rab ©clftug ^tDx]d)tn 
090 unb 0*92 Itcgen, bte ^onfiftenj fid^ innerl^alb ber getoö^nKd^cn 
^emperaturgrengcn nur »enig beränbem. ^ag Öl fott unter 200 @rab 
^IfiuS feine anbauemben'brennbarcn 2)änipfc entnjidfeln nnh barf fclbft 
bei ftarfcm ©rl^töcn nid^t fd&äumen. 9MtronIauge öon 1*40 fpcsiftfd^cm 
Q^ttoid^t barf loeber in Der Mltt, nocift hti ber Temperatur öon 
100 @rab ©elftug in trgenb einer SBeife auf bag Öl einhjirfen. S)ic 
3ä^flüfftgfcit be§ Öleg bei 50 @rab ©clftug foH ntd^t geringer fein aU 
bte beg rollen 9?üböleg. S3et 5 @rab (SelFiug foK bog Öl burd^ eine 
5 3Jlittimetcr toeite 9^ö§re M einer ^rudfp^e bon 30 aWiKimetcr noä) 
burd&flicgen. 9}Ht 8d^ioefcIföurc öon 1*53 fpegififd^cm ©ctoid^t bc^anbett, 
barf ba« Öl fonjo^l in ber ^öUe, als audf) bei 100 @rab ©elftug bic (Säure 
pc^fteng fd^toad^ gelb förben, irgenb toetd^e Stbfd^eibungen öon Äo^Ic, 
5lfp^a(t 2C. bürfen burd^ bte (Säure md)t l^eröorgerufen »erben. Sctm 
©Rütteln beS ÖleS mit (SaH)etcrfäure öon 1*45 fpegififd^em ©ehjid^t 
in gleid^en 9^aumtcilcn barf bei Slnna^me einer 2(ugganggtemperatur 
öon 15 @rab (Scifiug eine ^emperaturerp^w^Ö bon nur pd^ftcn^ 
20 @rab (^elfiug eintreten, ^iefc für ßofomotibcn geltenben 5Rormcn 
»erben für Sä^agenfd^mieröle ba^in abgeänbert, bajg baS fpejififc^e @c= 
mid^t Steiferen 0'88 unb 0*92 liegen barf unb ber @rftarrungg^)unft mit 
— 10 @rab (^elfinS feftgefcfet ift. ®ic ^emjjeratur für bic ©nttoicflung 
bauernb brennbarer 2)ämpfe ift mit 180 @rab ©clfiuS normiert. 

^afi^inettdfe, ^ftttregefaft ^tßmmen. ^cr Sänregcl^alt eines 
g-ettcS ober ÖIcS fann ^^trü^ren 1. bon freien fjettfäuren; 2. bon 
unreifen 8amen, toeld^e beim @c^Iagen beS Ö(c§ bertoenbet tourben; 
3. öom S^anjigtoerben; 4. bon bem ^Raffinieren ber Öle infolge mangel* 
l)aften StuSnjaJc^enS. ^ad) Sd^in bler färben nad^ einem alten SßrüfungS* 
Derfa^ren freie fjettfäuren bie Öle grün, tvtnn biefelben einige 3cit 
in einem ©läSc^en mit ^ujjferl^ammerfd^lag in S3erü^rung bleiben; cS 
hiihti fid6 über bem ^Jjfer eine grüne ^ont. ^oSanilin, eine farblofe 
JBafe, färbt bei ©cgentoart öon freien tJettfäuren bic Öle rot; bei ber 
SPrüfung öerfäl)rt man am ä^erfmäfeigften fo, baf^ man 9JoSamlin in 
Sllfopl löft, einige ^rojjfen bem Öle äufe^t, unb biefeS bann ertoärmt. 
SBirb ein 3U prüfcnbeS Öl mit einer £öfung öon ©oba (bit fein ^^* 
natron entl^ält) ober SBoraf gefd^üttelt, fo trennen fid^ nad^ einigem 
©te^en ßangc unb Öl öollftänbig, tt)enn baS Öl fäurefrei ift; entl^ält 



Digitized 



by Google 



9ßaf(^inendle, ^erfiaraungdfä^igfeit {»rufen. 207 

tS aber (Säure, fo btlbet \id), je nad) htm ®t^alt, eint ©mulpon, unb 
bie (Sd^id^ten bleiben trübe. 23el^uf3 quantitativer S3eftimmung ber 
freien fjettfäuren toerben 10 @ramm Öl nad^ ber Äöttftorf crfdfjen S5er== 
feifungSmet^obe bel^anbelt unb mit Vio ^lormalfali titriert, iie IJett^» 
fmiren »erben auf Ölföure bered^nct. 33el^uf§ 9kd^n)eifung bon 
©d&toefelfäurc in htn Ölen fd^üttelt man eine Sßrobe mit SBaffer, 
lägt abfi^n unb unterfud^t ba^ mieber auSgefd^iebene SBaffer mit 
blauem 2adfmu^bat)ier ober mit ©l^lorbar^umlöfung. 23ei SSorl^anbeus 
fein ber @äure rötet pd^ ba^ ßacfmu^bajjier, unb bie ©^lorbar^um* 
löfung erzeugt einen toeifecn Sflteberfd^lag bon Söartjumfulfat. SBenn 
ik @d^tt)efelfäure in SSerbinbung mit Dlein*, ^almitin= unb 
©tearinfäure als fogenannte ^remtjfd&e 8äure öorl^anben ift, 
fo toirb biefe nid^t burc^ einfadfteg ©d^ütteln auggegogen, fonbcrn ba« 
Öl muj3 mit htm SBaffer längere 3ctt, am beften unter 3wföfe bon 
cttoas (Salafäure ertoärmt unb bann mit (S^lorbar^um gejjrüft n)erben. 
Um hit borl^anbene ©dötoefelfäure quantitativ nad^autoeifen, 
toerben 100 ©ramm be8 5U prüfenben ÖlcS mit SSaffer unter Umrül^ren 
einige 3cit gelotet, unb in ber geflärtcn njäfferigen, bom Öle befreiten 
tjlüfftgfeit tüirb bie ©d^toefelfäure mit Vio ober V« S'lormallauge titriert. 
Sll§ Snbifator bicnt ßarfmug ober 9Wet^t)lorange. S^x ^lad^toeifung 
bon @algfäure toirb baS Öl mit fel^r öerbünnter 6alj)eterfäure 1 : 30 
gefd^üttelt unb ber mäff erigen ^lüjfigfeit (©ilbernitrat pgcfe^t; bei @egcn= 
toart bon @aläfäure entfte^t ein »eigcr S^licbcrfc^lag bon ß^'^orfilber. 
'glCaf^inenöUf ^tt^axpm%imi%lidt pxüfm. ^ie g^rüfung 
auf SSer^arpnggfä^igfeit ber @d^mieröle überhaupt ift eine fel^r toic^tige, 
toeil burd^ 35er^argen ber Öle beim S3etrieb ber 3Wafd^inen in ben 
Sägern fel^r leidet Störungen eintreten fönnen, inbcm hit öcrlftargten 
Öle anstatt hit Söetoegung ber ^eile p erlcid^tern unb gu förbern, 
fold^e ber^ögern unb aufecrbcm einen größeren S^crbraud^ an bctoegenber 
traft, alfo hti ^ambfmafd^incn aud^ einen größeren SSerbrauc^ an 
SSrcnnmater almit fid^ bringen. @ute @d^mieröle bürfen and) nad) langem 
<Bitf)tn an ber ßuft nid)t berl^argen. 3ur fc^nellen girüfung tint§ 
@d^mieröleg auf hit ©igcnfc^aft, 3u verbargen — ^cr^argungS^^ 
fä^igfeit — bcnufet D. 33ad^ bie fjä^igfeit ber Öle, gleid^gilttg ob 
3Jlineral*, ^ffanjen- ober ©argöle, größere ober geringere äJlcngen 
©auerftoff gu abforbieren. ^nx Slugfül^rung bcS Slbforbtiongberfud^esJ 
toerben in tint girfa 100 bi§ 125 ^biftentimcter faffcnbe, gum S}y 
fd^mcljen eingerid^tetc ^öl^re aug @lag 3 hi^ 5 ^ibifjcntimcter Öl 



Digitized 



by Google 



208 SKafd^!ncni)u^mittcI. 

flcmeficn, biitd) btc nxdjt ju enge ©pt^e \mxb ein bünncS, mit einem 
8ancrfioffga^meffev in Söerbinbung ftc^enbcg ©la^rö^rd^cn big na^c 
an bcn S3oben ber ^ö^re geführt unb folange (Soucrftoff eingeleitet, 
big .bie iiuft öottfomnien berbrängt ift, bann btc £eitung§rö5rc f^ncff 
^crauggegogen nnb bie SHö^renfpi^e ängcfd^motgen. ^ie gugeid^ntoljenc 
©fagvö^re tt)irb baranf 10 Stunben lang bei 110 @rab (^clfiug er^ifet. 
^ie 3J?engc beg berfd^lucften 8ancrftoffcg tt)irb mit ber für htn ange- 
gebenen 3^^ßrf genügenben ©enanigfeit auf hk SBeife beftimmt, bafe 
bie betreffenbe )Wö^renf)3iöe unter einem gemeffenen SBafferboIumen ge- 
öffnet, H^ in ber @d)afc öcrbtiebene Söaffer prücfgemeffen unb au§ 
ber 2)ifferen3 ha^ $ßo(umen beg in hit diöfjxt eingefaugten SBaffetg be^ 
rechnet mirb. 5iac^ erfolgtem ^Infaugen überzeugt man fid^ mittels 
eineg glü^enben 6)3ang öon ber notmenbigen ©egentoart nod^ unab= 
forbierten (Sauerftoffeg nnb tüicber^olt im entgegcngcfe^ten fjattc bcn 
SBerfud) mit einer geringeren 9Wenge Öf. 5(uf biefe 2[öcife ttjurbe öon 
"i&aä) gefunben, ba^ 3. ^. 



1 @r. 


a«ineratöf.(3^alöeö0 


0-45 tubifgcntimeter Sauerftoff 


1 . 


(S8aIöo(tne) 


0-45 


ff ff 


1 f, 


(Subricating) 


0-70 


ff tt 


1 . 


(Dleonajj^ta) 








mit 10 ^ßroBcnt toböl 


8-60 


ff ff 


1 . 


^argöl öon 0-963 fjjcs. ©e». 


76-30 


ff tf 


1 . 


Dlibenöl 


14400 


n n 



abforbierten. 3lug biefen 3^^^^^^ ift erfi^tlic^, 'ba^ reine 3JlineraIö(e 
nur fel^r tt)enig ©auerftoff aufgunel^men imftanbe finb, \>a^ aber SSci- 
mifd^ungen öon ^argölen unb ^Pffangenölen ober ungenügenbe Raffination 
ba§ Sßer^arjunggbermögen bebeutenb erl)ö]^en. SS^äl^renb \iQi^ na6) bcm 
Öffnen ber Dtö^ren in biefc eingefaugte SSaffer nad^ bem Sd^üttcln 
mit bem Öle bei \>tn reinen SWineralöIen gar feine ober nur pd^ft 
geringe faure Reaftion geigt, reagiert baSfelbe bei \>tn berl^arstcn Ölen 
?e^r ftar! fauer. ©ine Sßrüfung, W aKerbingg lange 3eit in ^Tnfprud^ 
nimmt, gefd^ic^t in ber Söeife, \)a'^ man auf eine fkine @Iagt)Iattc 
eine gang bünne 6döid)t be§ ÖIe§ aufträgt, fo ha^ biefelbe nur bc:: 
formiert erfd^eint nnb pc öor ©taub gefc^üfet, an einem »armen Orte 
mehrere SSo^en ober im ßuftbabe M 50 big 60 ®rab ©elfiuS einige 
Xage liegen lägt. 

3B:ar(^itie«i>tt^ml«ef. man mW 5 ^eile 2:crt)entinöf, 25 XtxU 
©tearinöl, 25 Xdit ^Polienot unb 45 2:eile 2:ierfo^Ie mit (Spiritus big 



Digitized 



by Google 



SWafc^iniftcnfcifen. — SWc^l jum pHen ber 6cif«t. 209 

3ur ^oitfiftcuä ctncg bünnpfftQcn S3rctcg unb trägt bann bic 3Jhfd^ung 
mit einem ^infel auf bie ju reinigcnben ©egcnftänbe auf. 3ft ber STttol^oI 
Dcrbuuftct, fo reibt man bie 3Jlafc^inenteiIc mit einer trodfenen SWifd^ung 
bon 45 teilen Xxttto^t unb 25 Steilen g^olierrot nod^matö ein. 

'^afäiiidftenfdim. ^ad) htn folgcnben Dfegcpten öerfertigt man 
bittige, aber gute (Seifen für 2Jlafd^tniften, SWed^anifer unb anbere 
%xht\xtx, bie rau^e unb fd^mufeigc Slrbeit gu öerrid^ten l^aben. 1. 3Jlan 
bringt 2V4 Kilogramm äönatronjjulber (98 $pro§ent) in ein ©cfäjg, 
toeld^eS 9 ßitcr Sßaffer tntf)alt, rü^rt bis pr Sluflöfung unb lägt bie 
io l^ergeftelltc Sauge erfaften. 3n einem gröjgeren ©efäfe, toelt^eg gum 
ÜRif(j^cn öon größeren Stengen geeignet ift, fd^milgt man über fd^mad^em 
Scuer 5*75 Mogramm 2:alg. ^ann bemtifd^t man 2*25 ^logramm ge« 
ma^Iene ^efelerbe unb 2*25 Kilogramm (S^^ina^G-Ia^ mit einer gcnügenben 
HRcnge SBaffer %n einem bidfen 9!al^m, ber nad^ üollftänbiger ^urd^= 
feud^tung gtoeimal ober iJftcrS burd^gefeil^t toirb. 3n bem Slugenblidf, 
m ber XalQ gefd^moljen ift, tvixb ^icfelerbc mit 6^^ina-(5Iat) ]^inp= 
gefegt, tviä)tiQ umgerül^rt unb bann bie ^^natronlauge gugemifd^t, vorauf 
man bis gur innigen 3Jlifd[)ung umrül^rt. 2)ie pffige Seife toirb in 
einem S3e^älter an einem »armen Ort erf alten gelaffcn. 2. Wlan öer^ 
ieift 22-25 Kilogramm cineS billigen ÖleS (ausgenommen 3)iincralöl) 
mit 45-5 Kilogramm ßaugc bon 20 @rab S3aum6, öerbidft burd^ 
175 tilogramm <SaIg in l^eijgem SBaffer aufgelöft, bis gu 15 @rab 
Saum6 unb fügt 1-350 Kilogramm ro^e (©oba l^ingu. 2)ann bebedft man 
beti ^effel für einige «Stunben, fd^äumt ah unb lägt in Ml^Igefäfee 
laufen; nad^bem bie SJlaffe orbentlic^ burd^gefrürft ift, fiebt man 
22*25 ^logramm gemahlene tiefelerbe barüber unb öermifd^t grünblid[). 

gtte^f ptm ^üftm hex |»eifett. 25aS ^ütten ber (Seife erforbert 
grogc Umfielt, bic ßöfungen ^nm SJlel^Ieinrü^ren bürfen nid^t gu fd^toad^ 
Wn unb muffen minbeftenS 16 @rab S3aum6 geigen. ?Jerner barf bic 
Seife ntd^t über 65 @rab 9*6aumur ^cife, aber auc^ nid^t gu talt fein, 
ba fte fonft fc^r leidet bidf tt)irb. 5lm bcftcn füllt fid^ hk Seife, tomn 
bic güttung cttoaS angetoärmt, bann mit einem ^eil l^cigcr Seife im 
Süttfafe berleimt unb biefer ßeim ber ©runbfeifc eingcfrüdft toirb. Tlit 
bem 5Jütten foff nie gu hjcit gegangen toerben, ba bie Seife fonft fe^r 
leicht bidC toirb; 25 ?ßrogent Wltf)l finb ber pd^fte Sßrogentfafe. 3ft baS 
3ße]^I in ber Seife üerrü^rt, fo toirb bicfelbc mit ebenfalls ettoaS an* 
fletoärmter SOgräbiger Kalilauge abgerichtet, parfümiert hjirb hit Seife 
nttt ^crjjcntinöl, ^ioSmarinöl unb augcrbcm Salmiaf l^ingugcfefet. 

«nb<«, fRtitpani) f. b. Bett-, ßr- k. 9nbufJrfe. * 14 



F inb^s, 



Digitized 



by Google 



210 WetaapuftcrÄme gulmcnol. — aRetottfeifen. 

'^ttattfn^cxeme ^nfittettof. 12*25 ®m\ö^Mtiit benaturterter 
9opro3cntigcr (Bpixitn^, 12*25 &ttoi^mt\U f&tn^m, 9*50 @cn)ic^t§tcUc 
©almiafgeift, 16 &ttoxö^i^ttik tcc^nifc^cg tücifecg DIcin tocrben innig 
gcmifcftt unb mit 35 ©ctpic^t^tcilcn fein gcntaDlencr unb gcfd^lämmtcr 
Ärttbe auf einer 55arbreibmaf(^inc gut berrieben. 

petaffpit^ontabe. 1 ^cil Ölföure, 15 Xtiit Caput mortuum 
Ä) teile «kimdftein, 60 ^eile ißalmöl, 4 ^eite gjetroleum innig t)cr= 
miJAt unb mit 3)Hrbanö( parfümiert. 

pefal^it^oittabeiu 1. 5 fal^inierte (Soba, 20 temfetfe, 100 ge= 
fdilämmter 3d&mirgel toerben mit 100 SBaffer auf bem SBaffcrbabc an- 
gerßbrt unb pr toeid^en Eonfiftcng gebrad^t. 2. Caput mortuum unb 
9h>boafeline merben p gleichen teilen gemtfd^t unb mit tttoa^ Wlxxhanöi 
jHirfumiert. 3. 1 ^Terpentinöl, 1 feinft gefd^Iämmter (Bd)m\tQtl 4 Caput 
mortuum, 23lo^bafcünc tuerbenfein abgerieben unb parfümiert. 4. 50 feinft 
gtfdblämmter Schmirgel, 50 Caput mortuum, 40 Hammeltalg, 40 ro^e 
Clfaure [inb unter ©rmämien gu mtfd^en unb mit SWirbanöI gu par* 
furnieren. 5. 8 big 9 «Stearin, 32 big 38 ©ammeltalg, 2 big 25 ©teartnör 
fcbmilst man unb mifd^t mit 48 hi^ 60 fein gepulvertem SBiener Äalf 
unb 20 Caput mortuum. 6. 20 feinft gefd&lämmteg Cuargpulüer, 30 feinft 
gefcblcimmteg Caput mortuum, 50 ^Jol^öafeline. 

pelaCTfetfeit. 3Jietallfetfen erhält man mittele S)oppel3erfefeung. 
Äüu fJeüt fi<i& perft eine 8cifenli)fung ^er, bie man guni Sieben bringt; 
anb^rieitiä' bereitet man fid^ eine gletd^ ftarfe ßöfUng bcS SWetaHfalseg, 
l*»>H bifm man bie 95erbinbung erzielen hjill (man benu^t boi^uggtoeife 
iSbl^'i^ unb 3d)mefelberbinbungenX mifd^t hit fod^enben ßöfungen p* 
i<iwm«i uub fammelt bie crbaltcne 9Ketallfeifc auf einem ßetncntud^. 3)icfe 
U>»i^> ^«wu auf emaillierte platten geftrid^en unb guerft hti 40 @rab, 
^W« iHi t^> (^rab getrodhtet. ^ie ^oncrbefeife (Slluminiumfcife) 
in ^u^ H!»iv1>rtaftt lu>u allen, ©clöft in Sengin ober Terpentinöl, gibt p« 
vHk^v« ^^vMHi^\licbirw Äirni*. "^lan f^at borgcfd^lagcn, biefe ßöfnngen ?inm 
V\Avtiv^t« VHM^ V*^btr 3^« benufeen, fie bient ferner gur iperftcllung bon 
HK^»HvMv1>KH VJi^iutu unb Inien, üpapier 2c. 3arrt) empfal^l biefe S^er^ 
\^vhNuv\ \wm v^MUHSSftuiewn uon ^ifenba^nfd^mcHen, um biefe toetterfeft 
AW uuut^cu 'AVvxuftrtuieife mirb alg 8i!fatib bermenbet bei S3ereituug 
U\U4 VciuvMiivni^. iou»ie al<^ trodfenfiüatit) pm 3wfa6 ^^i 9)klerfarben. 
HiuMcitc wivb in gleicber Seife bertoenbet mie bie borbcmerfte. 
Mupfciicifc bilbct einen ^eil beg ä.^ergolbcrmadf)jeg. 9Wan bebtent ficft 
bciiclbcu ^nd) mn ^vouAievcn uon ©ipggegenftänbcn. .^u biefem Qtotdt 



Digitized 



by Google 



WHgnetö Sdjmienntltcr. — Wilt^feife. 21 1 

ücrtocnbct man eine SJlifd^nng öon Äupfer= unh ©ifenfctfe, bie man in 
Sleitoetfefirnig unb Sßaffer fc^nülst. ©ifenfeife mirb mit ^oncrbefcifc 
pm SBafferbid^tmad^en unb gur ^erfteHung eine^ mafferbic^tcn tJirniffeS 
benu^t. SBenbet man ftatt (Seife 2Ba(^^ an, fo erhält man unlö^Iid^c 
Hlietattfeifen, bicfe gcfd^molgen in Ölen ober Sßad&S erteilen benfclben 
Brittante Färbungen. 3lud) gefärbte ii)affer== unb toctterbid^te girniffe 
laffen ftd^ mit biefen l^erfteHen. ©nblit^ fann man an^ ^arsmctattfeifen 
burd^ boppelte 3ftfe|ung Uon Äali^argfeifen unb einem lö^üt^en 9Wetatt* 
falje l^erfteßen. 2lu^ biefen laffen fid^ gute girniffe ^erftellen, um Rapier, 
SBagenbecfcn toafferbid^t gu mad^en, fomie man fic mol)! %\x tjnfeboben* 
toic^fe, begiel^unggtocife i^acfen Dertoenben fann. 

SKigttds ^ä^mietmititt tvixb ^ergeftcttt, inbem man 60 ^mldji^- 
teile ^ijinu^öl mit 10 ©etoic^t^teilen tierifd&em fjett unb 20 @ett)id&t«^= 
teilen begetabiUf(^em Öl, toie 9!übi)I, S3aumn)ottfamenM u. f. to., gn* 
iamtJicnfci^milät, 20 ©etoic^tsteile Äommel^l ^injufefet unb burd^ 30 Wu 
nntcn cr^i^t. 

3irir(^frlfr. @eit einigen Sauren tft bie iperftettung bon aWildj)^ 
[cifen immer mel^r in 5(uffd^n)ung gefommen unb befonber^ ^inb e§^ 
3WoIfereicn, toeld^e bieje IJabrüation als ^Icbengnjeig aufgenommen ^aben, 
um bie shagermild^, toeldfje fonft gu Guar! S3ern)enbnng finbet, 
nu^bringenber gu üer^erten. 9!cferent, bcr über 3 Sa^re in ber erften 
ofterreid^ifd^cn gabrif patentierter SDIild^feifen aU 2txttx tätig toar, fann 
nur bcftätigen, bafe bie aWilc^jeifen infolge il^rer milben SBirfung auf 
btc §aut al^ 2:oiIettefeifen fid^ fe^r gut eingeführt ^aben, »enngleid^ 
fic nur fürgere ^tit gelagert »erben bürfen, ba fie leicht rangig »erben 
%n ftettt eine gute 3)lildf)feife gum ^pilicren auf folgenbe SBeife ^er: 
3RagermiId^ »irb in einem SSafuumapparat auf Vs i^rc^ SJoIumeng bei 
ttieberer Temperatur eingebampft, bamit fein 5(nbrcnnen unb ^unttU 
tocrben eintritt. 2)ie ©runbfeife bagu »irb auf folgenbe SBeife ^ergeftettt: 
86 ^logramm ^alg unb 54 ^(ogramm tofoSöl (©e^lon) gerlöjgt man 
in einem ^effel unb gießt ba^ gcfd^molgene %ttt burd^ ein 8ieb, in 
tocl(^m nod^ ein ^uc^ ausgebreitet tüxxb, um atten <B^mni^ gu ent^ 
fernen, ^ann gibt man baS Ö( gurüdf in ben ^effel unb crl^i^t eS auf 
fö ®rab a^l^aumur. 2(m bcften öcrtocnbet man einen 3)oppeIfeffel mit in- 
bireftem^ampf.SftbaSÖI^eiö genug, fogibtmanunterbeftänbigem^rüdfen 
71 Programm Sflatronlaugc unb 2 ^(ogramm talUauge Don 38 @rab 
S3aume langfam bagu wnb früdft bann bk 3Jiaffe, bis fie bidf ift, bann 
bttft man ben ^effel gu unb läßt bann bk Seife öerbinben, fo ba^ fic 

14* 



Digitized 



by Google 



212 aWineralfctt anS aRiitcram. — 9RineraIör fefttnad^eit. 

ein burd^au« glapflc^ Slu^fc^cn erhält, hierauf läfet man bic @cifc mif 
50@rab 9l6anmnr abfüllten unb füKt fic mit auf obige SBcife eingebam^ftcr 
aJHId^. 2Jlan fann big 50 Sßrogent bon berfetben gufe^en, hod) finb bic 
©eifen mit 25 gjrosent SJltlc^pfaö am beften gum gjtlteren. 3ft bte 
Wüä) gut etuge!rürft, fo toirb bic @cife in Keine flad^c S3Ied^fäflen öon 
25 big 30 ^logramm 3n§alt gegoffen, um ein fd^neae83lbfü^Ien guergiclcn. 
2olä)t (Seifen »ürben in größeren ^Raffen %n leidet bunfel toerben utib 
nid^t bic l^cHc SWilt^fcifcnfarbc bcfommcn. ^m folgcnben 2^agc fonn bte 
(Seife gefd^nitten, gehobelt nnh getrorfnet hjcrben unb ift bann %um 
ißilicrcn fertig. 

SBlttetaffett aus gKitierafdr. 3n 70 ©ctoic^tgtcilcn Sßaffcr 
»erben 9 ©ctüid^tgtcile ®It)5crin, 9 @ehJid[)t8tcUc trodfeneg tafein Qtlöft 
unb 3 ©emic^tStcilc (Seife gugefc^t. 3n bic l^eifec ßöfung toerben 30 &t^ 
mic^t^tcilc SWincralöI gegoffen, bc^ufS ©mulfionsbitbung gut umgcrül^tt 
unb nad^ unb nad^ 800 hi^ 1000 Steile SJlineralöt gugefc^t. 

^itterafdf feffmac^eit na^ ^efOing. Um ein äJlincralöt (fße* 
tvo(cum) 5U berbidfen ober fotibifigieren, bel^anbelt man eg mit tafein, 
wtld)t^ bntd) ein £öfung8mittcl in »äfferigcr fiöfung gcl^altcn toirb, 
ober mit einem 2((!alifalä, 5. 23. bem ^latriumfalg beS tafeinS. 2)fc 
crbaltene SScrbinbung tüirb burd^ f5ormaIbe5t)b gehärtet. ®a8 fafeins 
baUige unb mit ^Jormalbe^^b bcl^anbettc Sßrobuft ift in SBaffer unU)S= 
Udft unb bcft^t feinen (S^mclgpunft. 2(u8 htm g^robuft fann aber SJktro* 
(cum burd^ 3)eftiIIation cjtral^icrt »erben. ^aS gJrobuft bcfi^t eine bem 
ucrujcnbeten Petroleum äl^nlid^c fjarbc, ift aber »enigcr burd^fid^tig. 
^itterafdf fefhnac^ett. 

75 big 85 ^rogent raffiniertes g^etroleum, 
3 ,, 4 „ fauftifd^c (Soba, 
8 „ 13 „ bicfer ^^erpcntin, 
2 „ 5 ,, ^id^tcn^ars, 
2 „ 2V2 „ 3)largarinc, 
V5 ,, V2 . tofogfctt. 
2(ug ber SDiargarine, bem tofoSfett unb etma Vs ^^^ fauftifd^en (Sobo 
— lefetcrc in ;ööfung üon ungcfö^r 38 @rab 23aume — ftettt man eine 
Seife 6er, meldte getrodCnet unb geförnt toirb. Xtxipcntinöi unb gid&tcn- 
Öars tocrbcn sufammcngcfc^motgen unb mit btn Scifenförnern gut gc^ 
mifdf)t. ^ann fügt man ba^ g^etrolcum ^inju unb cr^i^t auf 105 @rab 
(Delling, hierauf gic^t man bcn ^eft be§ gelöftcn SltfaliS l^ingu mtb 
rü^rt ba^ öan^c anijalknb bnxd), ^ag @cmi|"d& toirb bei 100 @rob 



Digitized 



by Google 



IJHnetaWrieberfctt, toofferbi(^t«8. — aRineralöle mit ©orjietetfäute ic. 213 

ßelftug gcl^attcn, big cg bicf tft, toorauf man bic Temperatur auf etlüa 
105 @rab ®elftu§ erl^öl^t. S3et btefer ^^cmperatur Iä§t man e§ 1 (Stunbc 
[teilen. S'lad^ bem 2(bfü^Icn formt man groge S3Iödfe ober S3rifctt^, 
toel^c nad^ 2 Stagen in fletnere (Stüdfe gefd^nttten loerben fönncn, 
um aU iQct3= ober ßcud^tmaterial öcrlüenbet gu toerben. 

^intxaMMtvitttf wftfTetbic^fe^. 20 ©emid^t^tette ^reftn 
toerbcn über fjeuer öerflüfftgt unb bann nad& unb nad^ unter an= 
baucmbcm giüffigerl^alten l^ingugerül^rt: 130 (Setotd^tSteile amerifani* 
fd^g mntxalöl öon 0*885 f>)e3tfifdöcm ©elüld^t, 10 ©elüid^tgteilc @rön= 
tanbcr Robbentran, 30 ©elüid^tgtettc tpcifeeg Safeltnöl, 10 @ch)td^tgtei(e 
(Siegerin. 

'gUinetaWt nttt $<ifi>etetfftitte tuffltiieten« Um Ro^öte ober 

bereu 2)efttttote gu reinigen, l^at man fte bereits mit (Salpeterfäure be* 

^anbelt. 3)ie SBirfung ber @äure auf ba» Öl geigt ftd^ in folgenbem : 

3unäd^ft enttoidelt fid^ giemlid^ ftarf fd^toefitge @äure. S)te S3ilbung 

biejer Säure tft teilmetfe ber Djtibatton be8 im Öle borl^anbencu 

Sd^tocfeltoafferftoffeS gugufd^reiben unb teilmeife ber ßo^trennung unb 

Oj^bation eines (Sd^mefelatomS au8 ben im Öl borl^anbenen organifd^en 

©d^tocfelberbinbungen. (5tne itotitt ©intoirhing ber (Salpetersäure auf 

ba§ Öl mad^t fid^ bemerfbar burd^ bie SStIbung bon S^litriten unb 

9Htrolfäuren, meldte fid^ burd^ bie getoöl^nlid^en SHeaftionen nad^loeifen 

laffcn. ©ine hxittt unb bierte ©ntoirfung ber ©alpeterfäurc enbltd^ ift 

bic Stugfd^eibung beg Slfpl^alteg (gefd^toefelte, l^od^molefulare ^erpen^ 

fol^Ientoafferftoffe) unb ber p^eren aromatifc^cn ^ol^Ientoafferftoffe, 

tocld^c [\d) als ungcl^euer gä^pffige 3)laffe aug bem Öle abfegen. Um 

ic^t ba§ bel^anbeltc Öl gur ^ieftittation gugubcreiten, ift e8 nötig, bie 

gebilbeten Djl)bation8probuIte gu entfernen, begiel^ungStoeife gu rebugiercn, 

ba ^6) fonft hti ber SDeftiffation Unterfalpeterfäure enttoidfefn toürbe, 

toeld^c auf bie S)eftittate fd^äblid^ toirft. 3« biefem 3^.^^^ h^irb gcmäfe 

öorlicgenbem SJerfal^ren bag mit 8äure bel^anbelte Öl mit 0*3 big 

0-5 Sprogent ftarfer ^Natronlauge (35 big 38 (Srab S3aume) berfe^t, 

kräftig gerül^rt uub bann ein 3)lctallpulber gugegeben. 5llg fold^eg 

tonnen 3inf, Slluminium, @ifen, 3tnw ober 3)lagnefium angettjenbet 

toerbcn. ^ad) furger 3«it ift bie ©nloirfung ber 9JHfd^ung beenbet; 

bicfelbe mad^t fid^ bemerfbar burd^ @nttt)idflung bon Slmmoniafgerudf), 

^crrül^renb i)on ber Umtoanblung ber Slitrite unb S^itrolfäuren in Slmibc, 

to%cnb bie fd^toeflige (Säure bon] bem bor^anbencn Sllfali auf* 

fienommcn tt)irb. 3« gleid^er 3cit toerben bie burd^ bie ^ol^merifation ber 



Digitized 



by Google 



214 aRineraldd^altige Seife. 

Ztxptnt gcbilbctcn ^argc öon bcr ßaugc gelöft uub huvä) btc O^^botton 
bcr aromatifd^en to^Icittooffcrftoffe gebilbctcn ^robuftc entfernt. Wlcax 
überläßt bag Ölgemifc^ eine S^ttlang bcr ^lul^c unb giel^t jefet baS 
gereinigte Öl, toeld^e« nnn einen reinen Dlgemd^ befi^t, uon bcm g^* 
bilbcten teerigen SSobenfafe ab. ^aS Öl lüirb in einer 9letortc bcr 
fraftionierten ^cftiffation unterworfen mxb in bie berfd^iebenen ^anhels^ 
probnftc, tele 9lap^t^a, ßcud^töl, (Schmieröl unb 3i)ß«bcröl, 
^erlegt. 

SKittetftfdf^nige $eife. 2)er 3hJccf beg öorliegenben SSerfal^rcnS 
ift ber, aug aWineralölcn unb htn getoöl^nUd^cn Dlol^moterlalictt bcr 
Seifcnfabrüotion eine @eifen!ompofition l^erguftettcn, bic ntel^r ats V* 
i^rcg @eh)id^teg 3Jiincra(ö( entl^ält unb toel^e man in einer beliebigen 
shcnge l^eifecn ober falten Sßafferg miid^en fann, o^ne ha^ bag Öl fid& 
trennt. 3ur fjabrifation bicfeg $robu!teg ift toeniger 3^^^ erforbcrlid^, 
alg gu bcr gctoö^nlid^en (Sd^micrfeife. 3)lan bcrfä'l^rt folgenbermaßcn: 
3unäc§ft bringt man Petroleum ober fonft ein geeigneteg aWineralöl 
mit ?f^ttfäure ober einem S^eutralfett in einem mit SWül^rcr öerfe^encn 
©cfäfee hti paffenber ^emt^eratur pfammen unb fügt bann nad^ unb 
nad^ bic beftimmte aUenge 5llfali — enttoeber in 'Sotm bon faufttfd&er 
ißottafd^e ober cineg ©cmengeg öon biefcr mit fauftifd^cr (Boha 
— ^in§u. @obann gibt man bag SBaffcr l^ingu unter S3eibel^aKung bcr 
^emperotur unb beftänbigem Umrühren. 3n bie fo erhaltene ^mulfton 
bringt man in paffcnbcr SWcngc bic Öljäure ober Dlein unb erl^t^t 
bann unter forttoä^renbem Slül^rcn auf 88 (Srab föclfiug. S)arauf gibt 
man eine ßöjung bon tfefali l^tngu, ie m6) bcr 2lrt bcr getoünfd^ten 
Seife imb mx\6:ii bie SScftaubtcile gcl^örig, big bag fauftifd^c SlKali ge^ 
bunbcn ift. 3)lan crl^ält algbann eine flarc unb glängcnbc Seife. 

SKinetftfdf^füge $eife« 15 big 20 ^citc ©tearinfäurc toerben 
öorfid^tig gcfd^molgcn unb gut mit 100 2:cilcn aHincratöI öcrmifd^t. 3« 
biefcr ÜJcifd^ung gibt man 1 big 2 ^cilc aWagncfiumfarbonat unh 3 big 
5 Xcilc (Salgfäurc. ^ai bic ©ntioidtlung bon ^ol^Ienfäurc aufgcl^ört unb 
ift bie aWifd^ung feft getoorben, fo bcl^anbclt man fie in bcr ^älte mit 
einer ßöfung öon ä^natron, tocld^c ettoa 20 ^rogent 9latriumfarbonat 
enthält, ^ic 3)loffc toirb gut burd^gemifd^t unb bann mcl^rcrc 6tunben 
fte^cn gelaffen. hierauf wirb crl^i^t unter aEmäl^Iic^cr 3ugabe beg §ur 
SScrfeifung nötigen Sllfalig unb bann gefod^t big gur SSilbung einer 
flüffigen Sßafta. ^iefe toirb bann auggcfalgcn. 2)ic auf bcr Dberfiäd^c 
bcr (Salglöfung fd^toimmcnbc Seife toirb gcfammelt unb auggcfd^molgen. 



Digitized 



by Google 



r 



smneraldlfi^mierfette. - SWöbeHioIierfeife. 215 



Die fo l^crgcftctttc mincralöl^altigc Seife fann gu bcn öcrfd^iebeitftcn 
Stoedcn öcrmenbct Serben. 

"gXinnatbtf^mUxieUt. 2>te feften (Subftangen lüerben gefcftmol^cn, 
bonn ba§ DI ^inpgcfefet unb qnt t)txmi)ä)t 1. (Scftmclgpunft 120 @rab 
Sal^ren^eit: Vj 2:cil Xalg, Va ^eil ©crcftn, 4 2:cire filtriertet 3^rinberöl. 
2. (Sc^mergpunft 150 @rab IJa^ren^eit: 1 Xtil (Serefin, Vj ^ei( ^alg, 
IV2 ^eilc firtriertcg St^Iiubcröl, 2 2:eire mntxaWl t>on 0903 bi» 
0-907 f>)e3ififd^em ©etoi^t. 3. @c§melg|)un!t 184 ®rab fjal^rcnl^eit : 
2 2:et{e ^ogino§st|tinberöI, 1 ^eil a3aumh)oUfamenöI, 1 Xdl Ölfäure, 
1 ^eil (Serefin. 4. (Bd^mti^pnntt 215 @rab ga^renl^eit: IV2 ^«üe 
^etrotcumgclee, 1 ^eil SHginuSöI, 1 ^ct( ölfaure 2:onerbe, IV2 ^cile 
Sercfin. 5. ^d)md%pmtt 220 @rab ga^rcnl^cit : 1 Xtil gjetroicumgelee, 
1 "Ztxl Robbentran, V'2 ^eil 6:creftn. 

SKittetaffeife befte^t f}mp^äd)l\ä) an^ SBafferglaig. 
^{netartoad|$« Um am bttnminöfer ^raunlol^le eine toa^^^ 
ä^nltd^c @nbftang barguftetten, meldte eine gefättigte ^ttfäurc tnt^ält, 
gctoinnt man %\mä^^t ans bcr ^ot)k bnrd^ geeignete ßöfnngämittel, 
mit S3cngin, SSengoI n. bgL, einen Slugpg, meld^cr burd^ Deftiffation 
mit überl^i^tem ^ampf unter ßnftöerbünnung in ba« aWineraltoac^g 
übergeführt toirb. ^aSfelbe ift toeig, WftaKinifci^, fc^milgt nngefä^r hd 
70 @rab, lögt fid^ burd^ Sllfali teittoeife öerfcifen unb bnrd^ fongentrierte 
Sd^tocfelfäurc boffftänbig öerfol^len. 
9ld0ef(ebet<iitffirif(9ititg5iti{|ler« 

45 ßiter mttf)t)Mtof)ol, 
22V2 „ bünneg ^arjöl, 
22V2 ,, ®fftg, 
IIV5 „ ^atent^^argglafur, 
3-855 titogramm Slntimonbutter. 
aWan mifd^t bic gugrcbiengien gut gufammen unb füllt in glafd^en. 25ie 
ÜJlaffe fann fomo^I gum Sluffrifd^cn bcg ßeberg, als and) beg polierten 
^olgeg bienen. Sie toirb mit einem reinen 2a>)|)cn aufgetragen unb mit 
einem anberen gerieben. 

-^^Mp^netfHft. 3 ßiter Söaffer, 2 ßiter ^ert^entinöl, IV2 ^lo* 
gramm Söienentoad^S, 560 (Sramm getoö^nlid^e (Seife, 200 (Sramm S3Ici^ 
glätte. 3)ie Seife toirb in bünne <Bd)dhm gerfd^nittcn nnh über fd^toad^em 
3feuer in bcm Söaffcr gelöft; bann fd^milgt man baS SBacftS, rü^rt bie 
Steifllcltte gut in ba8 2:cr))entinöl ein unb fe^t bicfe SJ^ifd^ung gu bcm 
SSoc^S. Sinn rü^rt man einige SJlinuten um, giefet in bie Seifenlöfung 



Digitized 



by Google 



216 SWobettiettou. — 9h»fettitt)0(^8»Su6bobentt)ic^fe. 

unb ru^rt big gut ööttigcn SJcreinigung um. 3)ic (Seife lüirb mit einem 
%iantllapptn auf bic SJiöbct aufgetragen unb mit einem trodenen ßat)pcn 
bann poliert. 

^obelTietton. @g Ttnb h^ieberl^ott ^erfud^e gemad^t h)orben, beit 
gebräud^Ud^en aJiobettierton burd^ eine aWaffe §u erfe^cn, meldte baucmb 
plaftifd^ bleibt, ol^ne hab eg, toic bei Xoxx, nötig ift, biefelbe beftänbig 
feud^t gu erl^atten. derartige Präparate finben fid^ fd^on im §anbcl, 
boä) ftnb biefelben fe^r teuer unb mit emt^finblid^en TOngcIn behaftet. 
Wud^ tourbe toieber^olt öcrfud&t, bem ^on fetbft berartigc (Stoffe ausu- 
feren, ba6 er bie ©igenfd^aft annimmt, baucmb ^Jlaftifd^ %n bleiben. 
2)ie 3ur ^reid^ung biefeg S^crfeg in S3etrad^t !ommenbcn (Stoffe, tote 
fjette, Die, ©ttigerin unb äl^nlid^e Körper, bie nid&t ober nur (angfam 
trodtnen, laffen fid^ too^l mit bem ^on mifc^en, liefern aber feine 
bauemb }3laftifd^c aO^affe, ba bie ertoäl^nten S3eimengungen fid^ mit bei- 
Seit gerieten, tt)oburd^ bie mit ^on l^crgefteHtc SUlaffe unbraud^bar lotrb. 
^ad) bem neuen SJerfal^ren fott eg nun gelingen, einen bauemb plafti= 
fd^en ^on baburd^ gu gewinnen, ha^ man ^on sunäd^ft in belanntcr 
SBeife mit @lt)gerin, Serpentin ober äl^nlid&en Äörpem mifd^t unb bann 
SSafeline ober ^etroleumrürfftänbc pfefet, bie reid^ an SSafeüne finb. 
2)ag SScr^ättniS öon ^on gu SSafclinc fd^toanft, je nad^bcm baS cnt= 
ftel^enbe ^robuft härter ober loeid^er toerben fott, unb gloar betrögt bcr 
3ufar öon Safcline 10 big 50 Sßrogent. (Sg ift ol^ne toeitereg ffor, bafi 
mit ber S^^o,W^ bcg SSafeünegel^alteg bie §ärte beg ajiöterialeg ah^ 
nimmt, fo ba^ bag an SSafelinc rcid^fte ©emenge bag toeid&fte toerbcn 
mirb. ^urd^ SScrtocnbung Derfd^icbenartiger ^onforten unb }3affenber 
Slugtoal^l t)on 3uf%tt I«6t fid^ bie Wla^t innerl^alb getoiffer ©renken 
öeränbem, unb gtoar nid()t nur mit S^Jüdffid^t auf i§re Sßlaftigität, fonbern 
mä) in begug auf il^re ^arbe. 

. ^ofefttw«c^$-§fttPobettwlc^fe.SBcrben3Jlofettih)a^g300@ramm 
gcfd^molgcn unb.gcmifd^t mit Terpentinöl 700 @ramm, fo getoinntmon 
eine SSo^nermaffe öon guter ^onfifteng, tocld^e fid^ leidet Verteilen lägt 
unb fd^nett einen bauemben unb l^o^en ©lang gibt. 3n äl^nlid^er SBeife 
ftettt man bie jefet fo hditbtt fäurefreie Sßid^fe bar, nur ba^ olg fjorb^ 
ftoffe fettlöglid^eg 5lnilinfd^toarg mit tienrug l^ingugefügt toerben. 2Wit 
gjaraffinöl gufammengefd^molgen erhält man dnt gute SSafeline. 3ur 
^erftettung bon SSetttoad^g empfiehlt fid& ein 3«fßfe ^on ettoag Sßofffett. 
2)ie loeige ©orte ift ol^ne njeitereg alg ^lättcglangmittel gu öer- 
toenben. 



Digitized 



by Google 



9{omeittfettf(^to&r}e fdr Gerbereien. — SRofatffeife. 217 

90 Ättoflramm (Scrcftn, 

22-5 „ aSottfctt, ro^, 

10-0 „ XalQ, 

23-5 „ £)ltm, tcd^nifd^eS. 

70-0 ^ »afcltnöl, 0885, 

15-0 ;, 9Uflrortn, ftttlö^lxä), fcft. 
fecfin, SBottfett unb Dlcin mitcinanbcr fd^mcljcn, iaig unb nod^ unb 
nad^ SSafcIinöI gugcbcn, qut burd^rül^ren, tocnn gclöft, öom fjcucr cnt= 
fernen, auf jirfa 30 ®rab ©clftuiS unter öftcrem Slül^ren abfüllen laffcn 
unb bonn in S)ofen fußen. 

12 Moflramm DIetn, 

12 ,, ^Igrorm, fettlöslic^, flüfpö, 
100 ,, SSafellnöI, Ictd^te«, 

20 ,, a3engin, gerud^IoS, 
1 „ mtxoUn^ol 
^an bringt DIcin unb SliMgroftn gufctntmcn in ben Äeffel, ertt)ämtt ouf 
70 @rab, gibt nad) unb mö) ba^ Öl gu, rü^rt gut burd^, fügt nad) 
Entfernung beS fJ^uerg S3cn5tn unb giitrobengol l^insu unb rü^rt gut 
burd^. Söebor ha^ f&tn^xn angegeben toirb, lägt man auf 30 @rab 
abfüi^len. 

SRofüitfeife« 3n mand^en IJabrüen, toolntan in früherer 3ctt 
für btc bielen Slbfötte ber faltgcrül^rten ^oilettcfeifcn feine anbere ^tx- 
toertung §attc, ba baS Überfd^mclgcn bcrfetben feine öerfäuflid^e SBare 
ergab unb babei ber gröfetc 2:eil bc8 ^arfumS bcrioren ging, l^at fid^ 
eine a)bfaiffcife eingebürgert unb U^ ^eute erhalten. S)ie gabrifation 
bcrfclben ift tool^I überall gleid^. S)ie frifd^en ^bfätte toerben in SBürfel 
gef^nitten unb am beften jebe fjarbe für fid^ in einem fügten ßager= 
räume, am beften im ^Her, aufbetoal^rt, bamit fie möglid^ft frifd^ hUihtn 
unb nic^t eintrorfnen unb l^art toerben fönnen. @ott eine fold^e @eife 
fobrtjiert toerben, fo toirb aug 50 ^fogramm ^ofosöl burd^ ©nrül^ren 
öon 25 ^(ogramm 38gräbiger ä^natronlaugc eine (Seife l^ergcftettt, bie 
man, toenn ftc genügenb birf ift, in bie ^orm bringt, toorauf man girfa 
30 U^ 40 ^logramm gemifd^ter SlbfäUc gufe^t, burd^rü^rt unb bie 
Sorm gut bebcdft, bamit burd^ bie Selbftcrl^iöung eine gute SSerbinbung 
ber frifd^en @eife mit hm SlbfäHen erreid^t toirb. Sllg ©runbfarbc 
toäl^It man toeift, rofa, gelb ober braun. Slnftatt eine frifd^e (Seife an« 



Digitized 



by Google 



218 SWottlebfcife mit SöO «ßrojent «uÄbeute. — 9R^ronin jc. 

äufcrttflcit, fanu man and), angenommen, ba6 man njetgcn ®runl> 
wünld^t, 3irfa 80 ^(ogramm iüeifee 3lbfätte in 5 hx^ 6 ^loöromm 
lögräbtger (Sl^lorfaliumlöfung in einem ^effel unter (Srtoärmen Cöfcii 
nnb barauf 40 bis 50 Mogramm farbige 5lbfätte eintragen unb formen. 
^a^n eignen fid^ aud^ Slbfätte gefüllter ©eifen. 

^oHrebffffe ittif 250 9t0itnt jut$0eitfe. 180 miogramm 
ißalmlemöl unb 20 Mogramm XalQ toerben mit 188 Mo- 
gramm ^Natronlauge öon 25 @rab S3aum6, ber man pglet(^ 
50 ^logramm ^ottafd^elöfung bon 36 @rab Söaum^ pgefügt^ 
berfeift, inbem man guerft V4 ber Sauge gufey mh, toenn 
unter mäßigem Sieben gleid^mäfeige Serleimung eingetreten tft, bic 
refttercnbe Sauge nad^ unb nad^ pgibt. SBenn m fd^öner ßeim ent^ 
ftanben, fo fe^t man 70 ^logramm (Salstoaffer bon 24 @rab Söaumö 
unter gutem ^üdfen p unb lägt bann hit (Seife girfa 2 ©tunben hu 
htdt fte^en, bauiit gleid^mä^igc SJerbinbung eintritt. §ernad^ fe^t man 
einer fleinen ^robe ettoaS ^ö^blöfung gu unb mifd^t gut burd^. Xritt 
fofort eine triftattifation beg SBafferglafeg ein, fo fe^lt Sauge, tft ]^in= 
gegen bie Seife gleid^mä^ig gefärbt, fo tft fie gu ftarf. ^ic fjarblöfimg 
befte^t an^ 5 Kilogramm SBafferglag, 5 ^logramm SBaffer, 2*5 ^lo* 
gramm Sauge öon 20 @rab S3aum6 unb 250 @ramm Ultramarin. 

3R:itnftMft5 -^afdjinenf^mim. man löft 40 ©emid^tiStetle 
Äautfd6uf in ber ^inreid^enbcn SRcnge Terpentinöl; anberfeitg löft man in 
1000 ©etoid^tgteilen SBaffer 10 ©eioid^tgteile Seim unb 40 ©etoid^tsteilc 
falginierte Soba unb fod^t mit 900 ©etoid^tsteilen ^alg big gur boH* 
ftänbigen SJereinigung, toorauf man bie Äautfd^uflöfung l^inpfe^t, 
mieber big gur bottftänbigen ^Bereinigung er^ifet unb unter Umrühren 
erfalten tagt. 

SK^tonitt, nette $ar0ettgtrttttb(<ige. 3)l^ronin befte^t ber ^awpU 
jad^e nad^ aug begetabiUfd^em äBad^g unb ^ägltngöl unb mirb, tote 
folgt, l^ergeftettt. Slad^bem beibe 9lobftoffe öon allen etma bor^anbenen 
^roteinftoffen befreit, fie toeiteri^in burd^ ^affierenlaffen einer SBafc^ 
batterie unb enblid^ burd^ Filtration ghjedfmäöig gereinigt tourben, toirb 
Stearinfäure bei ©egenmart bon begetobilifc^em SBad^g mit fobiel ftorf 
öerbünnter ^aliumfarbonatlöfung crl^i^t, atö gur genauen Sättigimg 
erforberlid^ ift. ®g entftc^t ^aliumftearat; j^ugfeid^ getoinnt bie Sß^affe 
eine hidt, firupartigc ^onflftenj. ^ie SKengc bcg beigefügten SDägling* 
öleg toirb nad^ bcm erwünfd&ten ©cfd^meibiöfcitggtob bemeffen unb bag 
(^an^t hnxd) mafd^inclle ^.^orrid^twn^tt m einer glcicömäfeigen, homogenen 



Digitized 



by Google 



'Hüdiffel^tidfmitxt für fieber. — «otnninI»^»)0(^rotit sur »erfelfunfl 219 

Salbe gcmtfc^t. Xet SBaffcrgc^alt tourbc auf 12*5 "iptogcnt normiert. 
Xerfelbe fann nad) ©ebarf er^ö^t ober erntcbriöt tocrben, toenn erforber« 
1Ü6 au(^ gottj toegfaUen. 

ÜUi<$fe(fer<$wlete für <^e^et. '2(uf 10 Stter toetc^d SBaffer 
mmmtmanVi^IögraimntoetfeeÄernfeife, Vi^Iogramm reinen ^inbstalg, 
J 4 ^logromm ÄoIo|)^omttm, 1 Äilogramm ©I^jerin unb Vs ^^* 
sromm ^elTen ^ran ober ^afeline. Tlan fd^neibet bie Seife in fd^male 
Streifen, fe|t fie mit ber ^älfte beg SBafferg auf gelinbe^ fjeuer, fügt 
nac^ ber Slnflöfitng ber 6eife ben ^alg ^injn unb, toenn atte» fod^t, 
in fteinen Tltn^tn unter beftänbigem Umrühren bad ^olopl^onium. 
Slüdi einiger 3^tt tüd^tigen Äod^eng fd^üttet man bie Sd^miere in einen 
Steintopf unb fe^t, ftctig umrü^renb, ©l^gerin, 2:ran ober SSafeline, 
cflbli^ htn ditft beS SSafferS ^inp. 

9tftf«uif<$i«eiid(. 10 ©etoic^tdteite ^lauenöl, rein, merben mit 
190 ©etoit^tSteilen weifeem Skifelinöl gut öermifd^t. 

iUym«riiii9iigmfctt 75 ^logramm 9lap^tl^alin, 75 bis 
100 Kilogramm ^üböl. 3n einem etfernen Äeffel fd^milgt man baS 
3toj)^t^alin m\h öerrü^rt bann baSfelbe mit me^r ober weniger Slüböl, 
je nac^ ber getoünfd^ten ^onfifteng. 

^Mvbim^^fQ^tPtii %nt "^ttfeifun^. @S tourbe t^erfud^t, Ö( 
mit ^lotrium^^pod^Iorit gu öerfeifen, boc^ ftnb bie SJerfud^e nur im 
tleincn angefteUt worben. 1. SJerjuc^: ®ine mäfferige iJöfung öon 
92atrittm^^))Od^torit mürbe mitteli^ ^^(or unb ©obatöfung bargefteHi 
tiefe ßöfung ^at 12 @rcb a3aum^. 200 ©ramm berfelben tourben in 
300 ©ramm gefd^molgeneäi Äof oSöt gegoffen, bie aWaffe würbe ^4 ©tunben 
gerührt, 9 ^rogent beS ÖleS toaren öerfeift toorben. — 2. SJerfud^ : 
3n 1 Siter SEßaffer tourben 300 ©ramm ^od^falg aufgelöft unb ber 
©lettrol^fe jtoifd^en gtoei ^ktineleftroben ausgefegt ^n Strom bon 
4*75 fimpextn tourbe 28 Stunben burd& ba^ S3ab geleitet. 250 ©ramm 
Wcicr Söfung tourben gu 100 ©ramm ^ofoSöI gegeben unb 2 Stunben 
gcttt^rt 12 ^rogent beS fjetteg toaren bahnxd) berfeift worben. — ®S 
ioßte t^eoretifd^ biet me^r Öl öerfeift werben; inbeffen würbe fon= 
ftaticrt, bafe ha^ ^atrium^^poc^lorit ftc^ gur Skrfeifung berwenben löfet. 
5ftt fe^ ftarfen Strömen wirb eg oiclleid^t gelingen, bie gange 9Wengc 
CI gu öerfeifen. 



[^ 



Digitized 



by Google 



220 SlQtrontoaffetötalfeife. — Slotutfornfeife. 

irafr^ttwftfTetgfft^feife. ^atmfcmöl mirb mit ^Natronlauge auf 
ben Seim gcfotten; in einem ^toeiten teffel toirb SSaumtoottfamenöI 
mit etttjaä fcj^toäd^erer ^latTonlange Qt^otttn, biefer (entere @eifenleim 
mit SBaffergla^ unb ^alhtm gefüllt unb bann bie betben <2eifen 
bermifd^t. 

grattttftortifelfe, 1000 ^logramm l^eHe», amerüanifd^e« ^ottonöl, 
200 Kilogramm ^alg ober 8d^tt)einefett. S)iefer 5lnfaö ergibt eine bitrc^* 
lüegS l^eUe (Seife, bie bei einem toditn Slbfterben ein geförnteS 2(nfe^en 
erl^äft; fte ift bon einer guten ^onftfteng, tt)cnn man im (Sommer, auf ben 
gettanfafe bered^nct, 20 gJrogent 25gräbige (Sobalauge nimmt, toäl^renb 
man im SBinter mit 10 gJrogent 6obaIauge übrig genug l&at. ^a§ 
(Sieben toirb, h)ie folgt, auSgefül^rt: 3«näd^ft bringt man 150 Mo= 
gramm 15gräbige gjottafd^elauge in ben ^effel unb fül^rt bei fd^toad&em 
fjeuer unb unter gutem dürfen bie (Seife in guten SJerbanb über, 
^'lad^bem berfelbe bor^anben, bcrftebet man nad^ unb nad^ unter Iang= 
famer 3«Öö&c 3trfa 310 5HIogramm 20gräbige gJottafd^elauge. Wlan 
glaubte früher, tottonöl allein gar nic^t ^u 6ilbcrfeifen öer= 
arbeiten p fönnen, tocnn biefc nid^t SWel^IfüHung erl^ielten unb fe^te 
begl^atb ftetg anbere gette gu. ^ieg ift aber nid^t nottoenbig, eS bebarf 
bei reinem tottonöl nur bcr größten SJorftd^t beim W>xxä)ttn. 2)ie5e 
(Seifen toerben öftere nur fotoeit eingcbanH)ft, bis fte anfangen Dlofen 
äu bred^en; ber auf ber Dberfläd^c bann fid^ fammeinbc @d&aum mirb 
am näc^ften ^age abgel^oben. 3d^ l^alte biefeS SSerfal^ren für nid^t gang 
rid^tig, ba e8 leidet Slnlafe gu lang toerbenben ©eifen gibt, ein berartigeö 
hieben ift bod^ minbeften« loeniger (^tnUtn niä)t %n empfel^len. STuf 
leidsten 3tt«9cnftid^ abrid&ten, fo ha^ man bie Trübung auf ber ^obe 
leidet bemerft unb fd&aumfrei abgubampfen, bag ftnb ©runbbebingungen 
pr ©rgielung gefunber unb l^altbarer ©runbfeifen. ©in menig (Sd&aum 
auf ber Oberfläd^e einer eingebampften, geförnten ©ilberfeife ^at ia 
nid&t§ gu fagen unb loirb um fo njeniger fdjäblid^ fein, je me^r fefte 
gctte man im Slnfafe l^at. Slrbeitet man aber mit fjettanfä^en, toeld^e 
an unb für fid^ nid^t biel Stearin ober ^almitin enthalten unb bem* 
pfolge an6) nur mittclfefte @ilberfeifen ergeben, fo arbeitet man am 
fid^erften, toenn man atte ©ilberfeifen ober auc^ geförnte Seife biefer 
^xt normal einbamt^ft, befonberS toenn feine aWe^lfüIIung gur 2tn* 
toenbung fommt. ©ine mäßige 3J?e^IfüHung verringert gang entfd^ieben 
ba^ Slnjel^en biefer Seife fef^r, menn cS eine geförnte (Seife jein fott, 
mä^renb bei ben geloöl^nlic^en ©iJberfeifen ba^ Gegenteil ber gaU ift; 



Digitized 



by Google 



L 



«Roturleberfeifc. — 9?eufr »crfelfimö8»)ro3cB t>on @cribo. 221 

aber ganj unbcmerft bleibt fte (xud) l^ier ntd^t, befonber» in benjentöcn 
©cQcnbcn, too öon feiten ber Slbnc^mer and^ auf ein gewiffe^ f)alhliaxt^ 
^itgfel^en tima^ ^tQthtn tohb. ®iefc äufeere SSefc^affen^eit toirb burc^ 
Skrtoenbnng bon biel (Sobalange unb l^o^et aWeblfüIIung aufterorbent* 
Itc^ bcctnträd^tigt unb je mel^r man biefc @eifen mit ^ornbilbung öer* 
tangt, nm fo mel^r nrnfe bie aJleJ&IfüÜung unb bie SJiitberarbeitung ber 
©obalange fortfallen unb um fo borfid^tiger muß bie Slbrid^tung auf 
nur ganj leidste S3Iume auggefül^rt loerben. 

^attttfebetfeife« 

120*0 ©ramm gelbe« SBac^^, 
15-0 „ gJottaf^e, 
7*5 „ gelbe (Seife, 
360-0 „ SBaffer 
toerben gefoc^t, bis eine gleid&mägige SRaffe entftanben ift, bann 
240 ©ramm 2:erpentinöl unb ettoa« SlniUnöI, in (Sprit gelöft, ^in3U= 
gefugt unb bis anf 700 ©ramm mit 2Baffcr öerbünnt. 

^terofidf, ftuttfffid|e$. 32*5 ©emid^tsteite einer ^ifd^ung an^ 
150 @ramm ^nt^ranilfäuremet^tilefter gcfc^moljen unb mit 850 ^bü= 
Zentimeter ßimonen burc^gefc^üttclt, toerben berfe^t mit 25 ©etoid&tstcilen 
fiinalool, 25 @eh)i^t«teilen 2ina(i)Iacetat, 12 ©etoid^tsteilen 9l^obino(= 
formiat ((Seraniolformiat), 0*5 ©etoid^tsteiten S^tral. 

5 2:eile l^ici^ten^ara, 

5 „ ^olot)]^onium, 

2 „ (Stearinöl, 

2 „ ©d^toeinefd^malg, 

1 S^eil benetianifd&er 2:er))entin. 
iTeiut 9^etfdfitng$i>to}e^ von $cxiH. 5)iefer öfonomifdtje 
^W3c6 3ur §erftellnng bon (Seifen befte^t barin, bafe bie SBcrfeifxmg 
ber ^lentralfctte unb fjettfäuren mit ben bei ber eIeftro(t)tif(j^en 3^^^= 
fe|ung ber Sllfalil^alogene ober fonftigen Sllfaliberbinbungen entftanbenen 
^robuften betoerfftettigt unb nad^bem ba^ StuSfalgen ber gebilbeten 
Seifen burc^ bie nid^t gerfe^te 3llfaliöerbinbung erfolgt ift, bie ent* 
tabcne Unterlauge, meld^er eine neue SRenge Salg ober Salgtoaffer 
^wgefügt tourbe, bon neuem ber @leftrolt)fe unterworfen toirb. 5ln (Stelle 
b« §alogenberbinbungen ber 5llfalien fann man aud) xf)xt Sulfate ober 
«taltcjc SSerbinbungen antoenben. tiefer ^ßrogefe fann nur au§ bem 
tanbe als öfonomifd^ be^eid&net toerben, toeil er bie Spcfen für bit 



Digitized 



by Google 



222 ^euttole Sctte, ßle unb «linerordre. - «Icutrafe «Baltfeife. 

Äongcntration erfpart unb e§ aufecrbetw ö^ftattct, bcife man p gleicöcr 
3eit bic üauge unb ba8 j^um StuSfalgen bcftimmte (Salj in ber ipanb 
^at. 2(u6erbem l^at man bei bem fianjen ißrojefe, toetd^cr in einer ^ei^e 
bon Dperationen beftel^t, feine SSertufte. 

^euitate ^etfe, ^te itttb ^inetafdfe. @^ geigt ft(j^ häufig, 
ba6 9Wineralö(e, bie fic^ bei bet üblid^en ^emifdöen Sßrüfung al8 neuttat 
ermeifen, bei iftrer 33ertoenbung ftörenbe ©igenid^aften geigen, bie nur 
burd^ ba§ SJor^anbcnfetn fauter ^öxptx p erüären ftnb. 2)ic gcmö^ns 
lidö gur ^leutralifation öermenbeten ©ubftangen, lüie ä^!a(f, ä^enbe 
5llfa(ien ober Karbonate berfelben, finb nad^ i^rem ©ebraud^e nur 
fc^lüer iüieber an^ bem £)( gu entfernen, ^aä) ben Unterfud&ungen ber 
SPatentin^aberin ift Slmmoniumfarbonat ober sS3üarbonat am beften gc= 
eignet, meld^eg enttweber in bag l^eiöc &l unter Umrül^ren eingeftrcut 
ober nod^ beffer bem falten Öl beigegeben toirb. S3eim ©r^i^en beö 
Öleg ge^t in lefeterem ^aUt ba8 auf bem a3oben beg ^effelS beftnblic^c 
fo^Ienfaure Slmmonium in ben gasförmigen S^ftanb über, burc^bringt 
bag Öt unb neutralifiert eg ol^ne ^interlaffung eineg Silüdfftanbeg. 

Imitate ^athfeife. 1000 miogramm DIein, 250 ^togramm 
ternöl, 250 Kilogramm ^lod&enfctt. ©ine einfache Slrt, folc^e Seifen 
gu fteben, ift folgenbe: ^er borftel&enbe 5lnfa| öon 1500 Kilogramm 
benötigt gur 33erfeifung girfa 325 Kilogramm St^natron, an^ tt)cl(^eut 
eine 26gräbige Sauge htxtittt toirb ; man bringt biefelbe in ben ^effel 
unb erl^ifet big gum Sieben. S^lunmel^r toirb nad^ unb nad^ DIein hin- 
gugegeben ; man läßt ffott fteben, bamit bie Seife möglid^ft ^od^ fteigt, 
beöor alleg dein im Reffet ift. 3)lan erreid^t bamit, bafe feine ,t(umpcn= 
bilbung eintritt. 3ft bag Dtcin öerfeift, fo beginnt man mit ber 3ugabe 
öon ^ßalmfernöl unb gule^t ftid^t man bag ^nod^enfett ^ingu. Solange 
nid)t aEeg fjett im teffel ift, fiebet bie Seife nid^t im Dotten ^erbanb, 
fonbem getrennt, toie eine auggefalgenc ^ernfeife. (Entnimmt man ^obai, 
fo finb biefelbcn fc^mierig, nid^t feft. SBenn gtoifd^en St^natron unb bem 
angeführten ^Jettanfa^ bie ri^tigen ä^er^äftniffe öor^anbeu finb, fo ent- 
ftel^t batb öoUer SBerbanb, bic Seife toirb fd^mcr unh fenft ft(^ tro^ 
ftärferen ^eucrg. Slad^bem biefe erfte Operation fomeit auggefü^rt ift 
unb ber 2tim leidsten S^ngenfticö aufteilt, n^irb ber teffel auf mehrere 
Stunben gut hthtdt, hamit nod^ eine red&t Dottftänbige SSerfeifung cin= 
treten fann. ^ad) cttoa 3ftünbiger 9^u6e toerben girfa 150 ^logtamm 
Salg in feigem Söaffer auf 22 @rab S3aum6 gclöft unb bei öerftärftem 
fjeuer ober fd^load^em ^ampf bag Salgwaffer bingugegcben. 9lrbeitet 



Digitized 



by Google 



92(utrale »alffeife. 223 

man mit fjeuer, {o ^tlft man mit bcr ^riicfc nad), bamit ftcft ber Üeim 
raf(^ auSfalgt unb ein fc^aumfrcicr Sctn entftct)t. ^nä^ bie l)ieröon cnt* 
noimncnen groben fmb noc^ fci^mierig. S'laci^bem ein ftrofeiger Äern öor* 
l^anbcn ift, mirb berfelbe mit bircftcm "Dampf ober bei g^uer mit $ilfe 
ber ^ücfc unter SHoi>^ bon fod^enbem SBaffer ^u einem bünnen Äern 
öcrfc^Iiffen. 9Wan gibt nun bie öor^anbenen Slbjcftnitte ^ingu unb lägt 
bicfelben fc^melgen. 2lm näcöften aWorgcn entfentt man bie Unterlänge, 
gibt 3irfa 500 ^logramm lOgräbige Sobataugc in bcn ^cffel, bringt 
bie @eifc gum hieben, lüorauf man auf einen bcmerflic^en 3u«öcnfticö 
übri(^tct unb bann bcn ßeim gu einem ftro^igen ^ern augfalgt, lüeld^en 
man ahtxniaU \>nxd) SBaffcrgugabc p einem flüffigcn ^ern au^fd&leift. 
2)icfc gtoelte Operation ift äufeerft lüic^tig, bamit gute unb innige 33er* 
feifung ber gette ftattpnbet unb eine möglid&ft fefte (Seife entftc^t. 2)a* 
Sieben loirb bol^cr in biefer gleiten Operation nod^ 2 hi^ 3 ©tunben 
fortgcfefet, bi8 man eine jtoar immer nod^ fci^aumfreic, febod^ fiüffige 
^mfeife im ^effel f)at Entnimmt man mit bcm <Bpaid ^oben, fo 
mu6 hk Unterlänge gtoifc^en bem Äern (cici^t abfiicfecn, fic barf nic^t 
leimig fein unb ber ^ern mufe l^rucf ^abcn. 25amit ift nun aud^ bie 
gtocite Operation becnbct unb man läfet bie (Seife im .teffcl 2 bi^ 
3 (ötunben rul^en, bamit fic^ bie Unterlänge gut abfegen fann, ioorauf 
man biefc aug bem ^effel entfernt. Sinn f^reitct man gur britten unb 
legten Operation, ^um gertigmad^cn ber @cife, um btefelbe mögO(j^ft gu 
reinigen unb su neutralifieren. ©at man 3)ampfeinric^tung, fo läfet man 
ben 2)ampf einftrömen unb fe^t folange tin 5* bi8 6gräbige« 8al3= 
toaffcr l^ingu, hx^ bie Seife bünn mirb unb ficb gufammengiel^cn tottt; 
aisbann wirb enthjebcr ftärferc^ (Saljloaffer angetoenbet ober e^ barf, 
toenn hk (Seife feinen alfalifcften (Stid^ l^at, aucft nod^ ettoag ftarfe 5(0* 
lauge zugegeben merben, bis bie Seife toiebcr getrennt fiebct. ^at man 
nur geuer, fo mufe man hti biefer legten Operation fe^r öorfic^tig 
arbeiten, hamxt fein @(i^anm cntftel)t; man l^ilft bal^er hti ber 3wgabc 
be§ SalätoafferS ftets mit ber »trürfe na^ unb läfet bie (Seife nur 
fc^toacö 3um hieben !ommcn. ©icbct bann bei gcnügenber Sm^^^ öon 
©aljtoaffer bk (Seife ebenfalls leid&t getrennt, f^aumfrei unb fiüffig, 
fo beginnt ba§ SluSfd^Ieifen mit SBaffer hi^ ^ur SJerleimung ber Untere 
lauge. Söei biefer Operation mu^, hjenn nur ?5eucr borl^anben ift, ht- 
fonbcrs öorfid^tig gu SBerfe gegangen toerbcn, fonft entfte^t fe^r Ux(i)t 
Sd^aum. ^at man bireften 2)ampf pr SJerfügung, fo gel^t bieg leid()t 
öott ftatten, man lä^t bie (Seife hti bcr SBafferjugabe leidjt fieben unb. 



Digitized 



by Google 



224 «Reutrale «BalM^tonoiniefeife. 

fobalb btc Untcriaugc leicht öcricimt crfd^ctnt, tft ba^ Sieben al8 bc* 
cnbet SU betrad^ten. §at man nur ^cucr, \o gibt mon mittete ©d^öpfer bog 
SBaffcr über bie (Seife, toeld^eg ein gtocitcr SRann ffcifeig öerfrüdCt. 9lad& 
iebem 2:opf bott SBaffer toartet man, bt« bie Seife boIT burd^ftößt, erft 
bann gibt man lüieber girf a 25 Äitogramm SBaffer p, unb jtoar folangc, 
big bcr tem gang bünnpfftg gcmorben ift unb bk Unterlauge fd^toad^ 
leimig bagtüifd^en liegt. S)ie fertige Seife mufe bünnflüfftg unb fd^um* 
frei fein, guten 3)rudf l^aben unb fd^ön blanf fein. aJian bedft nun bcn 
Reffet 3u einer 2tägigcn Dlul^e unb fd^öt^ft atebann bie flare Seife %\tm 
©rfalten in fleine eifernc fjormcn. 

^tnitüte ^ath-^honomUftift. Slnfafe: 1000 Programm SBalf* 
fett unb 1000 Siilogramm Dlein. @g empfiehlt ftd^, ba8 SBalffett gucrft 
allein borsufieben, um bie Sd^mu^teile unb fjarbftoffc baraug gu tnU 
fernen. 3« biefem S^cdte bringt man guerft 1000 ^logramm ntd^t gonj 
ä^cnbcr Slatronlauge unb 60 ^logramm Salg in ben Äeffel, lägt auf= 
fieben unb ftid^t ba^ SBalffctt gu. ©g entftel^t balb ein gicmlid^ l^etter 
Seifenfern, ben man tüd^tig burd^fieben unb babei hti bebedftcm ÄcffeC 
girfa 2 Stunben abfegen lägt, toorauf man bie Untcriaugc abgießt. Sft 
biefclbc ftarf gefärbt, fo bringt man 400 hi^ 500 Kilogramm ögräbtge 
S'latronlaugc gu bem ^ern, lägt burd^fteben unb rid^tet bcn crl^altcncn 
Seim mit 25gräbiger Sauge auf guten 3ww0cnfH^ a^r tüorauf man 
toiebcr mit feftem Salg trennt. 2)er Äern foE gut in ber S^latronlauge 
fd^toimmen, bamit ber Sd^mufe (Selegcnl^eit l^at, fid^ abgufc^cn. ^d^ 
Entfernung ber Unterlauge bringt man 1000 ^logramm 25gräbtfler 
^^natronlauge gu bem ^crn, lägt burd^ficben unb fc^t bag Dlein 
partientDcife l^ingu. Um ^lumpenbilbung gu öerpten, läfet man, bcöor 
man eine neue ^ßartie gufefet, erft gut burc^fieben. 3ft atteg dein im 
^effel unb l^at man SSerbanb erl^alten, fo toirb ein mcl^r ober lücniger 
bünnflüffiger Seim im teffel fieben, ben man burd^ SQßaffergugobe 
cbcntueU nod^ augfd^Icift unb auf Iräftigen 3wn9cnftid& abrid^tet, toorauf 
man mit feftem Salg trennt, ^ad) gtoeiftünbiger 9lul^e entfernt man bie 
Unterlauge unb fiebet bie Seife fertig. 2)icfeg fjertigfieben beftel^t barin, 
ba^ man ben tcrn mit kid)t berbünnter Salglauge berfd^Icift. SBottte 
man eine fold^e Seife auf ßeimnieberfd&Iag fertig mad^en, fo toürbe 
man einen großen geiler begel)cn unb tint toeid^e, fd^mierigc Seife 
erhalten, ^iefeg 9lugfd^eibcu ift öon groger SQßid^tigfeit, ba baöon ba« 
5(ugfe^en unb bie ^eftigfcit bcr fertigen Seife abfängt, dlad) ©ntfcmung 
ber Unterlänge bringt man 5(X)Mi[ogramm5gräbige9ktronIauge gu bem 



Digitized 



by Google 



^äft beft^rogenbe 8eiinfeif<n. — «ißcofln, 51- unb fettt8«Ii(^. 225 

Scifcnlcrn, lögt burc^ftebcn, big ein bünncr fictm entftanbcn x% tva^ 
man bnxä) cbcntucHc 3w0fl&^ öon SBaffcr crrcid^t. 2)tcfcr ßeim toirb 
eine gute f)alht <Stuttbc burd^ficbcn flclaffen, lüorauf man mit 240räbi0em 
Salgtoaffcr fotocit trennt, U^ eine eben nod^ berleimte Unterlänge bom 
©patcl abläuft unb bk Seife leidet in grogen platten fiebet. 3ft man 
mit bem Streunen fou^eit gegangen, fo fe^t man ettoag SBaffer %n, big 
man bcn getoünfd^ten ^unft erreid^t f)at darauf entfernt man bag 
geuer unb bebedt btn ^effel gut, fo ba^ bie @eife 36 (Stunben ber 
^l^e übcriaffen hUiht, morauf man ben ^em formt, tt)o§u fid^ am 
beftcn cifeme ^aftenformen eignen. 

^i^i 0ef(^(agenbe <^eiinfeif ett. C^ne f old^e ßeimfeife mit 300 ^to^ 
Itni Slugbeute, bie im @ommer toenig eintrodfnet nnb im SBinter nid^t 
bejd^lägt, totrb auf fölgenbe SBeife l^ergcftettt: 

1. SBeifee ©orte: 

80 ^logramm ^tt)lonöl, 20 ^(ogramm ^olg, 60 Mogramm 
t^natronlauge 38 ®rab S3aum6, 50 Kilogramm SBafferglag 38 @rab 
S3aum6, 90 Äilogromm ©alfemaffer 15 @rab a3aum6. 2)ag Ö( toirb 
ßcid^motgen, in btn 9lü^rfeffcl gefiebt unb M 32 @rab Manmnx toerben 
50 Kilogramm £auge in bünncm ©tral^Ie etngerül^rt, toorauf man ba^ 
Salgtoaffer partientoeife gugibt unb ^nki^t bag SBafferglag, gemifd&t mit 
bcn rcftüd^en 10 Mogramm Sauge, gufrüdft. S)arauf btbtdt man ben 
Scfjel, big bie Selbfterl^iöung eintritt, rü^rt bie Seife nod^ einmal 
burd^ unb formt. 

2. ©elbe Sorte. 

60 ^(ogramm ©ei)IonöI, 20 Mogramm rol^eg ^almöt, 20 aiIo= 
gramm ©arg (G.), 58 Kilogramm äö^ötronlauge 38 @rab S3aum6, 
50 Kilogramm SBafferglag 38 @rab S3aum6, 90 Kilogramm Salg^ 
toaffer 15 @rab S3aum6. ^ie Slnfertigung gefd^iel^t auf l^atbtoarmem 
SBegc, inbcm man in ba^ 75 @rab 9l6aumur ^eifee i&argfett bie crtoörmte 
Sauge unb ba^ SBafferglag einrül)rt, fobalb ber SScrbanb eingetreten 
ift, formt unb erft in ber fjorm bag Salgloaffcr gufrüdft. 

arigrofltt, 6f- ttttb feWd^fidJ, fefl unb flufflg. 1. ^eft: 100 Mo- 
gramm Stearinföurc, 20 ^togramm §«igrofinbafe. 2. 55tüff ig: 100 Mo^* 
gramm Ölfäure, 20 Mogramm S^ligrofinbafe. ^an bertoenbct bagu einen 
tc|}e(, ber minbefteng bag Xopptltt beg Ouantumg fafet, njeld&eg man 
^erftetten toitt. ^an bringt nun bk Stearinfäure ober bie DIfäurc in 
bcn feffel, je naä^bm, ob man fefteg ober flüffigeg Öt l^erftclTen tviU, 

%nhi*, fUtitpandi f. b. gett-, Öl« ac. ^nbufltie. t5 



Digitized 



by Google 



226 92ut6utter, omeritantfc^eiS Speifefett. — Cberlcberfc^nttere Don 9RaT$. 



n 



unb cr^i^ ouf 80 @rab 6clflug, toorauf man gans (angfam bic SBajc 
cinrül^rt. EWan crl^ifet nun langfant toeitcr unter getoiffcnl^aftcm, ununter* 
brod^encm 9Wi^rcn. S5on 100 big 125 @rob ©clfiu« ftcigt btc 3Äaffc ouf 
bog 2)o^pcttc i^rcä Solunieng unb mn^ mon ba8 gcuer cttoag bätiU)fcn, 
um ein gu rafcftcg ©tcigcn bcr aWaffc %n bcrl^tnbcrn. SBcnn 125 @rab 
errcid^t ^nb, fo fäftt bcr ©d^aum totebcr unb man cr^ifet nun tocttcr 
big 140 @rab unb erl&ält bic aWaffc fotangc auf bicfcr icm^cratur, hi§ 
jeber, auc^ ber gcringftc @d^aum öcrfd^tounbcn ift. S^üffigcg ^ligroftn 
(ä6t man bann cinfad^ erfalten. fjcftcg 9Wgrofin l&ingcgcn lä^t man 
auf 100 @rab abfüllen, füttt bagfclbc bann in fiad^c a3Icd^^fanncn, in 
metd^cn man cS nunmcl^r crftarrcn läfet. ^ad) bcm ^ftartcn fd^Iögt 
man c^ au^ bcn Sßfanncn ^crau§. S3cim ®infauf ift nur reine, un= 
gcftrccftc a3a5c gu berlangen. 

^ntdnUet, mnetiftanifc^es ^pdfeftU. ^aiSfetbc bilbet eine btcf= 
flüfftge, braungelbe 3)laffe, aug tueld^er fid^ nad^ längerem ^ttfjtn tttDa-5 
gelbeg Öl an ber Dberfläd^e abfd^ieb. @erud& unb ©efd^madt be§ $ßrä= 
paratcg erinnerten an geröftete ©rbnüffe. S)ie Slnal^fe ergab: 

}^tti (Öl 55-0 ^rosent 

8ti(fftofffubftans 271 

8tärfe 8*6 

anineralftoffe 2*0 

SBaffer . . . ö'O 

Xas aug ber Subftang ejtral^ierte DI toar ®rbnupl. 2)er Dom gett 
befreite Slnteit ber groben hxlhüt ein gelblid^eg, äujjerft feinet Wltt)i, 
in tueld^em mifroffopijd^ bie d&arafteriftifd^en ©emebgetemente bes ®rb* 
nufeme^Ieg nad^gutoeifen toaren. §iernad& mar bie ^obe als ein ©e^ 
menge bon ©rbnujjmc^I nnh ©rbnujjöt, begiel^ung^toeife als birefte^ 
33la^It5robuft ber ©rbnufe gu be^eicönen. 

00erfeberftonreri>lentttgd|>«fla. Wlan fd&milgt sufammen: 300 @e^ 
micftteteire ^arnaubama^g, 100 ©emid^tgteile ^^pi)aU, 500 ©etoid^tö- 
teile ^er^jentinöl, 1000 ©etoid^tgteire SSaumöI (OlibenöO/ 1000 @e= 
mid^tgteile ^ran. 

00eirfebetfd|miete von SKar^. SWarfe öerhjenbet für biefelbe 
gemö^nlid)en braunen gi^tran, ben er, um i^n für ba8 ^ränfcn ge^ 
eignetcr ^n mad)tn, auf folgenbe SBeife bezaubert: ©« mirb au8 ©id^en*. 



Digitized 



by Google 



06erftt)ttlieifen. 227 

5i4tcn= unb onbcrcn 9?tnbcn eine fongentricrtc ©erbftofflöfmig berettet, 
inbem man btefetbe mit SSaffer längere 3cit au^fodöt nnb ben erl)attenen 
2lu§pg filtriert; fobann fe^t man 

2 Kilogramm biefer ©erbftofflöfung, 

1 „ gemöl^nlic^en eJi^ran gu unb bringt burc^ 

Umrühren ober 6d^üttetn ben (Serbftoff mit bem "S^ite fotange in innige 
8crü§rung, hi^ fic§ folc^er gu einer feften a3utter emutgiert, ber @erb= 
ftoff mit htn im 2^rane enti^attenen Stoffen eine unlö^Cidöe SJerbinbung 
eingegangen nnb ber ftarf re'genbe ©efd^marf gän^Iid^ entfernt ift. 
9ladöbem hk toäfferigen 2:eile öon bem 2^ran getrennt tt)orben, mifd^t 
man, um le^teren bor balbigem STnlaufen gn fd^üfeen, unter 
50 ^logramm fo ht^anhtlttn ?5ifcl^trane§, 

100 ©ramm Äreofot, 
worauf ba§ fjett gum ©ebraucft fertig ift. 

0dtxf^atfdfen. 9lod& immer finb bie fogenannten Dberfd^al^^ 
ieifen in mand^en @egenben ieutfd^tanbg unb befonberg in SSerün, ber 
3)hr! S3ranbenburg unb in 5ßommern fel^r beliebt. S3^ag l^eute ein SJor* 
«rteil ift, t)attt in früheren S^'^^^^ eine gemiffe S3ereci^tigung, benn eg 
ift ^atfad^e, bafi bie 8eife im Dberteil ber fjorm ftet^ am rcinften unb 
fettreic^ften ift, ha im unteren 2^eil ber ?5orm, befonberg bei gu 
wenig au^gefd^liffenen Seifen, fid^ öfter leimige Stellen unb 2augen= 
gruben oorfinben. ^egl^alb toaren hti ben bamaligen ^algfernfeifen bie 
^anbftürfe ber gorm bon htn §ougfrauen fe^r gefugt, toa^ bie ^abri* 
tauten auf hit 3bcc brad^te, alg fjormen fladfje, 10 hi^ 12 3entimeter 
Iiol^e ^olgfaften gu bertoenben, um ber großen 9lacl^frage nac^ folgen 
Cberftücfen gu entfpreci^en. Um eine gleid^mäfeigere Dberfläd^e gu erzielen, 
wjtrb, nad^bem ber fjormfaften entfpred^cnb 5od^ gefüllt ift, bie gläd^e 
ettoas geebnet, mit einem bünnen ^olgftabe bie S3lumenbilbung ^eroor* 
gerufen unb banac^ mit einem flachen 23rett bie Dberfläc^e mieber ettoag 
Qcrabe gebrückt, bamit bie Stücfc bei benfelben ^imenfionen ün giem^ 
H gleic^eg ©etoic^t erl^alten. 2)ie Dberfd^alfeifen toerben in toeifeer, 
selber unb brauner fjärbung in ben berfc^iebenften Dualitäten in ben 
$anbel gebracht. 3lm beliebteften ift bie ioeifee prima Sorte, anä) ^alg= 
oberfc^alfeife genannt, toeld^e alg ternfeife auf Unterlauge gcfotten mirb. 
Sic ftcttt hit befte unb reinfte Dualität bar; fie toirb, nad^bem fie in 
^tücfc gcfd^nitten ift, einem fürgeren ober längeren Xxodtnpxo^t^ untere 
Ww, me^fialb fie auc^ dntn l^o^n $ßrei^ befi^t. 9ll§ Dlo^material 
^m ^au^jtfäd^lic^ Xalg, gebleichtes Spalmöl, in geringerem $ßrosent* 

15* 



Digitized 



by Google 



228 Ofeerfc^alfeifcn. 

fafe and) ^aimttxnöi unb tottonöL ®ic §crftcttuugeh)cifc ift fofgcnbc: 
Stngcnommcn, bcr 3(nfaö bcftcl^t aug 

600 Mogramm ^a(g, 

200 ^ gcIbUci^cm $a(mö(, 

200 ,, ^ottonör, 

fo fommt bcr ganjc ^Jcttanfafe in bcn Äcffcl. 2)tc £ougc mirb burd& 
©inftcKcn t)on Slmmoniaffoba mit 40 Sßrogcnt ^olf l^crgcftcttt. (Sobalb 
bas Sctt gcfd^molscn ift, lüirb mit 400 ^(ogramm lögräbigcr ßaugc 
bcr SJcrbanb f^crbcigcfül^rt unb borouf mit 20gräbigcr ßaugc tücitcr 
gcfottcn, U^ ein f (arcr, fpinncnbcr ßcim im tcffcl liegt, bcr einen beut= 
liä} bemerkbaren ^Btid) befifet. 2)arauf toirb mit feftem 60(3 gu einem 
ftrammen ^ern an^gefalsen, toorauf man bic Slbfci^nitte in ben ^cffcl 
bringt unb htx fd^toad^em fjeucr fd^mcljen läfet. 8obann entfernt man 
bic Unterlänge unb fci^teift, toenn bcr ^ern gu ftrofeig fein foUtc, mit 
l^cigem SBaffcr, hi^ er flüffiger geworben ift. ^od^ barf ha^ SluSfd&Icifen 
nid^t §u toeit gelten, bamit bic crfaltctc (Seife feine fjlufebilbung geigt. 
2)arauf toirb bcr ^effcl über ^aä)t bebedft unb bie @eifc am nä^ftcu 
3Jlorgcn, mie oben bcfd^rieben, geformt, ^nige gabrifcn füllen aud^ bie 
2:aIgoberfd^a(feife in einen ftcinen Reffet mit SSkfferglag, um eine 
billigere, im Slu^fel^en aber toenig t)crfd^lebene Ouatität ju erzielen. Oft 
toirb aud^ eine gang meifee billige (Sorte gcmünfd^t, hit man bann auf 
f altem SBege folgcnbermafeen l^crftettt: 

50 ^logramm Äofo^öl, 

25 „ Xalq 
hjerben gefd^molgen in htn D^ül^rfeffcl gefiebt unb auf 32 @rab ^6au* 
mur abfüf)Ien gelaffcn, toorauf man 

37 Kilogramm 38gräbige äfenatronlauge 
in bünnem (Stral^Ie cinrüf)rt unb mit 

40 ^logramm 38gräbtgcm S'latronmafferglaö, 
gcmifd^t mit 

6 „ 38gräbigcr äfenatronlauge 

bie (Seife füttt. ^aS ^lül^ren toirb folange fortgcfc^t, hi^ bic Seife red^t 
bidf ift unb aufliegt, vorauf man fie in bic flad^cn ^olafäften fd^ö))ft 
unb bic 23lumcnbi(bung mit bem Stäbd^cn ]^crt)orruft. ^iefe faltgerül^ttc 
Sorte gcl^t aud^ in gelber fjarbc, toobci man ben ^atg burdö rol^cg 
^almöl erfcfet ober mit cttoag i&augfcifcngclb färbt. (Btf)v verbreitet 
unb beliebt finb auc^ bic fogenannten 5ßalmobcrf d^alfcifen, bcfonbcr^ 
njcgcn i^rcg öcild^cnartigen angenehmen ©erud&cg imb fmb e§ bic 



Digitized 



by Google 



Ctonomictrctilfeife. 229 

CuaütQten, bic unter btcfcm Flomen im ^anbcl üorfommcn. ^ic crftc 
Sorte toirb an^ gebletd&tem ^olmöl mit etma^J talg ober gJalmfcrnöl 
Angefertigt, ift t)ou ^ettgclber «Jo^^'^c w»b öon fe^r gorter ^onfiftcng ; 
^ur jhjeiten @ortc fann außer gJalmöl ouc^ ©c^malgfett, ^loturfnod^en- 
fett, eöeutuett ouc^ ^almfcniöl unb ^ottonöl tu geringerem $rosent^ 
t'a^ l^erangejogen »erben, ^ie JJarbe erhält man enttüeber burdj ÜKit* 
öcrfiebcn öon ethjag rol&em ^almöl ober burt^ färben mit $au5>feifen* 
gelb, ^ie britte Dualität loirb getoö^nlit^ au« gjalmöl, ^almUxnöl, 
^odienfett, £ammfett l^ergeftefft unb augerbem mit SBafferglag ge« 
füllt, ^ag Sieben biefer Seifen gefc^ie^t ö^nlic^ tt)ie bei ber Xalgober«« 
fc^alfcifc. Die braune Sorte, aud& ^argoberfc^alfeife genannt, toirb 
je nac^ Dualität mit me^r ober loeniger ^argäufafe auif bunflem ^alg, 
^oc^enfett, SBalffett 2c. l^ergeftettt. Dag Sieben ift ba^fclbe tote hd 
ber ^algobcrfd^alfeife, unb loirb fie ebcnfo geformt unb geblümt. 

^koncmUiexütfdit. 1000 Kilogramm Olein, 500 Slilogramm 
Salffctt, 300 miogramm ^ßalmfemöl, 200 ^logramm Äammfett. 
Xic Slnfertigung biefer Xejtilfeife gcfc^ic^t getoö^nlit^ in brei 
Operationen unb befte^t bie erfte bcrfelben barin, baß man ben 
Slnfafe in ben ^effel briugt unb mit 26gräbiger Sauge su einem 
Waren, fd^ioac^ abgerichteten ßeim ficbet unb baraufl&in gut abfalgt. 
Den fem lägt man nun noc^ eine fd^toad^e Stunbe leidet auf ber 
Unterlänge fteben; man erreid^t bamit eine noc^ innigere 3}erfeifung unb 
fl(ei%itig eine gute Entfärbung, »enn man »irflid^ and) einmal ein 
etüag bunflereg SBalffett mitberarbeitet l&at. 91un lägt man bie Unter« 
lauge nad^ Entfernung bc« gcuerg ober 3(b(perren bcg Dampfe« 2 big 
3 (Stunben abfegen, toorauf man biefelbe burd^ Slugpumpeu ober 5lb* 
(affeu entfernt. Sobalb hk^ gefd^cl^eu, gic^t man burd^ ben 3wfaö 
einiger ipunbert Mogramm lOgräbiger 91atronIauge bie Seife toieber 
in aSerbanb, big gute fieimbilbung erfolgt, tüdäjt man burc^ SBaffcr« 
Jufa^ nod^ berftärft, h\^ man eine bünue, gute, toic ßcim fiebenbc Seife 
im teffel l^at. Die abermalige Überführung in ben ßeim l^at ben S^td, 
bag tttoa nod^ nic^t berfeiftc &i jur bottftänbigcn SScrfeifung ju bringen. 
^at bie Seife nun girfa 2 Stunben im ßeim gcfottcn, fo »irb ber 
ßeim, nad^bem man einen Uxd)ten 3wngenftid^ abcrmalg feftgeftellt, 
tüieberum mit Salg getrennt unb abermalg feftgeftcKt, toieber mit 
Salg getrennt unb abermalg 1 Stunbe in biefem Swftonb »eitergefotten, 
big ber tem fd&aumfrci ift. 9J?an htdt nun ben Reffet unb läfet bie 
6cifc über 5Rad^t ftc^en. hierauf entfernt mau am näd^ftcn SKorgen aber* 



Digitized 



by Google 



230 tl in Cltoen öeftimmen. — ßlc unb 2fctte f. Seifenfabrifatloii reinigen. 

maU bic Untcrlauöe unb fc^rcitet nun pm fjertigmad^cn bcr <Sctfc. 
3u btcfcm iöcf)ufc bringt man toiebcrum ctnigc ^unbcrt ^(ogramm 
5* bi« eöräbige ßauge in bcu Äcffcl, (äfet bic 8cifc abcrmatg in SJer* 
banb fommcn unb öcrbünnt fotocit burd^ aBaffcr^ufa^, hi^ eine bicfc 
(Seife, ber ©fd^toeger äfinüd^, im ^effel fiebet, »cld^c man nun auf einen 
Itiäjkn 3uftanb abermals abrid^tet. ^Rad^bem nun biefe «Seife in bicfem 
3uftanbe eine fnappe «Stunbe gefottcn i)at unb feinen (Bti^ mt^t tycx- 
Hert, trennt man fic mit 23gräbigem (Saläioaffer fotoeit, bis bic Unter= 
lauge leidet öcrieimt abfliegt; f)at man einmal gu loeit getrennt, fo ift 
bieg fein f?ef)(cr; man iitt)t burd^ cttoaS Sßaffcrgufafe bei gan^ fd^load^cm 
hieben mit §ilfe bcr ^rürfe »icbcr fotocit gufammen, U^ bic Unterlauge 
ttjieber leidet öcricimt erfd^eint. Wlan bedft nun ben teffel %u einem 48= 
ftünbigen Slbfifeen, toorauf man hk @eifc formt unb bic barunter be= 
finblic^e öerleimte Unterlänge barauf ausfolgt. 

#( in ^tiven Beflittttnen. ^ic SJlcnge beS in ben Ont)en ent= 
fialtcnen DM pngt nid^t nur öüu ber @ortc, fonbem anä) t)on bem @rabe 
ber ^eifc ah. 3u getüiffen ^Jätten beträgt fic nal^cgu 10 ^ßrojent, in 
anberen fann fic 40 ^ßrügent erreid^cn unb fogar überfd^rcitcn. S^erfaffer 
f)at nun ein SSerfal^ren gur annäl)ernbcn 23eftimmung beS ÖIcS in ben 
Oliöcn ausgearbeitet, ioeld^cS auf folgenben ^atfad^en bcrul^t: 1. S)ic 
in ben Dliöcn cntl^altencn ^arbftoffe finb in ^ßctrolcum löslidt). 2. SBcnn 
man in einer getoiffen 2Jlenge ^ßetrolcum immer größere 3Wengcn 
Oliöenöl auflöft, fo nimmt bas fpcjififd^c ©ctoid^t beS @cmiid&eS ju. 
^ie 3una]&mc beS fpegififd^cn ©ctoid^tcS fann gur S3eftimmung bcr bem 
WlmxaVok sugegebenen 3)lcnge &i bienen. SBcnn man alfo 100 @ramm 
DIit)cn mit 100 ^bifgcntimetcr ^etroleum berart bcl^anbelt, bafe fic^ 
alles in ben jOHöcu cntl^aUcne Öl löft, fo genügt bic 3Jleffung bee 
fpegififd^en ©ctoid^tcS beS SßetrokumS öor unb nad^ bcr ^cl^anb(ung, 
um aus ber 3una]&mc beS fpegiftfd^cn ©ctoid^teS auf bic in ben 
100 @ramm Düöcn cntl^altcnc Ölmcngc gu ft^licfecn. S3crfaffer bcbicntc 
fid^ gu feinen SSerfud^cn eines 2)cnftmctcrS, bcffen äu6erfte $ßunfte beS 
3Jla6ftabeS ben fpegififd^cn ©ctoid^ten 0*680 unb 0750 entfprec^cn. S)ie 
DKöcn (100 @ramm) »erben im eiferneu 3Jlörfcr mit 100 @ramm 
trodfenem Sflatriumfulfat unb 50 ©ramm (Sanb gcrricbcn. 3(uS einer 
öom SSerfaffcr aufgeftcllten Tabelle lieft man bann aus ber gcfunbcncn 
fpegififd^cn ©ctüic^tSgunafimc ben ©c^alt bcS J&IeS in ©ramm ab. 

^U tttib 3fefte für ^eifenfaBtiftotion reinigen. CU unb gettc, 
g. ^. S3aumtüoUfaatö(, »erben gercir' ^r ücrfeifbar gemacht 



Digitized 



by Google 



Clc unb öfette Hon SBaffct trennen. 231 

burd^ SBcl^onbluttg mit einer i&argfeife, toclc^c einen Überfci^ufe on ^or^; 

entl^ält unb btc f)crgeftettt totrb burd^ S3ef)anbeln t)on ^org mit einer 

ficinen 3Rcnge ^llaü ober burd^ ööttige SJerfeifung beiJ ^arge« unb SJe- 

Ijanblung ber ^ar^fcife mit einer öcrbünnten «Säure. Tlan fann aud^ 

bag ^ax% mit bem Öle öermtfd^en, SWfaK unb SBaffer sugeben unb ba§ 

@onse crf)i^en unb fd^ütteln. 3n ba§ ®emtfd^ giefet man bonn öer« 

bünnte (Säure unb !od^t eiS banad^; fc^HegUc^ lägt man e^ rul^tg fte!)en, 

fi(§ abfegen unb flärcn. Xk ^ßrobifionalfpcgififation entl^ält anä) bie 

Slngobe, bafe gudferartige ©toffe, Öle, fjette u. f. ». ber ^arjfeife 

toä^renb il^rer ^Bereitung gugefe^t »erben fönnen unb ba6 hk]t Seife 

fid^ au§ if)xtn Saugen burc^ Swföfe ctn^^ Solge«, tüie eines 9Htrateg, 

©ulfiteg ober Oxalates, abfd^eiben lägt unb mittetö (Solpeterfäure, 

Ojalfäure, SBeinfäure ober einer anberen Säure gefällt »erben fann. 

#(e unb ^ette von ^afftt Ireitttett. UnlöiSlic^eS aluminium« 

l^^brat, in SBaffer fuspenbiert, 5at hk ©tgenfc^aft, fid6 mit Ölen unb 

getten med^onifd^ SU bereinigen unb fie %n abforbieren. 2)ag $^brot 

mug nid^t d^emifd^ fein, fott aber feine löslichen a3eftanbtei(e enthalten. 

3Wan fann ^onbeitötoaffer bon 3Jlafd^inen biefer a3e]^anb(ung untere 

toerfen. %tx erforberlid^e Slpparot beftel^t au8 brei ^eferbotrcn, hk über 

einer gilterpreffe aufgeftellt finb. 2)a§ fonbenfierte, fettige SBaffer toirb 

in ha^ 9?efert)oir, ha^ red^ter $anb fid^ befinbet, gebrad^t. Sinfgfeittg 

ftcl^t ein Sfieferboir, toeld^eS gleid^ bem in ber aJltttc befinbüd^en mit 

einem 9lül^r»erf öerfel^cn ift, in bicfeS läuft au8 bem red^tgfte^enben 

Olefcröoir burc^ einen 5(u8lauf]^alÖn l^inreid^enb biet ^onbenStoafjer, 

bab mit bem ^^oncrbcl^^brat eine bünne SJlilc^ gebilbet toirb. 2)te Qn^ 

^alte ber bciben JWcferboirS fließen in ha^ mittlere gufammen unb 

tperben bort- grünblidö burd^gerül^rt. ®n toenig Öl ft^eibct fid& fd^on im 

red&tgfeitigen 9teferboir ab, ioofelbft baS SBaffer mcbr ober loenigcr rubig 

ift. Wlan fd^öpft baSfelbe, totnn eg in ^inreid^enber SJienge fid& m- 

gcjammelt l)at, ah; bag SBaffer läuft burd^ ein S^pl^onrol&r in ben 

mittleren SSel^älter. 2)er Snl^alt biefcS mittleren ^eferboirsf fd^eibet 

flodfige ^eile bon ^onerbcl^^brat ah, meldte baS Öl auffangt. 3)a§ ©ange 

paffiert nun bie f?ilterpreffe, too fic^ auf ben f?tltern eine ÜbergugS^* 

jc^id^t hilhtt, burd^ bie l^inbnrd^ bag SBaffer gon^ flar abläuft. ^Jür 

eine 2D'lafd^ine bon 100 ^ferbefräften, toeld^e pro Stunbe girfa 200 @al== 

Ionen ÄonbenSttjaffcr gibt, genügt alle 3 Stunben ein 3wfaö öon 

20 ^logramm ^onerbe^^brat, ha^ tttoa 70 Sßrogent fSfeud^tigfeit 

cutpit. 



Digitized 



by Google 



232 tu, trodnenbe, toiberftant m^Qt SWoffe ou«. — tltn, nit^t trodnenben jc. 

#(e, frodlttnibe, w\!bttßanHf^i^e 'giafft aus. Um bte nad| 

^. S». gJ. 92.086 l^crgeftctttc ÜKaffe in fafcrfrcicm 3uftonbc gu gctoinnen, 
mirb btc burd^ mcl^rfad^cg ©intoud^cn bcg gfofcrftoffc« in ein trocfncnbcö 
Öl, Slbfd^Icubcrn bcS übcrfc^üffigcn Öleg unb Dj^ibicrcn bc8 auf bcn 
gafcrftoffcn äurücfgcbltcbcncn Öleg erhaltene ajiaffc mit ßöfunflSmittcIn 
bc^anbclt unb auf mcd^onifd^cm SBegc bag Öl öon bcr fjafcr getrennt^ 
toorouf mon ba^ ßöfunggmittcl öcrbunftcn (äftt. 3)og SScrfal^ren bcS 
2). JH. ^. 92.086 ift ferner ba^tn abgcänbcrt, bafe man iebegmal beim 
micberl^oltcn Slbfci^Icubern be§ überfd^üffigcn Öleg in ber 3cntrifugc 
le^terer eine größere Umbrcl^ungSgefd^toinbigfeit gibt unb mit ^ücfpcöt 
auf bic injlDifci^cn burc^ bag öorl^cr aufgebrad^te Öl bctüirftc SSerbidfung 
bcr Safer eine bünnere unb fomit leichter oj^bicrbarere Ölfd^id^t auf biefer 
gu ergicten. 

#(- ober ^tUfubflanim aus %0u, ^nttb, frsett, ^ritBeit- 
f^tamm u. f. w. wMtt%twiuntu. 3)ie fein Verteilten Subftangen 
toerben, um fie öon Öl ober %ttt gu befreien, mit einem Überfc^ufe an 
SBaffer gemengt unb fobann in einen runben, Vsförmig geftalteten 
^anf gcbrad^t, auf beffen a3oben burd^ eine SBerteilunggfpinne ßuft ein* 
geblafen toirb. ^a^ Öt toixh entfernt unb ftcigt an bie Oberfiäc^e, 
öon ber cg burt^ 3)ref)arme ober 23ürften entfernt loirb. ©infad^cr ift 
eg, ha^ Öl fid^ an ber Dberfläd^e fammeln gu laffen unb bann burd^ 
ein (Seitenro^r in ber ^^ä'l^e be2 23obeng Sßaffer genug in ben ^tf)äittx 
laufen gu (äffen, bamit bag Öl über ben SWanb in einen ^rog läuft, 
ber runb um bcn S3cpitcr l^erum an ber ^(ufeenfeite angebrad^t ift. 

#(en9 nl^i frodlneitbett, ixadutnhe figenf(^<iften }it vetteren. 
Xag a^erfal^rcn, animalift^c, öegctabilifc^c, fotoic anberc nid^t trodfen 
merbenbc Öle in fd^nett trodtnenbe gu bcrtoanbcin, beftcl^t in bcr SBc* 
l^anblung bcr Stoffe mit einem Di^bationgmittel, toic Dgon ober ogoni« 
fiertem @a8, in ©egenmart öon ^(atinfc^mamm ober cincg anberen 
Soucrftoff öerbid^tcnben ^örjjcrg. Tlan füttt ha^ ©cfäfe loelc^cg am 
Söoben mit einem Slbfluörolftr mit einem geeigneten SBcntit betfel^en 
ift, mit ßeinfameus ober fjifc^öl. ^ag Öl toirb burd^ S)am|)f, ber 
in bcr 3)am|)ffammer mit ben üblid^en 3«f"^J^wn9^- w^b 2lb* 
leitunggröfiren gugefü^rt toirb, big auf ethja 93 @rab ©elfiug ober 
menig unter bem Sctfc^unggpunfte beg Ölcg er^i^t unb bann mit 
einem 3«fö6e einer gehjiffen 9Wenge, am beften 10 g^rogent, öon trodtcnem 
2(fbeftplatinfd^toamm ober anberen Sauerftoff an i^rcr Obers 
fläd^e oerbic^tenben Körpern ocrfc^en. i&icrauf toirb Cgon ang bem Dgon« 



Digitized 



by Google 



£>Igetoinnun0 ava 9{äffcn. 233 

apijorat, bcr burd& ein 9io^r mit bcr ßuft)}umt)c öcrbunbeit ift, burci^ 
ein gtoettcs diol)X in bic SWifc^unfl eingepreßt. 3)o« ^o^r ift recftttoinflig 
gebogen unb an feinen parallel mit bem ä3oben be^ ^efägei^ lanfenben 
B6)trddn mit fleinen ßöd^em öerfe^en. ^aä) 4 bi^ 5 ©tunben ^at 
ha^ Di feine (Sigenfd^aften betminbert, fein il^m eigentümKd^er @ernd& 
ift t)offftänbig bcrfc^tounben, fein fpejififd^e« ©cioic^t auf ungefähr 
0*975 geftiegen. ^ad) becnbeter SBef^anblung lägt man ba^ &i abfließen 
unb filtriert eg unter ^rurf. SBenn baö fo be^anbclte ßl auf ©la^, 
§oI§ 2c. aufgetragen toirb, trocfnet eg in ungefähr 5 Stunben unb geigt 
einen l^arten, glängenben, elaftifd^en unb bauerl^aften Überzug, in 
bem beigemifcöte garbc t^rcn ©lang felftr lange ^ält. 2tn ©teile 
öon Ogon !ann reiner ©auerftoff ober £uft in 3}erbinbung mit 
^latinf^toamm ober berglcic^cn öermenbet werben, toobei jcboc^ mef^rere 
toge ber a3e= l^anblung erforberlid^ finb, toä^rcnb bei Ogon (Stunbcn 
genügen. 

#(^eio{tiimng aus puffen, ^ad S^erfa^ren toirb in ber SBeife 
auggefü^rt, ha^ man 9lüffc atter 2(rt bei einer 2:empcratur oon un* 
gefäl^r 150 U^ 180 @rab ©elfiu8 gunäc^ft leitet röftet. hierauf werben 
bie ^rnc, nad^bem fie oon ber fie umgcbcnben §aut befreit morben 
fmb, serricben; bie breiige 9Raffe toirb fobann in tintn 3)iifci^bet)ä(ter 
gebracht unb in bcmfelben mit faftem SBaffer angefeud^tet. 2Bäf)renb bag 
SBaffer langfam gugcgoffcn »irb, beginnt ba« Öl au8 ber birfen SJiaffc 
au^ptrcten unb infolge feinciJ geringeren fpegififd^en &tn)xd)tt^ naä) 
oben iu fteigen. @§ ift pr ©etoinnung eine« Kilogramm Öleg ungefähr 
1 Kilogramm SBaffer nottoenbig. S)er Ertrag an Öl ift ie nad^ ber 
J^empcratur beg @emifc^c8 cttoag oerfd^ieben. 2)ie größte ÜWenge »irb hü 
einer Temperatur Don ettoa 55 @rab erl^altcn, toä^renb man hti einer 
Temperatur bon 40 @rab ungefäl^r 3 ober 4 ^ßrogcnt weniger erhielt. 
3Rit ^ilfe bc§ SSerfal^reniJ fann allerbingg nid^t bag ©ange in bcn 
Slüffcn befinblic^e Öl getoonncn toerbcn; baS bcftc ^efultat, toeld^eg bei 
:l5^ro3entÖlent]^altenben9lüffencrreid^t tourbe, maren ungcfä]^r83$ßro* 
Sent. @g ift jeboc^ bag in ber 3Jlaffc ^urüdfbleibenbe Öl niä^t ocrloren, 
hd aus bcrfelben bit tjerfc^iebenftcn getocrblid&en Sßrobufte l^crgeftellt 
»erben fönnen. 9Wit $ilfe bc« neuen SJerfal^rcng bollgicl^t fic^ bie ©c* 
toinnung beS ÖleS äußerft rafd^ unb in billigerer SBeife al8 hd irgcnb 
einem anbcren hi^ jc^t bcfannten SSerfa^ren. 2)a8 Öl toirb in ooKIommcn 
Harem unb reinem Swftanbe gewonnen, fo ha^ feine toeiteren S3or* 
ita^men nottoenbig finb, um ha^ Öl p reinigen ober gu filtrieren. 



Digitized 



by Google 



234 ßlfautfcftuf. - ßlfuc^en unb ßlmcl^Ie. 

Srcmbe Scftanbtcilc fönncn öufecrft leicht burc^ ciufad^eg SJurcftfci^cn 
entfernt ttjcrbcn. 

^tkanif^ttk. 3w^ ^arfteKung be^fclbcn toixb ßeinöl längere 
3cit auf tint ^o^e ^cmtjcratur crl^ifet, big eS.bunfcl unb §u einer galten 
aWaffe gettjorben ift. S3ei Slntoenbung t)on 10 ^(ogramm ßctnöl ift baju 
ein 24ftünbigcg ^od^en nottoenbtg. ®tc erl^dtcnc %Si)e, plaftifd^e 3Waffc 
toixb fobann burc§ einige @tunben mit «Saljjetcrfäure erl^i^t, big fte 
plaftifd^ geworben ift unb bei ber 23erüf)rung mit ßuft erprtct. hierauf 
tüirb fie aug ber (Solpeterfäure l^crauggenontmcn unb in einem (au* 
toarmcn, fci^hjad^ alfolifc^en f&ah längere 3^^^ ge!netet, um ftc t)on ber 
noä) anl^ängenben ©alpetcrfäure %u befreien. 3)er Ölfautfd^uf ift löglic^ 
in icrjjentinöt, ©d^hjefeßol^lenftoff unb fauftiid^cn SlIfaKen; auf 3wfttfe 
t)on «Säure ttjirb er aug ber altaü^äjtn ßöfung lieber unöeränbert 
auggefättt. 

#(fttt(^en itnb ^tmtf^tt. Xit Ötfuc^en unb Ötmel^Ie finb fbie 
feften ^rfftänbe ber serKeinerten (Samen ober 9Wiffe, aug benen bag 
Öl auggetjrefet ober ejtra^iert ift. S)ie Ölhtc^en entl^alten hk gefamte 
iQolsfafers unb SJlineralfubftang ber Samen ober S^üffc, bog surücf- 
gebliebene, nid^t befeitigte fjett unb bie ^ßroteine ober fädtftoff^altigen 
S3eftanbtcile. ^nxd) bie (enteren Subftangen ift ber SBert ber ÖKud^cn 
beblngt, inbem fie alg SBie^futter unb al^ ©runblage für !ünftli(^e 
3)üngemittel S3ebeutung erlangen. 3)ie Ölfud^en unb ®jtra!tiongrü(!* 
ftänbc meieren in if^rem &ti)alt an 5ßroteiben tocfentlid^ öoneinanbcr 
ab. Sie finb aber alle gu protein* unb fettreid^, um ungemifd^t alg 
tJutter öertoenbar a« fein. 3)lan mifd^t fie begj^alb mit' ®creaften, 
$eu, <Bixof) unb erl^ält fo ein loertöotteg fjutter. %it Slfd^c ber ^d^en 
ift ferner fel^r reic^ an SßI)Ogp]^orfäure unb Äali unb erüärt bk^ il^ren 
SBert für bk ©erftellung t)on S)üngemitteln. @o f)at bcifptcigtoeife 
1 2:onne S3aumh}ottfamenafd^e ben gkid^en SBcrt toie 47» Tonnen Slfd^e 
l^arter böiger ober 15 Tonnen auggelaugter iQoIgafd^e. 3n ber Siegel 
ttjerben Öttud^en nid^t bireft pr 3)üngung benufet, i^re SBertoertung 
burd^ ben ticrifd^en Körper, tooburd^ ja ber %ätx inbireft feine S)üngung 
erf)ä(t, ift eine entfc^ieben f)ö^ere, a(g burd^ birefte 3)üngung mit ben 
Andren unb eg erfd^eint ba^er nld^t rationett, gute Öffneten, bie nid^t 
öerborben finb unb ein guteg Söiel^futter bitben, pr 3)üngung gu ber* 
toenben. 3n ienen gätten aber, in benen ftd^ ÖKud&en nid^t mcl^r gur 
SSerfütterung eignen, meil fie öerborben finb, einen fd^Ierf)ten ©efc^mac! ober 
nur einen minimalen ^ttgel^alt l^aben, cmpfiel^lt fid^ i^re S3crn)enbung 



Digitized 



by Google 



ßlfut^cn, S)ün8etocrt. — ßlljolitutfllana, ^(ftworjet. 235 

öfö Düngemittel. %üx bte SScnufeung ber &itvi(i)tn a(« 3wW^^0 P«^ 
^^futter unb gum SWäftcn ber iierc finb bte 2(nfic^ten ber X^eoric 
irab ^aji§ einbettig günftig. Mt öll^altigcii 8amen finb mit einer 
nid^t unbebeutenbcn 3Jlenge einer fticfftofff^altigen ©ubftonj (Sßrotein* 
fubftang) anSgcrüftet, toelt^e vermöge if^rer 3wfömmcnfc6ung in i^rcn 
^cnf^aften bem ^afcin ber 2WiIc^ gleicht. 2)er in ber ^effe prücfs 
bleibcnbe ^ud^en entpit hk gange 2Jlenge biefer ftidfftoffl^altigen (Sub* 
ftonj; in Säegleitnng biefer gur ®rnäf)rnng fo geeigneten ©nbftaitä finben 
fic6 in ben Ölfnc^en nod^ hi^ 10 ^ßrogent fjett ober Öl, toäd^t bireft 
aufgenommen »erben unb gur S3ilbung beg %tttt^ unb inbire!t sur @r* 
^upng ber tierifc^en Sßärme beitragen. Slufeerbem enthalten hit ÖU 
hä)tn ))]^o§pf)orfaure ©algc, bit jum Slufbau be« ^oc^engerüfteö 
bicnen. 2)ic Öffud^en beeinffuffen ouc^ bielfod^ hxt gjreife ber £:)k. 3n 
Sttl^ren, in toeld^eu ©rünfutter in genügenber SJienge unb gut gerät, 
fmb bie Ölfuc^cn toeit loenigcr gefuc^t, alg in So-^xtn mit fd&led^ten 
gutteremten nnh bie &itnd)tn »erben im erfteren ^aUt fd^Ced^ter, im 
Icfetcren beffer bejaf^It, fo bafe hti günftiger S^ertoertung ber DU 
tuä)tn hit Öle nicberer, hti fc^Ied^ter 2Jer»ertung l^ingegen f^öl^er im 
greife ftcl^en. Ölmel^Ie finb hit D^ücfftäube, bie fid^ hti teilloeifer ober 
üottfommener ©ftraftion ber Ölfamen unb Ölfrüchte ergeben unb i^r 
SBert alg SMel^futter ift infolge bcg äufecrft geringen Ölge^alteg ein 
i e6r niebriger. 2)icfer Umftanb, fomic bie 5ßuIberform finb Urfad^en, 
bofe hit Ölmel^Ie alg Futtermittel »eniger bead&tet »erben unb man 
bie in fianbltd^er fjorm befinbüd^en Ößuc^cn »eitaug borjiel^t. 

#(fttt(^en, pungeioerf. 3n begug auf il^re 3)üngefraft bilben 
bie Öffucöen folgenbe abnel^menbe ^teil^e: @efam-, SJlo^n«, ©rbnufe^ 
S^otter^ S'Uger^', diap^^, dii%inn^', S^tabifon«, a3aum»ottfaat»« unb ^Im- 
Icrnfud^cn. 35od^ ift biefe ^eilftcnfolge feine abfolut giltige, ha hti ber 
S)iinge»irfung ber ^ud^en ju biet Sflebenumftä'nbe in SSetrad^t fommen. 

4V2 ßiter a3en5or, 

41/2 . SBalöl, 

455 @ramm ^einfd()»ar5, 

170 „ SWol^gummi, 
56 „ ©ra^l^it. 
2ßatt jerfd^ncibet ben JRol^gummi unb (oft benfelben in Senjol, reibt 
ba§ Söeinfd^toarg unb ben &xapf)\t in bem SBalöl an, mifd^t affeg p- 
fammen unb erl^i^t borfid^tig im SBafferbabc einige Syiinuten. 



Digitized 



by Google 



236 ßH)rüfunß5a|)|)orot, neuer. — Clfamenlagcrung. 

^tpxüim^sappatai^ netten S3ct tcd^nifc^cu 23ctrtcbcn bilbcn bic 
Jluggabcn für Öl einen beträd^tltd^cn ^etl ber Soften nnb bcr Äol^lcn= 
üerbroud^ f)änqt ftarf öon ber @ütc beg öcrttjcnbctcn Ö(c§ ab. ®ie big 
icfet ntctft vorgenommenen Sßrüfnngen ((Säurcgel^alt, ®ntflammung§j)ttn!t^ 
SSer^argung) geben feinen Stuffd^Ing über bit med^antfd^cn ©igenfd^aftcti 
be8 Ökg, and) i)ai \xd) gegeigt, ha% bie SSi^fofttät nic^t im birefteu 
iöer^ältniffe gnr inneren Reibung ftel^t. ^er neue Slpparat geftattct, 
bie &k in mec^anifc^er a3c3icl^ung gu Dergleichen, anberfeits ober an(i^ 
abfoCttte S3eftimmnngen ber inneren 9teibung öorgnne^men. 3n einem 
fräftigen ßager befinbet fid^ eine Sßelle mit 2 Sd^toungrabfd^eiben, toeld^e 
burd^ einen ©leftromotor in ^ototion öcrfefet mirb, fo bafe fie in ber 
ÜWinute 1750 big 2000 Stouren mad^t. Tlan rä'fet bcn 9»otor an, kartet, 
big tint beftimmtc ^ourcngafil errcid^t ift, fd^altet bcn SJlotor ah nnb 
beobachtet bie 3eit be§ 5(uglaufeg hi^ ^nm ©tittftanbe. Tlan bringt 
bann bag gu unterfud^cnbe &i in ben SttJparat nnb öerfäl^rt ebcnfo. 
^ie @ütc bcg Öleg ftel^t im bire!ten SJcr^ältniffe gn ben bcobad^teten 
3(nglanf weiten. 3)er Apparat ift nod^ mit einer ^cigfd^Iangc für toarmcg 
SBaffer öerfel^en, um benfclben auf 40 @rab angumärmen, tooburd^ bic 
3eit für bic Unterfud^ung auf girfa 10 ÜDlinutcn l^cruntcrgcl^t. 

#(tr<ifflttiert)etrf<t9rett »Ott %w\ßttion ^att. ^aä) biefcm 
patentierten SScrfal^ren toirb ha^ Öl mit einem flüd()tigcn ^o]^Ientoaffer= 
ftoff, toie 23cngoIin (SBcnsin) ober ^ctroleumätl^cr ober einem anberen 
tol^Icnioaffcrftoff, begiel^unggtoeife ßöfungSmittel bcl^anbelt, haxin auf^ 
gclöft unb bann mit ©d^toefelfäure raffiniert. ®§ toerbcn auf biefe 
SBcife befonberg S'iüböl unb ßeinöl raffiniert, inbem fie mit bcm gleid^cn 
@ctt)id^t bcg ^ol^lentoaffcrftoffeg gemifd()t unb bann mit ätoa 5 ^rogent 
@d()tocfeIfäure öon 1*840 big 1-756 fpegififd^em ©etoid^t burd^gerülftrt 
tocrben. ^ie glüffigfeit ioirb naä) ber Bebanblung bon bcm gebilbeten 
(Bd)iamm abgezogen, burd^ SBafc^cn mit SBaffer öon ber @äure i)ott= 
ftänbig befreit nnh burd^ ^ierfol^Ic filtriert. 3)urd^ Einleiten oon 
bireftcm ^ampf toirb ha^ ßöfunggmittel bann toiebcr berbampft. ^ag 
Sßerfa^ren bcrbient bcfonbcrg SBead^tung für Gabrilen, iocld^e mittclg 
©jtraftion arbeiten, »eil man bic SBcuäinauggügc fotoeit alg niJtig fon= 
gentriert, l^icrauf raffiniert unb bann htn £öfunggmittelreft bcftiHicrt. 

^ffatttettfagetttttg. 2)ic Ölfamen entJ^alten, toie alle bcgctabilis 
\d)tn Sßrobufte, aud^ gctoiffe SJlengcn bon ^eud^tigfcit unb ftnb geneigt, 
ttjcnn fie nid^t öfterg mit ber atmofp^ärifd^en ßuft in 23crüf)rung 
fommen, fic^ ungünftig gu ücränbern, inbem fic^ spilje (©c^immeO u. f. to. 



Digitized 



by Google 



Clfamen reinigen. 237 

anfcfecn, tooburd^ btc ä'ufecre Umhüllung crJücic^t uub auc^ bcr ölige Äcrit 
öcrbcrblid^ bccinfluftl loirb. häufig !ommcn aud6 bic JÖIfomcn äußerlich 
nit^t öoU!ommcn trocfcn auf« ßagcr unb bcbürfcn bann einer befonberS 
forgfältigen SSel&anblung. 3)iefe SBc^anblung befielet im häufigen Um=' 
toenben bet in trocfencn, luftigen Räumen o^ne SJerpocfung gelogcrten 
Clfamcn in ber SBeife, ba^ mon biefelben bermittel« (Schaufeln Don 
htn Raufen, in benen fte fid^ befinben, toegnimmt unb on einer onberen 
Stelle toieber gufantmentoirft. 2)a3 UmttJenben l^at in regelmäßigen 
3toi|(^cnrä'umcn %n gefd^cl^en unb je öfter man bie Slrbeit bornimmt, 
befto toeniger ift man Skrluften burd^ S^erberben au^gefe^t. 33iielfac^ 
aber, namcntlid^ toenn eS fic^ um SBorräte für grofee Ölfabrifen ^onbelt, 
toeld^e bon ber ©rntegeit ab für ben gangen 3ol^re0fonfum eingelagert 
loerbcn muffen, ift e« eine Unmöglid^feit, bie enormen SWengen mittels^ 
§anbarbcit gu bctoältigen unb man ift gegtoungen, eigene iJagerl^äufer 
3U bauen, in tueld^en bie Ölfamen auf med^anifc^em äBege in t)oU^ 
fommencr SBeifc burc^gearbeitet toerben, bamit fte in if)xtx öoUen @üte 
für bic Sßrcffung crl^alten bleiben. 

^tfamtn rdttigen. ^ie su reinigenben 8amen muffen bon allen 
Verunreinigungen, loie (Sanb, förbe, Jjflanglid^cn S3eimifc^ungen ((Stielen) 
unb anberen @amen, toeld^e fic^ ben Ölfrüchten beimengen, gereinigt 
toerben^ ba fonft bie Andren einen unangenel^men ^cigefdftmacf erl^alten 
ober bei SSorl^anbenfein öon @anb unb @rbe nid^t allein bie aWafd^inen 
abgcnu^t »erben, fonbern aud^ hit Andren an Dualität einbüßen, in= 
bcm fte ©toffc enthalten, bie feinen 9lä^rtoert bilben. 3)en (Samen bei^ 
gemengte frcmbe törper, toeld^e leichter aU bie Ölfaat felbft finb, laffen 
^\6) hnxd) eine fogenannte SBinbfcge auiSfd^eibcn, inbem bcr in bic SBor* 
rid^tung cingeblafcne Sßinb biefelben bermögc il^rer ßcid^tlg!eit mitnimmt. 
2)ic frcmben @amen, toeld^e aud^ hit Dualität beg Öle« beeinträd^tigen 
!önncn, üben öerfd^icbcne 2Bir!ungen au« unb gtoar: 1. @amen, bie 
felbft Öl cntl^altcn, bcaicl^ungetocife liefern, öcränbern ben Sßrogentgcl^alt 
bcg Öle« toenig, aber fie beeinträchtigen bic Dualität, befonber« bann, 
toenn ftd^ %, 83. unter (Samen für trodfncnbc« Öl fold^c für nid()t 
trodfnenbc« pnben. (So fommt in ficinfaat häufig ©cbcrid^*, @cnf' ober 
ßcinbotterfamcn öor, tocil biefe in ben Söcftänbcn bcr ^ßflan^c ein läftigc« 
Uttfraut bilben. 2. (Samen, hit gtoar fein Öl burd^ Sßrcffung liefern, 
aber fobicl Öl enthalten, baß bic «Samcnmcblc fein Öl auffangen, aber 
eine SSoIumcnänbcrung bcbingcn, tt)ic j^. 83. fjlolifamcn unb @amcn bc« 
^(ferfnötcric^. 3. @amen, tocld^c fein Öl ober nur fcftr geringe 3Jlcngen 



Digitized 



by Google 



238 eifäurc in fjetttörjjcrn in fefle gettfäuren umnjaubeln. 

boüon cntf)0ltcn, bicfc faugcit beim Sprcffcn Di auf unb bcr @rtra^ 
mirb öcrrinflcrt, toic 3. 83. Scinbld^ unb Xanmdiolä). ^nä) bic crbigcit 
ober fonfagcn S3ctmcnfluuöctt faugcn Öl auf unb öcrrtngcm bte Slu^s 
btutt mh bcfd^tocren bic ^c^cn. 23ci bcr Weiteren Steinigung ber 
6omen foinmt e« fcl^r barauf an, ob bic gu cntfcrncnbcn ^cilc g(cic^ 
grofe, ttjie Ölfamcn, ober ob fte ficincr ober gröfecr finb. ©oben fte 
gkid^c @rö6c mit bcn Ölfamen, fo fmb fic am fc^njcrften %n bcfeitigcn^ 
hjcil fic unter bcn Samen bcrblcibcn, tocnn fic nid^t fo tocid^ finb (toic 
®rbc 3. S3.), ha^ fic fid^ in Sieben gerbrürfcn laffcn. ficic^t gelingt bic 
Slbfd^cibung, iocnn fic gröfeer ober fleincr finb, in Sicbmafd^incn, in: 
in benen bic ©amen in fd^hjingcnbc 23ctocgung bcrfc^t werben. 

^tßutt in ^tiiHövpttn in ftßt ^tftßuttn umwanMn. fßon 
SDlagnier, ^rangier unb ^ifftcr. ^ag SBcrfal^rcn bcftcl^t imiocfcnt* 
(id^en barin, bic gcttfubftan^cn in befanntcr SSeifc mit Sd^tocfclfäure 
in bcr ^ältc p bc^anbcln unb bag fo crl^altenc S^if^cwJ'J^obuft im 
@cmifd^ mit SBaffer gtcid^gcitig bcr 2Bir!ung öon ^rudf, SBärmc unb 
beg ctcftrifd^cn Strome^ au^äufc^cn. ^Ic ^ettfubftang, totl^t in bcr 
^Itc mit Sd^njcfclfäurc bcl^anbelt toerbcn fott, mufe in flüfltgcm 3«- 
ftanbe Dorlicgcn. SBcnn e§ fid^ um bic S3e^anblung öon fcftcn ^ctt* 
fubftangcn l^anbclt, toic 3. 23. Xalg, muffen bicfelbcn öorl^er in bcn 
Pffiflcn 3«ftttnb übcrgcfül^rt tocrbcn, toa§ am beften in bcr Sßcifc gc* 
fd^ief)t, ba6 man fte mittele eines pffigcn ^ttt^, \mt Ölfäurc ober 
Öl in ßöfung bringt, ^er flüfftgen, ober, toie oben angegeben, flüffig 
gemad^tcn ^ttfubftanj fügt man nad^ unb nad^ in flcincn 3Wengcn 
pd&ft fonjcntrtcrtc ©d^tücfclfäurc l&ingu, tnbcm man barauf ad^tet, baft 
bic Temperatur fid^ nid^t merüid^ crpl^t. 2ll§bann toirb ba^ fo crl&attcne 
^robuft in bic 5« big 6fad^c 3Jlcnge SBaffcr cingefc^üttet, fo ba^ eine 
©mulfion entftcf)t, njcld^e man in bcn Slutoflabcn cinfül^rt. 3Jlan crl&i^t 
bcn Snl^alt beg 5lutoflaben, big bcr S)rudf . auf 3 big 4 Sttmofpljärcn 
fteigt unb läfet bann burd^ bic 3Jiaffe einen elc!trifd^cn «Strom l^inburd^- 
gc^en, bcr genügenb ftarf ift, bag SBaffer gu gerfc^cn. ^ad) SScrIauf einer 
gehjiffcn 3cit, ttjeldjc je narf) bcr S'latur bcr gu bcl^anbclnbcn tJcttförpcr 
öcrfrfiicben ift, ift bic S^erfeifung boUenbet, bic ^ttfäure fd^toimmt an 
bcr Dbcrpd^e, bag ©I^igcrin nnb bic Sd^njcfclfäurc öerblcibcn in bcr 
3JluttcrIauge. ^iefeg 2Jcrfaf)ren hjurbe toeitcrl^in fo abgeänbert, ba^ man 
bic gettförper aud^ auf 80 @rab ©elfiug crl^ifet unb bann in ganj 
Weinen Portionen bic Srfitoefelfäure l^ingufc^t. @g loirb alfo bamit eine 
meitge^enbc ©rfparnig an Srfjmefclfä'ure erhielt! ^ag JJctt toirb 



Digitized 



by Google 



JDlfaure^ ^ntmonmm ali ^leiiiigungSmittel. — €fenglaii3)}aften. 239 

gcrcmiöt ober ungereinigt in fc^ntiebeeifemen ^cffcln auf 80 bi« 
90 ®rab cr^i^t, 1 hi^ 3 gJrojent Sd^tocfelfäure t)on 66 @rab a3aum6 
jugefc^t unb ün fd^ioac^cr ^ampfftrom öon tttoa 150 @rab SBärmc 
pgcicitet. 3ft baburc^ unb burd^ fortgcfefete Unterfeuerung bie 
Temperatur auf 120 @rab geftiegen, fo Serben nod^ 4 bis 12 ^Progcnt 
8c^toefelfäurc eingetragen unb je nad^ 2(rt beg ^ttcS Hirgerc ober 
längere ^tit eine beftintmte Temperatur innegehalten, ^iefe liegt filr 
antmalifc^e 'S^üt Ui tttoa 150 @rab, für öegctabilifd^e tiefer, ^ad) einiger 
Seit toirb ber 3)ampf abgeftcttt, bie aJlaffc in einen fupfernen ^effel 
gepumpt, bort mit fod^enbcm SBaffer auSgetoafd^en unb in befannter 
SBeifc toeiter Verarbeitet. SBci biefem SBerfaf^ren toirb bie fid^ bilbenbe 
@I^5crinfc^toefeIfäurc gu einer fol^Iigen 3Jlaffe jcrfe^t, ttjobei fid^ fc^toef* 
lige ©äure bilbct. 

^tfanxes Jttttittoitiiim ats 'gidtdpin^smUtet. %aS DUat, !eine 
fefte SSerbinbung, fonbem nur %nm ^til d^cmifd^, pm anberen ^eil 
met^onifc^ bereinigt, ftellt man burd^ (Sd^ütteln bon 1 ^eil Ölfäure mit 
1 ^ci( (Spiritus unb 14 teilen äfeenber 2lmmonia!f[üffigfeit l^er. 2)ie 
glüffigfeit lägt man in dini^t folange ftel^en, bis hit SSerfcifung boll* 
ftonbig gefd^eficn unb bie SJlifd^ung Mar geworben ift. 35aS fertige 
^robuft fann nad^ S3elieben mit Sßaffer ober Slmmoniaf öerbünnt 
werben, ^nx S'teinigung bon ©laSgegenftänbcn, %. 23. im £aboratorium, 
bcnu^t man tint 3Jlif(^ung t)on 2 gepulbertem BimSftein, 3 ölfaurem 
Slmmonium mit 11 5(mmoniaf. fjür äöäfd^e u. f. to. foll ftc^ nad()fte]^enbe 
tompoption borgüglic^ eignen: 2 ölfaureS Stmmonium, 2 @almiafgeift, 
1 itl^er, 1 ß^l^Ioroform, 5 23cn3in. 

^tf&wcef^miexe. Tlan fd^milgt 24 ^logramm rol^e Ölfäurc mit 
6 Kilogramm rol^er ©tearinfäure, fügt nad^ unb narf) in ftcinc ©tücfe 
gcfc^nitten 18 ^logramm Slmmoniaffeife, bann 3 ^logramm ©erbftoff^ 
crtra!t unb enblid^ 24 ^logramm Sßaffer l^ingu. S)ie Slmmoniaffeife 
toirb ^crgefteltt, toenn man %nx Ölfäure folange Slmmoniaf Iftingufefet, 
bis nad^ längerem ^ü^ren ber @eruc^ beS SlmmoniafS nid^t mel^r bcr= 
f(^toinbct unb baS ©an^e gu einer gallertartigen 3Jlaffe erftarrt. fjügt 
mon biefer ©d^mierc tint ßöfung bon 2 ^(ogramm ©ifenbitriol in 
6 ^logramm SBaffcr ju, fo crpit man fie bon tieffd^ioargcr fjärbung 
unb !ann biefelbe bann auSgegeid^net für @d()uf)tt)erf biencn. 

^im^tan^afien. 1. 3 Mogramm ^d^tcnl^arg, 4 W 5 ^lo* 
gramm ©erefin, je nad^ ber Sal^rcSgeit, 28 ^(ogramm Terpentinöl 
toerben ^ufammen im SBafferbabe gefd()moIgcn unb ber l^alb abgelül^Iten 



Digitized 



by Google 



ftiHtaa^ Mtnb ctn feinet Sieb |ugefe$t: 32 Mogramm fetnft t)ult)eri^ 
ikiter ^raybo, 2 Mogrontin fetnfiter ^enrug. 37lan mtfd^t gut burc^ 
UBTikre« sab fiOt nixb Ylüifig tn S^Iec^bofen. ^er ©ropl^it mn^ t>ox' ' 
bcT *dÄrf as^^etTodnet uin; bic Xempcratur bcr gcfc^molscncn §ar3= 
■mtesft b«Tf ndit mcbr p bo(!b fein, toetl foitft burd^ ben ^tenrug 
rim Ictibcm Cinbation bt# Scrpcntiiwlc« erregt ttJtrb, fo ha^ man 
Kon mit bcr ^^ant feixen fcbönen @(ans erzielen !önnte. 3um 3^edPe 
bcT Hiwcabnig ftretd)t man bie $omabe mit einer S3ürfte bünn auf 
sab bninct mix einer anbertn »ic^bürftc fräftig nad^. 2. 11*5 tilo^ 
ctronoi ^erKntinöI, 1*5 JHIograntm lOampenrug, 1*3 Mogramm @ra|)]^tt^ 
1\> Mognunm (Ferenn, 0^2 Mogramm S^amaubatoad^S. ^an löfe 
^extnn nnb jihimoubamacb^ im Saffeidbabe unb bringe bie borl^er !alt 
rerrabnt Äü<bung öon iterpentinöl, ßam|)enru6 unb ©rapl^it in bic 
Verena =jfamanbanKub«(öinng, giefte fobann bie gut burd^gerü^rte 
(hanlncn bat* ein feine* 3ieb nnb füüc nod^ gut pfjtg in Blcd^bofen. 
#fmi rciaitai mu| «j^anOtab. Clein, boiS al^ ^bfaUprobuft 
bei bc« Xranneben erbalten »irb, wirb auf folgenbc 2lrt gereinigt, um 
nanwatiidb '^tbontcin abjufcbeiben. S)a§ Olein mirb mit überf^ifetem 
Saikrboaipf befiiüitrt unb gleicbsettig einem Äol^Ienf äureftrom auiSgeJe^t. 
^ie i^oblcnidttre toir!t jerftörenb auf bie gföulnisaßaloibe, totld)e 
'^onicin bilben, unb man erhält ein reinei^ gerud^Iofe« D(ein. 

#rdaal^ S6fr#}eali§. 50 Kilogramm fon^entrterte^ DIeinat, 
bei ^> ^rab (>elnu* geid)mo(^n, »erben gon^ langfam burd^ einen 
^^Twbwr. bellen Cifnung '/, 3entimeter 3)urc^meffer Iftat, in einen 
cnVratn ^opwlfeilel mit iWübrwerf, in toeld^cm man 150 ßiter Sßaffer 
bi^ Ä> ^rab l^elnu* erwärmt bat, pgcgoffen. <Btaxt unb fd^nctt rühren, 
aw bw ^^^ulnon icbneU im Gaffer p verteilen. 3)a8 5ßrobu!t wirb 
Hbr bivt. ^ , £ tunbe focben, um bie Älumpen gu fd^melgen. ®8 ift bann 
^ibbnstaa« bwf nnb burcbnAtig. S)urd& ^falten toirb eg toeifeüc^ unb 
^«»^>^ «an i^aiilen burcb ein ^aarfieb unb füttt in Raffer. 

iMHttb^tira*. ^a^ ^^benprobuft bon ber gfabrifation ber 
*l^ÄViHrtrjta, ba^CUin ober bie Ölfäure, läfet ftd^ in stoedfmägiger 
*^i^ tHV i^rri^tUana tine^ febr braud^barcn 2)6gra8 berwenben, tocld^ei^ 
^äKv in Hiata l^m\tK>ftttt bo* minber mertboll ift, al» \>a2 auS.2:ran 
KWMW *v\^\\it. 4Van rann Oleinbögra« in berfelbcn SBeije ^erftcllen 
^MV ^ va ab<^^ va^ nnbbeamnt bicOperation ebenfaa« mit bem^nfliefeen* 
^,^iVH ^hN^ Cll^^w<^ in bie foitenbe ^Äenatronraugc. SDie öilbung ber 
vnvU^ÄV^^^a ^i\^u»nijK^lt i^ottjiebt fi* gewöbnKd^ in üirjerer 3cit aU bei 



Digitized 



by Google 



Clcinfdjmierfeife, ttoit^v«««*« 241 

ber Skrarbcitung t)on Xran unb wirb bann foglclc^ bcr S^^^^^ ^on ^ott- 
a^d^clöfung gegeben unb gu e^nbc gerührt. 3cigt fic^ ha^ fertige "^^robuft 
in bcr fc^neü abgeüil^lten ^robe nodj p bünnflüffig, fo fügt man bev 
nod^ ^eifecn 3)?affe im Steffel eine entfpredöenbc 9)lenge bon Oleinfeife 
ju. ^amit ftd6 aber (entere fd^nett in ber giüfftgfeit auflöfe unb feine 
ungelöftcn Xetle gurücfbleiben, ift e^ unbebingt nottüenbig, baß bie Seife 
in feine Späne gefd^nttten fei unb mu6 folange gcrüfjrt werben, bi« 
eine ^robc bei genauer SBetrad^tung feine iDciglici^en Stücfc^en tjon un= 
flclöfter Seife erfennen labt, fonbem nur an^ ganj homogener ÜWaffc 
beftetft. 

#feinf(^itiietfeife9 ixan^pauntt. Unter ben jur Sd^mieifeifen^ 
fabrifation Skrtoenbung finbenben fclen ift ha^ 2tinöl für beutfd)c 
SSer^ältniffc jebenfattg am »id^tigften, fomeit transparente Scftmierfeifen 
in grage fommen, ioäf)rcnb cS in Söcigien unb ^ranfreid) uielf ad) bnrc^ 
ba§ 3Jlai§öI berbrängt iüurbe, »elci^eS ebenfaU« fe^r ]öübfd)e Seifen ergibt 
unb bort bcbeutenb biUtger ift; für ben beutfd)en 9J?arft fommt e§ in= 
folge beö ^ol^cn ^ngangSsoUeS febodö nid^t in S3etrac^t. £>ier mußte 
man ba^er anbere Öle l^erbeisielften unb inSbefonbere ift e§ baS Clein, 
toclc^e^ ju bunflen, transparenten Sd^mierfeifen Stnmenbung finbet unb 
au(^ ganj gute S^Jefuttate ergibt. 3nt 91ad^fo(genben fei nun baS Sieben 
einer Oleinfc^mierfeife, bei ml6)tx ein 2:eil beS Slnfa^eS mit fob(en= 
jauren 2((fa(ien berfeift mürbe, gefd^ilbert. ^er 9rnfa$ beftanb an§ 
500 Kilogramm Clein, 
50 ,, §ar3. 

Xerfclbe tt)urbe ouf 60 @rab 5W6aumur erf^ifet unb nad^bem aUt^^ S^ax^ 
sergangen, ttjurben 85 Kilogramm SPottafd^elöfung öon 40 @rab Söaume 
in ganj flcincn Partien jugefe^t. S3ei 3w0«be ber fiöfung trat ftarfcs 
5(ufbraufen unb Steigen ber 3Jiaffe ein unb mufete nun tüd&tigeS geucv 
unter bem teffcl gehalten werben, um bie ^o^Ienfäure, toe(d)c bei bie?cr 
Operation frei tourbc, auszutreiben. Xxe gfettfäure berbrängt als ftärfere 
8äurc bie an baS ^aü gebunbene .tol^tenfäure unb baS fid) bilbcnbe 
ölfaure ^ali ober hk ^alifcife löft fid) in ber überfc^üffig bor= 
Iianbcnen Ölfäure auf, bis ungefäl^r bie §älfte beS 5(nfa^eS berfeift ift. 
I^ann erft löfcn fid^ bie gebilbeten Seifcnförner nid^t mel^r unb fie^t 
bann bie aJlaffc tüte eine ausgefallene .^ernfeifc auS, mit bem Unter= 
fcftiebe, bafe eS l^ier bas Öl ift, meines 3mifd()en bem Seifenfern a^- 
lauft. ^Rad^bem nun fämtlic^e ^ottafcftelöfung äUflcfcW «"^ i>«rd^ Iängcrei> 
hieben bie ^o^tenfäure bollftänbig ausgetrieben toar, tourben =^ncrft 

«nbfei, « j«t)lb«<ft f. b. Uett-, Öt- K. 3nbuf»tif. 16 



Digitized 



by Google 



242 £)lein»erfälf(^uiig. 

850 Kilogramm reine 5!ö!aIiIouge t)on 18 @rab SSaume unb nad^^er 
250 Äiloö^ßw^ni $ottofc^c(öfung öon 20 @rab a3aum6 unter gutem 
ijtrücfcn rafc^ jugefe^t. ^ernac^ mürben 5 ÄKogramm Sßalmöl zugegeben, 
um ber @eifc eine leblftaftere fjorbe ^u erteilen, bic 8eifc auf gute 
33Iume abgerichtet unb eingebampft, toaS nur fur^e 3eit beanf})ruc^tc^ 
bo ba^ überfd^üffigc SBaffer bereite toä^rcnb bcg @ieben§ öerlorcn gc* 
gangen. !Die gange Operation bauerte girfa 2V2 Stunben. ^un lieg 
man bit Seife auf 65 ©rab^eaumur abfül^len unb fd^ritt bann pm IJüttcn. 
3uerft tourben 170 Kilogramm SBaffergla«, gcmifd^t mit 50 Kilogramm 
27gräbigcr Kalilauge, beigefrürft unb bann 280 Kilogramm ^artoffelmcl^t 
toelc^eg in 600 Kilogramm ©Iilorfaliumtöfung Don 13 @rab 23aume an^ 
gerül^rt toorben toar, fc^öpfertoeife über bic @ctfe gegeben unb tüchtig 
burd^gefrürft. 3Jlan ^at f)ierbei gu bead)ten, ba^ fid^ bag Kartoffelmehl 
in ber (JüKung^Iöfung nic^t gu S3oben fe^t, fonft befommt man leitet 
klumpen, man mufe be^l^alb bic KartoffcImc^lfüUung öon 3c»t p 3cit 
miebcr gut burd^frücfcn. 9'lac^ 3"9^^c fämtlid^er Füllung geigte fid^ bic 
Seife (ang unb mufetc nod^ mit 150 Kilogramm Kalilauge bon 27 @rab 
23aume abgerichtet »erben, njorauf fie fic^ fd^ön für 3, !(ar unb feft erioie^. 
i^Mnvttfätf^nn^. Um eine fotc^c mit §arg* ober 2)HneraIöI ju 
erfcnncn, empfiei)lt i\). Satgcr ein cinfadjeg 2)Htte(, nämlic^ Spiritus 
bom fpegififd^en ©ctoi^t 0-880 (— 75 ©etoic^tg* = 81 Söolumprogcntcn). 
5 Kubifgcntimctcr eine« fold^en Spiritus tocrben burd^ 2 ^Kröpfen Haren 
OIein§ opaKficrenb getrübt, aber nad^ 3wfttö einiger Weiterer tropfen tritt 
üoffftänbige Klärung ein (bei gang reiner Ölfäure »irb biefe öorüberge^cnbc 
2^rübung hjal^rfc^einnc^ gar nid^t gu bcobad^tcn fein). 3)anu fann man 
faft noc^ 6 Kubifgentimeter Otein gufe^cn, bis bic ^Dlifd^ung trübe toirb 
unb trübe bleibt, alfo bi^ bag ßöfunggbermögcn crfd^öpft ift. SBar nun 
bcm DIein ^arg* ober SWineralöl gugefefet, fo gibt fic^ bk^ auf folgcnbc 
SBcifcgu ernennen: 1. 3)ie anfänglid^ öorübergcf)cnbe Xrübung ift ftärfer, 
fann hi^ gur Unburd^fid^tigfeit geftcigcrt fein nnb berft^minbet bei fort^ 
gefegtem Oleingufaö erft fpätcr. 2. ^ie bauernbe Trübung f ommt frül^cr, 
toeil bic ßösli^fcit t)ermtnbcrt ift. ®n 3"fcife öon 10 ^rogent §argöl 
ift nod^ fidler, ein fold^cr bon 5 Sßrogent nid^t mel^r unglocifell^aft ]fttcr= 
burd^ gu crfcnncn. 3)ie unter 2. ertoä^ntc bauernbe Trübung tourbe für 
5 Kubifgcntimctcr ©piritu« bon 75 ©etoid^tSprogcnt bebingt, annö^cmb 
burd^ 6 Kubifgcntimctcr reincS DIcin, 5 Kubi^cntimctcr DIein mit 
5 '^^ogcnt $argöl, 4 Kubifgentimetcr Clein mit 16 ^ptogcnt ^argöl, 
8 Kubifgentimetcr Olein mit 20 ^rogcnt ^^argöl. ^icrburc^ fann alfo 



Digitized 



by Google 



Oleo Uvato. — C(ioend(, taniiQtS, tvtebcT gcnie^baT mad^en. 243 

leicht eine l^erfälfc^ung bon dein burc^ ^argdl unb ^Hnerali)! mit ge« 
nägenber 6c^drfe erlannt unb annä^emb abgejc^ä^t merben. 

Oleo lAYato, äöofieinfettunö^mittel, ift unreine« ©I^gerin mit 
ein toenig ^argöl. 

^ttonapf^if^a, au^ laufaftfd^em Petroleum fiergefteOte« 3)2afd)inen' 
f(^micröl; c§ toirb in l^cKen, burc^fc^einenbcn unb in bunden, unburc^s 
fK^tigen ©orten fobrijiert. 

^Uai '^anxp, ein SBoÖfd^micrmittel, ift eine SJerbinbung öon 
^Mpf)tl)a' ober reinen miueraKfc^en Ölen mit öcgetabilifc^cn, bic burd^ 
aßolifd&e S?arbonatc öerfetft tocrbcn. 

$n«ett, 'Sitftmmnn^ be$ ^tts itt, «01t ^on^tt. ^ie WUtn^c 

bc§ in htn Dlitocn cntl^altenen ÖIc^ f^än^t nic^t nur toon ber Sorte, 

fonbcrn and) toon beni @rabe ber D'Jeife ab. 3u gcmiffcn göHen beträgt 

|lc nol^egu 10 ^rogent, in anbercn fann fie 40 ^rojcnt erreichen unh 

(ogar überfc^rcitcn. SScrfaffer ^at nun ein SJcrfal^ren gur onnä^crnben 

öeftimmung bcg Öle« in bcn Dliöen aufgearbeitet, meiere« auf fol* 

genben ^atfadjen htxxä)t: 1. ^ic in bcn Oliben enthaltenen gettftoffe 

fmb in ^ctrolölen löslid^. 2. SBcnn man in einer gcmiffcn 9Wenge ^t- 

troleum immer gtöjjerc SJlcngcn OliDenöl auflöft, fo nimmt ba« 

Wfifc^e ©etoid^t beg ©cnüfd^eg gu. 2)ic 3wwa^mc be« ipcgififd^en ©e* 

I tjid^tes !ann jur Söeftimmung ber bcm aj^incraii)Ic zugegebenen Wltnqc 

\ Öl bienen. SBenn man alfo 100 ©ramm Oliöcn mit 100 ^bif^entis 

Mieter ^4^etroIcum berart bel^anbelt, bafe fid^ atte« in bcn Oliöcn ent* 

Wtene CI löft, fo genügt bic aj^cffung beg fpejififc^cn ©etoic^teg bc8 

?ctroIeumg Dor unb nad^ ber Söel^anblung, nm aug ber S^nai^mt beS 

ijtjififd^en @etoi(^tc§ auf bic in ben 100 ©ramm Cliben cntl^altcne 

Ölmengc gu fd^Iiefecn. Sßcrfaffer bebiente fic^ gu feinen SSerfud^en eine« 

^enftmeterg, beffen äufeerfte Sßunfte bc8 äWafeftabes^ ben fpegififd^cn ©c* 

totesten 0*680 unb 0-750 entfprcd^en. S)iefe Dliücn (100 ©ramm) tücrben 

iw ciferncn SWörfcr mit 100 ©ramm 9ktriumfulfat unb 50 ©ramm 

Sönb gerrtebcn. 5(ug einer öom 3}crf affer aufgcftetttcn XahtUt lieft man 

^«tt aufecr ber gefunbenen fpegififc^cn ©cmic^tesunal^mc bcn ©cl^alt an 

Öl in ©ramm ab. 

$n«end(, taitiige^, tofebet gettiePat ntac^ett« Um rangige« 

Änöl toieber geniefebar gu mad^en, empfiehlt 3Jl. 3. gab rc in 

flCorps gias" (8cifenfiebergeitung, 5(ugöburg) eine ber folgcnben aJlc* 

L t^oben: 1. Wlan mi)c^t 25 ^cilc Öl mit 40 teilen einer 30 ©rab 

I ^clptt^ »armen, 12pro3cntigen ^oc^falglöfung, rü^rt bie bciben f?Iüffig- 

L 



Digitized 



by Google 



244 CItt)en5It>;rfäIfd)ungcn. - C|)qIöI. 

feiten fröftig burc^ unb micberl^olt biefc^ 2Jerfaf)ren 6mal. 2. Wlan t)er= 
rüf)rt hai^ &! 3= ober 4mal mit 20 ^rogent ©ffig; biefe^ Sßetfal^ten fft 
aber mcntöcr toirffam, aU ba» t)orfteI)enb bef(^riebene. 3. 3Wan rül^rt 
90 ^eilc bl mit 10 2:eilcn 2(I!oI)oI innig burd&; ba§ ^urc^mtfc^cn 
muß in berfd^iebencn 3ntcrDaHen einige @tunbcn fortgefe^t iperben. 
Sllebann entfernt man ben 3lIfoI)oI nnb toieberl^olt bas S^erfal^ren mit 
frifd^en 9Rengen nod^ 3mal. S)ieie Tht\)Oht liefert gnte 9le{nltate, ift 
auc^ nic^t allgu teuer, toeil man btn SlKoIiol nad^ ^eftittation über 
^Ö^ali immer bertoenben fann. 4. Wan rül^rt 80 Steile CI mit 5 teilen 
gebrannter 2Jlagnefia 5* ober 6mal am 2^age je eine SStertelftunbe lang 
innig burd^ nnb filtriert am ©nbe be§ fed^ften ^age*. 5. ^ad) 
3. e5- ®. 3}2ai}er foö ranjigeg DliDenöI burc^ Schütteln mit ber gleid^en 
3Wenge Äalftoaffer toieber in ben normalen 3"ftanb gebrad^t toerben 
fönnen. 5)a§ befte 9WitteI, nm ba^ ^Honsigtoerben be^ OIibenö(e§ gn ber= 
l^inbern, liegt in einer rationetten S^erarbeitnng ber Dliben, bon benen 
iebe @ärung ferngehalten n)erben mnfe. 9Wan fann ba« JWangignjerbcn 
be§ jCIe§ ancö babnrd^ Derl^üten, bafe man e§ in fjlafc^en fiiUt, eine 
ungefäl^r 5 3cnttmeter ^ol^e 6d^ic^t ftarfen ^Ufol^ols aufgießt unb bie 
tJIafc^en bann oerfd^Iiefet. 

^(beitdftierf&fff^ttngett. ^ie SSerfälfc^ungen oon OUöenöl 
ioerben in 3 Kategorien eingeteilt: 1. Wlxt Dliuenöl geringerer ©orte, 
toaS Dualität nnb ^ßreig betrifft; 2. mit fremben Ölen; 3. mit Stoffen, 
bie überl^anpt feine Cle finb, in betrügerifd^er Slbfic^t, ini^befonberc mit 
fogenanntem fünftlid()en S3aumöl. S)ie Sßcrfälfd()ung ber erften Kategorie 
fann leicht burdf) bie Ermittlung ber 9?anäibttät (S3eftimmung ber 8äurc) 
feftgeftettt toerben. jöefprod^cn toirb ber ^ad^toci^ frember Degetabilifdjer 
unb mineranfd()er Cle nnb e^ toerben tim au^füljrlid^e tabettarifd&e 
5(norbnung ber JWeaftionen, bie Sob^ S3rom=, Slget^Igal^len 2c. für bie 
toic^tigften in Setrad)t fommenben Öle gegeben. 

0fiitfleb5 c^ebetff^tttiere. 3Jlan üermifd()t in ber SBärme 1 ÄiIo= 
gramm gefd^moIgeneS Kolopl^onium mit 3 Kilogramm ©d^toeinefett 
unb läßt crfalten. ^ie 9Wifc^ung ift hü 18 @rab 9?6aumur giemlid) 
flüffig unb baS^ §ar3 öer^inbert bie nad^teilige S^eränbernng bee Jette*. 

0(ofor, ^ientt^ 93Ieid^mitteI au5^ 80 ^rogent Silatriumfarbonat, 
2 ^rojent @almiaf unb 18 ^^rojent Sßaffer. 

^pafdf, bünnöligflüffige^, flnoreggierenbe^ ©d^mieröl, toeldje? 
bei nieberer Temperatur unter 5Iu§fd&eibnng bon tt\m^ ^ßaraffin friftaU 
linifdf) toirb. 



Digitized 



by Google 



Cnoöelbof. — Cricntancifen. 245 

800 ©ramm toti^c @runbfcifc, 
400 „ mög(id)ft ^cHc, ungefüllte fcifcifc, 
400 „ Äompfer 
tocrbcn im SBofferbabe gcfc^möljen wib in ITVi iiitct Spiritus gclöft, 
^ietQuf md) mit 800 @romm 5lmmoniaf toerfefet unb mit 50 Öramm 
Il^^mianöl uub 100 ©ramm ^oemarinöl parfümiert. 3ft bic i.'öfung 
nic^t ganj Aar, fo muß fic filtriert »erben, folange fie noc^ toorm unb 
Wrtg ift. S^^ SftJttung »erben meitl^alftge ©laSbüc^fen benu^t. 3)er 
C^jobclbof bilbet eine f)tUt big toeifee, gelatinöfc, leidet fc^me^enbe, 
burd^fe^einenbe 3Raffe unb mirb jur (Einreibung bei r^eumatifcben 
Sc^mcrgcn unb bei S^errenfungen gebraucbt. 

$taiigeit0(üteitfeife9 pitltxi. 50^i(ogramm ©runbfeife, 40 ©ramm 
Üleroliöl, 300 ©ramm fiaöenbelöl, 50 ©ramm Söcrgamotteöl, 50 ©ramm 
©craniumöl, 30 ©ramm 3itronenöI, 100 ©ramm 9)Jofd()u8tin!tur. 

^tbaCitte, jUttlierrer^dittttitter, beftebt au^ 111 ^rosent ^eer:^ 
Mcn öon 90 bis 200 ©rab GeltuiS Siebepunft, 40*4 ^ßro^ent 2:ecr^ 
bcftiüatcn über 200 ©rab 6elfiu8 flüfftg, hti getoöbniicber Temperatur 
fcft, barunter aucb ^^aplit^alin, 48-3 ^rogent ^^Jecb. 

^tientatfdfen. fieimfeifen, in Öfterretcb febr beliebt, in iüeifecr, 
roja unb gelber ??orbe. ^ie toeiie unb rofa Sorte »erben parfümiert, 
bic gelbe Sorte fommt unparfumiert in ben ^anbel, olle brei Ouali= 
toten »erben in 3liegelform Derfanbt. 3llS Rohmaterial bient ge»öl)n^ 
li(^ (Se^lonfofoSöl ober ^ßalmlernöl unb et»aiJ Xalg. ^ie Slnebeute 
beträgt 300 bi§ 350 ^ßro^ent. 2)te §erftellung gefcbie^t ge»öl)nli(b in 
mittels ®ampf Ijeisbaren 2)oppelfeffeln, bie an^ ^ipfer gefertigt unb 
innen öerginnt finb. 300 5Hlogramm ©e^lonfofosöl ober ^almfernöl, 
'^) Kilogramm 2:alg »erben im 3)oppelfeffcl gefcbmolgen unb mit 25^ 
sröbiger t^natronlauge berfeift, toogu girla 320 Kilogramm nötig finb. 
^^ cntfte^t ein flarer, fpinnenber i^eim, ben man nun mit 200 bis 
250 Kilogramm 27gräbiger ^ßottafcbclöfung unb 200 hx^ 250 Kilogramm 
%äbtgem Sal3»affer füllt. 3)ic »eifee Sorte. »irb ol^ne »eitercS in 
^ie gorm gefd^iJpft unb bafelbft mit 60 ©ramm fiabenbelöl, 60 ©ramm 
•^ümmelöl, 60 ©ramm ^l^^mianöl, 100 ©ramm SBintcrgrünöl par^ 
teert. Xk rofa Dualität färbt man mit 200 ©ramm Sörillantrofa, ha^ 
man in tttoa^ Reißern SBaffer löft, fc^öpft fie in bie gorm unb par* 
fumiert mit 80 ©ramm g^almarofaöl, 80 ©ramm ©eraniumöl, 50 ©ramm 



Digitized 



by Google 



246 CrnnöL - Caonin, SJIcic^mittel. 

^tlttnöi, 30 @ramm 9Kofcl^u§tinftur. S)te Qtlbt ©orte lütrb mit 
150 ©ramm ^auöfcifengclb gefärbt unb bleibt unparfumicrt. 

0tfiit$(« Unter biefem S^lameii lommen @emtfd()e bon §ärtng§= 
trän nnb ^Pangenölcn in ben §anbe(, bic ftd^ befonberS burc^ geringen 
©äurcgcl^alt (0325 U^ 042 ^ßrogent Ölfäurc) auSgeid^nen. S)icfe(bcn 
©igenfd^aften fommen gereinigtem ^äringSöl gu (0*35 ^rojent DIfäurc), 
bag fic^ alg huile minerale raffin6e im §anbel befinbet. S3eibc Die 
fangen bei + 15 @rab (^elfiug ^riftatte abjnfc^eibcn an, Söcrgkic^enbe 
SJi^fofitdtgbeftimmnngcn mit biefen nnb anbercn Dien ergaben folgenbc 
^aten : 

Raffiniertet mhöl 14*5 

Drfinöl 14*4 . 

Dliöenöl bon SJlalaga . 11*9 nnb lO'S 

D(ibenö( au§ 3Jlcffina 11*7 

diapm 11-5 

Huile animaie 171 

3)ie @c^mierfä^igfeit iünrbe im 5lpparat Don Sngram nnb Stapler 
beftimmt. gotgenbc 2]ierg(eid()^5a^Ien njurben erljalten: 

ajklagaoliüenök . . . 17*6 nnb 16*6 

Drfinöt 16*0 

SDlcffinaoUbenöI 151 

Huile animaie 15*2 

e^affinierteg MUl 15-0 

diapm 131 

(^^ fc^einen fid^ Ijiernaci^ am §äring§tran brauchbare nnb {ebcnfattö 
bittigere Schmieröle l^crfteUcn gn (äffen, beren @üte ficf) ä^nli^ bcr bon 
23aum= nnb mm ftettt. 

0|oitatitte. Ogonatine ift ein tool^Iried^enbeg, angebliches ßuft* 
reinigunggpräparat, ipelc^eS feit fnrgcm in ipanbel gebrad^t tuirb unb 
nad^ ©utad^ten eineS $anbel§rf)emiterg an§ red^tgbrel^cnbem Terpentinöl, 
parfümiert mit geringen 9Wengen tuol^lriedfjenber Die, befielet. 

0sottltt, -^tei^mUUt. 125 ^arg in 200 Sterpentinöl gelöft unb 
eine £öfnng Don 25 ^aIinm^l)broi't}b (äfefali) in 40 SBaffcr unb 
2ßafferftofffupcrojt)b swgefügt. ^ie ^lüffigfcit toirb nac^ 2 m 3 ^agen, 
htm 2^age§Iic^t au^gcfc^t, !Iar. 



igitized 



by Google 



$ttlme8 «Bttfdjpulüer. — ^almerfc^e ^otcnt«?Baflenfc^micre. 247 



^ttfntes ^af^pntvtx bcftc^t am 30 g^rogcnt »oraj, 61 ^^ro- 
jcnt l^atböcrtüittcrtci ©oba, 4 ^rogcnt ©^loruatrium, 5 ^ßtojent 9??ate- 
obcr SBcijcnftarlc unb anl^ängcnbcr Älcbcrfubftans. 

^afiniit, -^niittttfalij jtoiositpxäpaxat, tntf)ält 2*32 ^rosent 
Xrigltiscribc leicht flüffigcr gcttf&urcn (6apron= unb Gapr^lfaurc), 
1045 ^rogcnt ^rtolcitt unb aU 8tcft ^rilaurtn unb ^ttm^riftin, ncbft 
cttoa§ ß^aprinfäutctttgl^Sctlb. 

^atmexf^e ^afettt-SBagenfc^ittiere, S3Ictfcifcnfcömtcrc au§ 
CIcin (Ölfäurc). 3«^ ^arftcttung bcrjclbcn bringt man btc Ölfäurc in 
einen Äcffel, bet aber berart eingemauert fein mu6, bog fein 3nftalt 
nic^t mit ben bom fjcucr umfpültcn 2:cilcn in S3erü]^mng fommt unb 
ber aud^ einen gut paffcnben ^ecfcl bcfi^t, burc^ toclt^cn man im gattc 
einer JJeuerSgefal^r einen r}crmetif(i^en Slb^Iufe be8 Äcffetinl^alteg ergiclt. 
S5ic Dlföure mirb gum Äod^cn crl^iftt unb fobann unter beftönbigem 
Mieren ber fod^enben gflüffigfeit SSIciglätte in feinft gemal^Ienem 3u^ 
ftttnb eingcrülirt. ©ctoöl^nUd^ öcrtoenbct man V4 bis V5 ^om ©etoic^te 
ber Ölfourc an SÖIeiglättc. ^a8 3lü^rcn toirb nad^ bcm 3wia6 ber 
ölciglätte, meldte man burc^ dn engcg 9'Jo^r in bie fjlüffigfeit fatten 
lägt, 20 big 40 aHinutcn fortgefcftt unb fobann bic Temperatur aU^ 
tnä^lid^ crmägigt. ^cr bon ber Ölfdurc nic^t aufgelöftc 2:cil ber ^ku 
glätte lagert fid^ am SBoben bc8 ^cffclg ah unb Derbleibt in bemfclbcn 
^18 äur näd^ften Operation; bic flar geworbene gflüffigfeit toirb ah^^ 
ficfci^öpft unb am gtocdfmäfeigften in bicrficmen Pannen gum ©rftarren 
Sebrad^t. %\xt rafd^ (aufcnbe ^d^fcn, toeld^e jicmlid^ biel SBärmc pro^ 
biQtcrcn, erlangt biefc SBagenfd^mierc balb ben cntfpred^cnben @rab öon 
?Itt(fig!cit, für langfamcr laufenbe 2(d)fen ift fie aber gu ftrengflüffig. 
Wan erniebrigt ben @(^mel3pun!t bicfcr fel^r braud^baren ^ompofition 
önt stocdfmäöigftcn gleid^ bei ber Bereitung burd^ 3uföÖ bißiger g-ettc, 
toic Sßferbefett ober 2:ran. Wan fd^öpft nä'mKc^ bie nai) bem eben an= 
acgcbcnen SScrfaljren erljaltenc DIeinbIcifeifc nod& l^eife au^ bem Äoc^= 
^c( in eine befonberc tufc, in toeirfic man fd^on frül^cr baS ?5ett ober 
^n ^ran gebrad^t l^at unb rü^rt S3Ieifcife unb %ttt rafd^ burd^einanber. 
Se leichter fd^melgbar \>a^ (Sd^miermittcl fein fott, befto größer muß ber 
Settjufafe getüäl^rt toerben. Wlan toirb bcmsufolge für ©ommerfd^miere 
^nc gröfecre Duantität f?ett antocnben muffen imb genügt c§ im all= 



[^ 



Digitized 



by Google 



^almitotfirni«. — fatmbl bleichen. 

flcmcincn, auf je 100 ^ellc CIcinbleifctfc 20 bi§ 40 Xcilt ^ctt bctgu^ 
mifcben. 

irtf^itettmis. Sn 1 ^iloöramm ^atmölfcifc, gclöft in 10 ßttcr 
ncbcn^cm »affer, gibt man 3 S^iloöramm ^riuminiumfulfat, gelöft in 
Ä> ^Httt «^ikr unb toäicbt bcn fo erhaltenen ^Heberfd^Iag, trocfnet 
ibtt wnb IJÄ ibn in ^^en^in, färbt i^n eüentuett mit 2)rac^enblnt ober 
^«mmt«Mn «ir Cninge ober @elb, ober mit ^eerfarbftoffen, toenn 
bani^tw ober oUo^Ücbe ^färben benufet Serben follen, bk man an^ bcn 
ttmiferUVMicbcu Sarbftoffen in äl^nUci^er SBeife l^erftettt, mie ^nmininm* 
fcifc, b. b. burd) J^ättunQ be§ ??arbftoffe§ mit (Seife in ßöfnnö, Sßafdjcn 
unb Irocfncn beö SWieberfd^IageiP. 

^atmietnUtU^timfclie. 66 Kilogramm ^^mmoniaffoba, 98 bi8 
100 SProaeut, toerbcn in 132 Spirogramm fiebenbem SBaffer bofiftänbig 
auf gelöft; toenn bieg gef d)e^en ift, 300 Kilogramm ^ßalmfernfettfäurc in 
ben cSfeffet eingetragen unb, menn bic @oba an bie ??ettfäure gcbunben 
ift, (äfet man bie 3)kffe V2 Stunbe burd^ftofeen, bamit bic Äotjlen* 
fäure DoUftänbig auggetrieben toirb; bann mirb ber bicfe Seim mit 
^irfa 10 Kilogramm t^natronlauge bon 38 @rab S3aum6 abgerichtet 
unb nun fcfet man 450 Mlogramm pöung l^inau. M^ham lägt man 
cnoag burcbfieben unb nad^ 12 8tunben mirb bie Seife geformt, ^k 
.'tttUmig befte^t auS 40 Kilogramm falginierter Sßottafc^e, 25 Programm 
r^l;. 10 ^logramm Ä'riftattfoba unb 260 Kilogramm SBaffer. 

tftlteiettiölfeifeni»tt(«ei:. 100 Kilogramm ^ßalmfernöl, 51 ^Io== 

«««m Äi (SJrab 33aum6 ä^natronlauge, 100 Mogramm Sßaffer, 

' \* >itis^r*»m ^mmoniatfoba. ^ag ^almfernöl ioirb mit ber ßauge 

v.K'»i c^itttoi aufftebcn gelaffcn, ha^ äßaffer unb hk @oba unter 

. .vuN* ;«5j<K^. uwrauf bie erfaltete, brödfelige aWaffc gemahlen ioirb. 

»yB>MlttC#tff<lf<» fiel^e Oberfc^alfeifen. 

Trf^tf IM4nu Xag S3leic^en beg ^almöleg toirb in ber ^eife 

.,hv -*iu*. NtH ^«Ätt ba^ gcfc^molgene unb big auf 190 @rab 6:elfing 

.o,v s^u >«iv^ ^mlK« emporl^cbt unb in bünnen ©tral^len in bag 

s;KiU<H Irtfe 4lu> burdö bie ©intoirfung bon ßic^t unb ßuft 

...V» AMKitfklb^ ^egentoärtig toirb biefe 5(rt beg S3leid^eng 

,.v .v^ ^u> :w«H^i<ii5j^ U)oljl nirgenbg me^r in 5lntoenbung ge- 

N. . .^,* ;i NiM v>!vi>i^n beg ^ßalmöleg auf 240 @rab (Sclfiug 

. vo v;,u* wtiirt^KH :)at bie ^leidjung augsufül^ren. SBenn 

^.. .Mu*;^u Soiftt - »S!^ »erben l^iergn 500 big 600 mio* 

, .,u\.; v^irtcmm^tt - io fd^milgt man eg gioecfmä'feig 



Digitized 



by Google 



Vaimbl Utid^sn. 249 

in einem großen iWeferöoir, (äfet bic bem JJcüe beigemcnflten frcmben 
."rtörtJcr abfegen unb bringt bae fo geläuterte g-ett in ben a3(etd)(cffcl; 
bic SSemnrcinigungcn »erben bon 3ctt su 3^^^ Q«^ ^^ni ©c^mcljfeffel 
entfernt, ^er mcgen bcr ftarfen Slui^bel^nung be^* ^^Jalmöleg beim ®r^ 
M^cn nur big gu gtoei S)rittcl gefüllte SBIeid^feffcl luirb rafc^ er^i^t unb 
beginnt ba§ Palmöl jtoifdiett 115 big 130 @rab Gelfiug 33Iafen gu 
toerfen, alg mcnn eg fod^cn mürbe, mag burd^ ^nttoeid^en bcg med^anifc^ 
beigemengten SBafferg bebingt toirb. ^^ci cttoa 140 @rab ©elft«^ be* 
ginnen fid^ fel^r ftarf faure kämpfe gu enttoicfeln, me(rf)c bit Slugcn 
ftcftig angreifen unb berfiel^t man aug bicfem ©runbe ben Söleid^fcffel 
mit einer btc^t fdjliegcnben §aubc, üon toetc^er ein Slbjuggrol^r bie 
Xünfte nad^ ber fjeuerung fü^rt. S3ci 240 @rab ©elfiug ift bic 
^Iciddung öoKenbct; ha^ erftarrte ^almöl ift nunmclb^^ blcnbcnb tocife, 
^ciflt einen eigentümlichen, brcngUdien ©cruc^, erlangt aber nad^ einiger 
3ctt mieber einen bem urfbrünglid()en ä^nlid^en SBeild^engeruc^. S^td^ 
möBig ift eg, bie Sßärme, meld)c bog auf 240 @rab Gelfiug erl^i^te 
Palmöl in fidj entl^dtt, baburd^ nu^bar gu machen, bag man bag ge- 
bleichte ^almöl burd^ ©d^Iangenro^re abffiefeen läßt, toelc^e öon bem 
3u bleic^enbcn ^almöl umgeben finb. @tn 3^orfd&lag ^ofjU, bag ^almöl 
m gef^Ioffenen, bor ßuftgutritt gefd^ü^ten ^effcln s« cr^i^en unb burd^ 
15 3)linuten auf einer Ijo^en Temperatur ju erhalten, mürbe big bor 
turgem auggefüi)rt, toegcn t5euergefäl^rltd)feit aber mieber aufgegeben. 
Itx d^cmifd^en S3leic^met]^obe, bei toeld^er ^aliumbic^romat in §Bcr= 
locnbung fommt, ift bor allen anberen ber ^sL^orgug gu geben. S3raun= 
itcin unb 8c^toefelfäure, S?aliumpermanganat, ^afferftofffuperoji^b unb 
löic aUc biefc S3leic^mittel l^eifeen mögen, erforbern entmcber eine gu ge- 
nauc toutrolle bcg SSerlaufcg beg ^ßrogeffeg ober eg ftellt fid^ bie ge= 
tvünfc^te Sßirfung nxdjt in ber rid^tigen Söeifc ein. 3ci fclbft ^alium= 
bic^romat unb Sd^toefelfäure toirfcn nid^t fo euergifc^ ein, alg toenn 
mn an 8tette ber @d()toefelfäurc ©aigfäure nimmt. 5llg @ruub bafür 
ift hjo^l hk ^tlüidflung bon (S^lorgag anjufcl^en, toelc^e lefetere in= 
birc!t 8auerftoff frei mad()t, meldfjer bann bie a3leic^mirfung äufeert. 
^^ jc^cint, alg ob biefer inbircft erzeugte ©auerftoff eine gröfeere S3leid^5 
fraft befäfte, alg ber bireft frei toerbenbe, benn toie fd^on ermäl^nt, 
bleichen boppeltd^romfaureg ^ali unb ®c^mefelfäure tocniger, obgmar bie^ 
felbcn Mengen ©auerftoff, bk hod) bk 33leid^ung oerurfac^en, frei 
tocrbcn. ^ie Slugfü^rung biefer a3leidöopcration gefd^iel^t in ber Steife, 
bofe man bag £1 tJorfter einer ßäutcrung, refbeftibc .^Wetniguug i)on 



Digitized 



by Google 



250 $almOt bleichen. 

SBaffcr, Sd^rnu^, ^^flfanäcntcilcn «. ?. h). burrf) 5(u&fc^mc(3cn unb $(b= 
fi^cnlaffen unterstellt. 2)a^ reine ^Palmöl Wöpft man l^ierauf in einen 
bid^ten ipolgbottic^, ber in Qxo^tn ??abrilen mit einem mec^ani^c^en 
TOI^rtoerl berfel&en ift unb läßt auf 31 W 32 @rab ©elfiu§ abfüllten. 
Unterbeffen l^at man [id) eine ßöfung bon taUumbid^romat in ber 3= 
hx^ 4fa(i^en SSaffcmtenge l^ergcftellt unb nimmt bon bicfer fiöfung fobiel, 
baf^ bie barin gelöfte ß^l^romfalgmenge 1 ^ßrojent öom ©emid^t beS ju 
bleid^enben gettcg beträgt, tiefer ßöfung fc^t ,man nod^ 4pro3entige 
©aljfäure, Dom ^ßalmölgemic^t beredfjnet, p nnh gießt nun ha^ ©anje 
unter lebl^aftem Umrül^ren in ben S3ottid^. ^ad) 1 bi§ 2 SUHnuten be^ 
ginnt bie (Entfärbung, bag ^^ermomcter geigt eine rafd^e ^em^jeratur- 
fteigerung um 6 big S^ Sfl^aumur unb bie 9Raffe, totlä^t eine innige 
©mulfion öon ^almöl unb S3Icid()flüffigfeit barfteöen mufe, toirb fd^mu^g^ 
trüb, enblid^ braun unb bann bläud^Iid^-grün. ^aä) 10 U^ 15 SWinutcn 
ift bie Entfärbung eine öottftänbige. SJ^an übcrläfet nun ba§ DI einige 
(Stunben ber di]xi)t, bamxi fid() bie tüäfferigen Saugen, bie aug Valiums 
c^Iorib unb ß^l^romd^Iorib beftel^en, abfegen fönnen, jie^t biefe an einem 
am S3erfc^Iu6 angebrad^ten §al)n ah unb toäfdfjt mit l^eigem SBaffcr nadft 
3um 3^crfc ber bollftänbigen Entfernung bon El^romfaläen unb ebentueH 
öorl^anbenen ^algfäure. ^ad) ßftünbigem Stehen ift ba^ ^almöl, beffcn 
tjarbe nun bottftänbig l^ett getoorben, gang flar unb fann abgefc^öpft 
loerben. SBic^ttg bei ber Stugfül^rung ber d^emifc^en Söleid^e ift ba^ 
genaue Einl^atten ber Temperatur, ^ic eingaben in ben ^Jad^blättern 
unb ^anbbüd^ern ber ijettinbuftrie lauten meifteng auf 50 @rab Eetfina^ 
(40 @rab D^eaumur) tva^ entfd^ieben um 10 @rab gu fjoä) gegriffen ift. 
Eine Emulfion, bon Tüeld^er bxc ganje SBirhing abpngt, pnbet bi§ 
über 32 @rab nid^t ftatt, ba im anberen Sfatte bk El^romfäurclöfung 
in fleinen S^ügeldfjen im DI um^erfdfjmimmt unb im günftigften gatte 
eine ungleidfjmäfeige 93Ieid()ung Derurfad^t. ^aS in neuerer 3cit in ben 
§anbel gcbrad^te Sflatriumbid^romat fann öorteil^aft an (BttUt be§ 
Äaliumbräparateg Dermenbet ujerben, ba erftenS ber SßreiS bebcutenb 
billiger ift, gmeiteng aber aud) eine Ieid)tere ßöMid^feit biefeg (SalgeS in 
SBaffer btjx SSorgug f^at, bab bk SBIeid^flüffigfcit nid^t in ftcbenb l^eifeem 
3uftanb 3ur SBertoenbung !ommen mu6, toie eg beim taliumbid^romat 
ber fJaH ift. 3)ag c^emifdfje S3Ieid()Derfal^ren ift in bielen größeren unb 
ficineren ffabrifen in Slnmenbung, hjenngleid) bk größeren Etabliffe= 
mentg Suftbleid^e borgiel^en. Sllg S^orteilc be§ d^emifd^en 23Ietd^pro3effeg 
mit Valiums ober 9latriumbid()romat unb (Säuren »erben l^erborgel^oben: 



Digitized 



by Google 



falmölbletd)fcife 251 

1. kam man audj btc fd^Icc^tcftcu ^almölforteii boüftäitbiß blcidjcu; 

2. beborf c§ feiner bcfonbcrett SSorfc^runöcn «nb (aun bee^alb auc^ iit 
flanj Keinen ^Betrieben anggefülirt werben; 3. bleibt bet angenel^me 
SBcilc^engeruc^ bofiftänbig ermatten. ^U 9kd)teil mufe aber bafiir ber 
ttioa^ f)o\)t Äoftenpunft beseid^net »erben, ber aber bei ber iinftbleic^e 
faft nid^t p beran^d^Iagen tft. 2)ie i^nftbleidje befte^t in einem ftänbigen 
^urd^treiben öon marmer ßuft burc^ bag auf 70 bie 80 @rab Gelfiu^ 
ertoärmte ÖL ^ag S^^erfal^ren hjtrb gegenwärtig mit großen SKcngen 
auf einmal borgenommen unb feftt fpegieHe ©inrid^tungen unb bie 33ier= 
iDcnbung ber teueren ^ßalmölforten Doraui?. 3)ag %ttt mirb in einem 
firofeen JFJeferbotr mittetö 2Bafferbamj)f gefd^molsen mh metjrerc Stunben 
ber Jhil^e überlaffen, ham\t fid^ @c^muö unb fonftige Unreinigfeiten gut 
abfc^n. 2)a (entere beim S3(eic^t)ro3e6 äufeerft nachteilig eintoirfen, fo 
gic^t man baS gefc^molsene ^almöl öorficfjtig ab, bringt eg in einen 
geräumigen, plgemen ober eijernen Söeljälter, ber mit einer am 23oben 
liegenben, gelochten Slol^rleitung öerjeljen ift, burc^ hjelc^e ein ©ebläfe 
mel^rere @tunben lang erwärmte ^uft l^inburd^treibt. ®ine Kampfs 
fd^lange forgt bafür, bafe eine ftetige ^^emperatur öon 75 @rab (£elfiug 
eingel^alten merbe, benn hd btefer geljt ber Söleid^progefe bollftänbig bor 
pc^. 9iad^bem ha^ ©ebläfe 20 big 21 @tunben gearbeitet, l^at bae 
^almöl eine gelblid^stoeifee i?ärbung angenommen unb bie Operation 
ift als beenbet anjufel^en. ^iefe Einlagen fönnen enorme 9Rengen fertig 
bringen; ha eigentlich nur ber 2)ampfberbrauc^ für bag ©ebläfe alg 
@pefen in 9'Jed^nttng %n fe^n tft, axhtittt man aud^ \ci)x billig. 3)ag 
^rtoärmen beS ^ßalmöleS fotoo^l, als and) ha^ Umfc^melgen (ßäutern), 
fotoie auc^ baS SBarmljalten toä^renb beS S3lafenS beforgt ber ^etour^ 
bompf ber 2)ampfma?c^ine, ber anberenfallS n)oI)l unbenufet in btc ßuft 
flehen hjürbe. 

^atmbmd^fdit. ©ine 8eife, bie aufeer xf)ttx SBafc^fraft in 
Sßirflid^leit bleid^enbe ®igenfd)aften befi^t, mirb auf folgenbe SBeife l^er- 
gefteOt: 100 Mogramm $alm!ernöl, 50 Kilogramm Clein toeig, 50 tilo^^ 
flramm ^alg hjerben gefc^molgen nnh nad) unb nad^ 250 Kilogramm 
22gräbige äfenatronlauge gugefe^t, Ujobei bie Seife jum (Sieben gebrad^t 
toirb unb einen bidfen, flaren fieim bilbet. i&ierauf löft man 2V2 ^lo= 
gramm SBoraj in 10 Kilogramm Sßaffer unb frücft bie 2'6\nnQ ber 
Seife p, worauf ha^ fjeuer entfernt unb bie Seife in bie gorm ge* 
Wöpft toirb. 2)ort frücft man biefelbe auf 50 @rab (5:elfiuS l^erunter 
«nb fügt 4 Mogramm Terpentinöl unb 5 üülogramm Salmiafgeift, 



Digitized 



by Google 



252 $a(m9(«8obaf(^niteTen. 

()-92o jpcjififd)ce @cn)id)t, unter :WüI)rcn ^tngu. ^JJlan txMt folaiigc, aU 
c^ bic Steifl^eit bcr Seife erlaubt unb bebecft bann bte gorm. @inc 
auf fold)e äöeife augefertigte @etfe tuirft fe^r günftig auf ha^ SBcife 
bcr SSfifc^c. 

^atm^t'^cHf^mUtm finb cbeufatt^ ©muIfiouSfrfimtercu unb 
merbcu faft augfcftlteölic^ für Slc^f^u unb ßager bertoenbet. S3et i^rcr 
^'^ufammenfcfeung ift namentUd^ barauf SBert gu legen, bafe ftc nid^t gu 
Ieid)t flüfftg merbcn, ma« bei in S3etoegun0 bcfinblid^cn 2^cilen (STd^fen) 
infolge ber burc^ bte JWeibung l^er borgerufenen 2Bäruic fc^r leicht mög^ 
lid) ift. il'leinc ^almölfd^nttercn I)aben aber btefen gel^Ier unb muffen bic 
au^ Sßalmöl l^erftcUtcn Sdömtcren immer einen S^\^^ bon ^alg ^aben, 
um fie fcftcr unb ioeniger leicht fdjmcl^bar p machen, ^iefe toulfionf* 
fd^micre, bie mit Siö^ot^öu I)crgeftettt ttjirb, fann bei richtiger 9)kngc an 
Ic^tcrcm nie fd^äbtid^ toerben, meil bie freie eJcttfäure fofort berfeift 
U)irb unb auc^ freie« ä^natron nic^t borl^anben fein fann. 33ei ^ar* 
ftcUung großer aJlcngen bon ^aImi)(*@obaf(^miere ift eg gtoedhnäfeig, 
bie 3d()met5ung mit ©ilfe bon 2)ampf au^äufül^ren unb ba8 9fü^ren 
burc^ ein bon ber 3Jlafcl^ine betriebene^ iWü^rmerf borpnel^men. 2lu(^ 
I)at bie ^fal^rung getel^rt, \>a^ Sßalm()^@obafd^micren immer beffer in 
bcr Dualität au^f allen, tücnn man große 9)icngen auf einmal barftellt 
unb l^at bieg barin feinen @runb, ha^ eine größere äKenge beö <S(^mier= 
inittelij burd^ längere S^ii flüffig bleibt, bal^er eine innigere SRifcftung 
ber einzelnen S3eftanbteile möglich ift. ^ie ^Bereitung beginnt man bamit, 
baß man ba^ fd^toerer fc^mclgbare '^tt, alfo in ben meiftcn gällcn bcn 
Xalg äuerft in bem cntfprec^enb großen Eeffel fd^milgt unb bann ba^ 
Sßalmöl pfügt; burc^ ^^ül^ren tücrbcn beibe gette innig bcrmifd&t unb 
bann bi^ gur Siebd^i^e bcg 2Baffcr8 ertoärmt. ^ie @oba, ober »enn 
man mit tfenatron arbeitet, bicfeg le^terc, mirb in einem bcfonberen 
(Gefäße in ber borgefd^riebenen 9Jlengc Sßaffcr gelöft, bie ßöfung gum 
.sfod)en erlii^t unb hm gefdfjmoläenen ^tkn unter beftänbigem cncrgi^ 
fc^en Umrül^ren Ijingugcfügt. ^at man jum ^lufBfen ber <Soba fein 
©efnß jiur Söerfügung, toelc^eg bie gefamte ju bermenbenbe SBaffcr^ 
menge entl^ält, fo löft man bte Soba in toenig SBaffer, fe^t bic fiöfung 
m ^^11 'S^tttn unb fügt nac^ unb nad) Ijcißeg Sßaffer, in bcm ^jur 
iiöfung bcr @oba bcnu^ten öefäß bereitet, m ber JJcttmaffc f)b\yiU 9Jod) 
swedfmäßigcr ift eg in biefem gallc, bie 3oba t)artientoeifc gu I5fen' 
unb bic ^öfungen für fic^ p bcn 'Stüm m bringen. 2)ag Mf^ttn bcr 
mit bcn ;?etten gemiicftten 3obaIöfung muß bcrart gefc^etjen, baß 



Digitized 



by Google 



*tättrmtt)QC^§rot(^fe. — 'Paraffin am löraunfo^Ientecr. 263 

eine mÖQÜc^ft g(eic^mä6iöc S^crtcilung fotuol^I bcr Soba, aU bcr ;?cttc 
ftattfinbet uttb erforbcrt bic^ cinifle Übung; am jjhJcrfmäBigftcn tft ec% 
bie gcttmaffe in l^cftigc Söctocgung ju bringen unb bie ^eifec (Sobalöfung 
in einem bünncn ©ttal^k auffiefeen ju laffen. 3)lit bem ^ül^ren ift fo= 
lange fortgufaljren, bi8 bie SWaffe anfängt bicflid) gu merbcn unb eine 
l^crauögenommene $robe in furgcr 3^tt bottftänbig erftarrt. 3)ie fertige 
Storniere toirb fobann in bcreitgel^altenc ©efäfee gefc^öpft unb erftarrt 
in bcnfelben. ^ie grogcn 2:em^eraturunterfd)iebe gtoifd^en Sßinter unb 
@ommer erf orbern eine öerfc^icbene Sufömmenfefeung ber ©d^mieren; 
ift bie äußere ^cm^ieratur, alfo im Sommer, eine l^oljc, fo toirb ha^ 
©d^miermittel fel^r leidet fd^mclgen unb bie SJofge baüon fein, ha% ei5 
bünnffüffig toirb unb eine bebeutcnbe 9J^enge babon Verloren gel^t. 3ft 
bagegen bie 2:empcratur nieber — im SBinter — fo toirb naturgemäfe 
aud^ bie ©d^miere an Äonfifteng bebcutenb getoinnen unb nur eine 
geringe 3Jlengc, hk %ux @d)mierung bcr betreffcnben Xtxk nic^t au^reid^t, 
gefd^olgen. 3;ian bcnu^t ba^cr für ben (Sommer fc^n^erer fd^melgbare 
©d^miermittet mit größerem ^alggel^alt, für ben2öinter leichter fd^meljbare 
mit geringerem ^alggel&alt, oft auc^ mit einem 3u|öfe öon 2^ran ober 
9lüböl; e^ finb überl^aupt bem fjabrifanten nnb bem ^onjumcnten ^ier 
feine ©rengcn gefegt, benn ber crftere (ann öerfc^iebene, ben Qal^ree* 
Seiten angejjafete (Sd^miermittel liefern unb ber ^onfument fann fie 
berlangen. 

80 ©enji^tgteile Sßaffer, 

24 „ ^Palmöl, 

12 . 2:arg, 

1 „ @oba, 

120 @eH)i(^ti^tciIe SBaffer, 

24 „ ^almöt, 

12 „ Stalg, 

1 „ @oba, 

'^adttwac^swid^fe. Wart fd^mitjt toeijje^ ^almtoad^ö Uorficfttiij 

im SGBafferbab, entfernt ha^ (Sdjmetggcfäfe mit bem gefc^molgenen Sßad)c^ 

öuö htm fHanm, in bem man gefod()t I)at nnh fe^t nun fouiet Söenjin 

P, bag bie 3Jlaffe falbenartig toirb. 2)er aRaffe fefet man bann nod) 

^cnrufe unb eine fiöfung bon fettröelid^em fd^toarjen 2:eerfarbftoff gu. 

'^«raffln ans IStaunftoffettteet gewitttten. 3)a§ öorKegenbc 

^erfal^ren, toeld^cS ermög(id)t, aug einem ^eer innerl^alb 10 @tunben 

icbeg barin entl)altene ^ßaraffinquantum gu getoinnen, berul&t auf bcr 



für ben Sommer. 



für ben Söinter. 



Digitized 



by Google 



254 ^porafnnteberfett. — yataffinöI-^alent-tBagenfctt. 

(^igcnWaft bc§ Slltol^ol«, fclbft in bcr Äöltc äufecrft Ict^t bie im ^ccr 
enthaltenen ^arje, ^cofote unb Öle gu (Öfen, mobnrd^ bie Slbfti^ctbung 
ber ^arge mittele @änre unb 2(lfalt, hjog bei ben bigljcrigen Sl^etfol^rcn 
unumgänglich nothjenbig ift, um ein einigermagen l^anbeföfä^igeö 
Paraffin gu gewinnen, unnötig toirb. 100 3ewtner ^eer toerben 
in 1000 3entner OOjjrogentigen Sllfol^ol bei 80 @rab (S^elftug in einem 
3(utoflaben gelöft. 2)ie ßöfung mirb in eiferne ^tUtn gefül^rt unb ha* 
felbft auf eine ietoeitg beftimmte 2:emperatur abgefül^It. 9kc^ bem 2(u§s 
friftattifiercn be§ ^araffing läfet man bie ßöfung famt bem barin fu§* 
penbierten Paraffin in eine 3cntrifuge laufen, too ber SlÖol^ol nebft 
iämtüdiem $a% ^reofof unb DI abgefd^Ieubcrt loirb, l^ierauf mitb mit 
100 Scntner Sllfo^ol nad^gejpült unb bie ^ßaraffinmaffe (10 bis 
20 3entner) gum »treiben ber legten 5(«o^oIrefte bei 80 @rab ©elftuS 
au§ einem mit ^ampffd^Iange berfel^enen Söel^älter abbeftilliert, in bem= 
felben SBel^älter abgeblafen unb mit Shtod^enfol^Ie, hjie bei bem alten SScr- 
fahren, bottftänbig entfärbt. ^a§ nad^ biefem SSerfal^rcn bargeftettte 
Sßaraffin übertrifft burd^ feine fd^neemeiöe IJarbe an SluSfel^en ha^ nad> 
bm befanntcn SSerfal^ren bargeftettte. 

^axaifinMctUtU 2V2 ©etoic^tgteile ^ßaraffin, 5 ©etoi^tgteile 
gelbes (Serefin »erben über ^euer öerfCüffigt unb bann 43 ©etoicfttsteile 
ameri!ani)d()e§ @pinbelö( eingerührt unb innig bermifdjt. 

^axaifin^tf^miete. 10 ©etüidjtsteile ^ßaraffin, 90 ©eloiti^tsteüe 
raffiniertes JHüböl ober 6 ©emic^tsteile ^araffinöl, 94 ©emid^tsteilc 
raffiniertes ^üböl. 

'^ataffindf-'S^atenf-^^a^enfelt« Sonogramm bunfleS^paraffinöI, 
125 ^logramm ro^eS iparäöl, 2*5 Kilogramm ©cifenpulüer, 5 Mio«' 
gramm braunes, amerifanifc^eS ^Jic^tenl^arg. ®ntt ^argfeife bertoanbelt 
man in ein feines ^ulber, inbcm man biefelbe in feine @päne fc^abt 
ober l^obelt, bann trodfnet, l^ierauf in einem 9)lörfer gerftogt unb fc^Iieg* 
lid^ ma^It. Tlan gibt in einen eifernen ^effel, ber nur bis gur $älfte 
feines JWaumeS angefüllt toerben barf, baS bunfle ^araffinöl (an «Stelle 
beS SParaffinöIeS fann man and) ^etroleumrücfftänbe, ^araffinfc^mierc 
ober fd^toereS bidfeS (Stein!ol^IenteeröI benu^n), baS rol^e ©arjöl, fotoie 
baS <SeifenpuIöer, inbem man bann mäfeig anfeuert. 2)ie 3Äaffe beginnt 
Öicrbei fel^r bebeutenb gu fc^äumen unb gu fteigen, maS burc^ fleifeigeS 
Umrül^ren möglid^ft gebömpft merben mug, hamit fein Übersteigen bcS 
^effelin^alteS eintreten fann. S)ie (Sd^aumbilbung bauert folonge, hx^ 
baS Seifenbulöcr DöHig gelöft tft; tft bieS ber ??all, fo fällt ber 6(öaum 



Digitized 



by Google 



■parfümierte 5anillienfelfcn, ^^iliett. — parfümierte JJilierte Seife«. 255 

äurüef unb bic aJiaffc geigt eine glatte Oberfläche. 3« btefem ©tabium 
gibt man gu bem ^effeltn^alt unter Umrül^ren bag braune, amerifanifd^e 
iyid^tenl^arg l^ingu unb rü^rt folange um, hi^ fic^ basfelbe in ber »armen 
üJlaffc aufgclöft f^at hierauf füttt man ba^ ^atent^SBagenfett in einen 
Äü^rapparat unb rü^rt um, big bai^felbe na^egu erftarrt ift. Sßitt man 
bicfeg ^^iatent^SBagcnfett füllen, fo fann man i^m 10 hx§ 20 ^rogent 
fein gcfd&Iämmte ^onerbe, ©d^toerfpat ober @t)ecfftein beimtfrficn. ^ic<^ 
gejt^ic^t in bcr SBeifc, bafe man bem im ^ü^raj)parat befinblid^en 
^atcnt^SBagenfett einen ber genannten Stoffe toä^renb beg Umrül^renS 
na(^ unb nac^ l^ingugibt. 2lm beften gel^t biefc SScrmifc^ung bor fid^, 
»cnn man has^ betreffenbe güttmittel burc^ ein (Bkb auf hk Oberfläd^e 
beg ^tent-2Bagenfetteg faKen läßt, toä^renb ba^felbe im Ml^rapparat 
gerührt toirb. 

^arfuttttette ^awUiettfeifen, piHtxi. 1. iQonigfeife:30 .V^ilo^ 
jjramm fefunba ©runbfeife, 90 ©ramm 3itroneIIaöI, 80 @ramm 2a^ 
öenbelöl, 10 @ramm Drangefarbe gelöft. 2. SBinbforfeife: 30 Kilo- 
gramm fefunba ©runbfeife, 100 @ramm ©eifenbraun, 100 @ramm 
iWofd^uStinftur, 60 ©ramm 9lc«enöl, 100 ©ramm Kaffiai)!, 40 ©ramm 
l'aöenbelöl. 3. ^ßatfci^uHfeife: 30 Mogramm fefunba ©runbfeife, 
20 ©ramm $atfd()uliöl, 50 ©ramm taffiaöl, 30 ©ramm S3ergamotteöI. 
- STud^ gu billigen Jjilierten SSeild^enfeifen, bie nid^t gerabe erftflaffige 
Sarc barfteUen foüen, läfet fid^ hk fefunba ©runbfeife in S3erbinbung 
mit ^almölfeifen fel^r gut öertoenben. 4. SSeild^enfeife: 25 Mo- 
gramm fefunba ©runbfeife, 5 ^logramm ^almölfeife, 150 ©ramm 
Ümbra, 10 ©ramm SBrillantbraun, 30 ©ramm Söergamottcöl, 25 ©ramm 
fiobenbelör. 5. SJlofc^uSfeife: 30 Mogramm fefunba ©runbfeife, 
150 ©ramm Umbra, 10 ©ramm 23rittantbraun, 40 ©ramm 5We(fenö(, 
15 ©ramm SSHntergrünöI, 10 ©ramm ^atfd()uliöl, 80 ©ramm 3ibetl)= 
tinftur, 100 ©ramm SSafelin, 50 ©ramm Söengoe. 

^ntfnmUxtc pi^extt Reffen. ?)Iang-?)(angfeife: 50 Mo= 
ßtomm ©runbfeife toeife, 100 ©ramm SöSminejtraft, 100 ©ramm ?)Iang= 
Slangejtraft, 30 ©ramm Sßaniltetinftur, 30 ©ramm S^of^ugtinftur, 
30 ©ramm (S^anangai)!, 60 ©ramm ßinaloeöl, 50 ©ramm ©eraniumöl, 
^ @ramm ?)Iang=?)IangöI, 10 ©ramm Sßintergrünöl, 2 ©ramm 
%roUn, friftair. 

Sa^minfeife: 50 Mogramm toeifee ©runbfeife, V4 Kilogramm 
öulöcrifterte SSeild^entourget, 300 ©ramm Sa^mineffeng, 60 ©ramm 
ttfri(onifc^e§ ©eraniumöl, 50 ©ramm ^ctitgratnöl, 45 ©ramm 2ina= 



Digitized 



by Google 



256 iJorfumiertc« WmmoniQffllcdwoffcc. — ^orfcttboJ^uertuic^fen. 

(ocö(, 45 ©ramm ?)lan0=:?)(anööl, 5 ©ramm §eüotropin, 2 ©ramm 
9lcrolln. 

I^inalocfctfc: 50 Mogramm ©nmbfcife tocife, 100 ©ramm 
3a«mincjtraft, 30 ©ramm 3t^ct^ttnftur, 20 ©ramm aWofc^ugtinftur, 
200 ©ramm iiinaloeöl, 120 ©ramm Sßalmarofaöl, 30 ©ramm ©crga* 
mottcöl, 20 ©ramm 9lclfcnöl, 10 ©ramm ^lanQ-^lanqöi, 5 ©ramm 
^afftaöl. 

ßiltenmtldfifcifc: 42 Mogramm ©runbfeife tocife, 60 ©ramm 
Tlo\(i)n^tinttm, 40 ©ramm 3i^ctl)tinftur, 80 ©ramm ©craniumöl, 
80 ©ramm ßinalocöl, 50 ©ramm ßabenbclöl, 8 ©ramm ^lanQ'^ianqoi, 
6 ©ramm ©auangaöl, 3 ©ramm Sleroltöl. 

^Ijr^baccfcifc: 25 Mogramm tocifee ©runbfeife, 25 ^ilo* 
gramm gelbe ©rimbfetfe, V2 ^logramm pulöerifterte ^tiid)tx[toux%tl, 
60 ©ramm Ultramartngrün trocfcn, 180 ©ramm S3ergamotteö(, 
100 ©ramm afrüanifd^eg ©eraniumöl, 30 ©ramm ^txoüöl, 15 ©ramm 
23tttermanbelöl, 30 ©ramm SBtntergrünöl, 30 ©ramm dldhnöl, 
30 ©ramm S^tronenör, 10 ©ramm ^erubalfam, 25 ©ramm 3ibet^= 
ttnftur, 5 ©ramm Cumarin. 

SDlaiglödfc^cnfeife: 50Äi(ogrammiüei6e ©runbfeife, 100 ©ramm 
!^inaIoeöI, 100 ©ramm Sßalmarofaöl, 80 ©ramm 2aDcnbeIö(, 40 ©ramm 
3)le(iffcnöl, 20 ©ramm S3ittermanbclöl, 5 ©ramm Mmarin, 80 ©raumi 
SSeild^entinftur, 50 ©ramm 9Jlofcl^ugtin!tur. 

^axiumieties ^mmoniaUftcAmafftt. 1. 165 Xeile <Sa(mia!getft 
30 ^eile mcid^c (Seife, 8 Steile S3orar, 15 ^ei(e ^ölmfd)e§ SBaffer mh 
beftiKierte« SBaffer foüiel, bag ha^ ©angc 400 STeile beträgt. 2. 50 2:cile 
8almtafgeift, 20 ^eile 9latriumtarbonot unb 30 Xeile bcftillierte»3 
SBaffer. 

^atian'c^i^fjU'^fjiU für toeifee @c^u^e. 
0-500 Xeilc ff toctfeer £eim, 



0-500 „ 


©ummi arabicum, 


3-225 „ 


2öaffer, 


0-750 „ 


ff gefällte 5!rcibe, 


0-050 „ 


3itronclIaöl. 


^arftetf0o?tterwic^reit. 


I. 
: ©erefin, naturgelb. 


15-00 2:eil( 


10-00 „ 


^Paraffin, meife. 



Digitized 



by Google 



^ofiQ für 2adUHx. - ^atcnt^gebcrfc^micren. 257 

5*00 t^ctlc 2cinölfimig, 
50-00 „ 2:crpcntinöl, 
0*25 ,, 6:crottnoranöc, fcttlöi^lid^. 

U. 

10 ^cilc ^almöt, xo\), 
20 „ Äarnaubatoad^g, ro^, 
10 „ ©crepn, naturgclb, 
100 „ 2:crt)cntinöl, 
70 „ SBensitt. 

III. 
25 Steile ©crcftn, locig, 
50 „ g^araffin, tucife, 
100 „ Terpentinöl, 
25 „ Söcnstn. 

^ttfltt fttt ^aAUhcx. Wlan iä^t 5 @etoic^teteile Stearin in 
7 ^etotd^tstcilen ^Terpentinöl toarm löfcn unb rül)rt bie 3JHfciönng bi^ 
ptn (^rfaltcn, mobei 3 ®ch)id^tgtei(e tienrng jngefefet toerben. aWan 
trägt toenig bon biefer <Batbt mittels eineg fiöppc^enS auf bog ßeber, 
öcrtcKt unb reibt bann nac^ bem ^^rocfnen mit tüottcnem Qäppäjtn 
glänjenb. 

^tttfc^ttflfeife, plflert. 50 ^togramm ©runbfeife, 15 ©ramm 
33raun, 100 ©ramm Sßatfd^uliöl, 40 ©ramm taffiaöt, 60 ©ranmi $al- 
uiaroiaöl, 90 ©ramm fiemongrasöl. 

50 iR'itogramm iöafelinöl, ted()nifc^, toeift, 
25 ^ ^lauenöl, 

25 „ dtüböi, raffiniert. 

3Jian crmärmc ^(auenöl unb 3^üböl auf 50 ©rab, rüf)re ha^ gleidifattg 
angctoärmte SßafeUnöI t)ingu unb filtriere burd^ gliefepapier. 

^aimi'ii^ftn^t beftel^t am 50 ©en)id()tgtei(en tec^nifc^em 
weißen ißafelinöl unb 50 Steilen raffiniertem ^üböl. 

'patent- Jif^fenöf toirb l^ergeftettt burd) SSermifd^en Don 40 ©e^ 
tt)i(^t§tei(en mögtic^ft l^ellfarbigem Sßafelinöt mit 10 ©emid^tsteilen gut 
raffiniertem ^iiiböl unter fd^toad^em ©rtüärmen. 

^attnU^^e^cxf^mUxcn. 1. 20 mtogramm ßeinöl, 800 ©ramm 
§ar§, 400 ©ramm mtxf)xaud), 2 tUogramm gelbeS mad}^, 12 V2 ^iIo=: 



Digitized 



by Google 



258 i«Qtent«2cr|)entinfelfe. — *3Qtronento;d)cnttJi(^ie. 

granim ^laucnfctt, 20 Kilogramm Ztxptntlnöl 2. 1 ^ilograimu Siran, 
1 Äiloöramm 2Bac^^. 3. 2 ^logramm ßcinölfirni^, 2 Kilogramm 

^attnt'%txptntinf^fu ^»ne W^^ bcftcl)t am 25 bt§ 35 teilen 
Terpentinöl, 65 bie 75 teilen reiner, meiger «Seife wnb fouiel SBaffer, 
bafe eine l^albflüjfige 3Jlaffe cntftel^t. Sie foU öoraügltd^e ^etnignnggfraft 
befifecn unb namentlich gnm SBafd^en gefärbter Stoffe geeignet fein. 
3u ü^rer ©rgeugung loirb gwmeift eine 2:er))entinötemuIfion in folgenber 
SBeife l^ergeftettt: Tlan eri^ifet ^Terpentinöl h^ gum beginnenben (Sieben 
unb trägt bann folange feingefd^nittene, toeifee Seife ein, bi§ eine @la§= 
probe nac^ bem 5lbfül)len eine gununiartige, bnrc^fd^einenbe 2?iaffc 
liefert, ög ift l)ierbei ungefähr 1 2:eil Seife auf 15 2:eile STerpentinöl 
crforberlid). ®iefe ©mnlfion loirb nun mit einem Seifenleim, beffen 
$erftellung nodf) befrfirieben ift, pfammengerülirt unb bann in ^Jormen 
gegoffen. ^er Seifenleim n)irb in ber Sßeife präpariert, bafe man un= 
gefäl^r 4 Steile meiner Seife, in feinfte Späne gefd^nitten, mit 1 2^eil 
forf)enbem SSaffer sufammenrül^rt, hi^ eine l^albflüffige, gäl^e 9}laffe 
cntfte^t. 

^atenUoit für Sßorgettanfabrifen gum ^urc^fneten unb formen 
beg ÄaolinteigeS ift eine ^Plifd^ung öon @a^öl mit 8 bi§ 16 ^rogent 
öegetabilifd^em Öl. 

^aienU^a^tnfttt. 100 ^logramm rol^e^ Sßagenfett, 100 Äilo^ 
gramm Sßaraffinöl, 16 ^logramm gelöfd^ter ^alf n)erben in einem 
cifernen ^effel gum Podien erl)i^t. SJlan muß babei febr öorfic^tig fein, 
bamit bie 2Waffe nid^t überfd^äumt. §at bas Sd()äumen nad^gelaffen, 
fo gibt man nod) 200 Mogramm ^araffinöl in hm Reffet unb läfet 
mieber fod^en, big hk 3JJaffe fniftert, menn man einige 2^ropfen Sßaffer 
l^ineinfprifet. ^ie 2:emperatwr ift nun auf 170 hi^ 180 @rab eelftuÄ 
geftiegen unb man entfernt nun ha^ fjeuer. ^aä) 2ftünbigem dtuf^tn^ 
laffen ber aJlaffe fd()öpft man biefelbe gum Slbfü^len in einen anberen 
^effel ober ©olgbotti^ toobei im erften .teffel ber Äalf al§ ^iücfftanb 
bleibt. Sft ba^ ^ttt nun giemlid^ er!altet, fo rül^rt man nod& 7 ^lo- 
gramm S^latronlauge, 20gräbig, l^inein, hi^ bag ^tt ftodft, toaS in 2 hi^ 
3 3Jlinuten erfolgt, n)orauf man ha^ nun fertige ^robuft in fjäffer 
füllt. S)em ^tt fönnen, um e^ gu Verbilligen, 20 bi§ 30 gJrogent 
Sd^ioerfpat gugefügt n)erben. 

^aitontniaf^tnwx^fe* 3)kn mifc^t gufammen: 1 Mogramm 
gelbeg 2Barf)g, 200 ©ramm S3leiglätte, 40 ©ramm Kolophonium, 



Digitized 



by Google 



»MearIin<»fBaf(^<juIocr. — ^etrolan. 259 

70 @ramm ^cnrufe, unb fügt bann 2V2 Mogramm Xtxptnt'möi unter 
Ilmrülircn l^ingu. 

^eatane-^af^puhn bcftc^t an^ 12-6^ro3cnt SBaffer, 32*3 5ßro= 
scnt ttjaffcrfrcicm fol^Icnfaurcn 9latron, 351 ^ßrojcnt @cifc. 

'^ebro-'^afentte noti ^igiett tft ein ffüf figer, üarer ^o]^(enmaffcr= 
ftoff, ber angebltd^ an^ Petroleum burd) ©ntsic^ung bcg öicrtcn ^cilc^ 
fcftcn ^arafftn^ crl^atten mirb. 

0-200 Kilogramm tütid)t^ SBaffcr, 

6750 ,, »orar, friftaatficrt, 

0-010 ,, ©I^gcrin, 

0-001 ,, (Salmiafgcift, 

22-500 „ dhihm\d)cUat, 

1500 „ (Summi arabicum, 

3500 ,, ^igroftn A R, maffertöölid^, 

0*250 „ fjormaltn. 

^ie §crftcttung gejd)icl)t in bcrfclbcn SBcifc, toie bei ber S5orfrf)rift für 
i00(i^glanglcberaj)))retur angegeben, nur mufe man $Rigrofin unb @ummi 
Arabicum jebeg für ft($ in l^etgem SBaffcr löfen. 

'?erfe0erger SlÜc^fe. 3n 20 Kilogramm 23cinfc^mar3 gibt man 
langfam 5 ^logramm rol^c ^algfäure bon 26 ®rab Saume. 23eibc 
Rohmaterialien merbcn V2 ©tunbe gut gerül^rt. fjerner rül^rt man 
20 Mogramm äJlelaffe Iiingu unb l^at fid^ (entere gut gebunben, fo 
0t man nad^ unb mä) 10 ^(ogramm (Sd^loefelfäure bon 66 @rab 
Saume l^ingu unb rül^rt gut burrf). Su^^fet merben noc^ 5 Kilogramm 
35afelinöl bon 0-905 big 0*908, fotoie V2 Kilogramm (Summi arabicum 
im 20 Mogramm marmem SBaffer gclöft, l^ingugcfe^t. 2}lan rü^rt nun 
folange, hi^ eine gleid^mäfeige, gläuäenbe, flüm^rf)enfreie SWaffe rcfulticrt, 
toel<^e man tu ))affenbe g^acfungen (^onfrufcn) füllt. 

'^erfoss ^a^enft^miext ift ein ©emifd^ aug je 30 Steilen 
^arafpnöl, ^arjöl, ^alg unb Ölfäure mit 1 2:eit ^alfl^^brat unb 
2 teilen S'latronlaugen. 

^ttxox, §xfa% fttt ^afogeit, beftet)t an^ 100 Steilen ^araffinöl, 
50 2:eilc Ölfdurc, 25 ^eile ^Immoniaftoeingeift. 

^eUotan. ^ctrolan ift eint mineralifd^e @cife, bereu loirffameg 
Wttsit) ein htm Sc^tl^^ol äl^nlidier Körper fein fott. 2)ie Duette beT= 
fclbcn ift ein bituminöfer fjetfen im ^aufafuS. 3n (Subftan^ ift ber 
^öxptx falbenätinlid^ unb fd^toärjlic^, gemrf)Io§, in ^tl^er IMxä) unb 

17* 



Digitized 



by Google 



260 Petroleum, fefle«. — ^<etrolcum ßfriK^Ioö matl)cn. 

mirb nic^t ranzig. Sßctrolan ift gebraud^t toorbcn öon g^^iciiicr bei 
^autfranf^citcn, gegen ^fgemc, 5l!ne, §ßforiaftS 2C. (Seine föigcnjc^often 
ioUen anttfepttfd^ unb an^trocfncnb fein unb feine Steigung l^crDor- 
bringen. 

^ttxotttmj Ufttfüj txfjäU man, inbent man auf 91 Steile Petro- 
leum 7 2:eile ^mfeife unb 2 Steile (Stearin jufefet. Wlan ertoärmt, 
big atteg gefd^molgen ift unb lägt abfül)len. ^iefe§ SSerfal^ren ift pa- 
tentiert. ^Jolgenbe Sorfd^rift nad& S)r. ^aul bürfte gut entfpred^en: 
40 Xtilt gelbeg SBad^g merben im ^o))|)elfeffel gefrfimolgen, barauf mit 
50 teilen 90))ro3entigem Sp'mtn^ unb 50 Steilen Petroleum öerrö^rt 
unb unter toeiterem öorfirfitigen ^toärmen 100 2^eile aJlarfciUer 8ctfe 
flingugefügt. 9larf)bem tefetcre gelöft ift, lägt man unter forttoäl^renbcm 
Umrül^ren bie SDilaffe erfalten unb giegt fie, fobalb fie anfängt bidflid^ 
ju h)erben, in fjormen. 

^tttotttxm gentc^fo5 machen. S)ie öerfd^iebenen SBerfud^e, bic 
bigl^er gemad^t mürben, ha^ roffinierte Sßetroleum möglic^ft gerud^frei 
fiersuftettcn, tourben meift nic^t gu bem 3toedf unteniommen, ba« für 
Seuc^tgtoedfe Sßerlüenbung finbenbe Öt nad^ biefer ^d()tung p öerbeffem, 
benn haiii finb bie Sl^erfaliren burd^luegS §u foftft)ieng. ^^er ^auptgtoecf 
baju ift hjo^l (ebiglirf) ber, dn möglid^ft inbifferenteS Öl au getoinnen, 
ba§ man, ol^ne feine 2(bftammung gu erfennen, jum ßöfen unb SSer* 
bünnen anberer ätl^erifd^er ober fetter Öle benufeen fann. S^amentUd^ in 
Stauen loar man bcmül^t, ein fold^es Öl su erl^alten, bag geeignet toar, 
bie bort burd^ ^reffung ber ?Jrud^tfd&alen öerfd&iebener Drangen* unb 
3itronenarten fabrizierten Öle gu t)erfd()neiben, begie^unggtoeife gu Der- 
fälfd^en. ©nige fold^er S3orfd()riften gur @erud()Iogmad^ung mögen ^icr 
folgen: 1. 4 ßiter Petroleum »erben mit 100 @ramm (S^j^torginl ge* 
fd^üttelt unb baS @emifd^ in tin ©efäß gegoffen, ba§ gebrannten ^aU 
entpit. 9'lad^ gutem SJlifd^en läfet man abfegen unb befantiert haS 
^Petroleum. 2. 47^ ßiter Söengin toerben mit einer 3yiifd^ung öon 
0-25 ßiter (Sd^toefelfäure, 175 ßiter SBaffer unb 30 ©ramm Äoltum* 
permanganat gufammengebrad^t unb gut gemifd()t. ^an läfet fie bann 
24 (Stunben abfegen unb fd^üttelt bag abgel^obene 23en3in mit einer 
ßöfung öon 7*5 ©ramm Kaliumpermanganat nnh 15 ©ramm 6oba in 
1 ßiter SSaffer gut burrf). 3. '^ad) ©Iiarleg ^tnxt) erl^ält man tin 
gerud()Iofeg ^Petroleum burd^ 3Jlifd^en oon 100 Kilogramm g^etroleum 
mit IV2 Kilogramm 23Ieiglätte, 9 Kilogramm g^ottafd)e unb 20 Kilo- 
gramm 2Baffer. ^ag befantierte Petroleum toäfcf^t man mit SBoffcr, 



Digitized 



by Google 



Petroleum in Spiritus Iddlid) matten. — ^etroleumbrifett^. 261 

^\t bunfCc tjarbc btcfc^ ^ctrolcum^ toirb nad& ^cnr^ burd^ einen 
@e§alt enttoeber an leichteren ober fd^toeren Äo^Ientoafferftoffen ^eröor= 
gerufen. 3m erfteren fjolle bletd^t i&enr^ bai? ^etrolennt burc^ C^on. 
Sei ^ntoefenl^eit öon fd^toeren Äo^Ientoafferftoffen ober bei fold^en Ölen, 
hk butd) bie ©intoirfung be8 Qiä^tt^ gebunfelt finb, ift biefe« Sßerfabren 
nic^t antoenbbar, ba biefe l^ierburc^ nod^ bunf(er toerben. ®r bebanbelt 
in biefem ^aUt ha^ Petroleum mit rebngierenben ^ör|)ern, toic 3i«^ 
ftaub, unterfd^toefligfaurem Slatron ober S^rdd^loxnx. 2)ie SBirfung ift 
jebüd^ nid^t jo öottfommen, toie im erfteren fjaffe bnrc^ Dgonierung. 
3(ucl^ ^filtrieren mit ^ierfol^Ie fott gnte D'tefnitate geben. Snx SJerminbe* 
rang ber Soften toirb bie benu^te ^^ierfol^le mit Slceton gereinigt nnb 
fo lieber t)ert0enbbar gemacht. 

^etrofeititt \n $pix\iu5 UM^ ma^tn. ^em <S^irituiS n^erben 
8 big 10 ^rojent SBengoI sugefügt, um bie SögUd^feit bei? Petroleums 
auf 18 h'x^ 20 ^ßrojent gu fteigem. S)urd& Weiteren 3ttfaö öon tttoa 
i ^rogent ^alij^tl^alin gelingt e«, hk fiöslid^feit auf 23 hi^ 24 ^rogent 
in bringen. Sei biefem SSerfal^ren fann man alfo annäl^ernb boppelt 
[oöiel Petroleum in @|)iritug löfen. (Slnfd^einenb foU auf biefe SBeife 
baS {ogenannte ,,2ucin'' l^ergeftefft toerben.) 

^(ttotttmbxiHtfi^. @S liegt ber ©ebanfe gugrunbe, robeö 
ober raffinierte» Petroleum in eine fefte nnb tompattt 3Jlaffe umju^ 
toanbeln nnb auf biefe SBeiJe aug bemfelben S3rifett8 J^erguftellen, bereu 
tobrennung eine öiel intenfiöere i^ifee erzeugt, alg bieienige ber Noblen* 
brtfetts. 3)a8 SSerfal^ren, ha^ ro^e, bon ßeid^tölen befreite ober rafft* 
nicrtc Sßetroleum in eine fefte Sllaffe umäuloonbeln, beftebt barin, ba^ 
man bo^felbc in einem beftimmten SSerl^ältnig mit ^alfb^brat bermifcbt, 
bicjer SJlifd^ung eine ^olo))]^oniumlöiung nnb ber gangen ^om))ofition 
eine bicfmad^enbe ©ubftang, toie ^orgöl, gufe^t. S)ag Sßerfabren !ann 
fotDol^t auf faltem aU and) auf loarmcm SBege auggefül^rt merben nnb 
ift l^icr gunäd^ft ba8 erftere befd^riebcn. 2)aS 3Jlifd^unggberl|ältni§ 
ber ftarren 3Jlaffe ift folgenbe«: 80 %dk Sßctroleum, 10 ^etle ^alf= 
^^brat, 35 2:eile ^olo^l^oniumlöfung, 20 hx§ 25 ^eile §argöl. ^ie 
Äoloj)]^oniumlöfung ift gufammengejefet au§: 12 teilen %id)knptd), 
24 teilen Petroleum. 9^ad^ erfolgter ^Bereinigung ber etngelnen @ub= 
ftangctt erfolgt ha^ ®rftarren ber WlU^t, bie oorbcr in fjormen ge* 
^ta(^t toerben fann. ^a^ SSerfabren auf toarmem SBege unb bas 
Äifd^unggöer^ältnig f^kxhd erflärt ficb an^ narfifolgenbem: 100 ^eilc 
Petroleum, 5 ^eile ^alf^ijbrat toerben mit 35 teilen .toIo))bonium= 



Digitized 



by Google 



262 f ctroUumbriretis. — ^^etrolcum öoltenbc« SBofd)mittcI. 

löfung öcrmifc^t, auf 80 big 100 @rab ^clftu^ crlüärmt unb bie^c 
3Wif(^ung auf 30 hi^ 35 ®rab föclftus abfül)lcn gelaffcn, toorauf man 
bcrfclbcn 12 big 20 XtiU birfmad^cnbc (©ubftang, toic i&argöl, l^tnpfc^t. 
Xic Duontität bcg i&argölcg ^öngt Dom f))Cäifif^cn ®ttoid)tt bc§ ^ctro= 
Icumg ab. ^ad) bicfcm SSorgang läßt man bic 3Jlaffc tociter abfül^Icn 
unb fann bicfclbc in IJormcn Qtpxt^t iocrbcn, ba fic mä) htm @r!altcn 
boUftänbig f)axt tt)trb. 

^ttxottnmMUttt^. 3)tc öon ber @cfcttfrf)aft Hansen Fires 
Syndicates Limited l^crgeftctttcn §ßetto(cunibrifcttg foffcn burd& 3«= 
fammcnfteUung folgcnbcr Sngrebtcngicn erl^altcn h)crbcn: 
75 hi^ 85 Sßrogcnt raffiniertet g^ctroleunt, 

S „ 4 „ fauftifd^e (Soba, 

8 „ 13 „ bidfer 2:crpcntin, 

2 „ 5 „ ?5ic^tcn^ar3, 

2 „ 25 „ aJiargarine, 
0-2 ,, 0-5 ,, Äofogöl. 
2(u§ ber 3Wargarinc, bem ^ofosfctt nnh titoa Vs ber f auftifd)en ^Btlba, bic 
man alg ßöfung öon 38 @rab 23aume anlnenbct, ergeugt man eine 
©eifc, bie gctrorfnct unb bann gu grobförnigem ^ulöer gemahlen toirb. 
^er))cntin unb (Jid^tenl^arg Serben sufammengcfrfimolsen unb mit bem 
8eifcn))ulber öermifd)t, alsbann fügt man ba« ^Petroleum ^ingu unb 
erlüärmt auf girfa 105 @rab ß^etfiug. i&ierauf gibt man ben ^cft 
ber fauftifd^cn (Soba in 2öfung l^ingu unb rül)rt baS ©anje an= 
^altcnb burd^. 

^etrofettistgefee. 1. 11 2:eile gelbes ß^erefin, 6 2:eile tocigcg 
ßercfin, 151 ^eile amerüanifc^eg 'Mntxalöi bon 0903 big 0907 fj)e3ifi- 
fd)em ©etüid^t. 2. (Sbcnfo, nur lebiglid^ toeigeg ©erefin. 3. 454 ^cile 
toeifeeg 6;crcfin, 450 Steile fd)immcrfreieg 3WineraIöl öon 0910 fpcgifi^ 
fc^cm ©elüid^t. 4. «Sd^toarg. 3« 90 ßiter Öl mit entfprcd^enber aJicngc 
(Serefin, 13 Kilogramm «Sd^marg (S^Jug ober ^Jebcnfd^marg). 

TfdKottum 9«fteitbei5 IgS^afd^tttiHef. Um biefcg Sßrobuft l^crgu^ 
ftetten, toerben annä^crunggtoeife 10 Steile ßeinöl auf tito(\, 315 (grab 
©elfiug crliifet; fobann merben 5 ^eilc taurifo))aI in ©taubform ober 
ein gleid^mertigcg aWatcrial auf ber Obcrfiäd&c beg crt^ifeten Öleg auf^ 
gcftreut, lüä^rcnb bag t\ glcid)gcitig bauernb gerührt lüirb. 3u biefcr 
aWifc^ung toirb portionentoeife ein 2:rodfcnmittcI, borguggtocifc aWangon^ 
acetat ober SWanganborat in einer 3Wenge oon 5 teilen l^inpgcfügt. 



Digitized 



by Google 



gefc^ümen, »«1 ^kklba ^er *rtia: irsr^cicrK öcn tztzna iriirhca. 
eobonn tocrbea ha fK*d*E3$ 4-' irur öcn i>;*:fr.j:r in iÄrlr= 
p^ontmn, SsitinU^txpcdi m_ i. ».i ^:aiEcr»fSL xzt^ci ixn :n uirc±': 
in etnem biir<^ ^«m;?^ »^cr er 'rrn gtncmnt SÄ bciucita (*r jb 
auf 110 @rüb ^flna* citi^t iwr^ca, t^ B»c*i*cT XcÄKiOEr c* bcm» 
flüffig in imb ©irb, vünefi^ hk ©boi brirlcbcsc Äpctsr^ biiijiicrf^fi:! 
toirb, bmtenib banft da JH&npttf töci hcralr:*« ia ^ipfcang gt^ 
^aCteit £te goa^ StiKtaag anrb bosa <a^ SCi bi« 4*J Oirob i5dnn^ 
abfüllen gelatfea. ^ieiaaf met^cm 65 XttU rornaitnt« ^trolcum ols^ 
SScTbüiuraag^anttd bei ^^cbaag anttr torm^öbrenbcai Subita p= 
gc{c8t. $05 le^ttre foaa bard^ Äübnonfc, ciaca ^unnrom ob<r b€r= 
gletd^n bciotift totrbca. 3obünn B>irb bcr JKii'iibiing eine ilfal: lauge 
Don fpegtfifc^ ^tmidft lU in bem ^rfmlmi? t>on 4 Xeilen ^äporat 
auf 1 Xtil Sauge pgek^. Xa« ^Mbuh unrb, menn nmbrenb be^ 
^tfc^eud qflü gerührt umüx, eine flare ^lüingfeit S" ^i^^^ merben 
2 bi^ 3 Xeile $etroIenai nater Uairü^ita lugefugt. Xa^ erbaltene 
$robu!t ift nti^t fofort emulgieibar in S^ner, nimmt tebocb noch 
energtfc^em 9fö^ren eine bi<fe, gelattnöfe t3efcbatfen^it an unb wirb in 
btefem Buflanbe mitS^er enralgteTbar. Xiefe ^lüingfeit mirb bann meiter 
mit ^troleum uerbnnnt unb %tDat bun^ 3^^ ^^^ ^ gleic^n ^tn^t 
t^on Petroleum unter UntTu^n.Suc^ btefeSRaffe ift mit Gaffer emulgierbar. 
3)aS ^erfa^ren, bon bem 3«fö^ ber aitalilaugc an, mu6 in ber .^oltc 
au^gefül^rt werben unb eS f^ jebe nennenswerte (h'^o^ung ber Tem- 
peratur eine ^df(^etbung einer bannen glüfftgfeit jur golflc unb mu& 
bo^er unb gwar befonber^ bei bem 3ufa$ ber ^Ifalilauge Sorge ge« 
trogen werben, ha^ jebe Temperaturerhöhung auiJgcfcftloffen ift. Xa^ 
fo ^ergeftcHte ^obuft ift jum SBafc^n bon SBotte unb aubercn 3)?as 
tcrialien aufecrorbentlicft geeignet, cbenfo für ba« W>tod^cn ber ^udic 
ferner für hit Entfernung bon Clfarbe, aU 3nfe!tenbcrtilguug«mittc( 
unb für anberc S^erfc. 

^tixofvttmit ift bie bei 288 big 826 @rab ficbcnbe JJraftion, 
bie hti ber Xcftiffation hc^ $ßctroIeum§ nad) bem patente ber ©al 
Warfen ^roccfe 6ie. in ^leWsgorf gewonnen wirb. 

^erbegefc^irrfi^atiere. 14 ©ewid&t^tcile 2ampcitfd)wava mit 
•^6 ©cwid^tgteilcn ^ran unb 280 ©eWtd^t^teilcn »Jinbcrfufeöl Werben mit« 
tinanber bcrmifc^t unb bann 112 ©ewid&t^teilc 5)3ietroIeunirücfftanb, üor«^ 
^cr gefc^mofscn, unter gutem JWü^ten ötn^ugeniengt. 



Digitized 



by Google 



264 ^«fcrbe^uföl, - imitierte ©cifen. 

36 ßitcr 2:cerlaef, 
18 „ i&atäöl, 
9 „ Qdoä)M ßcinöl, 
12*700 .^logramm gcnta^lcnc^ bunflc^ ^ax^, 
4080 „ ©d^mtcrfcifc, 

3175 „ 2amptn'\d)toaxi, 

0*225 „ fcttfaurc Xontxht. 

Wllan crl^i^t bcn 2aä, Sargöl unb ßctnöl mit bem ^arg, bi^ öötttgc 
ßöfung eingetreten, bann fügt man bie ©eifen bei unter gutem Um- 
rühren. Sßenn atteg gut gemifd^t tft, giefet man burd^ dn @ieb. 

9frati)eit$fe teinigeit n<tc^ jtf^ner. 3ur 9leutraltfation ber 
freien ^ttjäuren loenbet man mafferlöglid^e SWfalien, noc^ bcffer bor= 
faure ober ftejclfaure 5(lfalten an, ba btefc bic entftanbene (Seife on^ 
htm Öl xa\ä) gu S3oben fd^Iagen. S3ei ber barauffolgenben 23e]^anblung 
be» Öleg hJtrb S)am|)f bon mt\)X afö 100 @rab ©elfiug eingeleitet, loci 
biefer Xtmptxatux erfolgt nod& feine Dj^bation; fobann tüixh bie Tem- 
peratur beg S)am))fciJ aUmä^Iid^ big auf 170 @rob ©elftug erpl^t. 3n 
bem Wla^t nun, a(g bie ^em))eratur fteigt, toirb bie borl^anbene ßuft 
burd^ ben S)am))f felbft entfernt unb bag Öl l^ierburd^ öoUftänbig öor 
Os^bation gefd)üfet. 9tad& erfolgter 3)am))feinnjir!ung toirb bag Ö( rafd^ 
abgefül^lt, inbcm man eg burd^ eine ^Iilfd^Iange brüdft. 

^itittit Reifen. 8000 ^togramm Xalq toerben in einem reinen 
.V^'effel nad^ unb nac^ mit 20gräbtger Sauge mittelg Xampf berfeift unb 
nad^ erfolgter fräftiger 3lbrid^tung noc^ girfa 1 ©tunbe im (Sieben 
erhalten, hamit bie Söerfcifung fo öoUftänbig olg möglid^ öor fid^ gel^t. 
2)ie 6eifc bleibt über S^ad^t ftelien unb tüxxh am anberen 3Worgen 
fd^toad^ abgefalgen unb bann mit i^ilfe öon 40gräbiger fauftifd^er Sauge 
bottenbg getrennt, ^ic Unterlauge fann man gn anberen ©eifen beliebig 
lüieber bertoerten. 2luf biefen ^em gibt man 2000 Kilogramm 20gräbigc 
Sauge, bringt bie 3Jlaffe burc^ S)ampf gum ©ieben unb gibt nad^ unb 
nad^ 3000 Mogramm locifeeg dein l^ingu; bag nod^ im ^m anl^aftenbc 
(Salj mirb gemeinfam mit bem Überfd^uft bon Sauge ein Swfönnnen* 
Ilum|)en beg Dlcing Uerpten nnh bie ^erfcifung loirb rul^ig unb glatt 
öor fid^ gclien. 3Jlan rid()tet toicberum auf ftarfen <Btid) ab, ift bieg ge* 
fd^el^en, fo gibt man sirfa 500 Kilogramm «Sobalauge bon 20 @rab 
unb 1000 ^logramm Kalilauge bon 20 @rab, rcbujiert mit 30 ^o* 
^ent ^ßottafc^e auf bie burd^ 3)ampf äum (Sieben ocbrnAte Seife unb 



Digitized 



by Google 



filierte ©eifeii. 265 

fitbt nad^ unb nac^ 3000 ttlogtamm ^ofo^öf l^inju; jcfet rid^tc man 
toiebcr gut ab unb (affc btc aWaffc noc^ einige ©tunben mit 3)ampf 
hvix6jfo6)tn. SCm näd^ften ^ag toirb bie 9Waffc burd^ bie fd^toad^e 
ßongc gut öcrfeift fein; fottte fic^ auf bcr ©eifc (Sd^aum gebilbct ^abcn, 
fo nimmt man benfelben ah. SmetbingS ift bie SBo^rfc^einlid^feit einer 
folc^en ©(^aumbübung gering, bcnn biefc fc^toad^e ßaugenlöfung, bie 
fici bnrd^ ben S)ampf auf girfa 14 big 16 @rab geflefft l^at, ))fiegt fein 
^^ämncn pgulaffen. St^t falge man bie gange 9Waffe pt ah, pumpt 
hk Unterlauge an^ unb fd^Ieife unter forttoöJ^renbem (Sieben giemUd^ 
fc^toad^ aus unb kffe 24 (Stunben fte^en, bie @eife toirb bann gut ab* 
gefe^ l^oben nnh flar unb blanf im ^effel liegen. 3)a bei Stntoenbung 
bon großen formen bie @eifc marmoriert unb foIc^eS bei ©runbfeifen 
nic^t ongenel^m ift, fo fotten folc^e Seifen in möglid^ft ffad^e gormen 
gefußt toerben ober, tütnn cS einmal nid)t anberg gel^t, mn^ bie (Seife 
falt geMdft loerben, toaS giemlic^ {d^toicrig ift. ^ie nac^ biefer 3)iet^obe 
gefottenen Seifen toerben fid^ jahrelang liinburd^ l^altbar geigen, ha^ 
arbeiten ift einfad^ unb leidet. 2)ie gut getrodfnctc unb gel^obelte Seife 
toirb in einem ailifc^feffel forgf&ltig mit ^Jarbe unb ^arfum ücrmengt 
unb bann, toenn biefe beiben lejteren Sufäfec glcid^mägig »erteilt finb, 
ia bie Sölafd^ine in fleinen Sllengen gugcgebcn. ^ie Sßalgen muffen fo 
geftefit toerben, baft bie getoalgte Seife fo bünn aU möglid^ auf ben* 
felben aufliegt, benn bann toirb bie SSerteilung bcr Seife um fo gleid^* 
mäftiger, toaS unbebingt nottoenbig ift, um einen gleid^mäfeig bertcilten 
gorbentott gn erzielen. S^ad^bem bie (Seife 3* hi^ 4mal, je mä)htm fie 
trorfencr ober feud^ter toar, bie 3yiafd^ine ))affiert l^at, gibt nam biefe 
gemol^lene Seife in bie ißelotcufe. hierbei ift gu bead^tcn, ba6 ba8 
Sd^rottbengetoinbe ftets feft unb glcid^mäftig mit bcr Seife bcrfcl^en ift, 
bomit man feine ßuftblägd^en in bie an^ bcr ^eloteufe au8tretenbcn 
(Seife crplt. Oft fommt eg bor, bag bie SRiegel glanglo« finb, toaS 
nur an ungenügcnbcr ©rtoärmung bcr aWünbung ber ^elotcufc liegt. 
^te au» ber ^ßeloteufe J^eraugtrctcnbcn Stangen muffen abfolut glängenb 
fein, nur bann fann man auf gefättige SBarc red^nen; bcnn bei Toilette* 
fcifcn gibt baS SluSfcl^cn für ben taufmann ben 2lu8f(^lag. 3)ie f^är* 
bnngen finb in garteftcr Sluancc üon fd^toad^ au8gef))rod&enem garbenton 
gw toäl^len, htnn fold^e finb öom befferen ^ßublifum beUorgugt; bie 3U' 
(ammenftellung beg Sßarfumg mu6 fe^r forgfältig gefd^clien, bcnn c» 
tonn öorfommen, ha^ bag 5lroma beS g^arfumS fid^ mit ber 3eit 
anbert, ol^ne ba^ bicS an ber ©runbfcifc liegt, fßrcffen laffen fid^ biefc 



Digitized 



by Google 



266 1<iffoiröI. — ^oraeflanwäfd^cQlttfur. 

Seifen leicht, am beftcn eignet fid^ bagu eine qani ^ttD'6^nix(i)t 8d}(ag^ 
preffe, namentlid^ tütnn eg fid^ um oöale ©tücfe l^anbclt. 

^iffoMt. 100 ©ctoid^tstctlc Tlinaam, 2 ®ett)id^t8teile Karbol* 
öl, 5 @ett)i(^töteilc fc^toete» ©teinfol&lenteeröl, 2 ©etoid^tSteile Dlein, 

2 ©etotd^t^teile ^emfeifc. 

^fa^ntia. Unter beni S^lamen ^ßlaftilina !omnit feit einiger 
3cit ein gnnt 3Wobetticren beftimmteg g^obnft in ben ^anhtl, toeld^eS^ 
ans Xon, SBad^g nnb einem fetten DI beftel^t unb ben aWobeUicrton ju 
erfe^en beftimmt ift; bicfeg ©rgengnig bleibt toeid^, bilbfam, ift borsügs 
(td^ öerarbeitbar nnb fann immer lüieber bcnn^t toerbcn. (^nc 2)^affc^ 
meldte gegenüber berfd^icbenen 3Jlobefftermaffen nid^t an ben ??ingcni 
flebt, frei bon nnangenelimem @erud^, nid^t pntct, beim ©teilen in ber 
ßnft nid()t I)äutig toirb, beftelit ber $anptfad^e nod^ aug Paraffin 45 fßro^ 
jcnt, ^ax% 8 ißrogent, SBo^g 80 SjSrogent, ^alg 14 ^rogent, SBafelinc 

3 Sßrogent, fettlöslid^e garbe 3 big 5 Sßrosent. a3etm Swfööiwenfd^melgen 
ift Übcrl^i^en -ju bermeibcn nnb mng beftänbig gerül^rt toerben. 

^taßtina für vtaftift^t ^o^ttU. 3n 600 @etoid^tgtei(e ge^ 
fd^molgeneg, meijgcg S3icnenn)ad()g Serben 200 ©etoid^tSteite SBei^enTncl^l 
nnb 400 @emic^tgteile ^aßpuü^er eingetragen, gnt bcrmifd^t unb fobiel 
tint^ |)fi(an5lid()en ÖleS j^ingugefc^t, baß eine hti mittlerer Temperatur 
nid^t p toeic^e SWaffe öerbtetbt. 2)iefclbe fann beliebig mit Körperfarben 
gefärbt toerben. 

^tmbt, SBäfc^epräparat, beftc^t aug 4000 ©ctoid&tgteilen SBoffer, 
80 @eh)id)tgtcilen ©elatine, 100 ©ctoid&tgteilen (Stearinputocr, 500 ®c^ 
toid^tgteilen 23oraj, 800 ©etoid^tgteilen ©l^gerin bon 26 @rab SBauutö, 
V2 Stunbe lang gnfammen gcfoc^t. 
^outabe gegeti Slngesiefet. 

45 ©elüic^tgteilc (Salig^lfäure, 
15 „ SBorfänre, 

360 „ Safeline, 

30 „ $Pcruba(fam, 

10 „ 23ergamotteöI, 

1 „ müm 

toerben pfammen öermifd^t. 

^otitKanw&f^e^tafut. @g toerben bie nac^ftel^enb genannten 
iSubftangen innig miteinanber tjermtfd^t: 24 @etoid()tgtcile gemahlener 
23oraj, 21 @etoid6tgtelte Wlt% 20 (Setotd^tgtcile toeifeeg ^ejtrin in 
^nlöcr, 7 @etoid()tetct(e toolframfaureg SRatron, 2 ©etoid^tgteile SBienen- 



Digitized 



by Google 



^rima 6etfcn))uloec nad^ X^om|)fou. 267 

toac^s in $«It)cr, 125 ©cwid^t^tcilc toctfec Äernjcifc in g^ulöcr. gut 
bie SlntDcnbung mögen bic folgcnben Slu^fü^tungcn beachtet tpcrbcn: 
aWan gibt einen 2:eelöffel öoU bet @Iafur gu ungefaßt V2 ßiter gc- 
fochtet ©tärfe; qcpiätUt \mxh in ber gctoöl^nlid^en SBeifc. ^nxd) bic 
2(ntt)enbuttg bcS molframfaurcn S^iatronä toirb ein jtoeifad&eg 9iefnltat 
erhielt; einmal t)erfd^5nt e^ ben ©lang unb gleichzeitig mac^t t^ bie 
SBäfd^e unbetbrennli^. ^nä) tann man bet bereite fertig gebügelten 
Sßofc^e buxc^ Einreiben mit bem $PuIber fel^r jc^önen ^od^glans 
»erleiden. 

^riitta §eiitnptUi$tt nad^ ^f^ompfon. HO Xeile ^^natron, 
90 2:etle SBaffer (= 120 $i:eile 30gräbigc ä^natronlauge), 100 ^eilc 
^alm!cmöt, 50 ^eile DIein, 90 ^eile fal^inierte Soba, 60 ^eile SBaffer. 
^ai8 ä^natron toitb in txn eiferneS ©efäfe (^effel ober fiaugenreferboir) 
gebracht, mit htm SS^affer übergoffen unb bon Stü in 3cit burc^gefrncfi, 
ttjoburc^ fic^ baS ^fenatron unter Sclbfterl^i^nng löft unb man eine 
^ii^atronlauge Don 30 @rab 23anm6 erl^dlt. 2)ie Sauge totrb nun in 
bem Äeffel mit ^ampf ober mit bireftem geuer gum Sieben gebracht, 
bann unter 3)urc^frü(fen ober 9WiI)ren ba8 Olein hinzugegeben, toorauf 
ftc^ baSfelbe fofort berfeift; man fügt jefet ba^ ^almfernöl Iiingu unb • 
cr^i^t bie 2Waffe folonge, big eine gleic^mäftige Sl^erfeifung erfolgt, toa^ 
man baran f^nnt, toenn ioeber unberbunbeneS Sr^tt noc^ ßauge oor^ 
^anben ift, fonbem eine gleichmäßige fonqjafte 3Waffe, meldte nac^ bem 
halten feft toirb unb auf ber S^nge ein toenig laugenartig frfimecft, 
tt)og ol^ne @efat)r probiert toerben !ann. '^aä^htm man bie Seife girfa 
10 3Kinuten gut burd&gefotten l^at, gibt man unter forttodl^renbem 
^ur<^arbeiten nac^ unb nad& baS ingioifc^en vorbereitete Duantum fal* 
sinterte Soba l^ingu. 3)ag S)urrf)arbeiten, ha^ im Slnfange mit einem 
^öljernen 9fhiW«Öcit gefc^el^en fann, muß bann mittels einer Schaufel 
ober eines Spatels üorgenommen toerben. 3e mel^r 3oba gugefefet ioirb, 
befto fc^toerer toirb baS 3)urd^arbeiten, benn bie Seifenmaffe, toeld^e 
onfangS leimartig toar, toirb bann teigartig unb fc^lieglic^ bröcfelig. 
5ür ©rofebetrieb bebient man ficft in biefem S^^ecfe eines eigenS ^ierp 
fottftruierten ^ül^rtoer!eS ober eines fogcnannten SeifenpulberapparateS, 
M^tx mit einem ftarfen^ül^rtoerl unb@iebborricl)tungoerfel^en ift unb mit 
3Wofc^inenbetrieb in S3etoegung gefefet toirb. 23ei bem biSl^erigen S5er* 
fahren fc^öpfte man bie nod^ l^eifee, breiartige Seifenmaffe in niebrige 
•taftcn ober ^ölgerne 9^al)men, toorin fie nac^ einigen 2:agen %n einer 
fcftcn, fteinartigen OKaffe erfaltet, ^iefe fjaxttn Stücfe mufeten %tx^ 



Digitized 



by Google 



268 Primroae-soap. — ^utöecförmigc öenaiufeife. 

Serfc^laöcn, bann mit einem S3or* ober ^oc^enbrec^cr itxtkintxt tütt'btn, 
hamxt fie al^bann auf bcr (Seifctt})ult)ennü^Ie gemal^Ien toerben fonntcn. 
3)icfc le^tgcnannte SWanipuIation faßt inbeffcn nad) obigem fßtxfa^xtn tocg, 
benn burd^ ba8 fortlüäl^rcnbe SJurd^atbeitcn ioerben bie Stiftnthxmptn 
jetfd^lagen, fo bafe bie SJlaffc, untcrftüfet burd^ hit ©clbfierl^töung, 
WliefeUc^ ein ^ulöer bilbet, baS nur bntd^ ein ©icb gegeben su toerbcn 
brandet, fo baft man eine @eifenpnlbetmül^(e entbel^ren fann; nur tu 
htm %aUt, totnn man ein (Seifenpwlöet toünfd^t, loelc^eg hit SBefd^affen«* 
l^eit eineg feinen Tltl)M f)ahtn fott, em))fie]^It eS fid&, ha^ erJ^altenc 
^robuft burrf) bie @eifen))ttlbenuü]^le 91t treiben. äBenn man mit bireftcnt 
Xampf arbeitet, \m^ meift bet ^aU fein toirb, fo fann man fidler fein, 
ba6 htm Slnfafe burd^ htn ®ampf girfa 60 Mogramm ÄonbenStoaffcr 
jugefül^rt loerben, fo bajs man ein (Seifcn))Ulber öon 35 bis 36 ^ßrojent 
gettfäuregel^aft erliält. Tlan ^at eS bemnad^ in ber §anb, htn %ttt^ 
fäuregel^att je nac^ SBunfc^ burrf) 3ufafe bon melir (Soba ober SIBaffcr 
gtt rebugieren. ^tnn man mit inbireftem ®am|)f ober teffelfeuer arbeitet, 
fo erl^äft man ein ©eifenpulber öon girfa 39 bis 40 ^ßrogent ^ttge^ait 
nnb fann man baSfelbe burd^ 3«fci^ bon falginierter @oba unb Sßaffer 
geringwertiger mad^en. 

Prinirose-soap« ®ie englifdie Primrose-soap ioirb in bcr äßeife 
l^ergefteUt, bafe man eine aus S^alg unh 25 bis 30 ^ßrogent $arg gc* 
fottene, abgefegte ^argfernfeife mit berbünntem SBafferglaS bon 12 @rab 
f&aum6 (l^eife) bis auf 300 Sßrogent 2(uSbeute füllt, toaS naä^ gutem 
Slbfe^en bcr Seife cntloeber bireft in ber gorm ober in einem ^hll^r* 
totxt gefd^iei^t. ®ie Seife ioirb nac^l^er nod& ettoaS abgerichtet. 

Pxopoti$9 ^onoac^s, ^ufamittetifel^tttig Ut^. ^aS ä^orioac^S, 
toeld^eS bie SBienen %nx SJerflebung ber inneren SBaub ber Stöcfc be* 
nn^tn, beftel^t aus 84 ^rogent aromatifc^em ^ax%, 12 ^ro^ent SKad^S 
unb 4 $ßrogent in Sllfol^ol (öslid^en SSerunreinigungen. ^er ^axxpU 
beftanbteil beS äßad^feS toar ©erotinfäure, -ber beS i&argeS baS foge« 
nanntt SßropoliSl^arj ber Formel CjeHjßOg mit bem (Sc^meljpunlt 
66 @rab (^etfiuS. 

?ro)epulter Ttel^e renoTatcd=S3utter. 

^ufverfdrittige 'gien^lnftift. 

a) 56*8 Kilogramm Stearin 
ioerben gefc^moljen nnh unter feftem Umrül^ren 

6*8 »slilogramm Salmtafgeiit öon 0*910 ft)eäififc^em ®etoic^t 
eingerührt. 



Digitized 



by Google 



i^uöboumwoae, ßebrowAtc, rciniflen. — ^uftejlroft, weiset. 269 

b) 56*8 ^logranmi Stearin 
»erben gefc^molscn itnb 

9*3 ^logranim ^ntUnöI 
einfietüi^rt. 

c) 56*8 ^logramm Stearin 
»erben öcfd^ntolgen nnb 

18-6 ^logramm Slnilinöl 
gngeni^rt. 3)ie erftarrtcn Söcnainfeifen tocrbcn auf einer iWeibmafcftine 
m $ulber öcrrieben. 

7it^0attittiQoKe, (ledrattc^te, reiitigen. ^agemann barf \mf)l 
oI§ ber ^tc betrachtet merben, meld^er bie Sßiebergeioinnung ber 
8(^miemtitte( in SSorfc^lag brachte unb toir l^oben öon il^ni ein fc^on 
im 3al^rc 1861 angegebene« SBerfal^ren, beffen Sßrinjip auc^ ^eute nod^ 
ber Steinigung ber ^ßu^materialien pgrunbc liegt, ^ie erfte Einleitung 
lautet ioic folgt: silan toäfc^t bie 5ßufeh)otte breimal mit 10 Sßro^ent 
toeifter ©ffena öon 0750 bi« 0*800 flJegififc^em (Setoic^t (bem 2)efai][ation8* 
))robuft ber ^o^Ien unb bituminöfen Schiefer) unb pxt^t fie an«. 3)ie 
Slüfftgfeitcn, toelcftc sule^t ablaufen, fann man lüieber gum alleinigen 
benufeen, bie fdömu^igc toirb über ^o^Ie filtriert unb ba« llare fjiltrat 
in einer 2)eftittierblafe folange mit Xampf öon 1 5ltmof))l^äre ©pannung 
bcl^anbelt, bis alle ^enj abbeftiüiert ift, toäl^renb man bie 2)ämpfe 
fonbenfiert. 2)er Stücfftanb in ber 23lafe fann als Schmieröl unb bie 
abbeftittierte ©ffen^ atö S^leinigungSmittel toieber öcrmenbet ioerben. 3)aS 
i^rfai^ren berul^t alfo auf ber Elntpenbung bon 33engin, toelc^eS alle 
^üt löft unb burc^ ^eftiUation an^ benfelben abgetrieben merben lann. 

^^enfraftf, weiter. 

1. 40 ^logramm Dlein, 

35 „ feinftc treibe (gefc^lämmt). 

2. 9 Kilogramm ^alg, 

3 „ ©erefin. 

3)hn laffe Dlein im SBafferbabc antoärmen. 3ft folc^eg giemlic^ iüarm 
gettjorben, fo rü^rt man bie treibe in fleinen ^Portionen ein. Unter* 
beffen lägt man 2:alg unb ßerefin in einem fleinen teffcl über tjeuer 
It^mclsen unb fe^t fobann biefe Sc^melge ber SWifc^ung 1 unter Mieren 
bei. 3ft alles unter M^ren boöftänbig pffig, fo bringe man loäl^renb 
toeiteren UmrülirenS bie SWifc^ung burc^ ein feincS Sieb in ein gtoeiteS 
©efäfe unb giefee biefelbe in bie beftimmten SDofen. SBä^renb beS ©ieftenS 
in bie 3?ofen foll bit 9}Hf(^ung ftetig gerührt Uierben. (^bentucHe ^ar* 



Digitized 



by Google 



270 ^ufeöl. — i?u^<jafla ßroiffant. 

fumicruiig: 250 bi^ 300 ©ramm aWirbanöI. 3)ic (9lcuburger) tiefclfrtibt 
ift burc^ feinen anbeten S|Ju^ftoff, loie bl^l^er öetlüenbet, beifpiel^tocife 
Tripel, englifc^rot, ^olug, SJ^agnefia, gemahlenen SSaujlt, ^efelgur, 
äu erfefeen unb finb berjett bte einäigen S^ejug^queffen bie girma Seouls 
unb 3J^i(ip)), fo auc^ 3ol^. ßucan in 9leubutg a. b. 2)., 23aQern. 3)ie 
^^euburger tiefelfreibe ^at bie ganj befonbere @igenfrf)aft, allein, ol^nt 
jegliche loeitere ^Beimengungen, Tlttaüt rafd^ blani 3U pnfeen. SBitt man 
ben 5ßu^eftraft in rein meiner fjarbe barftetten, fo öertoenbe man an^ 
ftatt be« gelben ober braunroten DleinS ein rein ioeifte^ Olein, fo auc^ 
rein loeigen ^alg unh loeige^ ©ercfin. 

^n%^t lägt fic^ lierfteUen burcft Sßermifc^en i)on 900 ©etoic^t«^ 
teilen rol^em «Stearinöl mit 100 ©eioic^t^eilen 9*ol)))etroleum. 

-^f^pafiü ^xoiffanU man löft 
1. 5 Mogramm Gelatine, 



50 fiiter SBaffer 
5 ,, einer tjltiffigfeit 

300 @ramm ©d^toefelfdure 



xn 

unb fe^t 

l^ingu, meiere 

unb 

200 „ Oyalfäure 
entl^ält, lüorauf man 1 Stunbe fod^en unb fobann erfalten lägt. Wlit 
biefer ^lüffigJeit emulgiert man baS 5^tt unb Oermifi^t bie ©mulfion 
in entfprec^enben ajerl)ältniffen mit 3in^^ci6/ ^Iciioeife, ^eibe, Sßein= 
ftein unb ^leejalg. Tlan läßt bie 3Wifc^ung bnxd^ äöaljen gelten (ober 
burd^ eine WlüW) unb prefet mittel« a)iafc^ine (©tücfe, bie man trocfnet. 
3n biefer SBeife bereitet man aurf) bie ©d^mirgel* unb ©la^poften, bie 
äum polieren bon 2Jletall bienen. 

2. 50 ©ramm gerfc^nittene Eofos^nuftfcife 
mit fobiel SBaffer mifd^en, bag eine breiige 3Koffe entftel^t, 

5 ©ramm ©ifenüitriol 
unb 

IV2 ,f fol^lenfaure« 2lmmoniaf 
innig mitcinanbcr öermifciden. 

3. 20 Steile Sßariferrot, 
30 „ Duor3|)ulber, 
50 „ Oleinfäure. 



Digitized 



by Google 



^:i^u^{)UIoer für {»anbfc^u^ reinigen. ~ ^tu|^faI6rn. 271 

^ti%ptUvtt fttt ^attbfc^tt^e teiftigeit. 

SBcifeer Söolug 60*0 

S3ei(c^entottrgclputocr . . 30*0 

©cpulöcrte Stctttfeifc . . 7'5 

SBorar^Jutoer 15*0 

©l^Ioratnmontum .... 25 
toerbctt sttfammcnöcmifcftt. 3)tc i&anbfc^ul^e iocrbcn mit einem feud^ten 
^U(^e angefeuchtet, bann toirb ba« ^ßulDer aufgerieben unb nac^ beni 
^rorfnen abgebürftet. 

1. 4 2:eile ^fenfeilfpäne, 
4 „ reiner Sd^ttjefel 

toerbtn in einem Sc^melgtiegel gur SBeiftglüWttc gebrad^t, nad) bem 
©rfaltcn ouf einer platte auSgegoffen, bann gepulbert, geröftet, bi» 
feine 2)dmpfe mel^r aufftetgen, l^ierauf mit 

4 teilen gepulbertem Slutftein 
bermifc^t, mit SBad^^ unb (Seife gu einer gleii^mäftigen, bünnflüffigen 
3Waffe gufammengefc^moläen nnh in Keine SBIed^bofen gefüllt. 

2. 2 ^eilc SBIutftein, 

1 Xtii @c^Ieiffteinfc^Iomm, 
Va ^ 3innafcöe 

toerben ju feinem ^ulber verrieben unb mit amerüanifc^er iUrginia* 
Scfeline gu einer gleid^mäfeigen Salbe ongemad)t. 

3. 3 ^eile pulberifierter ßeöantiner Clftein, 
3 „ Schmirgel, 

3 „ ®XQpf)it 
toerben mit Hammeltalg p einer gleichartigen 3Waf)e Verarbeitet. 

4. 2 2:eile 3tnnafc^e, 

2 „ ^ßolierrot, 

1 ^eil ®ifenl)ammerfc^lag, 

7 ^eile gepuderter letoantinifd^er ©c^Ieifftein 



3 2:eilen Unfc^Utt 



toerben mit 

imb 

1 ^eiC a^aumöl 
in einem Xeige angemacht. WHan mifc^t gufammen 
5. 2 ieile ©ngelrot, 

IV2 .r 3inncifc^e, 



Digitized 



by Google 



272 ^u^jfolben für SUbcr. - f{u§^eifc=»riaontinc. 

5 Xt'iU Schmirgel, 

11/2 „ mim^ttin, 

4V2 . (BxQpm, 

2 „ »Itttftctn, 

1 ^^etl (^fcnfctlf))öttc, 
fo bafe baö rcfttltiercttbc ^fecr gang glcic^^tttäBig in gatbc unb tom 
tft unb rüf)rt bagfclbc in 

5 Xcile ä^afclinc 
ein; ha^ ©angc niac^t man mit wenigen @ramm 3J?irbanöl too^l* 
ricdjcnb. 

1. 1 2:cU Dliocnöl, 

1 ,, Unfcölitt 
toerbcn über Jycuer öerpffigt unb bann 

4 2:eilc gemal^Iener ^im^ftein, 

2 „ ^ßoUertot, 

2 ,, treibe 
bantnter gerührt. @S toerben 

2. 3 ^eile ameri(anifd)c S^irginia*3JafeIine 

mit einigen Xxop^tn WlhhanU patfumiert nnb berfelben unter be* 
ftänbigem Umrühren 

3 2:ei(c treibe, 

1 2:eil ^olierrot, 

3 2^eile Schmirgel, 

1 2:ei( gemal^Iener Jöim^ftetn 
gugefe^t. 3u 

3. 2 teilen S^irginia^SSafeline 
mifd)t man, nac^bem biefelbe über ?5euer gefd^molgen, 

1 2:eil auSgelaffenen S^HnbStalg, 

löftt ein iüenig erfalten nnh tül^rt nun in bie tjettmifc^ung, ber man 
einige Kröpfen a)lirbanöl sufe^t, 

4 ^eile S^^^^^^^^U, 

2 „ gemahlenen üBim^ftcin, 
2 ,, treibe, 

1 2:eil Srfimitgel 
ein, big fic^ eine fonfiftente, gleirfiartige 8a(bc gebilbet ^at. 

yulfeife-SÄrtiratiHtte. 50 2:eile Söleiweig, 100 5leilc ^eibe^ 
50 ^eile Sßeinftein, 50 Xeile SKagnefia, 800 ITetlc (Seife. 



Digitized 



by Google 



fuefeife ffir «cufllbet. - f^tet^rumfeifc. 273 

Ihii^felfe int ^ettfUfer. man löft in 
3 teilen loc^cnbcm SBaffcr 
3 Xeile tocifee @cifc 
p einem bicflic^cn 8eifenlctm, nimmt benfelben öom geuer unb rii^rt 
in benfelbcn naä) xmh nad) 

2 2^ei(c toeifeen 2^ri^cl, 

3 „ ^eibe, 

1 Xtil ftm^tpnlt)txttn a3im8ftein, 
3 2:eiU ©ifcnrot, 
toelc^e man öorl^er innig ö^^iifc^t f)at, ein. jo bafe eine Seife ton üotts 
fommen glcic^mäfetöcr ©cfc^affcnl^cit entfielet, toclc^c man in entf^)recöenbc 
Sonnen füllt nnb barin crlaltcn läfet. 

?iii^woKe rcinigett. (^nen einfachen $())parat gnm ^{einigen Don 
gröfeeren SÄcngen S|[ht^toottc ftellt man toic folgt l^cr: (5in f&k(i)^t)lxnhtx 
toirb am unteren (§nbe mit einem Slbkfel^al^n, am oberen mit einem 
Inftbid^t fc^liefeenben 3)edel öerfel^en nni bie gebrand^te ^n^tootte jiem* 
lid^ feft in ben 3t)Iittber eingebrücft. 3Jlan übergießt nnn bie SBotte mit 
foöiel ^etrokinnätl^er ober Sen^ol, baft biefelbe bon ber glüffigfeit 
öottfiänbig bcbcrft ift, fe^t ben 2)edel auf unb lägt girla 12 Stunbcn 
rul^ig (teilen. 2)ann Iä§t man burc^ einen im ^ecfel angebrachten ^al^n, 
noc^bent man ben Slblafel^al^n geöffnet, folangc SBaffcr burd^Iaufcn, hi^ 
le^tcrcS üottftänbig rein auS bcm unteren ^a^n austritt. 3)ic ßöfung 
beS in ben ^felap<)cn cntl^altcncn «Sc^micrmittctö in Sßctrokumätlier, 
toeld^c pcrft abläuft, toirb in einem einfachen ^cftitticrapparat, bcffcn 
*lofc in einem mit SBaffcr gefiltttcn tcffcl ftcl^t, gum toc^cn cr^i^t 
nnb ber Sßctroicumätbcr burc^ Stbfül^Ien ber 3)änH)fc toicbcr gctoonnen. 
3n ber 2)cftimcrblafc bleibt ba« ©c^micrmittel an^ ber ^fetoottc in 
flefd^molgencm S^ftönbc jurüdf. 

^%wofte von ^inctardfett tdnigeit. ^ag an^ ber gafermaffe 
burc^ 2)ämpfcn bei Suftabfc^Iufe unb burc^ 9lbprcffen getwonnenc 
3WineraIöI toirb nac^ choaiger Steinigung mit fobal^altigem Sßaffcr 
«mnlgicrt unb al8 2Bafci^mitteI für bie Steinigung ber bereits auf 
wec^anifd^em 3Bege entfetteten fjafcrftoffe bcnu^t. 

'S^rdf ntittfeife enthält mit «Seife ücrmifc^t neben cttoaS 3nfc!tcn* 
Htitx, htm nod^ baS SBci^l^ar^ ber ^tirct^rumpftangc beigcmi^d^t ift. 



VBb6«, fUntpthaOt f. h. ^ctt-, tU k. ^nbuflde. 18 

Digitized by CjOOQlC 



274 ÄobentlRte für ©(^ul^mac^et. — Waflennefferabaiel^rieincnfalbe. 



SltlettH«fe far ^d^n^mad^tx. ^ie ^abentinte jeid^net ftc^ hnxö) 
tbrt grofec (F-rgtcbigfcit ou8 unb baburci^, bafe fic bünn unb fafefrci tft. 
^icfclbc fcbtoörst burc^ cinmaHöcS auftragen, trodfnct mcrttoütbig 
fd)ncll, bintedööt feinen Safe, fo bafe ba« Slbtciben gängUd^ fortfällt, 
infolgebeffcn ba» 5lu^ptt^en bebeutenb erleid^tcrt totrb. ©leid^jeitig bient 
bicfe SJabentinte atö attSgeaeic^netcS «Sc^toäT^mittel, fclbft für öcrftodft 
unb rot getoorbencö ßebcr, fotoic ©d^ul^toarcn, o^ne fd^äblic^ barauf 
einsuioirfen. 450 Slilogramnt toeic^eg 5^u6* ober 9tcgcntooffer, 5 ^ilo* 
gromm S^lanftolseitraft, 0*6 ^logramm c^romfaureS ^aii, einfad^eS 
gelbe«, 1 JiHIogramm ^rlttantfc^toara B, 30 ^logramm ©ifenöttriol, 
falatniert, 5 ^logramm ^upfcrDitrioI, hriftattiftert. DbigeS Quantum 
SaSaffer teilt man in gtoei ^älftcn. 3n 200 ^logramm SBaffer, toeliä^c 
3um Äocöen gebrad&t toerben, löft man bcn SJIaul^oIgcjtralt unter gutem 
Umrühren auf. hierauf gibt man baS c^romfaure ^ali unb, toenn ba8= 
felbe gelöft ift, ha^ SSrittantfc^toarg l^ingu. SBenn atteS gleic^mäfeig gelöft 
tft, Id§t man erfattcn. S)te übrigen 250 ^(ogramm Sßaffer bringt man 
ebenfatt» ^nm toc^en unb löft barin htn falginicrtcn ©ifenöitriol unb 
Äupferöitriol auf. SBenn atteS gelöft, lä^t man erfalten. 5öeibc ßöfungen 
toerben BS^agerul^ig ftcl^en gclaffcn, bannöonbemettoaüorl^anbenen^oben* 
fafe abgezogen unb lalt miteinanber burd^ gutes Umrühren öermifc^t. 
SJerpacfung nur in ©(aS«» ober @teingutfi(afc§en, fotoie in ^olsfäfed^en. 

Stantfa^s ^tdd^ffüffi^Mi. 9^amfa^S S3lei(^flüfrtgfeit entfte^t 
burd^ Jöcrfefeen einer flaren ©^lorfalflöfung mit einer ßöfung öon 
S^itterlals unb Slbfiltriercn ber Üaren fjlüffiglcit. S3cfonber8 ium ^Itx^tn 
garter ®ett)ebe, Spieen 2C. geeignet. 

9taititet5borfer ^afd^tau^enputvet ift ein @emifd^ gleid^er ^eile 
falainierter 8oba unb gelöfd^ten ^alfe«. 

Slaßentteffera0)ie9irifmettfa(0e. @iS totxhtn 1 ^eil gelbel^ äBad^S 
mit Vi a^eil $ara, Vj ^^il bidfcm Serpentin, 2 J:eilen toei^cr 6ci^, 
a teilen C(ioenöl in einem eiferncn, emaillierten ^opfe gefd^mol^en 
unb bieier gefdbmolaenen 3Waffe 1 ^eil (^gelrot, 5 Xtilt ©d^mirgel, 
IV» ^ciic »im^ftein, 2 ^eile »lutftein, 4V2 ^cile ©rap^it, aUt» aufS 
fdnfte pu(t)erifievt unb gefd&Iämmt, pgcfc^t; baS Umrül^rcn muß fo* 
lange fortgefe^t ivevben, bi« bie @albe anfängt %n geftel^en unb toirb 
bann biefe in tleine »le(<)büc6fen gefußt. 



Digitized 



by Google 



»aflerijulüctfeife. — Seafierfeifcn^ulüer. 275 

'giafUtpuhtxfeiie. ^ic ^erftcttung Don Staficrpulöcr gcfd^ic^it 
atn beftcn in bcr ^xt, bafe man gute 9laftcrfcifc auf bcm Spanl^obcl 
in 8|)onc ^erteilt unb bicfc @pä'nc bann einer fd^arfcn ^rocfnung unter* 
loirft; bicfe tft aU beenbet angufel^en, toenn bic (Bpänt infolge öoß* 
ftanbiger ©ntgiel^ung ber fjcud^tlgfeit hti gcringftem 3)rud jtoifc^en ben 
Ringern gcrbred^en. 3[(8bann lägt man bie trocfenen @päne über bie 
«Scifcnmü^Ic laufen, tooburd^ fie fd^on faft gepulbert toerben, gibt fie 
al^bann in ein @tcb unb reibt fie tüci^tig burc^. 3)ie S'lücfftänbe bringt ntan 
am beftcn in einen SJlörfcr unb ftöfet fie geprig, worauf aud^ fie burc^ 
ein @ieb getrieben toerben. SGBar bie @eife unparfumiert unb toirb fie 
parfümiert bcrkngt, bann gibt man bem fertigen ^ulöer ein beliebige^ 
^arfum gu, fd^üttett e8 nod^mal gut burd^einanber unb lägt eS, totnn gu üiel 
fleinc ^nbt(i)tn entpanben fein fottten, nod^mal^ burd^ ein grobem ^kh 
treiben. @enau, toic angegeben, berfäl^rt man, toenn man reine @runb- 
fcifc gu ©eifenputber verarbeiten toitt. ^ieS Untere gefc^ic^t fogar am 
^äufigften, ober aber, man mifd^t 3. 33. bie fd^arf gctrodfnetcn SlbfäUe 
t)on ^lafierfeife mit ©mnbfeife unb pulöert bieje. 3)ag fo erl^attenc 
<SeifcnpuIber ift ein gang öorgüglid^eS 9lafierpulbcr unb toirb in bielen 
^egcnben fe^r gern öertoenbet. ^8 toirb getoöl^ntid^ in runbe 3)ofen 
bon 50 big 150 ©ramm gefüllt. 

^afittfdienputveu S)ie Slnfertigung gefd^iel^t auf folgenbe äBeifc. 
3J?an ftellt fid^ guerft eine gute 9flafierfeife auf toamtem Sßege l^cr unb 
toörc fotgenber Slnfafe fel^r geeignet. 500 Kilogramm gut raffinierter 
^alg unb 100 ^togramm ^ofoSöl toerben mit gleichen Xtiltn 25gräbiger 
tfenatrottlauge unb 25gräbiger äfelalUauge gu einem flaren ßcim ber* 
jottcn unb bie @eife mit «Satgtoaffcr bünn auSgefc^Iiffen. S)er abgejc^te 
tcrn toirb geformt unb erfaltct in 9HegeI gefd^nitten, toetd^c man l^obelt. 
3)ic ©eifenfpöne toerben barauf fd^arf getrodfnet unb in einer SJlül^Ie 
p einem feinen Sßulber öerma^Ien. Sluf 100 Kilogramm bicfeg «Seifen^ 
pulberS red^net man 15 hi^ 20 Kilogramm ^tärlemel^I, toeld^eS man 
borl^er mit htm getoünfd^ten ^arfum mifd^t, g. 33.: 100 ^bgramm 
6etfenpttlber, 15 ^(ogramm ©tärfeme^I, 70 @ramm ßaöenbelöl, 
40 ©ramm 3itro«cttöI, 40 ©ramm Xf)t)mian'6l Tlan fann aud^ ftatt 
einer gefottenen 9lafierfeife eine auf faltcm Sßege l^ergeftettte gur @r* 
'Beugung dnt^ S^ofierfeifcnpulüerg öertoenbcn, boc^ mufe babei fel^r bor* 
ftd^tig gearbeitet toerben, um eine möglid^ft neutrale Seife su ermatten, 
^agu toäre fotgenber Slnfafe geeignet: 80 Kilogramm ^alg,20 ^bgramm 
<^o^infofo8öl, 24 Kilogramm t^natronlauge öon 38 @rab 33aume, 

18* 



Digitized 



by Google 



276 5Httfierflcin. — ateiniflungSfeife jum (Jntfcrnen t>. «Bein« u. efftfifleÄen. 

24 ^(ogramm Slöfalilaugc öon 28 @rab S3aum6. S)ic öctrocfnctc <Setfc 
toirb gcmal^Icn unb, tele oben angegeben, mit htm parfümierten @tdrfc* 
mcl^l gcmifd^t. 

'giafietftdn. ©epulberter reiner Slkun toirb mit 5 Sßrojent S3oray^ 
1 Sßrogent ©I^gerin, V2 ^Jhroscnt 3iitftoei6 unb 1 ^Progent gormalin im 
SBafferbabc gejd^molgen unb öcrrül^rt unb fobann, eöentnett unter 3«* 
fa^ eineg SHec^ftoffe«, in >)affettbe %oxm gegoffen. 

3tatt)iett(eiitt ftettt man l^er, inbem man 10 ^eile SRol^lreofot mit 
90 2:eilen bunflem ajlineralöl (SSnÜanöI) mifd^t, 20 ^eile DUin gufefet 
unb ertoärmt, 3 ^eile frifd^ gebrannten ^alt, ber in 15 teilen SBaffcr 
gelöfc^t toorbcn toar, beigibt, toobei man pt umrül^rt. Wlan fod^t fo« 
lange, bis hit SWaffe gleid^mäfeig ift, gut fpinnt nnb gibt bann in einen 
öolgbottid^, in toeld^em man hit SWaffe bis ium ©rfalten fc^Iägt. 

'giaupenteim. 

5 ^bgramm SHüböt, 
1 Kilogramm @c^toeinefctt 
tilc^tig gefoc^t, ferner 

1 Kilogramm ^oIo>)]^onium 
pfammengefd^molgen unb unter Umrül^ren bcm erften @emifc§e gugefe^t. 

^teidfeife. ©ine gute ©c^euerfeife toirb l^ergeftettt, inbem mau 
50 Kilogramm geringe^ ^oloSöI mit 50 ^(ogramm 26gräbiger Ä^ 
natronlauge öcrfcift nnh bann noc§ 100 Kilogramm SBafferglaS, baS 
mit 25 Kilogramm 26gräbigcr ßauge bemiifd^t toirb, ^n^ti^t S)ie @etfe 
tüirb auf guten 6tici^ abgcrid^tet. 

'^einiqiun^B'^tiflaftwaf^putvet ift ein l^alböertoitterteS, ge* 
pulücrtes, mit ungefäl^r 21 Sßrogcnt ^latronfulfat öermifd^te« 9latrium* 
farbonat. 

'gieinipinqspntvex füt S^anhf^uf^c. 600 $rogent u^eiger 80I11S, 
30*0 Sßroscnt SJcild^entourjelpuIöcr, 7*5 Sßrogent gepulöerte ^emfeife, 
15-0 ^progent f&oxaTc in Sßulöcr, 2*5 ^proscnt ©^rorammonium toerben 
sufammcngcmifd&t. S)ic ^anbfd^u^e iücrben mit einem feud^ten Xnd^t 
angefeud^tet, bann toirb ha^ Sßulöer aufgerieben unb nad) htm ^rocfnen 
abgebürftct. 

^einigungs- unb ^f^dnungsfafi pxm Sleinigett pmf^efw[bi%tt 
Stoffe beftel^t au 8 32 teilen Djalfäurc, 16 leiten htftaUifierter @oba,* 
4 big 5 teilen gereinigter ^pottafd^e unb 2 teilen ©oc^cnitte. 

^teittigttngsfeife pim f ntfetnett von ^Sein- unb f fßgfeileit* 
1. 16 Xcile getoö^nlid&c Seife tuerbcn mit 2 teilen Serpentin unb 



Digitized 



by Google 



^e!ttfifotton«»erfa$ten für ^atibtt. - Btnov»ted.»uttet, ^rojeftöuttet. 277 

1 ^cil ©altntafgctft öcrmifd^t. 2. 1 ^logratnm 3Warfcittcrfcifc unb 
V2 Äiloöramm ^o!o8fcifc tocrbcn in bünnc ^pänt gcid^nittcn, mit 
120 (Sromm mam, 30 ©romrn ^tto^ol, 250 ©ramm Sßottafd^clöfung 
unb 120 ©ramm Dd^fcngattc ücrmifd^t unb crtoärmt. ^m folgcnbcn 
%aqt tocrbcn 2 ßitcr 2lI!o^oI, 4 frijc^c ©tcr nnb 60 ©ramm tampfcr= 
i))irttu§ bcr $au)Jtmaffc gugcfc^t unb ha^ ©ongc häftig burc^gcrül^rt, 
um eine innige SSerbinbung gu erzielen. 

^ehüfihaHonsvnfa^xen für i^air)d(e. 1. ^aiS rol^e ^ar^öl toirb 
in einen S)cftittationga<)<)arat gefüllt, mit 10 Sßroaent feinet ©etoid^te^ 
^elöfci^tcm Äalf unb 10 Sßrogent enttnäfferter @oba gcmifc^t, 50 ^progcnt 
beS ^orjöIeS SBaffer ^ingugegeben, gut gcmifc^t unb, nac^bcm ba^ 
Wlmniod) gcfd^loffen, in getoöl^nlid^er SBeife beftitticrt. 2. S)ag ju 
Tctnigenbc ^arsöl toirb mit 8 Sßro^cnt lonsentricrtcr ©c^tocfclfänrc 
IVi ©tunben lang gut gemifd^t, abfegen gclaffcn, mit 10 Sßrogent ge* 
löWtem, breiigen ^alt unb 5 Sßrogent Spottafd^e gut berrill^rt unb iüie 
getoö^nlid^ beftitticrt. 3. 3n einen entfpred^cnb grofecn, eijernen, offenen 
befiel bringt man rol^eg ^ax^öl, erl^i^ fold^eg mit 50 ^ßrogent SBaffcr 
unb fod^t 12 (Stunben lang, toobei ha^ berbunftenbe SBaffer immer 
burd^ frifd^eg crfe^t tnirb. S)ann überlägt man bcr ^lul^c, gicl^t ha^ 
SBaffcr ah unb berfeift mit 5* US 7>)ro3entigcr S^latronlaugc bon 
36 @rab a3aum6, tooburc^ eine fefte 3Waffe entftel^i S)iefe ajlaffe toirb 
in bcn ^eftittierapparat eingefüttt unb bann baS Margot überbeftittiert. 
2)ag übergegangene Öl toirb in l^ol^en @tänbem aus ^ifenblcc^, auf 
bcrcn S3oben man eine 6 his 8 3cntimeter l^o^c ßage bon möglid^ft 
frifd^ gebranntem ©ip8 anbringt, aufbctoal^rt unb einige SBod^cn lang 
lagern gelaffcn. 

Benorated-SSiiltet, ^xoief^butteu S)iefeg gabrifat, aug alter 
S3tttter l^crgeftcttt, erfreut fid^ in Slmerüa eines guten 9flufeg unb l^at 
bcn allgemeinen S3utteröerbraud^ fcl^r bcrgröfecrt. $ergeftettt toirb haS 
$robu!t auf folgenbc SBeifc: Slltc SSauernbutter toirb in grofeen, runben, 
bo|)|)cltoanbigcn 3Jletattgefä6en mit ^ampf gcfd^molsen, toobei fid^ haS 
^afeingerinnfel, @alg unb (Sd^mufe gu S3oben fc^en. i)ag übcrfte^cnbe 
%ttt toirb in anbere ©efäfee übcrgefül^rt, l^icr mit ^ild) aufammcus 
gcbrad^t unb jolangc unter S)urd^blafcn öon ßuft berrül^rt, big ein 
ra'^martigeS ©cmifd^ entftanben ift. S)iefe8 toirb in ©iStoaffer abgefül^lt, 
too cS feft toirb unb eine bcr SSuttcr ä^nlid^c ©trultur crl^ält. S)ic fo 
tegenerierte S3utter toirb aus beut Sßaffcr J^crauSgc^olt, gefallen unb in 
Sttttcrfäffern berpadft. ®ie bem S3utterfctt gugefefete Miiä) toirb balb 



Digitized 



by Google 



^ - 



»V*- ■ »« *^ ^f ^^^'^ ^^^'^ ^^^ $robuft 

. 5ör jperftcttuno leidet reforbicrbarcr 

itd iJJiitjbcrg ein auf 70 @rab ©clftuö 

- riitru^ <ctf 70 @rab SclftuS ertoärmtcii 

mv -«',iT ö«bc8 innig mitcinanbcr öcrutifd^t 

t ~i:iv'tim±iai imuntcrbrod^cn umrül^Tt unb btcfc 

t^-t, f,' »Srtc()«ng fortfc^t. 3Wan crl^ält aufbtcfe 

-j« 0* ,t :Skfkr öon cttoa 14 @rab G^Iftu^ auf ^^ 

^ov, jfint^ ^»cgung gur ©muljtou bringen lägt. 

,»tsfr ^tos ^uffrifd^en üon Ölgemälbcn^ jum 

ij^ntöinirti »ertoenbet, inbem bie ^Iber mit 

.,.»^ ..<» 3i:r$äiu fo bafe nur eine fel^r bünne^d^id^t 

:r.....n --nis«« geloffeu unb mittels eines @tüdfd&enS 

, oi« owit« ottJ bemfelben burd^ S'ieiben ber (S>lan$ 

- w.-.i t attgttieöm, nid^t f>)iegelnb unb siemlicft 

; :. .^.'ttilung tt>erben 250 @ramm toeifeeg ^ienejis 

iu..,H. HuÄiaiKltiiii gefd&molsen unb nad& bcm ($mU 

*H uitai niöglid^ft frifd^eS ßaöenbelöl unter bc* 

^H^'icvx. ^0 »>aB eine garte, leidet gerfltegcnbe ©albe 

90n 05i. ^agef. ^uf ben Umftanb, 
v.rnuKtt itttboltcne giftige 5(lbuminoib, ba^ dHiin, 
.•^'tti '.!$« ^Utriumc^IoribliJfung löSttd^ ift unb erft 
o,. •>. u tioÄrt ^rf äff er ein §8er f al^ren gum a'teinigcn 
: ^it^ >ie^UKn als Futtermittel benu^t »erben 
.. iituKii wrbcn mit bem 6* bis 7fad^en @e* 
..<.»titt^ <$t«tid)t, 6 bis 8 @tunben ftcl^cn gc* 

V V. vitt ^jtitnMicö burd^gerül^rt. 3)ann !ommt 

V ^.utitHx^ inb toirb folange mit lOprogentiger 
»V au< 1S5n?be beS giltrateS beim ©rl^i^n im 

. „^ tHth ^t S)ie ^d^en toerben bann aus 
. ,.^ ;x«tKftKt. ^aS bie ©alglöfung beS 9^iginS 
..^ h;> ;üih ^i«^n erl^ifet, baS dikin faßt auS 
^>< unt^iit >5aljlöfung fann öon neuem öer* 

^eiirt»^^l 1^0, ©d^toeinefett 14, ZüIq 7. 
^i*?w.t ;J^wtkr«^ttel bärfte toegen beS ^ol^en 

Digitized by CjOOQ IC 



füiedifiemt. — a«inbf(^moIa, ©c^meljöuttcr, auggelaffene ©utter. 279 

^reifes be§ SliginuSöIcg nur eine bcfd^ränfte 2lntücnbung %nm 6cl^tnicrcn 
feiner 3Jlafc^incn pnbcn. 

^ied^fidne tocrben in folgenbcr SBeife l^crgeftcttt: ^an mifci^t 
Florentiner Srigtourjelputoer unb cttoag <Banhd^olipuli)et mit ein 
toenig Xaltnm, fefet bicfcr 3Wijc^ung fonjcntrierte S)ejtrinlöfung ober 
fictöften @ummi arobicum gu unb Inetct in bcr ^ctmafd^inc einen 
glatten, gletd^mäfeigen ^cig, bem man öorl^er nod^ ha^ ^arfum gu* 
gegeben ^at 3)iefer ^cig njirb bann gtoifd&en cifcmcn Seiften auf 
Vierter unb leicht geölter @u6^(otte mit einer ftarfen ^tal^Itoalgc 
gleid^mäfeig anSgeroOt. ©icranf ftic^t man bie „Steine" mit gormen 
aus unb trocfnet fte tttoa^ ah. Um cöentuelle (Sc^immelbilbungen 3u 
berpten, fefet man bcn ©ummi« ober S)ejtrinlöfungcn etmag S3orfäure 
p. ®ie $ßor3cttan>)Iatten finb eigens für ben ^parfumicrungSprogefe l^er* 
gcrid^tet; toäl^renb i^re SSorberfeitc glaciert ift unb hit eingebrannte 3n= 
fc^rift trägt, ift bie SRürffeite poröS. 9Wan legt biefe flauen 3 bis 
63Äonate in eine ^om>)ofition ätl^erifd^cr Dk ober in SrlSpuIüer, tocId^eS 
im pd^ften SJlafee mit htn ried^enben Sngrcbenjien burd^tränft ift. 
^aä) bem ^crauSncl^men werben bie Sßtattc'n mit ^alfum gut ah» 
gerieben. 

3lie0erfelfe tiili 260 ^to^tni jiit56ettte. 100 ^(ogramm ^ßatm^^ 
femöl toerben mit 50 Kilogramm 38gräbiger ^i^natronlauge öerrül^rt 
unb bar auf 40 ^(ogramm 28gräbige 5ßottafd^eIöfung unb 60 ^tos 
gramm 20gräbigeS ©algtoaffer partientoeife eingerül^rt. (Sobalb bie 
Seife bie! p ttjerben beginnt, ttjirb geformt unb bie ^orm nic^t bcberft. 
2l(§ güttung fann aud^ SBaffergtaS öertoenbet ioerben. 

Stientettfetf. 10 ©etoic^tsteilc Kolophonium, 4 ©etoid^tsteile 
feefin, 30 ©etoic^tstcilc SBoIIfett toerben gufammengefd^motscn unb 
12 ©etoid^tSteirc 3«tneralöl (©pinbelöO öon 0-885 fpe^ififd^cm ©ctoic^t 
eingerührt. • 

3linbf(9itia(3, ^d^mct^HUetj ans^etaffen^ 'giuiUx. ^ie Setter 
toirb befanntlic^ bei nic^t fe^r forgfältigcr Stnfbetna^rung fcl^r leicht 
ranjig unb öcrtoanbelt man bicfclbe bal^cr p Koc^* unb SSratjtocdfen 
öielfad^ in fogenannteS Stiubfc^malj, in bem man fte üorfic^tig fd^milgt. 
©d^milgt man S3utter öorftd^tig über freiem IJeucr für fi(^ allein, fo 
fWet fid^ an bcr Dberfläd^c ber gtüffigfeit @d&aum ah, ber pm 
größten ^ei( auS ^äfcftoff befielet, toctd^er nid^t öon ber 33utter getrennt 
tourbe; bie ßöfung bcS SJlild&gudferS in SBaffcr, toeld^e infolge mangel* 
löftcn ^(uStoafd^enS ber Butter in berfelben öor^anben ift, lägt ftd^ 



WMKb^ 



Digitized 



by Google 



280 9iinbf(^inal3, ^d^valibutttv, aud0c(affene !6uttrc. 

aber auf blcfc SBcifc ntd^t leicht entfernen unb bUtbt ber ©c^melgbutter bcU 
gemifc^t. Wlan begnügt fic^ in ber SßrajiS, ben @c^oum Don ber gc* 
fd^molsenen S3ntter abjancl^men, folange fid^ berülbe bllbct unb bic 
S3utter homn in ^ol^tübet abpfüUen unb erftarren %n kffen. äBenit 
man beim ©c^melgen ber S3utter unborfid^tig p Sßerfe gel^t unb bic 
^emj^eratur nur ettoaS pl^er ftcigcrt, fo l^at bicS gleid^ gur ^olge, ha^ 
bie ©d^meljbuttcr einen unangenel^men, Irafeenben ©cfd^mad erl^ält, 
toelc^er burc§ getoiffe 3^J^fc6u«Ö^P^o^w^tc bcbingt toirb. 9lac6bem ba^ 
9flmbf(^malä ein loftfpieligcS 5ßrobuft ift, empfiel^tt eg fid^, jur ^erftettung 
eincg möglid^ft reinen 5ßTobu!te8 beim ©d&melgen fel^r t)or[i(i^tig ^u 
SKerfc 3U gelten; ber 3Jle^raufti)anb an Slrbcit toirb xtxdjiid^ hntd) bic 
öarpgüd^c S3efci^affenl^elt bc8 ergielten ^robufteg gebedft. 2lm bortcil- 
l^afteften ift eg, hk ^u fd^mclgenbe S3uttcr in ein ftac^eg @cfä6 au^ 
bünnem, tool^I öerginnten S3Iec^ gu bringen unb biefcS ©efäfe in ein 
StoeitcS 3u fc^en, toeld^eS mit SBaffer gefüllt ift unh erl^ifet toerben lonn. 
S'lad^bem bie S3utter, fotoie alle gette, gu ben fd^Ied^ten Sßärmcleitern 
gel^ört, fo toürbc eg fel^r lange bauem, big bie SSutter öollftanbig gc* 
fd^molgen toäre, toenn man bic ©rtoärmung ber fjettmaffe nic^t burdj 
9flül^ren bcrfelbcn unterftüöcn iüürbc. Solange nod^ ein ^eU ber S3uttcr 
ungefc^molgen ift, !ann man ha^ SBaffer in bem äufeeren @efäfe fod^enb 
crl^atten; ift enblid^ alleg gefd^molgen, fo erniebrigt man bie Temperatur 
bcg SBafferS fotoeit, ba6 hk S3utter eben nur pffig erl^alten toirb unb 
läfet biefelbe unter biefem SJerpItnig mel^rcre 6tunben in flüfpgem 3"* 
ftanbe, ol^nc bafe man" burci^ Umrühren u. f. io. ha^ %ttt betocgt. 
SBäl^rcnb bicfcr S^lul^e ftcigen bic Steile öon ^äfcftoff boUfommen an 
hk Obcrfiäd^c unb jcnft fic^ bic ioäfferigc glüffigleit, toclc^c ber Butter 
beigemengt mar, su S3oben, bic S3uttcr erfd^eint hann boUfommen !Iar 
iinh burc^fid^tig. 3Jlan beginnt nun bic S3utter abpfd^äumcn, toag am 
beften in ber SScife gcfd^icl^t, ha^ man mittels eine« flad^en @c6aum* 
löffefö bie oberftc @d^id&t ber 23utter abnimmt unb auf ein bid^teS 
Xndi gießt, ioeld^eS in einem ipaarfieb ausgebreitet liegt; baS %ttt Pieftt 
üh unb bie glodfen üon ^äfeftoff ^intcrbleiben auf bem ^ud^e. (Srft 
itad^bem man bie Oberfläche ber Söutter üon iebem 5lnteil an Sd^aum 
gereinigt f)at, beginnt man mit bem SluSfd&öpfen ber glüfftg!eit unb 
föi^rt bamit folange fort, bis nur mel^r 2 bis 3 3cntimeter ^od^ 5«tt 
in bem ©cfäfe borl^anbcn ift. SJlan läßt biefeS in bem ©cfäß Doli* 
fommen erftarren unb fann cS bann leidet öon ber unter il^m befinb» 
lid^en Söaffcrmenge trennen. 9*inb|d^mal3, meld^cS auf biefe Sßeife be* 



Digitized 



by Google 



9{o66entran, 16Iei(^en mit Cft^bationdmitteln. — 9iofenfcife, filiert. 28 l 

rettet tourbc, ift ööttig reinem ^uttcrfctt, jeigt nid^t bcn minbeftcii 
ranjigcn ober öcrbranntcn ©cfd^ntad unb ift c^ für Äod^gtoedc icbenfaU<8 
ongegeigtcr, m^ bcr Söuttcr ^inbfd^malä gu bereiten, aU ^\d) ber ©efal^r 
bc8 S^an^ißtoerbcnS bcr a3utter augjufe^n. SBcnu man aus bem ©efäfee, 
in toclc^em baS Sflinbfd&nialg erftarrt ift, ein (©türfc^en bcS Unteren 
l^erauSbrid^t, fo muft e8 öon rein gelber gärbung unh ftarf burc^* 
fd^imnicmb fein, toaS man errcid^en lann, menn man bie pm ©rlalten 
ottSgegoffcnc Söutter nur fel^r langfam, alfo bei geeigneter, nad^ unb 
möi ftn!cnber Xcm^jeratur crftarren läfet, njobei \>a^ %ttt gleichmäßig 
friftoUifieren fann. 3)ie garbc be« Stinbfd^malj ift gemöl^nlid^ ettoasJ 
matter gelb, als jene ber frifd^en 23utter, an^ ber fie bereitet tourbe. 

3to66etttrait, 'giMd^en mit ^jK^bationdmittefn. ^er ^ran \mxh 
mit einem Dj^)battonSmittc(, njie bcr ßbfung eines S3ici^romateS ober 
etticS ^ßermanganatcS, in einem mit Ml^rarmen öerfcl^enen ©efäfec bc* 
I)onbclt. 3)ic ©ubftangen tt)erben tüchtig gerül^rt, um eine (^mutpon 
l^erborsubrtngen unb man fe^t eine ©äure, bcifpicietoeife ©d&toefeHäurc 
l^inju. SWit bem ^Hil^rcn mirb fortgcfal^ren; man (äfet ^ampf eintreten, 
um bie Temperatur gerabc bis 3U htm Sßunfte ju ftcigern, bei ioelc^em 
bic ©auerftoffenttoidflung beginnt. (Sobalb baS S3leid5en ben^irft ift, 
l^ört man mit bem D'iül^rcn auf, (ä§t 2)ampf gu, um bie ©mulfion auS= 
einanber gu treiben unb läßt baS fcl fid& abfd^eibcn. 

Slofendf, Hünfitid^es, ioirb erl^alten burc^ ^ermifd)en Don 
80 teilen ©eraniot, 10 2:eilen 3itroneUaö(, 1 3:cil g^^cnt)Iät^t)(aIfo]^ol, 
2 2:eilen ßinalcol, 0*25 2'ei(en 3itroI mh 0*5 Jcilen Dctt)lalbe^^b. 

Stofettfeife. 13*5 ^logramm getoöl^nUc^e ujciße Seife, 9 ^ilo* 
gramm Dttöenölfcife. 2)ie @cife gcrfd^ncibct man in bünne Stücfe unb 
ft^milgt fic gut in 900 ßitcr äBaffer. 2)ann lägt man über bem 
Seuer ftel^en, bis fie gefc^molgen ift, nimmt oom gcuer unb fügt 
45 ©ramm roten 3in«ober in feinem 5ßulöer l^in^u. ^lad^bem fid^ bie 
6eife ein toenig abgelül^lt f)ai, rü^rt man hinein: 85 ©ramm 9tofcnöl, 
je 28 ©ramm 3tintöl unb 92e(fcnö( unb 36 ©ramm SSergamotteöl. 
^onn füttt man in fjormen ober in 2)ofcn. ^iefe Seife ift fel^r tool)U 
rled^enb unh eine ber beften ^oikttefeifen. 

Slofettfeife, t^ifiert. 100 Kilogramm toeiftc ©runbfeife I, 3 ^ilo^ 
gromm Sanolin, 1 ^logramm tartoffelmel^l, 10 ©ramm S3ri(](antrofa, 
100 ©ramm Slofen^olgöl, 200 ©ramm ©craniumöl afrüanifd^eS, 
150 ©ramm 3itroncnö(, 40 ©ramm 9le(fcnö(, 40 ©ramm Ätaffiaöl, 
8 ©ramm Cumarin. 



Digitized 



by Google 



282 9lofcnrotc englift^e ®il6crfcife. — aUo^oI-Xrtjbaceycife, ^liliert. 

Slofetiroie m^tifd^e ^Uaerfelfe {mtaapvL^mmV} totrb ]&cr- 
geftettt, tnbcm man in 2 keilen toetd^em SBaffcr 2 Steile SJlarfetttcrfctfc 
löft unb htm ©etfenletm 2 ^eile feinftcn, toeifeen Tripel, 3 Steile pnU 
öcrtfterte ^eibe unb 1 Xtil Sßolierrot l^in^ufe^t. @]^e man bte (Seife 
in tJonnen giejjt, potfumiert man fic mit einigen tropfen fiaöenbeBI^ 
tooburd^ fle einen aufeerorbentlid^ feinen @eruc^ erl^ält unb [\ä) öicl 
leichter üctfaufen Vd^t, alg bie (Seife ol^ne $ßarfum, toeld&e beim S3e= 
ncfeen mit Sßaffer immer bcn nid^t jebemtann angcncl^men (Seifen^ 
gerud^ l^at. 

50 Xeite feinet (Sd^mirgelpulüer, 
10 „ (3xapf)xt, 
10 „ ©ngelrot, 
15 „ aSimgfteinpuIöer 
tocrben mit Zalg gu einem gleid^förmigcn ^eig gefnctet unb toirb fo* 
bann folongc Sßctrolcum 3ugefefet, bis bie SJloffc Sßaftafonfiftcng an=^ 
genommen ):)at ^oftpapier toirb burd^ S3eflrei^en öon ftorfcm $adf= 
papier mit ßeinölfirnis, ßcimtoaffer ober einem anberen SSinbemittel 
unb SSeftrcucn mit ber obigen Sßulöermifd^ung I)ergefteUt. S3ei ©ebraud^ 
mu6 ha§ 5ßapicr mit Petroleum befeud^tet tocrbcn. 

Stofitelnigungsmitfer füt ^eive^ire beftel^t aus 
4 ©etoid^tSteiten SSafelinöt, 
1 ©etoid^tSteil frangöfifd^em Terpentinöl. 

-^ofifi^umät. 40 ©etoid^tSteile neutrales SBottfett toerben mit 
60 ©etoid^tsteüen amerüanifd^em Terpentinöl unter fd^toac^em ^toärmen 
öcrmifd^t. 

^oflfdiu%m\iiet. 25 Kilogramm SBottfett, neutral, toerben mit 
3 ^logramm ©ercfin, 2 Kilogramm Sßaraffin, 3 Kilogramm $ai^öl 
gufammengcfd^molgen unb mit 25 ^logramm Sßetroicum unb 2 ^o= 
gramm (Spiritus öermifd^t gu leidstem, bünnen ^rei. S)ie gu fd^üfeenbeu 
©cgenftänbe toerben mittels eines toti(i)tn ^infels mit bicfem ^Präparat, 
baS fid^ leidet toicber entfernen läßt, überftrid&en. 

Sto^af-^t^bacefeife, pitiett. 50 Miogramm ©runbfeife, tocife, 
50 ©ramm Söriaantgrün, 90 ©ramm Jöergamottcöl, 60 ©ramm g^eßenöl^ 
60 ©ramm ©eraniumöl, 40 ©ramm 3tbcrn6olgöI, 45 ©ramm £at)enbclöl, 
20 ©ramm Sßatfd&uliöl, 50 ©ramm SWoi*uStinftur, 50 ©ramm Sibetl^s 
tinftur, 10 ©ramm Cumarin friftaDipcrt 



Digitized 



by Google 



9hibin0(. — 9ifib0I6(etd|t7erfal^ren. 283 

3tit0ittdr, in bcr Mite buttcrartigc«, buniclbrauneg Sd^micröl; 
e§ cntpit gJaraffltt unb fctteg &i ober gctt beigcmifd^t. 

SluOdr rditlettt. aScrfa^rcn ^um ßäutcrn öon 9lüböl, boburd^ 
öcfcnngctc^net, ba§ ha» Öl unter gufa^ öon Ml^, Wli^pxäpaxattn 
ober ben in ber THiä) entl^altcnen Stoffen bis jur S3räununö ber fic§ 
auf ber Oberftäd&e be« ©emengeS bilbenben ©d^id^t er^ifet unb alÄbann 
öott Ic^tcrcr abgefd&teben toirb, ^nm 3tocd, ha» ^od^fteigen beiS Ök« 
beim (^l^i^en nad^ SWögUd^fcit p üerl^inbcrn, fotoie ben ©efd^mad unb 
(Seruc^ beS 9ltiböleg burd^ ben (Jinflufe ber ^ettftoffc ber 9Jlilc^ ^u 
öerbeffern. 

'g^HMdd^vexia^ten. ®ine beliebige 9Wenge ju cntfärbenbe« 
9^übö( toirb auf girfa 33 @rab 3l6aumur mittel» inbtreftem ^om>)f 
ertodrmt unb in einen S3ottid& öon ftar!em toetc^en $0(3 gcbradt)t. 
3nstoifd&en ^at man bie 331eid&flüffigleit jured^t gemacht, ^at man 3. 33. 
20 3entner 9*üböl in ^[rbeit genommen, fo genügen 5 big 6 Kilogramm 
boppeltd^romfourcS Äaü, toeld^eS man in 15 U» 18 ^logramm lod&cnbem 
Süäaffcr löft. S)iefe ßöfung mu% l^eife getoogen nac^ ber ßaugentoage 
nad^ S3aum6 20 ®rab toiegcn. ©(cid^geitig toiegt man 20, begiel^ungg* 
meife 24 ^logramm raud^enbc, 22gräbtge Saigfäure ab unh gicfet p* 
erft bie (Sl^romfalitöfung unter fortioöl^renbem S)urd^arbciten in ba» 
Öt unb, toenn bieg gefd^el^en, bie (©algfäure, toobei forttoäl^rcnb burd)* 
gcfrüdft toirb. 3)a M biefcr O))eration fid^ (5]^IorgagbänH)fe enttoidfeln, 
tocld^e bag Sltmen befd^toercn unh pm i&uften unh Sfliefen reiben, fo 
binbc man fid^ einen 33abcfd&toamm mit Sßaffer ober @ffig gctränft unb 
auggcbrüdft, öor 3Jlunb unb Sflafe. Sin bciben Seiten toirb ein S3inb* 
fabcn ober Söanb befeftigt unb am $intcrfo^)f gufammengebunben. 3)iefe 
SSorfic^t geftattet ein freies Sltmen unb bie unangenel^men 3)ämpfc 
!önncn auf bieöefunbl^eit ber 5(rbeitcr leinen üblen ©influfe au^ühtn. ^aä^- 
hm ha» DI ettoa 10 big 15 Tlinuttn ununterbrochen burd^gearbcttet 
ift, toirb man finben, bafe bagfelbe txnt bunfelgrüne ^arbe angenommen 
^ot, toeld^e nad& längerem S)urc^frücfen l^etter unb l^etter toirb, big fid^ 
fc^Iieglid^ nur nod^ ein grünUd&er @d^cin mit toeifecm Schaum geigt. 
3)cr toei§e Sd^aum geigt an, ha^ ha» Öl gebleicht ift. S)ie Sßroben, 
»clc^e man toäl^renb ber Operation entnimmt, muffen auf tintn ^or* 
Anfc^erben gebracht toerbcn, bcnn auf biefe SBeife lägt fid^ am leic^teften 
beurteilen, ob bag Öl fd^ön gcbleid^t ift. Sßenn fid^ ein längereg 3)urd^s 
Wicfen nufelog geigt, fo lägt man bag Öl ettoa 15 3JUnuten ru^ig ftel^en. 
5)ann nimmt man eine 50 big 100 @ramm große Sßrobe Öl in eine 



Digitized 



by Google 



284 müUlmaWnmUtt, lonfiftentc*. — »leintflunöS-ftriftattwafc^pulücr. 

gJorjcUanfd&alc, tropft öorftc^tig erft einige tropfen ©alsfäure unb, 
bleiben biefe ol^ne SBirfung, 2 bis 3 tropfen ©c^tocfeljänre l^inp, too^ 
bei gcrül^rt toirb. 3ft nocb ettoaS garbftoff in bem t)l cntl^alten, fo tft 
baS Öl hxifferl^ell, ift aber fein fold^er ntel^r barin entl^alten, fo färbt 
eS ftd^ fd^toarsgrau. 3m crfteren fjattc toirb ber nod) üorl^anbcne %axh^ 
ftoff serftört, im anberen fjalle toirb ha^ Dl berbrannt. 91acö bicfcr 
einfad^cn Sßrobc fann man leidet nnb genan benrteilen, ob man nod) 
eine ^Icinigfeit ^alj* ober <Sc^toefeHäure antoenben fann. SHad^bem bal^ 
Öl gcblcid^t ift, überlädt man eS einer ^Jul^e bon girfa 10 §0?inutcn, 
läftt girfa 5 big 10 3JHnuten ®ampf einftrömen, fobann nod^malS girfa 
5 bis 10 aj^innten ftel^cn nnb toäfd^t eS in berfclben Sßeife, toie beim 
S'iaffinieren, mit l^eifecm SBaffer an^, o^ne babei p rül^rcn. hierauf 
bcdft man ha^ 23Iei(^fa6 p nnb überlädt eS einer mel^rtägigen ^^e, 
na^ tocldöer S^xi man bermittetS eines am S3oben beS ©efägeS bcfinb'= 
liefen §a]^neS baS fäurel^altige SBaffer abjicl^t. @ottte baS iÖI totcbcr 
^toarten nocb trüb crfd^einen, fo ertoämit man baSfelbe mit einer gc« 
fd&Ioffenen 2)ampff(i^tange, toonacb cS !(ar unb Iriftatt^ell toirb. 

'^übbtmafd^inenUÜ^ ftonflfientes. Wlan bringt 200 ^bgramm 
aWtneralöI, 100 Kilogramm ^iiböl, 60 Mogramm S^eftittatotein blanf 
unb 40 Kilogramm ^alg in einen ^cffel, ertoärmt bis attcS gefd^molgen 
ift unb fefet 30 Kilogramm frifd^ gebrannten ^alt, ben man gclöfd^t 
nnb mit 200 ^(ogramm Sßaffer angerül^rt f)at, unter S^ül^ren ^ingu, 
fügt nod^ 1 Kilogramm 30gräbige Unterlauge bagu unb fod^t unter fort= 
tüäl^renbem Umrül^ren, bis ein bünner ßeim entftanbcn ift. 3)arauf 
bringt man nod^ lOOo Kilogramm ertoärmteS 3JlineraIöI in htn ^effel 
unb nimmt in ein ^ä)älä)cn eine Keine Sßrobe, bie man falt xi\f)xt unb 
bereu ^onfiftens man beurteilt. 2Bar baS bertoenbete 3ÄincraIöI ^iemlicb 
btdf, fo toirb bie SJlaffe nocb gu feft fein unb man fefet nod^ 100 bis 
200 Kilogramm SJlineralöI p, bis eine erfaltete 5probe bie getoünfci^te 
^onfifteng beft^t. SDann toirb baS '^ttt im teffel 2 bis 3 <Stunben ah^ 
fefeen gelaffen, toorauf eS in einen ^olgbottid^ gcfd&öpft toirb, ber ein 
M^rmerl befifet, in bem eS lalt gerührt Jüirb, toorauf man eS in bie 
SBerfanbgefäfee füttt. 

'^dni^unqf^'^tlßattwafdipntvtt ift ein l^albbertoitterteS, gc^ 
pulöertes, mit ungefähr 25 g^rogent ^Ratronfulfat öermif^teS gflatrium^ 
farbonat. 



Digitized by CjOOQlC 



^aaltoadj» in lafefn. — Colbcitattige €t»iritu8fcife. 285 

^. 

^Mtwüd^s in tafeftt. 

1. 10 Xtilt Palmöl, ro^, 
10 „ Paraffin, tocife, 

4 ,, (Scrcptt, 

3 ^ Talcum venetum. 

2. 30 2;cilc ^Paroffin, gelb, 
70 ^ Sßaraffitt, toctfe, 

5 „ Talcum yenetum. 

|»affrordr. 3n bcr Ölmül^Ic bcS ©rafcn 31. 2(. Utoaroto imrb 
bcr 8aff[or auf bcn gUid&cn SRafd^incn cnt^ülft, tote bic Sonnenblume 
unb bann gepreßt, ^ad) feinen Angaben erpit man bei einem 3)rud 
öott 800 ^tmo\pf)änn 19 gjrogent Öl erfter Sorte unb ^U ^togent 
Stociter Sorte burc^ toiebcrl^ottc» SluS^rcffen beS ^uc^enS. S)ie Safflor* 
fuc^cn beft^en toentger ^Jefltglcit, als bie Sonncnblumenfud^en, fie finb 
fpröbc unb bröcfelig unb fönncn beS^alb nic^t gut transportiert toerbcn. 
SBirb SafPorfud^cn unh Sonncnblumenfud^en gemijd^t unb ^tpu^t, fo 
erl^ält man einen feften ^c^en, ber öom ^kf) gern gefrcffen toirb. 
3)cr Samen, ^em, fotoie baS &l beS SaffiorS finb c^emifc^ uncrforf d^t; 
ha^ Öl gel^ört aber ol^nc 3ti)eifel gu bcn trocfnenben. ^ie Sßreife beS 
SafflorS finb nod^ unbeftänbig, merben aber ioal^rfd^einttd^ bcnjcnigen 
ber Sonnenblume äquioalent fein. 

^Memxil^e ^pirititsfeife. 3u Söcingeift öon girfa 80 bis 
95 Spro^ent, toetd&er ftarf ertoärmt toirb, fügt man unter beftänbigem 
Umrühren fobiel ftar! gerfleincrte ober gefdimolgene Seife l^inju, ha^ 
bie cntftel^enbe ßöfung 25 bis 35 ©etoid^tsprojent Seife auf entfprec^enb 
65 bis 75 ©etoid^tSprogent SBeingeift cntpit. 3)ann lä^t man bie 
^öfung erlalten unb öerreibt baS babei entftanbcne fefte Sßrobuft in 
©efägen ober SJorric^tungen bis ^ur ^ntftel^ung einer falbenartigen 
aWaffe (Sßafta), bie man bann in tuftbic^te Söeptter ober aud^ in Xuhtn 
fiiffcn !ann. 2)en ©el^alt an Seife lann man unter Umftänben nodö 
er^öl^cn, bie SScrreibung ber 3Waffe p einer gefc^meibigen $afta l^at 
aber fc^on il^re Sd^toierigfeiten. ^^nlxd) tpie bei bcn 2:oiIettcfcifen lann 
man bic SBirlung biefcS ^Präparates auf bie §aut burc^ 3«?^^ geringer 
^^cngen bon @It)3erin, fianolin ober anbcrer gtocdfmäfeigcr ^Jctte unb 
Öle mobifi^tercn, bcmfclben aud& burd^ ©in^ufügen öon ^arfnmS btn 
gttoünf(^ten äBol^tgcruc^ öerlci^en. 



Digitized 



by Google 



286 Salmiaffcifc. — Sanbfeifc. 

^arntiaftfeife. SSiSl^cr toar cS nid&t ntögUc^, ©cifcn mit irgcnb 
einem bcbeutcnben (Salmtofgcl^aU l^ei^uftcllen, toeil Slmmonia! infolge 
feiner glüd^tigfeit, Stmmoniolfalge aber tocgen il^rer leichten Serfefebar* 
feit burd^ alfdifd&e (^intoirfung ber (Seifen benfelben laum ein^nöerleiben 
ftnb. 3)agegen fann man ©^(orammonium mtt fauren (Seifen (Seife 
mit überfc^üffiger gettfänre) ol^ne 3^^^Öiitt9 öerbinben. ®urc^ teiltoeife 
SJerfeifung einer fjettfäure bereitet man eine @eife mit ftarf faurem 
©l^arafter unb fügt auf 100 Xeite biefer nod) ftüfftgbeifeen Seife 100 bis 
150 ^eilc ©^lorammonium, bem man burd^ öorl^erigeS ©rtoärmen ben 
größten ^eit feines SBaffergebaltcS entzogen iat, l^ingn. ^ad) htm ®r!alten 
toirb biefe (Seife in feine Späne öermanbelt unb ber auf getoöl^nlid&emSBege 
bereiteten ober !altgerü^rten Seife beigemengt. ®rft toenn biefe fo bereitete 
Seife beim ©ebranc^inSBaffergelöfttotrb, enttoicfeltftd^ infolge ©inloirhing 
ber alfalifc^en ®igenfcbaften ber Seife au8 NH4 Cl Slmmonial. 

^aftniaftfeife, fefle, weifte« 56*6 ^logramm DIein unb 6*8 Äi(o= 
gramm Salmiafgeift üon 0*910 fj^e^ififd^em ©etoid^t = 25^)roaentig. 3Wan 
gibt ba^ Olein in einen ematKierten ^effel mit Slül^rtoer! unb läfet 
unter ftetem Umrül^ren ben Salmiafgeift in bünnem StraWe pfliefeen. 
SlnfangS ertoärmt fidö infolge ber d^emifd^en SWeaftion bic SJlaffe unb 
ioirb bünnPüffiger. ^od) läfet man ba§ 9lü^rtoerf ^U Stunben länger 
in @ang, big bie SJlaffe l^art getoorben ift. (Srfaltet ift fte faft toeife. 
SBärme barf bei ber S3ereitung ntd^t in Stntoenbung !ommen, ba fic^ 
ba^ ölfaure Stmmoniaf fonft toieber gerfefet. 

^atmiali'%ttpentinfeiie. 3n 300 teilen l^eifeem SBaffer »erben 
180 ^cite faszinierte Soba getöft, barin 200 ^eile Satmiaf=2:er^)entin- 
femfeife sergel^en getaffen unb 200 U^ 300 ^eile SWel^Irücfftänbe burd^^ 
gefrüdft. S)er entftanbene fteife S3ret toirb bei 62,@rab (klfiuS auf 
ßül^Ififten gebrad^t, too er nad^ tttoa 12 bi^ 15 Stunben erl^ärtet, um 
bann mittels einer SJlü^le ge^julöert gu toerben. SJlit biefem ^ulüer foll 
fabengiel^enbe SalmiafsXer^)entinfeife gemifd^t toerben. 

^anhmanMUtde. 5 ^eile SJlanbelfleie, 6 ^eile Terra Silicea, 
5 SCeile Kartoffelmehl, 2 ^eile ©Itigerin, 1 ^eil SSeild^entour^el, 2 2:eile 
»oraj, 1 Steil ^alfum. 

^awbfdfe. 50 Steile .tofoSnußöl, 50 Steile Sanb, 25 ^eile 
Sobalauge öon 37 @rab öaum^, 10 ^eile taliumfilifat, gemifd^t mit 
2 teilen ßauge, 20 Steilen g-üttmaffe. @]^e man bie ßauge rinnen 
lägt, mifd^t man ben trodfenen Sanb mit bem Öl; gibt man ben ©awb 
3ule^t l^ingu, fo läuft man @efa^r, bafe er ftd& auSfc^eibet. 



Digitized 



by Google 



Sonbfcife nac^ Sänger. — 3<Mioitiii aui 92o§rafiantnt. 287 

^tn^feife iui<9 $i«ger. 3 dftarff antiger 3anb mirb naöj bem 
Ztodntn bei 100 @rab ^elftue obgcftebt, um eine gtetd^mägige Körnung 
p er^elen. $on biefem 6anb toitb bie 7- btd Sfad^e SJlenge in eine 
«Bf folgenbe SBeifc l^ergeftettte @eifenlöfung einfliefeen gelaffen. ^eine 
9latTonfeife in mäßiger £5iung toitb folange gum Wichen er^i^t, bi^ 
ft(^ bie Seife mieber ab^ufc^eiben beginnt, moranf dtoc^ Slmmonio! ju« 
gefe^ toirb. ^en k)erbampfenben @a(ntia!geift erfe^t man nadft bem 
flimitn. 

^tyf^erittUifeife. ERittel gegen @(^maro^rfranf]^eiten ber ^aut, 
enthält Ib^iidit^ Cuecfftlberalbuminat. 

^tffffntt. @apoform, eine aU ^e^infigien^ empfohlene "S^xmaU 
bc^^bfeifenlöfnng, toirb auf folgenbe SKeife borgeftelft: 110 ^bifgenti* 
meter ßlfäure toerbcn mit 60 Äubügentimeter Slßo^ol bermifc^t. 3n 
biefe aWfc^g toirb unter ftetem Umfd^ütteln eine fiöfung öon 
2(H) ^aliuml^l^bro^b in 60 ^bi^entimeter SBaffer gegeben. Wim lägt 
ha^ @anse 12 hi^ 24 ^tmhm fte^en unb fügt bann 250 Äubifgenti* 
meter ber 40progentigen tJformaIbe^t)blöfung gu. ^an erhält eine fl^ent)- 
o^nlic^ gefärbte ßöfung, bie fid& leicht mit ^Baffer ober Stlfo^ol mifc^t 
imb m 6te(Ie t)on ^arbolfäure ober Sublimat in 2- hi^ 3progentiger 
Sofmig ongetoenbet toerben fonn. 

^Mf^d^ij ^eiftm9€xtäu%ttnm%;fmmet^ beftel^t au^ 3Bafferg(aiS 
mit toenig Seife unb großen aWengen G^^lorfaUum. 

f^0W^Htß^axitu Unter Saponififatftearin t^erftel^t man g^ro- 
bufte, bie burc^ Slbpreffen ber burd^ SlutoflaDenberfeifung crl^altenen 
Jettfouren getoonnen tourben, gum Unterfd^iebe öon S)eftinatftearin unb 
^eftiflotolein, tpefc^e auS tjrettfäuren gepreßt tourben, bie burd^ Sc^toefel^ 
fonreöerfeifung unb barauffolgenbe ^eftittation erl^alten toorben finb 
imb getoö^nlic^ Äo^Ientoafferftoffe (UnöerfeifbareS) in 3Rengen öon 
Vi hi^ gu 2, an^ 3 ^ogent enthalten. 

SapoitiJie conserTatrire t>on £anna^, gum ^{einigen bon 
ßeber^anbfi^u^en, befte^t aug gleichen teilen oenetianifc^er Seife in 
ta!o^o( geloft, filtriert, etn^aS SBaffer gugefe^ unb bis gur ^icfe einer 
Seife eingebampft. 

^tyfitiii «HS 3l#||ftt^niett. ^te gubor entfetteten Samen 
toerben mit l^eijjem Sfßo^ol be^anbelt, fittriert, ber beim (5r!alten ber 
ülfo^olifi^cn gfluffigfeit fic^ abfd^eibenbe 9lieberf<^fag toieber in feigem 
Süfo^ol aufgelöft unb biefe ßöfung, nad& 33e^anblung mit frifc^ ge= 
fdOtem »leioj^b, gur Sfbfc^eibung beg Saponing mit ätl^er üerfefet. 



L_ 



Digitized 



by Google 



288 2a^)oninejtroft am «uinoiarinbc. — ^aponol («Botttoofd^inittct). 

^ap0nintMttalit aus ^ttilUjatitibe. ^te au^ ©mUaiarinbe 
burc^ ^mikf)tn mit SBaffcr erhaltenen, gum ^leinigcn öon ©ctoeben 
bcnu^ten ©aponinejtraftc leiben an htm grofecn fjcl^ler, fjarbftoffc 
«nb fonftifle Unreinigfciten in fo ßrofeen aWcngcn s« enthalten, bafe fie 
gnm Sflcittigen öon feinen, namentlich mit em^)finblici^en Farben 0e= 
färbten ®mthtn mdft geeignet finb. ^ad) borliegenbem SSerfa^ren ift 
c« gelungen, in fel^r einfad^er SBeife ein reine«, su allen tec^nifd^en 
3tüedfen öoHfommen auörei^enbeg ^aponin gu einem bittigen ^r* 
ftettunggpreig ^u crl^alten. 150 ^(ogramm fein gefd^nittener Dlinbe 
merben gtoeimal mit je 600 £iter SBaffer, meldten man 5 hi^ 7 Mo^ 
gramm mäfferigen, tttoa 40|)ro5entigen gormoIbc]^t)b unb fpäter öer- 
bünnte Sd^toefelfäure bis gur ^ä)toad) fauren S'iealtion pgefefet f^at, 
augge!od)t. 2)ie öon bcr SWnbe abfiltriertc Sauge tüirb in einem mit 
^ampfmantel öerfefienen, emaittierten, gufeeifernen ^effel big gur @irup* 
fonfiftenj cingebam|}ft unb etma 12 ©tunbcn [teilen gelaffen. ipierauf 
hjtrb ber abgcfd^icbene fd)toefe()aure ^alt entfernt unb ber ®jtra!t 
unter forttoäl^renbem Umrül^ren gur ^rodfcuc, ebentuett im SSafmim 
cingebampft. 9kd^ bcm ^ßulberifieren ftettt ba^ ^aponin tint \6)tDaö) 
gclblid^-grau gefärbte 9)?affe bar, iDeld^c fid^ flar in Sßaffer (oft; hit^t 
l'öfung gibt einen hiä)tm, tüet^en, fid) lange ^altenbcn ^d^anm, 

§apon0t (^cKwaf^mütet). ^iefeS Präparat ermögltd^t bott^ 
ftänbigcn ©rfa^ ber teuren ^alifeifc burd^ bie bittigerc ^^atronfeife. ©S 
crfefeen 20 ^eile 91atronfeifc auf 3«?«^ bon 5 2:eilen (Baponoi nid^t 
tueniger mic 40 ^eilc ^alifeife. ^ie (^rfparnig an ©eifenfoftcn beläuft 
fid) bemnadf) auf 35 bis 40 ^ßrojent. ^eS ferneren l^at @a^)onoI nacfc* 
ftcbcnbc, auöerorbentltd^e Sßorgüge: 1. ^aS (Scifenbab berträgt noc^ 
mcbr eobagufa^, als bislang hd Sßertoenbung bon ^alifeife möglid^ 
mar. 2. "^ic WoUt fommt boUfommen toeid^ aus bem ^abe. 3. 2)er 
(Merud) nad) Saponol berfd^tüinbct beim Entfernen ber SBotte aus htm 
leiten SBafferbabc. 4. X>ie 2^emperatur bcr Söafd^bäber fann ntebriger 
a!* bisher gel^alten toerben. Mt Ic^tercr ©rfal^rung ift guglei^ baS 
lUlttcl an bic ,^>anb gegeben, bit bei einer Temperatur ber ©eifenbäber 
\mx 4i> biiji 45 @rab, mic biSl^er S3raud^ toar, fe^r (äftige 3)ampf* unb 
^^cbelbilbHug in bcn Safd&pufem p öermcibcn, benn hti einer 2:em* 
V>0'atMV bciji Sl'^afdibabcs öon tttoa 30 ®rab, mie man fie bei S5er- 
u^enbung bon 8apouoI innehalten fann, ol^ne 5lbfd^cibung ber Seife 
bcfüvd)teu ^n muffen, ift btc 9>erbunftung aus ben SBafc^gefägen gicm* 
Uvti unbebcutcnb. 



Digitized 



by Google 



©atbinenölgctoimtung. — ©ottclctöme. 289 

4 ^(ogromm guter Äernfctfc (9latronfcife), 
1 „ ^aponol 
loerbcn in 

7 „ SBaffcr 
im ^opptftt^d aufgclöft unb bic fo crl^altcncn 

12 ^logramm SSpro^cittigcr ©cifcnlöfimg 
an (StcUc öon 

8 ^ Äalifcifc 

öertocnbct. 2)ic ßöfung crftarrt in bcr tältc buttcrartig, toirb aber 
Iwcd) gcUnbcg Slntoämtcn niicbcr flüffig. 

ipcrftcüung bon ©ajjonol. 
©infad^cg ajlifd^cn in einem §o(s* ober Xongcfäfee öon 70 Stito^* 
öramw lOOprogcntigcr, l^eller S^lol^farbolfäure (ÄrcfoO, ©icbepunft 
190 big 200 @rab ©etfiw«, 30 Kilogramm Slatrontaugc 40 @rab 23aume 
(35 ^ogent Na OH). 

l^mr^ituitdfgeiQlnimiig. ^ie (Sarbinen merben noc^ bem @in« 
ia^en gepreßt unb bag augftieöcnbe Öl, „sain'* genannt, toirb mit 
bemicttigtn öcrmifd^t, toeld&ciS au^ ben borl^er abgefd^nittenen köpfen 
ebenfalls bnxö) Reffen getoonnen toirb. Xa bie ^öj)fc nid)t immer in 
frijt^ew Sttftanbe Verarbeitet toerben, fo befi^t ba^ Öl einen burd^^ 
bibigenben ©erud^; tro^bem mirb eg fo in ber ßebcrgurid^terei ans 
geiWÄbet. ^ag raffinierte Öl toirb attein ober mit ßeinöl gemifd)t gur 
i&er^ffung bittiger 2Äa(erfarben benu^t. 

^0i0U^ anüftpüf^e ^afinftUctemt. tiefes l^^gienifd^e Olafier- 
pXQ^axüt ßeftel^t au^ einer SJ^ifd^ung t>on 2ßaffer, @eife unb parfu^ 
wiertcm %ttt, 

^MeUtemt* 

27*200 ^(ogramm ^isinu^öt, 
7*710 „ ©d^mierfeifc, 

7-710 „ gelbeg SBad^g, 

1-360 „ Sßalmöt, 
0-115 „ e^r^ganilingelb, 

0-115 „ ajiirbanöl 

Man frfimitgt 2öad^i§ unb Sßa(mi)I, läfet bie (Sd^ierfeifc barin unter 
Uwrul^ren gergel^en, fe^t ba^ dti^inn^öi %u, färbt bann mit ber Stnilin* 
forbc unb mi\d)t sulc^t ba^ ^Kirbanöt bei. 

Vnb6«, üttitpfbudi f. b. 3fett', Ö(- :r. ^nbuflcie. 19 






Digitized 



by Google 



290 Sattelfdjmärselußcln, enoltjc^c. — Sc^afgarbcnöl. 

$atleff4ioftr}efttioefn, tn^üf^t. 2)ic ^^ün, tocld^c bcfonbcr? 
in ©nfllanb sum ©(i^märgcn bc^ ^attdithtx^ gebraud^t toerbcn, bc^ 
ftel^cn auS: 

330 ©ramm ©c^toeincfett, 
330 „ gelbem SBacf)g, 
2V2 ,/ S3etitfd)tüar3, 
2V2 ,, 3wcfer, 
IV4 „ ßeinöl 
unb 

IV2 Äilogtamm Söaffer, 
iücld^e (Subftangcn gcfoc^t unb hei genügenber ^onfiftcng in Äugeln ge- 
formt toerben. 

§aüetfüfe. 5 (^mid^mdk befte, gelbe Sßalmölfeife gcfd^obt, 
0*25 ©etüid^tgteUe (Helatine unb 3J (Setoid^tStetle SSaffer tocrben unter 
Umrühren im Äeffel sur Söfung gebracht unb fobann in 23(c#ofen 
eingegoffen. 

§aUtttwa^5. S)iefe§ Sßrobuft befielt nic^t au§ reinem SBoc^^r 
fonbern ift eine Äompofition, hd ber Kolophonium öertoenbet toirb : 
1. 4 ^eile gelbeg ^aii)^ unb 1 2^eil ^arg toerben gufammengejd^molgcit, 
in 3t)linbri)d^e formen gegoffen unb bann in beliebig große ©tücfe gc- 
fc^nittcn. 2. 5 2:eile gelbem fBa(^^, V2 2:eil birfer Serpentin, 1 Seil 
<Qai% 3. 4 Seile meifeeg Sßad^g, 3 Seile J&arg, V2 Seil Dliöenöl. 
i 6 Seile toeifeeg SBac^g, 1 Seil Cc^fentalg, 3 Seile ^ars, y^ Seil 
Cliöenöl. 

^olttrolion^feft in 3it(ftetfa6riften. 130 IHlogramm Salg toerbeu 
in 100 0logramm 2)iineralöl öon 0*900 unter fd^toad^em ©rtoärmeu 
gelöft mtb mit einer 3)lifd^ung bon 30 Kilogramm 20pro3entiger 
^yiatronlauge unb 70 Kilogramm 20pro3entiger <Sobalöfung falt t)erfeift 
unb ruf)ig ftel^en gelaffen. ^a§ %dt toirb fc^ön gelblid^=toei6 unb hc- 
fommt butterartige Konfifteng. 

^atntaiiomöt für ^ttÄerfaßrißett. 100 (Setoid^t^teile ^aw- 
ftodföl toerben mit 7 bi§ 10 (5|ett)id)t^teilen leichterem 3)Hneralöl öer= 
mifd^t; and) bient alö foldjeg gefc^macf* unb gerud^lojeS, tocißc*^^ 
ißafelinöl. 

|»4afgar6etid(. ^ic unterfuc^te $ßrobe &l toar öon 3}le$ner 
unb Otto, öctpaig, bcfttHicrt (^§ ift öon bunfelbläulid^*grüncr Jfarbe 
unb l^at einen milbcrt unb augcaeömeu @erucö; fpegififd^eg (Setoic^tbei 
22 @rab = 0*3217, a^itd^una^mbq: l\MH> bei 20 @rab. (5S ift löiSU* 



Digitized 



by Google 



©c^afroafc^mittel. — ©dtaumfeifcn. 291 

in abfolutcm 2llfo§o(, %tf^tx, 3Et)IoI unb (^^loroform, aud^ in cttoa 
65 SSoIumcn 95pro3entigem ^litof}oi, tüobei ein geringer ^ürfftanb dnt^ 
bräunlid^ gefärbten öleö bleibt. 2)ai^ Ö( tourbe nnter berminbertent 
^nirf beftittiert nnb ergab fo öerfc^icbcnc 5ra!tionen. ^er Mcfftanb 
im Kolben toar eine l^albfefte, bunfeloliöbraune, toad)§artige Snbftang, 
bie in faltem 5IIfo]^ol faum lö^Iid^ mar, [id) aber teiltüeife in fiebcnbem 
2(lfof)oI löfte, inbem fie eine bunfelgelbbraune ßöfung ergab. 2)er un* 
löslid^e 9tücfftanb toax bon grünlic^^branner ^Jarbe nnb ähnelte in 
feiner Eonfiftens tttvaS bem ^Paraffin. 2)ur(ft 3(bbampfen ber alfol^oli- 
fdjcn Söiung mnrbe ein bunfelgelb*brauneg ^ec^ erhalten. ^a§ Öl |&at 
(c^toad^fanre JHeaftion. ß^ineot ift nnr in ganj geringer QWenge im Ö(c 
öorftanben. iSdiroefelberbinbnngen finb im Öle nicfit t)orf)anben. 2tIIe 
IDcftiEate geigen S3Iaufärbung. 

^^afwaf^mittet. 1. 2 ^eife toofot (15 bi^ 20 ^Progent Karbol- 
faure ent^a(tenb), 1 Xcil Stearin ober ?)orff5ire*??ett, 1 ©etoid^tgteil 
5iatronIange, ibegififd^eg ©eroic^t 1-340, 5 hi^ 10 ^Progcnt ©arg. ^ag 
§arä mirb gejc^molsen, JJett nnb 9'latronrange gugefe^t, gut ber* 
liiert, erfatten gelaffen unb Äreofot ]^ingugemifd)t. 2. 1 ^eil ^eofot, 
1 ^ci( roI)e8 §argöl. ^a§ ©argöl tüirb auf 220 @rab fja^ren^eit er^ijfet 
unb foüiel Si^natronpulber öon 98 Sprogcnt tiingugefe^t, alg ha^ DI 
aufnimmt (guöicl hkiht ungelöft) unb fügt man nac^ bem (Srfalten ba§ 
treofot bei. 

^i^aumfeifen. S^iefe ©eifen ftammen au§ G^^ina unb fd^on bor 
53 Sauren tüurben biefelben \)on Sßalfl^ unterfuc^t. S)ie 5lnalt)fe ergab 
fpegififd^e^ @etoid&t 0-726. 81 ^ßrogent ^ettfäuren, 12*6 ^ßrogcnt (Soba, 
5-59 sprogent Sßaffcr, ©Itjserin, 0*81 ^ßrogcnt fd^toefclfaurcg 91atron, 
(^ilornatrium. 2)a§ niebrige fpegififd^e @etüirf)t ift natürlid^ burd^ bie 
bcbeutenbc Smprägnation mit ßuft bebtngt, toelc^e beim SJcrrül^ren ber 
Seife tt)äf)renb be^ SlbüifttenS l^ingufommt. ^ie S'ettfäuren entftammen 
uac^ ifjrem c^emifcften §ßerf)a(ten bem tofognufeöC bon ©oc^ind^ina, 
U)e(cf)Cö bort in reirf)(icöer 9}knge borfommt unb bon too bie Seife im* 
Sortiert mirb. Oblbof)l iofo^nupl bejonberS geeignet für Sd^aumfcifen* 
fobrüation fic^ gegeigt fiat, ift boc^ ba^ erf)altene Sßrobuft fe^r bem S5er- 
berbcn unterworfen unb, totnn and) gut parfümiert, leidet geneigt, ben 
bcn £ofo§nu6öIfeifcn c^arafteriftifd^en, rangigen (Serurf) gn geigen, 
^rc^ moberne ^unftgriffe in ber gabrifation fann man biefem Übel* 
ftanb begegnen. 9J^an !ann gufo(ge bc§ niebrigen ©rftarrung§punfte§ 
beS ^ofo.0nu6ö(eö biefe» nid)t umgeben, ha man Ijierburc^ Solange £uft 

19* 



Digitized 



by Google 



292 ©(^aumfcifcn. 

einrül^rcn fann, big man gu einer xtiatxt) fel^r niebrißcn 2^em^eratur 
gelangt ift. ferner öertocnbet man, um ber geringen Slbnu^ung ^ted^nimg 
5U tragen, Stearin alg 3"fa^- S^orfid^tigcr 3wfaö öon (Sd&toeinc^ 
)d)mal3Ö( ift fel^r nn^Iid^, ha bk]t ©cifen fe^r niebrig fd^melgen, lucnn* 
gleid^ fie nid)t bie fc^aumgcbenbe ^igenfd^aft ber ÄobSnufeöIfcifcn 
geigen, bagegcn l^aben biefelben feinen rangigen (Seruc^. .Einige fügen 
nod) äirfa 10 ^ßrogent mafferl^cHcg garg ber gettfubftang gn, toaS icbod^ 
bie (Seife fledig unb mifeförbig mac^t, ein gatt, ber oft auä) o\)nt ^av^^ 
gufa^ eintrifft. §äufig ift ber Swf^Ö bon Baumtooßfamcnöl, tocld&er 
jebodö bejonbere SSorfid^t^maferegeln erforbert, bamit nid^t bnr^ atmo^ 
fpf)ärifc^e Oj^bation DjtilineoHänre auSfd^toi^t, toeg^alb ba^ Dl unter 
2)rnc! öerfeift toerbcn fott (unter Swö^^^ »^n girta V2 ^rogent ^aü); 
man gerjefet mit Sd^tüefelfäure ober ©aigfäure, beftilliert bie ^cttjäurcn 
mittels S)ampf unb erf)ält fo ein fel^r toeigeg fjctt. 2l!roIeinbiIbnng ift 
i^uöermeiben nnb baranf^in baS^eftittat gu|)rüfen, e^e cS benuftt hjtrb. 
3ft ha^ $ßrobn!t gut, fo fann c8 @d^malg ober @ci^malgö( mcl^r ober 
weniger erfe^en. ^a§ babei entftcl^enbe @It)gerin rebugiert bie Soften 
beg SSerfa^reng um ein bebeutenbeg. 2)ie befte 9Jli?c^ung ift crfal^rungg* 
gemäfe 28 ^rogent ^ofognugöl, 35V2 ^rogent @(i^toeinefd)maIg (ebcntueK 
,sur ^älfte ober mel^r burdft 23aumtoottfamenöI erfe^t), 36V2 ^ogcnt 
Xatg (Unfd)Iitt). @rft be^anbelt man ba^ totognugöl mit ftarler ßauge, 
bringt bann ©d^malg unb Xalq gufammen ein, bel^anbelt nad^ ber Ser* 
feifung ftatt mit (Salg beffer mit ßauge gur Entfernung ber fjarbftöffe, 
moburd^ and) baS tofognufeöt (beffer ai^ mit (Sa(glauge) fic^ präpariert. 
S^ertoenbet man bie tJettfäuren öon SöaumnjoUJamenöt, fo öerfeift man 
fie befonberS hd einer Temperatur bon 82 @rab ©elfiug, fe^t bann 
falginierte <Soba gu ober @obafa(g (fol^Ienfaurcg ^^atron) in l^etfeeöt 
Söaffer gelöft. 3)a bieje ^Jettfäuren Sllfalifarbonate gu erfe^en bermögen, 
ift bieg i)fonomi?d^er, alg bit SSertoenbung bon fauftifd^er @oba- 
100 ^(ogramm beftillierter fjettfäure benötigen 20 i^togramm 58pro= 
gentige falginierte @oba in 50 Kilogramm fiebenbcm SBaffer. 3ft bie 
Sßerfeifung fomplett unb bag @ag bollftänbig auggetrieben, fo fontmt 
bie (Seife in bm Keffer, in bcm fid) bag neutralifierte ^otognugöl be* 
finbet, bann fügt man 2^a(g l^ingu unb neutratifiert. @(t)gerin toirb 
gurüdgetoonnen. ^aä) 4 2^agen diti^t giegt man bk (Seife in einen 
ii^ü^IbepUer unb berrül&rt nun in geeigneter Steife, big bie Temperatur 
auf 54 @rab gef aHen ift, el^e man parfümiert unb formt; mel^r aU 
auf bie Temperatur ift beim ^ül^ren auf bag STugfcBcn ber (Seife gu 



Digitized 



by Google 



Sc^eßacMcberft^toarse. — St^cuerfctfe. 293 

feigen; ha^ tfl eben ©rfal^runggfacftc. ^ag Mfjxtn ift meift in löSWinttten 
bei faltcm SBaffer, in 22 Tlinnttn bei tüarmcm Söaffcr boffenbct. Xk 
%bfälit mtf)aittn mandimai U^ 4 ^ßrogent fauftifc^cg (frciei^) 9latron 
unb tDcrben auf „Castile soap" öerarbcitct. 2ll8 §ßarfum ift an5U= 
tocnbcn eine SWifd^ung öon 8 teilen fiabenbelöl, 2 2:cilcn nieifecni 
X^t)mian6l, 4 ^^eilen 9to§marinö( unb 3 ^^cilen 3itroncIIaöI, ungcfäf)r 
IV2 ^eilc auf lOüO Xcilc Seife. SBalf^ fü^rt folgenbc, bon i^nt öor^ 
genommene a3elcganalt)fen an: 

1. 5tbgcfefetc Seifen öor bem Slü^ren oben aug bem Äeffel ge^ 
ttommen: fycttfäuren 61*2 ^^Jrogcut, 7-63 ^ßrojent Na2 gebunben, 
Ipegififc^eS ©etoic^t 1*265, 0*08 ^progent Na^O frei, 042 ^ßrogent 
Nhs SO4 unb Na Cl, 30-64 ^ßrogent SBaffer. 

2. 3)iefclbe Seife nad^ bem 9*tüf)ren: 63*3 ^ßrogent Scttfäurcn, 
7*92 SProgent Naj gebunben, 0*04 ^ßtojent Na,0 frei, 0*43 ^ßtogent 
Na2 SO4 unb Na Cl, 28-31 ^ßrogent Söaffer. 

3. STug bem Reffet unten: 58-20 ^ßrojent ^ettfäuren, 7*08 $ßro= 
^mt Naj gebunben, 0*42 SProjent freies Naj 0*58 ^ßrojent, 
33-2 ^ojent SBaffer; baS fpegififc^e @etüid)t ift 1-072. 

4. ©crül^rte Castile soap: 59*8 ^ßrojent gcttfäureu, 7-5 ^ßrojent 
Naj gebunben, 0-94 ^ßrogent freieg Naj 0, 0*6 ^^rogcnt Naj SO4 unb 
Na Gl, 31-66 ^rogent SBaffer; fbegififc^eg (^m'xdjt 0-983. S5ie S5er= 
fälfd&ung ber Scfiaumfeifen gelingt nicfit leicht, ba fie rafd^ erfannt toirb. 
SWineralfalje gerftörcn bie (Sigcnfc^aft be§ Sd^äumenS, aJlineralöfe ttjirfen 
nachteilig auf bie rcinigenben ®igenfd)aften; Äal! nnb ^tef ererbe !ommen 
an^cr Betrad^t. 

§^ettaAUhnf^v>&x^e. 80 ©ramm befter Sd^eKacf, 20 (Sramm 
Sanbaraf, 10 ©ramm Ül/iaftif, 50 ©ramm oenetianifc^er ^^erpentin, 
100 ©ramm Spiritus toerben in einer ^Jlajcfte öon fettem ©laS mit 
ettoaS getoafd^enem, feinförnigen glugfanb gut unb toieberl^olt burcö= 
gefd)üttelt, US fid^ hk ^arje gelöft Ijahtn. Xanxi bermifd^t man mit 
ber erforberlid^en 9)lenge 9HgrofinIöfung unb (äfet pm 5lbf(ären einige 
^ogc ftel^en. 

^(^etierfeife. Um eine ^aiiSl^altunge:^ ober Sdfteuerfeife l^ergu^ 
ftetten, merben gcpulberte Spu^giegel in gefd^molgene Seife eingerührt 
(Vs ©eioid^tSteil ^ßu^giegel auf Vs Seife). Tlan tarn bie @etoic^ts= 
berpttniffe anä) öeränbern, je nac^ enbgiltiger S3eftimmung beS 2Ka= 
tcrialeS. ^er gepulberte spu^gtegel fann and) mit ben S3cftanbteilcn bon 
©cifcnpulber ober toeic^en Seifen bermifc^t toerben. 



Digitized 



by Google 



294 ©(^euerfcifcnpufoer. — 6(^met39I. 

^^ettetfeifettpufner. 2d)eucrfcifcnpuli)cr ftcfit man l)tx, inbcm 
man 30 Kilogramm Olein, ^ofoeöl ober Äernöl mit 36 Kilogramm 
20örcibiger 8obalaugc ücrfeift imb bann noc^ 225 i^ilogramm falginiertc 
8oba unb 150 Kilogramm SBaffcr beifrürft. ^ic crfaltetc 9Waffe toirb 
gemal^Icn. 

^i^mafs, hnt^ fifettfaf} gefdrii^ gefär6te$, tntf&xBm. Xa§ 
^erfal^ren befte^t barin, bafe man in ba^ fiüffige ^cftmatg bei cttoa 
75 (Stab e;elfiu« pulöerificrteg (^f)loxtalmm cinrüftrt (tttoa 25 mio^ 
gramm auf 3000 Kilogramm 8d)mal3), bie ä^kffe ctma V4 6tunbc 
lang unter 3ii^iifcnaöme t)on ßuftbläfcrn ftarf burd^arbeitet unb bann 
burd) tjilterprcffen fdiicft. ^ie färbenbcn ©ifenfal^e werben l&ierbei bon 
bem S^orfatium aufgenommen unb bleiben in ben ^ürfftänben. 

^^mtti^ty §ptMt, 5lu§ bem Scömcinefcftmala toirb bei einer 
2:emperatur öon @rab burd) 5(u^|)reffen ha^ and) in ftarfer ^äüc 
nic^t ftodfenbc @c^ma(3ö(, <Bptd'6i (l^rd oil) gewonnen, toäfircnb S^olg 
(3)largarin, $ßalmitin unb Stearin) gurücf bleiben. (Sd^maljöl ift bünn^* 
flüffig, toic Dlioenöl, blafegclb unb enthält and) nod), je nocft ber 2lrt 
unb (Sorgfalt ber S)arftetlung fefir öcrfd^iebene 9}hngen bon $ßalmttin 
unb (Stearin, tot^alh fein fpegtfifc^e^ ©emic^t unb ber (^ftarriutg^punft 
fc^r fd^toanfenb finb. Xie (Sd^maljök be* ^anbel^ l&aben ein fpcjififc^eS 
(^mid)t öon 0-9165 hi^ 0*920 bei 15 @rab ee(fiu§ unb einen ©r^ 
ftarrung§|)un!t öon — 1 big — 5 @rab G^elfiu^. (Bd)maUbl finbct aU 
Spcifeöl, Schmieröl Slntoenbung, bielfac^ aber toirb eg in ber gabri« 
fation Don SBoÜftoffen toegen feinet mäßigen ^reije^ ftatt Oltöcnöl 
unb SSalrat gebrau(j&t; in granfreicö, ©nglanb unb Slmerifa ttjerbcn 
and) biefe Die bamit öerfälfc^t. ^er fefte, auf ben ^i)braulifd&en Sßreffen 
^urücfbleibenbe 2(nteil bilbet ein au^geseicftnetei^ 9}laterial 3ur Äergcus 
fabrifation unb finbet aU <2oIarftearin fiaubtfäcftlicö in Slmerifa 5Ibfaö. 

$(^ittar}df, Hünfiti^es, für ^ipptäut^we^e. (^in Präparat, 
toelc^eS auf folgenbe 5Irt bargeftettt mirb: Wlan öerrüftrt 10 $WüböI 
mit 0*3 Stärfe unb er^i^t in einem ^effel 2 Stunben bi« 3um ^luf- 
toallen be§ Öle«, läfet bie berfoftlte 3tärfe abfi^en unb ^ebcrt 
ba^ Kare Öl ah. 

^c^mefidf. ^^^uid)er gibt gur öerftellung biefeS billigen unb un^ 
Deränberlidjen Öleäi bie folgenbe Einleitung: 60 ©ctoi^tsteile 9tap«ö( 
werben mit 12 ©eloic^tetetkn Äartoffe(meI)l gemifcftt unb in einem gut 
öersinnten, fupferncn ihffel unter ftetem Umrübten mit einem böljernen 
Spatel, am beften im (Sanbbab, bi§ 3um beginnf"^**" ^i^iit^n cr^i^t. 



Digitized 



by Google 



^d^mil^U 2C. ~ 6(^mel5pun!t6eftimmung t. f^rttcu u. SBac^Saiten }C. 295 

SScU ba^ Öl hierbei ftarf fc^äuwt, fo ift c^ antraten, ein bopptlt ]o 
^rofecS ®cfä6, al§ btc 9Waffc ^aum einnimmt, gu öertocnben. SUJan fod^t 
nun rul^ig 2 big 3 @tnnbcn, bei groftcn 3}Jengen nod^ längere 3cit 
fort, big bog Öl feinen toiberlid^en ©ernd^ unb ©cfd^mac! mit einem 
angcncl^m füglid^cn öertaufdfet f)at ^mn giefet man ba^ Öl in dn 
Ijoffcttbeg (Sefäg unb lägt bte gebilbete @tärfcfo§le fid^ ru^ig abfegen. 
^laä) 48 6tunben mirb man bag Öl öoUfommcn flar unb golbgelb 
finbcn. ^er SSerluft beträgt faum 2 Sßrogent unb \o gereinigtes Öl 
toirb auc^ bd längerem 8te^cn an ber ßuft nid^t ransig. 
§^mttibt (ä la ^oUt). 

90 5Hlogramm ^üböl, 

10 ^ (5ulfuröl (Oliöenfernölj 

töerben mit 

10 „ «Sd^toefelfäure, 60 @rab S3aum6, 
fulfuriert nnb toie bd 2^ürfifd^rotöl öerfal^rcn. SBenn ba^ faure SBaffer 
öbö^ogen ift, toirb einmal Qttod)t (o^ne Söaffersufa^), hierauf bloß mit 
einmaligem SfBaffersufaö gut auggefod)t, bx^ jäurefrei, toonad() ba^ Öl 
gelb ausfielet, aber nid)t flar toirb. 3ur SJertüenbung biefeg (Sd^mclg* 
öleg nimmt man auf 100 Kilogramm SBoEe 10 bi§ 20 ^logramm Öl, 
je nad^ geinl^eit ber SSoUforten. S)a8 (Sc^meljöl toirb mit ber 2* bi^ 
3fa(^en 2Jlengc SBaffer nebft entfprec^enbem 3wföÖ bon (Seife 
ober Slmmoniof in ©mulfion übergcfül^rt unb bit Sßollc bamit 
befjjrengt. 

§äimttpfttnkiBtßtmmttn^ von fetten tmh ^adi!»atten mittefs 
ehUixif^cm fippatat. tiefer ift folgenbcrmafeen fonftruiert: ^tod 
burd^ eine S^ifd^enlage bon ©bonit getrennte Sleufilbcrröl^ren, t>on 
bcnen bic innere aus ber äufecren l^eröorftel^t, finb mit einer S3atterie 
unb einem ßäutctoerf burd^ Älemmfd^rauben öerbunben. 3tt gleidfeer 
$ö§c mit btm unteren (^nbt ber inneren diöf)xt toixb dn in Vio ©tab 
^clfiuS geteiltes ^^ermometer befeftigt. S)iefeS untere (§)nbt ber 
inneren Mf)xt toixb in baS gefd^molgene, ju unterfuc^enbe i^tü gebrarf)t, 
io bai es nad^ bem ®r!alten mit einer bünnen 8d^id^t beSfelben über* 
sogen ift. tiefer Slpparat mirb in ein S3ed^erglaS mit Duerffilber ein* 
geje^t, baS burd^ ein (Sanb* ober SBafferbab langjam, l^öd^ftenS 2 @rab 
^elfms in ber Wlinutt crtoärmt toirb S3cim (©c^melgen beS fJetteS toirb 
ber tontaft burd^ baS Ouecffilber gefd^loffen unb baS ßäutemerf in 
SSctoegung gefegt. 3n biefem Slugenbltdf toirb bic Temperatur abgelesen; 
biejelbc fott auf Vio @i*ab delfiuS genau fein. 



Digitized 



by Google 



296 ®<f|micrenbe ©twfelteidjfc. — Cd^mtermittel öon (Sic^müttet. 

^äiminen^t §iUfttwi4f€. ^tcfc patentierte SBiti^fe toivb fjtx-- 
geftcttt burc^ Sluflöfen öon 

1*50 ^logramm iDciScm SBad^S, 

015 „ ^alg 
in einem fiebcnben @emifd) bon 

2*00 Kilogramm ßeinöl 

0-20 „ Glätte 

nnb 

100 „ ajjelaffc, 

er^i^cn auf 110 m 120 @rab Setfing, 3ufaö Don 

1*30 Kilogramm ^icnruS 
nad^ bcm (^rfaltcn, SScrbünncn mit 

2*80 Kilogramm Terpentinöl 
unb SD^ifd^ung öon einer £öfnng au2 

0*050 Kilogramm ©ummilacf 
nnb 

0-020 „ 2lni(int)io(ett 

in 

0-350 ,, mtof)ol 

2)iefe SBid^je ^at öermöge t^reg SBad^S»', ^^alg* nnb Ölgel^alteg tooFit 
fe^r fonferöierenbe ©igenfd^aften, allein fie trodnet fel^r langfam nnb 
fann bal^er nur bort empfof)Ien »erben, too nid^t Sßert auf fofortige 
SSieberöertoenbung ber hamii bel^anbelten ßebertoaren gelegt toirb. 

§^mUtieH aui -^oftitü. 3)ag burd^ aWifcficn Don SBoICfett mit 
Mneralölen l^ergefteffte ©d^mierfett ift p Sßagenfdjmiere nid^t geeignet, 
ha eS gu niebrig fc^milgt, leidet öer^argt unb fiebrig toirb. Um ein brauc^^ 
bareg Sßrobnft gu erl^alten, fott man folgenbermafeen öerfal^ren: 35 ^eile 
SBoKfett »erben gejc^molgen unb mit 5 W 10 $i:eilen ^al! berfeift; 
ha^ ^robuft toirb bann mit 60 hi^ 70 2:eilen $ßoIt)fuIfibIöfung unb 
foöiel SD^ineralöI, bag ha^ @an%t eine fd^malgartige ^onfiften§ annimmt, 
. längere 3ctt gefnetet, öerrieben nnb burd^gearbeitet. ^aS $ßrobu!t fd^mi^t 
bann pl^er alg ba^ getüöl^nlidie Schmierfett, ift gerud^lo^, fäurefrei, 
im ©ebraud^ fparfam unb billig. 

^äimUtmitiet für ^ictfcteUeüen V0n ^axpent tüixb erl^alten 
burd^ Sßermengen öon entfpred^enben Quantitäten Slffol^ol, gegoffcncr 
Seife unb ©rapl^it. 

^^miermiltef V0n §i^mütteu ^ie an^ t)erfeiftem SQSoUfett unb 
SKineralölen ^ergeftellten Sdjmiermittel eignen fidf) toegen i^reg ntebrigen 



Digitized 



by Google 



©(j^micrmittcl für SKÜDcrcia werfe. — <Bä)mmbl tion Sittle. 297 

€c§mclg|)unltcg nnb bcg baburdf) bcbingtcn rafd^cn Sßcrbraud^cSi, fotoie 
tocU fic leidet öcrl^arjcn unb fiebrig tocrbcn, nid^t gut a(8 SBagcnfcttc, 
Um tl^ncn btcfc SWängcI gu ncl^mcn, toirb nad^ öorlicgeitbcr ©rfinbung 
SBoIllfctt gcfd^molgen unb mit ^aIf^t)brotlöfung öcr?cift. 2)cm $ßrobuft 
toirb unter ftctcm ^ctcn unb 3cn:eibcn ber 3Wifd&ung $ßoIl)fuIfibIauge 
unb hierauf foöicl aWineralöI gugefe^t, US eine )ä)maliä^nüd)t ^onfiftcnj 
erreicht ift. 

S^ndetndHet ffir ^SulTereisioecße. 3n Übereinftimmung mit bcn 
Untcrfucftungen ^anl ©iffarbg unb bcn. ans feinen Unterfud^ungen 
gegogcnen ©d^lufefolgcrungen fann mon mit Sßcrmcibung mineralifd^er 
Öle, ©emifd^e auS animalifd^en tJettcn unb öegetabilifd^cn Öten für 
bic betoeglid^en Xtik in Tlni^im ^crftettcn, inbem man Ui 80 @rab 
M^nS raffiniertet S'HginuSöt unb gereinigtes ^ammetfett in einem 
3)ßmpfbab inntQ mifd^t unb na^ bem SluSfül^Ien gelinbe berreibr. fjür 
fiager öermenbet man eine SJlifd^ung bon 90 ^ßrojent {Ifiginu^öl unb 
10 Sßrogent $ammclfett; für ^piftonS im SSer^ältniS öon 80 ^ßrogent 
3lijinuSöI nnh 20 ^ßrogent ^ammelfett, für 5ld^fen unb gerabe äugere 
Sa^nrabontriebe aKifd^ungen im S^erpltnig öon 60 unb 40 sprojent. 

§^mUt^t fttt §l5maf^incn. aJiifd^ung öon 127*5 ©etoid^tg^ 
teilen rufftfc^em aWafd^inenöI öon 0-915 fpcgififd^em &mi(^t, 22-5 @e* 
toid^tgteilen ^argiJI. 

§^mlnbt fnx ^ompteffoten beftel^t ans 30 ©etoid^t^teilen 
raffiniertem ©argöt, öermifd)t mit 170 ©etoid^tgteilen ruffifd()em SJlincralöI 
t)on 0-912 US 0-915 fpegififc^em (^miä)t 

§^mietbt »oti ^itiU. Wlan öermifd^t haS fd^toere Ö(, meld^e^ 
bei ber ^efttllation öon ©teinfol^Ien u. f, to. erl^alten mirb, mit einer 
fetfcnartigcn SJcrbinbung unb gtoar jenes fd^toere Öl, tt>tld)tS auc^ Uc 
Scjcic^nung ^o^lenöl fü^rt. 100 ©emic^tgteile ^alg toerben in einem 
^ffet gefdjmolgen nnh 235 ©etoidötsteile ©obalauge öjju 10 bis 11 ®rab 
S3a«m6 l^ingugefe^t, US gur @eifenbi(bung gefod^t, l^ierauf toerben nod& 
90 ©etDid&tStetk SBaffer beigefügt unb folange im ^odjen erl^alten, US 
eine öottftänbige SScrbinbung ftattgefunben f)at ®iefe Sobafeife mirb 
mit einer ^alifeife öon folgenber 3wfawinicnfeöung gemifd^t: 70 @e* 
toi^tSteilc talilauge öon 8 bis 10 @rab S3aum6 toerben mit 30 @e* 
toid^tsteilen fjifc^tran (ober einem öcgetabilifd^en DI) bis gur Seifen* 
bilbung gcfod^i ®ann mifd^t man 150 ©etoid^tsteile beS oben genannten 
Wtoeren DIeS ber ©teinfol^Ienbeftillation l^ingu. ^amit ift baS ©d^mier* 
mittel, baS fic^ namentlid^ für ßofomotiöen eignen foH, fertig. @ine 



L 



Digitized 



by Google 



298 ©(^mierdle mit ^orjJIen. — SdjmifrÄte für Sa)atator«i. 

bünncrc Schmiere toirb crl^altcn, tocnn man 2 @emi(öt§tcUc bc^ ft^tocrcn 
JÖIe« mit bcr fombiiticrtcn ©cifcnöerbinbuitg unter 3ufa^ t>on 8 teilen 
SBaffcr mifc^. ®iefc ©d^micren Rnb bei 60 big 70 @rab fjo^renjcit 
noc^ flüfftg, toä^rcnb bic feifenartigcn (Semtfc^e bei btefer Temperatur 
fc^on feft unb aU Schmiermittel unbrauchbar Rnb. 
$4itiietdfe mit ^ati^ttn. 

L ' 

100 ©ettJtcfttStetle raffiniertet ^arjöt, 
600 ,> flelbeS ^arjöl, 

100 „ mnUl 

II. 
400 ©etoidötgteile raffiniertet ^arjöl, 
300 „ ^eües Sßaraffinöl, 

300 „ ^ottonöl, 

III. 

100 @ett)ic^tgteile raffiniertet C^arjöl, 
300 „ ^effe« ^ax^öi, 

120 „ tottonöl. 

IV. 

200 ©etoid^tgteilc raffiniertet ^argol, 

100 „ Oliöeni)!, 

150 „ diapm, 

200 ,, gelbeg $ar3ÖI. 

^^mierofe für ^ol^e uttb ttlebere "^empetaUttm. ^te 5um 

3d)micren faft au^fcftliefelicf) öertoenbeten SUJineralöle öerfagen l^äufig, 
tobalb bie Temperatur ettoag %u ^od) toirb. (52 mirb bal^er ein ©emifd^ 
Don 3}lineralö( unb SHiginuSöI l^ergeftettt. ^ie an unb für fid^ nid^t 
mifcbbaren Komponenten geben dn l^omogeneg ©emifcf), toenn fic bor- 
bcr ojin)bicrt mürben. ^Tiefe Ojtibation fann enttoeber Vermittels ^in^ 
burcbleiten^J cine;^ o|'t)bierenben ©agftromeg öon l^eiger ober fatter ßuft, 
fomprtmicrtem 3anerftoff, Cjion ober ogonifierter £uft erreid^t »erben 
ober burrf) bie ^inwirfnng anberer OjtjbationSmittel, toie 2Baf|crftoff= 
Jupcroyub, (blorfaurci* Äfali, S3raunftein, 23Ieiojt)b u. f. to. 

|^4ml(rd(e füt ftpatai0ttn. 1. 135 (^etoic^tsteile 8pinbelöl 
KHMt OSS^ fpcMfi^cbem ©emidjt, 15 @etoicf)t§teile befteS, raffiniertet 
JKrt^M ± m) (MeiüicbtiMcllc i^afelinöt, 45 ©emid^t^tcite befteS, raffinierte« 



Digitized 



by Google 



@(^muröle. SiSfofttät befiimmen (^r. ^. ^igling). 299 

^ubbl 3. 120 ©ctoic^tStcilc raffinierte« 3Winera(öI öon 0*910 fpegifi»^ 
feiern ©emicftt, 30 eJetoid&tgtcilc raffinierte« SMiböl. 

^i^tttierdfe, ^i^ftofitftt defliimnen (pr. 3i* üifintio). ^te S3t«« 
fofität ober ben ^lüffißfcitSgrab öon ®(i)niieri)(en fann man betannttidf) 
in fc^r öerfcftiebener SBeife ermitteln. ®er öerbreitetfte, biefem S^^^^ 
Mcncnbe SJerfucf)«apparat ift too^t (Angler« S^iSfofimetcr, nur mit 
beffen ^anb^abung fotten fic^ bie nac^ftel^enben 2lu«fül^rungen be* 
ft^äftigen. ^3 l^anbelt fic^ in ber ^auptfadlje um einige SSemerfungen 
über bie S5erfud^«temi)eraturen. 2)a über biefcn nid)t untoefentlid^en 
Ißimft nocö Wim ©in^eitlid^feit erhielt toorben ift, fo lägt bie SWannig« 
faltigfeit nid^t« gu toünfd^en übrig. (Sine Stnsol^l un« öorüegenber Slna^ 
Itifenbericöte lägt erfenncn, ba6 man unterfuc^t hd 20, 25, 30, 50, 70, 
75, 95, 100, 120, 250, 160, 180 unb 200 @rab. ^ie fjrage, ob bie 
^iSfofttät eine« 3Kineralfd^mterö(e« — nur bon biefem jott l^ier bk 
%be fein — hd öcrfd^iebenen, meit augeinanberliegenben SBärmegraben 
bcftimmt merben muffe ober ob e« genüge, eine cingige beftimmte SSer^ 
iud^Stemberatur gu mäftlen, möd)te xä} folgenbermafeen beanttoorten : 
Senn man ermägt, bafe erften« hk Ermittlung ber S5i«!ofität gtoar 
^ituffd^Iufe gibt über bk ^ol^äfion unb fomit über bie innere ^dh\in% 
•eine« ©d^mieröle«, in ben toeitau« meiften %äUen aber nur bie SRotte 
einer 3bentitätgreaftion beanfprudften fann, ba% ^meiten« bislang 
ititfttg barüber befannt ift, ob bie berfd^iebenen (Scfimierölforten fid^ f^in- 
fit^tUd^ beg (^nPuffc«/ ben bk Temperatur auf bk S^iSfofität ausübt, 
öerfc^icben berl^alten — hd ben fetten Ölen ift biefer Einfluß befannt* 
Itt^ er^eblicö geringer, aU hd ben 2Jiinera(öIen — unb bafe britten« 
cttoa öor^anbcne, nod^ nad^gutoeifenbe Unterfc^tebe biefer Strt öorau«* 
fic^tlid^ toenig ober gar nic^t« über bk @üte ber betreffenben Ölforten 
(Ui^fagen toerben, fo luirb man ^n bcm (Sc^Iuffe gebrängt, bab e« — 
i)on 5lu§na6mefäaen abgcfe^en — nic^t erforberlic^ fei, bd Ermittlung 
ber SMgfofität bon 9)iincralfd)mieri)len, ftet« bm Einflufe ber Temperatur 
Ott ftubieren, alfo ben glüffigfeitggrab eine« jebcn i)k^ hd berfc^iebenen 
Särmegraben gu beftimmen, fonbern bajj e« genüge, je eine beftimmte 
^erfuc^Stemperatur ^u toäl^len, bk junäd^ft burc^ ben glüffigfeitSgrab 
bc§ 3u prüfenben Öte« unb in äJoeiter ßinie burc^ anbere praftifd^c 
^cpcötgpunfte bebingt mirb. ^enn einmal werben bk Unterfd^iebc 
icbcnfallS nur geringfügig fein unb ferner toirb bie @üte eine« ©d^mier« 
Mittti^ boc^ in toeit plierem @rabe burd) feine 5lbl)äfion«^, fein 
§aftung«bermögen, al« burc^ feine Äopfion«fraft, feine innere Reibung 



Digitized 



by Google 



300 Sc^micrdle» Qi^rofitfit befummelt (3:r. 9{. SItBling). 

bebingt, ^^ genügt biclmcl^r bic ©rmittlung bei 100 @rab, folaitöe c& 
an bcm 9iac^tt)eifc gebricht, ha% hit obige SJorauSfc^ung falfdft ift. 3)ie 
brei itcntpcrahirgrabe 25, 50 unb 100 l^altc id^ au8 folgcnbcn @rünben 
für empfel^IcngiDcrt. %nv hit SJ^e^rga^I ber @pinbc(ö(c unb liagcröle 
ertocift ficft bcr ^^cmpcraturgrab 25 aU bcfonberS geeignet, ba für bk 
bünnflüffigeren bic 2lu8laufegett noc^ nic^t p fui^, für bie melftenS btcf- 
flüfftgeren nod) nid^t gu lang ift. %üx l^od^oigfofe ßager* «nb bünn^ 
flüffigc 3t)iin^crölc ift an^ bem nämlichen ©runbe ber ^em))cratur- 
grab 50 paffenb unb für bie SWe^rga^I bcr 3t)Iinberöte ber ^entperatur^ 
grab 100. Jöei toefentlid^ über 100 @rab liegenben Temperaturen 
»erben aucft für l&odjbisfofc 3t)KnberöIc bic SCuStaufggcitcn fo fur^^ 
bü% cttoaige Untcrfd^iebc !aum nod^ gur ©cltung lommcn, guntal bie 
Scrfudfjgfel^tcr um fo gröfeer tocrben, je l^ö^er bk Sßerfuc^gtcmpcratur 
(icgt. ^a« ^onftantcr^aUen ber ^J'empcratur toäl^renb bcr SJcrfudd^bauer 
lägt fic^ hd ber getroffenen Slnorbnung leidet erreichen unb gtoar 
in cinfad()fter Steife. @g toerben hit Sl^igfofimetcr nämlidö in cincui 
ficincn ^olsöcrfdjlag, ber Dorne offen ift, aufgeftettt. ^er fo abgetI)eiUe 
^aum toirb burc^ einen ^o^iS^örper — e§ bient a(g folc^er ein mit 
3(§bcft|)Iatten belegter ^rodfenfc^ranf — glcid^mäfeig ermärmt. ^urc^ 
S^crringcrung ober ä^ergröfeerung beg 5tbftanbeg giüifc^cn bcm SSigfoft^ 
mcter unb bcm $cigförper gelingt e§ nun ol^ne 8cf)tt)ierigfeit, bie Xew* 
pcratur bcg SSafferö unb be§ Ölcg htx 25, begic^unggtoeifc bti 50 @rab 
beliebig lange fonftant ju erl^altcn. Xie 35crfud^gtemperatur Don 100 @rab 
inucju^alten, gelingt befanntlid^ leicht, toenn man fic^ cincg mit ge* 
fd&loffcnem SBoffcrbabc ((Steigrohr) berfel^enen S^i^fofimctcrg bebient. 
@g toären nun bic brei Sßcrfucöetcmpcraturen 25, 50 unb 100 @rab, 
aU allen 3^erl)ältniffen ber 5|8raji§ 9ied^nung tragenbe, in 2!^orfrf)lag 3" 
bringen, toobei noc^ au^brücflic^ auf hk ^altlofigfcit beö einer 
öölligen Unfenntnig oberS^erfennung bcr tatfäd^lidjen S8erl)ältniffc fein Xa- 
fein öerbanfenben @c^lagnjortc§ ^ingetoiefen fei, ha^ man bic <2d&micrölc 
bei bcnjcnigen ^l'cmperaturen auf il)rc Sl^iSfofität prüfen müffc, hü benen 
fic gebraucht toerben foUen. SSenn 3. S3. bei btn 3Qlinberölen bic 216- 
na^mc ber ä^iefofität in bem S^cmperaturintcrbatt bon 100 bi« 200 @rab 
ööllig ober nal^cju glcid^mäfeig erfolgt, fo l&at eg borf) feinen 3toedf, fid? 
ber läftigen Slrbcit einer SSiefofitätbcftimmung bd 200 @rab g" 
uutcräicl^en. dlod) ift gu bemerfen, bafe bic SSerfudjStempcratur oon 
25 @rab auc^ bcSl^alb bcr bon 20 @rab borsugicl^cn ift, iocil e« bcauemer 
ift, mä^renb bcr folteren Sa^reegeit bic erftere fonftant b« erhalten, ali^- 



Digitized 



by Google 



St^mier^utöer. — ©(^mierfcifc mit ö«fft^ *»on ©onbWrnem :c. 301 

toöl^rcnb bcr 8ommcnnonatc bic (entere. (Sd^IicfeUd^ ift auc^ nod^ barauf 
iinjutoctfcn, ha^ aitfd^cincnb eine ber iai^lxdä^tn tJcl^IcrqucUeit bigl^er 
i^u tocniß SSead^tung gefunben ^at, nämlid^ bic Bcfdjaffenl^cit ber inneren 
Bonbung be§ ^ngflnSrö^rd^en^. 3n ben bom bentfd^en S^erbanbe für 
bic SWaterialprüfnng ber Xed^nif aufgeftellten ©mnbfä^cn für bie 
^üfung \>on SWineralfc^mieröIcn Reifet eg, man foUe hd allen fdc- 
fttmmungen beg glüjfigfeitggrabeg öor unb nad^ bem S^erfnd^e bie 
obere 2)lünbung be^ SluSflnferöl^rd^cng auf ha^ SSorl^anbenfein ettoaigcr 
^runreinignngen (ingbefonbere bon ©etücbcfafem) unterfnd^cn. @e= 
löi^gt burd& hk gcjammtlten ©rfal^rungen fei öorgejd^lagen, bie 
Sörter „bit obere SWünbung'' gu erfc^en burd^ bieienigen, „bk innere 
^onbung öon beiben <Btittn mit bcr ßupc''. ^ie tttüa erforberlid)e 
IHeinigung bei? dibi}xä)tn^ gejd^icl^t gtüedfmäfeig mit feft ^ufammen« 
^rolltem, bid^tem, nic^t fafernbem giltcr^japier. ^af)lmd)t ^ifferenjen 
in ben S^erfud^gergebniffen muffen auf bie Unterlaffung biefcr SSorfid^tg= 
maferegel gurürfgefül^rt njcrbcn. 

§diviittpntvtx. Xalt ober Kaolin mirb mit $araffin ober 
^ptvmaytt ober SBac^g u. f. to. öermifd^t. Man crplt auf biefe SBeife 
«in fefteS 8d)miermittel, toeld^eg im ©egenfa^ gu btn mit §ilfe öon 
^robl^it l^ergefteKten eine Jocige tJarbe befi^t. (i« follte borguggtoeife 
bciajlafc^itten SSertoenbung finben, auf toeld^en toeifee @eh)cbc, XüU u. bgl. 
angefertigt toerben. 

^^vidttftift mit 9^fa% i^on ^anhfi^tnetn nnh ^ot^Mtäien 
itt ^0tm fefler i»tMe. Um bag fjormen ber @d^mierfeifc gu ermbg= 
lid^en unb il^r bie nötige fjcftigfeit gu geben, fotoie aud^ glcid()geitig il^re 
JMttigunggs unb (Sd)mierfraft gu fteigem, fo bafe fie namentlid^ gum 
Sleimgcn bcr §änbe bon 2lrbeitcrn, ^anbtoerfern 2c. bon bem bielfac^ 
fe|r gälten nnb feft anl^aftcnbcn, aug i^rcr icmeiligen Slrbcit fid^ 
crgebcnben ©d^mu^ geeignet ift, ift ber reinen (Sd^mierfeife gunäd^ft eine 
getoiffe SUlcngc (Sägcmel^l unb (Banb unb fd^Iicfelid^ tttüa^ SBaffer gu- 
Sefc^t, tooburdf) ba^ gefttoerDcn ber <Seife betoirft unb il&re fonftige 
%brig!eit aufgcl^obcn toirb, fo ba^ fie fid^ Ieid)t in <Stüdfen formen 
\ivh aus ben gormen l^erauSbringcn läfet. 3)a bit^t (BtMt nid^ tttoa 
bic $ärte bon feften Sflatronfcifcn, fonbern etioa nur bie fjeftigfeit eines 
ted^t gälten feiges l^abcn, jo finb fie cingcln in eine §üllc bon $ßa))ier, 
Pergament ober berglcidjcn SWatcrial eingcfd^Ioffen, moburd^ einerfeits 
i|re gorm beffer . betoal^rt toirb, inbem biefe nur burd^ äußere @in^ 
Äirfmtg mittels eines ftarfen S)rudfcS beränbert toerbcn !ann unb 



Digitized 



byGoogIc 



^04 ®itneeflo(fenftär(egIana. — ©c^ul^toic^fe bon Sr. 3e^ra. 

tDic ^arg 2C., mit gu SSobcn. S)ic im Öl fugpcnbicrtcn SBaffcrtctld^cn 
Derbinbcn fid) mit bcm @i^)g, tooburd) ba8 Öl toaffcrfrei toirb. hierauf 
tann noä) filtriert lucrbcn. 

|»4tiee^oiftefi^fttftegfitns. Wlan t)ern)anbelt gunäd)ft bte @eife 
in fjlocfen, iubcm man fic granuliert unb bie Körner bann bur^ 
£luctfd$tt)al3cn ttüht S)ie erl^altcnen ^Jlocfen hxtittt man aus unb ftcbt 
ben Söoraj unb bie ^eibc barübcr, luobci man sur (^ielung einer 
^leid^mäfeiflcn SDlifc^ung hk Tla\\t forttoäl^renb burd^fd^oufclt. SWengen^ 
Dcr^ättniffc: 45 ©etoic^tgteile toeifee ^crnfctfe, 5 ©etoid^tSteilc ge^ 
mal^lener S3oraj, 4 ©etoid^tgtcik gemal^lene frangöfifd^e treibe. 

$i?ofj' <^ebergfattj, ftüffige SBidife, bie 8d^mierc unb 2ad 
erfefet, toirb, toic folgt, ^crgcftettt: 3it eine 3)lifd)ung öon 500 @ramm 
^ilfp^alt unb 500 ©ramm ^ßctroleum »erben unter ©rmärmen 60 ©ramm 
iöeinölfirni«, 140 ©ramm fjifc^tran, 130 ©ramm Terpentinöl ein^ 
getragen; toenn eine tiefere ©d^toärse getoünfc^t toirb, müßte man 9hi6 
mit bem Leinölfirnis öerreiben. 

^i^dttecfters J,e^etwi^fc. Sunöd^ft luirb ^ifd)lerlcim in l^eigem 
Söaffer gefoc^t, l^ierauf toirb, folange bk ßöfung nod) luarm ift, @I^* 
aerin gugefe^t, bod^ fann ha^ ©It)5crin aud^ gleidfigcitig mit bem 2tim 
.gefod()t luerben. 3ft ber Seim boUftänbig gelöft, \o toirb l^ierauf bie 
nötige Quantität ber betreffenben ©rbfarbc langfam eingerül^rt unb 
bann bie SD^affe erfalten gelaffen. @S barf nur (Srbfarbe bap öcr* 
loenbct toerben. ^ie Duantität ber einzelnen Söeftanbtcilc ift je nad^ ber 
getoünfd^ten ^onfifteng gu beftimmcn. 3« ctncr feften SBid^fe finb am 
oorteitl^afteften folgenbe 3^engen %u öertocnben : 28 Sßrogent SBaffer, 
8 Sßrogent Stifd^Icrteim, 60 ^ßrogent ©rbfarbe, 4 ^ßrogent ©Il)gerin. 

§4nfif(tt. ajJan mif d^t in ber SBärme 13 ^Ceile (Serefin mit 87 Xdltn 
amerifanifd()em ©pinbelöl öon 0*905 fpcgififd^cm ©eluid^t, toeld^eS man 
Uorl^er mit S^Htronapl^tl^alin entfdjeint l^at. ^nx ©d^toargfärbung toirb 
entlueber Söcinfd&toarä ober Sügrofin t)crtoenbet. 

^d^tt^nta^etf^iofttidf ift tint 2'6\unq t?on 20 ©ett)td^tstei(en 
fettlöslid^em, fd^toargem S^eerfarbftoff in 80 ©etotd^tgtcilen S3engin ober 
löcuäoL 

§äinf^wläift 9oti pr. ^e^ra. ^ol^IenfreieS ^rifalgiumpl^oSpl^at in 
^orm meifegebrannter ^od^en ober ^ßl^oSp^orit mirb in fein gepulvertem 
3uftanbe mit SJlelaffe, Sirup ober einer anbcrcn fongentrierten, toöffe^ 
rigen Sutf^'^^fwng (^ol^r* ober ^raubenjudfer u. f. to.) unb ®c|trin 
ober ^flangengummi angerül^rt. tiefem ©emifd^ fe^t man irgenb ein 



Digitized 



by Google 



^(^u^toiil^fefugeln. — @(^ttarae ^lanalebcrfc^miere. 305 

tteni(^§, Jjflanglic^cg, mincralitc^eg ober fünftüc^c« &i ober gett gu, 
ücrrü^rt gut unb (äfet nun in bünncm (Straffe @c^n)efe(fäure ober 
©olgfourc ober heiht nacfteinanber in ba^ ©emifc^ einffiefeen, um ba§ 
^rifa(3iump^oS))^at in pximdxt^ ^aiiinmpf)o^pf)at ubcraufu^rcn. SBül 
man farbige Söic^fc ergeugen, fo toären aufeerbem nod^ bic entfprcd^enben 
mincraliic^en, aniraalifc^en ober fünftlic^en Sörbftoffc jugiifefeen. 
§^uf^wi^ftlin%ttn. 1. Tlan fc^milgt 

4 Kilogramm feammcttatg, 
1 „ gelbem ^itntntüad)^, 
1 „ Cliöenöl 

unb 

05 „ Terpentinöl 
über geliubem geuer gufammen unb fe^t bann 

05^iogramm Öampenrufe (in Ctiöcnöl abgerieben) 
^inju. 2. @§ ioerben gefd^molgen 

8 Kilogramm Söienentoac^g, 
4 ,, Xalg 

unb ber püffigen aWifcfiung 

1 Kilogramm Sampeurufe (in Olibenöl felftr bicf gerieben) 
hinzugefügt. 25ie 3}laffc ioirb in ^ugctn geformt unb bie ^gel auf 
^aa lieber aufgerieben, bi^ alle ^eile beg Seberg möglic^ft gleichmäßig 
eingefärbt finb; bann reibt man mit einem tooUcnen Sappen nad^, hi^ 
matter ©lauä erhielt ift. 

§^w&mme^ geBraut^te, reinigen. 3unäc^ft mäfd^t man bie 
Scfttoämme in toarmem Söaffer, toeld^em tttoa 20 tropfen Natronlauge 
auf 1 ßiter gugcfe^t finb, fpült fic mit reinem. SBaffer nad^ unb läfet 
fic nun folange in 33romtoaffer liegen, bis fie toeife finb. S3efonnung 
bcfd)Icunigt ha^ SBeifetoerbcn. ^kc^^er fommen bie ^d^toämmc nocl^= 
ma[§ in SSaffcr, toeld&eg 20 tropfen ^Natronlauge im Siter entplt, 
nnb toerben bann folange mit reinem S®affer nac^gefpült, hi^ aller 
Sromgeruc^ berfc^munben ift. Sie finb fobann möglid^ft in ber 8onne 
iu trocfnen. 

§^maxit ^ran^feberft^tttiere. 

2720 Kilogramm tottonftearin, 
27-20 ,, ©arsöl, 

I 900 „ ^ijinuSöl, 

l 9*00 „ Sampenfc^toars, 

I 5*45 „ bunflcr (Sirup. 

l in^il mtizpibudf f. b. 9<ti«, tu K. Snbnfltte. 20 



Digitized 



by Google 



308 ©c^ttcfclMfc. — ©(^wefllfle ©fture aum Wofflnicrcn :c 

aWo^Icn bcr Shiftoffc unb tnhiid) bic ermähnten ÄrtftaHifatton^^fanitcit 
crforbcrfici^. 

^iiuxtt: 

40 Kilogramm gelbe ©rmiMeifc, 
4 ;, iSc^toefeUebcr 

in m'6QUd)^t tocnig Sßaffcr gclöft, »erben auf bie gctoöl^nlirfic Sßeflc 
onf ben EWafd^incn gentengt. 

©erül^rte: 

20 Kilogramm ^o!o§öI, 

IOV4 „ 38 @rob a3aum6 t^natronrauge, 
3 „ Sd^tücfeneber 



3 „ SBaffer 



tn 

gelöft. 

^^wtftiqt l^ftttre jitin Raffinieren fetter #re itii<^ ^ill^ii.. 

^a8 Öl totrb in einen jijlinbrifd^en ^oc^ajjparat mit boppeftem SBlei- 
boben unb gutem SWül^rapparat gebracht. 3n ba§ Ci toirb burd^ ein 
JWo^r bie fiüffige, mafferfreie, fc^toeflige 8äure in ber 3Jlenge Don V2 bi» 
1 ^rogent eingebrad^t, öerbampft fofort unb toirft auf hit albuminöfcn 
unb Sßroteinfarbftoffe beg ÖIe§. Um bie SWeaftion p beförbern unb gn 
löerbottftänbigen, toirb burrf) eine 2)ampffci^Ionge §i^e jugefü^rt, toc? 
burd^ ber an einem SJlanometer ableitbare ^xud fteigt. 2JerfcIbe foß 
13*7 ^logramm $funb pro 10 Duabratbegimeter nirfit überfteigen. S)ic 
3Jlifd^ung lägt man augfül^Ien, \>it ^eaftion mel^rere ©tunben fort= 
bauern, toorauf man eine S^itlang mit l^eigcm Sßaffer toäfd^t unb fo- 
bann filtriert. 2)tefer Sßrosefe gibt anfc^einenb gute iHefultate; ba8 fo 
erhaltene Öl ift f(ar, leidet gelblich unb fcl^r gtänjenb, e8 brennt gut, 
o^ne htn ^oc^t %n öerfol^len ober toirft a(g ©c^miermaterial o^nc 
©d^micrenbilbung. Tlan l)at öerfuc^t, bie ^Jeinigung burc^ ©^lorjtnf 
mit ber burd^ fc^toefüge @äure %n fombinicren, toag aud^ (Srfolg l^atte. 
23ei 5(ntoenbung öon (5;^Ior3in! muß man ha^ ö( gut toafd^en, ba bic 
^Intoefenl^eit öon einer norfi fo fleinen 3Jlenge bicfeg Körpers bie SScr^ 
brennung l^inbert. 2)ag Öl toirb erft mit bem gelöften (5^(orib öon bcr 
.sronfifteng eine« @irup8 burc^gerü^rt, bann bag ©angc, mit fd^tocf^ 
liger <öäure, toie oben erahnt, be^anbelt. SSillon öertoenbct 



Digitized 



by Google 



©c^iDciuefc^mala mit ©e«aoe- — ©(^tüimmfcifc, tociß«. 30^ 

^um klären unb ^onicrbicrcn fetter Öle ein aug 5l(gcn getDOttneneg 
^obuft, toeld^eö er Jllgofin nennt unb ba§, tüie biete ä^nliä)t 6ub= 
ftongen, aud^ bie ©igenfd^aft befi^t, trübe ?5liifftg!eiten gu flären, nur 
joH ba§ Sllgoftn bor ^nbercn fc^Ieintigen Subftanäen ben SJorgug l^abcn, 
bog e§ anö) fette Öle flärt. S'Jü^rt man eine fongentrierte olfalifd^e 
2öfung biefeg SllgofinS ben trüben Ölen l^inäu, läfet 24 (©tunben rul^ig 
[teilen, giefet ob unb filtriert, fo erplt nion noc^ SJiUon tili floreg 
^obuft, bo§ oud^ nod^ longer 3cit fid^ nic^t toieber trübt, fonbern 
iDcId^eg ouBerbem htn ©inflüffcn bon ßicftt unb ßuft mel^r SBiberftonb 
leiftcn foU, aU irgenb ein onbereS frifd^eg, fettet Öl unb toeld^eg nod) 
noc^ longer 3^it reinen ©eruc^ unb ©efd^modf geigen foll; SJiUon 
f)<d Dlibenöl, 8efomöl unb 9lu6öl ntit Sllgofin bel&onbelt unb bann in 
fiod^en S(^alcn beut ßid^t unb ber ßuft auggefefet. ^Hod) nad) 15 9Wo* 
noten fotten biefe Öle erft einen (Säuregel^olt bon 0*03, begiel^entlic^ 
<)*02. ^Progent gegeigt t)aben, toö^renb biefelben Öle ol^ne 3iifaö bon 
Sllgofin unter benfelben SSerl^ättniffen 613 unb 157 ^ßrogent @öure= 
geholt geigten. 

§^mdntf^mat^ mit "S^tniot. 50 @etoici&t^teile grob.ge^ulberte 
^-öctQoe, 1000 ©emic^tsteile «Sc^tüeinefd^malg toerben in einem ^on^jf* 
aj)^orat unter fleißigem Umrül^ren burc^ 1 <Binnhe er^i^t unb bonn im 
^ampftrid^ter filtriert. 

^t^ioiminfett. ®in gute« (Sc^toimmfett fteKt man l^er, inbem 
man guerft ein fogenonnte^ 3)lutterfett bereitet. ^ieS gefc^iel^t in ber 
^eife, bo6 man perft 200 Kilogramm frifd^ gebrannten ^all mit ber 
4fad^en 3Jleuge SBoffer gu bünner Wild) löfc^t unb bann burd^ ein 
Sieb in einen ^effel bon jirfo 1600 ßiter 3n]^alt gibt, 400 Kilogramm 
§argöl beifügt unb unter gutem Umrül^ren folonge fod^t, bi^ hit 9?laffe 
böttig toofferfrei ift, toa^ man boron erfennt, bofe bie Dberflöd&c 
ööllig glott ift unb bei 3wgö6e eine^ ^ro|)fcn SBofferg ftorfeS ^ßroffeln 
eintritt. 3Benn \)a^ SJlutterfctt erfaltet ift, fo gibt man in einen ^ü^r^ 
bottid^ 50 Kilogramm ^orgöl unb 50 Kilogramm Sßoraffiuöl, fe^t 
bann in bünnem Strol^k 15 Kilogramm beg falten SJlutterfetteg unter 
ftetigem Umrül^ren gu unb mifd()t folonge, big bie 3)laffe ftodtt. 

^^wimmfdie, weifte. 3«^' ©rgeugung einer toeigen ©d^toimm^ 
icifc ouS frtfd^em sio^materiol fonn nac^ftel^enbe SSorfdf)rift bienen, 
tt)obei bemerft fei, bofe felbfiberftänblid^ bie gorbe ber Seife au§er* 
orbcntlid^ bon ber Cualitöt be§ bermenbeten Öleg aht)änQt. tofoSöI 
S8 Kilogramm, Sobolouge bon 38@rab S3aum6 43^ilogramm, ^ottofd^e* 



u 



Digitized 



by Google 



SIC ®cewafTeiIödIi(^e Seifen. 

lauge t>on 29 @rab ä3aum6 20 ^(ogramm. Tlan fc^mtl^t baS ^olo^öl auf 
flctDÖ^ulic^c SBcifc, ftebt eS, »cnn nötiq, in einen geräumigen 2)oj)j)cIs 
fcffel unb ettoörmt auf girfa 50 @rab 6elfiu8. StlSbann gibt matt btc 
i?auge ju, rü^rt ungefäl^r 10 SJlinuten gut burd^ unb bebecft bann bcn 
Steffel. Tlan (äfet bie SSerfeifung fic^ bottgtel^en unb hvLdt bann totebcr 
gut burc^. ^ie (Seife toirb bann ein neuartige«, bicfcS STuSfe^en geigen. 
3ur toeiteren SSerarbeitung ift ein toenig fjeuer ober ^am^f nötig. 
3)lan fe^t je^t 20 Kilogramm einer ©l^Iorfaliumlöfung öon 20 @rab 
^aum6 unb 80 ^logramm l^ci^eg SBaffer in ununterbrod^enem ©tra^Ie 
(i\imäf)üd) f)mvi. Um bie ßöfung %u befd^Ieunigcn, mug bit (Seife gut 
burc^gerül^rt unb ein toenig ertüärmt toerben, xn^ ^o6)tn brandet fie 
aber nid^t gu fommcn. 3it alleg gut gelöft, fo füllt man einen Saugen^ 
3!)linber mit ber (seifcnlöfung an, läfet fie auf 25 @rab ©elFiuS ob* 
fül^len unb fen!t eine ßaugentoagc tin, toeld^e bann eine 2)icöte öon 
45 ®rab S3aum6 anjcigen foß. 3n biefem %a\it erl^ölt man eine 
^d^toimmfeife bon mittlerem ©emic^te. Tlan lägt nun bie ©eifenlöfung 
im ^effel big 25 @rab ©elfiug unb fd^lägt biefelbc bann folangc, h\ä 
fie fid^ in einen fteifcn ©d^aum bertoanbclt f)at; ift ba^ ber t?all, fo 
tt)irb bie ©eife auf einmal in bie formen gebrarfit. ®ie borgef^riebene 
Temperatur muß ftrenge eingehalten »erben, benn toenn bie (Seifen- 
löfung eine Ijö^ere ^lemperatur, fagcn toir 3. f&. 38 @rab ß^elfiuS, bc- 
fißt, fo toürbe biel mtf)x 3cit erforberlic^ fein, um fie in einen blcibenbcn 
<2d)aum umgutoanbeln; aufeerbcm toürbe bann burd^ bag lange SWül^rcn 
ber 8cf)aum gu locfer tocrben, fo bafe bie refultiercnbe Seife biel gu 
leicbt unb fdftioammig auffallen toürbe. 3m umgefcl^rten gaUe, alfo hti 
}M ftarfcr Slbfüblung, toürbe bie erhaltene (Seife 3U fd^toer augfatten, 
tocil btc S^ilbung be« Sdftaumeg nid^t in geeigneter SScife plafegreift. 
3um Schlagen ber Seifcnlöfung bcnuöt man tintn Dtül^rer an^ i^olg 
ober ucrjinntcm ^fcn mit einer fjlügcltoelle, ber med^anifd^ ober mit 
ber »»{»anb in S^etoegung gefegt toirb. 2)iefeg le^tere S^crfal^ren ift ieboc^ 
fcbv langtoierig unb lägt fid^ ba^ gctoünfd^te JHefultat nur mül^fam 
cvvelcbcn, Sl'tünfcftt man ein ettoag fompaftereg ^robuft %n erl^alten, fo 
bebecft mau bie 8eife in ber ??orm mit einem paffenben 2)erfel unb be= 
laftet blefen mit Steinen ober @etoid^ten. §ierburd() toirb naturlid^ ba^ 
Volumen ber «Seife berringert; fie enthält bann toeniger ßuftblofen, 
U»ivb bicbter unb fann beffer in f&lödc unb (BtMc gefd^nitten toerben. 
|»reivaArrrf^5n<^e Reifen. S^ er^i^ter Natronlauge gibt man 
Molo^nufeöl ober Sßalmfernöl, toorauf alleg gerührt unb toeittr erüi^t 



Digitized 



by Google 



©eife für Sefluloib. — «Seife mit (Jiwei§. 311 

toirb. dlad)hcm piilöcrificrtcg ^arg jugcfcfet i% läfet man bie Seife 
in eine fjorm einlaufen unb öermifd^t fie mit einer Stbfod^ung öon 
Fdcus crispus. 5lucf) auf anbere Söeife afjäit man tint in Seetoaffer 
lösliche (Seife. Man er^i^t ein ©cmifd) an^ ^ofognufeöl unb Sßalmöt 
brcimal ^intereinanber mit neuen SWengen ^latronlauge, giel^t hk benufetc 
gange iebeSmal ab, gibt @alä, ^ar^ unb SBaffer gu geeigneter 3^^^ 3" 
unb mifd&t fdjticfelid^ bie ^afta mit einer Slbfoc^ung öon Fucus crispus. 
3Bei(^e Seife (Sd^mierfcife) toirb au^ $PaImfcrnöt, .Kalilauge, ^ulöeri^ 
ficrtem $arg unb Fucus crispus ^ergeftedt. 

$etfe fitr ^effttToib. 

20 XeiCe tofognuBöI, 
10 „ Soba öon 40 @rab )öaume, 
15 „ S3imgftein. 
^arfum. 

§etfe, pufttnift^ttitgeit« Xit 3ö^^cn bebeuten ©ramm unb 
rcidien für jetoeils 100 Kilogramm ©eifc: ©ibifd&fcife: 100 £aöenbel= 
Ol, 60 9lclfenöl, 60 .tafftaöC, 80 ©ingergraSöI, 240 ^erubalfam, 
140 2:oIutinftnr. träuterfeife: 40 aJiaioranöt, 50 ^uromojiöl, 
40 ^aufemüngöl, 40 Salbciöl, 60 ^oSmarinöt, 30 talmu^öl, 
160 tümmelöl, 160 Soöenbelöl, 40 9^elfenöt. 9lelfenfeife: 50 Sitro^^ 
nenöl, 50 taffiaöl, 50 Sanbel^olgöl, 50 Scbern^oläöl, 400 ^Jlelfenöl. 
3imtf eif c: 100 ßaöenbelöl, 60 mtlttnöl 80 3itronengra§öl, 500 taffia^ 
öl. SSaniUefeife: 160 ^erubalfam, 80 Dklfenöf, 80 ßabenbelöl, 
60 ^atmarofaöl, 500 S^anilletinftur, 300 a3cn3oetinftur. ©erauium- 
feife: 200 5)}aImarofaöI, 200 afrifanifd^cg ©eraniumöl, 60 ßabenbelöl, 
60 3ebcrn6o(göI, 80 2:erpcntinöl. Bau de Cologne-Seife: 100 2a= 
öenbelöl, 80 ^oSmarinöI, 200 $ßortngalö(, 100 3itroncnör, 80 3itroncn= 
gra^öl. 33anamfeife: 20 33lugfatnu§ör, 83 spalmarofaöl, 50 3^ctfenöl, 
20 taffiaöl, 400 Sßerubalfam, 100 Söensoetinftur. SSinbforfcife: 
200 Saöenbetöt, 150 ^ümmclöl, 100 ^ogmarinöl, 50 roteS ^^i}mianöl, 
80 3itronengra§öI. 

$eife tttit f iioelg. Xit öorgugStoeife anS ^ül^nereicvn erhaltene 
(^{ubftang (©itoeife unb ©igelb) toirb mit ät^tjtalfol^ol ober Tltt^t)U 
alfo^ol folangc öerfe^t, bx^ ein bicfer, frümcligcr S3rei eittftanbcn ift. 
^ad) fel^r gutem S^urd^rül^ren toirb bcrfelbe enttoeber abgefaugt, ah- 
Wrefet, sentrifugiert ober fonft in irgenb einer SSeife ol^nc ©rtoärmen 
öon STIfo^oI fotoeit befreit, hafi immer nod^ ünt tocid^e, leicht öerteiU 
tec 9Waffe gurücfbleibt, toelc^e fofort mit bcm gleichen &ttüid)t c^emifc^ 



Digitized 



by Google 



312 Seife für %<apuzU\manQ. . 

reinem ober gcreiniötem, toofferfreien SSoUfett ober aiiä) 25afclme innig 
fein ö^iwif^t ii>ivb, fo ha^ eine abfolut gleici&e unb Qlüä)mci^iQc (Salbe 
entfielet, toeld^c in biefem Swftonbe aufbctoal^rt tocrben fann, Wflan 
tann ai\o %n Seiten, tüo bie ®ier billig finb, ein fold^eg @cmengc l^cr- 
[teilen wnb \päkx öertoenben. S)icfeg ©ilanolin* ober ©ibafelingtmifd) 
loirb nun auf beut befannten Sßege einer abfolut neutralen ©runbfeife, toic 
fie in ber 2^oiIette|eifcninbuftrie allgemein pr ^erftettung ^od^incr, 
parfümierter (Seifen l^ergeftellt unb üertoenbct toirb, gugemifd^t unb 
mafd^inell weiter Derarbeitet, um fd^licfelid^ gu einer tabellofcn Toilette* 
feife, tüeld^e ®i nnh SSafeline, bejie^unggtoeife ßanolin entpit, gu 
fommen. ^urd) bie 23el^anblung mit 2lIfoI)ol toirb ^iil^nereitoeig fcincg 
Sßaffergel^alteg nnh fo feines ßöfungSmittelS beraubt, um bann in reinem 
SBaffer nid)t mt^x lö^üd) gu fein. ®§ löft fid^ aber leicht loieber auf, 
toenn man bem SSaffer tin tüenig Sifelauge gufügt, feine SllfaH ab* 
ftumpfenbe ©igenfc^aft ift alfo öor ber Slntoenbung ber öifcife nid^t 
jerftört, fonbern nur latent gemacht, ^ie feine SSerteilung ber (Sifub* 
ftanj in ber (Seife, toie fpäter im Söafd^toaffer, ift burc^ ha^ öor^ 
genannte S^erfal^ren ebenfalls in l^ol^em Wla^t geloä^rlciftet, nid^t 
minber feine unüeränberte, neutralifierenbe ©igenfd^aft gegenüber bem 
3llfali. ^urd^ bie Sllfol^olbel^anblung ioirb ferner ein fe^r toid^tigcr 
SJloment garantiert, ^ie ®ier entl^alten nämlid^ ©ieröl, toeld^eS leidbt 
ranzig toirb; biefeS toirb nun burd^ ben Sllfol^ol ejtral^iert unb ber ^i= 
maffe fo entzogen. ^aS ßanolin ober S^afeline überfettet hit ©eife ha^ 
gegen mit einem nic^t rangig toerbenben ^Jettförper, beffen öorgtiglid^c 
SBirfung auf bie ^ant betoiefen ift. (Selbftberftänblic^ ift eine pilierte 
^oilettefeife fe^r biel ergiebiger, als eine fogenannte falt gerührte 
^ofoSfcife. 

|»dfe für '^aiiietfeiinttng. ®S l&anbelt fic^ l^ier um ein SScr* 
fahren pr ^erfteöung üon (Seifen für ^apierleimung, meldte infolge 
i^rer ©igenfc^aft in toaffergelöfter %oxm mit fauren Körpern fe^r gela* 
tinöfe 9lieberfd&läge p geben im ^tanht finb, große 3Jlengen güßftoffe 
unb ?Jafern, bie biSl^er bei ber 5papierfabrifation üerloren gingen, im 
^^^apier prücfgul^altett, toeld^e ferner bem 5ßapier einen Mang, @nff 
ober eine 2)e^nfraft unb 2Bafferbic^tigfeit geben, toie fie bisher mit bem 
beften ßeim laum %n erreichen mar. S)urd) hk Söerarbeitung ber hd ber 
gabrifation Don ^ktron-, Sulfit- unb (Stro^sellftoff gemonnenen 8lb= 
laugen p Sßapierleim nacft bem üorliegenben 33erfal&ren mirb bie Stroft*, 
be^iel^ungSmeife Sulfits unb ^latronjellftoffabrif'iHnn mefentltd^ ren* 



Digitized 



by Google 



©eife in ©d^micrfcttcn unb ßten nai^»eif«n. — «Seife aum SBofd^en jc. 313 

tabicr, ha btc foftfpiciigc SBicbcrgctotnnung bcg 9latron2 burd^ tdjU 
itation bcr Slbkugen fortfättt. 2)a§ Sßcrfa^rcn befielet borin, bag man 
btc bon @tro^*, 9^atron* unb Sulfttjettftofffo^uugcn abgc^cnbcn 
Saugen unb SBafd^toäffcr U^ p einer gctüiffen ^onftftcns cinbictt unb 
je nad) bcm 3^crf/ ^cm ber ^Po^ierlcim bienen fott, fotoic mäj 3)la6* 
gäbe bcS Sllfaligcl^alteg bcr eingebirftcn ßauge l^ierin unter Stod^cn 
-^arj, SBIut, DI, tittt ober (Seetang auflöft. Öl, ??ett unb ^ax^ fönnen 
audö in flüf figcm, toomten 3wftciub burc^ cinf ad^eg Sfiiil^ren mit ben ermälintcn 
ßaugen bereinigt jur ßöjung gebrad^t tocrben. 2)ie crgiclten Sßrobufte 
eignen fid|, fofern ^arg ober Seetang bern)enbct tourbc, öorpgUc^ gur 
ßeimung dnc^ Sßapiereg, bei bcm c^ Weniger ouf eine ^ctte fjärbung, 
alg befonbcrg auf ^äf^xQUit unb geftigfeit, foniic flingenbe ^ärte an= 
fommt. ^ie mit Öl, '^ctt ober Sölut erzeugten Sßrobufte geben bcm 
t)amit geleimten ^ßapier grofec 3ä^igfeit, tint gctoiffe S)e]^nbarfeit unb 
SBafferbid^tigfeit unb laffcn eine glängenbe 8atinierung gu. 

§eife in ^^mUxfeitcn unb ^tcn na^welftn. ^ad) (Sd^äbler. 
©§ toerbcn 10 hi^ 20 @ramm Öl ober %ttt mit ber brcifad^en SWcnge 
Tcincm, nic^t affo^ol^altigcn Sitl^er bef)anbelt, bic Seife bleibt ungelöft, 
toirb auf einem gcmogenen gilter gefammclt un\> mit Stirer am^ 
flctrafdf)en. 2)ag ^Jiltcr toirb hierauf langfam M 50 big 60 @rab 6;e(fiug 
gctrodfnet unb mit bcm ^ürfftanb gewogen, toeld^cr bie ©cifenmenge 
angibt. 2Öon bcr ätficrijd^en Söfung toirb aug einem ®rlcnmai)er= 
1c^cn Kolben bcr St^cr abbeftiUicrt unb bcr ^ürfftanb gebogen, fpäter 
auf feine ©tgcnfd^aftcn, ob im gilter Öl ober ein ajlincralöl ift ober 
ein ©cmifc^ beibcr Vorliegt, ge|)rüft. 2)er D'iüdfftanb auf bcm gilter 
lüirb mit bcrbünntcr (Sal^ctcrfäurc bel)anbclt, bie gettfäuren tocrben 
abfiltriert unb bie ßöfung mit 5lmmoniaf bel^anbelt; entfte^t ein ioeiger, 
gallertartiger 9liebcrfd^lag, fo rü^rt btefer bon ^^oncrbc l^cr; biefer toirb 
abfiltriert unb gu einem drittel pf)o^pl}OX^avLXt^ 9latron, gum stociten 
drittel ojalfaureg Slmmonium gefegt, ©in tociger 9^icberfd^lag geigt im 
erften galle 3Wagncfia, im gtociten ^alf an ; finb cttoa hdhc öorl^anbcn, 
1o toirb ein 2^eil Äalf mit fol&lenfaurem Slmmonial unb ha^ giltrat 
loic oben auf 3Jlagnefia geprüft. 3ft gar fein Slicberfd^lag öorl^auben, 
fo lag eine Sllfalifeifc öor. 

$eife jttttt ^aff^en mit ^eenoafTer. ^auic unb ^ubreuil 
Ijabcn ficö folgenbeg ä^erfal^rcn gur §erftellung einer Seife fpegiett gum 
SBaf(^cn mit (Sectoaffer ober faltfialtigem SBaffer bicnenb, in 
granfreid^ patentieren laffcn: Slnfafe: 125 Kilogramm spalmöl, 315 ^ilo* 



Digitized 



by Google 



314 Seife iura SBafc^eu mit SWeerwaffer. 

gramm Jßalmfcrnöl ober tofo^öl, 60 ^logromm Dliöcnöl. 3n einem 
^cffel iücrbcn bic 125 ^logramm $almö( unb 60 ^logramm Dliöenöl 
mit fouftifd)er 8obaIauge öcrfeift, bann mit @al3 getrennt unb ber 
Äcm auf Unterlänge abfegen gelaffen. 3n einem anbercn ^effel macftt 
man eine ßeimfeife öon 315 ^logramm Sßatmfern* ober ^ofo^öt^ 
5(IS ßauge bient eine auf 25 @rab 23aum6 gebrad^tc ßöfnng öoit 
58 ^logramm englifcfter, fauftifd^cr ©oba unb 24 ^logramm fol^lcn^ 
faurem 3^atron ((Solöa^). ^ie $a(mölfernfeifc toirb alsbann ^u 
biefer ßeimfcife gegeben unb bte 9)^ifc^ung burd^ energifc^eS dürfen 
bctoerffteUtgt. ^ann ftreut man 25 Kilogramm ^ellcS ^axi gu $uber 
serftofeen, über biefe 3JHfdf)ung, gibt 40 big 50 fiiter ßauge an^ fo^Ien^ 
faurem ^ali oon 25 @rab S8aum6 l^ingu, früdft gut burd^ unb löfet 
ha^ (^an^t tttoa 1 (Stunbe lang hd fd^n)ad^em geuer ftcben. S)ic @cife 
Jüirb bann mit fauftifd^er ©obalauge abgerichtet. Sngtoifd^en mac^t matt 
eine 3Wifd^ung öon 15 Kilogramm ®oba (8oIbat)), 15 ^logramm 
boppeltfol^tcnfaurem 9latron, 75 ^logramm SBafferglaS öon 34 hiS' 
36 @rab 33aum6, 2*5 Kilogramm gemafc^enem 6anb, 2 Kilogramm 2:cr= 
pentinöt unb fügt M 5 Mogramm aufgeBfte 2(mmonia!foba. ^iefe 
bciben Äompofitionen »erben langfam unter fleißigem Umrül^ren bcr 
(Seife gugefe^t. 2)ie (Seife toirb bemnac^ fertig gefotten unb mit 25* 
gräbiger, !auftifd^er ©obalauge reguliert. (Sobalb biefeg gefc^eften unb 
bk (Seife hid ift unb guten ^rucf geigt, fügt man folgenbc 3Jiif(^ung 
bei: 250 Kilogramm @ummi arabicum, aufgelöft, 1*25 ^logramm (SaU 
miafgeift, 300 ©ramm tarbolfäure, 225 ©ramm Slligarinfriftalle iit 
Sprit gelöft, 3 ^logramm fieinfamenmel^l mit talftoaffcr gu 23rei t)cr= 
rül^rt, 1 Kilogramm 2:erpentinöl. 3Jlan früdft, toä^rcnb man Porfte^enbc 
i^ompofitionen nad^ unb nac^ in fleinen ÜUiengen in ben Steffel gibt, bic 
«Seife fortiüäl^rcnb gut burc^. 3um (Sd^luffe toerben nod) lO^logramm 
boppeltfol^lenfaureg 5^atron, fein gepulöert, burcf) ein (Sieb auf hk 8eifc 
gefd)üttet un\> bag ©ange gut öerfrücft. ^ie (Seife mirb, loenn fic anf 
85 (SJrab ©elfiuS erfaltet ift, in §ol3formen gegoffen. 



Digitized 



by Google 



Seifen, dufamnenfet^ung tierfc^iebenei. 



315 





1 


2§i 


^ 




? 




0060G<100"^l:^C5O00 


S S 


S^ 




S 
3 


88Sg 




g 




gssgggggg 


88 


gfe 




® 


yi y-i yH 










T-l tH 


tH 






»sr 


;5S3 


IS 




-*< 




Sg^§gg38S8 


5^ 


S?3 




CS 


s^?g 


i 








ssss^iss.gis^ 


gfe 


äs 






^§?s 


s 




? 




Sgg3^ggSS8 


S8 


^ S 




5^1 


ö ö ö 


T-J 




ö 




'^■^-rHÖOl'^ÖÖÖ 


ö -^ 


CO o 














































1* 


lil 


t^ CO cq 

C<l O Öi 






i? 




?SSE=8S§^2S 


SS 


E? 




II? 


Ö Ö Ö 


ö 




Ö 




öööö-JHÖcaöö 


ö ö 


® =» 




^ 










































■5 






















2 5 
1® 


1 


1 1 


j§ 








o S8S S 1 S j S 


^ 1 


1 ? 


<S 


1 


1 1 


6i 




.1^ 




i-H Ö Ö Ö t-i ' -Jh ' Ö 


ö ' 


' « 


«: 


s; 2 




















9 


o 




















49* 






















Ä 


























^ tO CC '^ 

o o c5 ö 




s 




;? S § 22 5 g ?S 3 ?? 


gg 


SS 


s 

8 


gl. 


ö ö ö 


t- 




tH 




öiöööööihöö 


ö ö 


ö ö 






ggg 


s 








SSSSf2;2^g38 


?^ 


§ä 


g 


li 


X !b ^ 


i> 




t* 




t-t^t^CDibÖ-THt-ib 


4ii i>- 


-^H CO 




9 




















•t* 






















w 

^ 
























CO o -^ 
^ »o t* 


C<1 




8 




§S8S§§:S§S§8 


823 




1-^ 


sss 






?2 




^f=ggi8§^S^ 


8§ 


SS 








. 


7" 


u 




^^ 


w. 


, 


. 












a 




ä 


:0 


















O 




o 




















a 




a 
















:0 




5 




H 












= 




o 


& 


3 




s 

^ 


; • Q 


CS £ & & 


& 














2? 


:0 


ff 






^ C 


^ 

H 




<3 




H 


^ 


^ 


s 


^ 


s^§;&^5 s ' ' = 




.'S 




c 


;:) 03 




<» 


CS 


c^ 


J.^ Ä s s « 


«-» 


^ H 




















>.<A 








c 


"c » 


S: 


<s 




CS 


Ä«"«^^ fcftt 


c 


CS 






6=^ 


Ibi 




bl 




H 


Q^^^M 


S 


^ 



Digitized 



by Google 



ol6 ©cifenartlßcS Slrancimittcl. — ©eifcneffenäen. 

^dfeitattiges Jtrjneiinitfef. ^ag SScrfal^ren bejtocrft, «Süfetoaffer^ 
falf, bcr feiner ©ntfte^ung nac^ fel^r ftorf mit organifd^en heften burd^s 
ie^ ift, in eine fold^e fjorm überzuführen, bafe Ut für berntatologilc^c 
3toc(!e fel^r n)ic^tigen organifd^en 23eftanbteile il^re §eiltüirfung auf bie 
^aut ausüben fönnen. 23efonberg hk im ^iluöium öorfommenben @ü6= 
löaffcrfolfc fd^tiefeen teilg tierifd^e, teilg pffanglid^e ^efte ein, bie njcrt= 
uoUc ipeilmirfungen ausüben !önnen. ^amit hk^ aber möglidft fei, mufe 
bai^ gange ^robuft in eine gorm übergefül^rt toerben, bafe e§ fid^ leidet 
auf ber §aut öerteilen läfet unb leidet reforbiert toirb. 2)ieg toixh ba= 
burdb erreid^t, ha^ man hcn ^aU in Seife überfül^rt. 3« i>cm 3^^^ 
befreit man ben ^all gunäd^ft burd^ ©d^Iämmen öon feinen 35erunreini= 
gungcn unb erl^ifet i^n mit freier DIfäure ober getten. 

^eifeneffeit) für ^ebißamettfsioecße, mit SQSaffer reid^lic^ 
fcbäumcnb, befte^t auS: 20 teilen toeifeer (Seife, 30 teilen beftilliertem 
^öaffer, 60 3:eilen ßOprojentigem SlKo^oI, 1 Xdi Sßottafc^e unb 8 hi^ 
10 pro WiUt ^arfum. 

^etfeiteflT^nseit Ttnb gefärbte ober ungefärbte, parfümierte ßöfungen 
von Seife in ^Hfol^ol, für 2:oiIetteäJüedfe unb alg ^ledfenreinigungS* 
mittel njciteft angemcnbet. 3n faltem Mto^ol ift bie Seife nid^t ge= 
uügcnb Iö«Iid&; ber 9Ufo^oI muß l^od^brojentig fein, fonft erl^ält man 
feine (larcn i^öfungen, fonbern fold^e üon trübem Slugfel^en. Sllfol^ol 
oon 80 iprojcnt erfd&eint am beften öertoenbbar. ^^alg* unb Spedffeifen, 
obioobl in fiebenbem SUfol^oI oottfommen lö^lid), finb für ben öor= 
llcgcnben 3*^>cdf bod^ nidftt geeignet, ha fie beim Slbfül^Ien in grofecn 
^JDiengen opaf bleiben. 5luö oegetabilifd^en Dien gefertigte Seifen finb 
in fod[)enbem 5Ufo^oI ebenfalls^ feftr (öglid^ unb bieten ben SSorteil, ha% 
fie lange 3elt flüffig unb flar bleibenbe ßöfungen geben. 2118 paffenbe 
Seife 3eigt fid^ eine toeifee Dliöenölfeife, fo ha^ biefe tatfäd^lid) bie l^eute 
allein benu^te ift. ^ie 2lnn)efen^eit bon ^ßottafd^e fpielt hti biefcn 
(^'ffengen bei bcr ^Bereitung eine nü^lid^e ^olle, bod^ mufe ein Überfc^ufe 
forgfältig oermieben ioerben. 10 hx^ 12 ^cile reines ^aliumfarbonat 
genügen, um 1000 teilen Seifeneffenj eine fd&toad) aßalifc^e SReaftion 
,^u geben unb fteigern bie ^mulfionSioirfung. 2)tc gebräuc^Iid^fte fjormel 
ift: 203 2:eile »eiße CUoenölfeife, 1000 ^eile SOprogentiger Sllfo^ol, 
12 ^eile ^aliumfarbonat. ^er SJorgang ift folgenber: 2)ie Seife toirb 
in fd^malc Streifen gcid)nittcn unb in ein entfpredfienb geräumige^ 
^^afferbab eingetragen. ((5?in gefdiloffeneg ©efäß, in einem SBafferbab 
befinblid^, ift l^ierjn nottoenbig, um ieben 5(lfo^olberluft gu üermeiben.) 



Digitized 



by Google 



Scifenfjtrott oon ^ubfon. — Seifenfirnig. 317 

^Ifo^ol unb ^^^ottafd^c »erben bann l^lnäugegebcn unb ha^ SBaffcrbab 
langfam angel^eigt; man muß ununterbrod^en. rül^rcn. 3ft allcg öott= 
fommen gelöft (in 45 hi^ 60 Mnnttn), fo nimmt man ba^ @cfä6 öom 
^afferbab ab unb fügt ha^ Sßarfum l^ingu. 3ur @clbs ober S^otfärbung 
toirb «Safran ober Sio^anttin ^ingugcgcben. Tlan läßt mcl^rcrc (Stnnben 
bis inm Mäxtn ah^ii^tn, befantiert fobann, ober beffcr, filtriert forg= 
fäfttg. (So bleibt ba^ 5ßrobuft fange 3ctt bei gctoö^nnd^cr ^^em^cratur 
infolge be§ großen Sllfol^olgel^afteg flüffig unb toirb fogar burd^ Äälte 
tocnigaffisicrt. SurSScnu^ungrül^rt man einige tocnigc tropfen ineinl^cUeö 
©lag mit SBaffer, Joobei tin rafd^cS Starren eintritt. 5l(§ Sßarfum für biefe 
«Seifeneffenjen toerbcn bie fotgenben 3Wifd^ungen genannt: 1. 8 ^cile 
Bittermanbelöl, 2 ^eile 23ergamottcöI. 2. 5 2:eile 23ittermanbelöl, 
2 ^eile SJlirbanöI, 1 2:cil 3i«itöl. 3. 2tpfelfincn* ober 3itronenöI. ©in 
fel^r feinet ^arfum txf)äit man auc^ burd^ 3Wtfd^en öon 10 Steilen 
S^anilfetinftur, 20 teilen Sßeild^entourgcltinftur, 20 2:eilen 9tofen^ 
cjtraft, 50 ^^eilcn Drangenblütenejtraft, 10 teilen toeifeer ^alifeife, 
1 ^eil $ßottafd^e. JRobiauet empfiehlt gur S3ercitung ber ©ffenjen: 
1 Xeil toeifec Seife, 3 ^2eilc Sllfoljol, 1 ^eil bcftittierteg SBaffer. ©in 
fpcgictteg 9letnigungSmitte( erhält man burd^ aJiifd^en üon 2 teilen 
loeigcr Seife, 4 teilen %ltof)ol, 1 ^eil Sobafriftatten. 

^dftnexttaHi von ^ubfon ift ein ©emifc^ üon frtftattifiertcr 
6oba mit toaffer^altiger Dflatronfeife unb entl^ält: 14*3 Sßrogent 
trorfene Seife, 30 Sßrogent toafferfreieg 9latriumfarbonat unb 55 ^ßrogent 
SBaffcr. 

^dftnfixnis. 1. @ute ^algfeife toirb mit beftittiertem SBaffcr 
folange abgefod^t, big man eine f (are Söfung erl^ätt. ^tefe toirb nod^ l^eiß 
burd^ mel^rere S^üd^er filtriert, hierauf ©r^ifecn unb gleid^ grogeg S3o= 
lumcn befttttierteg SSaffer gufe^en. SDagu nod^ fod^enbe 5llaunlöfung 
gtcfeen, fofange ein 5Rieberfc6(ag entftel^t. Ijrüffigfeit toirb abgegoffen, 
Sliebcrid^lag mit foc^enbem SKaffer auggetoafd&en. ©introdfnen, hi^ bic 
2)laffe burd^fd^einenb toirb. Unterbeffen in einem Reffet Serpentin bi^ 
SUm Soeben erl^i^t, ba^n bit Seife gebracht. 

• 2. fjür Sßapier: SJlan löft ©ifentjitriol — fd^toefelfaureg ©ifen* 
ojt)bu( — in Söaffer auf unb fe^t eine Seifenlöfung ju. ^licberfd^Iag 
Icrauggenommen unb in ^enjol gelöft. 

3. 5ltS @oIbgrunb: 3n einem tupferfeffel toerben 50 2:eile Soba 
in 1502:eilen Söaffer gelöft unb big gum ^od^en cr^i^t. ^aju aßmä^Iid^ fein 
flcpuloerteg §arä gerüJ^rt unb bng ©ange folange er^i^t, bi^ eg flar 



Digitized 



by Google 



318 ©eifenfüllmittel. — ©eifen^attiae ©d^miermlttel raittcö f eurer tc. 

iDirb. (Srfoltcn laffcn. SBaffcr abfc^ö^fcn. 3^^ ^cifc bann toicbcr 
100 ^cllc SBaffcr unb 15 Xcilt bünncn ßcim gufcöen unb aJHfd^ung bi§ 
3ur Söfunö crl^t^cn. 

^eifenfttlTittitfer, befielet an« 40 tilogramm falginictter §ßott= 
afd^e, 25 Kilogramm (Bali, 10 Kilogramm ^riftattfoba mh 200 ^10= 
öramm SBoffcr. 

^ditnfMmiüttj neues, ^danntliä) tourbc box bcr SScr= 
lüenbung beS SBaffcrglafcg jum fjiitten bcr Seifen u. a. bie S^onerbc unb 
^Inmintnmfnlfat bcnu^t. 2)icfe SJermcnbnng l^at in iüngfter 3«^* eine 
2luffrifcf)nng in einem in Slmcrifa patentierten SBerfal^ren gefunbcn. 
5I)ic ©rfinbung htikf^t fid^ auf (Seifen unb ift bagu befttmmt, il^rc 
reinigenbe ^igenfd^aft gu erplien unb eine Seife gu geben, totld)t ju 
S^oilcttestoerfen, pm alleinigen öon Stoffen unb allen anberen 3toerfcn 
in gleid^cr äßeife bienen fann. 3^ biefem 3toerfe beftel^t bie ©rfinbung 
in ber ^abrifation einer Seife, toelc^e 2(luminium]^l)brat Alj O3 Hj O 
cntplt. •2)icfe8 Slluminiuml^tibrat fann ben Seifenmaterialien in iebem 
^etoüntd^ten Stabium ber §erftellung ber Seife gugefe^t unb hamit öer* 
mifclit toerben, aber am beften gcfd^iel^t bieS gegen ®nbe ber fjertigs 
ftellung. ^ag Slluminiuml^librat bilbet, toenigftenS in ber ipauptfac^, 
eine mec^anifd^c aßifc^ung mit bcr Seife, inbcm bit S^cild^cn Doffftänbig 
burd^ bit Seifenmaffc Verteilt tocrben. ^ag bcfte SScrl^ältnig ift ungefol^r 
30 Sßrosent 2lluminium]^l)brat, obglcid^ bicfc inncrl^alb toeitcr ©rcnacn 
öerf^icben fein fann. ^ie SSortcilc ber ©rfinbung bcftel^en in bcr neuen 
^erbinbung öon 2lluminium]^l)brat mit Seife, toorauS fid^ ein ^ßrobuft 
ergibt, tocld^eg öon l^öd^fter reinigenber £raft ift. ^ie Seife fann ent* 
roeber in ber gorm öon SPulöer ober Stüdfen l^ergcftcttt toerben unb 
fann aug iebioeber getoünfd^tcn 3Jlifdf)ung beiber Subftanscn bcftel^cn. 
2lluminium]^l)brat erpit man befanntlid^ alg boluminöfe ©atterte, tocnn 
man ein lö^lid^eg Slluminiumfalg, 3. 23. Sllaun mit Slmmoniaf ober 
Sllfalifarbonat, fällt; in Icfetercm tJöHe enttoeid^t Äol^lcnfäurc. 

^elfen^Mi^e ^^mletmlüet miiiets fauret, J^^broitoftflTet» 
f^atii^ex Reifen, ©etoiffe ?5ettc unb Öle fönnen tocgen il^rer geringen 
jßigfofität nur in febr befd^rönftcm Wla^t jur ^erftellung öon Sd^micr* 
mittcln öerioenbet toerben. 3Kan bat öerfud^t, burcb 3wfafe öon Seife 
3U ben Ölen unb i^ttttn biefe für tec^nifd^e S^tdt geeigneter gu mad^cn, 
jcbod^ obne befonberen Erfolg. Sc^r öiel beffere Erfolge erplt man, 
ioenn man %n biefem 3*^^^^ toafferbaltige, faure Seifen benu^t. 3)tcfc 
Seifen löfen ftd^ fd^on hn gcioöbnlid^cr Xtmpnatnx in ^^tittn unb 



Digitized 



by Google 



€«lfenlcimf<^micrc öon Sljarbon. — <Scifen<)uloer. 819 

Ölen unb braud^cn gu biefcm 3^ccfe nid^t bcfonbcrg getrocfnct ju 
tocrbcn. fjiir mincralifd^e unb öcgetobtlifd^e gcttc unb Ö(c eignen fid) 
am bcften bic fouren, ^tjbrattoaffcrl^altiöen Oleatc ber Sllfolicn, für 
SWincralöIc norf) beffer bic ^^btattoafferl^altigen DIcate ber aKoIifcbcn 
(^htn. ®ic fo ^ergcftcttten $robu!tc finben SBcrtocnbung aU (Sd)mter* 
mittel für aWaf^incnteilc aller 2lrt, al« ^oftfd^ufemittel, gum Einfetten 
ijon ßebcr u. f. to., aU 2l|)t)returmittct in ber iejtinnbuftrtc n. l w. 
^eifeitfeitnff^ittiere von ^l^urbott. (^f)arbon in ^axi^ erflärt 
als befteg (Sd^miermtttel für aUc Körper m^ WldaK, meiere einer 
JJicibung au^gefe^t finb, ben ©eifenleim, b. 1^. um je naä) Umftcinben 
bünnere ober ftärfere Sluflöfung bon Äalifeife, toeld^e mit ^alg ober 
S3utter gefotten ift; für geringere S^leibungen genügt eine an^ ^almöl 
ober Olein bereitete ^alifc^micrfeife. ®aS SJer^ältnig steiferen (Seife 
unb SSaffcr fd^toanft gleid^fattg je nac^ ber (Btärfe ber SJeibung, toeldfter 
hie 3U fd^micrenbe Slc^fe ober SBette ausgefegt ift. 2)ag aßajimnm bilbet 
eine £öfung öon 1 Xtil Seife unb 1 Xtil Sßaffer, aU SWinimum ift 
eine ßöfung bon 1 ^eil <Seifc unb 9 teilen SBaffer angufel^en. (§:im 
berartige, il^rcm S^tä öottfommen entfpred^enb zubereitete <Scifcn= 
lijfung fott bic borjüglid^ften, fettigen «Sd^miermitter in ber Sßirfung 
übertreffen. 

^t\fetmtit mit iof^tm ^eUqeiatt toixh ^ergeftellt, inbem man 
in einem ^cffel 200 Kilogramm St^natronlaugc bon 23 @rab fdaum^ 
cttoärmt, 150 ^logramra DUin unb 50 Kilogramm $o(mfernöI aU- 
mablid^ einträgt unb gum Sieben bringt, hi^ ün flarcr ßcim cntftebt. 
(Bohann frürft man 200 ^logramm falginicrtc @oba j^in^u unb rül^rt 
burd^. S)ic bidfe, breiartige 3Jlaffc lä^t man in glafd^enformcn erftarrcn. 
3)ie aug ben fjormcn genommenen 3Jlaffen toerben gerfc^tagen unb ber 
fOlnffk %um 2^a^Ien überanttoortet. ^iefcg Seifenme^I UdU and) in 
§Pajjierpadfung bottfommen trodfen. 
^eiftnpntvtt. 

I. Dualität: 
82 ^eile gcmaJ^lcnc ^iftattfoba, 
12 „ to^ifeeg dein, 
6 „ St^natron. 

IL Qualität: 
88 ^cile gemal^lene ^riftaßfoba, 
8 ,, njeifecg DIein, 
4 ,, Sifenatron. 



Digitized 



by Google 



m (gefüllte) Dualität: 
T4 xciit gcmal^lcne ^iftat^oba, 
X ^ rocifeeS CIctn, 
> , Xalfum. 
... ^^ai»tK a tnielcii, mu§ fotgcnbcrmafeen gearbeitet werben: 
,« . -r^. «rtc aHB bnrd) ein feinet (Bith bte gemahlene ^tiftaU- 
..-( ::v n^iylnwTi fauftifd^en 8oba unb, foK ^athtm al§ 
i«9ti*tt<ad«c «CT^en, ftebt man ebenfaUiS aud^ t>xt\t^ l^inp unb 
.^» ,-»i^<t««nö«r. 3n einem anberen genügenb grofeen ^ffcl er* 
..» , r-^ C^ertt :8Srb ba^ f?cttlaugenme^I gelblid^ tjcrlangt, fi> 
iki ..••** rrtc* ^Imöl mit in bem DIcin. 2)icfem gettgemifd^ 
A, a^SflKt 3«9obe dn Xdl ber ^Sobamifd^nng mit einem 
■ uÄ-^.: ctÄöJK«*>rt, hi§ eine teigartige 3Waffe entftel^t. i&icrauf 
•- ^* .^; *Koiihitttid) nad)cinanber zugeben unb toirb aföbann bie 
,*-v ^a- ^«fc^flijwtöcttet, bis man gar feine Alumnen öorfinbet unb 

4,* *t awrauf hie gabrüation atö bcenbigt gu betrad^ten 

. c. Mt ^*> ^^«nifc^ ebenfattg toicbcr burd& ein feinere^ (Sieb 
. aiv . '*u<4eÄ Ä> wenn berfelbc angefüllt ift, fc^licfet man htxi 
:^ ^Jtofe at €elbfter]^iöung übergel^t unb ben SJerfeifung^* 
.^^» C^ *w« ^nfertigung^met^obc ift einfad) unb leidet, 
! .. -^u;x? ^««ttf w ad^ten, baß hti bem erften S^ö^ben ber 
" \ ^^-^1.1 tt*w ÄMipcn entfte^en, ha \iä) biefelben nur fc^toer 
jjKit i^Äufegucrft ein S3rei entftel^en, ber hd ber 
..t»Mfc«** ^a^^ö» ber (Soba hd gutem ^ül^ren cnblic^ 
,^«»K 1PM«t gibt, äierflumpung ift bann auggefd^loffen. 
^«ril 1Ntf4ti5 beftel^t au0 
t J-^?« Slatriumfarbonat, 
. II ^ ^cUd^entourgel^ulöer, 
, ^tSftärfe, 
«cifen|)ulöcr. 
^«^s^ w«h Kliebig parfümiert. 

^*** *ttt>vnt Clcin (fjettfäure), 

S^natron, 

!öWcnfaureS 9latron, 
?5^etclfciurc, 
Sofier, 



Digitized 



by Google 



sctfeujmlöer jum 9lafleren. — €eifen|)ut»et unb ©ofc^mlttel. 



321 



^dftnfntvet pm Jlufiereit. 2)tc iperftcüung öon Slaftcröulöcr 
^cfc^icl^t am bcftcn auf bic 2(rt, bag man gute SJaftcrfelfc auf bcm 
^panf)of>tl in (Späne verteilt unb btcfc Späne bann einer fd^arfen 
Xxodnmq untertoirft; bieje tft aU httnM an^ufel^en, totnn bic @päne 
infolge tjottftänbiger ©ntgiel^ung ieber fSfeud^tigfett bei geringftem Xxnä 
■^toifd^en ben ^tttflcrn getbrei^en. STIabann läßt man bie trorfenen @päne 
über bie @eifenmül^le laufen, tooburd^ fte fd^on faft gepnlöert toerben, 
gibt fic fobann in tin (Bkh unb reibt fie tüd^tig burd^. S)ie 9'Hidts 
ftänbe bringt man am beften in einen W6x\tx unb ftößt fie gel^örig, 
toorauf aud^ fie burd^ ein @ieb gcbrad^t toerben. Sßar bie (Seife nid^t 
parfümiert unb toirb fie mit Sßarfum Verlangt, bann gibt man bem 
fertigen Sßulöer bieg Sßarfum su, fd^üttelt eS nod^malg gut burd^einanber 
unb läfet e«, toenn p biet fleine Änötd^en entftanben fein fottten, noc^* 
mals burd^ ein grobem @ieb treiben. @enau toie angegeben berfä^rt 
man, toenn man eine ©runbfeife p (Seifenpulöer »erarbeiten toitt, S)ie§ 
lefetcre gefd^iel^t fogar am pupgften, ober aber man mifd^t %, 33, bie 
f(^arf getrodtneten Slbfätte bon 8^afierfe{fe mit ©runbfeife unb pulbert 
biefe. S)ag fo erl^altene (Seifenpulber ift ein gan^ borgüglid^eg ^tafier« 
4JuIt?er unb toirb in bielen ©egenben gern öertoenbet. 

$ditnpntt»ex ttnb ^af^mUtet, Sufammenfe^ung berfd^iebener. 

9ieine Steine 9lmnu)niae 

»afferfreie ttmRerfreie ®«ff« ©otmlaf 

Seife ©oba «ot^fala Terpentinöl 

1 55-9 24-3 19-8 — 

2. 460 21-7 32-3 — 

3 43-3 35-2 21*5 

4 42-8 23-5 337 - 

5. ©almiafs^^erpentintoafd^s 

pulber 411 346 24*3 — 

^ 370 31-8 31-2 — 

7 35-5 39-4 251 — 

8. ©almiafs^erpentintoafd^c 

pulber 22*7 45-2 321 — 

9. ©almiafs^erpentintoafd^s 

pulber 191 53*8 271 — 

10. gcttlaugenme^I .... 17-8 547 27-5 — 

11. SBafd^^ unb S31eic^pulber 167 43-8 395 — 

Und 6«, mtitpttni^ f. b. (jfett«, £)U tc. 3nbuflcie. 21 



Digitized 



by Google 



322 ©cifcnfc^micrc fitr ßcbct. — €eifenflüÄc fflt einntalißen «cBraud^. 

JReinc JReine Ämmoniof 

»afferfreic hjaffcrfreie ®afYe« ©otmiaf 

©ctfe ©oba ÄorfiTala Iet<)en«n5l 

12. @almiaf*2:crpentiinpafc^s 

Dulöcr 16*2 44-0 39*8 — 

13. @aImtafsXcrpcnthittjafc^=: 

pnlt)tx 13*8 41*7 54*5 — 

14 9-6 29-7 61-0 — 

15 411 31*0 27-8 — 

16 27-8 35-8 36*6 — 

^ditnf^mUxe fax hiebet. 2litf 10 Sttcr toctd^cg Söaffcr nimmt 
man 1 ^lo^ramm tocigc ^crnfctfc, 'A ^logramm reinen ^Hnb^tolg^ 
1/4 ^logramm 5?oIop]^onium, 1 ^logramm ©Iljgcrin nnb V2 ^logromm 
Xxan ober SSafcIine. Wlan jc^neibct btc ©eife in fd^male streifen, fc^t 
fie mit ber i&älfte beg Söafferg auf gelinbcS fjcuer, fügt nad) Stuflöfung 
ber Seife bm Xalt ^in^u unb, toenn bic Tl^djunq todjt, in fleincn 
3Wengen unter beftönbigem Umrül^rcn ba^ ^olo^jlftonium. '^a^ einiger 
3eit tüd^tigen S^od^eng fc^üttet man bic (Sd^miere in einen fteinemcn 
^ot)f unb fe^t, unauggefe^t umrü^renb, ©I^gerin, ^ran ober SSafeltne^ 
enblid^ ben S^eft be§ Söafferg l^ingu. ^ie ©c^miere toirb in laiUparmem 
äuftanbe aufgetragen, leidet getrocfnet/ bann geglongt. 

^dfenfpMin^ itt feflet ^otm. 60 @ramm feine SWanbelfetfc 
toerben in einem ®Iagfo(ben in genügenber SWenge 97proäentigen 
5l(fo]^otö mit Sit^i'^fcnal^me beg l^eiften SSaffcrbabeg gelöft; nad) ber 
ßöfung toirb (BpixitnS hi^ gu 1 fiiter nachgefüllt, ^ie fo ^^tgcftetttt 
aWaffe toirb beim ®rfalten feft nnb fann in ©tücfe gefd^nitten ober in 
Xnhtn gefüllt tocrben. 

$eifeitfithfte füx eittman^en ^tdxan^. @in fleiner ^ört)er, ber 
oiß Snnenftü^e bient, toirb in fiüffigc ©eife öon beftimmter Äonfifteng 
cingetaud^t, toobei fid^ berfelbe mit einer ©d^ic^t öon ©etfe übeigtcl^t 
bie man f)axt toerben lögt, ^iefe Operation fann fo oft al8 nötig ift, 
toieberl^olt toerben. S)em ©tü^förper fann man jebe gctoünfd^te ©eftalt 
geben, 3. 85. bic fjorm eineg rcd^tedfigen ä^icrcrfeä ober eine obale ober 
eine fonftige fjorm, toie fie M ©eifenftürfcn üblid^ ift. 21(8 Sl^ateriol 
in feiner Slnfertigung fann iQoIg, 3ctt«Ioib, Äorf, Xm, @Ia8, toetd^e» 
eöentuett auf ber 2(u6enfcite raul^ gemacht toirb, ober jcbc anbere ge* 
etönete ober bittige ©nbftang öertocnbet toerben. @inc gang öorjügfic^e 
Unterlage für bic ©eifenfd^id^t bietet Soofal^ bar; bit flüffige ©eife sie^t 



Digitized by CjOOQlC 



Ceibfnjeuftfrcrffcife. — €citf(ftmin:e für ^onftrciMeilc 823 

ft(^ in btc $orcn bicfc^ Wlakrlai^ ein unb mon erhalt fo ein ©cifcns 
ftikf, toeltftc^ glcit^jeitifl olö Schwamm ober 3?ürftc für hit ipout btencn 
fonn. SBeim man ^o^Ic Xon-, ©lae* 2C. «"örpcr ol^ 3nncnftütc on^ 
totnM, erhält man Scifcnftücfc, meiere auf bcm 9!Baffcr fc^tüimmcn. 
3Mm S^^ ^c^ ^intau(^cn^ ober ^^ärtcn^ bcr Scitenft^tc^t l^ängt 
man bcn 8tü$förper jeitroctlig on einen ^taht ober @riff, bcn mon 
fpdter entfernt, ober ^ilft ftcf) in ä^nlicfier 2Betfe. ^ie fertigen Seifen* 
ftäcfe loffen ft4 in ber üblichen SBeife treffen unb erl^olten fo ein beffere^ 
31u§fe^en. ^ad) bem @ebraucf) toerben bie Stü^förper grünblid^ be^s 
infiziert unb fönnen bann öon neuem öertoenbet toerben. 

5ei^eit)fttgf edtfdfe. 1. 4Vi ^logramm Semfeife toerben in fel^r 
feine 3päne gefcf)nitten unb mit 10 Kilogramm Ccftfengafle gemifd^t. 
^a^ @emifc^ mirb eingebampft, bi^ eine auf (^(a^ gebrachte $robe fo« 
fort erftarrt. 3« biefem S^t^J""^^ toirb 3u ber noc^ gonj mannen SJiaffe 
ein @emifd» öon 300 ©ramm 3"cäter, 300 (SJramm ^onig, 250 @ramm 
t>enetiaiiifd)em Xerpentin unb 650 @romm Salmiafgeift I^injugefügt. 
Xie 8eife ift fe^r ju empfehlen. 2. 2 Xeile toeiftc ^cmicife merben ge* 
f4mo(§en unb barauf 1 Xeil benetianifc^er Xerpentin unb 1 Xeil 
C^fengalte ^ingugefe^t. SBo^renb be^ 2^ermifd)en^ muB o^ne Unter- 
bre^ung gerührt mcrben, ba anbcrenfafl^ feine '^erbinbung eintritt. 
3. 51 2 Kilogramm Äofo^öl mit 3 Kilogramm Xalg merben mit 4 ^ilo- 
gromm ^Natronlauge oon 40 @rab 3?aume berfeift; gu bcr fo crl^altenen 
8eife toerben 34.0 @ramm Xerpentin, 570 ©ramm Cc^fengatte unb 
55 @ramm Ultramaringrün tiinjugefcet, mobnrd^ eine an^gegeid^netc 
Jlcrffetfe erhalten mirb. 

^tit^a^nf^ndae. WHan erfii^t 100 @emid)t^teire Steinfol^Icnteer 
in einem eifemen ^ffel, hi^ bie SBafferbmnpfe baraug enttoeic^en unb feine 
Xemperotur auf 120 @rab ^elfiug geftiegen ift. Xann läfet man obfü^Ien 
hx^ auf 80 (Srab 6elfiu§ unb fe$t 15 bi^ 20 ©etoic^teteile Xalg l^ingu. 

^tf^Ute. Wlan fcftmilst 2 ©etoicfttgteire Xalg mit 1 ©etoic^t^* 
itii toeiBem (krefin gufammen, toorauf man 2 ','2 @etoic^t§tei(e @irup 
eiHrü^. gfür gelbe (Sorten fonn man auc^ V2 ^i« 1 ©cmid^tSteil S!olo= 
p^onium mit ^inpfe^en. 

^eUf^wdett für ^itnftttibfeite. 12 Kilogramm rufftfd^er Xalg 
toerben er^i^t hi^ gur 3)ünnffüffigfeit, bann befommt er einen 3«!«^ öon 
2 Silogramm gemö^nlic^em Dübenöl, 1^/2 ^(ogramm @rapl^it unb gu- 
Ie$t, toenn hit SWifd^ung fd^on ettoa^ erfaltet ift, 1 ^logramm flölner 
2dm, ebenfoöö bünnflüifig, mie il^n bie Xiid^Ier oertoenben. 

21* 



Digitized 



by Google 



«%te*(mmBaL 



- *matEi«»ia »»n ©ottfpidölett. 



- P^ .-^ «cnmta*tcile mncrifanUd^cS 3)UncralöI Don 
^m *rwidit * amöKlöO tocrbcn mit 60 @ett)t^t§tcilcn 

nimT^ ^»itifdimtg »wk raffintcrtctn 9fiüböl mit ^o(i^- 
^jr^M^iitwüJl m »«Wcinbcn aScr^Itniffcn. Söcifpiels- 
r a"^^^ raffimtrt« Cl öon 0890 ^WW^em @cmd)t 

■tiir :ts*tÄÄt *il?«tc mit 55 ^ßrogcnt fcinlöniigcm 
" ' rtturtJic ««e mt 1 ^rojcnt Oucrffilbcrojl)S^anib, 



' ^ Y^ ^imsHtK öon: 1. 25 ©ctDid^tgtctlcn 
. ^^ ,^5«ttÄ««tlt« »tiBem 35afcUnöl. 2. 10 @c- 
' - * ^« -^ulhH. lA^ ^■»drtJtcilcn tocifecm 23afcUnöI. 
■' "||^,,g||-||,iri|>rifT bcftt^t aug 46-2 «Prozent 
.nttoni ^ir>Ä X^S *ro5cnt SBaffcr. 

tiim^iiMr bie namcntli* jum SJcrfd^Ucfecn 

.^•c^ i >tnm ttiö iKt ^ttft bei burc^Iäffigcn torfcn 

'^ «cotrt. 5«+WKtt «»» dienen« ober öeßetabiU^c^em 

u/^Nii>, ^atg ttiib ben erforberlid^en Körperfarben 

'^ * TilrimÄd. ^ ^Äanbteile locrbcn in ben Der- 

^^H KM yitamfflttt^t^mol^en, bie Körperfarben %\u 

^H ai^ >« ^tttgfr *^J^ «n formen auggeßoffcn. 3«^ 

" >. iH« «tttle get^iwiolaen unb bie glafd^enl^älfe in 

,^..s; att^ütidjt; He erftarrt fofort gn einem feften, 

Jcilc ometÄanifd^e S^irginiabafcline, mit 

,^w. virfwuiert »erben gef^molgen nnb in bie- 

L-^ HTr«i^, 1 Xetl gebrannte« §irfd^I>orn, 1 ^eil 

"** j|jfit:HOrti >a ba% ein inniges @emenge mit 

- uat. mi^it^ in flcine SBled^fd^ad^teln ge= 



«4MIC ä«ft# 



tft eme :parä!crnfeife mit 1 Sßro^ent 



_ ^aS SScrfal^ren t)on SWori^ 

.^etaüi<&<n unb begetabilifd^en Öle unb 
\v^wa>eugung ober beim Sßerfpinnen ber 



Digitized 



by Google 



SmoroQbßl. - eoftcning, Sufa^ su StärfeflcifJct ;c. 325 

2Bottc, 3um (Stnfcttcn (6ptcfcn, (Sc^melscn) benötigt tDcrbcn, bcrart 
^crguflcttcu, bag btcfc ßlc feinen Saucrftoff me^r abforbieren, be-^^alb 
nicftt — unter ©rttjärmnng — rangig Serben ober üer^arjen fönneu 
tt)obiit(^ btc @elbftent3ünblic^fett, fotote leichte ©ntäünblid^fett ber gc* 
fetteten SBoße unb ©arne befeitigt iöirb. Xurd^ ba§ 33erfa]^reu toirb 
htn öegetabtltfd^en Ö(en baS ©l^gerin unb bag ^flangcneitociö entgogen, 
ferner bk @tffatiöität benommen, bei ben animalifcften ^fetten unb Ölen 
ttjerben bit freien ^Jettfäuren nentraüfiert; bie Cle erlangen baburd) 
Si^afferlöSlid^feit, e^ tft fo^in ein ganger ^omp(ej uon öfonomifcften 
3^ortci(en, ber l^ieran gefnüpft ift. 3« noc^ toeit ^ö^erem ajiage finbet 
ber Umftanb 23eac^tung, baß ber S^jinnereibetrieb an (Sid^er^eit ge^ 
toinnt, toeit bit ftänbig broßenbe @efa^r ber ©ntjünbung hei ^cx- 
arbeitung ntd)t finoUftcrtcr Öle auf ba^ gcringfte ißla^ befd^ränft h)irb. 

$mittagbdf, birflic^eg, braungefärbtes ^cftmieröl; eg h)irb in 
Äälte nic^t feft unb enthält fein fettc<$ Öl. 

§oapint''S^af^pntvn befte^t aus 
15-213 SSaffer, 
49-581 9latriumfarbonat 
35-2Ö5 (Seif.*. 

^ofiettittg, burd^ 3(lfa icn benjtrfte ^mulfion, mogu in ber 
Siegel Cliuenöl, toie eS in ber ^ürfi)c^rot=(2lItrotO??ärbcret gebraucht 
totrb, aUcin ober an(i) unter 3wf«ß ^o\\ ^adß, XaiQ u. bgl. 5(nn)en= 
bung finbet. öin foIc^eS Sßrobuft ift g. ^. tüic fo!gt sufammengefe^t: 
50 ßiter SBaffer, r)ei6, 

5 Kilogramm ^a(i)^, 
toerben 5ufammengefocf)t; anberfcits werben 

6 ^(ogramm <Soba 
in 

20 Sitcr Reißern Söaffer 
gelöft unb erfterem, nac^bcm ba^ 2l^acf)S gcfc^molgen, gugefügt. 2((Sbann 
toerben 

20 Kilogramm Dliöenöl 
unter Umrül^ren gugefe^t unb bas Umrühren bis gum ©rfalten ber 
S^affe, toelc^e eine toeißlic^e ^afte bilbet, fortgcfe^t. 

I^offettittg, 3^ß% V^ §i&xheMeiftex, nm ^tan^ )tt ge0en. 
Wlan fd^milgt im ^oppelfeffet 3 ^(ogramm Sapantoac^S hti 50 bis 
60 @rab ©elfiuS unb fügt aisbann eine ßöfung öon 1 ^(ogramm ^iftall* 
foba unb 4 £iter SSaffer unter beftänbigcm JHü^ren (angfam gu. 



Digitized 



by Google 



8^6 Sol^lcnfarben. — ©ol^rcnfc^uft. 

jOttnadi fodit man gtrfa V2 ^tunbc, bis ba§ ©angc 0cIBnci& burd^fic^ttg 
«ttvorbcn ift 3Äan icftüttct al^bann, fo^ufagcn auf einmal, unter an^aU 
ttnbc» Rubren 20 Siter falteS SBaffer ^inp unb lägt erftarrcn. 

^|(aif«rffii« 2^ic ^erfteßung üon (So^Ienfarben öerlangt bic 
$rö^ lÄufmcrÜamfcit. ^ox allem tft bd ben 9!oI)matcriaIten auf fcinftc, 
^Kt ab^ticbldmmte Cualitätcn ju fe^en. 2Jlan üerreibt in einer groftcn 
^^b^dKilc ober in einem mit 3treici^reibern eingerid^teten M^rtoerf 
:xCv^ Oiranun ftinftt ^^eifcnerbc, 5800 ©ramm fcinftc @d&Iömm!rcibc, 
4*0 (Ünimm i^ttbopone unb 3350 ©ramm feinft gemahlenen ©olborfcr 
CTii 20 JHlogramm 3tjnbeti!on(öfung (4V2 ^logramm @t)nbetifon unb 
i:^» j jjKtOgramm i^ffcr). ^* mufe eine gleid^mäfeige 3Jlaffe refultteren, 
bit man in Jtarbcn bur* ^afjl öon bunWem £)(fer unb Terra de 
^leaÄ nuoncicrtu fann. Söenn atteS fcftön gleichmäßig ift, gibt man noc^ 
tine lautiNinne V^ofung üon 350 @ramm meiner 3?iarfeiIIerfeife in 2 ^tlo^ 
^rümm ^i^iTer bin^u unb rüfirt noc^mal^ gut burcft. S^laturgemäfe fc^en 
neb bie ^H>bmattnolien etma« am ^oben ah, be^l^alb muffen biefc 
*r\n>arütt iu>r bcm :?lbfußcn in bit $Padfungen, tüoju fid^ am beftcn 
\>ol\gtniBe eignen, gut umgcrübrt iüerben. geruer öor ©ebraud^ muffen bie 
^ipüratt gut umgcrübrt merbcn. Mnd) merben bie $ßrä>arate mciften^ 
mit einem billigen i^arfum (3itronel(aöI, @affafragö( u. f. to.) par^ 
furniert. 3oU ein böberer ©lanj erhielt werben, fo empfiehlt e§ ficö, 
eine ^^cb^kite biu^uuife^en unb öerfcift man gu biefem 3«^ccfe 
275 (^ramm ^^cb^ in 3 .Kilogramm foc^enbem Söaffer, in iuctc^em 
man juoor Kio i?>iramm i^ottafebe, 93 big 95^rosentig, gelöft l^at. S)ie 
^affe laßt man unter gutem »Wibren unb gleic^geitigem ©rfa^ beg bcr* 
banqjfenbeu Saffei^J uMangt focben, big chit gleichmäßige, mitd^ige 
5vlii>figfeit refultievi, welcbe natb bem (STfaltcn feine feften Söad^gteildöen 
mebr abfcbeibet. Tiefe :^it^mafie gibt man falt gu bem obigen ^rä^ 
Varat bi»5u. 

$«|(nif(fit|« ^l^ borjüglicbcg <SobIenfd^uömitteI bejeidfjnct 
^. iSonrabo ba* fefte !i^.*troleum. (^-r empfiehlt hit ^erftcHung eine« 
i^etroleumfolibififtttei^ in folgeuber :^Beifc: ""Man löft gciuöl^nlid&e ipaug* 
feife in Si^iffer auf, auberfeiti^ löft man ein ^iluminiumfalg, am bittigften 
fäufli(be, icbmefelfaure^luminiumfaljtöfung, gießt in bic 6eifen(öfung unb 
etbrtU bierburcb einen febr feinen :?Heberfd)lag bon ölfaurem Stluminium. 
Ter aU'J^geiDafcbene .^ücfmub uurb bei gelinber Söärme getrotfnct. 
Tm** 3wHi^ i»»» 1^ bix^ 30 %h*05ent ju Sßetroleum unter gelinbem ©r= 
würmeu erböU man ein fefte>< "tpctroleum bon uafelinartigem 5(uöfe^en, 



Digitized 



by Google 



@ol)(enf(^u$. — <S>palttn t)on ^ett mittetd 9Ragnefta. 327 

t)a§ burd^ tpcitcrcn 3"fö6 beliebig ffäxtcx gu moc^eit ift. ©ine 10pro= 
genüge ßöfung üon Slluminiumoleat in Sßctroteum ift ein ganj borgüg* 
lid^cg Tliittl 5ur ©r^altung ber ^c^u^foftlen unb gmor genügt ein* 
tnatige S)urc^tränhing ber (Bof)kn für immer; ^auer ber @o^(en 
uitöefäl^r 1 3a^r. 

$0ittnf^n% beftel^t au^ 400 ^emic^t^teilen ^afetine nnb 100 &t^ 
Jütd&tSteilen ©erefin. 

^ötar^tfdivdete. 30 ©etoic^ti^teile (Solaröt, 20 ©etoid^tgteile 
raffiniertcig Mb'61 2)ag Schmiermittel eignet fic^ befonberg gum 
<Bd)mkxcn üon 2?leffing= unb SSronsemafd^inenteilen, ba eg biefelbeu 
nur in \ti)X geringem SWafte angreift. 

^oti^ifi^itttts ^eftotenm. man löft nad^ ^iatinaltx 9 ©e^ 
tüid^tgteile @lt)3erin unb 9 ©etoic^t^tcite getrocfnetes^ Äafein in 70 @e- 
lotd^töteilen SBaffer auf unb fügt alSbann 3 @emid)t^tei(e @eife j^ingu. 
3n bic toarme ßöfung gieftt man 30 ©etüicftt^teite Petroleum ein unb 
TÜ^rt lebhaft um, um eine ©mulfion^bilbung ^erbeijufü^ren. 3n bie 
<^uIfion gießt man noc^mal^ 30 ©emid^t^teile Sßetroleum unb toieber* 
f)ott bie 3wgabe biefer Sßetroleummengc folangc, bi§ bie 9J^affc feft totrb. 
^uf biefe SBeife !ann man 800 big 1000 ©etuid^tgteile g^etroleum 
folibipsicren. 

^pMcn t>0tt ^ett ndfitts ^agttefla. ^ag Dorgefd^motjene %ttt 
tommt in ben 5lutofIaöen; eg toerben jirfa 10 $ro3ent SBaffer, in 
wcld^eg 1 ^ojent SJJagnefia eingerührt morben, jugefe^t, 2)ampf p* 
gegeben unb t)on bem Ü}bmcnt, tüo ber Slp^jarat 12 Sltmof paaren ^rurf 
setgt, 5 hi^ 6 (Stunben ber 3)rucf fonftant auf 12 hi^ 13 5(tmofppren 
flel^alten. hierauf toirb ber Slutoflabenintjalt in ba^ 5(b(a6refert)oir ge^ 
bxndt, bort 2 ©tunben abfegen gelaffen unb ha^ abgefd)iebene ©(tjgcrius 
toaffer, toelc^eg girfa 6 @rab Söaume geigen foll, in ha^ ©Itiserintüaffer* 
xeinigunggre jerboir abgelaffen ; hit ^ettf äure Iiingegen in bag gc^^fei^ef ertjoir 
geleitet. ®ag ©ll^gerinttjaffer toixh mittele gefd)Ioffencr ^am^jffd^Iange 
unter 3ufaö t)on ettoag ^Ifmild^ aufgefoc^t, um hit anl^aftenben ^eilc 
JDon Püd^tigen gfettfäuren, a(g (Sffigfäure, Söuttcrfäure 2C., fotoie bie mit? 
geriffenen fjettfäurepartien an talf gu binben. man lägt bann ah^ 
fc^n, ^itf)t ba^ fiare @h)5erintt)affcr in ben SSatuuma|)parat unb ber« 
bampft barin hi^ auf 26, refpeftiöe 28 ober 30 @rab Söaume. 2)ie 
Sl'lagnefiafeife toirb in bem Sctfeferefertjoir mit bireftem Kampfe auf gefod^t 
unb fuf^effibe foöiel 30 @rab Söaume (Sd^toefelfäure sugefc^t, U^ beut* 
lid^ faure JWeaftion ftattfinbet. man läßt uo^ 1 <Stunbe fo^en, bann 



Digitized 



by Google 



328 ©^arfenifeife. 

abfegen unb bic ^cttfäurc tft für ©eifenfabrifatton fertig. SDlan nimmt 
nun foft attgcmctn pr fjettfpaltung SWagncfia ftatt Äalf, ba man babon 
nur 1 ^rogcnt brandet (toäl^rcnb ^olf 3 ^ßrojcnt crforbcrt) iinb infolge- 
bcffcn bcr SJerbrauc^ an (St^tocfclfäurc ein geringer ift. ^nd) fe^t ftcft 
bie hti ber Scrfe^ung entfte^enbc fd^toefelfaure 2Wagnefia in ioäfferiöcr 
fiöfungbebentenb leichter ab, toöl^renb bei ^alf ein 9'lieberfc^ log bon@i^g cnt* 
fielet, ber erft burd^ langtoierigeg Ärücfen ganj pr Slbfc^eibung gebradit 
toirb unb feinerfeit» immer ijettfäureanteile mitreist, ^ne ^tutoflaöen- 
Operation lägt \\d) bequem in 10 his 11 5lrbeitgftunben boHenben, fo 
ba6 man mit einer berartigen Einlage bei ^ag« unb 9lac^tarbeit boppeltc^ 
Cuantum leiften fann. ^a8 9^o^gIt)gcrin, auf biefe SBeife getoonnen, ift 
bon bcfonberer SHeinl^eit unb ©d^ön^eit. @g fann in jeber Ouantität 
fofort berfauft toerben. 

$pax%ttnftife. 1. 50 Kilogramm ^alg, 400 Miogramm Äernöl, 
75 Mlogramm ^elleg ^ars Joerben gcriaffen unb auf 60 hi^ 65 @rab 
^Jöaumur erlji^t. ^ag ^ax^ toirb möglid^ft gerficinert, bamit man nid^t 
p ftarf l^eigen mufe, toeit baburd^ bie ^ttt- unb ^argmifd^ung buufet 
gefärbt toürbe. 3n einen ätoeiten Äeffel fommen 230 Miogramm 5(^* 
natronlauge t)on 34 ®rab a3aum6, femer 110 Miogramm Sßaffergla^ 
unb 5 Miogramm 20gräbigeg ©algtoaffer. (©inb Slbfd&ni^eX borl^anbcn, 
fo toerben biefelben auf biefer SWifd^ung gerlaffen, anberenfallg toirb auf 
70 @rab ^eaumur er^i^t unb nun hit ^ett' unb §argmifd^ung burd^ ein 
entfpred^enb feinet @ieb pgefc^öpft. 2)ag geuer lägt man nun ah^ 
brennen unb früdtt ie^t bie SWaffe öfter al^ einmal gut burd); nac^ 
ungefähr 2 ©tunben toirb ber SBerbanb eintreten unb muß bann, toenn 
aßeg gut berfrücft ift, eine fc^öne, birfgerippte @eife im Mffel liegen, 
^ie @eife toirb bann fofort geformt unb glrar am beften in fleincn, 
500 bis 600 Miogramm Iftaltenben formen, ^parfümiert toixh in ber 
Sorm unb bann nod^ folange gefrüdft, bis bie @eife fotoeit abgefüllt 
ift, ba^ fie nid^t me^r arbeiten, alfo feine (Jlnfebilbung me^r eintreten 
fann; benn eine fol^e 6eife ift nur bann Won, toenn fte bößig glatt 
ift, toogegen eine marmorierte faft unberfäuflic^ ift. Sollte hit <Seife, 
nad^bem Sßerbanb eingetreten, nicfit bid genug toerben, fo ift fle %u ftarf 
unb müfete fobiel ftüffigeS ^ernöl gugefrüdft toerben, bis bit (Seife ge* 
nügenb bidf ift; benn gu bünne (Seifen fcfeen tro^ beS MüdfenS häufig 
bas gange SßafferglaS ab ober neigen boc6 minbeftenS ftarf gur 9Warmor» 
bilbung. 3ft bic Seife bagcgen gu fc^ma^, fo toirb fte bidf unb fd[)toer 
im teffej liegen, fo bag ba^ 3wfrücfcn bon ßaugc faft unmöglid^ ift. 



Digitized 



by Google 



Wlan WopH ht^^alh am bcftcn ble 8cifc, fo tüte fic c6en ift, an^, fic 
totrb gtoar ctJoaS tücid^cr auffallen, als eine rid)tig im fiaugcnöcrl^ättnifij 
ftcl^enbc, aber bod^ fonft ganj gut tocrbcn. Xa aüt^, toa^ bei biefcm 
S^crfai^rcn in bcn ^cffcl fommt, a\x^ in bcr Seife hUiht, muß ba§ jur 
SSertoenbung fommenbe 3)lateria( red^t rein \tin, toenn mon ein gutes 
SiJefuItat erzielen toiU, namentlich mug bie ßauge anä} rec^t tiax fein. 
2. 400 ^logramm ternöl, 50 ^ilogromm ^alg unb 50 Kilogramm 
^axi ttjerben jcriaffen, burd^gefiebt, in ben gereinigten Reffet gebrad)t 
unb unter fufgeffiöer 3«9öbe t)on 425 ^logramm 28gräbiger ^6natron=» 
lauge nebft 75 Kilogramm ^po^tafc^elöfung öon ebenfalls 30 @rab a3aume 
üerfeift. 3ft guter S^erbanb eingetreten, bann toerben noc^ 75 Kilogramm 
(saljtDaffer öon 24 @rab Söaumö zugefügt unb muß nun ein fd^öner, 
Warer, guten (Btid) seigenber fieim im Äeffel liegen; ift bieg ber ??aü, 
fo toerben nod) 25 Kilogramm mit 3 ^logramm 30gräbiger 5(önatron- 
lauge gemifd^teS 2öafferg(a3 beigefrüdft unb foll bie Seife barauf einen 
giemlid^ guten 3)rucf l^aben, bahti aber nur mäßigen <Btid) seigen. 
SSünfd^t man bie Seife ettoaS lebl^after gefärbt, fo fann man cttoa^ 
rol^eS ^almöl mit öermenben; auf öorftel^enben 2(nfaö toürbcn 5£iIo* 
gramm genügen, um eine fc^öne J^cUgcIbe gfarbe gu ergielen unb toären 
bafür 5 ^logramm ^alg meniger gu nehmen. 2)ie Seife toirb ebenfalls 
am beften in fleine, 500 bis 600 ^logramm l^altenbe formen gefüllt 
unb falt gefrüdtt. SBirb fie nac^ bem Sd^netben ein toenig abgetrodfnet, 
fo prefet fie fid^ fel^r gut unb Udht and) bef^lagfrei. 

^V^Mtf an^ §^ma(i^t. 2(u8 bem Sd^meinefd^ma!^ loirb Ui 
einer ^em^jeratur öon ü @rab burc^ SluS^reffen ba^ aud^ in ftarfer 
Mite niä)t ftodtenbe Sßrobuft getoonnen, tuä^renb ^alg (3}krgartne, 
^almitin unb Stearin) gurücfbleiben. Sd^maljöl ift bünnpifig, toic 
Oliöenöl, blafegelb unb enthält auc§ noc^, je nad^ ber 3(rt unb Sorfl= 
f alt ber ^arfteKung, fel)r öerfc^iebene 3Wengen bon Sßalmitin unb Stearin, 
toeSl^alb fein f^ejififd^eS ©etüic^t unb fein ©rftanungSgrab Jel^t fd^manfenb 
finb. ®cr fefte, auf ben ^t)braulifd^en ^Preffen gurüdfbleibenbe 5(ntetl 
bilbet tin auSgegeid^neteS SJiaterial jur ^ergenfabrifation unb finbet als 
Solarftearin S^ertoenbung. 

^t^fiftfdfe. ^rima: 10 Sfilogramm ©runbfeife, 8 ©ramm @olb= 
fatinober, V2 ©ramm Urangelb, lefetereS in lieifeem SBaffer gelöft. 
^Parfüm: 5 ©ramm Sßatfdöuliöl, 50 ©ramm ßaöenbelöl, 100 ©ramm 
SBalbrianöI, 20 ©ramm ©eraniumöl, 2 ©ramm taffiaöl, 20 ©ramm 
^Imarofaöl, 2 ©ramm S^oSmarinöI, 20 ©ramm ©eraniumöl. ^ar= 



Digitized 



by Google 



330 SjwiMI roffi«i«teB nadi ©cibel. — ©pcifeSre. 

fum für 8cfunbaKtfe: 5 @romm ÄafFiaöf, 12 ©ramm (Sptföl, 
4 @ramm Xöomianöl, 8 @ramm Saöcnbelöl, 3 ©ramm ^atfd^uIiöL 

^ftlMt rcf^crni ««4 ^dbef. §. @cibcl gelang cg, einen 
auf ^Inmefcnbctt öon SMd^fäure surürfjufüi^renben unangenel^men @c- 
rud) unb faurcn ©efc^macf einc5 (SpctfcöIeS baburd^ toeggnncl^mcn, ha^ 
ba* CI mittele eine« 9lü^rtocrfc§ 4 8tunben lang fräftig mit fol^Icn« 
faurcm slaK bur(6geriHrt unb hierauf Dom Äalf abfiltriert tourbc. f&t^ 
Iianblung mit 92atronIauge ergab im Dorliegenben fjattc unflärborc 
(«•mulftonen, jugefe^te« SSBoffer toar md^ 2)urcl^fc^üttcln nid^t toicbcr gu 
entfernen. 

^pdMte t]tfiftQ«|teii. Dliöen», Strad^iS-, ^of^n- unb ©efamiJl 
»erben am beften in offenen, innen mit SÖIecö auggefd^Iagenen eifernen 
irtftcn aufbewahrt, melcöe fid^ in fd^attigen, §iemlid^ ftaubfrei gel^altcncn 
^täumen befinben, bereu ^^emperatur gtoifd^en 12 U^ 18 @rab ^Iftu^ 
gebalten mirb. 3wnittl bie lebiglid^ §u ©peifestoedfen bienenbcn crftcn 
falten i^reffungen bon 5lra(6ig* unb ©efamöl follfen überhaupt nid^t 
cber 5um l^erfanb fommen, big fic einige SBod&en in fold^er 2(rt ge= 
lagert haben. Xcr ietoeilige fpegififc^e @crud^, »eld^cr bicfcn Ölen un- 
mittelbar anbaftet unb beffen ftärfercg ^croortreten tocber M Dlibcnöl 
no(ö bei reinen anberen Speifeölforten htlkU ift, gci^t burd^ fold^c SBerül^s 
rungcn mit einer breiteren fiuftfc^id^t allmä^Ud^ Dcriorcn; fo finb 
Cliben« unb iHracbiSöl na^egu t)ollfommen gerud^log. S3ei berartiger 
^lufbcnrnbrung fanb man nad^ ben Derfd^icbcnften Untcrfuc^ungen eine 
^Mugfcbeibung oon freien ^cttfäuren IM 3U 1 ^ßrojent, tocld^c fdfjmad^c 
^an^ibität ben feinen ©efc^macf ber Öle ober burd^aug nic^t ungünftig 
beeinflußte, oielmebr biegbejüglic^ big gu fold^ niebrigem @rab er= 
münfcbt ift. G^ine ^ufbemabrung größerer SDJengen biefcr feinen @peifc= 
ijle nadi ber ^^reffuug in feftgefd^loffenen SBcl^ältern ift burd^aug gu Der- 
iverfen, ba ficb algbann ibr fpegififd^er @eruc§ 5u ftarl entmidfelt; man 
tut oielme^r gut baran, bie S3ehälter cnttoeber unter ben obigen ^e= 
biugungen gan$ offen su belafftu ober biefelben bod^ nur mit einem 
3tii(f ©ase su bejpannen. 

^ptifehtt^ l^ebanblung nid^t rein fd^medfcnbcr. 3n „Tlittf), beg 
f. (, ilecbnologifc^n ©emerbemufeum'', ift ein S^erfal^ren öeröffentlic^t, 
mittelg foblenfaurem .stalf bie Öle im ©efd^macf gu üerbeffem unb 
babei mirb gleicbgeitig ermäbnt, bag ^e^anblung mit ^Natronlauge un- 
flörbare ^Muulfionen ergeben habt. 8cbon oor einer langen Steige Don 
xXabreu finb in biefer iHi(btung 3kr|ud)c — bamalg fpcgiell mit Äoffogöl 



Digitized 



by Google 



€|>cjial0lan3 für Seuglebet. — ^inbcldl. 331 

— gemacht loorbcn unb laffcn fic^ bicfc ^mulftoncn bcr^älttiigmäfetö 
<lnfac^ unb biUig boburd^ bcrmctbcn, bog bic ^latronlaugc mit 
<mcr fongcntricrtcn Äoc^jalslöfung Dcrmifc^t toirb. S)abct öcrfcifcn fid) 
nur bic jaucrcn ^cilc bc8 Öle» unb fd^cibcn ftc^ aU flocfig rcfpcfttuc 
;gufattimcn0cbatttc @cifc ah, toö^rcnb bic tüciterc ^ulfion bcg Jfettc? 
rcfpcftibc Ölcg burd^ ba» borl^anbcnc ^odftfalg bcrmicbcn totrb unb burcft 
SBafc^cn unb toc^cn mit bünncr i^oc^fatglöfung ba« 9'JcutraIfctt noö) 
DöUig flar erhalten tocrbcn !ann. 

^mlat^tani für ^etigCe^et. 10 @cn)id)t«teilc frifd^c« unb gut 
^cläutcrtcg atinbcrblut, 2 ©etoitfttstcirc tcc^nifd^c» (Siegerin, 3 @c^ 
tüid^taeilc 2:crt)cntinöl, 5 ©ctoi^t^tcilc Äicnöl, 2 ©ctoic^tStcilc Cd&fcu^ 
^allc, 0*150 @ctt)i4t»tei(c fjormolin. Tlan rü^rt bic SWo^matcriolicn bcr 
■^cil^enfolgc nac^ falt gufammcn unb gießt bic aWifc^ung burdj bünne 
fietntoanb. '^a^ ^xäpaxai crgcugt einen fc^önen, milbcn, baucrnben 
«long. 

^I^ittbefdf. ^od^ ^uSpmann fraftionicrt man hti bcr nod^s 
maligen 2)cftittation bc» SWineralöIc^, ttjclc^e üor bcr ^tociten S3cs 
Iftanblung mit (Sc^tocfclfäurc borgenommen wirb, bic ^eftiüotion in bcr 
SBcijc, baß man bic an^ bcn ^u^Iro^rcn ablaufenbe JJIüffigfeit abfaugt, 
•folange fic 84 @rab a3oum6 geigt. ®ieje» Sßrobuft befte^t nur au^ 
ftüfftgen ^ol^lcntoafferftoffen, tüclcfte aucft bei langer Slbfül^lung flüffig 
l)Icibcn unb unter bem Silamcn @pinbclö( ober leid&teg Sd^mieröl gc» 
J^onbclt toerben. Um fdömcre» 8pinbc(ö( ^ersuftcUen berid^allt man, 
fobatb bicSlräomctcrangabc unter 34@ra6 Baume finft(34 big 32 Baume), 
1>ic Sortage unb erhält ein Sßrobuft, meldte» au^ einer ßöfung bon 
tßaraffin in fc^r bid^tcn Püffigen ^otilcntoaffcrftoffcn befte^t. 5lucö bicfc? 
Ißrobuft fann unmittelbar tok e§ ift, al^ 8d)miermitte( bcrh)cnbct 
locrbcn, eignet fic^ aber bcfonbers; für SJJafc^incn, njcld^c eine über 
4 bi» 5 @rab liegcnbc 2'emperatur seigen. Unter biefer 2:cmperatur 
t)cginnt HS Öl ftcft ju berbicfen, inbem bic 2luöfd^cibung bc» ^ßaraffind 
in fefter Jorm beginnt. S^x Söinter^gcit ift e§ fe^r angcgcigt, bicfc» Öl 
^ur DarftcUung üon Paraffin gu oermenbeu; man lägt e» gu biefem 
3tocdf in ffad^c Blec^mannen mit nad^ aufeen geneigten SBänbcn 
f(ic6cn unb fc^t c» einer möglic^ft nieberen ^cm^eratur anS, lodere 
minbeften» 3 hiS 4 @rab unter 9lutt betragen mufe. '^lad) mcl^rercn 
2:agen, 1 bi» lo, je nad^ bcr ^errfc^enben 2:em^cratur, ift ber SnJjalt 
i>er Scannen ju einer toeid^cn butterattigen SJJaffc crftarrt, tocli^e au» 
IßaraffinfriftaUcn beftc^t, in beren 3^i)cJ)cnräumen ber flüffiggcblicbcnc 



Digitized 



by Google 



71 

332 <Spint)tl'6t. — ^tangenfdrmige 3<t^nta^8lätte. 

2lntctl bcr urftjrünglld^en glüffigfcit enthalten ift. 2)ic toc^cn tocrbcn 
in (Badtnditx gcfcftlaöen unb in ber ^ättc mittels bcr l^i^braulifc^cn 
SPrcffc einem attmä^Iic^ nnb fd^Iiegltd^ auf ba^ ^öd)fte STuSmag gcfteigerten 
Xrucf ausgefegt, ben man folange untcrplt, aU aus bem ^uc^en no^ 
eJIüffigfeit abtropft. Xie in bcn ^Prefetüd^ern ^intcrblcibenben $ßlatten 
tjon ro^em Paraffin tüerbcn ber toeltcrcn SSerarbeitung pr ©etoinnung 
tjon reinem ^Paraffin unterworfen, ba§ toä^renb beg Treffens db^ 
gelaufene C( l^ingegen als @^mtcre öcrtoenbet. ße^tereS auf bie cten 
befc^riebcne Söeife öon Sßaraffin befreit, bleibt nunmelftr aud^ hti nie^ 
bereu Temperaturen flüffig unb ift barum aud^ für bcn ^ätteeintoirfungen 
ausgefegten 9}iafc^inen öeriioenbbar. 

it^inbefdf. 1. 100 @en)irf)tsteile pd^ft re!tifiäierteS ^argöl Werben 
unter 2lnlücnbung gclinber SBärme mit V2 ©etoid^tsteit DliDcnöt öcr:= 
mtfct)t. 2. 33 ©clütc^tsteile raffiniertes Mböi, 33 (MetoicfttStctlc qt^ 
reinigteS S3(auöt' (^axiöi), 200 ©etoid^tSteilc gelbcS §ar§ö(. 3. 50 @e* 
toic^tstcile Olein, 40 ©ctoic^tsteilc Otiöenöl, 40 ©eioid^tsteile ^arjöl. 
4. 50 ©enjid^tSteik dein, 40 ©etoic^tSteite ^argöl, 10 ©etoid^tStcile 
Dnöenöl. 5. 40 ©etoirfitSteile reftifigierteS $araöl, 30 ©enjid^tStcile 
fettes SßaraffiuH, 30 ©etoidfetsteilc a3aumtüoßfamenöI. 

^pixiinsfeiie, fafBettatüge. 3«i^ §erfteffung eines fold&en ^ro^ 
bufteS lägt man eine ßöfung öon 25 bis 35 Sßrogent (Seife tn 55 bi^ 
85 ^rogent erwärmtem 5llfopl erfalten unb öerrii^rt bie erftarrte 
3J2tfd^ung mittels geeigneter Söorrid^tung bis gur ©ntfte^ung einer falben= 
artigen SDkffe (^afta), bit man bann in luftbid^t öerfd^loffene ^e^ältcr 
(^uben) füat. 

^pvit^wa^s iüx lattsfäfe. 

200 3:eile gelbes S^ad^S 



mit 
fod^en, 

menn öerfeift 
beifügen unb mit 



400 „ Söaffcr 

25 „ $iottafc^e äufegen, 

20 ^ franäöftfcftcS Terpentinöl 

UX)0 biK^ 1500 Xeilcn 35?affer 



l^eig tjerbünnen. 

$fattgettfdniti(|e ^a^ttrabgrfttfe. 31*5 ©emicfttsteile ro^er Cgo^ 
ferit ((J-rbtöadiS), 31'5 Olcwiitt^ttile JalQ, 31*5 ©cmic^tsteile Söollfelt 



Digitized 



by Google 



6tarTf(^mieren. — ®tau6a6forbierungdmitteI. 383 

iDcrbcn gufammcn gc^d^moljen unb in ba^ ©cmifc^ 5*5 ©ctold^t^tctlc 
<3xapf)Xt eingetragen. 

§tüxxf^mltrtn. 2)iefe (Bd^micrmittcl fönncn in ber SBcife ftcr* 
geftcttt tocrbcn, ha^ man ^it unb (gtife juglctd^ in einem Äeffel 
fd^mil^t unb burd^ din^ttn mengt; anftatt beS^iiböle« fann aud^ %xan, 
unter Umftänbcn oud^ g^f erbefett tjerujcnbet werben, tooburd^ bic 
(Bd)mxtxt ab:r bicffiüfftger a(g Ux Sßertoenbung üon flüffigen £)Icn wirb. 
3n einem gtoeiten Äcffct löft man bie @oba in ber nötigen SBaffer^ 
menge, erl)i^t bie ßöfung big jum hieben unb bermengt in einem britten 
@efä6 bic gefd^molgencn fjette unb bie «Sobalöfung burd^ an^altenbcS 
Mnt^xtn auf ha^ innigfte; mit bcm ^ti^ren fä^rt mon folange fort, aU 
c§ bie ^onfiftenj ber aJiaffc überl^an^t geftattet. 

ZalQ ^atmSI 6oba ©offer Siüböl ®ctfj 

@ewi(f|«teU- 



150 


100 


25 


160 


— 


— 


100 


160 


35 


200 


— 


— 


380 


125 


25 


420 


65 


— 


280 


100 


20 


500 


70 


— 


'— 


210 


15 


700 


— 


85 


750 


880 


50 


1300 


200 


— 


420 


840 


140 


4200 


SBinter 


\ für fel^r fd^tocre 
i ßafttoagen 


420 


490 


35 


2300 


(Sommer 


180 


— 


20 


360 


120 


SBintcr 


230 


— 


20 


350 


85 


grü^Iing=§erbft 


260 


— 


20 


340 


55 


(Sommer 



Xalfl Itan @oba ÄBaffer 

aiett)ic^t8tcile: 260 230 23 500 

$tandadf0xdlttnn^6miiitt. ^ie j^erfteKung beS (Staubabfor^ 
bierungSmittelg gefd^ie^t in ber Söeife, bag man beiläufig 12 (Setoic^tg= 
teile a^ulfanöt mit 88 ©etoid^tgtcilen ^oman» ober $PortIanb§ement 
innig bermengt unb bcm ©cmcngc einige Kröpfen (girfa 0*2 big 0*5 §ßro= 
gent) aWirbanöI ober eineg anbercn befannten aromatifd^cn ÖlcS l^inju^ 
fcfet. ßc^tcrc 3«göbe ^at ben S^Jcdf, ba^ @emenge gu parfümieren. 
®a§ Sulfanöl mirb in ein @efä6 gegeben unb ftetig umgerührt; toäl^rcnb 
beg Umrül^reng toirb nac§ nnb nad^ ber pulbcrificrtc 3cment in bcm 
entfprcc^cnben S^erpltniffc bagu gefd^üttct. Sufolgc bcg Umrülircng 
bilbct fid^ sucrft ein gleid^mäfeigcr a3rei, iocld^cr bann in eine fettige, 
fanbartigc 3Waffe übergcl^t. '^ad) gertigfteßung irtrb bie SWaffe mit bcm 



Digitized 



by Google 



fließen. 



•r^jnnnnr Inner Äaffc jur SScrl^ittbcrung 

rr <»!ft, lies man bicfclbc auf btc ah^ 

TTtTcnöft »liAe nrcut «nb fobann btcfe 

•rirt:* «r«E tibtx bcrglcic^cn ahUf)xi^ 

f^rt «ö avcami^ 3^aö bcrtocnbetc unb 

::*: i a xBflnirn' , Jaoi mc^rmatö toicbcr öcr* 



K Midit aus ä^nerolöl bott 
teipiin, einer geringen TltUQt 

„i* ^nKtrsIx. iabem man 500 Äilogroinm 

. tiB C*-£?a 3t cäan geronmigen ^ffel er* 

.:^irsnBi ijfel!, ben man mit 60 Äilo* 

. . ittia ftis^ f^at, burd^ tin @teb gu* 

.:^i.» :;bj: Äan tagt abfi^cn unb bringt 

.. -lu^Tf^Sci, »0 eg big 3um ®rfalten gc« 

•t ..rrtom^e, ober im §anbel attgcmcin 

V ^c.:i??.^iffoimft6tcarinfäure. 3)a§ Stearin 

-.. ..-.i? x^biit am bcm ^rigll)3erib ber 

..V. ^arintänrt genannte SJJrobuft toirb auf 

^.- .^-1 » Xolj enthaltenen fetten ©öuren 

-.. ..u? Jttttir 3erlegung beg ^tttt^ (burc^ 

. --^iiu arit Sa)7erbampf unter l^o^em 

..^ . wmtt mb bag toctd^e @emenge 

^> -t i ämn« fe^r ^ol^eu 2)rucf unter* 

^_ i-.itt onatcj^reöt, toelc^c aug einer 

. . .td^ jifiiimfattre in Ölfäure befte^t 

" ,.. «4 3?«?* wtwcnbet. 3)er 3*ücfftanb in 

<«mW Mti biel @teartnfäure unb 

,-.- . i ^<9gM S^ftö«^^ «^^ c^iie toetc^e 

:Sqwav»lk über 60 @rab ^Ifiug 

;i. Ä« *i« Ätt^en, gur ^crftettung 

^ ^ ^^i^irkM u. f. to. bcrmenbet. 

^^ $»iuiiu»«> v>tldit bermalen aug«* 

***. Kr^pörf «^w^ ^^ "^* ^^^ ®"ff^ 

* ' ^ v «»?»'«>« ^^^" gebleicht, be* 
'"" ' ^^^\ ^ ^** gabrifgftcnu)el ber» 



Digitized 



by Google 



@tearinTeberf(^miete-t»on ^oiUffe unb fimflelct. 385 

fe^en toerbcn. S^m ©iefecn ber bergen tocnbet man jcfet immer nur 
fonttnuicrlid^c a^iafc^incn an unb gtoar mcift fold^c, bei toeld^en eine 
große Stn^a^I öon Äer^cn auf einmal gegoffen toerben unb burd) 
einen gemeinfd^aftlic^cn Slngufe öerbunbcn finb. Wlit biefem 5(ngu6 
»erben fte gehoben, e8 fpannen fid^ bic ^oc^te für ben näd^ften @u6 unb 
»erben bic ^od^te, nad)htm ber näc^ftfolgenbe @u6 erftarrt tft, burd^*- 
gefd^nitten, bic ^rgcn öon ben Slngüffen abgefd^nitten unb gur tociteren 
^Verarbeitung gcbrad^t. S3cim @ic6en ber ©tcarinfcrgcn ift eg öon 
^xd^txQtdt, bai bic IJormen nid^t gu !aU finb unb boS @u6material 
nic^t SU rafd^ erftarrt; um ba^er ber (Stearinfäure 3^it i^m ©rftarrcn 
3u geben, läßt man in btn ^ften, in toclc^em bie ?5ormcn eingefefet 
finb, toarmei? SBaffer ober 2)ampf ftrömen. 9lad^bem man fd&on einige 
@üffc gemad^t i)at unb bie gormcn fd^on ftorf angetoärmt pnb, ftellt 
man ben 3)arapf=* ober SBafferjufluß ah unb gtoar je na^ ©rforbcrniö 
gang ober teiltoeife. 2)a8 Bleid^en ber @tearin!crgen gefd^iel)t in gans 
cinfad^er S33eife, inbem man bic fersen in hit Öffnungen gtoeier über«» 
cinanber angcbrad^ter ^ral^tgctocbe ftcdft unb burd^ me!)rere 2age ber 
ßuft augfe^t. S)ie gum S3(eid^en erforberttd^e S^\t fjäriQi öon ber D^ein« 
^ttt ber angctoenbeten @tearinmaffc ab. ^ic gebleid^ten ^rgen toerbcn 
gcgenloärtig au^fd^Iicßlid^ unter Slntoenbung med^anifc^er SJorrid&tungen 
mittete ^eigfägen gleid^gcfc^nitten unb aud^ burdft öl^nlid^e SVorrid^tungen 
j)oIicrt. ^aS ©Icid^fc^neiben unb ^Polieren gefc^icl^t je^t meift auf einem 
unb bemfetben ^ppaxatt, hti tocld^em bie bergen oon ben Äanellierungeu 
eineg großen 3^Iinberi8 ber D^ci^c nad^ auf tia enblofc« ^uc^ fallen, 
toclc^g fie unter einem mit Xnd^ übersogenen ^ffen l^infü^rt unb 
»)oIiert, toorauf bie Äei^en burd^ eine ^cisfäge gleid^gefc^nittcn unb ab* 
getoorfcn toerben. 3)ie fogenanntcn (Stearinfersen beS ^anbete bcftel^en 
gegcntoörtig nur mcl^r feiten bloß aus reiner ©tearinfäure, fonbem finb 
meifteng ©emifd^c av^ mcl^r ober toeniger 6tearinfäure mit billigcrem 
aWatcrial — gjalmitinfäure aus ^almöl l^ergeftellt, ^ofoSnußöIftcarin 
ober Paraffin, ^ie fogenanntcn plattierten fersen, toeld^e jcfet faum 
mcl^r fabrisicrt toerben, beftanben aus einer i&ütte Oon ©tearinfäure, 
meld&e um einen Äem oon 2:alg gegoffen toaren. 

§UaxinMexf^mUve von ^oitefft unb ^tn^etex. 5 ^logramm 
©tcarin, in fleine @tüdfe gcfc^nitten, »erben über geuer im cmatttierten 
cifemen (Seföß flüffig gemad^t, 71/2 ^logramm Terpentinöl unb 
300 @ramm ßampenruß, in Terpentinöl angerieben, unter Umrühren 
^insugefc^t. Söei Slnmenbung biefer SD^affe nimmt man ettoaS auf ein 



Digitized 



by Google 



'l^l'v. -^ -ijer unb gtoar fo, bafe tUtr 

bcr , - -.• J35 reibt bann mit einem 

?s'i^Ki ^^^ tTiJcrümm ©tcarin tüctbctt in 

mob;: .^^tr Umrühren 1*5 tilogramm 

mit : _ _-:sc ^an rü^rt beftänbig unb 

me^^ f:::i:ni9^tt>«tic hit ©tearinjöurc 

. -»ni bcfonbcrg aU Suf^fe für 

0-9( I- . ^-:i:kb, 2Äonffelinc, (^age u. f. to. 

5litrc; -,^ itlüffigtcit aug SBaffergla^ 

. V--ibnt5; bient al8 3«fcife pr 
9}liiic 

tünrn; __ ^^^ San fulfuricrt ba^ Sett unb 

gram;. - "^^ ^ ^-^ :^ifpie(8ttjeife niif^t man 

gibt 1 ^^,33 a 3i0iWcnräumen öon 1 bt§ 

ba« 7\ ' / ^.^ Sc^tDcfelfänre bon 66 &xah 

fc^Iao' \ — 2xia MM fc^tocfltflcr (Säure. 9Wan 

" r--:^ ^>^ ^obuftcg gibt man auf 

übltdi "^^ ^~ j^ Sonne ober in bcr Äolte 

ift eil *" ^ C ^ib Saum6 unb lägt 4 bi^ 

^tcax' * ^ '^ «^ eine faure @ctfe, bic man 

hit ilb *■ ^^^ ^^^^«rtt $robuft fann mit ^0(^= 

Oleiit " ' ^'^ j^, 25 big 30 @rab a3aumö) 

S^ei-fe: - -^ t-"«t3«t toorauf bic 9lcutraIifation 

^riicf ^' \ rrti« Natronlauge öon 35 big 

bicfer t -a "^ *^ 
mirft. 
gefätti 
unb \i 

bcn ^;s ^^l 

wenig ^^^ wnetiamWeg, feiuft pulüerificrt, 

burc^fc , S,f««f^9^'*^^«^"'*' 

^«ßt. , fhLnIwr. 

tJon ^ '^^öininengeWmoIsen, bcr 9tci!)cnfoIgc 
.^ vf^Z^m, «i «i«^^ anifc^majc^ine innig 

noc^ 11 ^liwf«^l trcrotftettt bur(^ SBcrmij^cn bon 

f Quitte '2^ wir» ^^j^ ^Q v2;e|icn fiüfftgem ^ßaraffinöl. 



'■*2ireHe.n«ö^"^^' 



UA^^^"" 



Digitized 



by Google 



<BtcofifiVL\toa\dimiiith — ®ulfoleatfetfe. 337 

I. 

7-5 Äilogtamm bcftillierteö SBaffcr, 
1-0 „ (Bpitim, 95j)ro3Ctttig, 

1*0 „ untcrfd^lDcfltgfaurcg silatron, 
0-5 „ mt^%txin 
töcrbcn gclöft unb filtriert. 5(nbcrfcit8 totxhtn anäj gclöft unb filtriert: 

n. 

0-2 Äiloöramm friftaffipcrtc Sitroitenfäurc, 

1*0 „ (Bpixxtn^, 95pro3ettti0, 

90 ,, bcfHUicrtcg SBaffer, 
^an fünt bctbc ßöfungcn in ^Jlafd^cn. ®cn Snf)ali ber 'Sla\ä)t I 
ftrcid^t man mit einem (Sd&toamm anf ben %n toafd^enben <Btxoi)f)nt, 
jo ba6 iebe (Stelle getroffen ift unb bringt ben i&ut 24 @tunbcn in 
einen Äetter. Wlan ftreid&t nun hk JJlüffigfeit n barüber, legt noä)maU 
24 @tunben in btn fetter unb glöttet mit einer nid^t %n l^eifeen ^lätteglocfe. 
^Hf^twaä^fi. 500 ©ramm ©elbl^ols unb 240 ©ramm fjcmambuf* 
l^olg, gefoc^t mit 48 Kilogramm (Seifenfieberlauge unb 240 @ramm 
^ottafc^e folange, big nur 12 ßiter glüfftgfeit übrig pnb. 3n abgefeil^ter 
^lüffigfeit 60 @ramm Orlean unb 1*45 ^logramm SSBad^g unter (5r» 
töärmung gergel^en laffen unb hi^ gum ®rfa(ten umrül^ren. 

$it(fo(eatfetfe. (Stocfl^aufen l^at beobad^tet, ha^ htm ^od&en 
t)on 2:ür!ifd&rotö( mit toenigften» 6 Sßrogent ^^natron tin in SBaffer 
!lar löSKd^eg Sßrobuft öon faurer Dteaftion entfte^t. S)a8felbe läjst fic^ 
M genügenb ftarfer tongentration be8 5l(!alig ober burc^ @inbam))fen 
öerbünntcr Söfungen in gclatinöfer fjorm getoinnen. 6cine ßöfung 
WiU beim SJerbünnen bcrfelben !Iar. 3)urd^ tod^fal^ ift biefelbe fällbar, 
gegen Ball nnb Sl^agnefia nid^t cm))finblid^. 5lud^ bietet bit (Seife ben 
Vorteil, bie Söilbung bcS ^effelfteineS gu öcrl^inbern, hit §ärtc be& 
Söafferg 3U berringern unb (Seife ober 6cifenbäber su regenerieren, 
^ic gelatineartige (Seife eignet fid^ inSbefonberc gum 5lp))rettcren, 
©d^lid^ten unb Büfetten bon ©efpinftfafern. ^a biefelbe in ©egentoart 
Don !al!* unb magnefial^altigem Siöaffer feine auf t5cifem ablagernbe 
fd^äblid^e S^lieberfd^Iäge gibt, fo ift mit il^rer Slntocnbung für mand()e 
JJäßc ein toertboEer, neuer, ted^nifd^er ©ffeft bcrfnüpft. Sie totrb 
ä. 33. garbbäbem gugefc^t, inbem man öon ber in SBaffer gclöften 
gelatinöfen (Seife auf 1 ßiter beg ^ärbebabeg U^ m 20 ©ramm, toenn 
nötig an^ nod^ mcl^r ©elatincfeifc jufefet. 3n biefem ^abc tann bunfel 

Hub 6 8, 8fJeaet»l6u* f. b. gett-, tU j% 3nbufltif. 22 



Digitized 



by Google 



336 



tüottenc!^ Vii: 
tocntg tJDii L 
Irocfcncn iic. 

*25 ßitcr ii 
^Jlatronlaiinc 
Solange um, 
fid^ gut eil 
^(pljreturcii 
§Ui 
unb eiuer 
^apiermnfi. 

cutfcrut bi. 
100 ^eile .» 

4 (Stuuben 
^aumö nnu 
läfet 1 hh^ L 
eiumal um. 
60 ^elle die 

5 ^agc ftel)r 
mit ^latroniu 
falg (100 bic 
uor bcr 9kin 
auf 100 XciU 
37 @rab 33nr 



uad^ bie anberc. 
flcmifd^t unb in 

5 leiten ä^ofcln 



„.. [ ö «^iromm bcr 8ctfc 

...£• ^iui:^;tcöcn bc§garb= 

. ..: .ie:ci3 uub glonjrcic^ 

...a* r.iDcn lum gotbcn bon 

..i?ici:;rta unb ©d^Iid^teu 

:!icr ;3in Einfetten bcr 

•fcit rnrr @ef))iuftfafcrn^ 
. ocr irä^renb bcr S3c=* 

IUI ^Tcncn beim fjärbett 

:i^tt:;eu fixiert tocrbcn, 

n.:::s C Icmulfioncu. ^a^ 

. .ü ^rr 3(ntocubunfl öou 

.j -r einer ßöfung öon 

: rcricrt unb \o\i bicfc 
I rirfiic^rotö![i)rä|)aration 
. rcipeftüjc fjärbcn mit 
-r llncmpflnblid^fcit bev 

re Saffer einen toefcnt^ 



w^-^ 



j.v. r«rac bei bcr gabrifatioii 

""*^^^' 'mvt ar ^^cr abjolut fobafret 

"'^^\!V ta:n^ toerben. 2(m bcfteit 

^'^'iii :^^tgc ätfamauge 

rl'u^'f^' .ürnnft toärc: 2000 ^lo- 



' ^^''^' ?^hiri)l unb 600 miogronun 

viifflrf^^'.^-j j^ßgtamm 25gräbtfic 

* ■ ^* * 'V'Unncn auf obigen Hnfa^ 



Digitized 



by Google 



r^ 



5uuIifl^t«gporfeTnfcifc. — Su^jcrole. 339 



2900 hi^ 3000 ^ilogronim 25öräb{gc Sauge in bcii .Reffet unb tocrbcit 
crfti^ h)orauf man bae £( md) unb nac^ gugicbt. 8obalb man einen 
Ziil ti äuflicfecn gelaffen l)at, läßt man crft ujicbcr buvc^fiebcn, beöor 
man »iebcr Di sufcfet. ^a« (5ottonö( fommt crft, iuenn alleg ©ulfuröl 
oeriotten \% in ben teffel. 3ft aüc^ Öl im 5?effc(, fo tritt au* ber 
l^crbanb ein unb man überzeugt fic^ burd) ©ta^probcn, ob nod) Sauge 
fc^It. 3ft bie Seife Har, fo fiebct mon toeitcr, bi^ aller @d)aum ber« 
fcf)tt)unben ift unb hit Seife bicf unb rofenbrcc^enb im Heffel ftebet. 
Xic groben foöen je^t gel^äufett am ©lafe liegen, flar fein unb eine 
^nk ölume äeigcn. Xie erfaltcten groben muffen fcft unb babei falben? 
artig unb sart fein. 3m SGßinter mujj tttoa^ ftärfer abgerid^tet »erben 
unb bürfcn fid^ bie groben erft nad) Iialbftünbigem fiiegen flären. ®inc 
SProbc in ber ©röfee eineg günffronenftücfe^ foö nac^ 6 SPHnuten in 
ber 3Witte noc^ flüffig fein, fonft ift bie Seife gu fauftifc^. ^urc^ Sine* 
fc^lcifen mit 13gräbiger Sl^Iorfaliumlöfung fann man hit StuSbeutc 
etwaö erl^öl^cn, eine 9)Zel^(füüung ift bei biefen Seifen für ben Xc)ciiU 
gebraud) nid^t emj)fel)len^tt)ert. 

^nnti^t^t'^vaxlitxnftift. 300 Kilogramm ^alg, 100 ^(ogramm 
^o!o?ö( unb 50 ^logramm öarj toerben mit bireftem S)ampf ju* 
fammcngefc^molgen unb bann mit 20gräbiger ^Natronlauge berfcift, bon 
toeld^er man girfa 600 ^(ogramm benötigt. 3ucrft mirb girfa Vi ber 
Sauge zugegeben, bircfter S)ampf cinftrömen gelaffen unb nac^bem SSer* 
leimung eingetreten, bie rcftirenbe Sauge fufgcfibc gugefe^t. fjatts bie 
Seife Sflcigung gum ^idftücrbcn geigt, fo muj fofort ettoaS ftar!c8 Salgs 
toaffcr bon 24 @rab Söaume (girfa 5 ^rogent) gugefe^t toerbcn. ^ad,' 
bem ein üarer Seim mit leidstem 3wngcnftid^ borl^anben ift, toirb 
mit angefeuchtetem Salg auggcfalgen unb nad) einigen Stunben S^ul^e 
bie Untcrlauge abgezogen, ^anad^ tocrben girfa 200 ^logramm Sauge 
t)on 5 @rab a3aum^ gugefcfet, mit 2)am|)f gut burd^gcfotten unb bann 
««^lalg gut au^gcfalgen. 2(uf ber Unterlauge toirb hit Seife nun 
mit bireftem 'Stntx flar gefotten unb bann mit l^eifeem SBaffer gu einem 
mittleren ^rn berfd&liffen, bon toelc^cm man hit Unterlauge über 
^ad)t abfegen läfet, biefelbe bann entfernt, unb ben ^em mit 3gräbtgem 
Sai^toaffer au8fd)Ieift, fo bafe bie Seife fic^ fd^ön bünnpffig geigt, 
Slafen toirft unb einen nod^ etioag naffen Seim abfegt. S^ad^bem fid& 
hk Seife burd^ Stellen über ^ad)t bon htm Seim rein abgefegt l^at, 
twxb fie borfic^tig abgefc^öpft unb geformt. 

$ttyerofe, 2Bafd^mittel, ift tec^nifd^ rcineS 9ktrium(u))eroj^b. 

22* 



Digitized 



by Google 







frinertr Seifett, 

60 <**tamin 9lclfcnöl, 

il, 40(1 föranun ^ii^LV 

^roleiie ertm. 

!ÄflrceoI, 10 (^[iraiitni 

tCTftncd)t, 150 (>Jramm 

^a^diMcaüifc: 200 ©ratitm 

Ulfei^ :ninaiitl)0l, 10 @mmm 

gindoeöt, 20 ©ramm 

^), 1 ÖTOiinu äJloictme 

^jil^iic Kifeiiedjt, 50 C^roinm 

^JJdfeiiöl, lOO t^rainm 

*Uil ©ramm :jcipiu€OL 

ife: 40 C^iamnt 9lniantfjoI. 

II 3fbctnf)ol5Ö(, 200 Wraunu 

8rtflamottcö(, li>0 ©rawiin 

Bt3L 00 (iJromm ^JiettcitöL. 



U" 




jtt^nakifc ift »du bunfcU 

»l unb luirb am ZabaU 

unb itbcrfettete 3cifci!^ 

5 l^roäent Snlfur prae- 

^ Ä* ©ramm flutcr Xifdfttn-' 
3isa itrabc beUcft ihib, ein- 

^^0 UotTÜbrcn baraift^rnifdii; 



^by Google 



ZalQ gärten. — ÜalgTerjen gießen. 341 

m ffac^c 93(eci^fäftc^cn unb läfei ftc barin crftarrcn. 3uni ^cbraud^e 
mad^t man bic 2:äfclc^cn mit 23icr ober S5?affcr. flüffig unb h)irb bcr 
©lang um fo fc^öncr, je bünncr man bic ^lüfftgfcit l}äU. 

%ttfg f^Mtn. SBcnn roir öon bcr öcraltctcn Slnnjcnbnng bci5 
Urins (in ©cifcnficbcrcicn mit fditoac^cm S3ctricb) abfegen, fo bcrufjt 
bic öärtung auf einer tciltocifen Überführung be§ im Xalq borijanbcnen 
CIcinS in fcfteS (^laibin burd) (fintoirfung öon Säuren, nament(id) 
8alj)etcrfäurc. %n6) 2((aun, öerbünntc Sd)n)efe(fäure, ^anumbid&romat, 
S3raunftein tt>crbcn gur Härtung be§ ^alge^ bcnu^t, iebenfaH^ ift cc> 
aber imni^cr ber ©aucrftoff, tocld)er eine Söilbung öon Cfi)fettfäurcn im 
@cfo(ge l^at, moburd) ba§ Gitbprobuft härter, fpröbcr unb gleichseitig 
»cifecr nnb faft geruchlos mirb. Tlan gießt eine 3)lifd&ung öon 500 ©ramm 
fon^ntricrter (Sc^toefelfäure unb 500 ©ramm fonjcntricrter (Sa(pcter= 
fourc in 100 Autogramm gefc^molgencn ^alg unter forttoälirenbcm Um^ 
rühren tin unb toenn bog ©äuregemifc^ burc^ eine angemeffene 3cit 
cingctoirft l^at, toäfd^t man hi§' p üoöfommener neutraler ^eaftion 
mit reinem SBaffer unb er^i^t bei mäßigem geuer tcn ^alg folange, 
bis atteS SSaffcr öerbampft ift. 

f afg-^aittttdrioageiifett. 23 Kilogramm ^alg, 193/4 Kilogramm 
Baumöl, 3'/4 Kilogramm ^ottafd^e, 35*5 Mogramm Sßaffcr. 3n einen 
eifemen tcffel bringt man bie ^ßottafd^e unb ba^ SBaffcr unb erl)ifet 
ben ^effclinl^alt gum Sieben. Xen STalg unb baS Söaumöl gibt man 
nunmel^r auf einma(.in ben Reffet unb cr^i^t unter Umrül^ren fo ftar!, 
bai bic 9Wifc^ung flüffig bleibt. 3nbcm bcr Stcffelin^alt onbaucmb 
tüchtig gcrül^rt loirb, fc^t man biefcS Äül^ren folangc fort, bis bie 
SWaffc bicfflüffig ttjirb. 3ft ba^ ber ^alT, fo entfernt man ba^ fjcucr 
unb muß, falls baS SKagcnfett gut ift, eine bcm £effel entnommene 
erfaltctc flcine Sßrobe ^mifc^en ben fjingem ficft auSjie^cn laffen. 2)icfeS 
$robuft eignet fid^ befonberS für (Equipagen unb lei^tcre Su^rtoerfe. 

fafgftersen diesen. XaS ©icßen ber 2:a(gfer5cn gefc^ie^t auf 
bic SBcifc, baß man in einer öo^Iform, toelc^c aus aWetatt angefertigt 
ift, ben S^oc^t in folc^sr SBcife fpannt, ba^ er genau in bit 3Witte ber 
S^Itnbrifd^eu JJorm p ftc{;cn fommt unb bicfe ?Jorm mit gcfc^molgenem 
2^a(g füllt. 3)ie JJormen tocrben gett)ö6ulic^ ans einer l^egierung l^er= 
gefteHt, meiere auS 2 ^^cilen 3»«« ""^ 1 ^ci^ ^Ici befte^t unb leicht 
fc^mcl^bar ift, unb gtoar fertigt man bic formen in ber SBeife an, ba^ 
man einen glatt abgebre^ten ©ifenftab, loeld^er bit ©eftalt ber ^cr^u^ 
ftellenben ^crje f^ai, in baS gefd^mol^enc ^ttaU eintaucht, rafd^ l^crauS- 



Digitized 



by Google 



i^ SalgTetjen giegftt. 

i.»t ati» ^t isB iaiiünflcnbc a^ktalljc^ic^t crfaltcn läfet, toorauf mau 

1 *v« :xTi ;cr^ iMcbicbt. Xtc ^abrtfcn, toclc^c fic^ mit bcr ^cx- 

". • -ü .n?tt jltncntonncn bcfaffen, ftcöcn folc^c getoöl^nlid^ in ber 

.^^^ x\ >£T iti>c ^rm einen ©ingufetrid^ter erpit, toeld^er ein 

C"A--' ^ rt::: M'J 5ur Sfufna^me beS S)oc^teg in ber 3}iittc burc^bo^rt 

•. :^: -^^MJoc «rben an einem (fnbe bntc^ ®tntaud)en in gefcömoIgeneS 

"5.- t : "rtc: t^TiHrfnng öerfe^en, toetc^e bo^ ^urc^fc^Iüjjfen beg ^orf)te§ 

^>, -/ ^t C^xx^ be^ Cucrftücfeg öcr^inbert «nb miltelg eineg ^odjte^, 

•* ^: ai iifwai (?nbe ein ^äfd^cn trägt, bnrc^ hit nnterc Öffnung 

^. >*ttii K^iiim unb ]d)ioad) angefjiannt, io ha^ fic genan in bic 

^-^ 't X* Wc« yt fteben !ommcn. 2)ie angerichteten formen njcrbcn 

,.: xm vutrrtiJHein in bie fiöcfeer eines ©iegfaftenS eingcfefet unb 

1 t.^ vMtct ^^-i^sltae mit gefcfemoljenem ii:alg gefüllt; e^e ber ^alg 

*-x »r*»Ji*t: ^i. >«rbt man bie unten auj? ben fjormen l^erborragenbcu 

> ».-t »nN:^ «, um fic genau in bic aj^itte ber fjorm gu bringen. 2Jie 

.ü..;* iK'Ov^ waOf bcm ööüigen (^rftarren au8 ber|?orm gebogen unb 

^ .M ,1t -^ ;^rtt^^ hjbarfen a??effcr* bie 5(ngu6ftüdfe abgefd&nitten, fo bafe 

,. o :^'t >«? vrtctdK ^^änge baben. Cbmo^I ha^ SSerfa^ren be§ fersen* 

.. .\ V. vic <>^ l>ier be?cbricbcn ift, uniftänblid^ unb geitraubenb ift, 

>, % xvü*ix «KttÄKto in fteincrcn 5*abrifcn in 5(niüenbung; in gröfecreu 

„. ;r^t :-,^tttt man bermatcn immer nur unter 2(ntt)enbung üon 

.. .. ,.,v I iK»*? »e befcbaffcn finb, bafe fic bie ^arfteüung ber .^^crjcn 

:,.,.>ux4att^ crmoglicbcn. 6ine berartige aWafd^ine, lueldic, mcnu 

, , ...nsiü ^aij^abe au^efübrt toirb, in 1 3Winute hi^ %n 

, ^. voi Ol ^u^iftt wrmag, bcftcftt aug einem 2:atgbep(ter, ber 

. - *ju.<x i auf uthji ^{btenen fortgefc^oben toerben fann. Unter 

s ^ ., . .:t^ ^^^^ *ti?ittwn oufgeftcUt unb finb am S3oben fouiclc 

..v»v,H^i>;?c al^^ auf einmal Sotmen gefüllt njerben foUen. 

.V . a^ >ttr4) i^loppen gcfc^bffen, iueld^e burc^ einen be* 

•..vw..x^^u..>> ^IcKt^eittg geöffnet toerben fönncn. §at man 

X. ..vi NniUt >o W^ht man ben haften über cincgttjcitc 

.. ,. 'uUt bim unb erfe^t mittlerweile bit jucrft ge* 

V ,^^ ;•» 'uUenbe, worauf man ben haften wieber unter 

, ^ viiie8ma?d)inen moberner ^onftruftion ift 

.. .;:v,^ >CK bie ^icBfonncn bon faltem SBaffer um* 

\ HMiOiKuv Jalg rafcft erftarrt, bie 3)od^tc finb 

..V tKi^r« ttur einmal burd^ bie g'^rmen ge« 

:u .NvKtttttmlicbc S^oiTic^tung in jebe bcr 



Digitized 



by Google 



Jtttgobetfc^Qlfeife. — Satflüeiieifunö mit kalt ?c. 343 

formen gcfc^motgcncn ZclIq, wartet hi^ berfclbc crftarrt ift unb gicftt 
bann mittele cinc§ Wltö^ani^mm bic fertigen Äcrgcn aus ben ^Jorrnen; 
bic gcl^obcncn Äcrgcn toerbcn burd^ klammem in öcrttfatet Stellung 
gel^altcn. ^cim §cbcn ber tcrjcn toerben bic ^oc^tc öon ben Spulen 
nat^gcgogcn unb in ben formen gefpannt, nac^bent man Ic^tcTe toicber 
mit ^alg gefüllt f)at, fc^neibet man bie ^od^te oben butc^, nimmt bie 
crftgegoffcnen bergen ah, f)tht bie gtocitgcgoffenen empor unb fä^rt fo 
mit bem biegen unb WuS^eben ber Äerjen fort, bis ha^ öottftänbige 
W>lauftn ber ^od&te bon ben ©pulen tint Unterbrechung ber Strbcit 
gum 3ti)erfe beS ^ngiel^enS neuer ^od^te in bie fjormen nötig mad^t. 
^cr XalQ, meieren man pm (Siegen bon bergen öertoenbet, fott nid^t 
pt ^etft fein, man mug i^n fotoeit abfüllen laffen, hai fxd) auf feiner 
Obcrfläd^c ein bünneg ^äutd^cn öon erftarrenbem Xalg gu bilben an* 
fängt, ©icgt man nämlic^ htn Zalq gu f)d% in bie fjormcn, fo gel^t 
bic Slrbcit einerfcits langfam bon ftatten, anberfeitg fc^ciben fid^ in ber 
lange 3cit flüffig bteibenben 2Waffc Stearin unb Olein äiemlid^ ftarf 
öoncinonber, hja§ jur ?JoIge ^at, bafe bie tcrgcn brüd^ig unb rifftg 
iDcrbcn. Scl^r stoedfmägig ift eg, baS ©rftancn bcg ^algeg burd^ Um^ 
geben ber formen mit Söaffer bon 10 hi^ 12 @rab Gclfiug gu be» 
fc^Icunigcn; l^at fic^ bag Söaffer nacft einigem ©iejjen fotoeit crtoärmt, 
Miß haS ©rftarren ber bergen (angfam bor fic^ gel^t, fo läfet man einen 
2:eil bcg erbarmten SßaffcrS abfliegen unb erfcfet folc^en burd^ faltet. 

%at^'%xanf^mitvt. ^an f c^milgt 5 Kilogramm gereinigten ^a(g 
unb fe^t unter Umrühren 2V2 ^logramm ©rönlänber 9lobbentran l^ingu. 

%at^vcxftifnn^ mU klafft unttx |>irtt<ft. ^er 5lpparat, in 
loetd^em ber ^rojcß auSgefül^rt toirb, l^at bie ©eftalt eines fupfernen 
Sto^reS öon etma 51/2 Tltttx $öfte unb 1 9Jicter ^urd^meffer unb ift 
an iebcm (^nbc mit einem betoegli^en ^cdfcl üerfel^en. ^eim ©ebraud^. 
fte^t er aufredet, ^er obere ^cdfel ift an^ ftärferem 9Jlaterial als bic 
übrigen Ztilt angefertigt unb toirb, toic ber untere, burd^ Sd^rauben 
nnb f&ol^tn feftgel^atten. ^er obere 2)edtel l^at ein 3Wann(oc^ .mit bagu 
gel^örigem S)ecfel unb Stufen, burd^ toeld^e er mit gioci ^pferröliren 
mit §äl)nen öerbunben toerben fann. ^ie eine biefer ^öl^ren fü^rt gum 
S^algreferöoir, bie anbere gum ^alfmild^bel^ätter. 2(n bem oberen Xtdd 
bcfinbcn fid^ nod^ gtoei 8id&er^eitSöenti(e, ein Keiner ^a^n unb dn 
S)rudfmeffcr, ber untere ^edtel ift mit einem Stblaferol^r unb cintm 
©ampfrol^r berfe^en, hdbt burd^ 3ctpfen regulierbar. &in ^olgmantel 



Digitized 



by Google 



laiSBcmtftta« mit Aaii ästet Xxxid. 



all 

ftebi 
5abi 
mau. 

fic in 
2000 > 
mittele 
bcm MC 

Xiefe C' 
jonbercii 
eine 51 n^ 
söatteric i 
füllten Ac 
(entere \d)l 
bte (5inrict)t" 
geben füib, ^ 
auf ©pnlcii : 
sogen. 'Ti^n 



Liit, um -it^örnttotrluft ^u Dcnnetben unb ^eigmatcricE 

.: lata imicrroirft man einer öorläufigen ^eini- 

:t ^niijrung mit Xompf in einer eifcmcn Pfanne. 

„^ Hl* einem tdjmicötetfcniett 3ii)örc, toeld^eg big faft 

.1 öninnc reidjt unD bort in einen burd^bol^rte